9-11: Der ewige Streit

9-11: Der ewige Streit

Um die Interpretation von 9-11 tobt auch noch 10 Jahre nach dem Ereignis geradezu ein Grundsatzstreit. Fakt ist, dass keiner genau sagen kann, was an diesem Tag nun eigentlich passiert ist–ausser, dass arabische, vor allem saudische Terroristen–mit Wissen oder ohne Wissen der US-Geheimdienste–diesen Anschlag ausführten.

Während die Theoretiker, die die Bush-Administration dahinter sehen, um einen Vorwand zu haben gegen den Greater Middle East vorzugehen, absolut zu wissen glauben, was geschah, negiert die Pro-US-Israelfraktion mit ebenso gleicher Gewissheit jede mögliche Inszenierung. Es geht hier um Glaubenssachen und um einen Glaubensstreit. Die 9-11-Truth-Bewegung in den USA ist gespalten zwischen den MIHOPs (Made it happen on purpose—bedeutet: kontrolierte Sprenung des World Trade Centers,Abschuss des Flugzeuges und Raketenangriff aufs Pentagon durch CIA und/oder Mossad,o.ä.) und den LIHOPs (Let it happen on purpose—bedeutet: die Attentäter waren schon Osama Binladen und die Al Kaida, aber die US-Nachrichtendienste hätten davon gewusst und hätten es bewusst geschehen lassen, um einen Vorwand zu haben, ihre Neuordnungspläne für den Greater Middle East durchzusetzen). Während die MIHOPs noch leicht zu widerlegen sind und es schon zahlreiche Dokumentationen und Entgegnungen gab ( z.B.

http://pseudowissenschaft.marcus-haas.de/verschwoerungen/911-wtc.html)

, kann man die LIHOPs nicht widerlegen. Niemand kann nachweisen, dass die US-Geheimdienste oder die Regierung dies nicht zuliessen. Es kann aber auch umgekehrt niemand nachweisen, dass sie es zuliessen. Es verbleiben im wesentlichen als “Indizien”, dass es schon einmal ein Versuch unter einem blinden islamistischen Scheich gab, das World Trade Center schon in den 90ern mittels sprengstoffbepackten Wägen, die in der Tiefgarage geparkt wurden, in die Luft zu jagen. Desweiteren, dass es von FBI und CIA über die Attentäter und deren Bewegungen in den USA schon Vorabwarnungen gab. Und zum dritten wird immer wieder gerne die Schrift des Center for a New American Century, speziell Thomas Donelly von dem American Enterprise Institute als Beleg zitiert, in dem dieser über eine langsame Entwicklungsgeschwindigkeit im Greater Middle East schreibt, die nur katalysierend durch ein „new Pearl Harbour“unter Zuhilfenahme der historisch einzigartigen unipolaren Stärke der USA nach 1990 beschleunigt werden könne. Desweiteren oft zitiert wird Israels Ministerpräsident Netanjahus Blue Print für einen neuen Nahen Osten, der den Sturz panarabischer und islamistischer Regime, inklusive einen  Krieg gegen den Irak vorsah.Im wesentlichen diese 4 Fakten summsumieren die LIHOPler als gewollte Tolerierung des Attentats, um die Pläne der Neocons durchzuziehen. Ob dies stimmt oder nicht, darauf möchte ich mich erst gar nicht einlassen. Es wäre eine Diskussion ohne Ende, die nur auf Spekulationen beruht und auch irrelevant für unsere heutige Zeit ist. Als Verschwörungstheoretiker möchte ich Teile dieser Leute auch nicht so einfach abtun, wenn man sich einmal betrachtet, was an Veröffentlichungen über die Geheimorganisation Ergenkon in der Türkei herausgekommen ist. Die Tagebucheintragungen von hohen türkischen Offizieren dokumentieren, dass das türkische Militär und seine Seilschaften in Unterwelt, Rechtsextremismus, ja sogar PKK Attentate vorbereiteten, um den Vorwand für einen neuen Staatsstreich zu inszenieren. Die Ermordung von Christen, die Islamisten in die Schuhe geschieben werden sollte, die Inszenierung eines Konfliktes um die Ägais, um einen Krieg mit Griechenland anzuzetteln, gehören ebenso zu den enthüllten Mitteln, wie die gewollte Unterstützung der radikalsten Teile der PKK. In der Staatenwelt ist nichts ausgeschlossen und auch demokratische Länder bedienen sich Taktiken wie in Sun Tses „Kunst des Krieges“. Von daher würde ich Teile der 9-11-Bewegung nicht einfach als Verschwörungstheoretiker bezeichnen (ausser Infokrieg, Infokrieger , Alles Schall und Rauch, Gerhard Wisnewski, Andreas Bülow wie auch die Steinbergrecherche und Arbeiterfotografie–allessamt MIHOPler), sondern als  Skeptiker, die Staatsgewalten einiges jenseits des Sozialkundeunterrichts zutrauen. Aber umgekehrt ist bei 9-11 eben nichts bewiesen—weder in der LIHOPrichtung noch in der anderen Richtung. Was bewiesen ist,ist aber, dass es einen politischen islamistischen Fundamentalismus gibt und dass Bin Ladens El Kaida, Hamas, Hisbollah,Taliban, Khomeins,Khameinis und Ahamdinedschads Iran und die Unterdückung deren jeweiliger Bevölkerung keine CIA-Gespinste sind. Davon kann sich jeder einmal überzeugen, der mit Exilanten oder Flüchtlingen vor diesen Horrorregimen spricht.

Dass CIA und Mossad die Hamas und die Taliban eine Zeit lang wegen des Kalten Krieges unterstützt haben, verkennt die Tatsache, dass diese sich wie das Frankensteinmonster mit einer eigenen Agenda gegen ihren zeitweiligen Unterstützer selbst richteten. Solche Wendungen sind Verschwörungstheoretikern schlecht klarzumachen. Selbst wenn man an LIHOP-Theorien glauben würde: Inzwischen ist Bush jr. Geschichte und regiert Obama. Die Ironie ist: Während die US-Neocons den Greater Middle East demokratisieren wollten, auch mit Gewalt, gab es damals noch keine demokratische Opposition. Heute gibt es im Greater Middle East mehr als genug demokratische Opposition,in Falle Libyens sogar bewaffnet, aber keinen Westen, der diese entschieden unterstützen würde. Zynisch gesagt: 9-11 und die Neocons kamen eigentlich ein Jahrzehnt zu früh.

Kommentare sind geschlossen.