Bauernrevolten in China vor dem 18.Parteitag–Wukan und seine Folgen

Ich hatte einmal in einer Diskussion über land grabbing geschrieben, dass es land grabbing in China nicht gebe. Ich muss diese Aussage spezifizieren. Es gibt kein land grabbing durch ausländische Finanzgruppen und Agrarmultis, aber es gibt die illegale Landenteignung von Kleinbauern in China en mass. Dabei handelt es sich aber meistens um Landnahme für neue Industrieanlagen und Sonderwirtschaftszonen, es ist also kein land grapping im eigentlichen Sinne, also um nahrungsmittelproduzierende Flächen für den Export unter Kontrolle zu bringen, wie dies gerade in weiten Teilen in Afrika, Asien und Lateinamerika geschieht. Aber die chinesischen Bauern stehen recht rechtlos da. Inzwischen wehren sie sich aber auch und beachtlich ist, zu welchem Grad der Auseinandersetzungen es in China inzwischen schon kommt. Jährlich werden ca. 68000 Zwischenfälle registieriert, ca. 80 % davon durch staatliche Vertreibung der Bauern – der „Zwischenfall“ in Wukan ist bisher so noch nie dagewesen. In dem Dorf Wukan besetzten die Bauern die Verwaltung und die Polizei für 4-5 Monate, setzten den Parteiobersten ab und wählten sich selbst einen neuen Bürgermeister. Die KP China reagierte jedoch sehr vorsichtig und ließ die Erhebung nicht niederschlagen. Inzwischen wird die illegale Landenteignung von Bauern auf höchster Regierungsebene diskutiert und auch die Frage, ob das Wukan-Modell auch zukünftig für andere Zwischenfälle dieser Art beispielgebend sein soll. Überlegt wird auch, die semidemokratischen Wahlen auf Dorfebene voranzutreiben – natürlich nicht auf höherer Ebene – aber so fing die Demokratisierung in Taiwan auch einmal an. Sicherlich auch ein Diskussionspunkt auf dem 18.Parteitag der KPChina 2012, bei dem Hu Jintao durch Xi Jinping abgelöst wird. Sicherlich wird es eine parteiinterne Diskussion zwischen Hardlinern und Reformisten geben, ob man so liberal wie beim Wukanzwischenfall auch in Zukunft agieren soll. Ermuntert werden dürfte diese Diskussion dadurch, dass einige chinesische Dissidentengruppen und Teile der chinesischen Exilopposition, allen voran die Falungong, den chinesischen Kleinbauern Eigentum an ihrer staatlich genehmigten Parzelle in Aussicht stellen. In einem Bauernland wie China ist dies ein recht explosives Versprechen. Interessant ist, dass  der Staatsrat der KP China nun die Rechte der Bauern neuerdings auf seine Fahnen schreibt, sei es nun als bessere Kompensation für Landverlust, das Recht – auch wenn man als Wanderarbeiter in die Städte geht -, sein Land zu behalten oder aber in Form von erweiterten Dorfwahlen:

While national- and local-level cadres seem to be debating the best methods to handle dissent as well as „destabilizing social incidents,“ the State Council has made new pledges about protecting the rights of farmers. At a national conference on rural work held last month, Premier Wen Jiabao pledged national and regional cadres would try their best to safeguard the economic and legal interests of peasants. „We can no longer sacrifice farmers’ land ownership rights to reduce urbanization and industrialization costs,“ Xinhua News Agency quoted Wen as saying. „We must significantly increase farmers’ gains from the increase in land value.“ Wen also said peasants should not be forced to give up their land even if they move to cities. „No one is empowered to take away such rights.“ The premier added that „we must also pay attention to expanding the parameters of village self-government“ (Xinhua, December 28, 2011; Reuters, December 28, 2011).

China hat also eine ganze Menge interne Probleme, die im Westen nur begrenzt wahrgenommen werden. Momentan herrscht die Meinung vor, dass Chinas Aufstieg zur Weltmacht unvermeidlich sei. Dabei hängt Chinas weiterer Aufstieg von einer Reihen von Faktoren ab:

1) Inwieweit gelingt die Reduzierung der Abhängigkeit von Auslandsmärkten/Umstellung auf ein binnenkonsumorientiertes Modell?
2) Inwieweit können die sozialen Spannungen kanalisiert und gelöst werden?
3) Inwieweit kann das Wachstum auch die Binnenprovinzen und den Westen Chinas erreichen und nicht nur die Küstengegenden?
4) Wie schnell gelingt es China, auch die ländlichen Gebiete mit Internet, moderner Kommunikationstechnologie und Infrastruktur auszurüsten?
5) Inwieweit kann es die demografische Lücke (Überalterung/Arbeitskräftemangel/Migration) lösen?
6) Inwieweit kann es die grassierenden Umweltprobleme lösen?
7) Inwieweit erhält es nicht durch andere Billiglohnländer Konkurrenz und kann seine Arbeitskräfte zu höherqualifizierten Stellen ausbilden (Bildungssystem)?
8) Inwieweit schafft China es, vom Kopier- zum wirklichen Innovationszentrum der Welt zu werden?
9) Inwieweit kann es seine zunehmenden Schuldenprobleme lösen?
10) Inwieweit kann es seine steigende Zunahme von Rohstoff- und Nahrungsmittelimporten aus Krisenregionen bewältigen?
11) Inwieweit kann eine zunehmende Konfrontation mit den USA verhindert werden?

12) inwieweit kann es politische Reformen durchführen, die einen arabischen Frühling in China verhindern und die aufsteigenden Mittelschichten, Arbeiter, Wanderarbeiter und zunehmends protestierenden Bauern einbindet?

Diese Fragen und der Zwischenfall in Wukan dürften auch der Hintergrund neuer Diskussionen des 18. Parteitages der KP China im Herbst 2012 sein. Inwieweit er diese Fragen beantworten kann, wird über den propagierten „friedlichen Aufstieg“ Chinas entscheiden.

————————————————————————————-

Als Lesetip noch von der Jamestown Foundation:

The Grim Future of the Wukan Model for Managing Dissent
Publication: China Brief Volume: 12 Issue: 1
January 6, 2012 05:21 PM
By: Willy Lam

Senior Guangdong Cadre, Zhu Mingguo, Makes Peace with Wukan

The apparently peaceful resolution of the „land grab“ crisis in the Guangdong village of Wukan has been hailed as Beijing’s new model for tackling dissent. Last September, 15,000 peasants in Wukan in southeastern Guangdong Province, began staging protests against cadres who had illegally sold their land to a real estate developer. No compensation was paid to the residents. After Xue Jinbo, a respected village representative, died in police custody on December 11, Wukan residents booted out the local party and police officials and set up barricades on roads leading to the fishing village. Guangdong authorities responded by surrounding Wukan with a few thousand public security and People’s Armed Police (PAP) officers. Food, water and electricity supplies were cut off. Yet on December 22, Guangdong Deputy Provincial Party Secretary Zhu Mingguo, the province’s third-ranking cadre, negotiated a settlement with Lin Zuluan, the newly elected chief village representative. While the full details of the agreement had not been disclosed, Lin and other village representatives indicated Zhu had affirmed the villagers’ right to protests. The „provisional administration“ headed by Lin was recognized. Several Wukan activists who had clashed with the police were released. The law enforcement officers withdrew. The villagers removed their barricades and let off firecrackers in celebration (Wall Street Journal, December 23; Ming Pao [Hong Kong] December 22).

Many questions however have been raised about the Wukan incident. Has justice been done to the villagers? What lies behind the Guangdong authorities’ decision not to use force against Wukan’s singular act of defiance? More importantly, is there a consensus within the CCP’s top echelon that the conciliatory approach represented by the so-called Wukan model will be adopted for future cases of confrontation between disaffected social elements and the authorities? Given that some 65 percent of China’s „mass incidents“ are due to misappropriation of land, has the Chinese Communist Party (CCP) administration come up with effective measures to curb the malpractice?

One day after his successful negotiation with Wukan’s self-elected leaders, Deputy Provincial Party Secretary Zhu re-visited Wukan. „We shall adequately handle Wukan’s problems according to laws and regulations, and in a fair and open manner,“ said Zhu. He noted the authorities in Guangzhou, the provincial capital, had sent special „work teams“ to Wukan to investigate the misappropriation and illegal use of land as well as corruption amongst cadres. Zhu disclosed that several Wukan officials had been detained for questioning. Moreover, Wang Yemin, head of one of the work teams, said last week that the elections in Wukan in February 2011-which produced the corrupt and now ousted village heads, -had been declared invalid. Polls for a new village administrative committee (VAC) will be held in early 2012 (Xinhua, December 29; Nanfang Daily [Guangzhou] December 24, 2011). Yet chief village representative Lin was skeptical about the outcome. He told the Hong Kong media that „more than 100,000 square meters of land have been taken away from us and it is not sure when the land will be returned.“ Moreover, it is not clear whether the five or so „hooligans“ temporarily „released on bail“ by the police might face retribution. It is not uncommon for police to nab the alleged ringleaders of disturbances after peace has been restored and media attention has drifted away (Ming Pao, December 24; South China Morning Post, [Hong Kong], December 25).

Moreover, misgivings remain regarding the motives behind Guangdong Party Secretary and Politburo member Wang Yang’s decision to use placatory instead of iron-fisted strategies against Wuhan. It is true that Wang, 56, nicked-named „Young Marshal“ for his brisk decision-making style, has a relatively reformist reputation. Yet commentators in both the Hong Kong and foreign media have pointed out his anxiety to prevent the Wukan incident from worsening to the point where it might have jeopardized his chances of promotion to the Politburo Standing Committee at the upcoming 18th CCP Congress. This concern was compounded by the few dozen reporters from Hong Kong and foreign media that descended on Wukan in the week leading to the December 22 breakthrough (New York Times, December 31, 2011; Apple Daily [Hong Kong], December 28, 2011). It is noteworthy that in another recent confrontation between Guangdong residents and police-inhabitants of the town of Haimen protesting against the expansion of a power plant that has caused serious pollution-public security officers used traditional tactics to deal with the crisis. PAP officers used tear gas to disperse the demonstrators. Several protestors were badly beaten up, despite the pledge by Guangzhou that a temporary moratorium had been put on future plans of the plant (CNN, December 20; China Daily, December 23).

Does the Wukan case indeed mean that central- and local-level officials will henceforward lean toward relatively conciliatory and non-violent means to tackle protests by peasants and other disaffected elements in society? At least on the surface, Wang Yang’s handling of Wukan has won the support of the state media. The People’s Daily hailed Guangzhou’s efforts as an example of „accommodating and defusing contradictions and conflicts in a good way.“ It praised Guangdong leaders for „grasping well the aspirations of the masses.“ The commentary noted whether officials could satisfactorily resolve questions regarding the masses’ malcontents was a „yardstick of cadres’ ties with the people as well as their leadership ability.“ The Global Times praised Guangdong leaders for „putting the interests of the public in the first place when handling land disputes“ (People’s Daily, December 22, 2011; Global Times [Beijing], December 22, 2011; Bloomberg, December 22, 2011). The Wukan model also won plaudits from members of the remnant liberal wing of the party, a reference to the followers of radical, pro-West modernizers represented by the late party secretaries Hu Yaobang and Zhao Ziyang. „I hope that the Wukan incident can push society to establish a system which is based on democracy and the rule of law,“ said Hu Deping, the respected son of Hu Yaobang, „I hope that when we are faced with similar problems in the future, we can resort to the rule of law and negotiation“ (South China Morning Post, December 30, 2011; Sina.com, December 30, 2011).

A national meeting on law and order recently convened by the CCP Central Political and Legal Affairs Commission (CPLAC) seemed to endorse the conciliatory approach. CPLAC Secretary and Politburo Standing Committee member Zhou Yongkang called on cadres in the police, prosecutor’s offices and courts system to „cultivate a harmonious and stable social environment.“ „We must enthusiastically prevent and defuse contradictions and disputes and promote social harmony,“ Zhou said. „We must enhance and come up with innovative ways in social management, and boost the level of public services.“ Zhou’s dictums squared with a series of instructions given by other Politburo members about promoting „large-scale reconciliation“ so as to preempt and lessen the impact of socio-political contradictions (Legal Daily, December 24, 2011; Xinhua, December 21, 2011).

However, it is important to note that Zhou and other members of the ruling elite have not given up the CCP authorities’ time-tested strategy of tackling dissent: to switch between soft and tough tactics in accordance with the requirement of different circumstances. (……..) Foremost among activist lawyers harassed by state security are internationally-renowned attorneys Gao Zhisheng and Ni Yulan. Last month, Gao was put back in prison on charges of „inciting subversion of state power.“ In 2006, he was given a three-year jail term but was later granted a five-year probation, during which he was subjected to tight surveillance and occasional beatings by plainclothes police officers (Voice of America, December 23, 2011; Reuters, December 16, 2011). Last week, the Beijing municipal court started proceedings against Ni, a female lawyer who had frequently acted on behalf of victims of illegal land appropriation. Ni, who was charged with fraud and causing civil disturbances, had to be carried to the court on a stretcher due to injuries reportedly caused by heavy beatings by police (The Associated Press, December 30, 2011; The Guardian [London], December 29, 2011). At the same time, the National People’s Congress has proceeded with the revision of the Criminal Procedure Law. One change is to empower public security officers to detain people suspected of threatening state security in secret locations for indefinite periods-and without the need to inform their family members or legal representatives (New York Times, December 16, 2011; Wall Street Journal, December 12, 2011).

While national- and local-level cadres seem to be debating the best methods to handle dissent as well as „destabilizing social incidents,“ the State Council has made new pledges about protecting the rights of farmers. At a national conference on rural work held last month, Premier Wen Jiabao pledged national and regional cadres would try their best to safeguard the economic and legal interests of peasants. „We can no longer sacrifice farmers’ land ownership rights to reduce urbanization and industrialization costs,“ Xinhua News Agency quoted Wen as saying. „We must significantly increase farmers’ gains from the increase in land value.“ Wen also said peasants should not be forced to give up their land even if they move to cities. „No one is empowered to take away such rights.“ The premier added that „we must also pay attention to expanding the parameters of village self-government“ (Xinhua, December 28, 2011; Reuters, December 28, 2011).

At least in theory, there are enough statues on the law books that forbid cadres and developers from forcing urbanites and peasants to leave their properties and land without the payment of adequate compensation. However, land and related transactions account for at least half of the revenues of regional administrations. In 2010, for instance, local governments raked in about 2.9 trillion yuan ($460 billion) worth of income from land sales. Unfortunately, most local administrations are heavily in debt partly due to misguided investments in infrastructure and property-related ventures. Especially after the global financial crisis broke out in late 2008, sub-national cadres are anxious to embark on infrastructure and other job-creation programs both to provide employment and to jack up the GDP expansion rate. Satisfactory economic growth is seen as indispensable for officials’ promotion prospects given the importance that GDP statistics figure in the assessment procedures of the Chinese cadre system. In mid-2011, the State Auditing Administration estimated local governments, together with government-related urban development investment vehicles, had run up debts totaling 10.72 trillion yuan ($1.7 trillion). Western credit agencies reckoned that the figure could be as high as 14 trillion yuan ($2.2 trillion). ( „Local Debt Problems Highlight Weak Links in China’s Economic Model,“ China Brief, July 15, 2011)

Since income from land sales are a principal means for local governments to service their debts as well as pay the salaries of civil servants, Beijing is prone to turn a blind eye to their property-related deals (Apple Daily, December 29, 2011; Wall Street Journal, December 15, 2011). In light of central authorities’ anxiety to uphold socio-political stability, it also is not difficult for regional cadres to justify their employment of police and PAP officers to quell protests of whatever nature. Unless, as Hu Deping pointed out, the CCP leadership is ready to uphold rule of law-and allow activist lawyers to defend the rights of the victims of land grab and official corruption-deep-seated social contradictions will remain despite a couple of cases of the apparently fair and transparent resolution of „mass incidents.“

http://www.jamestown.org/programs/chinabrief/single/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=38854&tx_ttnews%5BbackPid%5D=25&cHash=66685b0acd64c52d33b6596a29d21ca7

 

Über Ralf Ostner

Ralf Ostner geboren 1964 in Frankfurt am Main, 1984 Abitur in Bayern--Leitungskurse: Physik und Kunst/ Schülerzeitung. Studium der Physik (Nebenfächer: Mathematik, Chemie), Wirtschaftsgeographie (Nebenfächer: BWL, VWL) und Studium der Sinologie. 1991 Abschluss als staatlich geprüfter Übersetzer in der englischen und chinesischen Sprache am Sprachen- und Dolmetscher-Institut/München (Leiter der Chinesisch-Abteilung: Herr Zhang, ehemaliger Dolmetscher von Deng Xiaoping und Franz-Josef Strauß).Danach 5 Jahre Asienaufenthalt: China, Indien, Südostasien (u.a. in Kambodscha während des ersten Auslandseinsatzes der Bundeswehr, Interviews mit Auslandschinesen, Recherche im Karen-Guerillagebiet in Burma, Unterstützung einer UNO-Mitarbeiterin während den Aufständen in Nepal und bei UNO-Arbeit in Indien), Australien. Danach 5 Jahre als Dolmetscher, Delegationsbegleiter und Übersetzer in München. Abendstudium an der Hochschule für Politik /München (Schwerpunkt: Internationale Beziehungen). Abschluss als Diplom-Politologe (Diplomarbeit: Die deutsch-chinesischen Beziehungen 1989-2000 unter besonderer Berücksichtigung der SPD-Grünen-Regierung). Delegationsbegleitung von Hu Ping, Chefredakteur der chinesischen Dissidentenzeitung "Pekinger Frühling" (New York)und prominentester Vertreter eines chinesischen Liberalismus bei seiner Deutschlandtour (Uni München, Uni Mainz, Berlin/FU-Humboldt) bei gleichzeitigem Kontakt mit Liu Liqun (Autor des Buches "Westliches Denken transzendieren"/ heute: Deutschlandberater der chinesischen Regierung).Chefredakteur der Studentenzeitschrift UNIPOL . Projekte am Goethe-Institut und bei FOCUS TV. Seit 2000 Übersetzer (chinesisch-deutsch), Graphiker, freier Schriftsteller und Blogger.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Responses to Bauernrevolten in China vor dem 18.Parteitag–Wukan und seine Folgen

  1. Pingback: Land Grabbing News (7): Auch in China? Wukan als Beispiel. « BlogIG – Migrationsblog der InitiativGruppe

  2. Ralf Ostner sagt:

    Folgende 2 Kommentare von Chinook wurden hierzu gepostet:

    Chinook, am 13. Januar 2012 um 18:43 sagte:

    Ohhh, was ist nun plötzlich los? China doch kein leuchtendes, allumfassendes Beispiel semisozialistischer Staatsführung, welches soziale Rechte als Menschenrechte in der Gesellschaft umsetzt?
    Was ich erstaunlich finde ist, daß oben Beschriebenes als vollkommen neuer Vorgang dargestellt wird.
    China hat seit Jahren mit regional begrenzten Revolten zu kämpfen.
    Informationen, ( selbst Bildmaterial dsbzgl., wenn auch seltener und in unterschiedlicher „Güte“) kursieren schon seit Jahren, nicht erst seit Wukan, im Netz. Man muß solche Infos nur auch mal einordnen und zur Kenntnis nehmen, bevor große Nachrichtenagenturen sie als gesichert wiedergeben und in einen Zusammenhang stellen.
    Es gab die letzten Jahre mehrere örtlich begrenzte Revolten, darunter mit aller Wahrscheinlichkeit auch „größere“. Das Verhandlung auch Baustein eines Konzeptes ist damit umzugehen, ist nicht verwunderlich. Insbesondere wenn es Anzeichen dafür gibt, daß hier örtliche Autoritäten ihre eigenen Interessen vor diejenigen Pekings gestellt haben, also Korruption im Spiel war. Ein weiteres Problem Chinas, örtliche Autoritäten, welche ihre Interessen vertreten, im Großen und Ganzen sehr unabhängig in die eigene Tasche wirtschaften und in ihrerm Entfaltungsraum herrschen wie „Könige“. Grundsätzlich sind Fragen von Land Grabbing in China und daraus resultierende „Bauernaufstände“, Symptom umfassenderer Problemkomplexe in China. Wie benutze ich einen beträchtlichen Teil der Bevölkerung um wirtschaftl. Fortschritt zu generieren, der für andere Gesellschaftsgruppen/Regionen Vorteile bringt, ohne das die daraus resultierenden Disparitäten explodieren? Wie organisiere ich die Führung unter und in einem autoritären, korrupten System im gegebenen Raum so, daß sich keine örtlichen Autoritäten herauskristallisieren, welche auf eigene „Rechnung“ agieren und dies mit nahezu uneingeschränkter Macht, daß diese also ein eigenes Gewaltmonopol etablieren? Wie behält die KP die Kontrolle in einem nationalen Raum, obwohl die aktuelle „semisozialistischen“ Führungsstruktur inhärente Probleme generiert, was allein schon die umfassende Information der entscheidungsrelevanten Stellen angeht. Und wie kann eine so autoritäre, zentral organisierte Struktur, unter oben genannten Aspekten, überhaupt langfristig erfolgreich flexibel auf Bedürfnisse der Bevölkerung in jedem Teil des Staates in einem Maße reagieren, wie es notwendig ist langfristig „Ruhe“ zu wahren. Viele dieser Fragen kann die Führung Chinas nicht befriedigend beantworten und örtliche Revolten sind Ausdruck davon.
    Wirtschaftlich betrachtet hat China die letzten Jahre vieles richtig gemacht. Aber einen solchen Erfolg gibt es nicht gratis. China hat verschiedene marktwirtschaftlich orientierte Zonen geschaffen und gerade der schnelle Erfolg dieser wird Konsequenzen nach sich ziehen, die gesamtgesellschaftlichen Zündstoff bieten. Viele externe Beobachter machen meiner Ansicht nach den Fehler China uneingeschränkt als Nationalstaat wahrzunehmen, ich sehe es eher als „Reich“. Die KP hat neue, künstliche Grenzen in Räumen und Gesellschaft befördert. Das jenes überhaupt funktioniert hat viel mit einer sehr eigenen und für externe Beobachter schwer verständlichen Mentalität zu tun.

    Chinook, am 13. Januar 2012 um 19:10 sagte:
    Das „Land Grabbing“ in China weniger mit dem Erschließen von Agrarflächen für effizientere Bewirtschaftung zu tun hat, als mit anderen Gründen, das ist nichtmal eine „Binsenweisheit“. Für den Bauern macht es schlicht keinen Unterschied. Deshalb macht es auch keinen Sinn sich über das „Thema“, die Definition, von Land Grabbing moralisch zu empören und im Grunde für den Bauern gleiche Vorgänge nicht darunter zu subsumieren.
    Herr Ostner geht allerdings in seiner Kritik weiter, als allein Landraub zum Gegenstand seiner Kritik zu machen.
    Der mag in China eine Rolle spielen, die Auswirkungen von verschiedenen, sicher nicht unter die weiteste Definition fallenden, anderen Vorgängen, ist auch nicht zu verachten.
    Extensiv wird Bauern das Erwirtschaften ihres Lebensunterhalts dadurch verunmöglicht, daß ihr Land schlicht nichtmehr ergiebig genug ist. Ich bin mit Sicherheit nicht im Verdacht einer Quasireligion „Bio-ist-immer-angebrachter“ zu stehen. Aber die Degradation von Böden und durch Industrieabfälle/versch. Projekte verursachte Umweltschäden nehmen in China eklatante Ausmaße an. Soviel funktionierende Fläche – um 1,2 Milliarden Einwohner zu versorgen – hat China nicht, um damit verschwenderisch umzugehen. Sollte die KP wirklich der Illusion anhängen, daß wirtschaftlicher Aufstieg und gleichzeitige, ungebremste, dadurch verursachte Vernichtung eigener Naturressourcen (in dem aktuellen Maße) durch Kompensation in anderen Weltregionen aufgewogen werden könnte, dann wird das große gesellschaftliche/politische Probleme in China generieren und viel globales Leid nach sich ziehen.

  3. Ralf Ostner sagt:

    Logisch, dass Chinook nun in diese Kerbe holzt, da ihm zu meinen Kommentaren ja sonst nichts mehr eingefallen ist. China ist immer noch insofern ein Nationalstaat, da eben die KP China und die Vokksbefreiungsarmee organisatorisch wie auch ein Nationalbewusstsein der Chinesen dieses Land ideologisch zusammenhält.Semisozialistisch ist dieses Land insofern, dass es eben noch weite Teile der Industrie, der Banken und der Wirtschaft halbstaatlich betreibt und hier eben makroökonmomisch von der Zentrale Peking dagegenlenken kann, dass die Macht der Provinzen nicht zu stark wird..Natürlich würde Chinook die völlige Liberalisierung Chinas da gefallen,um neoliberalen Goldräubern da auch noch Vorschub zu leisten und das Land völlig auseinander zu reissen.
    Ich bleibe bei dem, was ich über die Verhinderung von Slums in China gesagt habe, ich bleibe dabei, dass es einen Westpaln gibt, um die binnenwirtschaftlichen Disparitäten abzubauen, ich bleibe dabei, dass die KP China versucht ein Kernchina mittels eines Industrialiserungsplans von Shnaghai über Wuihan über das Dreischluchtenprojekt bis nach Chongqing zu entwickeln. Das sind positive Beispiele semisozialistisch-makroökonomischer Entwicklung, die ich befürworte!!

  4. Ralf Ostner sagt:

    Was du und deine Sympathisanten in der Wall Street und City of London wollen, ist die Zentrale Peking aufzulösen und China in ein Konglomerat von konkurrierenden Wirtschaftsregionen umzuwandeln, die einander bekriegen.
    Damit wäre der Nationalstaat China am Ende und DER Konkurrent des 21. Jahrhunderts ausgeschaltet!!!

  5. Ralf Ostner sagt:

    Daher auch diese feinsinnige Unterscheidung zwischen Nationalstaat China (semisozialistisch), der dich stört, da es noch eine Zentrale Peking gibt, die über KP China und VBA organsiatorisch und Natioonalbewusstsein der Chinesen als Entwicklungsdikatur ideologisch und über halbstaatliche Beteigungen an Industrie, Handel und Banken das Land noch semisozialistisch-makroökonomisch steuren kann. Dieser Nationalstaat China gefällt dir nicht, schon gar nicht das semi-sozialistische, du möchtest eher das „Reich“ sich bekriegender Wirtschaftsregionen, bei dem es keine Zentrale Peking mehr gibt Dein Beitrag ist ein Plädoyer gegen den chineischen Nationalstaat und für das Reich China, in dem es nur noch dezentrale Wirtschaftsregionen gibt, die einander zu unterbieten suchen und unter der Kontrolle des Westens sind!!!

  6. Florian Beck sagt:

    Viel Material, leider kann ich den Diskussionszusammenhang nicht immer nachvollziehen. Folgendes würde mich interessieren:
    1. Wukan: Wie schätzt du das nun ein? Ist es erfolgreich? Ist die Situation einigermaßen typisch?
    2. Dieser Artikel suggeriert, man würde lokale Parteisekretäre experimentieren lassen, um herauszufinden, was funktioniert. Als gäbe es kaum eine übergreifende Strategie. Wie schätzt du das ein?
    3. Du schreibst vom Gegensatz zwischen den Küstenprovinzen und dem Binnenland. Kannst du dazu mehr sagen?
    4. Die deutsche Konjunktur lebt auf Kosten Griechenlands und Portugals. Warum ist Chinas Wirtschaft nicht krisenanfällig?

  7. Ralf Ostner sagt:

    1) Soweit wie in Wukan ist bisher noch keine Bewegung in China gegangen, also konkret die Polizei und Verwaltung zu bestezen, den Parteiobersten abzusetzen und dann auch noch selbst einen Vertreter zu wählen.Die KP China dürfte davon auch überrascht sein und es dürfte zwei Fraktionen in der Partei geben: Jene, die die jetzige Lösung als Ausnahme von der Regel für akzeptabel halten und jene, die hier einen gefährlichen Präzedenzfall sehen, der sich nicht wiederholen darf.Wie die KP China auf Vorfälle wie Wukan zukünftig reagieren wird, ist noch offen.
    2)Deng Xiaoping hat ja einmal die Devise ausgegeben „Den Fluss tastend nach den Steinen überqueren“, d.h. die KP China lässt sich immer auf begrenzte Modelle ein (Sonderweitrschaftszonen, Reformen), um auszuprobieren, was geht und was nicht, ist also sehr pragmatisch, experimentell und empirisch.Die lokalen Parteisekretäre haben gewisse Narrenfreiheit, solange es eben gut läuft. Tauchen aber wirtschaftliche Misserfolge oder sogar Unruhen auf, reagiert die Partei . Um in der KP China befördert zu werden, sind vorzeigbare Erfolge auf lokaler oder provinzieller Ebene wichtig.
    3) Die Binnenprovinzen sind was die Wirtschaftsleistung absoult und relativ, das Pro-Kopf-Einkommen, die Infrastruktur angeht, weit hinter den Küstenregionen zurück. Deswegen hat die KP China jetzt den sogenannten Westplan beschlossen, der die Entwicklung der Binnenregionen beabsichtigt. Desweiteren will sie entlang des Yangtsekiangs von Shanghai (Drachenkopf) über Wuhan über das Dreischluchtenprokjekt bis nach Chongqing (Drachenschwanz) die Region zu einem Kernchina industrialisieren, das wie eine Schweissnaht Ost und West, Nord und Ost verbindet.
    4) Die Frage ist, ob Chinas Wirtschaft wirklich so krisenfrei ist, ist sie doch stark von den Exporten abhängig.Ich ewrkläre mir das damit, dass das Land eben gerade im Industrialisierungsboom ist.

    • Florian Beck sagt:

      Punkt 1 ist insofern faszinierend, als niemand ernsthaft behauptet, dass es sich dabei um eine lang angelegte subversive Aktion handelt; andrerseits das ein wenig quer liegt zum Bild der allmächtigen KP.

      Zu (2): Wie weit geht denn diese Narrenfreiheit? Aus unserer Demokratie sind wir gewohnt, dass Erfolg, der sich nicht mit der herrschenden Ideologie deckt, vor allem angefeindet wird. Ich denke, wir können mal davon ausgehen, dass es nicht um das Wohl des Einzelnen, sondern um das Staatswohl geht: die berüchtigte Nationalökonomie. Aber könnte sich ein lokaler Parteisekretär halten, der — sagen wir mal — die Falung Gong fördert, wenn das wirtschaftlich positive Folgen hätte? Oder gibt es bestimmte Dinge, die einfach nicht gehen?

      (3) Ist schon klar. Aber woran liegt das? Apples iPhones könnten doch genauso gut in Lanzhou wie in Shenzhen produziert werden. Oder ist die Nähe zum Frachthafen heute wirklich noch so wichtig? D.h.: Sind die Gründer der Ungleichheit wirtschaftlich, sozial, politisch, kulturell oder was auch immer?

      (4) Das Dumme am Industrialisierungsboom ist, dass in einer Krise mehr Produkte da sind als verkauft werden können. Die USA haben gegenwärtig eine Produktionsauslastung von ca. 75 Prozent. Die Industrieproduktion zu steigern, scheint nicht der Ausweg, sondern eher eine Folge zu sein.

  8. Ralf Ostner sagt:

    Zu 2) “ Aber könnte sich ein lokaler Parteisekretär halten, der — sagen wir mal — die Falung Gong fördert, wenn das wirtschaftlich positive Folgen hätte? Oder gibt es bestimmte Dinge, die einfach nicht gehen?“

    Klar, Falungong, chinesische Opposition wie die Demokratische Partei Chinas, etc. sind die grossen roten Linien.Ebenso sind Parteisekretäre in den Minderheitenprovinzen Tibet und Xinjiang an der kürzeren Leine.
    Auch wenn der Dalai Lama oder Exiltibeter oder Exiluiguren eine Investition vornehmen wollten, ginge das wohl nicht, bzw, nur unter strikter Rücksprache mit Peking.Lockerer wird das bei den Taiwanesen gesehen–die dürfen in China relativ frei investieren und es gibt inzwischen auch schon 2 Millionen Taiwanesen, die in China wohnen.Das wird in der Hoffnung auf engere wirtschaftliche Beziehungen und eine etwaige Wiedervereinigung mit Taiwan gesehen, welche man dadurch befördern will.Desweiteren:Inzwischen kanidieren ja bei Dorfwahlen auch sogenannte unabhängige Kanidaten, was aber nicht gerade gerne gesehen aber toleriert wird.Sie müssen halt die politischen Vorgaben der KP China einhalten.

    Zu 3) Das liegt zumeist daran, dass die Küstengebiete eben als erstes wirtschaftlich geöffnet wurden und sie auch über eine besssere Infrastruktur verfügen.Auch historisch konnten die Küstenstädte als Handelsstädte schnell wieder an ihre ehemaligen Geschäftsverbindungen vor der Revolution anknüpfen, die die Binnenprovinzen nicht so hatten.

  9. Ralf Ostner sagt:

    Neueste Entwicklung in Wukan: Die KP China hat nun den Anführer der Rebellion zum neuen Parteichef der Stadt ernannt.Das kann man wohl einen integrativen Ansatz nennen.Ob das auch Zukunft hat: Jedesmal ein Aufstand, um Parteikarriere zu machen? Ganz interessant auch noch der Kommentar von Thomas Barnett zum Wukanzwischenfall:

    http://thomaspmbarnett.com/globlogization/2012/1/20/wukan-protest-leader-gets-his-moment-in-the-big-seat.html#comments

  10. Ralf Ostner sagt:

    Ein Bekannter kommentierte der Wukanzwischenfall derfolgt:

    „Wukan wurde m.E. in Teilen der int. Presse zu stark herausgestellt.
    Vermutlich gibt es Dutzende von Wukans, und die Führung der CCP (Chinese
    Capitalist Party)
    scheint gut beraten, sich nicht zu sehr in diese lokalen Dinge einzumischen.

    Mir hat mal ein Sinologe gesagt: Was innerhalb eines chinesischen Dorfes
    passiert, das geschieht im Dorf, bleibt im Dorf und die Zentralregierung
    interessiert sich nicht
    sonderlich dafür. Interessant wird es erst, wenn sich die
    Unzufriedenheit über eine ganze Provinz ausbreitet und Dynamik gewinnt.
    Und das sehe ich
    im Fall Wukan (noch?) nicht.“

Kommentare sind geschlossen.