Programmänderung

Ich muss zugeben, ich habe sie nicht gesehen. Die Eröffnung der Olympischen Spiele. Und ich werde wahrscheinlich auch keine der Wettkämpfe sehen. Nicht aus Überzeugung, sondern weil ich keines der Programme empfangen kann, die das ausstrahlen. Dass die Eröffnungszeremonie hohe Wellen geschlagen hat, ist freilich auch mir nicht entgangen. Die Reaktionen reichten von Entrüstung eines konservativen MPs über den linken, multikulturellen Scheiß bis hin zur Kritik, das Programm habe nun auch Linken etwas gegeben, wegen dem sie patriotisch sein könnten. Andere meinen, der Kapitalismus könne heute eben alles verkaufen, auch die Sex Pistols und immerhin würde man in dieser Art der Konkurrenz unter Nationen wenigstens nicht aufeinander schießen. Aber das Jahrhundert der modernen Olympiade hat zwei Weltkriege auf dem Buckel und die Sex Pistols haben sich von Anfang an verkauft. Dass heute ihr God Save the Queen (freilich ohne »… the fascist regime«) gerade so subversiv ist wie der national health service, liegt nicht nur am Kapitalismus. Der hatte Gründe, beides zuzulassen, die heute zur Frage stehen.

Unangenehm freilich ist es, wenn Deutsche, die gerade zum dritten Mal die Vorherrschaft über Europa anzutreten versuchen, den Briten ihren Selbstdarstellung vorwerfen. Das aber hat Tradition. Besonderes Unbehagen erregt offenbar, wenn andere Länder ihren Nationalismus nicht seriös genug darstellen, sondern sich, wie 1984, einen Rocketman als Avatar wählen. Doch die seriösen Nationalisten können ganz beruhigt sein. Anderswo mag man mal über seine Nationalsymbole lachen, aber wenn es darum geht, den Gürtel enger zu schnallen, sind die Briten und die Griechen allemal den Deutschen ebenbürtig. Was sie nicht gleichwertig macht. Anderswo, so mag man hoffen, bleibt das Bewusstsein, dass es anders besser wäre. Aufgrund der Sachzwänge die Sache zu ändern, wäre revolutionär; heute ist es schon viel, wenn die Sachzwänge nicht zu Naturgesetzen gemacht werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Responses to Programmänderung

  1. Ralf Ostner sagt:

    „Unangenehm freilich ist es, wenn Deutsche, die gerade zum dritten Mal die Vorherrschaft über Europa anzutreten versuchen, den Briten ihren Selbstdarstellung vorwerfen“

    Mein Artikel war einmal eine Satire auf die Selbstdarstellung der Briten. Wäre es eine deutsche Olympiade gewesen, hätte ich gleiches geschrieben, ebenso bei einer amerikanischen oder russischen Olympiade.Bei einer deutschen Olympiade hätte man genauso Hereros und andere Afrikaner an Nasenringen reinlaufen lassen können,
    deutsche Dreadnoughts reinschwimmen lassen, die deutsche Olympiamannschaft im Stechschritt und mit Pickelhauben oder Stahlhelmen sich vorstellen können, V 2 mit Feuerwerk über dem Stadion explodieren lassen,.etc.Die deutsche Selbstdarstellung bei Olympia 1972 versuchte ja auch alle Makel der Vergangenheit zu tilgen und Deutschland als buntes, weltoffenes Völkchen zu präsentieren wie es später nur noch die Loveparades unter dem deutschen Friedensengel zu Berlin vermochten. Aber die PLO hat dann die deutsche Olympiade mittels ihrer Entführung der isrealischen Sportler wieder an die Vergangenheit erinnert. Das Bestreben jeder Nation ist es sich nur von der positiven Seite zu zeigen. Also mal Zeit bei jeder Nation auch mal auf die geschönten und verdrängten Seiten hinzuweisen.

  2. Ralf Ostner sagt:

    Zudem: Obama und Westerwelle wollten eine Schweigeminute zum 40-jährigen Jahrestag von München 1972 in Gedenken an die ermordeten isrealischen Sportler. Dies wurde vom IOC brüsk zurückgewiesen. Die Olympischen Spiele und ihre Propaganda heucheln eben ein friedliches Miteinander der Völker im fairen, olympischen Geist vor.Daher gibt es keinen Grund sich diesen Illsuionbalsen hinzugeben.

  3. Ralf Ostner sagt:

    „Die Olympischen Spiele und ihre Propaganda heucheln eben ein friedliches Miteinander der Völker im fairen, olympischen Geist vor.Daher gibt es keinen Grund sich diesen Illussionblasen hinzugeben.“

    Ja, eher ein Grund diese einmal gründlich zu dekonstruieren und platzen zu lassen–wie´s so schön postmodernistisch gesagt wird. Natürlich nicht über Terrorakte, sondern mittels der Satire!!! Dabei sollte man nicht gleich ein nationalistisches Plädoyer für eine deutsche Vorherrschaft über Europa herauslesen.

Kommentare sind geschlossen.