USA: Die nächste Revolution in Military Affairs: Joint Operational Access Concept (JOAC) und Airsea Battle (ASBC)-Hauptkriegsgegner: China und Iran

Nach Rumsfelds Revolution in Military Affairs (RMA), Shock and awe, Networkcentric Warfare (NCW), Effect- based Operations ,nun die nächste angekündigte “Revolution” beim US-Militär: Das Joint Operational Access Concept (JOAC)/Airsea Battle Concept (ASBC). Schon US-Verteidigungsminisiter Robert Gates hat die Idee des “2-Kriegskonzeptes abgeschafft und vor allem den zukünftigen Einsatz von Bodentruppen als undenkbar zurückgewiesen. Der neue US-Verteidigungsminister Leon Panetta hat während des Shangrila Meetings in Singapur 2012 (dem China bezeichnenderweise fernblieb) sich offen für eine Verstärkung der US-Präsenz in Asien und für das Joint Operational Access Concept (http://www.defense.gov/pubs/pdfs/JOAC_Jan%202012_Signed.pdf) und das Airsea Battle Concept ( http://www.csbaonline.org/publications/2010/02/why-airsea-battle/) ausgesprochen, das anti-access und area denial (A2/AD) durch Kontrahenten der USA vor allem mittels des gemeinsamen Zusammenspiels von US Navy und Airforce verhindern und den Sieg durch beide Waffengattungen bringen soll.So erklärte Panetta:

“In concert with these investments in military capabilities, we are developing new concepts of operation which will enable us to better leverage the unique strengths of these platforms and meet the unique challenges of operating in Asia-Pacific.  In January, the department published a Joint Operational Access Concept which, along with these related efforts like Air-Sea Battle, are helping the Department meet the challenges of new and disruptive technologies and weapons that could deny our forces access to key sea routes and key lines of communication. 

It will take years for these concepts and many of the investments that I just detailed, but we are making those investments in order that they be fully realized.  Make no mistake — in a steady, deliberate, and sustainable way the United States military is rebalancing and bringing an enhanced capability development to this vital region.  

(http://www.defense.gov/speeches/speech.aspx?speechid=1681)

Zwar wird betont, dass sich die Konzepte gegen keinen spezifischen Staat richten, aber es ist schon klar, dass China und Iran vor allem gemeint sind und die weitreichende Bombadierung auch zu Lande beinhalten (siehe die Bombadierungsvorschläge des Pentagonnahen Think- Tanks Center for Strategic Budget Assessment CSBA  für China unter:http://thomaspmbarnett.com/globlogization/2012/8/10/nice-critique-of-the-sheer-and-reckless-overkill-that-is-asb.html#comments). In den USA gehen nun Navy und Air Force in die Offensive, besuchten Navy-Chefmilitär Admiral Grennert und Airforce-Chefmilitär Norton Schwartz ein Symposium der Obama-/Demokratennahen Brookings Institution, um das JOAC und das ASBC an den Mann zu bringen.Desweiteren tauchen die beiden hochrangigen Militärs neuerdings in allen renommierten US-amerikanischen Magazinen und Blogs auf, um Stimmung für JOAC und ASBC zu machen. Man muss ja auch noch den Kongres davon überzeugen, die notwendigen Mittel für die geforderten Plattformen und Waffen zu bewilligen. Die Army fühlt sich übergangen.Ganz treffend ist folgender Artikel von Jim Lacey, der die Kritikpunkte ganz gut zusammenfasst. Hauptkritikpunkte sind: Ohne US Army wurde noch nie ein Krieg gewonnen (stimmt nicht ganz–siehe Jugoslawien/Lybien). Die Eskalationsgefahr wird unterschätzt (Atomschläge als Reaktion).Was sollen die sogenannten und vielgepriesenen“cross-domain synergies” eigentlich bedeuten, die eine wundersame Vermehrung der Kampfkraft suggerieren?

Wäre JOAC/ASBC überhaupt tauglich für einen Konflikt wie in Syrien?

Wohlgemerkt ist Lacey aus den Reihen des US Marine Corps, das sich wohl wie die US Army  übergangen fühlt vom Pentagon.

Air-Sea Battle
Our defense intellectuals, seeking a new Big Idea, need to seek farther.

Unbeknownst to most Americans, the U.S. military is in the midst of another of its many revolutions in thinking. (…) Entire forests have been decimated for the discussion of ideas such as Shock and Awe, Network Centric Warfare, A Revolution in Military Affairs, and Effects-Based Operations, none of which lasted half as long. (…) This is where the latest idea exciting the defense-intellectual community – Air-Sea Battle – comes in. Although the pedigree of Air-Sea Battle is a bit obscure, it got its most recent impetus from former secretary of defense Robert Gates, who in 2010 asked for a comprehensive plan to ensure that the United States could maintain its access to strategic waterways around the globe, even as the defense budget shrinks.

For the Air Force and Navy, Gates’s request was massive. As far as they were concerned, the Army and Marine Corps had been allowed to play the “We’re fighting two wars” card for too long. It was just too hard to claim a bigger portion of the budget when you had to justify taking it from the guys actually doing most of the fighting. To make sure they were not the big losers in any future budget cuts, the Air Force and Navy needed a big idea – a concept or strategy that would place them at the center of any future military effort. Gates’s request was the answer to their dreams. Almost immediately the two services (along with the Marines) established the Air-Sea Battle Office (ASBO), to start coming up with new war-fighting concepts that would catch the imagination of Congress for the next ten or twenty budget cycles. They did not even invite the Army to send a representative to the meeting.

In truth, the Air-Sea Battle concept addresses a very real problem: How does the U.S. military operate in a world where many potential foes can afford missiles and other weapons that could deny it entry to or use of an area. Problems arose, however, when this search for a technical fix to a tactical problem began to morph into a strategy, one that was widely perceived as being aimed at containing or if necessary militarily defeating China. As China is the one country that can afford a substantial amount of “area-denial” weapons, it was only natural that the planners should first consider how they would match the strongest potential force they may one day have to face. Unfortunately, a lot of the early commentary on Air-Sea Battle made it look like a modern redo of the pre-World War II Plan Orange, which envisioned the Pacific Fleet rushing headlong across the ocean to destroy the Japanese Imperial Navy. Only this time around, Japan was replaced by China as the enemy of choice.

Of course, given today’s political concerns and current diplomatic niceties, having the Pentagon work on plans for how to defeat China was beyond the pale. So, for the past several months, the Department of Defense has been busily walking back the idea that Air-Sea Battle is a “strategy” aimed at militarily defeating China. Rather, it is once again firmly in the “concepts” corral, where it is available to assist U.S. military commanders in any region where they might encounter an enemy with substantial “anti-access” or “area-denial” capabilities. To make sure it stays corralled, the Joint Staff last week issued the Joint Operational Access Concept (JOAC), which subsumes Air-Sea Battle into a larger war-fighting context applicable anywhere in the world.

As far as “joint operational concepts” go, this one is as good as any. It even has something to cheer up all those defense intellectuals who were concerned that our political phobia about saying anything that might annoy China might stop them from publishing a tome on Air-Sea Battle. You see, according to the JOAC, the only way to defeat the anti-access threat is through “cross-domain synergy.” What is that? In short, it appears to mean combining every available resource so as to create a lot more bang for the buck (1 + 1 + 1 = 24). Of course no one, least of all the military, will know what the heck it truly means until the defense intellectuals have finished explaining it to us, an endeavor sure to wipe out at least one more forest.

So what is wrong with the new concept? Plenty. Although this is a “joint” concept and therefore supposed to include all the services, the Army still seems to be odd man out. (…) Take that, Army and Marine Corps. Never mind that for the past 75 years, 95 percent (+) of all the fighting and dying has been done by the ground forces. When it comes to the future, the Navy and Air Force have it: You ground-pounders can go rest up. The problem with this is that the past is still more often than not a prelude to the future. Unless we are willing to consider the use of nuclear weapons, the Air Force and Navy have never won a war, and are unlikely to do so in the future. Their role has almost always been to assist the Army and Marines, as they fought their way to victory. In this JOAC, the roles are reversed. (…)

This begs a few questions. What happens after the Navy and Air Force have defeated the anti-accessand area-denial threats? What if our enemy does not roll over and surrender? Do we keep pounding at already wrecked missile systems, or do we escalate? How far do we escalate, before the enemy decides to pop a nuke rather than surrender? Here you can see what is missing. The primary reason the Navy and Air Force would conduct missions to defeat anti-access defenses is to clear the way for the entry of ground forces. In fact, the only justification for such a major campaign is to place an element in the theater capable of having a decisive and war-ending impact. That has always been a ground force, and for the foreseeable future, it always will be. The new JOAC has it exactly backwards. The land forces are not there to hold secure bases for the Navy and the Air Force. Rather, those services are there to make sure the Army and Marines can get to the war zone safely and then to support them once they arrive.

Any concept or strategy that places the elements required for a decisive conclusion to military action in a secondary role is flawed from the start. A final question requires asking: How does one go about creating those all important cross-domain synergies by neglecting the domain that has proven to be the most crucial to victory over the past 3,000 years of recorded history?

– Jim Lacey is professor of strategic studies at the Marine Corps War College. He is the author of the recently released The First Clash and Keep from All Thoughtful Men. The opinions in this article are entirely his own and do not represent those of the Department of Defense or any of its members.

http://www.nationalreview.com/articles/285685/air-sea-battle-jim-lacey?pg=2

Die US-Army fühlt sich völlig übergangen: Wenn schon ein Krieg gegen China, muss die Armee und das Marine Corps an führender Stelle mitwirken—so kann man im Armed Forces Journal lesen:

Air-Sea Battle: Something’s missing

Without ground forces, the U.S. cannot counter Chinese aggression

By DOUGLAS MACGREGOR AND YOUNG J. KIM

“ASB is an important step in the direction of building a military solution for future conflicts, but it’s not the whole solution. It is unfair to suggest that ASB is nothing more than a rationale for new, expensive platforms and munitions. It’s much more, but thinking realistically about future war, however unpalatable, must involve planning for the integrated use of all components of the joint force — including ground maneuver forces. “

http://www.armedforcesjournal.com/2012/04/9772607/

Inzwischen haben US Army und US Marine Corps eine eigene Schrift aufgesetzt, um eine eigene zukünftige Rolle im Joint Operational Access Concept und im Airsea Battle einzufordern:

„Gaining and Maintaining Access: An Army-Marine Corps Concept“

(http://www.defenseinnovationmarketplace.mil/resources/Army%20Marine%20Corp%20Gaining%20and%20Maintaining%20Access.pdf)

Andere Kritiker sehen wiederum die Bedeutung der Cyberkriegsführung und des Cybercommands unterbelichtet und fordern dementsprechend :

Juil /2012 14:00

A Plea for an Alliance-Based ‘AirSeaCyber’ Joint Operational Concept

From an “AirSea” to an “AirSeaCyber” concept?

The US seems to be focusing the military component of its widely discussed ‘pivot’ to Asia on China’s growing military capabilities. While neither side seeks confrontation and one hopes none will occur, China’s development of a highly capable Anti-Access/Area Denial (A2/AD) battle plan to deter, slow, or deny entry into a contested geographic area or combat zone has been detailed extensively. Cyber war is clearly part of this strategy, with Chinese planners prepared to wage ‘local wars under conditions of informatization,’ or high-intensity, information-centric regional military operations of short duration. Prudent military planners must be prepared to meet this potential threat. Other nations such as North Korea and Iran are also developing A2/AD capabilities with cyber based components that could challenge US or allied interests. (…)In this type of threat environment, the US, along with its allies, should develop its own symmetric and asymmetric counter-strategies. A joint operational concept of AirSea Battle that includes a strong cyber component would give US forces and their allies the best chance to defeat adversary A2/AD forces. Of course, the current Joint Operational Access Concept does make strong mention of cyber operations. However, an even stronger emphasis on cyber warfare is needed. In short, AirSea Battle as an operational concept might already be obsolete and it should be reconstituted as an “AirSeaCyber” concept. (…)

These are only a sample of capabilities that could be utilized to create a joint operational concept that transition from present AirSea Battle ideas into a more focused AirSeaCyber operational concept. Such notions are compliant with current fiscal realities, utilize modern military technologies, and can leverage existing alliance networks. Any operational concept that will guide US armed forces in the future is obsolete without intense conceptualizations of cyber warfare. Working with allies to develop ties in cyberspace in the Asia-Pacific can only create a strong force multiplier effect and should be considered a top priority.

(Harry Kazianis is Assistant Editor for The Diplomat and a non-resident fellow at the Pacific Forum. PacNet commentaries and responses represent the views of the respective authors. Alternative viewpoints are always welcomed.)

http://rpdefense.over-blog.com/article-a-plea-for-an-alliance-based-airseacyber-joint-operational-concept-108240342.html

Kritik kommt auch vom ehemaligen Pentagonanalysten Thomas Barnett:

„Bombing the length and breadth of China in the opening hours of some crisis is just plain stupid and reckless and painfully unimaginative. This is a massive retaliation response that pretends China isn’t a nuclear power capable of significant retaliation.“

Referenced from: http://thomaspmbarnett.com/#ixzz23EzhOV4t

Hier spricht die Angst heraus, solch ein Konflikt mit China könne sich auch zu einem Atomkrieg ausweiten. Dennoch übersieht Barnett, dass die USA schon zu Zeiten des Airland-Battle in Europa der 80er Jahre immer eine Strategie der begrenzten Atomkriege hatten.So ging auch der damalige Reaganberater Colin S.Gray in der National Security Council-Direktive 57 von begrenzbaren und  gewinnbaren Atomkriegen gegen die Sowjetunion aus und auch der damalige Vizepräsident Bush senior sprach offen über gewinnbare Atomkriege gegen die Sowjetunion. Mit Ronald Reagan hatte man auch eine Person installiert, die den Sowjets glaubwürdig machte, dass sie auch bereit wäre auf den roten Knopf zu drücken.Wenn man schon gegen eine viel hochgerüstetere Sowjetunion solch einen atomaren Poker abzog, warum dann nicht auch gegenüber China? Die USA waren in Sachen Atompoker schon immer die besseren Bluffer. Schon während der Kubakrise 1963 zeigten die USA höchste Pokerqualitäten, was den Umgang mit Atomkriegsdrohungen anging. Selbiges unter der Regierung Reagan. Sollten sie sich aber einmal verzocken wäre dies allerdings eine Massentragödie. Es wäre einmal interessant zu wissen, ob Henry Kissinger das neue JOAC/ASBC als Beitrag zur power balance in Asien sieht oder aber als Beitrag zu einem neuen Crowememorandum, das die sinoamerikanischen Beziehungen in einer selffullfilling prophecy verschlechert bis hin zu einem Krieg. Aber dies scheint der Preis zu sein für den die USA ihren weltweiten Machtanspruch erneuern wollen und dazu China und Iran als Vorbilder für den Rest der Welt abschrecken wollen. Der französische Philosoph Emanuelle Todd war in seinem Buch „USA-ein Nachruf“ der Meinung, die USA seien nur noch zu einem „symbolischen Mikromilitarismus“ fähig. Mittels JOAC und ASBC wollen die USA aber zeigen, dass sie durchaus noch einem Makromilitarismus fähig sind und auch China und Iran  militärisch besiegen können–als Abschreckung für den Rest der Welt. Die Reaktion könnte aber auch eine andere sein: So könnte China seine Interkontinentalraketen von den derzeit 20 ICBMs auf einige Hunderte oder gar Tausend aufrüsten, um so unangreifbar wie Russland zu werden. Ebenso könnte es auf eine Erweiterung der Shanghai Cooperation Organisation zu einem chinesisch-russisch-iranischem Bündnis hindrängen, das eben keine regionale Quasi-OSZE für Zentralasien bleibt, sondern eine Waffenbrüderschaft und neue Anti-NATO wird. Dies könnte dann aber wiederum Reaktionen aus den USA nach sich ziehen mittels einer Chinahysterie in den USA.Wir befinden uns an einem Scheidepunkt. Vielleicht wäre es sinnvoller, wenn die USA mit China Kooperationen bei der nächsten Energierevolution, der fracking revolution mittels Schelfgas- und öl eingeht wie dies Thomas Barnett vorschlägt. Oder aber die USA könnten die eingeschlafene transpazifische Freihandelszone APEC wiederbeleben mit Initiativen. Obamas vorgeschlagenes Transpacific Partnership Programme (TPP) bezieht nur eine Minderheit asiatischer Staaten ein–Japan und Südkorea haben nicht einmal erklärt, ob sie mit dabei sein wollen und China ist dazu gar nicht eingeladen worden–es handelt sich also um eine Regression von APEC. Doch von solchen Initiativen ist bei den USA, weder etwas unter Obama noch bei Romney zu sehen–ja Romney redet sogar davon, dass Obama „soft on China“ wäre. Während China, Japan und Südkorea zusammen mit den ASEAN-Staaten eine riesige Ostaisatische Freihandelszone aufziehen wollen, ein Asiatischer Währungsfonds gegründet wird und zwischen Japan und China ein currency swap agreement geschlossen wird, verharren die USA völlig untätig an der Seite. Bei militärischen Initiativen wie JOAC und Airseabatlle scheint es einen parteiübergreifenden Konsens zu geben, bei ökonomischen Initiativen für die Weltwirtschaft und den transpazifischen Raum jedoch parteiübergreifende Stagnation. Dieser Teufelskreis zwischen Aufrüstung und möglichen Gegenmassnahmen wäre wohl nur durch einen neuen aussenpolitischen Ansatz, der die Kooperation betont lösbar.Freilich wäre es auch gut, wenn China hierzu auch einmal die Initiative ergreifen würde.

Über Ralf Ostner

Ralf Ostner geboren 1964 in Frankfurt am Main, 1984 Abitur in Bayern--Leitungskurse: Physik und Kunst/ Schülerzeitung. Studium der Physik (Nebenfächer: Mathematik, Chemie), Wirtschaftsgeographie (Nebenfächer: BWL, VWL) und Studium der Sinologie. 1991 Abschluss als staatlich geprüfter Übersetzer in der englischen und chinesischen Sprache am Sprachen- und Dolmetscher-Institut/München (Leiter der Chinesisch-Abteilung: Herr Zhang, ehemaliger Dolmetscher von Deng Xiaoping und Franz-Josef Strauß).Danach 5 Jahre Asienaufenthalt: China, Indien, Südostasien (u.a. in Kambodscha während des ersten Auslandseinsatzes der Bundeswehr, Interviews mit Auslandschinesen, Recherche im Karen-Guerillagebiet in Burma, Unterstützung einer UNO-Mitarbeiterin während den Aufständen in Nepal und bei UNO-Arbeit in Indien), Australien. Danach 5 Jahre als Dolmetscher, Delegationsbegleiter und Übersetzer in München. Abendstudium an der Hochschule für Politik /München (Schwerpunkt: Internationale Beziehungen). Abschluss als Diplom-Politologe (Diplomarbeit: Die deutsch-chinesischen Beziehungen 1989-2000 unter besonderer Berücksichtigung der SPD-Grünen-Regierung). Delegationsbegleitung von Hu Ping, Chefredakteur der chinesischen Dissidentenzeitung "Pekinger Frühling" (New York)und prominentester Vertreter eines chinesischen Liberalismus bei seiner Deutschlandtour (Uni München, Uni Mainz, Berlin/FU-Humboldt) bei gleichzeitigem Kontakt mit Liu Liqun (Autor des Buches "Westliches Denken transzendieren"/ heute: Deutschlandberater der chinesischen Regierung).Chefredakteur der Studentenzeitschrift UNIPOL . Projekte am Goethe-Institut und bei FOCUS TV. Seit 2000 Übersetzer (chinesisch-deutsch), Graphiker, freier Schriftsteller und Blogger.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to USA: Die nächste Revolution in Military Affairs: Joint Operational Access Concept (JOAC) und Airsea Battle (ASBC)-Hauptkriegsgegner: China und Iran

  1. Ralf Ostner sagt:

    Ein Asienexperte des Auswärtigen Amtes kommentierte:

    „Lieber Herr Ostner,
    wie immer geht’s ums liebe Geld, genauer: Es geht um die Staatsknete, um das Geld des US-Steuerzahlers,
    das der Kongress ausgibt und von dem die jeweiligen Interessengruppen des IMC (Industrial Military Complex)
    möglichs viel abkriegen wollen. Und deshalb werden Medienkampagnen inszeniert, Strategiedebatten losgetreten.
    Erinnern Sie sich noch an Star Wars? Und an all die anderen Diskussionen? Wenn ja, dann stellt sich schnell ein
    déjà vu Effekt ein.
    Kurzum: Ich habe das Gefühl, dass angesichts der knapper werdenden Rüstungsmittel des US-Haushalts wieder eine
    Strategiediskussion losgetreten wird, die an den eigentlichen strategischen und geopolitischen Realitäten haarscharf
    vorbeigeht. Letztlich ist auch in der Gegenwart die strategische Kernfrage der Gegensatz zwischen der – maritim und aus dem
    Luftraum – weltweit operierenden, aber deutlich schwächer werdenden Nochvormacht USA einerseits und der informellen eurasischen Koalition CHN-RF-IRN andererseits. Ihr Konfliktpotential zeigt sich zur Zeit etwa in Syrien. Die dort eingesetzten Mittel sind jedoch diejenigen der indirekten Konfrontation und verdeckter Operationsführung. Und diese Mittel sind vergleichsweise billig, sehr zum Leidwesen der Kameraden aus dem IMC, die an die großen Beträge aus dem US-Haushalt ran wollen und deshalb einen strategischen Diskussionsrummel entfachen.“

    Ich antwortete:

    „Dem MIC geht es natürlich um seinen Erhalt, da wird auch die US Army zuungusten der Airforce und der US Navy verramscht, wenn es um den Topf geht. Die US Army versucht jetzt auch ins Air Sea Battle reinzukommen.Dennoch erklärt sich die neue US-Strategie eher mit dem Artikel des Gegenstandpunkts „Die USA erneuern ihren Führungsanspruch“.Hier geht es um viel Grundsätzlicheres–um die Vorbereitung einer militärischen Konfrontation mit China und dem Iran, um diese abzuschrecken.Ich weiss nicht, ob man JOAC und ASBC mit Star Wars vergleichen kann, eher mit der NSC-Direktive 57 unter Colin S. Gray (gewinnbare begrenzbare Atomkriege)und dem Airlandbattle der 80er Jahre. Star Wars war völlige Science Fiction und ich habe mich immer gefragt, warum sich die Sowjetunion von solch einem Quatsch überhaupt beeindrucken liess. Ich selber finde solche Denker wie Thomas Barnett weiterführender, der den USA und China eine enge Kooperation bei der fracking revolution, der nächsten Energierevolution mittels des Schelfgases- und öls nahelegt.In dieser Richtung fehlen alle Initiativen. Man muss aber auch sagen,. dass Chinas MIC auch nicht untätig bleibt,Mich würde einmal interessieren, was wohl Kissinger zum JOAC und Airsea Battle sagt–ist dies ein Beitrag zur balance of power oder eher ein Beitrag in Richtung Crowememorandum, vor welchem er in den sinoamerikanischen Beziehungen warnt. Wie sehen sie dies?Welche aussenpolitischen Initiativen könnte man starten, um diesen Konflkt zu deeskalieren?“

    Der Asienexperte kommetierte:

    Lieber Herr Ostner,
    die beste Initiative zur Deeskalation wäre eine Revitalisierung der US-Wirtschaft durch eine Agende 2030,
    deren Ziel die Modernisierung der US-amerikanischen Infrastruktur und des öffentlichen Erziehungswesens
    sein müsste.

    Meine Antwort:

    „US-Agenda 2030 sehe ich genauso (im übrigen auch Barnett, der als heftiger Gegner des ASB auftritt).Vor allem auch eine Reform des Bildungssystems, das noch aus der Zeit der Industrialisierung stammt.
    Aber aussenpolitisch? Ich glaube, dass es den USA auch an einer Agenda fehlt, die die eingeschlafene APEC wiederbelebt.Das Freetrade Partnership Programme (FPP) von Obama bezieht ja nur wenige kleine asdiatische Staaten ein, ja es ist bnicht einmal klar, ob Japan da mitmacht.Auch finde ich den Vorschlag Barnett gut, dass die USA mit den asiatischen Staaten eine Kooperation bezüglich der fracking evolution eingehen, eine Art Energiekooperation, die die regionalen Spannungen abbaut und in kooperative Strukturen überführt.Von solchen Initiativen ist aber weit und breit nichts zu sehen. Auch bei Romney nicht, der Obama eher vorwirft „soft on China“ zu sein.“

    Der Asienexperte des AAs meinte:

    „Lieber Herr Ostner,
    wir sind uns also – wieder einmal – einig, dass eine neue „Revolution in Military Affairs“ nicht unbedingt das ist, was die USA wirklich brauchen.
    Ihr Hinweis auf das FPP trifft zu: Die protektionistischen Strömungen im Kongress behindern eine Modernisierung der USA und führen zu einer einseitigen Arbeitskräfteverlagerung des traditionellen Industriesektors nach Asien.
    Sollte es unter Romney zu einer Neuauflage der Reaganschen Wirtschafts- und Außenpolitik – die in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts durchaus noch positive Ergebnisse brachte – kommen, dann dürfte das den Industriestandort USA tendenziell weiter schwächen. Romney ist ein Mann der Finanzwirtschaft, nicht der verarbeitenden Industrie.“

    Meine Antwort:

    „Ihre Worte in Gottes Ohren.Jedoch habe ich den Eindruck, dass JOAC und ASBC schon parteiübergreifender Konsens sowohl bei Demokraten wie auch Republikanern ist.Ich habe mir einmal das Transkript der „Diskussion“um JOAC/ASBC bei der demokratennahen Brookings Institution durchgelesen. Keinerlei kritische Fragen, keinerlei realer Widerstand, die beiden Topmilitärs dürfen sich ohne Widerspruch ausbreiten. AEI und Heritage kommentieren JOAC/ASBC überhaupt nicht, sie scheinen in diesem Punkt accord mit der Obamaadministration zu gehen.Obama spricht viel von der industrial renaissance, gemeint ist damit vor allem die fracking revolution.Aber ob dies auch wirklich wieder Industriestrukturen und verarbeitende Industrie in die USA bringt, mag man doch sehr skeptisch betrachten.Und wo sie recht haben: Romney ist ein Mann der Finanzindustrie.Steuerkürzungen für Reiche,
    sein Vize Paul Ryan möchte den Sozialstaat in den USA völlig abschaffen (insofern es diesen überhaupt noch gibt…), Deregulierung der Finanzmärkte und eine aggressive Aussenpolitik.Emanuelle Todd hat in seinem Buch „Amerika-ein Nachurf“ behauptet, die USA seien nur noch zu einem symbolischen Mikromilitarismus fähig. Wie es aussieht wollen die USA der Welt zeigen, dass sie mittels JOAC und ASBC wohl doch noch zu einem Makromilitarismus fähig sind.Vor allem gegen China und Iran. Was ich mich immer frage: Was machen denn die USA wenn die Chinesen dem nicht tatenlos zusehen und die Anzahl ihrer ICBM von 20 auf mehrere Hundert aufstocken. Bisher haben die Chinesen immer erklärt, sie wollten sich auf kein Wettrüsten einlassen–aber ob dies für immer gilt, wenn die USA weiter aufrüsten?“

Kommentare sind geschlossen.