Waverider X-51 A: Die USA rüsten zum Airseabattle gegen China

Frei von allen Budgetsorgen und jenseits der Finanzkrise versuchen US Airforce und US Navy neue Waffensysteme für ihre neuen Kriegskonzepte gegen China und Iran namens Joint Operational Access Concept(JOAC) und Airsea Battle Concept(ASBC) zu entwickeln.Der neueste Test ist der sogenannte Waverider X-51 A, ein Flugkörper, der seine Bombenziele in China und anderswo mit Mach 6 ins Ziel lenken soll. Unklar ist, ob der Test erfolgreich oder ein Flop war. Die US Airforce teilte mit, dass er über dem Pazifik kontrolliert zerstört wurde, andere Presseberichte erzählen uns von einem unkontrollierten Absturz. Nach utopischen Star Wars- Plänen der Reaganadministration der 80er Jahre und den von fraglicher technischer Machbarkeit geheimnisumrankten Raketenabwehrprogrammen das nächste bekannt gewordene futuristische Militärprogramm nach dem erfolgreichen Stealthbomber B-2.

„Los Angeles (dpa) – US-Militärs testen ein Fluggerät mit sechsfacher Schallgeschwindigkeit. Der Hyperschalljet X-51A Waverider (Wellenreiter), der gemeinsam mit dem Flugzeughersteller Boeing entwickelt wurde, soll zumindest wenige Minuten lang auf eine Geschwindigkeit von 7000 Kilometer pro Stunde kommen.Damit wäre London von New York in rund einer Stunde zu erreichen. Wie die «Washington Post» unter Berufung auf einen Militärsprecher berichtete, begann der Test am Dienstag (Ortszeit) auf dem Luftwaffenstützpunkt Edwards in Kalifornien. Demnach stieg ein B-52-Bomber mit dem Hyperschall-Vehikel unter den Tragflächen auf.Wenig später sollte der Experimentalflieger abgekoppelt werden und selbstständig an Fahrt gewinnen – bis zur Höchstgeschwindigkeit von Mach 6. Der Flug des Minijets – der die Bezeichnung «Wellenreiter» erhalten hat, da er auf den durch seine hohe Geschwindigkeit erzeugten Schockwellen reitet und dadurch noch mehr beschleunigt- sollte nicht länger als 300 Sekunden dauern. Danach sollte er über dem Pazifik kontrolliert in der Luft zerstört werden.Allerdings wurde zunächst keine Einzelheiten über den Test mitgeteilt – etwa, ob er erfolgreich war. Zwei vorangegangene Tests wurden wegen technischer Probleme vorzeitig abgebrochen.Die X-51 wird von Boeing und der Darpa (Defense Advanced Research Projects Agency) vorangetrieben, der Forschungsabteilung des US-Militärs.Die «Scramjet»-Technik könnte blitzschnelle Militärschläge aus der Luft möglich machen – wenn es den Entwicklern gelingen sollte, die technischen Probleme zu lösen.“

http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1350904

Über Ralf Ostner

Ralf Ostner geboren 1964 in Frankfurt am Main, 1984 Abitur in Bayern--Leitungskurse: Physik und Kunst/ Schülerzeitung. Studium der Physik (Nebenfächer: Mathematik, Chemie), Wirtschaftsgeographie (Nebenfächer: BWL, VWL) und Studium der Sinologie. 1991 Abschluss als staatlich geprüfter Übersetzer in der englischen und chinesischen Sprache am Sprachen- und Dolmetscher-Institut/München (Leiter der Chinesisch-Abteilung: Herr Zhang, ehemaliger Dolmetscher von Deng Xiaoping und Franz-Josef Strauß).Danach 5 Jahre Asienaufenthalt: China, Indien, Südostasien (u.a. in Kambodscha während des ersten Auslandseinsatzes der Bundeswehr, Interviews mit Auslandschinesen, Recherche im Karen-Guerillagebiet in Burma, Unterstützung einer UNO-Mitarbeiterin während den Aufständen in Nepal und bei UNO-Arbeit in Indien), Australien. Danach 5 Jahre als Dolmetscher, Delegationsbegleiter und Übersetzer in München. Abendstudium an der Hochschule für Politik /München (Schwerpunkt: Internationale Beziehungen). Abschluss als Diplom-Politologe (Diplomarbeit: Die deutsch-chinesischen Beziehungen 1989-2000 unter besonderer Berücksichtigung der SPD-Grünen-Regierung). Delegationsbegleitung von Hu Ping, Chefredakteur der chinesischen Dissidentenzeitung "Pekinger Frühling" (New York)und prominentester Vertreter eines chinesischen Liberalismus bei seiner Deutschlandtour (Uni München, Uni Mainz, Berlin/FU-Humboldt) bei gleichzeitigem Kontakt mit Liu Liqun (Autor des Buches "Westliches Denken transzendieren"/ heute: Deutschlandberater der chinesischen Regierung).Chefredakteur der Studentenzeitschrift UNIPOL . Projekte am Goethe-Institut und bei FOCUS TV. Seit 2000 Übersetzer (chinesisch-deutsch), Graphiker, freier Schriftsteller und Blogger.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.