Nach Waverider X-51 A-Test: Ausweitung der US-Raketenabwehr in Asien als nächste Stufe des Airsea Battle Concept gegen China

Kaum, dass der Waverider-X-51 A-Test abgehalten wurde, verkündet das Pentagon jetzt, dass es seine Raketenabwehr in Asien aufrüsten würde –alles unter dem sogenannten Airsea Battleconcept, das militräische Siege gegen China und Iran durch das Zusammenwirken von US Airforce und Navy möglich machen soll. Unter anderem soll das X-Band-Radar auf Japan, den Philipinen und in Südostasien stationiert werden, um einen strategischen Bogen der Raketenabwehr zu erzielen. Bisher ist unbekannt, ob die Raketenabwehr überhaupt funktioniert oder nicht ein utopisches Projekt wie Reagans Star Wars sein wird.Gegenmassnahmen gegen eine Raketenabwehr gibt es viele, sei es die Blendung seiner Dedektoren, seien es Täuschkörper,etc.Ebenso könnte die Reaktion eine immense Aufrüstung seitens Chinas, Russlands oder anderer betroffener Staaten sein.Es bleibt abzuwarten, ob die USA ihre Raketenabwehr nicht nur in Asien, sondern auch in Europa und im Nahen und Mittleren Osten aufrüsten wollen.

Lesetip: Wall Street Journal:

U.S. Plans New Asia Missile Defenses

By ADAM ENTOUS And JULIAN E. BARNES

The U.S. is planning a major expansion of missile defenses in Asia, a move American officials say is designed to contain threats from North Korea, but one that could also be used to counter China’s military.

The planned buildup is part of a defensive array that could cover large swaths of Asia, with a new radar in southern Japan and possibly another in Southeast Asia tied to missile-defense ships and land-based interceptors.

It is part of the Obama administration’s new defense strategy to shift resources to an Asian-Pacific region critical to the U.S. economy after a decade of war in Iraq and Afghanistan.

The expansion comes at a time when the U.S. and its allies in the region voice growing alarm about a North Korean missile threat. They are also increasingly worried about China’s aggressive stance in disputed waters such the South China Sea, where Asian rivals are vying for control of oil and mineral rights. U.S. defense planners are particularly concerned about China’s development of antiship ballistic missiles that could threaten the Navy’s fleet of aircraft carriers, critical to the U.S. projection of power in Asia.“The focus of our rhetoric is North Korea,“ said Steven Hildreth, a missile-defense expert with the Congressional Research Service, an advisory arm of Congress. „The reality is that we’re also looking longer term at the elephant in the room, which is China.“(…)A centerpiece of the new effort would be the deployment of a powerful early-warning radar, known as an X-Band, on an undisclosed southern Japanese island, said U.S. defense officials. The Pentagon is discussing that prospect with Japan, one of Washington’s closest regional allies. The radar could be installed within months of Japan’s agreement, American officials said, and would supplement an X-Band the U.S. positioned in Aomori Prefecture in northern Japan in 2006(…) Officials with the U.S. military’s Pacific Command and Missile Defense Agency have also been evaluating sites in Southeast Asia for a third X-Band radar to create an arc that would allow the U.S. and its regional allies to more accurately track any ballistic missiles launched from North Korea, as well as from parts of China.(…)Some U.S. defense officials have focused on the Philippines as the potential site for the third X-Band, which is manufactured by Raytheon Co. Pentagon officials said a location has yet to be determined and that discussions are at an early stage. (…)The beefed-up U.S. presence will likely raise tensions with the Chinese, who have been sharp critics of U.S. ballistic missile defenses in the past. Beijing fears such a system, similar to one the U.S. is deploying in the Middle East and Europe to counter Iran, could diminish China’s strategic deterrent. Beijing objected to the U.S.’s first X-Band deployment in Japan in 2006. Moscow has voiced similar concerns about the system in Europe and the Middle East.

http://online.wsj.com/article/SB10000872396390444812704577605591629039400.html

Über Ralf Ostner

Ralf Ostner geboren 1964 in Frankfurt am Main, 1984 Abitur in Bayern--Leitungskurse: Physik und Kunst/ Schülerzeitung. Studium der Physik (Nebenfächer: Mathematik, Chemie), Wirtschaftsgeographie (Nebenfächer: BWL, VWL) und Studium der Sinologie. 1991 Abschluss als staatlich geprüfter Übersetzer in der englischen und chinesischen Sprache am Sprachen- und Dolmetscher-Institut/München (Leiter der Chinesisch-Abteilung: Herr Zhang, ehemaliger Dolmetscher von Deng Xiaoping und Franz-Josef Strauß).Danach 5 Jahre Asienaufenthalt: China, Indien, Südostasien (u.a. in Kambodscha während des ersten Auslandseinsatzes der Bundeswehr, Interviews mit Auslandschinesen, Recherche im Karen-Guerillagebiet in Burma, Unterstützung einer UNO-Mitarbeiterin während den Aufständen in Nepal und bei UNO-Arbeit in Indien), Australien. Danach 5 Jahre als Dolmetscher, Delegationsbegleiter und Übersetzer in München. Abendstudium an der Hochschule für Politik /München (Schwerpunkt: Internationale Beziehungen). Abschluss als Diplom-Politologe (Diplomarbeit: Die deutsch-chinesischen Beziehungen 1989-2000 unter besonderer Berücksichtigung der SPD-Grünen-Regierung). Delegationsbegleitung von Hu Ping, Chefredakteur der chinesischen Dissidentenzeitung "Pekinger Frühling" (New York)und prominentester Vertreter eines chinesischen Liberalismus bei seiner Deutschlandtour (Uni München, Uni Mainz, Berlin/FU-Humboldt) bei gleichzeitigem Kontakt mit Liu Liqun (Autor des Buches "Westliches Denken transzendieren"/ heute: Deutschlandberater der chinesischen Regierung).Chefredakteur der Studentenzeitschrift UNIPOL . Projekte am Goethe-Institut und bei FOCUS TV. Seit 2000 Übersetzer (chinesisch-deutsch), Graphiker, freier Schriftsteller und Blogger.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.