Südkoreas neue Präsidentin Park: Trustpolitik und Alignment policy gegenüber Nordkorea—EU und OSZE als Vorbild für Nordostasien

Die neugewählte südkoreanische Präsidentin Park hat ihre Vorstellungen einer neuen Nordkoreapolitik bereits in der September/Oktoberausgabe der Foreign Affairs skizziert.

http://www.foreignaffairs.com/articles/68136/park-geun-hye/a-new-kind-of-korea?page=show

Ihr damaliger Artikel soll infolge vorgestellt werden. Ihr neuer Ansatz hat als Schlüsselkonzepte „Trustpolitik“ (Vertrauenspolitik) und „Alignement policy“ (Politik der Angleichung/Anpassung). Beide Ansätze sollen bewirken, dass die koreanische Halbinsel in eine „Zone des Vertrauens“transformiert wird, die wiederum zur Herausbildung einer nordasiatischen Sicherheitsarchitektur nach Vorbild der EU und der OSZE wird und einen positiven Kreislauf in den sinoamerikanischen Beziehungen bewirken soll.Zuerst bleibt zu fragen, was Park unter „Trustpolitik“versteht:

“In order to transform the Korean Peninsula from a zone of conflict into a zone of trust, South Korea should adopt a policy of „trustpolitik,“ establishing mutually binding expectations based on global norms.

„Trustpolitik“ does not mean unconditional or one-sided trust without verification. Nor does it mean forgetting North Korea’s numerous transgressions or rewarding the country with new incentives. Instead, it should be comprised of two coexisting strands: first, North Korea must keep its agreements made with South Korea and the international community to establish a minimum level of trust, and second, there must be assured consequences for actions that breach the peace. To ensure stability, trustpolitik should be applied consistently from issue to issue based on verifiable actions, and steps should not be taken for mere political expediency.”

Wie soll die Vertrauenspolitik hergestellt werden? Park gibt einen Rückblick auf die vorherige Nordkoreapolitik ihrer Vorgänger Roh und Lee Myung Bak. Während Rohs Engagementpolitik zu nordkoreafreundlich und zu antiamerikanisch gewesen sei, zeichne sich Lees  Abschreckungspolitik dadurch aus, dass mehr Druck auf Nordkorea ausgeübt worden sei, ebenfalls ohne Resultate. Park will nun aber auch keinen Mittelweg zwischen beiden Politiken, sondern eher eine Synthese: Noch härtere Reaktionen im Falle eines Fehlverhaltens Nordkoreas auf der einen, aber ebenso Zugeständnisse gegenüber Nordkorea und das Anbieten von Chancen, wenn es sich richtig verhält:

To establish trustpolitik on the Korean Peninsula, South Korea should adapt its past strategies toward North Korea. Previous governments in Seoul have alternatively attempted to engage and deter Pyongyang. The ones that have emphasized accommodation and inter-Korean solidarity have placed inordinate hope in the idea that if the South provided sustained assistance to the North, the North would abandon its bellicose strategy toward the South. But after years of such attempts, no fundamental change has come. Meanwhile, the governments in Seoul that have placed a greater emphasis on pressuring North Korea have not been able to influence its behavior in a meaningful way, either.

Diese neue Politik nennt sie “Aligment policy”, Politik der Anpassung, die sich durch den Wechsel zwischen einer harten Linie bei Bedarf und einer flexible Politk, die offen gegenüber Verhandlungen ist bestimmt wird:

A new policy is needed: an alignment policy, which should be buttressed by public consensus and remain constant in the face of political transitions and unexpected domestic or international events. Such a policy would not mean adopting a middle-of-the-road approach; it would involve aligning South Korea’s security with its cooperation with the North and inter-Korean dialogue with parallel international efforts. An alignment policy would entail assuming a tough line against North Korea sometimes and a flexible policy open to negotiations other times.

Notwendig sei ein Neubeginn der innerkoreanischen Beziehungen. Südkorea müsse Nordkorea gemeinsame wirtschaftliche Projekte anbieten, humanitäre Hilfe und neue Handels- und InvestitionsmöglichkeitenAls Beispiel hierfür macht sie den Vorschlag einer eurasischen Eisenbahnstrecke, die das innerkoreanische Eisenbahnnetz wiederherstellt und mit der Transibirischen Eisenbahn und Chinas Eisenbahnnetz verbunden wird. Somit könnte die koreanische Halbinsel ein Knotenpunkt für den regionalen Handel werden:

Even as Seoul and its allies strengthen their posture against North Korea’s militarism and nuclear brinkmanship, they must also be prepared to offer Pyongyang a new beginning. Trust can be built on incremental gains, such as joint projects for enhanced economic cooperation, humanitarian assistance from the South to the North, and new trade and investment opportunities. When I met the North Korean leader Kim Jong Il in Pyongyang in 2002, we discussed a range of issues, including a Eurasian railway project that would reconnect the Trans-Korean Railway, which has been severed since the Korean War, and link it to the Trans-Siberian and Trans-China lines. Reconnecting the Korean railway would be a testament to mutual development and inter-Korean peace. And if that line were then tied to other regional lines, the effort could help develop China’s three northeastern provinces and Russia’s Far East — and, in turn, perhaps transform the Korean Peninsula into a conduit for regional trade. Although tensions have delayed further discussions about the railway project in recent years, these could be restarted as a means of building trust on vital security matters.

Dabei sei international Hilfe willkommen. Zum einen müssten die guten Beziehungen Südkoreas zu den USA betont werden, damit Nordkorea ein eindeutiges Signal gesendet wird. Zwar sei die EU nicht Teilnehmer an den 6-Parteiengesprächen, aber sie könne als Modell für regionale Zusammenarbeit dienen—auf der Basis des OSZE-Prozesses, der auch in Nordostasien implementiert werden sollte. Damit könne Nordkorea klargemacht werden, dass es bei gutem Verhalten substantielle ökonomische und diplomatische Vorteile geniesen und auch als Regime ohne Atomwaffen überleben könne:

The rest of the world can help with these efforts. To begin with, strengthening the indispensable alliance between South Korea and the United States should send unequivocal signals to North Korea that only responsible behavior can ensure the regime’s survival and a better life for its citizens. The EU is not a member of the six-party nuclear talks, but the model of regional cooperation that Europe represents can contribute to peace building on the Korean Peninsula. Asian countries can devise ways to adopt a cooperative security arrangement based on the model of the Organization for Security and Cooperation in Europe, the world’s largest intergovernmental security organization. The OSCE process of fostering security and economic cooperation could be adapted to Northeast Asia: offering guarantees that North Korea would receive substantial economic and diplomatic benefits if it changed its behavior would reassure its leaders that the regime can survive without nuclear weapons.

China könne eine wichtige Rolle spielen, indem es Reformen in Nordkorea unterstütze und die sinoamerikanischen Beziehungen verbessere. Vertrauensbildende Massnahmen zwischen Süd- und Nordkorea könnten zudem einen positiven Kreislauf in den sinoamerikanischen Beziehungen bewirken:

Given its role as North Korea’s principal economic benefactor and ally, China can play a critical part in prompting Pyongyang to change. Chinese efforts to encourage reforms in North Korea could be spurred by a more cooperative U.S.-Chinese relationship. As that relationship deepens, Pyongyang’s outlier status will increasingly undermine Beijing’s desire to improve its ties with Washington. Conversely, tensions between China and the United States might only increase North Korea’s intransigence, allowing it to play the two countries off each other.

Because South Korea maintains both a critical alliance with the United States and a strategic partnership with China, confidence building on the Korean Peninsula would also improve trust between Beijing and Washington, creating a virtuous cycle in which a more cooperative U.S.-Chinese relationship would bolster more positive inter-Korean relations and vice versa.

Sollte die Konfrontation zwischen Süd- und Nordkorea überwunden sein, könnte  die koreanische Halbinsel ein Dreh- und Angelpunkt für Kooperation und ökonomischen Wohlstand werden. Sollte Nordkorea sein Atomwaffenprogramm aufgeben, könnten Sonderwirtschaftszonen zwischen beiden Ländern errichtet werden, und Waren- und Personenverkehr liberalisiert werden, Entwicklungshilfe z:B. über die Weltbank zur Verfügung gestellt werden und ausländische Investitionen angezogen werden. Dies könnte den Weg ebnen für eine Wiedervereinigung und eine graduelle Institutionaliserung wirtschaftlicher und sicherheitspolitischer Kooperation in Nordostasien nach OSZE-Vorbild.Ein demokratisches, wiedervereinigtes Korea wäre dann ein wirtschaftlicher und sicherheitspolitischer Zugewinn für die Region:

Enduring trust between the international community and South Korea was instrumental to Seoul’s development. To achieve the same outcome with North Korea, South Korea should adopt a principle of trustpolitik and an alignment policy. Once the vestiges of the harsh confrontation between Seoul and Pyongyang are overcome, the Korean Peninsula could emerge as a hub for cooperation and economic prosperity. Should the North relinquish its nuclear weapons and behave peacefully, it could work with the South to enhance economic cooperation between the two countries through special economic zones and the free movement of goods and people, gain development assistance from institutions such as the World Bank, and attract foreign investment. Such developments would contribute significantly to the establishment of a more enduring peace on the Korean Peninsula, and they might expedite the peninsula’s unification as well as encourage the gradual institutionalization of economic and security cooperation in Northeast Asia. A democratic, unified Korea would be an economic and security asset to the region.

Die Rahmenbedingungen sind nicht ganz ungünstig für Parks neue Politik. Der neuinthronisierte Diktator Kim Youngun hat in seiner Silvesteransprache „radikalen Wandel“ angekündigt und eine Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen in Aussicht gestellt. Desweiteren wurden schon im Juni 2012 in Nordkore ertse Ansätze zu einer Reform der Landwirtschaft beschlossen, bei denen wie zu Beginn von Chinas Reformen in den 80er Jahren, die Buern 70%ihrer Ernte an den Staat abliefern, aber die verbleibenden 30% auf Märkten verkaufen dürfen. Aufhören lässt auch ein FAZ-Artikel über einen norkoreanischen Masterplan, der von deutschen Experten ausgearbeitet wurde und dem vietnamesischen Modell folgt:

Masterplan mit deutscher Hilfe-Nordkorea bereitetbaldige Öffnung der Wirtschaft vor

04.01.2013 ·  Das kommunistische nordkoreanische Regime hat offenbar schon konkrete Pläne für eine wirtschaftliche Öffnung des Landes für ausländische Investoren. Nach Informationen der F.A.Z. wird Pjöngjang dabei von deutschen Ökonomen und Juristen beraten.

Nordkorea plant eine wirtschaftliche Öffnung des Landes für ausländische Investoren. Nach Informationen der F.A.Z. wird das kommunistische Land dabei diskret von deutschen Wirtschaftswissenschaftlern und Juristen beraten. „Es gibt einen Masterplan“, sagte einer an den Beratungen beteiligten Wissenschaftler dieser Zeitung. „Die wollen die Öffnung noch in diesem Jahr.“

Interesse zeigt das verarmte und abgeschottete Land vor allem an einer modernen Investitionsgesetzgebung. Für die Öffnung wird aber offenbar nicht primär das chinesische Modell mit Sonderwirtschaftszonen für ausländische Investoren kopiert. „Vielmehr sind sie an der vietnamesische Blaupause interessiert, wo gezielt Unternehmen für Investitionen ausgewählt werden“, sagte der Wissenschaftler, der an einer renommierten deutschen Universität lehrt.Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hatte zu Neujahr eine „radikale Wende“ der Politik seines Landes angekündigt und dabei von einer möglichen Wiedervereinigung mit dem Süden gesprochen. Der junge Diktator, der nach dem Tod seines Vaters Kim Jong-il Ende 2011 die Macht übernommen hat, kündigte ebenfalls an, dass 2013 ein „radikales Umsteuern“ in der Wirtschaftspolitik bringen werde, um das Land zu einem „wirtschaftlichen Riesen“ zu machen. Die Landwirtschaft und Leichtindustrie stünden dabei im Zentrum. Sollten sich die Reformer durchsetzen, könnten aber auch ausländische, nicht-chinesische Investoren einen Zugang bekommen. Bislang gibt es die Wirtschaftssonderzone Rason an der nordöstlichen Grenze zu China. Der Onkel des Diktators, Jang Song-taek, den Beobachter wie die Tante als „Graue Eminenzen“ sehen, hat mit den Chinesen im Herbst über die Einrichtung zweier weiterer Sonderzonen auf Inseln im Westen des Landes verhandelt, wo aber bislang noch wenig geschehen ist.(…) Seit einiger Zeit gibt es zaghafte Ansätze für wirtschaftliche Reformen, in begrenzten Bereichen wird kleine unternehmerische Initiative geduldet. Während der Hungersnöte der neunziger haben sich einfache Märkte gebildet, auf denen die Bevölkerung Obst und Gemüse handelte, inzwischen gibt es dort ein breiteres Angebot auch von günstiger Kleidung und Elektronikwaren. Größere Unternehmen dürfen aber immer noch nicht in privater Initiative geführt sein.

Bislang wirbt Nordkorea vor allem um chinesische Investoren. Diese sind besonders an den riesigen Rohstoffvorkommen des Landes interessiert. Nicht nur gibt es Edelmetalle, sondern auch Seltene Erden in Nordkorea. Zum Teil werden die Rohstoffe schon ausgebeutet und nach China exportiert, doch vermuten Fachleute noch ein gewaltiges unerschlossenes Potential. Auch in der Produktion gäbe es angesichts der massenhaft verfügbaren billigen Arbeitskräfte Möglichkeiten, wenn sich ausländische Investoren fänden.

Es gibt in Pjöngjang politische Kräfte, die das Land auch für japanische, südkoreanische und westliche Unternehmen öffnen wollen. Der Leiter der nordkoreanischen Joint Venture und Investment Commission ist bemüht, Know how zu gewinnen und hat dafür auch in Deutschland Kontakte geknüpft. „Das Militär in Nordkorea wird aber die Kontrolle nicht abgeben wollen“ sagte der deutsche Wirtschaftswissenschaftler, „daher ist überhaupt nicht ausgemacht, dass die Reformansätze durchkommen.“

China wird diese Reformansätze sicherlich stärken, Südkoreas neue Politik könnte eine positive Entwicklung fördern, die USA unter Obama verfolgen keine „Axis of Evil“-Politik mehr, sondern dürften diese Signale ebenfalls positiv aufnehmen. Es kommt nun also auf Nordkorea an, wie sich die Lage auf der koreanischen Halbinsel weiterentwickeln wird.

Über Ralf Ostner

Ralf Ostner geboren 1964 in Frankfurt am Main, 1984 Abitur in Bayern--Leitungskurse: Physik und Kunst/ Schülerzeitung. Studium der Physik (Nebenfächer: Mathematik, Chemie), Wirtschaftsgeographie (Nebenfächer: BWL, VWL) und Studium der Sinologie. 1991 Abschluss als staatlich geprüfter Übersetzer in der englischen und chinesischen Sprache am Sprachen- und Dolmetscher-Institut/München (Leiter der Chinesisch-Abteilung: Herr Zhang, ehemaliger Dolmetscher von Deng Xiaoping und Franz-Josef Strauß).Danach 5 Jahre Asienaufenthalt: China, Indien, Südostasien (u.a. in Kambodscha während des ersten Auslandseinsatzes der Bundeswehr, Interviews mit Auslandschinesen, Recherche im Karen-Guerillagebiet in Burma, Unterstützung einer UNO-Mitarbeiterin während den Aufständen in Nepal und bei UNO-Arbeit in Indien), Australien. Danach 5 Jahre als Dolmetscher, Delegationsbegleiter und Übersetzer in München. Abendstudium an der Hochschule für Politik /München (Schwerpunkt: Internationale Beziehungen). Abschluss als Diplom-Politologe (Diplomarbeit: Die deutsch-chinesischen Beziehungen 1989-2000 unter besonderer Berücksichtigung der SPD-Grünen-Regierung). Delegationsbegleitung von Hu Ping, Chefredakteur der chinesischen Dissidentenzeitung "Pekinger Frühling" (New York)und prominentester Vertreter eines chinesischen Liberalismus bei seiner Deutschlandtour (Uni München, Uni Mainz, Berlin/FU-Humboldt) bei gleichzeitigem Kontakt mit Liu Liqun (Autor des Buches "Westliches Denken transzendieren"/ heute: Deutschlandberater der chinesischen Regierung).Chefredakteur der Studentenzeitschrift UNIPOL . Projekte am Goethe-Institut und bei FOCUS TV. Seit 2000 Übersetzer (chinesisch-deutsch), Graphiker, freier Schriftsteller und Blogger.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.