Xi Jinpings Machtkonzentration –Chinas Außenexpansion und die Konzentration der Macht im Innern

China unter Xijinping erlebt eine Phase der neuen Außenexpansion—deutlichstes Beispiel hierfür ist die „One Belt, One Road“(OBOR)-Initiative, die während der Boaokonferenz verkündet wurde und die Gründung der Asiatischen Infrastrutkurinvestitionsbank, sowie gezielte Investitionsprogramme durch chinesische Staatsfonds im Ausland und die staatlich gelenkte Fusionierung chinesischer Betriebe zu multinationalen Titanen. Chinas Wirtschaft hat Kapital überakkumuliert, Überkapazitäten geschaffen, die nun nach Außenexpansion drängen. Dabei wird aber auch gleichzeitig die Macht der KP China über die Wirtschaft verstärkt, die Macht weiter auf Xi Jinping konzentriert und der angeblich mehr wirtschaftsliberale Li Keqiang zur Seite gedrängt. Diesen Zusammenhnag stellt folgender Artikel der Jamestown Foundation ganz überzeugend dar:

“One Belt, One Road” Enhances Xi Jinping’s Control Over the Economy

Publication: China Brief Volume: 15 Issue: 10

May 15, 2015 10:57 AM Age: 12 days

By: Willy Lam

„Much of the world’s interest in China’s “One Belt, One Road” (OBOR) strategy—a reference to the Silk Road Economic Belt (SREB) and the 21st Century Maritime Silk Road (MSR)—is focused on the geopolitical implications of one of the most ambitious initiatives of Chinese President Xi Jinping. Yet OBOR also has immense significance for the future direction of the economy, especially the partial revival of central planning as well as boosting the pivotal role of state-owned enterprise (SOE) conglomerates. Moreover, the intercontinental megaproject testifies to major shifts in Chinese elite politics. Power has further been concentrated in the hands of Chinese Communist Party (CCP) General Secretary Xi, as well as his cronies and advisors in the Party-state apparatus. Furthermore, Premier Li Keqiang and his relatively liberal ministers in the State Council, or central government, have been increasingly sidelined.While the SREB and the MSR will substantiate China’s global hard-power projection, the infrastructure-based scheme also fits hand-in-glove with President Xi’s insistence on the “top-level design” of economic development. Xi has reiterated that the CCP has to have a tight grip over the economy if it is to remain the country’s “perennial ruling party.”(…)At least in theory, the fact that Xi is using his authority as China’s undisputed strongman to push megaprojects such as OBOR could speed up decision-making and curtail bureaucratic delays on the part of local administrations or SOE conglomerates. The Party and state leader’s preference for top-level design and tight Party control over economic activities, however, could stifle initiatives coming from the private sector, which is considered more efficient and high technology–driven than the state-owned economy. More significantly, Party-state authorities have for the past decade tried to restructure the economy by playing down the role of state investment in infrastructure and related sectors—and putting more emphasis on areas ranging from consumer spending to innovative industries and services. The Xi leadership’s apparent obsession with Soviet-style megaprojects does not seem to bode well for the long-term prospects of economic reform and restructuring.“

Gleichzeitig hat die KP China erklärt, dass sie zukünftig eine  Wachstumsrate von 7% anstrebt, also alte zweistellige Wachstumsraten nicht mehr zu erreichen sind und China zugleich Gefahren noch nie dagewesener Art ausgesetzt sei, von Korruption, sozialen Unruhen, farbigen Revolutionen,westlichen Ideologien, Seperatismus, Terrorismus,Spionage.

“China is facing unprecedented security risks” Xi Jinping (Xinhua, January 23; South China Morning Post, December 23, 2014).

Dagegen könne nur eine machtkonzentrierte KP China unter einem starken Führer Xi Jinping helfen. Folgerichtig konzentriert und stabilisiert eben Xi Jinping nun auch seine Macht.Erstes klares Zeichen war, dass der Ständige Ausschuss des Politbüro des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei von 9 Mitgliedern auf 7 reduziert wurde. Der Prozess gegen Bo Xilai isolierte die linke Fraktion der KP China, die Reduzierung des Politbüros verhinderte ebenso, dass der mehr liberale Reformer Wang Yang aus Kanton hier Einzug erhielt.Als nächstes wurden Blogger öffentlich an den Pranger in Form von Schauprozessen im Staatsfernsehen gestellt, die Internetkontrolle verschärft, der chinesische Twitterservice Weibo, der eine Massenverbreitung hatte zugunsten von We Chat ersetzt, bei dem Chinesen nur noch im kleinen Kreis kommunizieren können..Facebook  ist in China nicht zugelassen, es gibt nur Renrenwang und selbst solche rein kommerziellen Internetdienste wie Ebay werden durch Alibabab staatsprotektionsitisch ersetzt.Nun setzte auch eine Kampagne an den Universitäten und Bildungsinstitutionen gegen westliche Ideologien ein. Interessant dabei war, dass Xi Jinping gar nicht mehr den versuchten Konfuzianismus bemüht, sondern nun wieder sich auf den Marxismus und speziell den historischen Materialismus verlegt, obgleich der Marxismus ja eigentlich auch eine westliche Idee war.Gemeint ist gar nicht zu sehr die marxistische Politökonomie, sondern eher der Parteiautoritarismus ala Diktatur der Avantgardepartei und die vermeintliche kommunistische Moral.Gleichzeitig werden Reminiszenzen aus der Maoära bedient, eben genau das, was man dem angeblich ultralinken Bo Xilai vorwarf.Xi Jinping scheint sich hier anders als Jiang Zemin und Hu Jintao nicht so sehr auf Parteifraktionen wie die Kommunistische Jugendliga oder die Shanghaibande zu verlassen, sondern mehr auf Politkader, die in der Provinz Erfahrung gemacht und auch praktischen Erfolg gehabt haben und vor allem in den Provinzen, in denen er einmal politisch zu tun hatte. Desweiteren scheint er sich auf die Prinzlinge innerhalb der Volksbefreiungsarmee zu stützen oder wie die Jamestown Foundation im China Brief schreibt:

„Much has been written about the fact that, compared with predecessors Jiang and Hu—who respectively heads the so-called Shanghai Faction and the Communist Youth League (CYL) Faction—Xi does not seem to have a well-organized coterie of faithful followers. Although it is true that the 60-year old son of party elder and former vice-premier Xi Zhongxun is sometimes considered a leader of the Gang of Princelings (meaning offspring of top cadres), it is important to note that princelings are a relatively loose group when compared to close-knit cabals such as the CYL Faction. While bona fide factions have a clear-cut chain of command as well as a fairly distinct set of beliefs and aspirations, the Princelings Gang consists of powerful personalities who have joined this exclusive club mainly due to their commonly shared “revolutionary bloodline.” While all princelings share an interest in preserving the prerogatives of the “red aristocracy,” they may have different ideologies and ambitions and the overall group does not depend on the patronage of a single leader. It is also significant that while two of Xi’s colleagues on the supreme Politburo Standing Committee—Yu Zhengsheng and Wang Qishan—are princelings, there are very few high-born cadres among the party’s Six-Generation Leadership, which consists of fast-rising cadres born in the 1960s (Hong Kong Economic Journal, June 28, 2013; BBC Chinese Service, March 14, 2013). The major bastion of the princelings in contemporary China is the People’s Liberation Army (PLA). Prominent generals with “revolutionary bloodline” include General Armaments Department chief Zhang Youxia, Air Force Commander Ma Xiaotian, General Logistics Department Political Commissar Liu Yuan and Navy Political Commissar Liu Xiaoqiang. (See “Commander-in-Chief Xi Jinping Raises the Bar on PLA ‘Combat Readiness,’ ” China Brief, January 18, 2013). Military princelings, therefore, have become a major component of the inchoate Xi Jinping Clique.“

Ebenso favoriisert Xi Jinping die Hightech-Unternehmer, die in Verbindung mit der Volksbefreiungsarmee stehen oder sich aus derer Reihen rekrutieren, auch in der Hinsicht, dass sie die Wirtschaftsreformen und die Modernisierung des Militärs vorantreiben können und loyal sind:

“Much has been written about the growing influence of People’s Liberation Army (PLA) generals on China’s foreign policy. Little has been said about military entrepreneurs and other non-combatant PLA personnel moving into China’s domestic governance. Under Chinese President Xi Jinping, an unprecedented number of senior cadres from the country’s labyrinthine jungong hangtian (military-industrial and space-technology) complex are being inducted to high-level Party-government organs or transferred to regional administrations. Given the perception that officials with military backgrounds tend to be more conservative and unquestionably loyal to the Chinese Communist Party (CCP) leadership, the partial militarization of the civilian Party-state apparatus will have far-reaching implications for the prospects of political and economic reforms, among others.”

Innerhalb der Militärregionen scheint Xi Jinping zudem auf die Nanjing Militärregion als Unterstützer  speziell zu setzen.

Xi Jinping Consolidates Power by Promoting Alumni of the Nanjing Military Region

Publication: China Brief Volume: 15 Issue: 1

January 9, 2015

Several recent personnel changes have favored officers who have distinguished themselves in the Nanjing MR, which covers Shanghai as well as the provinces of Fujian, Jiangsu, Zhejiang, Anhui and Jiangxi. Owing to the fact that President Xi has served in Fujian, Zhejiang and Shanghai, he is on friendly terms with personnel from this MR, which is often thrust into the media limelight due to its responsibilities for the reabsorption of Taiwan into the motherland. By contrast, Xi views with suspicion senior officers associated with the Shenyang MR, which was the power base of General Xu, and those with links to the Lanzhou MR, which is deemed a bastion of the influence of another former CMC vice-chairman and Politburo member, General Guo Boxiong. The rise of the so-called “Nanjing MR Faction” in the PLA reflects Xi’s eagerness to consolidate his power in the defense establishment (Want China Times [Taipei], December 18, 2014; Ming Pao [Hong Kong], December 16, 2014).

Mit dieser neuen Machtbasis aus ehemaligen Provinzgouverneuren und der VBA- Prinzelingfraktion, zudem speziell aus der Nanjing Militärregion und dem High-Tech-Militräisch-Industriellen Komplex  setzt Xi Jinping nun zur nächsten Säuberung an, nämlich des Geheimdienstes:

Analytic Guidance: Watching for Chinese Intelligence Service Purges

March 3, 2015 | 20:52 GMT

 

Beijing’s expansive anti-corruption campaign might have found a new institution to target. On Feb. 25, Ma Jian, China’s vice minister of the Ministry of State Security — the nation’s top intelligence institution — was removed from his seat on the Chinese People’s Political Consultative Congress. The removal followed a Jan. 16 announcement that the Central Commission for Discipline Inspection was investigating him for corruption.

The Ministry of State Security conducts surveillance on Communist Party of China officials at all levels — perhaps even members of China’s highest governing body, the Politburo Standing Committee — making it an extraordinarily powerful and politically sensitive institution. A number of developments indicate that President Xi Jinping’s anti-corruption drive may soon target the Ministry of State Security in order to strengthen his hold and replace key leaders. Such a course could also ensure that Xi has access to intelligence on potential threats in the Chinese hierarchy and prevent the institution from being turned against him.”

Gleichzeitig bekommt die Antikorruptionskampgane auch einen geheimdienstlichen Hintergrund: Chinas Kader und Chinas Militär könnten Spione westlicher Mächte warden:

Cracking Down on Foreign Espionage Channels

Publication: China Brief Volume: 15 Issue: 5

March 6, 2015 04:36 PM Age: 14 days

By: Peter Mattis, Peter Mattis

On February 4, the Central Military Commission (CMC) issued a new revision of the Military Grassroots Construction Guidelines (jundui jiceng jianshe gangyao) for People’s Liberation Army (PLA) personnel. The guidelines and the accompanying press articles highlighted leadership and PLA concerns on managing foreign espionage threats as well as leaks through personal electronics, despite the far-reaching changes across PLA personnel policies suggested by the outline (Xinhua, February 4; PLA Daily, February 4). The guidelines contain little related to counterintelligence concerns that Chinese authorities had not already said or governed by existing rules. The repeated revision and reiteration of such regulations, like the updated Counterespionage Law (previously the State Security Law) passed last fall, suggests China’s counterintelligence authorities are seeing a lot of disconcerting behavior by Chinese civilian and military officials or hostile activity that they cannot explain or trace back to leaks. Ultimately, these guidelines reflect the continuing insecurity of a China that, prior to Reform and Opening, once shut down foreign espionage, but, after opening up, has faced foreign intelligence services increasingly capable of accessing China’s secrets. Foreign espionage is just one facet of the leadership’s warning that “China is facing unprecedented security risks” and a broader security crackdown ordered by President Xi Jinping (Xinhua, January 23; South China Morning Post, December 23, 2014).

Die offizielle Staatsparanoia gegen westliche Ideologien, westliche Staatsspionage, innere Machtkämpfe verbindet sich auch mit der Antikorruptionskampagne—man weiß nicht, wo das eine anfängt und das andere aufhört. Nachdem nun der chinesische Sicherheitszar Zhou Yongkang wegen Korruptionsvorwürfen verhaftet wurde, wie auch nun gegen Vertreter der Jiang Zemin- und Hu Jintaofraktion vorgegangen wird, diese drohen mit dem Verrat und Veröffentlichung chinesischer Parteigeheimnisse  zu kontern und auch mal etwas „leaken“, hat sich jetzt auch der Oberste Antikorruptionsjäger der KP China in den USA angemeldet. Die USA haben ca. 150 politisch andersdenkende und/oder korrupte chinesische Parteikader aufgenommen, die dabei auch in 10 Jahren bis zu 1,25 Billionen US-Dollar mitgebracht haben sollen und vor allem jede Menge interener Einblicke in Chinas innerste Parteihierarchie und Staatsgeheimnisse, wofür ihnen die CIA und von ihr informierten US-Staatsmänner wohl ewig dankbar sein dürften. Die Falungongzeitung „Neue Epoche“vermerkt die Hintergründe des geplanten Treffens sehr aufmerksam, da hier auch ein Präzendenzfall nicht nur gegen korrupte Beamte vorliegen könnte, sondern China vielleicht auch noch die Auslieferung nicht genehmer politischer oppositioneller Dissidenten fordern könnte:

In geheimer Mission: Chinas Top-Korruptionsjäger will mit USA verhandeln

Epoch Times, Donnerstag, 19. März 2015 17:15

China will seinen Top-Korruptionsjäger Wang Qishan auf Staatsbesuch in die USA schicken. Der Grund: Es muss dringend ein Auslieferungsabkommen für geflüchtete Korruptionssünder verhandelt werden, denn gejagt wird derzeit ein Mann, der Peking mit der Veröffentlichung von Geheimakten gedroht hat.

Diplomatisch heikel

Dass Wangs erster US-Besuch in Vorbereitung ist, berichtete die Financial Times. Es gebe jedoch noch ein Problem mit Wangs diplomatischem Status: Der gefürchtete Leiter der „Disziplinar-Kontrollabteilung“ ist zwar de facto drittmächtigster Mann Chinas, aber offiziell kein Regierungsmitglied. Die USA muss sich etwas einfallen lassen, um ihn würdig zu empfangen.

Wangs USA-Besuch hat offiziell vor allem ein Ziel: Es soll um Chinas geflüchtete Beamte gehen – jene Funktionäre aus den Reihen der Kommunistischen Partei, die erst jahrelang Schwarzgelder gescheffelt und sich dann damit ins Ausland verzogen haben. Für sie muss endlich ein Abkommen her, das US-Behörden erlaubt, die Täter dingfest zu machen und an China auszuliefern. Auch ein Prozedere für die Rückführung der Gelder soll besprochen werden, denn die USA soll im Fall einer erfolgreichen Gangsterjagd eine Provision kassieren. Eine weitere Mission von Wang wird die Vorbereitung von Xi Jinpings Staatsbesuch im September sein. Inoffiziell hat der Besuch aber noch viel delikatere Hintergründe.

Auf der Suche nach Geheimpapieren

Wie Voice of America und verschiedene chinesische Auslandsmedien berichteten, werde Wang die Geheimaufgabe haben, den Verbleib von Ling Jihuas Bruder zu klären. Wir erinnern uns: Ling Jihua war der einstige Hu Jintao-Sekretär, dessen Sohn bei einem mysteriösen Ferrari-Unfall ums Leben kam. (Ausfürlicher Hintergrund HIER.)

Ling wurde im vergangenen Dezember verhaftet und mit ihm mehrere seiner Angehörigen. Als Kopf eines korrupten Familienclans hatte er mit Hilfe seiner Sippschaft Milliarden veruntreut. Ling Jihuas jüngster Bruder jedoch wird noch gesucht. Gerüchten zu Folge soll Ling Wancheng sich in die USA abgesetzt haben, in einer Luxusvilla in Kalifornien residieren oder zumindest dort gesehen worden sein. Doch was noch viel wichtiger ist: Ling Wangcheng soll bei seiner Flucht Geheimunterlagen mitgenommen haben. Deren Inhalt soll so heikel sein, dass er in China ein politisches Erdbeben auslösen könnte. Staatsgeheimnisse der KP Chinas und anderer hoher Funktionäre seien betroffen. Kein Wunder also, dass Peking den Gesuchten und seine Akten schleunigst aus dem Verkehr ziehen will.

Ling habe angeblich schon mit der Veröffentlichung des Materials gedroht, sollte man seinen Bruder in China nicht freilassen. Die Gerüchte besagen auch, dass diese Geheimunterlagen noch wichtiger seien, als diejenigen, die Wang Lijun bei seiner Flucht ins US-Generalkonsulat von Chengdu 2012 mitnahm. Offiziell ist jedoch keine der Vermutungen bestätigt.

Flucht der „nackten Beamten“ ein Hauptproblem Chinas

Der Schaden, den korrupte Kapitalflüchtlinge für Chinas Regime verursachen ist enorm. Offiziell spricht China von mindestens 150 Wirtschaftskriminellen, die sich in den USA versteckt halten, die meisten davon korrupte Beamte. Die Summe des veruntreuten Kapitals kann nur geschätzt werden. Das Washingtoner Institut Global Financial Integrity berechnete, dass zwischen 2003 und 2012 insgesamt 1,25 Billionen US-Dollar durch dunkle Kanäle das Land verließen.

China hat zwar einen offiziellen Plan für „die Fuchsjagd“ nach korrupten Beamten im Ausland und auch die erklärte Absicht, die Gelder zurückzuholen. Mit den Ländern wie USA, Australien und Kanada hat China jedoch keinen Auslieferungsvertrag – und dort sitzen die meisten Korruptionssünder.

http://www.epochtimes.de/In-geheimer-Mission-Chinas-Top-Korruptionsjaeger-will-mit-USA-verhandeln-a1227891.html

Es bleibt also festzustellen, dass China im Vorfeld des Staatsbesuchs von Xi Jinping nicht nur eine Anerkennung des Neuen Typs von Großmachtbeziehungen fordert, sondern eben auch die USA dazu bringen möchte seine Macht durch Auslieferung chinesischer Dissidenten, korrupter Kader, Überläufer,etc. anerkennen zu wollen. Chinas Bekämpfung der Auslandsspionage und Antikorruptionskampagne wird also nicht nur innenpolitisch betrieben, sondern erreicht nun auch eine außenpolitische Dimension, die mit seiner momentanen Außenexpansion zusammenhängen dürfte. Es klingt ein wenig danach, als würde China unter Xi Jinping im Vorfelde seines US-Staatsbesuchs die Absage der USA an jegliche farbige Revolution und Auslandsspionage in China, daher eben die Auslieferung sogenannter korrupter Kader und deren potentieller Wühlarbeit und Informationen innerhalb der KP China fordern. Es bleibt abzuwarten, wie die Reaktion der US-Regierung sein wird, wollen die USA doch auch immer Fluchtort der „Verfolgten dieser Welt“ sein.

Über Ralf Ostner

Ralf Ostner geboren 1964 in Frankfurt am Main, 1984 Abitur in Bayern--Leitungskurse: Physik und Kunst/ Schülerzeitung. Studium der Physik (Nebenfächer: Mathematik, Chemie), Wirtschaftsgeographie (Nebenfächer: BWL, VWL) und Studium der Sinologie. 1991 Abschluss als staatlich geprüfter Übersetzer in der englischen und chinesischen Sprache am Sprachen- und Dolmetscher-Institut/München (Leiter der Chinesisch-Abteilung: Herr Zhang, ehemaliger Dolmetscher von Deng Xiaoping und Franz-Josef Strauß).Danach 5 Jahre Asienaufenthalt: China, Indien, Südostasien (u.a. in Kambodscha während des ersten Auslandseinsatzes der Bundeswehr, Interviews mit Auslandschinesen, Recherche im Karen-Guerillagebiet in Burma, Unterstützung einer UNO-Mitarbeiterin während den Aufständen in Nepal und bei UNO-Arbeit in Indien), Australien. Danach 5 Jahre als Dolmetscher, Delegationsbegleiter und Übersetzer in München. Abendstudium an der Hochschule für Politik /München (Schwerpunkt: Internationale Beziehungen). Abschluss als Diplom-Politologe (Diplomarbeit: Die deutsch-chinesischen Beziehungen 1989-2000 unter besonderer Berücksichtigung der SPD-Grünen-Regierung). Delegationsbegleitung von Hu Ping, Chefredakteur der chinesischen Dissidentenzeitung "Pekinger Frühling" (New York)und prominentester Vertreter eines chinesischen Liberalismus bei seiner Deutschlandtour (Uni München, Uni Mainz, Berlin/FU-Humboldt) bei gleichzeitigem Kontakt mit Liu Liqun (Autor des Buches "Westliches Denken transzendieren"/ heute: Deutschlandberater der chinesischen Regierung).Chefredakteur der Studentenzeitschrift UNIPOL . Projekte am Goethe-Institut und bei FOCUS TV. Seit 2000 Übersetzer (chinesisch-deutsch), Graphiker, freier Schriftsteller und Blogger.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.