AKW-Störfälle in Fessenheim–Springfield ist überall!!!

Ernster Störfall im französischen AKW Fessenheim—Heise Online schreibt dazu:

„In Spanien beklagen sogar die Mitarbeiter der Atomaufsicht, dass es keine Sicherheitskultur gibt. In Frankreich entspricht sie ebenfalls eher einer Kultur, wie man sie von Homer Simpson kennt.“

Springfield ist überall!! Hollande und Royal als die französischen Mr. Burns–eine interessante popkulturelle Betrachtung des „Phänomens“. Deutschland ist energiewendemäßig  von Feinden umgeben–Tschechei, Slowakei, Frankreich, Finnland,Holland, Polen, Ungarn, Kroatien, Slowenien, Schweden . In 14 der 28 Mitgliedstaaten der EU werden derzeit Atomkraftwerke betrieben. Insgesamt sind 132 AKW in Betrieb, davon 58 alleine in Frankreich (Stand: Oktober 2013). 86 AKW wurden in der EU schon stillgelegt, davon 29 in Großbritannien und 28 in Deutschland. Zwei Staaten (Italien und Litauen) haben den Atomausstieg abgeschlossen. Drei Staaten (Belgien, Deutschland und Spanien) haben den Atomausstieg beschlossen. In drei Staaten (Finnland, Frankreich, Slowakei) sind derzeit AKW im Bau. In weiteren Staaten gibt es Planungen für AKW-Neubauten, die zum Teil bis in die 1980er Jahre zurückreichen und deren Umsetzung fraglich ist. Die Einstellung zur Atomkraft ist in den Ländern sehr unterschiedlich, sowohl in den Regierungen und wie auch in den Bevölkerungen. Sie reicht von energischer Ablehnung und der Forderung nach einem europaweiten Atomausstieg bis hin zu allgemeiner Zustimmung.

Auch hier gibt es keine europäische Lösung, sondern angeblich nur „deutsche Sonderwege“! Es ist nur eine Frage der Zeit, bis es zu einem europäischen Tschernobyl oder Fukushima kommen wird. Weltweit ist die Atomkraft keineswegs auf dem Rückzug, sondern wird weiterbetrieben oder sogar noch ausgebaut. Ob in den USA, Indien, China, Japan,Ungarn, Polen, Tschechei, Ägypten, im Hochwasserland Bangladesch, Argentinien. Teilweise wird dies sogar mit dem Klimaschutz und der Reduzierung von CO 2 legitimiert. In Japan wurde trotz Fukushima die Regierungs- und Atomkraftbefürworterpartei LDP wiedergewählt, die die AKWS wieder ans Netz bringt und die Atomkraft weiter ausbauen will. Das Wahlverhalten hat Fukushima nicht verändert. Scheinbar muss der nachgeborene und mutierte Tennonachfolger simpsonmäßig vier Finger, zwei Köpfe und vier Arme haben, damit ein Umdenken erfolgt. Aber nicht einmal das ist sicher. Der mündige Bürger gewöhnt sich scheinbar an alles. „German Angst“ scheint er nicht zu kennen.

„Fessenheim außer Kontrolle

Ralf Streck 05.03.2016

Die französischen Behörden haben einen schweren Störfall verheimlicht, als der Reaktor bei Freiburg außer Kontrolle geriet

Frankreichs Sozialisten haben mit der Energiewende eine Rolle rückwärts gemacht und gegen alle Versprechen bisher den Pannenreaktor in Fessenheim nicht abgeschaltet. Bekannt ist längst, dass das älteste Atomkraftwerk in Frankreich praktisch nicht gegen Flugzeugabstürze und Terrorangriffe geschützt ist, was angesichts islamistischer Terroranschläge längst zur Abschaltung geführt haben müsste. Dazu kommt die Tatsache, dass sogar die atomfreundliche Atomaufsicht festgestellt hat, dass bei einem Erdbeben Schutzfunktionen nicht gewährleistet sind und im Rheingraben bebt es zum Teil kräftig.

Doch nun war es einfaches Wasser, das am 9. April 2014 fast zur Katastrophe am Oberrhein führte. So berichteten die Süddeutsche Zeitung und der WDR, dass 3.000 Liter Wasser, die auch durch Kabelkanäle geflossen sind, zu Kurzschlüssen in diversen Schaltschränken geführt hätten, womit die Leit- und Sicherheitstechnik teilweise lahmgelegt worden sei. Deshalb hätten sogar die Systeme zur Notabschaltung nicht mehr funktioniert, mit denen der Reaktor im Ernstfall schnell heruntergefahren werden soll.

Auch die Bewegungen der Steuerstäbe hätten nicht mehr richtig funktioniert, mit denen sich die Leistung des Reaktors regeln lässt. Sie seien „manövrierunfähig“ gewesen und der Versuch, sie abzusenken, „nicht schlüssig“ verlaufen. Es sei nicht einmal möglich gewesen, die Steuerstäbe in den Reaktorkern fallen zu lassen, um so den Reaktor abzuschalten. Das ist eine weitere Schutzvorkehrung, die offenbar nicht funktioniert hat. Da die Temperatur des Reaktors unkontrolliert angestiegen sei, wurde zuletzt entschieden, den Reaktor per Einleitung von Bor ins Kühlsystem herunterzufahren, was glücklicherweise gelang.

Obwohl es nach Angaben von Manfred Mertins, einem langjährigen Sachverständigen für Atomkraftwerke und ehemaligen Mitarbeiter der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit, um den ersten Fall gehandelt haben dürfte, „wo ein Leistungsreaktor hier in Westeuropa störfallbedingt durch Zugabe von Bor abgefahren werden musste“, stuften die Verantwortlichen den schweren Störfall auf der internationalen INES-Skala für nukleare Ereignisse nur mit Stufe 1 und damit sehr niedrig ein. Offensichtlich sollte hier vertuscht werden.

Sogar die Notabschaltung über Bor lief nicht ohne Störung. Das Wasser im inneren Kühlkreislauf sei stärker abgekühlt als vorgesehen. Für den Experten ist das problematisch, denn das deute darauf hin, dass die Temperatur aus dem Ruder gelaufen sei und man zeitweise keine Informationen über den Zustand des Reaktorkerns hatte.

Die Erklärung aus Fessenheim, dass der Reaktor noch am Stromnetz hing, schürt weitere Sorge. Denn im Notfall sollte der Reaktor vom Netz getrennt werden, was auch nicht passiert ist. Ohnehin hätte das Wasser nach Angaben von Mertens nie in sicherheitsrelevante Schaltkästen eindringen dürfen.

Es ist klar, dass es kaum Interesse bei den Betreibern und bei den Behörden gab, über den Vorfall die Öffentlichkeit aufzuklären. Das hätte zwar nicht weiter Wasser auf nicht abgedichtete Schaltkästen geleitet, sondern Wasser auf die Mühlen derer, die die Abschaltung von Atomkraftwerken fordern. Das gilt insbesondere von Uraltreaktoren, wie sie in Spanien sogar wieder in Betrieb genommen werden sollen oder für Meiler wie im belgischen Tihange, die von vielen Rissen durchzogen sind.

In Spanien beklagen sogar die Mitarbeiter der Atomaufsicht, dass es keine Sicherheitskultur gibt. In Frankreich entspricht sie ebenfalls eher einer Kultur, wie man sie von Homer Simpson kennt. So muss man sich nicht mehr wundern, wenn die Chefin der Atomaufsicht (ASN) in Straßburg der Überzeugung ist, dass es „vom Standpunkt der Sicherheit keinen Grund gibt, Fessenheim zu schließen“. Sophie Letournel meinte weiter, das sei eine „politische Entscheidung“.

Damit schob sie die heiße Kartoffel weg und versucht das Versagen der ASN zu vertuschen. Die sollte verhindern, dass es zu derlei Vorgängen kommt. (…)

Seit 2014 gab es allein in Fessenheim 16 Störfälle gegeben, die mit Stufe 1 eingestuft wurden, wie diese fast missglückte Notabschaltung. Was braucht man in Paris noch, um einen offensichtlich hoch gefährlichen Reaktor abzuschalten, der von Straßburg, über Freiburg bis Basel zahllose Menschen bedroht.

Inzwischen spricht man sogar schon in Berlin klare Worte und will die Abschaltung von Fessenheim. Für Umweltministerin Barbara Hendricks ist der Vorfall „ein weiterer Beleg für das Risiko, das vom Betrieb dieses alten Reaktors ausgeht“, weshalb sie von der französischen Regierung fordert, Fessenheim vom Netz zu nehmen.

http://www.heise.de/tp/news/Fessenheim-ausser-Kontrolle-3129190.html

 

Über Ralf Ostner

Ralf Ostner geboren 1964 in Frankfurt am Main, 1984 Abitur in Bayern--Leitungskurse: Physik und Kunst/ Schülerzeitung. Studium der Physik (Nebenfächer: Mathematik, Chemie), Wirtschaftsgeographie (Nebenfächer: BWL, VWL) und Studium der Sinologie. 1991 Abschluss als staatlich geprüfter Übersetzer in der englischen und chinesischen Sprache am Sprachen- und Dolmetscher-Institut/München (Leiter der Chinesisch-Abteilung: Herr Zhang, ehemaliger Dolmetscher von Deng Xiaoping und Franz-Josef Strauß).Danach 5 Jahre Asienaufenthalt: China, Indien, Südostasien (u.a. in Kambodscha während des ersten Auslandseinsatzes der Bundeswehr, Interviews mit Auslandschinesen, Recherche im Karen-Guerillagebiet in Burma, Unterstützung einer UNO-Mitarbeiterin während den Aufständen in Nepal und bei UNO-Arbeit in Indien), Australien. Danach 5 Jahre als Dolmetscher, Delegationsbegleiter und Übersetzer in München. Abendstudium an der Hochschule für Politik /München (Schwerpunkt: Internationale Beziehungen). Abschluss als Diplom-Politologe (Diplomarbeit: Die deutsch-chinesischen Beziehungen 1989-2000 unter besonderer Berücksichtigung der SPD-Grünen-Regierung). Delegationsbegleitung von Hu Ping, Chefredakteur der chinesischen Dissidentenzeitung "Pekinger Frühling" (New York)und prominentester Vertreter eines chinesischen Liberalismus bei seiner Deutschlandtour (Uni München, Uni Mainz, Berlin/FU-Humboldt) bei gleichzeitigem Kontakt mit Liu Liqun (Autor des Buches "Westliches Denken transzendieren"/ heute: Deutschlandberater der chinesischen Regierung).Chefredakteur der Studentenzeitschrift UNIPOL . Projekte am Goethe-Institut und bei FOCUS TV. Seit 2000 Übersetzer (chinesisch-deutsch), Graphiker, freier Schriftsteller und Blogger.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.