US-Reaktion auf Xi Jinpings Rede in Davos: China „protektionistischste wesentliche Wirtschaft“der Welt

Trumps neuer Handelsbeauftragter Wilbur Ross hat auf Xi Jinpings Rede in Davos, bei der dieser China als neuen Weltführer des Freihandels portraitierte, China nun wiederum als die protektionistischste wesentliche Wirtschaft der Welt bezeichnet, zugleich aber angedeutet, dass Trumps Äußerungen zu den Strafzöllen eher als Signal zu verstehen seien, um die Gegenseite zu Neuverhandlungen des Freihandels unter amerikanischen Bedingungen zu bringen.Ross hält aber einseitige, unilaterale Strafmaßnahmen gegen China für möglich:

„Ross escalates Trump trade criticism against Beijing Commerce nominee labels China ‘most protectionist’ major economy

January 19, 2017 by: Shawn Donnan in Washington The billionaire businessman set to oversee trade policy for Donald Trump has hit back at Chinese leader Xi Jinping and his bid to become the leading advocate for globalisation, calling China the “most protectionist” major economy in the world.(…)

Mr Ross’s remarks come a day after Mr Xi used his appearance at this year’s World Economic Forum in Davos to push back against rising protectionism, widely seen as an effort by the Chinese leader to take the mantle of international leadership in the global economy from Washington. I am not antitrade. I am pro-trade. But I am pro sensible trade, not pro trade that is to the disadvantage of the American worker and the American manufacturing industry Wilbur Ross Mr Ross is expected to play a much more prominent role in setting US trade policy than his predecessors at commerce, with aides to Mr Trump saying the former investment banker will lead the new administration’s trade team. That would put the 79-year-old in charge of delivering the “America First” agenda that was at the heart of Mr Trump’s presidential campaign. Mr Ross has been the president-elect’s most outspoken critic of existing international trade relations, saying previous administrations have engaged in “dumb trade” with China and Mexico.

At the hearing, Mr Ross sought to portray himself as a free trader who would be focused on trying to increase US exports to boost economic growth. “I am not antitrade. I am pro-trade,” Mr Ross said. “But I am pro sensible trade, not pro trade that is to the disadvantage of the American worker and the American manufacturing industry.” Despite Mr Trump’s recent threats against automakers that they would face import levies unless they built cars for the US market inside the US, Mr Ross said he was mindful of the lessons of the 1930s when US-imposed tariffs helped extend and deepen the Great Depression. “Tariffs do have a useful role in correcting inappropriate practices,” Mr Ross said. But he added: “I am keenly aware of [1930s-era tariff acts] and the effect that it had. If nothing else we can learn the lessons of history. If it didn’t work very well then it likely wouldn’t work very well now.”  If Donald Trump confronts the Chinese government he cannot rely on allies’ support Mr Trump threatened during the campaign to impose a 45 per cent tariff on Chinese imports. He has also threatened to impose a 35 per cent “border tax” on imports from Mexico.

Those threats, Mr Ross told senators, had been useful in signalling to countries like China and Mexico that “change is coming” and laying the ground for negotiations. “When you start out with your adversary understanding that he or she is going to have to make concessions, that’s a pretty good background to begin,” he said. Mr Ross said his first priority would be to renegotiate the North American Free Trade Agreement with Canada and Mexico, as Mr Trump promised during the campaign. The incoming administration is expected to notify those countries within days that it wants to reopen the pact. But he repeatedly singled out China as a major offender in the global economy. “It’s a little weird that we have very low tariffs and China has very high tariffs,” Mr Ross said. “That seems to me to be a bit of an imbalance. It’s one thing to talk about free trade. We would like our trading partners to practise more free trade.” A third of China’s state-owned companies were on the verge of failure, Mr Ross said, supported only by low-cost loans from state-run banks and other subsidies. China also was at the centre of global problems of overcapacity in steel and other industries. Mr Ross promised to take a more aggressive approach towards anti-dumping cases, raising the possibility that he would become the first US commerce secretary since the 1990s to take advantage of rules allowing the “self-initiation” of anti-dumping cases normally brought by industry. He also indicated that the incoming administration would crack down further on dumping by countries such as China, blaming it for a collapse in global prices for steel and aluminium.

https://www.ft.com/content/0cae0c78-dda5-11e6-9d7c-be108f1c1dce

Die Frage ist, inwieweit China schon durch die alleinige Androhung sich zu Zugeständnissen bewegen lassen wird oder die USA erst an die Schwelle eines Handelskrieges gehen müssen oder diesen gar führen werden, damit sich etwas bewegt. Auch fragt sich, was das Ziel der US-Politik ist? Chinas Wirtschaft zu öffnen, um mehr US-Investitionen in China zu ermöglichen–was ist dann aber mit dem Versprechen, die abgewanderten Arbeitsplätze wieder in die USA zurückzubringen?Amerikanischerseits bleibt erst mal abzuwarten, welche konkreten Maßnahmen Trump ergreifen wird, ob er hofft, dass man dies innerhalb der WTO lösen kann oder falls seiner Ansicht nach nicht , ob er dann auch gleich noch die Grundlagen der WTO infrage stellt.

Man kann gespannt sein, was Xi Jinping bei dem anstehenden 19. Parteitag der KP China zur neuen Trump-Regierung und den sinomamerikanischen Beziehungen sagen wird, auch ob eine weitere Liberalisierung der chinesischen Wirtschaft erfolgt.Denkbar ist, dass die Wirtschaftsreformer innerhalb der KP China gestärkt werden könnten, die schnellere Reformen und eine weitere Öffnung des Landes propagieren, mehr Konzentrierung auf den eigenen Binnenmarkt und weniger Exportorientierung sowie die Förderung neuer Unternehmen und dies als nötige Schritte legitimieren könnten, um einen Handelskrieg und eine sinoamerikanische Konfrontation abzuwenden. Denkbar ist aber auch das Gegenteil, dass die Hardliner vor Signalen der Schwäche Chinas gegenüber den USA warnen und ein desto entschiedeneres Auftreten Chinas fordern, wie auch den Bankrott der zahlreichen Staatsunternehmen und eine erhöhte Arbeitslosigkeit mit möglichen sozialen Unruhen und die Destabilisierung der Herrschaft der KP China fürchten.

 

Über Ralf Ostner

Ralf Ostner geboren 1964 in Frankfurt am Main, 1984 Abitur in Bayern--Leitungskurse: Physik und Kunst/ Schülerzeitung. Studium der Physik (Nebenfächer: Mathematik, Chemie), Wirtschaftsgeographie (Nebenfächer: BWL, VWL) und Studium der Sinologie. 1991 Abschluss als staatlich geprüfter Übersetzer in der englischen und chinesischen Sprache am Sprachen- und Dolmetscher-Institut/München (Leiter der Chinesisch-Abteilung: Herr Zhang, ehemaliger Dolmetscher von Deng Xiaoping und Franz-Josef Strauß).Danach 5 Jahre Asienaufenthalt: China, Indien, Südostasien (u.a. in Kambodscha während des ersten Auslandseinsatzes der Bundeswehr, Interviews mit Auslandschinesen, Recherche im Karen-Guerillagebiet in Burma, Unterstützung einer UNO-Mitarbeiterin während den Aufständen in Nepal und bei UNO-Arbeit in Indien), Australien. Danach 5 Jahre als Dolmetscher, Delegationsbegleiter und Übersetzer in München. Abendstudium an der Hochschule für Politik /München (Schwerpunkt: Internationale Beziehungen). Abschluss als Diplom-Politologe (Diplomarbeit: Die deutsch-chinesischen Beziehungen 1989-2000 unter besonderer Berücksichtigung der SPD-Grünen-Regierung). Delegationsbegleitung von Hu Ping, Chefredakteur der chinesischen Dissidentenzeitung "Pekinger Frühling" (New York)und prominentester Vertreter eines chinesischen Liberalismus bei seiner Deutschlandtour (Uni München, Uni Mainz, Berlin/FU-Humboldt) bei gleichzeitigem Kontakt mit Liu Liqun (Autor des Buches "Westliches Denken transzendieren"/ heute: Deutschlandberater der chinesischen Regierung).Chefredakteur der Studentenzeitschrift UNIPOL . Projekte am Goethe-Institut und bei FOCUS TV. Seit 2000 Übersetzer (chinesisch-deutsch), Graphiker, freier Schriftsteller und Blogger.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.