CSBA: „If Russia and Iran both go on the warpath at once, we may not be able to stop them both“

Das Center for Strategic Budgetary Assessments (CSBA) hat nach seinem Airseabattle-Konzept für einen Krieg gegen China, seinen Studien „Rethinking Armaggedon“ und “Countering China’s Adventurism in the South China Sea”  jetzt eine  neue Studie „Preserving the Balance: A US Eurasia Defence Strategy“ veröffentlicht, in der ganz im Sinne von Mackinder und Brzezsinski als Ziel der US-Außenpolitik die Verhinderung der Entstehung einer führenden Großmacht in Eurasien formuliert wird, eine Stärkung des Asian pivots und mehr Vorwärtsstationierung von US-Militär im Westpazifik gefordert und zur Verhinderung einer dominanten eurasischen Macht  auch „begrenzte Atomkriege“ angedacht werden. Die Studie ist einsehbar unter:

http://csbaonline.org/research/publications/preserving-the-balance-a-u.s.-eurasia-defense-strategy

Als Ziel und Inhalt der Studie ist die Fomulierung einer effektiven US Strategie zu lesen, die man scheinbar bisher noch nicht bei der Trumpadministration sieht, wobei angekündigt wird, dass diese Studie erst eines von weiteren folgenden Papieren sein wird:

„Now more than ever, the United States needs to formulate an effective defense strategy to preserve U.S. interests in a strategic environment characterized by looming international and domestic challenges.

CSBA Distinguished Senior Fellow and President Emeritus Dr. Andrew Krepinevich’s Preserving the Balance: A Eurasia Defense Strategy focuses on the United States‘ long-standing interest in preventing the rise of a hegemonic power on the Eurasian land mass capable of dominating its human, technical and material resources. Such a development would represent a major threat to U.S. national security. With this core interest in mind, the strategy presented in this paper calls for major changes in the U.S. defense posture. Among them: shifting to more of a forward defense posture; according top priority, in deed as well as word, to the Western Pacific Theater; taking on greater risk in the European and Middle East theaters than has been the case since the Cold War’s end; developing a competency in the ability to compete based on time; emphasizing new concepts of operation and a different division of labor between the United States and its allies; and last, but far from least, according high priority to the social dimension of strategy, to include developing and advancing persuasive strategic narratives to the American people, the citizens of allies and prospective strategic partners, and the revisionist powers‘ populations.

This paper is the first in a series of papers that CSBA will be releasing in coming weeks. Upcoming reports will include strategies tailored to Europe, Asia and the Middle East.“

In  einem  Artikel von CSBA- Chef Krepinevich „Fear China Most, Flip Russia, Beware Iran“wird China als größte Bedrohung dargestellt, auf die sich die USA einzustellen habe, Rußland und Iran werden weiter als potentielle Hauptfeinde genannt, aber für die USA sei es nicht möglich 2 oder 3 Kriege auf einmal zu führen.-daher ist zu lesen:

„So the only way to ensure US forces make it to a Pacific war zone in time is to have them already there in peacetime, Krepinevich said. This forward-deployed concentration of mostly air- and seapower should receive the lion’s share of US investment. Europe and the Middle East should rely mainly on an expeditionary force, based in the US and able to deploy to either theater. That means accepting the risk that, if Russia and Iran both go on the warpath at once, we may not be able to stop them both.

We’d rather have a defense in depth in all three theaters, but that’s probably unaffordable, said Krepinevich. US allies have the raw economic power to contribute more to their own defense, especially in Europe, but there’s no historical track record to suggest they will. As for the US, barring some great national security awakening among the voting public, the refusal to raise taxes or cut entitlement spending will constrain defense spending even if the Budget Control Act is repealed, as Trump has promised. It’d be nice to have a lot more money, said Krepinevich, but “we don’t assume the American people are going to get religion.”“

http://breakingdefense.com/2017/01/fear-china-most-flip-russia-beware-iran-csba/

Kurz: Die USA müssten gegebenenfalls einen Verbündeten opfern oder aber eben die EU oder die arabischen Staaten mittels einer neuen Arbeitsteilung und Lastenteilung instande setzen sich selbst zu verteidigen oder eine Invasion Rußlands oder des Irans abzuschrecken.Wie angekündigt sollen weitere Studien, die auf Europa, Asien und den Nahen Osten zugeschnitten sind, hierzu Ratschläge geben, von denen man hofft, dass sie von der neuen Trumpregierung und den US-Verbündeten er- und gehört werden.

 

Über Ralf Ostner

Ralf Ostner geboren 1964 in Frankfurt am Main, 1984 Abitur in Bayern--Leitungskurse: Physik und Kunst/ Schülerzeitung. Studium der Physik (Nebenfächer: Mathematik, Chemie), Wirtschaftsgeographie (Nebenfächer: BWL, VWL) und Studium der Sinologie. 1991 Abschluss als staatlich geprüfter Übersetzer in der englischen und chinesischen Sprache am Sprachen- und Dolmetscher-Institut/München (Leiter der Chinesisch-Abteilung: Herr Zhang, ehemaliger Dolmetscher von Deng Xiaoping und Franz-Josef Strauß).Danach 5 Jahre Asienaufenthalt: China, Indien, Südostasien (u.a. in Kambodscha während des ersten Auslandseinsatzes der Bundeswehr, Interviews mit Auslandschinesen, Recherche im Karen-Guerillagebiet in Burma, Unterstützung einer UNO-Mitarbeiterin während den Aufständen in Nepal und bei UNO-Arbeit in Indien), Australien. Danach 5 Jahre als Dolmetscher, Delegationsbegleiter und Übersetzer in München. Abendstudium an der Hochschule für Politik /München (Schwerpunkt: Internationale Beziehungen). Abschluss als Diplom-Politologe (Diplomarbeit: Die deutsch-chinesischen Beziehungen 1989-2000 unter besonderer Berücksichtigung der SPD-Grünen-Regierung). Delegationsbegleitung von Hu Ping, Chefredakteur der chinesischen Dissidentenzeitung "Pekinger Frühling" (New York)und prominentester Vertreter eines chinesischen Liberalismus bei seiner Deutschlandtour (Uni München, Uni Mainz, Berlin/FU-Humboldt) bei gleichzeitigem Kontakt mit Liu Liqun (Autor des Buches "Westliches Denken transzendieren"/ heute: Deutschlandberater der chinesischen Regierung).Chefredakteur der Studentenzeitschrift UNIPOL . Projekte am Goethe-Institut und bei FOCUS TV. Seit 2000 Übersetzer (chinesisch-deutsch), Graphiker, freier Schriftsteller und Blogger.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.