Die Auseinandersetzung mit Erdogan: Demokraten gegen Faschisten, gegen Erdogan und die AfD, nicht gegen die Türken und die Deutschen!

von Ralf Ostner

Bei der emotionalen Zuspitzung zwischen der islamofaschistischen Erdogantürkei und dem demkratisch-liberalen Deutschland ist es wichtig nicht in völkische Kategorien zu verfallen, also daraus einen Konflikt Deutsche versus Türken zu machen oder Christen gegen Muslime, etc. Beide Seiten der Nationalisten, Erdoagans AKP wie auch die deutsche AfD befeuern solch einen Konflikt. Es geht um einen Konflikt zwischen Demokraten und Faschisten.Dazu schrieb ich einem mir bekannten deutschen Hetzer:

„Heute hast du dich ohne Quellenangabe auf eine Studie berufen, die sagt, dass 80% der deutschen Türken Erdogantürken wären. Fakt ist: Es gibt 2, 1 Millionen deutsche Türken, davon sind 1, 4 Millionen in der Türkei wahlberechtigt, Nun heißt es immer wieder: 60% wählen Erdogans AKP. Tatsache ist aber erst einmal, dass 2/3 der wahlberechtigten deutschen Türken gar nicht an der Wahl teilnehmen, da ihnen die Türkei wurscht ist. Von dem 1/3, das zur Wahl geht wählen 60% AKP, die anderen 40% nicht. Von daher bezweifele ich einmal deine Zahl, dass 80% der deutschen Türken Erdotürken und nicht integriert sind.Erdogan hat zudem eine eigene Partei in Deutschland, das Bündnis für Innovation und Gerechtigkeit (BIG) , die bisher immer nur auf 0,1% der Stimmen kam. Enorm auch! Also mal die AfD-Propaganda zurückfahren, sonst bist du auf dem besten Weg ein deutscher Erdotürke zu werden. Aber Nationalisten zeichnen sich ja dadurch aus, dass sie beide Seiten gegeneinander aufhetzen wollen, um die demokratische Mitte zu zerstören.“

 



Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.