Atommacht Frankreich: Energiewende durch Bewußtseinswende?

Ging man bisher davon aus, dass die Franzosen glühende Verehrer der Atomenergie waren und sind, zumal sich anders als in Deutschland nie eine starke Grüne Partei etablierte, eine Antiatombewegung bildete oder es damit etwaig einhergehende Demonstrationen, Proteste oder gar bürgerkriegsähnliche Schlachten mit der Polizei wie in Whyl, Brokdorf oder Wackersdorf gab ,noch eine Umweltbewegung oder gar ein ausgeprägtes Umweltbewußtsein, so deuten nun neueste Umfragen laut FAZ auf einen Bewußtseins-wandel hin:

„Die Umfrageergebnisse haben Gewicht. Denn Paris und Berlin wollen in energiepolitischen Fragen zusammenarbeiten, obwohl ihre Interessen teilweise schwer zu vereinbaren sind. So will Frankreich zur Vermeidung von Treibhausgasen einen Mindestpreis im europäischen CO2-Handel von 30 Euro je Tonne – eine Versechsfachung des aktuellen Niveaus. Die deutsche Industrie dagegen befürchtet eine weitere Steigerung der Strompreise, die ohnehin schon über dem Niveau in Frankreich liegen, wo die vielen abgeschriebenen Kernkraftwerke für Entspannung sorgen. Am kommenden Dienstag findet in der französischen Hauptstadt zwei Jahre nach dem Pariser Klimagipfel ein Folgetreffen der Staats- und Regierungschefs statt, das weitere Impulse für den Kampf gegen die Treibhausgase geben soll.

„Inspiration und Ermutigung“

Die Online-Umfrage wurde vom französischen Institut Harris im Auftrag der deutschen Heinrich-Böll-Stiftung sowie der französischen Stiftung La Fabrique Écologique unter gut 1000 Franzosen Ende November durchgeführt. Demnach finden 74 Prozent der Befragten, dass die französische Energiepolitik zu stark auf die Kernenergie setze. Rund drei Viertel des Stroms kommen in Frankreich aus nuklearen Quellen, und das dürfte eine Weile so bleiben: Die Regierung von Emmanuel Macron hat unlängst verkündet, dass sie das gesetzliche Ziel der sozialistischen Vorgänger aufgeben werde, den Atomstrom bis zum Jahr 2025 auf 50 Prozent zu verringern. Der Teilausstieg sei nur für den Preis von mehr fossilen Kraftwerken zu haben. Das sei nicht akzeptabel, sagte Umweltminister Nicolas Hulot.

So wirkt die französische Energiepolitik teilweise wie ein Festhalten am Status quo. Doch das scheint nicht nach dem Geschmack der Franzosen zu sein: Zu viel Energie werde verschwendet, zu wenig für Energiesparmaßnahmen getan, und die Anlagen seien zu alt, finden jeweils mindestens 80 Prozent der Befragten. Vor diesem Hintergrund meinen 83 Prozent der Franzosen, ihr Land müsse mehr in die alternativen Energien investieren. Nur 16 Prozent befürworten höhere Mittel zugunsten der nuklearen Stromerzeugung – trotz des hohen Investitionsbedarfs der alternden Atommeiler Frankreichs. Klimaschädliche Energieprojekte sollte man meiden, auch wenn sie mehr Beschäftigung bringen, findet eine Mehrheit der Befragten.“

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/umfrage-der-faz-franzosen-wollen-weniger-atomkraft-15329965.html

Dennoch sollte man dieser Umfrage gegenüber kritisch stehen, da sie von der deutschen Heinrich-Böllstiftung, also der Parteistiftung der Grünen und einem mit ihr verbundenem französischen Umweltinstitut durchgeführt wurde, also auch tendenziös und parteipolitisch ausgerichtet sein könnte und 1000 Befragte auch nicht so die repräsentative Massenerhebung sind, zudem es auch immer darauf ankommt, wen man da befragt. Über die soziologische Zusammensetzung der Umfrage nach Geschlecht, Altersgruppen, Berufen, politischer Präferenz, Bildungsgrad,etc.  erfährt man dazu nichts. Man sollte also erst einmal abwarten, ob sich der hier vermutete Bewußtseinswandel auch politisch artikuliert, etwa im Sinne einer Stärkung der Grünen Partei, einer Anti-AKW-Bewegung oder inwieweit die bestehenden Parteien, allen voran Macrons En Marche diesen vermeintlichen Bewußtseinswandel auch in politisches Programm und praktische Politik übersetzt. Zumal anders als in Deutschland in Atommachtsstaaten wie Frankreich die Atomkraft auch als Quelle nationaler und militärischer Größe, hier der Force de Frappe und Frankreichs Atomwaffen gesehen wird, für die eine atomare Infrastruktur unabdingbar ist ganz unabhängig von der zivilen Nutzung.

Über Ralf Ostner

Ralf Ostner geboren 1964 in Frankfurt am Main, 1984 Abitur in Bayern--Leitungskurse: Physik und Kunst/ Schülerzeitung. Studium der Physik (Nebenfächer: Mathematik, Chemie), Wirtschaftsgeographie (Nebenfächer: BWL, VWL) und Studium der Sinologie. 1991 Abschluss als staatlich geprüfter Übersetzer in der englischen und chinesischen Sprache am Sprachen- und Dolmetscher-Institut/München (Leiter der Chinesisch-Abteilung: Herr Zhang, ehemaliger Dolmetscher von Deng Xiaoping und Franz-Josef Strauß).Danach 5 Jahre Asienaufenthalt: China, Indien, Südostasien (u.a. in Kambodscha während des ersten Auslandseinsatzes der Bundeswehr, Interviews mit Auslandschinesen, Recherche im Karen-Guerillagebiet in Burma, Unterstützung einer UNO-Mitarbeiterin während den Aufständen in Nepal und bei UNO-Arbeit in Indien), Australien. Danach 5 Jahre als Dolmetscher, Delegationsbegleiter und Übersetzer in München. Abendstudium an der Hochschule für Politik /München (Schwerpunkt: Internationale Beziehungen). Abschluss als Diplom-Politologe (Diplomarbeit: Die deutsch-chinesischen Beziehungen 1989-2000 unter besonderer Berücksichtigung der SPD-Grünen-Regierung). Delegationsbegleitung von Hu Ping, Chefredakteur der chinesischen Dissidentenzeitung "Pekinger Frühling" (New York)und prominentester Vertreter eines chinesischen Liberalismus bei seiner Deutschlandtour (Uni München, Uni Mainz, Berlin/FU-Humboldt) bei gleichzeitigem Kontakt mit Liu Liqun (Autor des Buches "Westliches Denken transzendieren"/ heute: Deutschlandberater der chinesischen Regierung).Chefredakteur der Studentenzeitschrift UNIPOL . Projekte am Goethe-Institut und bei FOCUS TV. Seit 2000 Übersetzer (chinesisch-deutsch), Graphiker, freier Schriftsteller und Blogger.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.