Postamerikanisches Europa?

Transatlantismus gab es bisher auf beiden Seiten des Atlantiks, in den USA sowie Europa. Nachdem schon Obama eine Verlagerung des US-Schwerpunktes auf den „Asian Pivot“verkündete und nun unter Trumps „America First“ auch kein Interesse an einem tieferen Engagement gegenüber der Europa außerhalb der NATO besteht, ja er sogar den Brexit guthieß ,schlagen nun die Transatlantiker beider Seiten Alarm. Am augenscheinlichsten wird dies nun in einem gemeinsamen Beitrag „Post-American Europe and The Future of US-Strategy“ der Demokratennahen Brookings Institution und der Robert-Bosch-Stiftung. Während Obama im Nahen Osten noch eine „lead from behind“-Strategie gefahren sei, so scheine sich die US-Außenpolitik gegenüber Europa nun zu einer „left behind“-Strategie zu entwickeln, wobei das Diskussionspapier auch noch die Frage stellt, ob es sich hierbei um ein personelles Problem der beiden US-Präsidenten Obama und Trump handele oder hier nicht ein strukturelles, von Personen unabhängiges Problem, das die USA und Europa immer weiter voneinander entfremden würde. Jedenfalls ist das Papier als Warn- und Weckruf gemeint, dass die USA ihr tiefes Engagement gegenüber Europa, welches die EU aktiv mitgestalte, wieder wie zu Zeiten Reagans, Bushs, Clintons wieder aufnimmt.Aber das Papier sieht eher strukturelle Gründe am Wirken und betont, dass eine Umkehr der US-Strategie möglich, aber nicht garantiert sei, weswegen Europa unter Merkel und Macron nun seine eigenen europäischen Kapazitäten aufbauen müsse und sich auf ein „postamerikanisches Europa“vorbreiten müsse. Dies sei zum einen Vorraussetzung für ein Reengagement der USA, wie aber auch im Falle eines Reengagements die USA ungenannte neue Forderungen und Ansprüche stellen würden. So heißt es in dem Papier:

„Over the past 10 years, starting in the Obama administration and accelerating in the
Trump administration, the United States has retrenched diplomatically and politically
from Europe. The commitment to NATO stands out as the exception rather than the
rule in U.S.-European relations. While the continent faces a wide array of problems—
including the eurocrisis, Russia, refugees, the erosion of democracy in Central and
Eastern Europe, Brexit, regional separatism, difficult relations with Turkey, and
terrorism—Washington is strikingly absent from efforts to resolve them. This paper
examines the legacy of U.S. political engagement in Europe, how the continent is likely
to address its numerous challenges as it is left behind by the United States, and what
a post-American Europe means for Washington. The Trump administration and future
U.S. administrations face a strategic choice between (1) taking short-term advantage of
European divisions even if it might spur disintegration, (2) benign disinterest in Europe’s
internal problems, and (3) a return to deep engagement in positively shaping a Europe
that is coherent, prosperous, and effective on the world stage. Engagement may be a
difficult sell domestically, but it is the best way of ensuring that Europe is a full partner
of the United States in upholding the postwar international order of alliances, an open
global economy, and support for democracy. However, Europeans cannot count on the
United States consistently pursuing such engagement, and must continue efforts to
strengthen autonomous European capabilities.(…)
CONCLUSION
Deep engagement may be the best path forward but there is little chance that President
Trump will pursue it. Trump has a much narrower understanding of the national interest
than any other president. He may well be tempted by the first strategy of playing divide
and rule to take short-term advantage. He flirted with such a strategy early on, only
to be coaxed back to neutrality by various European leaders. But, there are plenty of
obstacles ahead—on Iran, on trade, on data and privacy, and on climate change and
other multilateral issues.
The broader question, though, is whether the United States and U.S. foreign policy
have shifted permanently. American presidents may have usually pursued a strategy
of deep engagement but the last two have not. This is not just a matter of personal
preference. There are structural reasons why the United States has retrenched
politically and diplomatically from Europe. The United States has other challenges
that seem more pressing and urgent. Europeans have the power and wealth to do
more to solve their problems and many Americans believe that the responsibility is
theirs alone. And, there is a larger debate underway in America about the benefits of
internationalism, not just in Europe but globally.
The argument of this paper is that future presidents should reverse course and return
to deep engagement in Europe. The United States has too much of a stake in the
success of Europe to hang back. But, Europeans must be aware that this restoration
may not occur. If it does, it will be difficult and subject to change. And in any event, it
only works with greater European effort. So it is important that leaders like Macron
and Merkel continue their efforts to develop an autonomous European capability.
Europeans must prepare for a post-American Europe. However, European efforts to do
more in light of an American retrenchment will be surely fraught with difficulty. Europe
is divided and the problems it faces may be intractable. After the Cold War, Europe
seemed to be of little relevance to the unfolding global drama of the 21st century. Now,
whatever happens, that drama has a European plotline.“
https://www.brookings.edu/wp-content/uploads/2017/12/fp_20171205_post_american_europe.pdf
Aber die Frage ist, inwieweit solche Studien überhaupt noch Einfluß auf die Entscheidungsträger haben. Als ich einem Diplomaten von dem Dialogtreffen der KP China mit 400 Parteien aus 140 Ländern im Dezember in Peking, wie auch von dem „Postamerika-Europa“-Papier schrieb, war seine Einschätzung derfolgt:
„Das wird richtig interessant, denn dieses Vorhaben erscheint mir strategisch und langfristig durchdacht zu sein, jedenfalls in der Konzeption wesentlich relevanter als die Studien der Think Tanks auf beiden Seiten des Atlantiks, egal ob sie Brookings oder Robert Bosch Stiftung heißen.Ich kenne und schätze beide Institutionen, aber im Hinblick auf die aktuelle politische Entscheidungsebene an Spree und Potomac finden solche Papiere außerhalb der kleinen Echokammer selbstreferentieller Think Tanks keine Resonanz mehr. So ist das!“ 

Über Ralf Ostner

Ralf Ostner geboren 1964 in Frankfurt am Main, 1984 Abitur in Bayern--Leitungskurse: Physik und Kunst/ Schülerzeitung. Studium der Physik (Nebenfächer: Mathematik, Chemie), Wirtschaftsgeographie (Nebenfächer: BWL, VWL) und Studium der Sinologie. 1991 Abschluss als staatlich geprüfter Übersetzer in der englischen und chinesischen Sprache am Sprachen- und Dolmetscher-Institut/München (Leiter der Chinesisch-Abteilung: Herr Zhang, ehemaliger Dolmetscher von Deng Xiaoping und Franz-Josef Strauß).Danach 5 Jahre Asienaufenthalt: China, Indien, Südostasien (u.a. in Kambodscha während des ersten Auslandseinsatzes der Bundeswehr, Interviews mit Auslandschinesen, Recherche im Karen-Guerillagebiet in Burma, Unterstützung einer UNO-Mitarbeiterin während den Aufständen in Nepal und bei UNO-Arbeit in Indien), Australien. Danach 5 Jahre als Dolmetscher, Delegationsbegleiter und Übersetzer in München. Abendstudium an der Hochschule für Politik /München (Schwerpunkt: Internationale Beziehungen). Abschluss als Diplom-Politologe (Diplomarbeit: Die deutsch-chinesischen Beziehungen 1989-2000 unter besonderer Berücksichtigung der SPD-Grünen-Regierung). Delegationsbegleitung von Hu Ping, Chefredakteur der chinesischen Dissidentenzeitung "Pekinger Frühling" (New York)und prominentester Vertreter eines chinesischen Liberalismus bei seiner Deutschlandtour (Uni München, Uni Mainz, Berlin/FU-Humboldt) bei gleichzeitigem Kontakt mit Liu Liqun (Autor des Buches "Westliches Denken transzendieren"/ heute: Deutschlandberater der chinesischen Regierung).Chefredakteur der Studentenzeitschrift UNIPOL . Projekte am Goethe-Institut und bei FOCUS TV. Seit 2000 Übersetzer (chinesisch-deutsch), Graphiker, freier Schriftsteller und Blogger.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.