Blockchaintechnologie und die Hoffnung auf eine sozialistische oder dezentrale grüne Gesellschaft

von Ralf Ostner

Neuerdings wird es wieder akut, eine neue sozialistische Gesellschaft oder eine wie auch immer geartete dezentralistische Gesellschaft mittels neuer Technologien zu versprechen. Aktuelleste Beispiele dafür sind die Akzelerationisten, die kommende Supercomputer mit nostaligischer Rückbesinnung auf das chilenische Computerprogramm der Allenderegierung Cybersync als Mittel einer postkapitalistischen Gesellschaft versprechen. Vergesst die unsichtbare Hand von Adam Smith und vertraut auf eine Superdataplanung, die dezentralistisch organisiert werden soll von neuen Quantencomputern. Äquivalent ist nun dazu, dass die Blockchaintechnlogie als neues Mittel eine sozialistische oder postkapitalistische Gesellschaft herbeizubringen gesehen wird. Was Blockchain ist, kann dabei keiner so genau erklären, aber die Hoffnungen auf die Zukunft fallen desto größer aus. Die an der Planwirtschaft ihrer Vorgänger gescheiterten Trotzkisten erklären die Blockchaintechnologie als zentrale Technologie, die eine sozialistische Planwirtschaft erst möglich machen würde. Weniger sozialistisch insprierte Geister wie die bayerische Grünenvorsitzende Katharina Schulze sehen in der Blockchaintechnologie ebenso eine Lösung aller gesellschaftlichen Probleme . Bisher kann einem keiner jeder selbsternannten Blocktechnolgieexperten näher erklären, wie diese Technik funktioniert, noch werden irgendwelche Nachteile vermutet, sondern wird dies als Lösung aller Probleme gehypt, wobei die Blockchaintechnologie doch bisher nur bei der höchstspekulativen Kryptowährung Bitcoin zum Einsatz kommt. Blockchaintechnolgie wird wie Linux als dezentral , unabhängig vom Staat und Zentralbanken und zentralen Institutionen empfunden, deswegen abstrakt als urdemokratisch und dezentral empfunden und deswegen so gehypt.Was der konkrete Nutzen und Schaden sein kann, wird gar nicht hinterfragt. Hier zwei Texte, die die Glorifizierung der Blockchaintechnologie verdeutlichen– zuerst ein Text der World Socialist Website der Trotzkisten der 4. Internationale und dann von der bayerischen Grünenvorsitzenden Katharina Schulze, die uns beiderseits neue Gesellschaften mittels Blockchaintechnolgien versprechen:

„The credit system, Marx explained, accelerated the development of the productive forces and the creation of a world market—the historical task of the capitalist mode of production—thereby laying the “material foundations for the new form of production,” that is, international socialism.

At the same time, the credit system, with its contradictions and crises, brought about “the dissolution of the old mode of production.”

“The credit system has a dual character immanent in it: on the one hand it develops the motive of capitalist production, enrichment by the exploitation of others’ labour, into the purest and most colossal form of gambling and swindling, and restricts ever more the already small number of the exploiters of the social wealth; on the other hand it constitutes the form of transition towards a new mode of production. It is this dual character that gives the principal spokesmen for credit, from Law to Isaac Péreire, their nicely mixed character of prophet and swindler.” [1]

Of course much has changed in the more than 150 years since Marx wrote these lines, most significantly the fact that capitalism has long ago exhausted its progressive historical role in mankind’s social and economic development.

But Marx’s observations on the dual character of major technological advances—the development of the productive forces and the swindling and speculation that necessarily accompanies it under capitalism—have a continuing relevance for understanding the present situation.

The basis of blockchain technology, which underlies all cryptocurrencies, is that it creates a distributed public ledger recording transactions and the transfer of value without the need for a central trusted authority such as a bank. This is its attractive feature for speculation and swindling, not to speak of money laundering and the financing of illegal activities such as dealing in drugs.

The spokesmen for bitcoin and blockchain promote it as a major technological advance—a second stage of the Internet revolution, a new form of economic and social relations under capitalism, where trust does not have to be placed in a central authority such as a bank, and where international financing conducted on the Internet in an era of a globalised economy can overcome the constrictions imposed by national states.

Trust no longer has to be placed in a central authority because the blockchain is a public ledger that cannot be changed through the actions of an individual. It is even hailed as a higher form of democracy because the system is controlled by the participants, or at least through the computers at their disposal.

Such claims are used to promote speculation and create the conditions for the accumulation of vast fortunes, virtually overnight.

At the same time, the technological advances contained in blockchain could be developed to organise and plan production in a socialist economy. Hence its spokesmen contain a “nicely mixed character of prophet and swindler.”

Under blockchain technology, information on available resources and needs in different areas could be gathered in ledgers and then used to organise production globally on a rational basis.

In the past, bourgeois opponents of a planned socialist economy maintained it was simply not possible because the system of information needed to organise it was just too vast. Therefore, the anarchic system of market pricing, imperfect as it might be, was the only possible way information could be transmitted from the needs and desires of consumers to producers.

Major advances in computer technology and information systems over the past 30 years have already largely shattered these claims. Giant transnational corporations, some of them larger than individual national economies, now plan and organise production and distribution down to the last detail on a global scale.

The development of blockchain is a further technological advance in laying the material foundations for a planned socialist economy in which the mass of the population—as workers and consumers—would be able to exercise democratic control and supervision over the organisation of economic life to satisfy human needs rather than the drive for profit.

There is one other parallel with Marx’s analysis to which it is worth calling attention. He was particularly focused on the role of Crédit Mobilier, the creation of the Péreire brothers, in financing the speculative reconstruction of Paris under Haussmann during the regime of Emperor Louis Napoleon Bonaparte.

The credit bubble and Crédit Mobilier collapsed in 1867, and with them the economic foundations on which Bonaparte’s regime had rested. Four years later, in 1871, the class struggle erupted in explosive form with the Paris Commune, the first, though unsuccessful, attempt to establish a workers’ government. While it suffered a bloody defeat, the Commune provided invaluable lessons for the Russian revolution of 1917.

One hundred and fifty years after the demise of Crédit Mobilier, the global speculative bubble in all financial assets, of which bitcoin is only the most egregious expression, is heading for an implosion, an event that will have far-reaching, economic, social and, above all, political consequences.

***

Notes

[1] Karl Marx, Capital Volume 3 (Penguin Books, 1991) pp. 572-573.

https://www.wsws.org/en/articles/2017/12/23/bitc-d23.html

Blockchain-Technologie: Potenziale und Risiken

  1. Dezember 2017 Grünenvorsitzende KatharinaSchulze

Blockchain: dezentrales Buchführungssystem

Eine Blockchain ist eine erweiterbare Liste von Datensätzen („Blöcke“), die durch kryptographische Verfahren miteinander verkettet ist – also ein dezentrales Buchführungssystem (z.B. über Bitcoins, Verträge, etc.). Transaktionen bauen auf früheren Transaktionen auf und bestätigen diese als richtig, indem sie die Kenntnis der früheren Transaktionen beweisen. Ein spannendes Digitalisierung-Thema, der ich mit dieser Schriftlichen Anfrage (PDF) auf den Grund gehe!

Blockchain & Kryptowährung Bitcoin

Die Blockchain-Technologie hilft dabei, zentralisierte digitale Plattformen durch dezentralisierte Elemente der algorithmischen Vertrauensbildung zu ersetzen. So kann ein Gegengewicht zu der durch Plattformen ausgeübten Kontrolle und Akkumulation von Aufmerksamkeit, Kapital, Macht und Kontrolle aufgebaut werden.

Beispiel Bitcoin: Die Blockchain wurde im Rahmen der Bitcoin-Kryptowährung erst entwickelt. Diese Blockchain wächst und wächst, da neue Blöcke zu den schon abgeschlossenen Transaktionen in Bitcoin dazukommen. Jeder PC, der an das Bitcoin-Netz angeschlossen ist, erzeugt neue Bitcoins und/oder verwaltet die bisher erzeugten Bitcoins. So hat jeder PC, der am Bitcoin-Netz hängt, eine vollständige Kopie der Blockchain gespeichert. Und unser Umgang mit Geld und Ressourcen verändert sich rapide.

Blockchain-Nutzung in Bayern?

Die Blockchain verändert, während Sie das hier lesen, unsere IT-Systeme, unsere Industrie, unsere Welt. Daher ist es für mich als Politikerin wichtig, zu wissen, inwiefern dieses Thema bereits bei der bayerischen CSU- Staatsregierung angekommen ist: Welche Ministerien, welche Ressorts befassen sich damit? Wie bewertet die Regierung die Blockchain-Technologie, insbesondere für Bayern? Wird dazu – staatlich gefördert – geforscht? Ist gar geplant, die Blockchain-Technologie im Rahmen der Regierungstätigkeiten einzusetzen? Die Antwort erwarte ich für das erste Quartal 2018.

https://katharina-schulze.de/blockchain-technologie-bitcoin-potenziale-risiken-bayern/

Diese Katharina Schulze ist zwar gut dazu, irgendwelche Ethik zu vertreten, aber wenn sie sich in die Gebiete der Digitalisierung reinbegibt, ist sie die völlige Ignorantin. Am deutlichsten wird es,wenn sie Blockchaintechnologie mittels Bitcoins bejubelt und nichts Schlimmes in den Bitcoins sehen will. Ein moralisches Blitzmädel ohne jegliche Kompetenz in sozialen oder digitalen Fragen!Die weiß nicht mehr, als dass Nazis böse sind, weil sie auf einem Christoph-Probst-Gymnasium war und so sozialisiert wurde und sonst auch nichts mehr!Schon gar  nicht über Blockchains und Bitcoins.Da hört sie nur die Schlagwörter „dezentral“ und „demokratisch“ und befürwortet all diese abstrakten Versprechungen, die mit der Realität der Blockchain und der Bitcoins nichts zu tun haben.

 

 



Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.