Frauenbewegung in muslimischen Staaten, die Urbanisierung und fehlende Integration ländlicher Schichten–was man für den nächsten arabischen Frühling lernen kann

von Ralf Ostner

Mit einigem Interesse habe ich den Artikel von Felix Perrefort über die liberale Frauenbewegung in muslimischen Ländern gelesen, der auf der Achse des Guten veröffentlicht wurde und der unten dokumentiert und zur Diskussion gestellt wird.. Er bleibt meiner Ansicht nach aber sehr nostalgisch-melancholisch, wenig analytisch und bringt auch keine geschichtliche Aufarbeitung, warum diese Bewegung so klanglos angesichts des Islamismus unterging. Es war nicht nur Teheran, sondern auch Algier, Kabul, Tunis, Kairo und Alexandria und andere muslimische Staaten, die noch zu Zeiten des Kolonialismus die Herausbildung einer bürgerlichen Oberschicht,Mittelschicht sowie einer gewissen Arbeiterklasse hervorbrachte, die säkulare, westliche Ideen mit in die Großstädte brachte, die auch eine liberale oder gar sozialistische Frauenbewegung hervorbrachten. Kairo und Alexandria in den 20/30er Jahren waren etwa sehr bürgerliche Städte, dies änderte sich über die Jahrzehnte, als zunehmend die Urbanisierung forciert wurde und ländliche Bevölkerung in die Städte drängten, die ihre archaischen Moralvorstellungen und ihre Imame auch mitbrachten, sozusagen, das Dorf in die Stadt verpflanzten. Zwar waren auch die bürgerlichen und proletarischen Frauen noch sehr von ihren Männern abhängig wie auch dazumal in westlichen Staaten, aber sie genossen ein unvergleichlich größeres Maß an Freiheiten als ihre ländlichen Counterpart.

Ähnliches konnte man auch unter dem Schah von Persien beobachten. Durch seine Landreform, die weiße Reform, bei der zahlreiche Grundbesitzer und Ajatollahs enteignet wurden, kam es auch zu einer Landflucht und die Dörfler siedelten sich in den Großstädten an. Bazar und Moschee wurden zunehmend gesellschaftliche Treffpunkte für die Dörfler und damit auch Khomeinis Basis, die er dann für seine islamofaschistische Konterrevolution nutzte. Ähnliches sieht man bei den Muslmibrüdern, die 1928 gegründet und in den Folgejahrzehnten noch eine recht marginale Rolle spielten, jedoch immer mehr Unterstützer durch die in die Städte ziehende Landbevölkerung erhielten.Die damaligen Frauen der Ober- und Mittelschicht, sowie der Arbeiterklasse konnten sich relativ westlich und frei kleiden und bewegen, wurden aber zunehmend von den ärmeren Frauen aus der Landbevölkerung wegen ihres für ihre Begriffe luxuriösen und liberalen Lebenstil als Schlampen, Huren und reiche Tuzzis wahrgenommen, die von der islamischen Moral abgefallen seien. Sozialneid und islamische Moralvorstellungen vermischten sich hier.

Selbstkritisch muss man aber sagen, dass das Bürgertum und die Militärs der muslimischen Staaen zunehmend korrupt wurden, in die wirtschaftliche Entwicklung, Bildung und Infrastruktrur kaum investierten, die sozialistischen und kommunistischen Parteien mehr auf den nationalistischen Panarabismus denn auf soziale Verbesserungen orientierten, auch kaum etwas taten um das soziale Gefälle zwischen ihnen und der ländlichen Bevölkerung zu vermindern, sowie auch der sozialistische Panarabismus zwar an antikolonilaistische, nationalistische, antiamerikanische Gefühle anknüpfte, aber eben auch kaum etwas zur Verbesserung der sozialen Lage beitrug, ja sich später in einigen Ländern wie Ägypten vom sozialistischen Panarabismus zunehmend verabschiedete und dem Neoliberalismus fröhnte, samt IWF-Kürzungen und damit einhergehender Brotrevolten, zumal Sadat, Zia ul Haque und einige andere Führer muslimischer Staaten sich auch noch hervortaten, die Muslimbrüder oder Islamisten zu fördern, um die Linke zu schwächen, um ihre Reorientierung zu den USA und dem Neoliberalismus abzusichern.–so jagte auch Sadat die Muslimbrüder gegen die Nasseranhänger und Zia Ul Haque die Islamisten gegen Bhuttos People´s Party und selbst konservative Muslime.

Auch wurde nicht ein Sozialstaat ala Bismarck seitens der jungen Offiziere und Militärs aufgebaut, das muslimische Bürgertum war gegenüber den sozialen Nöten der einfacheren Schichten geradezu autistisch,sondern sie überliessen sie den Muslimbruderschaften und den Religiösen diese soziale Lücke zu füllen, wie dies auch die Sadatwitwe in ihrem Buch richtig beschreibt.Bevor sie Sadatt kennelernte, war sie eine Muslimschwester, sammelte Gelder für die Armen und hielt die Muslimbrüder für eine karitative Organisation der sozialen Gerechtigkeit. Diese Hintergurndinformationen fehlen bei dem AdG-Berichts, wären aber nötig, um die neueren Kräfte, die im arabischen Frühling sich kurzfristig als jugendliche Twitterrevolutionäre zeigten,zumal mit vielen emanzipierten jungen Frauen,  jedoch von den besser organisierten, erfahreneren und breiter veankerten Islamisten marginalisiert wurden, aus ihren Fehlern lernen zu lassen und ihnen eine Perspektive zu geben, auch und gerade den Frauen.

Aus den Fehlern der Vergangenheit sollte man lernen, um den Islamismus das nächste Mal erfolgreich wegzufegen!Dazu meinte ein bekannter Sozialwissenschaftler einmal, die Urbanisierung in den muslimischen Staaten hätte weniger eine Verstädterung gebracht, sondern eine Verdörflichung der Großstädte. Was gründlich mißlungen ist, ist die Integration der ländlichen Bevölkerung in städtische Strukturen mittels Sozialstaat, Infrastruktur, modernen Industrie und Bildungssystem. Angesichts der weiteren Urbanisierung sollte die Frauenbewegung in muslimischen Staaten sowie deren Linke und progressiven Kräfte diesen Fehler nicht wiederholen.Zudem braucht es eine schlagkräftige Organisation mit Integrations- und Modernisierungsprogramm, das den gut organisierten Islamisten nicht nur spontane Flashmobs per Twitter und lose und unverbindliche Facebooknetzwerke entgegenhält, sondern eine schlagkräftige Kampforganisation, die diese erzittern lässt und dann auch die Macht selbst übernehmen kann, ohne beim Militär um Hilfe angesichts eigener Schwäche zu bettlen.

Hier noch der Artikel von Felix Perrefort:

 

Der Sieg über den Islam wird weiblich sein

Es gibt im Internet einen Ort von so stiller, trauriger Schönheit, dass er für Momente die schrille, meinungsvernarrte Hässlichkeit überstrahlt, die zivilisierten Menschen nicht nur in den Kommentarspalten rechter Agitationsseiten, sondern auch in denen der Tagesschau oder der Bundesregierung zugemutet wird. Einen Ort, der zum Verweilen einlädt, wenn die „Bunt-statt-Braun“-Fraktion einmal mehr zu demonstrieren scheint, dass sie den Wettbewerb um die dümmsten Ansichten gegen die Anhängerschaft eines Björn Höcke um jeden Preis gewinnen will.

Die Rede ist von der Facebookgruppe „Before sharia spoiled everything“ (bevor die Scharia alles vermasselt hat), und die sich so vorstellt:

„Diese Gruppe ist dem Andenken säkularer Gesellschaften und Subkulturen des Zwanzigsten Jahrhunderts in Ländern mit muslimischen Bevölkerungsmehrheiten gewidmet, die seit dem Ende der Siebzigerjahre entweder zurückgedrängt oder vollständig verschwunden sind. Das Ziel der Gruppe ist damit, diese Menschen und ihren ganz gewöhnlichen Alltag insbesondere Europäern bekanntzumachen, die von der Existenz dieser Gesellschaften weitestgehend nichts wissen oder nur wenig Kenntnisse über sie haben. Die Mitglieder der Gruppe werden daher gebeten, in erster Linie Fotos aus dieser Zeit (ca. 1920-1980) von Menschen zu posten, die offenkundig ein modernes und säkulares Leben führen.“

Der Seite wohnt eine Melancholie inne, die ihrem Potenzial entspricht, einen kritischen Blick auf die Gegenwart zu werfen. Und dieses Potenzial hat sie dann, wenn sie, die Melancholie, „als Reflexion der Verstelltheit richtigen Lebens“ und als „Triebkraft eines unreglementierten Blicks auf die Wirklichkeit“ (Magnus Klaue) begriffen und gelebt wird.

Melancholisch stimmt dort etwa das Bild der türkischen Sängerin Safiye Ayla, die im hohen Alter noch erwachsene türkische Männer zu Tränen rührte. Es erinnert an eine Türkei, die mit dem Land, in welchem der Erdogan-verrückte Mob sich den Tod für noch jugendliche Soldaten wünscht und bereits kapituliert habende Soldaten ausgepeitscht werden, so wenig zu tun hat, wie das Istanbul von 1969, von dem eine andere Fotografie erzählt.

Melancholische Fotos und iranischer Aufstand

Auf der sieht man junge Pärchen in sommerlicher, attraktiver Kleidung gedankenlos flanieren, während im Hintergrund, in Form zweier in den Himmel ragender Minarette, symbolisch schon die Regression droht.

In diesem Kontrast zwischen der Fragilität unbeschwerten Lebens und dem islamischen Herrschaftsanspruch kommt zum Ausdruck, was die multikulturelle Linke, die nicht die Freiheit des Individuums, sondern die der Kultur interessiert, nicht verstehen möchte: dass Freiheit ein zerbrechliches Gut ist und von Bedingungen abhängt, die stets bedroht werden. Eindrücklich zeigt sich dies in La Chapelle, wo die Straßen den Männern gehören, in London, wo die freiwillige Schariapolizei bereits patrouillierte, oder in Berlin, wo an Silvester Sicherheitszonen für Frauen eingerichtet wurden.

Diese Fotografien berichten von einer vergangenen Zeit, die, als Repräsentation säkularer Moderne und westlichen, unbeschwerten Lebensstils, bis in die Gegenwart hineinragt und dort mit dem Islamfaschismus ringt. In das Schwarzweiß veralteter Fototechnik getaucht, könnten sie doch aktueller nicht sein. Denn sie stehen in einer Tradition mit der schon ikonisch gewordenen Fotografie jener iranischen Frau, die Ende Dezember für den iranischen Aufstand ihren Hidschāb an einer Stange aufgespießt und damit sehr schön zum Ausdruck gebracht hat, wo dieses Herrschaftsinstrument zur Durchsetzung islamischer Geschlechterapartheid hingehört.

Nichts anderes ist das Kopftuch, das die Frau zum sündigen Gefäß erklärt, das verdeckt werden müsse, um den vermeintlich triebdeterminierten Mann vor ihrem Anblick zu schützen. Als „Misshandlung von Minderjährigen“ müsste die Verschleierung betrachtet werden, da sie „unauslöschbare Spuren in der Psyche, der Sexualität und der sozialen Identität“ (Chahdortt Djavann) hinterlässt.

Wie schnell es gehen kann

Die Betrachtung eines kurzen Videos auf der iranischen, feministischen Seite „My stealthy freedom“, in welchem ein in schwarzer Weste und in ein weißes Hemd gekleideter Herr unter frühabendlichem Laternenschein mit einer stilvoll bemäntelten Dame Hand in Hand den Bürgersteig entlang läuft, ihr den Hidschāb abnimmt, hinter welchem ihr schönes langes, zu einem Zopf geflochtenes, schwarzes Haar zum Vorschein kommt, und ihn sich selbst um den Hals legt, lässt erahnen, dass ein islamisches Regime zu stürzen, also eine Gesellschaft zu kippen, um sie in einer besseren aufzuheben, eine melancholische Ernsthaftigkeit erfordert, von der die heutige Linke nicht den Hauch einer Ahnung hat.

Weil sie immer in Bewegung ist und nie zur Besinnung kommt, mit Argusaugen ihren Feind beobachtet und ständig den Rechtsruck beschwört, dabei gar nicht mehr bemerkt, wie konsensfähig ihre antirassistischen Ansichten bereits geworden sind, wie sträflich ihre Nachlässigkeit gegenüber dem politischen Islam.

Dabei müsste sie nur auf solche Fotografien reflektieren, um in geschichtlicher Erfahrung zu begreifen, wie immens wichtig die Kritik dieser Ideologie ist, zeigen sie eben die Existenz säkularer Gesellschaften und (Sub-)Kulturen dort, wo Muslime die Bevölkerungsmehrheit bilden. Dass diese seit dem Ende der Siebziger zurückgedrängt oder vollständig untergangen sind, sollte uns eine Mahnung sein, wie schnell es gehen kann. Während die Linke „Vielfalt“ und „Toleranz“ predigt, das Eigene zu verteidigen nicht gewillt ist, während sie das Fremde fetischisiert oder beides „dekonstruieren“ möchte, erinnern diese Bilder, auf denen getanzt und getrunken, geraucht und flaniert, gelacht und posiert wird, an das Gemeinsame, das auch die eigenen Familien-, Hochzeits-, Kinder- und Jugendfotos prägt.

Die Bilder von Schulkindern in Afghanistan, Ballettschülerinnen in Bagdad, Chemiestudentinnen in Ankara und Frauen, die in den Achtzigern in Kabul eine Art „Women’s March“ organisierten, künden in der fast vollständigen Abwesenheit von Kopftüchern von dem Wissen, dass zur Freiheit die Freiheit vom Islam gehört. Genauso wie es jene Transparente tun, die von iranischen Frauen im Jahre 1979 getragen wurden und eine Wahrheit herausstellten – „Emanzipation ist nicht westlich oder östlich, sondern universal“ –, welche gerade auch im heutigen, kulturrelativistisch verdummten Feminismus abhanden gekommen ist.

Dies haben die feministisch bewegten Frauen des amerikanischen „Women’s March“ (und ihre hiesigen Unterstützer) leider nur allzu deutlich gemacht, als sie ihre Grenzdebilität und ideologische Verwahrlosung nicht nur durch die Synthese von Kopftuch und amerikanischer Flagge zur Schau stellten und damit zu verstehen gaben, keinen blassen Schimmer davon zu haben, für was diese Flagge steht, sondern auch dadurch, dass sie allen Ernstes der Scharia-Apologetin und Organisatorin Linda Sarsour folgten.

Diese wiederum wartete schon mit sadistischen Bestrafungsphantasien gegenüber der liberalen Islamkritikerin Ayaan Hirsi Ali auf und stellt auch sonst in wirklich allem, was sie tut, zur Schau, dass sie den Feminismus nur für ihre, vermutlich von der Muslimbruderschaft stammende, islamische Agenda instrumentalisiert.

„Tigersprung ins Vergangene“

Gegen diesen zum Steigbügelhalter des politischen Islams heruntergekommenen und damit in sein Gegenteil verkehrten „Feminismus“ hätte jeder Einspruch zu erheben, der es mit ungeteilter Freiheit, zu welcher notwendig jene der Frau gehört, ernst meint. Zu den mutigsten Menschen dieser Tage gehören die folgenden iranischen Studenten, die wegen ihres Säkularismus und ihrer politischen Haltung zu den Aufständen allesamt verhaftet wurden, deren Verbleib teilweise ungeklärt ist und die es verdient haben, namentlich genannt zu werden:

Leila Hosseinzadeh, Yasaman Mahmoubi, Negin Aramesh, Pedram Pazireh, Majid Akbari, Aref Fathi, Soheil Aghazadeh, Amin Osanloo, Peyman Geravand, Soha Mortezaie, Sina Omran, Ehsan Mohammadi, Faezeh Abdipour, Mohammad Sharifi, Kasra Nour, Mohsen Haghshenas und Amir Jamshidi.

Ein Mitglied des Mainzer AStAs veröffentlichte Fotos von ihnen und schrieb: „Dies sind ihre Gesichter. Merkt sie euch, merkt euch ihre Namen. Sie sind wie wir, doch ihr Mut überstrahlt unsere Hilflosigkeit, und sollte uns mahnen, uns nicht der eigenen Ohnmacht hinzugeben.“

Und das trifft zu. Denn diese Menschen wagen jenen „Tigersprung ins Vergangene“, über den Walter Benjamin in seinen Thesen über den „Begriff der Geschichte“ schrieb:

„Die Geschichte ist Gegenstand einer Konstruktion, deren Ort nicht die homogene und leere Zeit sondern die von Jetztzeit erfüllte bildet. So war für Robespierre das antike Rom eine mit Jetztzeit geladene Vergangenheit, die er aus dem Kontinuum der Geschichte heraussprengte. Die französische Revolution verstand sich als ein wiedergekehrtes Rom. Sie zitierte das alte Rom genau so, wie die Mode eine vergangene Tracht zitiert. Die Mode hat die Witterung für das Aktuelle, wo immer es sich im Dickicht des Einst bewegt. Sie ist der Tigersprung ins Vergangene.“

Wenn Iranerinnen ihre Kopftücher ablegen und gegen dieses Mörderregime kämpfen, dann setzen sie zum Sprung in eine Zeit an, von deren Notwendigkeit, sie wiederherzustellen, die Bilder in jener Facebook-Gruppe künden. Was für Robespierre das antike Rom war, diese mit „Jetztzeit geladene Vergangenheit, die er aus dem Kontinuum der Geschichte heraussprengte“, das ist für die mutigen Studenten der Iran, before Sharia spoiled everything. Heute können wir uns kaum vorstellen, „dass es vor einhundert Jahren im Iran Frauenrechtlerinnen gab. Wie wir uns ohnehin nicht vorstellen können, dass es in einem Land, in dem sich 1979 eine islamische Revolution ereignete, 1905 bis 1911 eine demokratisch-liberale stattgefunden haben soll.“ (Sama Maani in seinem Buch „Respektverweigerung“.)

Feminismus versus Islam

Weil der politische Islam von den Frauen abhängig ist, muss er scheitern, wenn sie sich von ihm abwenden und ein eigenständiges Leben führen. Wenn sie Kinder für sich und nicht für die Umma bekommen, ihr eigenes Geld verdienen und schlafen, mit wem sie möchten. Wenn sie anziehen, was ihnen gefällt, feiern, wie sie dies wollen, und lieben, wie es ihren Vorlieben entspricht. Wegen dieser Abhängigkeit ist der Kampf gegen ihn nur als feministischer zu gewinnen.

Erst wenn jene Frauen – die bislang im Herrschaftsbereich des Islam aufwachsen und psychisch und physisch gefährdet sind, insofern sie sich für diese eigentlich selbstverständlichen Freiheiten entscheiden, Freiheiten, für die sie im schlimmsten Fall wie Hatan Sürücü umgebracht werden – aus den islamischen Zwängen durch Maßnahmen wie zum Beispiel ein Kopftuchverbot für Schülerinnen befreit werden, wird sich das Blatt nicht nur für sie, sondern für alle säkular orientierten Menschen wenden. Weder hat dies mit Paternalismus noch mit Instrumentalisierung zu tun.

Es liegt schlichtweg im Begriff ungeteilter Freiheit begründet, von dem heutige linke Identitätspolitik keine Ahnung mehr hat, dass diejenigen, deren Politik auf diese eine, gemeinsame und universalistisch zu sichernde Freiheit zielt, ganz automatisch gemeinsame Interessen verfolgen.

Dass bedeutende Teile der Linken und Grünen dies nicht begreifen wollen, verwundert nicht, hofiert doch beispielsweise Claudia Roth lieber das iranische Mullahregime, anstatt ihren Geschlechtsgenossinnen zur Seite zu stehen. Dass sie demütig und unterwürfig das Kopftuch aufsetzt und sich trotzdem für feministisch hält, ist in Anbetracht der Tatsache, dass im Iran nach Durchsetzung der Kopftuchpflicht in den Achtzigern junge, politisch gefangen genommene Frauen vor ihrer Exekution vergewaltigt wurden und dies deshalb, weil gemäß der islamischen Lehre der Mullahs Jungfrauen ins Paradies kämen, nur ein bisschen weniger grotesk und verkommen als jene schwedischen, für eine „feministische Außenpolitik“ stehenden Politikerinnen, die ihrer Aufwartung des iranischen Regimes durch die Verhöhnung iranischer, islamkritischer Feministinnen noch die Krone aufsetzten.

Ihnen allen wären jene Fotografien zu zeigen, die gerade in ihrer Stille und Unaufdringlichkeit deutlicher nicht machen könnten, dass die Freiheit zerbrechlich ist und der Islam sie bedroht.

http://www.achgut.com/artikel/der_sieg_ueber_den_islam_wird_weiblich_sein



Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.