China fordert Petrodollar heraus: Handel mit Yuan- denominierten Crude Futures erlaubt

China will nun Yuan-denominierte Rohöl-Futures an seiner Shanghaier Börse handeln, da es weltweit der größte Ölimporteur noch vor den USA ist, seine Importeure gegen Presischwankungen absichern und den Petrodollar herausfordern will, was auch als weiterer Schritt gesehen wird, den Yuan zu einer bedeutenden Weltreservewährung nach seiner Anerkennung durch den IWF zu machen. China hatte dies schon einmal in den 90ern versucht,  war aber offiziell an „Reform- und Marktfaktoren“ gescheitert. Nun soll ein neuer Versuch unternommen werden, zumal China nun wirtschaftlich weiter erstarkt ist, seine Abhängigkeit von Ölimporten weiter zunehmen wird und es sein Finanzsystem modernisieren und ausbauen will. Zeitgleich sollen aber auch gewisse Regulierungen vermeiden, dass es bei den Rohölderivaten, den Crude Futures zu allzu exzessiver Spekulation kommt. Ob es diesmal gelingen wird, bleibt abzuwarten, zumindestens verkündet die Global Times stolz:

„China to launch yuan-denominated crude futures

(Global Times)    13:37, February 11, 2018

China will launch a long-awaited crude oil futures contract on March 26, the country’s securities regulator said on Friday, a move that Chinese analysts hoped might eventually see the formation of a globally influential crude futures market.

The launch at the Shanghai International Energy Exchange by the China Securities Regulatory Commission is not the country’s first attempt.

A petroleum exchange set up in the early 1990s soon closed due to what analysts dub „reform and market factors.“

The reopened crude oil futures will be traded in lot sizes of 1,000 barrels and the settlement will be in Chinese yuan, the Xinhua News Agency reported on Saturday.

Shanghai crude futures will provide a tool for domestic traders to hedge risks, Xinhua cited analysts as saying.

The Shanghai market could compete for the benchmark in the Asia-Pacific region and become a part of the 24-hour global trading procession alongside international benchmark Brent and US West Texas Intermediate futures, Chinese experts were quoted as saying.

It’s a long-awaited move by China, the world’s top crude importer, Lin Boqiang, director of the China Center for Energy Economics Research at Xiamen University, told the Global Times on Saturday.

„The US exerts its influence through its disclosures of crude storage level, as determined by its supply-demand dynamics, and they affect Brent crude benchmark prices,“ Lin told the Global Times on Saturday. „China, having no such crude futures market, has barely any influence on the global crude market.“

On February 5, data released by the US Energy Information Administration showed that China had surpassed the US, the No.1 crude importer, in annual gross crude oil imports in 2017. China imported 8.4 million barrels per day in 2017 compared with 7.9 million for the US.

The Xinhua report cited experts as saying that truly free settlement of foreign exchange could be realized at the Shanghai crude futures but the transactions must be conducted using a designated account.

China’s State control on foreign exchange flow was a key reason for the repeatedly postponed launch of Shanghai crude futures, Lin said.

Lin said the current setting could meet the need for traders whose objective was to buy and sell crude futures for actual use, but presented hurdles for speculators.

Speculators are a significant component of any futures market and contribute to the intensity of market trading activities, the hallmark of a successful futures market.

China’s demand for crude oil makes it possible the nation could build an influential crude futures market, but continual improvements, time and patience will be needed, Lin said.

Lin predicts the nation’s reliance on imported oil would rise from 67 percent in 2017 to 80 percent in the near future. “

http://en.people.cn/n3/2018/0211/c90000-9426341.html

 

Über Ralf Ostner

Ralf Ostner geboren 1964 in Frankfurt am Main, 1984 Abitur in Bayern--Leitungskurse: Physik und Kunst/ Schülerzeitung. Studium der Physik (Nebenfächer: Mathematik, Chemie), Wirtschaftsgeographie (Nebenfächer: BWL, VWL) und Studium der Sinologie. 1991 Abschluss als staatlich geprüfter Übersetzer in der englischen und chinesischen Sprache am Sprachen- und Dolmetscher-Institut/München (Leiter der Chinesisch-Abteilung: Herr Zhang, ehemaliger Dolmetscher von Deng Xiaoping und Franz-Josef Strauß).Danach 5 Jahre Asienaufenthalt: China, Indien, Südostasien (u.a. in Kambodscha während des ersten Auslandseinsatzes der Bundeswehr, Interviews mit Auslandschinesen, Recherche im Karen-Guerillagebiet in Burma, Unterstützung einer UNO-Mitarbeiterin während den Aufständen in Nepal und bei UNO-Arbeit in Indien), Australien. Danach 5 Jahre als Dolmetscher, Delegationsbegleiter und Übersetzer in München. Abendstudium an der Hochschule für Politik /München (Schwerpunkt: Internationale Beziehungen). Abschluss als Diplom-Politologe (Diplomarbeit: Die deutsch-chinesischen Beziehungen 1989-2000 unter besonderer Berücksichtigung der SPD-Grünen-Regierung). Delegationsbegleitung von Hu Ping, Chefredakteur der chinesischen Dissidentenzeitung "Pekinger Frühling" (New York)und prominentester Vertreter eines chinesischen Liberalismus bei seiner Deutschlandtour (Uni München, Uni Mainz, Berlin/FU-Humboldt) bei gleichzeitigem Kontakt mit Liu Liqun (Autor des Buches "Westliches Denken transzendieren"/ heute: Deutschlandberater der chinesischen Regierung).Chefredakteur der Studentenzeitschrift UNIPOL . Projekte am Goethe-Institut und bei FOCUS TV. Seit 2000 Übersetzer (chinesisch-deutsch), Graphiker, freier Schriftsteller und Blogger.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.