Trump will den kleinen, fetten Raketenmann treffen

von Ralf Ostner

Überraschend oder auch nicht, zumal er seine Bereitschaft dazu mehrfach im Wahlkampf erklärt hatte, kam die Ankündigung, dass Trump nun Kim Yongun treffen will unter gewissen Bedingungen, die dann wieder widersprüchlich oszilierten. Zum einen die Forderung nach konkreten Schritten zur Denuklearisierung, dann wieder zurückrudernd den Stopp der Atom- und Raketentest, die einfacher zu kontrollieren sind.Die Frage ist, ob dieses Treffen einen Durchbruch bringt.Falls Trump auf ein Ende der Atom- und Raketentests abzielt, vielleicht auch in Form eines freeze-to-freeze-Abkommens gegen die alljährlichen US-südkoreanischen Manöver dürfte dies möglich sein. Doch Kim kündigte auch an, dass er von Trump eine Sicherheitsgarantie erwarte. Auch dies könnte möglich sein, zudem Trump ja die alte goldene Regel durchbricht, mit Nordkorea keine Kontakte zwischen den Führungshäuptern abzuhalten, um den Pariahstaat nicht unnötig aufzuwerten.Bisher waren als ranghöchste US-Repräsentanten die Demokraten Albright und der Ex-US-Präsident Jimmy-Peanuts-Carter in Pyöngyang, aber noch nie ein US-Präsident leibhaftig.

Dennoch wird sich die Bestandsfähigkeit einer solchen Sicherheitsgarantie auch von der Politik der USA gegenüber dem Iran aus Sicht Nordkoreas bemessen und kann ich mir nicht vorstellen, dass Kim auf atomare Abschreckung verzichtet, auch wenn er schon mal von einer Denuklearisierung gesprochen hat.Also meine Einschätzung: Ein Stopp der Atom- und Raketentests bei freeze-to-freeze und Sicherheitsgarantie ist möglich, eine Denuklearisierung Nordkoreas hingegen nicht.

Worin soll der Sinn eines Treffens zwischen Trump und Kim Yongun konkret bestehen? Marc Thiessen vom Neocon-Thinktank American Enterprise Institute sieht das derfolgt:

„So why should Trump even bother to meet with Kim? Because a direct meeting may be the only way to convince the North Korean leader that Trump is serious about taking military action if Kim does not abandon his quest to threaten American cities with nuclear missiles. In January, I asked Pompeo in a conversation at the American Enterprise Institute whether Kim actually believes that Trump would pull the trigger on a military strike. “We’re concerned that he may not be getting really good, accurate information,” the CIA director replied. “It is not a healthy thing to be a senior leader and bring bad news to Kim Jong Un.”

A face-to-face meeting is a chance for Trump to look Kim in the eye and tell him: You will not be allowed to deploy missiles that can reach U.S. cites. I am not like my predecessors. If you continue on this path, America will have no choice but to take military action to destroy your missile and nuclear capabilities. Such strikes will be limited — unless you retaliate, in which case your regime will end. I would prefer it not come to that, but the decision is in your hands.

If Kim walks away unconvinced, and continues to pursue nuclear ICBMs, Trump can back up his message with limited actions. These could be undertaken covertly in order to avoid publicly shaming the North Korean leader. For example, Richard Ellings of the National Bureau of Asian Research recently suggested that North Korean submarines could suddenly start silently disappearing beneath the sea. No one would know except the North Korean leadership. This, along with even more painful sanctions, would send an unmistakable signal to Kim that Trump was serious.

If, despite all this, Kim continues to push forward, then the United States must be prepared to take out Kim’s nuclear and missile facilities, as well as the artillery pointed at Seoul. But preventing the need for military action — which risks escalating into all-out war if Kim miscalculates — is why it is important for Trump to meet the North Korean leader. It may be that only a threat delivered in person can finally convince Kim that Trump means it when he says all options are on the table.“

http://www.aei.org/publication/trump-needs-to-be-clear-about-one-thing-in-meeting-with-kim-jong-un/

Danach stellt sich auch grundsätzlich die Frage, ob Trump sich dann auch mal mit Putin und Khameini oder dem iranischen Präsidenten treffen will. Bei Putin ist dies wegen der antirussischen Kampagne des US-amerikanischen Sicherheitsapperates, der Demokraten und Republikaner samt FBI-Sonderermittler Müller momentan eher noch unwahrscheinlich und im Falle Irans dürften da die gleichen Kräfte nebst Israel und Saudiarabien dies verhindern.

 



Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.