Putin-Rußlands Valdaiclub sieht die Welt in einer Vorkriegszeit

Beachtlich, was inzwischen in Putin- Russlands Valdaiclub, der Zeitschrift „Russia in Global Affairs“ und demnächst auf einer sinorussischen Konferenz in Shanghai so offen diskutiert wird–eine gemeinsame russisch-chinesische Strategie, auch für einen Krieg/Weltkrieg. Ich lese „Russia in Global Affairs“ schon seit vielen Jahren, wie ich auch die Themengebungen des Valdaiclubs und seine Pressemitteilungen verfolge. Aber derart kriegerische Töne als Einstimmung zu einem sinorussischen Kongress sind mir da noch nicht untergekommen. Solche Töne war man bestenfalls aus dem russichen Militär gewohnt. Bereits im März 2017 sah Generalstabschef Gerasimov in einer beachtlichen Rede die Welt „at the brink of war“. Einpeitscher für diese bellizistischen Klänge in den mehr zivilen Reihen der Intellektuellen ist nun Sergev Karaganov, seines Zeichens Ehrenvorsitzender des Präsidiums des Rats für Außen- und Verteidigungspolitik:

„No Need to Wait for an Attack, the Threat of War Is in the Air

25 april 2018

Sergei Karaganov, Doctor of History, is Dean of the School of World Economics and International Relations at the National Research University–Higher School of Economics. He is also Honorary Chairman of the Presidium of the Council on Foreign and Defense Policy.

Resume: “Russia and China need to think about creating a joint strategy to strengthen peace. There is no need to wait for someone’s attack – the threat of war in the air,” Valdai Club expert Sergei Karaganov, who takes part in the Russian-Chinese conference in Shanghai.

 

“Russia and China need to think about creating a joint strategy to strengthen peace. There is no need to wait for someone’s attack – the threat of war in the air,” Valdai Club expert Sergei Karaganov, who takes part in the Russian-Chinese conference in Shanghai, told valdaiclub.com in an exclusive interview. 

Do Russia and China share a common vision of the world order? Sergei Karaganov believes that a common vision is undoubtedly being worked out. This was evident at the first session of the Club’s conference on April 25, which was “unusually candid and open,” and where the views of Russia and China on the situation in the world were discussed.

According to the expert, the main task at the time of the new world order formation is to create a joint strategy for strengthening peace. “We used to believe that no large-scale wars would happen, but the situation is dangerous now, the threat of war is in the air,” Karaganov said.

“We understand that the world is changing, in an unknown direction, clearly not in the Western one, but we still don’t know whether it is anti-Western or not. But it is clearly more dangerous – at least for the next historical period, until a new balance of forces and a new international system are established,” Karaganov said.

“The main task for this time, and there is agreement on this here [at the conference], we need to put together a joint strategy to strengthen peace,” the expert said. According to him, it is necessary to act more actively to counter the growing threat of war.

“It’s not even necessary to wait for someone’s attack, the threat of war is in the air. Such rapid changes have never happened in the world. A conscious strategy is needed in order to avoid a big war,” Sergei Karaganov emphasized.

The 5th Russian-Chinese conference of the Valdai Discussion Club, titled “Russia and China: Contemporary development challenges” is being held in Shanghai and is attended by more than 50 officials and leading experts from Russia and China. You can download the Programme here.

The Valdai Discussion Club

http://eng.globalaffairs.ru/pubcol/No-Need-to-Wait-for-an-Attack-the-Threat-of-War-Is-in-the-Air-19534
Der Internationale Diskussionsklub „Valdai“ ( Международный дискуссионный клуб «Валдай») ist ein alljährlich im Herbst stattfindendes Treffen von russischen und ausländischen Journalisten, Politikern und Wissenschaftlern. Die Tagung beschäftigt sich mit der Außen- und Innenpolitik Russlands, wobei jedes Jahr ein anderes Thema in den Mittelpunkt gestellt wird. Fester Bestandteil der Tagung ist eine Ansprache sowie eine Pressekonferenz des russischen Präsidenten.
Diesmal wähnen sich bedeutende Repräsentanten dieses russischen Bilderbergerclubs in einer Vorkriegszeit, der man mit einer sinorussischen Strategie entgegenwirken müsse.Aber der Aufruf, keine Attacken abzuwarten, könnte auch als Aufruf schlimmstenfalls zu einem Präventivkrieg, bestenfalls zumindestens zu einer gemeinsamen sinorussische Offensive verstanden werden. Es bleibt zu beobachten, ob und inwieweit die VR China Rußlands Vorkriegsszenarios übernimmt und ob und falls wie eine sinorussische Strategie zusammenkommt oder aussehen wird.Ex-NATO-General Domroese glaubt an kein chinesisches Interesse für einen „global war“, zumal die Verhältnisse seit der Kündigung des Irandeals und dem kommenden Kim-Trump-Treffen auch noch in der Schwebe sind.

Über Ralf Ostner

Ralf Ostner geboren 1964 in Frankfurt am Main, 1984 Abitur in Bayern--Leitungskurse: Physik und Kunst/ Schülerzeitung. Studium der Physik (Nebenfächer: Mathematik, Chemie), Wirtschaftsgeographie (Nebenfächer: BWL, VWL) und Studium der Sinologie. 1991 Abschluss als staatlich geprüfter Übersetzer in der englischen und chinesischen Sprache am Sprachen- und Dolmetscher-Institut/München (Leiter der Chinesisch-Abteilung: Herr Zhang, ehemaliger Dolmetscher von Deng Xiaoping und Franz-Josef Strauß).Danach 5 Jahre Asienaufenthalt: China, Indien, Südostasien (u.a. in Kambodscha während des ersten Auslandseinsatzes der Bundeswehr, Interviews mit Auslandschinesen, Recherche im Karen-Guerillagebiet in Burma, Unterstützung einer UNO-Mitarbeiterin während den Aufständen in Nepal und bei UNO-Arbeit in Indien), Australien. Danach 5 Jahre als Dolmetscher, Delegationsbegleiter und Übersetzer in München. Abendstudium an der Hochschule für Politik /München (Schwerpunkt: Internationale Beziehungen). Abschluss als Diplom-Politologe (Diplomarbeit: Die deutsch-chinesischen Beziehungen 1989-2000 unter besonderer Berücksichtigung der SPD-Grünen-Regierung). Delegationsbegleitung von Hu Ping, Chefredakteur der chinesischen Dissidentenzeitung "Pekinger Frühling" (New York)und prominentester Vertreter eines chinesischen Liberalismus bei seiner Deutschlandtour (Uni München, Uni Mainz, Berlin/FU-Humboldt) bei gleichzeitigem Kontakt mit Liu Liqun (Autor des Buches "Westliches Denken transzendieren"/ heute: Deutschlandberater der chinesischen Regierung).Chefredakteur der Studentenzeitschrift UNIPOL . Projekte am Goethe-Institut und bei FOCUS TV. Seit 2000 Übersetzer (chinesisch-deutsch), Graphiker, freier Schriftsteller und Blogger.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.