Interview with Daniel Pipes: „Islamism is an ideology in flux and new organizations arise to meet new needs.“

von Ralf Ostner

Global Review had the pleasure to have another interview with Daniel Pipes, expert on Islam and counterjihaddist. Daniel Pipes (born September 9, 1949) is an American historian, writer and political commentator . He is the president of the Middle East Forum, and publisher of its Middle East Quarterly journal. His writing focuses on the American foreign policy and the Middle East. He is also an Expert at Wikistrat.

After graduating with a PhD from Harvard and studying abroad, Pipes taught at a number of universities including Harvard, Chicago, Pepperdine, and the U.S. Naval War College. He then served as director of the Foreign Policy Research Institute, before founding the Middle East Forum. His 2003 nomination by U.S. President George W. Bush to the board of directors of the U.S. Institute of Peace was protested by Arab-American groups, and Democratic leaders, who cited his oft-stated belief that victory is the most effective way to terminate conflict.

Pipes has written a dozen books, and served as an adviser to Rudolph Giuliani´s 2008 presidential campaign. He was in 2008–11 the Taube Distinguished Visiting Fellow at Stanford University´s Hoover Institution.

Daniel Pipes has his own blog at:  http://www.danielpipes.org/

Global Review: After pulling out of the Iran deal, Trump stated his hope for a new agreement with Tehran that prohibits its acquiring nuclear arms, ends its missile development, and stops its aggression in the Middle East. Will the Iranian regime accept these conditions? Is a compromise possible?

Daniel Pipes: Iranian leaders will not accept these terms and no compromise is possible. But Tehran may maintain the termsof the Joint Comprehensive Plan of Action to keep the Europeans happy and to continue with trade.

Global Review: What about regime change in Iran?

Daniel Pipes: It is inevitable, I just do not know when. As in Tunisia, a single spark – perhaps a petty government aggression or a bakery without bread – could set it off. For this counter-revolution to succeed, however, a leadership with ideas must emerge.

Global Review: DoesTehran want to rule Iraq and are political forces there strong enough to prevent this?

Daniel Pipes: Yes and no. Stealing Iraq from American control has high priority for Tehran because this has economic and military importance, as well as great symbolism. Iraqi institutions are too weak to hold off this predation.

Global Review: What do you make of the Saudi reforms led by Crown Prince Mohammad bin Salman? Will he succeed, or will a backlash topple him?

Daniel Pipes: The reforms are genuine, deep, and extensive, amounting to a revolution. Should MbS succeed, Saudi Arabia will be a very different country, somewhat like the United Arab Emirates. Whether he will succeed is beyond my competence to predict, as it depends on too many factors, such as intra-relations in the royal family, that I know too little about.

Global Review: Is a political solution possible in Syria? If so, what would it look like?

Daniel Pipes: One day, certainly, the Syrian civil wars will come to an end and normal life will resume. The country once called Syria will not be unitary again but will be divided up into spheres of influence and ethnic enclaves. Few will miss the old Syria, a violent and failed state throughout its 65 years, 1946-2011.

Global Review: Erdoğan’smoves in the Balkan, Greece, Sudan, Syria, Iraq, and Qatar point to Turkish expansionism; where do you see him and Turkey heading after he presumably wins the June 24 elections and attains yet greater powers?

Daniel Pipes: Those formal new powers are irrelevant, for Erdoğan already informally enjoys them. I predict that he, a brilliant politician within Turkey’s boundaries who wrongly supposes he is equally brilliant at international politics, will make terrible mistakes (such as: invade a Greek island or use violence to prevent drilling for gas in Cypriot waters) that will lead to his loss of power and being replaced by another, more cautious, Islamist.

Global Review:In our prior interviewof July 2016, you stated: “The battle against Islamism has not yet started.“ After the defeat of the Islamic State and the U.S. withdrawal from the Iran deal, has the war against Islamism now started?

Daniel Pipes: No, those are visible but minor battles in a long, global war. I hold that lawful Islamism poses a far greater danger than violent jihad. ISIS is a showy but shallow organization that can do little more than terrorize and kill people. Trump’s pulling out of the Iran deal is excellent but it hardly amounts to a major step against the Islamic Republic of Iran. Knocking out its nuclear infrastructure would be a major step.

Global Review:The Trump administration’s National Security Strategy identifies “Three main sets of challengers – the revisionist powers of China and Russia, the rogue states of Iran and North Korea, and transnational threat organizations, particularly jihadist terrorist groups” as “actively competing against” the United States. What about the Islamist movement?

Daniel Pipes: Yes, “jihadist terrorist groups” are but a small part of the problem. Islamism is, after fascism and communism, the third modern radical utopian ideology; its threat goes far beyond petty violent gangs. It has immobilized the Left and makes remarkable advances through the West, especially western Europe, including Germany.

Global Review: Were the Iranian regime overthrown, wouldn’t the Muslim Brotherhood become the main Islamist threat?

Daniel Pipes: No. The Muslim Brotherhood is based in Egypt, a poor country where it is relentlessly persecuted. Governments such as those of Turkey, Saudi Arabia, and Qatar have far greater means to push their agendas. Even Pakistan, another poor country, has more influence than the Muslim Brotherhood.

Global Review: Will Islamists in the future fragment and split or unify and centralize?

Daniel Pipes: They will continue a fragmentation already underway. For a few examples, note the political war in Turkey between Erdoğan and Gülen, two former allies; or the deadly war in Syria between Sunni- and Shi`i-oriented jihadis; and the hostility in Egypt between the Muslim Brotherhood and the Salafis.

Global Review: Do you foresee a resurrection of the Islamic State?

Daniel Pipes: Possibly. It has clearly touched something deep among some Muslims – witness the surprise five-month siege of the city of Marawiin the Philippines. Other unpredictable events lie ahead.

Global Review: Will new Islamist groups appear?

Daniel Pipes: Yes, for sure, all the time. Islamism is an ideology in flux and new organizations arise to meet new needs. 

Deutsche Übersetzung:

Der Islamismus ist eine Ideologie im Fluss und neue Organisationen entstehen um neue Bedürfnisse zu befriedigen.

Global Review: Nach dem Rückzug aus dem Irandeal, hat Trump seiner Hoffnung auf ein neues Abkommen , das Teheran die Erlangung von Atomwaffen verbietet, die Raketenentwicklung beendet und seine Aggression im Nahen Osten stoppt Ausdruck verliehen. Wird der Iran diese Bedingungen akzeptieren?

Daniel Pipes: Irans Führer werden diese Bedingungen nicht akzeptieren und ein Kompromiss ist auch unmöglich. Aber Teheran wird vielleicht die Bedingungen des Joint Comprehensive Plan of Action (Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplan) beibehalten, um die Europäer glücklich zu machen und den Handel fortzuführen.

Global Review: Wie sieht es mit einem Regimewechsel aus?

Daniel Pipes: Er ist unvermeidbar, ich weiß nur nicht wann.Ebenso wie in Tunesien, kann ein einzelner Funken-vielleicht eine kleine Aggression der Regierung oder eine Bäckerei ohne Brot-ihn auslösen.Damit diese Konterrevolution aber erfolgreich sein kann, muss eine Führung mit Ideen erscheinen.

Global Review: Will Iran den Irak beherrschen und sind die politischen Kräfte dort stark genug das zu verhindern?

Daniel Pipes: Ja und nein. Irak aus der amerikanischen Kontrolle zu stehlen hat enorme Priorität für Teheran da dies wirtschaftliche und militärische Bedeutung hat, wie auch von großem Symbolismus ist.Iraks Institutionen sind zu schwach um sich diesen Raubzugs zu erwehren.

Global Review: Was halten Sie von den saudischen Reformen unter der Führung von Kronprinz Muhammed Bin Salman? Wird er Erfolg haben oder wird er durch einen Backlash gestürzt?

David Pipes: Die Reformen sind echt, tiefgehend und extensiv, bedeuten eine Revolution. Sollte MbS erfolgreich sein, wird Saudiarabien ein höchst unterschiedliches Land sein, so ähnlich wie die Vereinigten Arabischen Emirate.Ob er erfolgreich sein wird, liegt außerhalb meiner Urteilsfähigkeit, da es von zu vielen Faktoren abhängt, seien es die inneren Beziehungen der königlichen Familie über die ich zu wenig weiss.

Global Review: Ist eine politische Lösung in Syrien möglich? Falls ja, wie sehe sie aus?

Daniel Pipes: Eines Tages wird sicherlich der syrische Bürgerkrieg zu seinem Ende kommen und sich ein normales Leben wieder einstellen. Das Land das einst Syrien genannt wurde wird nicht mehr ein Einheitsstaat sein sondern in Einflußsphären und ethnische Enklaven aufgeteilt sein. Wenige Leute werden das alte Syrien vermissen. Ein gewalttätiger und gescheiterter Staat in all den 65 Jahren seiner Existenz, von 1946 bis 2011.

Global Review: Erdogans Aktivitäten auf dem Balkan, in Griechenland, Sudan, Syrien, Irak und Katar deuten auf türkischen Expansionismus hin. Wohin sehen Sie ihn und die Türkei sich hinbewegen nachdem er wahrscheinlich die Wahlen am 24,Juni gewinnen und noch größere Macht erlangen wird?

Daniel Pipes: Diese neuen formalen Machtzuwächse sind irrelevant, da Erdogan sie schon informell hat .Ich sage vorraus, dass er als brillianter Politiker innerhalb der Grenzen der Türkei , der gleichermassen annimmt, dass er gleichermassen brilliant in internationaler Politik sei, fürchterliche Fehler begehen wird (wie etwa die Invasion einer griechischen Insel oder dass er Gewalt gebrauchen wird um Gasbohrungen in Zyperns Gewässern zu verhindern) , die zu seinem Machtverlust führen werden und er durch einen anderen, mehr vorsichtigen Islamisten ersetzt wird.

Global Review: In unserem vorigen Interview vom Juli 2016 postulierten Sie: „Die Schlacht gegen den Islamismus hat noch nicht begonnen“. Nach der Niederlage des Islamischen Staats und dem Rückzug der USA aus dem Irandeal-hat der Krieg gegen den Islamismus jetzt begonnen?

Daniel Pipes: Nein, dies sind sichtbare, kleinere Schlachten in einem langen globalen Krieg. Ich halte immer noch daran fest, dass der gesetzestreue Islamismus eine weit größere Gefahr darstellt als der gewalttätige Jihad.ISIS ist eine auffällige, aber flache Organisation, die nicht mehr zustande bringt als Leute zu terroriseren und zu töten.Trumps Rückzug aus dem Irandeal is exzellent, aber es ist kaum ein wesentlicher Schritt gegen die Islamische Republik Iran. Die Ausschaltung deren nuklearer Infrastruktur wäre ein wesentlicher Schritt.

Global Review: Die Nationale Sicherheitsstrategie der Trumpadministration identifiziert „Drei wesentliche Kategorien von Herausforderern—die revisionistischen Mächte China und Russland, die Schurkenstaaten Iran of Nordkorea und transationale Bedrohungsorganisationen, im speziellen „jihaddistische Terroristengruppen“, die „aktiv im Wettbewerb“gegen die Vereinigten Staaten stehen.Wie sieht es mit den islamistischen Bewegungen aus?

Daniel Pipes: Ja, „jihhadistische Terroristengruppen“sind nur ein kleines Teil des Problems. Islamismus ist, nach Faschismus und Kommunismus, die dritte moderne radikale utopische Ideologie, ihre Bedrohung geht weit über die durch Kleine gewaltätige Banden hinaus.Er hat die Linke demobilisiert und macht bemerkenswerte Fortschritte im Westen, vor allem in Westeuropa, einschließlich Deutschland.

Global Review: Sollte das iranische Regime gestürzt werden, würden die Muslimbrüder nicht die hauptsächliche islamistische Bedrohung werden?

Daniel Pipes: Nein, die Muslimbruderschaft ist in Ägypten verankert, ein armes Land, in dem sie rücksichtslos verfolgt wird. Regierungen wie die der Türkei, Saudiarabiens und Katars haben wesentlich mehr Mittel ihre Agenda durchzusetzen.Selbst Pakistan, ein anderes armes Land hat mehr Einfluss als die Muslimbruderschaft.

Global Review: Werden sich die Islamisten in der Zukunft fragmentieren und spalten oder vereinigen und zentralisieren?

Daniel Pipes: Die Fragmentierung, die schon sttatfindet wird sich fortsetzen. Als Beispiel dafür, der politische Krieg in der Türkei zwischen Erdogan und Gülen, zwei ehemalige Verbündete; oder der tödliche Krieg zwischen sunnitisch- und schiitisch- orinentierten Jihadisten; und die Feindseligkeit zwischen der Muslimbrüderschaft und den Salafisten in Ägypten.

Global Review: Sehen Sie eine Wiederauferstehung des Islamischen Staates?

Daniel Pipes: Möglich. Er hat eindeutig etwas Tiefergehendes unter einigen Muslimen berührt—als Zeugnis die überraschende fünfmonatige Belagerung der Stadt Marawiin auf den Philipinen. Andere nicht voraussagbare Ereignisse liegen vor uns.

Global Review: Werden neue islamistische Gruppen auftauchen?

Daniel Pipes: Ja, sicher, die ganze Zeit.Der Islamismus ist eine Ideologie im Fluss und neue Organisationen entstehen um neue Bedürfnisse zu befriedigen.



Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.