Trump-Administration will eigene „space force“–Militarisierung des Weltraums?

Während die Europäer gerade nach US-Vorbild dabei sind, eine eigene Waffengattung mittels Cybercommand bei ihrem Militär einzurichten, während die USA dieses schon längst als eigenständige Waffengattung etabliert haben, will die Trumpadministration nun eine neue Waffengattung, ein Space Command mit einer eigenen space force als sechste Waffengattung des US-Militärs gründen. Die Weltraumwaffen sollen hierbei für eigentliche Lufthoheit seperat von der Luftwaffe sorgen und ein möglicher Krieg wird damit neben den traditionellen Schlachtfeldern und dem Cyberspace nun auch im Weltraum geplant. So meldet die chinesische Volkszeitung, die diese Entwicklung sehr aufmerksam verfolgt, folgendes:

„Trump orders to build „separate but equal“ space force

(Xinhua)    07:55, June 19, 2018

WASHINGTON, June 18 (Xinhua) — The United States President Donald Trump announced Monday that he was moving to establish a space force as the sixth branch of the U.S. armed forces.

Trump said at a meeting with the National Space Council that he „directed the Department of Defense and Pentagon to immediately begin the process necessary to establish a space force,“ according to the White House.

He described the new force as „separate but equal“ with the U.S. Air Force.

A previous proposal put forward by the House Armed Services last June pointed to the establishment of a space corps under the command of the Air Force.

Secretary of Defense James Mattis at that time disapproved of creating a sixth branch of the military on the ground that „we are focused on reducing overhead and integrating joint war-fighting efforts.“

Trump assigned the task in his speech to Joseph Dunford, Chairman of the Joint Chiefs of Staff in the United States Armed Forces.

„It is not enough to merely have an American presence in space,“ said Trump. „We must have American dominance in space.“

http://en.people.cn/n3/2018/0619/c90000-9472388.html

Erste Überlegungen den Weltraum zu militarisieren gab es schon unter Ronald Reagan mit seinem SDI-Star Wars-Programm in den 80er Jahren, das die Stationierung zumal futuritischer Waffensysteme im Orbit vorsah. Daraus wurde jedoch außer einigen wenigen Projekten nichts, es blieb mehr leere Drohung, die aber von der Sowjetunion insofern ernst genommen wurde, dass sie ein ruinöses Wettrüsten im Weltraum befürchtete, das zumal die gegenseitige nukleare Abschreckung unterminieren und den USA eine Erstschlagsfähigkeit geben könnte. Mit der Einstellung der Space Shuttleflüge, die im Geheimen auch militärische Projekte im Weltraum stationierten und unterstützten, wurde dieser vorerst von der Agenda gestrichen. Nachdem aber China darüber nachdachte Killersatelitten zu stationieren und auch schon mal mittels eines Antisatellitentests (ASAT) zeigte, dass es selbst imstande ist, die kritischen Infrastrukturen des Westens und der USA im Weltraum, wie da wären Navigationssatelliten wie GPS, Gallileo, Kommunikationssatelitten und militärische Satelliten anzugreifen, herrschte zuerst einmal Schockstarre in den USA, da die chinesische Antisatellitendemonstration recht riskant war. Nun unter der Trump-Administration wird der Weltraum wieder als zentrales Schlachtfeld der Zukunft gesehen und besteht nun eine weitere Militarisierung des Orbits zu befürchten, wie auch wohl die NASA- und Weltraummilitärprogramme in Zukunft aufgestockt werden dürften, insofern sich die internationale Gemeinschaft nicht zu Rüstungskontrollverträgen über den Weltraum einigt.

Doch auch die zivilen Weltraumprojekte Chinas, vor allem sein Mondprogramm stossen auf US-amerikanisches Interesse. Militärexperte Dean Cheng etwa analysiert Chinas neues Mondprogramm ud seinen neuen Queqiao Kommunikationssatelitten auf seine Bedeutung für die USA hin:

„What China’s Moon Mission Means for the United States

Dean Cheng / June 11, 2018

China launched its Queqiao communications satellite on May 21, but unlike other communications satellites, this one isn’t going into an orbit around the Earth.

Instead, it’s on its way to L-2, one of the five Lagrange points, where the Earth’s and the sun’s gravitational pulls cancel each other out.

China is deploying this satellite to support its lunar far-side mission, Chang’e-4.

China expects to launch Chang’e-4 in November or December. Chinese statements indicate that it will not only land on the far side of the moon, but also deploy a lunar rover, similar to the “Jade Rabbit” rover that was part of the 2013 Chang’e-3 mission.

This new mission will mark not only the first landing on the far side of the moon, but also an opportunity to take soil samples and test them, comparing them with samples retrieved from the side of the moon that faces the Earth.

The Chinese lunar-exploration program highlights several aspects of China’s space program:

Increasing innovation. China is demonstrating that it isn’t going to simply emulate other nations’ space efforts, but will increasingly chart its own course.

Neither the U.S. nor the Soviet Union/Russia has ever landed spacecraft on the far side of the moon. Similarly, no other nation has deployed a communications (or other application) satellite to any of the Lagrange points.

Sustained effort. The Chinese lunar-exploration program is not advancing at a breakneck pace; neither is its manned program, which is averaging about one mission every two years.

But with each mission, Beijing is demonstrating that a sustained effort, with stable funding, leads to increasing capability, including the forging of new paths.

Expanded operating areas. The Queqiao communications satellite, deploying to L-2, will be 40,000 miles from Earth. That is substantially beyond the geosynchronous belt, which is at about 24,000 miles from Earth.

Beijing is effectively indicating that it intends to access this additional volume of space, exploiting it for a variety of purposes. For those concerned with space situational awareness, the Chinese move will greatly complicate the ability to track all the various satellites and objects in orbit.

China has explicitly linked its space program to the array of investments spanning Central Asia and the Indian Ocean known as the “Belt and Road Initiative” (formerly the “One Belt, One Road” initiative).

In doing so, Beijing is making it clear that it intends to increasingly compete with the United States for pre-eminence in space, both strategically and commercially.

For the United States, which is seeking to reinvigorate its own space program, the challenge to American leadership in the realm of space science and commerce is increasingly clear.

How will Washington respond?“

https://www.dailysignal.com/2018/06/11/what-chinas-moon-mission-means-for-the-united-states/

Trump-Washington hat nun ein eigenes Mond- und Marsprogramm der NASA beschlossen, damit die USA da weiterhin die Oberhand über China im Weltraum behalten. Sowohl zivil wie auch militärisch wollen die USA great again sein und Trump hat auch angekündigt, dass es bei seinem Mondprogramm auch um mehr ginge, als nur eine US-Flagge auf dem Mond zu pflanzen.

Über Ralf Ostner

Ralf Ostner geboren 1964 in Frankfurt am Main, 1984 Abitur in Bayern--Leitungskurse: Physik und Kunst/ Schülerzeitung. Studium der Physik (Nebenfächer: Mathematik, Chemie), Wirtschaftsgeographie (Nebenfächer: BWL, VWL) und Studium der Sinologie. 1991 Abschluss als staatlich geprüfter Übersetzer in der englischen und chinesischen Sprache am Sprachen- und Dolmetscher-Institut/München (Leiter der Chinesisch-Abteilung: Herr Zhang, ehemaliger Dolmetscher von Deng Xiaoping und Franz-Josef Strauß).Danach 5 Jahre Asienaufenthalt: China, Indien, Südostasien (u.a. in Kambodscha während des ersten Auslandseinsatzes der Bundeswehr, Interviews mit Auslandschinesen, Recherche im Karen-Guerillagebiet in Burma, Unterstützung einer UNO-Mitarbeiterin während den Aufständen in Nepal und bei UNO-Arbeit in Indien), Australien. Danach 5 Jahre als Dolmetscher, Delegationsbegleiter und Übersetzer in München. Abendstudium an der Hochschule für Politik /München (Schwerpunkt: Internationale Beziehungen). Abschluss als Diplom-Politologe (Diplomarbeit: Die deutsch-chinesischen Beziehungen 1989-2000 unter besonderer Berücksichtigung der SPD-Grünen-Regierung). Delegationsbegleitung von Hu Ping, Chefredakteur der chinesischen Dissidentenzeitung "Pekinger Frühling" (New York)und prominentester Vertreter eines chinesischen Liberalismus bei seiner Deutschlandtour (Uni München, Uni Mainz, Berlin/FU-Humboldt) bei gleichzeitigem Kontakt mit Liu Liqun (Autor des Buches "Westliches Denken transzendieren"/ heute: Deutschlandberater der chinesischen Regierung).Chefredakteur der Studentenzeitschrift UNIPOL . Projekte am Goethe-Institut und bei FOCUS TV. Seit 2000 Übersetzer (chinesisch-deutsch), Graphiker, freier Schriftsteller und Blogger.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.