Wettrüsten: Nach Drohung der Kündigung des INF-Vertrags nun auch Aufrüstung des Weltraums?

von Ralf Ostner

Nicht nur, dass der INF-Vertrag nun zur Disposition steht, die 60-Tagesfrist bald abläuft, gleichzeitig kommt in den USA auch die Diskussion auf weltraumgestützte Raketenabwehr mit Energiesystemen zu stationieren. Die Folgen, einen Rüstungswettlauf, die destablisierende Wirkung auf die gegenseitige Abschreckung sowie die Unterhöhlung der Bündnissystem, auch der NATO schildern die Autoren der Brookings Institution recht plastisch.

How space-based missile defenses could make us less safe, not more

James N. Miller and Frank A. Rose Friday, December 14, 2018

 

Editor’s Note:

The United States can ill afford to waste precious dollars on space-based missile defenses and a new arms race that will make us less, rather than more, secure, argue James Miller and Frank Rose. This piece was originally published by CSIS.

Although the Trump administration has not yet released its Missile Defense Review, as mandated by Congress, it is considering the possible deployment of space-based interceptors. In addition, some administration officials have implied that space-based directed energy systems may receive increased funding on the path to deployment.

The last U.S. foray into deploying space-based interceptors ended over 25 years ago when the Brilliant Pebbles program was cancelled in 1993. Space-based directed energy systems have been off the table even longer; it’s been over 30 years since a highly-regarded 1987 report by the American Physical Society concluded that any meaningful missile defense of the United States using directed energy weapons was—at least—decades away.

Technology has advanced markedly over the past several decades as evidenced by the deployment of hundreds (soon thousands) of low-cost commercial small satellites. There have also been major advances in directed energy systems, solid-state lasers in particular, and all four U.S. military services are now deploying them for tactical roles.

As a result of this technological progress, a serious national discussion on space-based interceptors and directed energy systems is coming soon. Advocates and opponents are likely to cite wildly divergent assessments of technology maturity and likely costs. The reality is that there is much uncertainty: Technology exploration will take years, and while costs almost always end up much higher than initially projected by proponents of new complex systems, the detailed costs unfold over time.

However, we can reach some strong conclusions by carefully assessing the advisability of these systems relative to North Korea on the one hand, and China and Russia on the other.

North Korea

We support the Trump administration’s efforts to attempt to negotiate the end of North Korea’s nuclear weapons, long-range missiles, and supporting infrastructure. While these negotiations should be pursued, we are skeptical that Kim Jong-un will disarm. Therefore, national missile defense remains essential for the United States.

Today, some 44 Ground-Based Interceptors are deployed to defend against the North Korean missile threat to the United States. Within the missile defense portfolio, the first priority must be to ensure that these interceptors are effective; both this administration and the last have made significant investments in improving the interceptor kill vehicle, command and control systems, and supporting sensors.

We agree with those who suggest that a second layer of defensive capability, preferably in the boost phase of missile flight, should be pursued to deal with the North Korea threat. However, this boost-phase layer can be achieved sooner and more cheaply with airborne boost-phase capabilities rather than with space-based capabilities. Moreover, because of their limited range and survivability against a peer competitor, airborne boost-phase deployments would not threaten to undermine strategic stability with Russia or China. To its credit, Congress has mandated a study of airborne boost-phase defense options for North Korea (many of which would also allow an additional hedge vis-à-vis Iran).

China and Russia

The deployment of space-based interceptors or directed energy systems by the United States would almost certainly trigger a response by Russia and China. In particular, each country likely would respond in three ways.

First, China and Russia would likely deploy additional intercontinental-range missiles, armed with countermeasures designed to defeat boost-phase intercept systems, such as short-burn boosters, hypersonic boost-glide systems, and depressed trajectory submarine ballistic missiles. Because fewer missiles might survive U.S. defenses, they would also be incentivized to further increase the number of warheads on each missile, a step that would make land-based missiles in particular both more threatening and more inviting as a target.

Second, China and Russia would likely increase their deployments of alternative delivery systems for nuclear weapons, including air-launched cruise missiles, sea-launched cruise missiles, and “special” delivery systems such as the Russian nuclear-powered multi-megaton torpedo Status 6. At the end of this process, the United States would face substantially larger and more diverse Chinese and Russian strategic nuclear arsenals, but in all likelihood, the current situation of mutual vulnerability (i.e., mutual assured destruction) would remain intact. All sides would have spent far more resources and would need to sustain this spending going forward in a new offense-defense arms race. If the United States continued to desire rough nuclear parity with Russia, it would need to expand its nuclear arsenal, perhaps significantly.

Third, China and Russia would not accept the United States owning the high ground of outer space any more than the United States could accept China or Russia being in this position. It would be a top national priority for both countries to prevent the deployment of such systems, or barring that, to be able to disable or destroy them early in any crisis or conflict. If the United States decided to proceed given this reality, it would need to plan to quickly deploy large numbers of systems and to provide for their protection and replenishment.

U.S. allies would foresee the above implications and be concerned both about a new destabilizing arms race and the diversion of U.S. defense spending away from more pressing needs. As a result, a rapid U.S. push to deploy space-based missile defense interceptors or directed energy systems would reverberate globally, potentially undermining NATO and critical U.S. alliances in the Asia-Pacific. Given that the U.S. missile defense architecture depends on allies to host key elements, allied support is essential for operational as well as geopolitical reasons.

An Alternative Approach

Instead of rushing into a costly and destabilizing deployment of space-based interceptors and/or directed energy systems, the United States should:

  1. Focus near-term national missile defense spending on improving the current Ground-Based Mid-Course Defense system (including kill vehicles, sensors and command, control and communications [C3]), and on rapidly adding short-range boost-phase airborne interceptors in the near-term, and airborne lasers in the longer-term.
  2. Move forward with the modernization of the U.S. strategic nuclear delivery vehicles, nuclear C3, and the supporting Department of Energy nuclear weapons infrastructure. This modernization program is needed to support deterrence and bolster strategic stability. The United States should also continue to pursue verifiable arms control with Russia and, over time, with China.
  3. Declare a moratorium on any deployment of kinetic-kill interceptors or directed energy systems in outer space and call on China and Russia to join. At the same time, proceed with a low-level of research and development as a hedge and as an incentive to Russia and China to join the testing moratorium and to come to the table to begin a broader discussion about outer space security. Such a strategy would have the objective of developing practical norms of responsible behavior that strengthen the stability and sustainability of the outer space environment.
  4. And because Russian and China are unlikely to abandon their existing counterspace programs in the near future, accelerate ongoing efforts to diversify, defend, and add resilience to the U.S. space architecture.

Conclusion

Due to a range of technological developments, both the strategic nuclear balance and the situation in outer space vis-à-vis China and Russia are headed into challenging times, where strategic stability will be placed under increased pressure. At a time of growing budgetary pressures as well as increased competition with other great powers, the United States can ill afford to waste precious dollars on space-based missile defenses and a new arms race that will make us less, rather than more, secure.

https://www.brookings.edu/blog/order-from-chaos/2018/12/14/how-space-based-missile-defenses-could-make-us-less-safe-not-more/

Glaubt man, dass Trump und seine Administration hier nur Drohgebärden samt Neo-SDI und Handelskriegdrohungen als Verhandlungsposition der Stärke aufbaut, um Russland und China zur Unterordnung unter die US-Hegemonie zu zwingen? Sicherlich, aber: Werden beide überhaupt auf dies mittel- und langfristig eingehen können ohne ihr Ziel einer multipolaren Weltordnung zugunsten einer neue Pax americana aufzugeben?Russland kann sich sicherlich kein neues Afghanistan und Wettrüsten leisten, wenn schon die Sowjetunion darunter zerbrochen ist.Vielleicht besteht auch die Hoffnung Russland aus seiner Nähe zu China zu brechen und mittels eines Deals zum Juniorpartner zu machen, was wiederum  viele Experten für eine Illusion halten.

Demokraten und Teile der Republikaner wollen vor allem Front gegen Russland machen, da es eben ökonomisch schwach ist, hoffen vielleicht auch auf einen russischen Frühling, der von einem Oppositionsführer Nawalny oder einem Oligarchen wie Chodorkowsky angeführt würde. Das Risiko, dass anstatt Putin da eben keine demokratischen Kräfte rankommen konnten, sondern nochmals rechtsradikale Kräfte, die dann erst recht ein Russia first propagieren ist diesen Neocons und Unterstützern des reichlich desaströsen arabischen Frühlings noch niemals gekommen, wobei auch die Frage ist, wo Nawalny steht, wenn er rassistische Propaganda, nationalistische Töne schwingt und gemeinsame Märsche mit Rechtsradikalen gegen die Korruption des Systems Putin abhält.

Auf die einfache Idee, dass das bisher immer totalitär und autoritär regierte Russland da vielleicht nicht Millionen mündiger Musterdemokraten, die nur nach Freiheit lechzen hervorbringt, sondern nochmals nationalistischere Massen, kommen Neocons und Demoratisierungsfanatiker, wie auch jene schwul-lesbischen Minderheitenidentitätspolitiker der LGBTIQ-Kreise samt Volker Beck, Rebeca Harms, Pussy-Riot- und Femenunterstützer gar nicht. Für diese Leute gilt nur:Putin muss weg! Egal, was danach kommt. Es könne nur besser werden. Und hätte man Putin weg, würde die europäische NATOfront stabilisiert und könne die Ukraine und Weissrussland und Georgien EU- und NATO- Mitglieder werden und dann vielleicht auch Russland. Mal wieder, Diese Erzählung, diesen Grand Narrative haben die Russen schon oft genug gehört, um jetzt nicht mehr an ihn zu glauben.Sie glauben eher, dass Rusland eingekreist wird, die NATO immer mehr an ihre Grenzen rückt, zumal Russland niemals NATO-Mitglied werden wird und sie daher Putin untertstützen,damit man nicht den nächsten Vaterländischen Krieg gegen die NATO mit 20 Millionen toten Russen wie im 2. Weltkrieg führen muss, unter dem noch die Nachfolgegenerationen litten. Auch an die Erlebnisse mit der neuen Freiheit, die unter dem neoliberalen 100-Tage-Big Bangprogramm unter Jelzins US-Berater Sachs zur massenhaften Verelendung der Bevölkerung führte. Deswegen haben sie Putin gewählt und sollte er stürzen, kommt eben nicht die Demokratie aufgeklärter Bürger nach Russland, sondern nur ein ziemlich desperater Lynchmob, der von irgendwelchen nationalistischen Führern absorbiert werden muss und dann zudem über Atomwaffen verfügt.

Einige Leute argumentieren: Wie kann man Erdogan kritisieren, wenn man Putin nicht kritisiert?Der Unterschied zur Türkei ist: Es gab trotz dreimaliger Militärdiktatur eine jahrzehntelange demokratische Herrschaft und auch Tradtition, es gab  gibt die CHP, die HDP, die Konservativen neben der AKP, auch wenn sie jetzt unterdrückt sind.In Russland gab und  gibt es nichts dergleichen, nur die neoliberalen Räuber von Jablowski, ansonsten Schrinowskis LIberalnationale, die eine russische Nazipartei sind oder die Kommunisten Suganows. Zwischen neoliberaler Minipartei, Kommunisten und Faschisten findet man da nichts und hat sich auch nichts herausgebildet und Nawalnys Bewegung osziliet zwischen diesen Kräften–anders als in der Türkei. Von daher betrachte ich Putin anders als Erdogans AKP, da es in der Türkei eine demokratische Tradition und Realität gab und auch wieder geben kann–trotz allem nostalgischen Attatürkkult.

Umgekehrt fragt sich auch, ob die USA es stärkemässig mit ihrer America first-Strategie wirtschaftlich und militärisch überhaupt auf dem Tablett haben, sich zugleich mit 2 Atommächten anzulegen, wobei China keine Sowjetunion und wirtschaftlich wesentlich stärker ist. Zudem glaube ich, dass China jetzt zwar gegenüber den USA ein paar handelspolitische Zugeständnisse machen wird, wie auch bei seinem Expansionismus und seinem Ziel mittels China 2025 schnell Hightechnation zu werden etwas Tempo herausnimmt, aber die mittel- und langfristigen Trends trotz allem für China sprechen und der grundsätzliche sinoamerikanische Konflikt um die Stellung als Weltmacht nicht beigelegt werden wird.

Trump fühlt sich von Nordkorea inspiriert. Ein ökonomischer Mikrostaat, der mittels ein paar Atombomben die Weltgemeinschaft am Nasenring vorführt und lauter dreiste Erfolge feiert. Da kam Trump auf die Idee: Wenn das die Nordkoreaner mit ihrem Northkorea first können, warum dann auch nicht die USA als größte Wirtschafts- und Militärmacht. Um wieviele expontielle Dimensionen müssen dann Zugeständnisse der ganzen Weltgemeinschaft da erpressbar sein und Deals nach seinem Buch „The Art of the deal“ zu Amerca First-Bedingungen möglich sein? Diese Denke bestimmt sein Handeln. Dazu war er nicht mehr bereit, den weiteren Abstieg der USA hinzunehmen, sondern will die Notbremse ziehen. Mobilisierung aller nationalen Kräfte.

Zudem glaubt er, dass man mit starken Männern wie Putin und Kim Yongun schnelle Deals erreichen kann und diese aufgrund ihrer ökonomischen Schwäche ihrer Länder da als erstes einlenken und Juniorpartner der USA auf Basis eines „Deals“gegen den Hauptfeind China werden. Aber grundsätzlich ist es ein Fehler, diese Konflikte auf Trumpo zu reduzieren. Die Demokraten und Republikaner kritisieren ja nicht, dass die Nationale Sicherheitsstrategie Russland und China als Hauptfeinde der absteigenden USA sieht, sondern, dass Trump eventuell mehr Gewichtung gegen China denn gegen Russland hat und letzteres vielleicht auch als potentiellen Bündnispartner sieht. Sowohl Demokraten wie auch Republikaner haben dem nun grössten Rüstungshaushalt zugestimmt, einen parteiübergreifenden Kongressbericht unterzeichnet, in dem sie Großmachtskonflikte mit China und Russland als wesentlichen Focus sehen.

D.h. selbst wenn Demokraten oder ein Republikaner nach Trump drankommen sollten, wird zwar wieder mehr der Multilateralismus, die transatlantischen Beziehungen sowie Freihandelszonen als TTIP und TPP gefördert, aber die Ausrichtung der USA gegen die kommende Weltmacht China und die „Regionalmacht(Obama) Russland bleibt erhalten, wenngleich sich Demokraten und Teile der Republikaner da lieber auf das schwächere Russland stürzen würden als auf das ökonomisch stärkere China. .Die Situation ähnelt der Lage vor dem 1. Weltkrieg: China/Deutsches Reich als aufsteigende Macht, Neue Seidenstrasse/Baghdadbahn ins Zentrum der Konkurrenzmächte, Russland /K und K/Osmanisches Reich als absteigende Macht, die USA wie das British Empire als abstiegsgefährdete Macht, deren Wertegerüst manche US-Institutionalisten, ja selbst Kissinger als bleibendes Erbe für eine kommende Weltgemeinschaft institutionalisiert wissen wollten.Europa, Asien, Afrika und Lateinamerika werden da Schlachtfelder und Austragungsorte von Stellvertreterkriegen dieser drei wesentlichen Mächte.

Trump setzt da auf den US-Nationalstaat und erhofft sich den Abstieg der USA rückgängig zu machen und America great zu machen.Als Neomerkantalist und Geschäftsmann taxiert er zwischenstaatlkiche Konkurrenz mehr ökonomisch, deswegen sind Russland und Nordkorea für ihn nicht die Hauptfeinde, sondern China und die EU, die er „so schlimm wie hgina, aber ein wenig schlimmer“einschätzt, den Brexit feiert und auf die Zertrümmerung des konkurrierenden EU-Binnenmarkts und der Konkurrenzwährung Euro hofft, um die dann resultierenden Nationalstaaten Europas gegeneinander auszuspielen und sie bedingungslos unter US-Handelsbedingungen und US-dominieten letztem europäischem Sicherheitsgerüst, der NATO einzugliedern und unterzuordnen.

Die USA haben ihre Nationale Sicherheitsstrategie (NSS), in der Russland und China und nicht mehr der Terrorismus/Islamismus/war on terror als Hauptfeinde benannt werden. Aber die Frage ist, ob bei Trump und Bolton wesentlich mehr dahintersteckt als durch Drohgebärden auf Einschüchterung und schnelle Deals zu hoffen, zumal die Frage auch ist, wer Handelskriege und Aufrüstung länger durchhalten kann. Aber wie gesagt: Bei Reagan funktionierte dies noch, da die USA seit dem Nixonbesuch faktisch China auf seiner Seite hatten. Heute aber rücken China und Russland immer näher zusammen, hat man es mit zwei Atommächten gegen die USA zu tun, zumal China eben wirtschaftlich sehr stark ist und sich Russland auch überlegen könnte angesichts US-Drohgebärden und Aufrüstung der USA und NATO eher Juniorpartner Chinas zu werden. Dazu scheinen US- Strategen gar nicht zu überlegen, dass China seine bisher 250 nuklearen Interkontinentalraketen auf russische Dimensionen aufzurüsten. Durchdacht ist das alles nicht.Die Frage ist, wie sich die Deutschen und Europäer angesichts dieses Wahnsinns positionieren sollen. Und die EU hat auch keine Strategie, von der NATO mal ganz abgesehen.Sind wir ala Christopher Clarke die neuen Schlafwandler?



Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.