Reformislam und die transzedentale Dimension des Islam

von Ralf Ostner

Zu der Frage, wie man mit der transzedentalen Dimension des Islams und des Islamismus umgehen soll noch folgende Gedanken:

Im Manifest des linken Counterjihads wird formuliert, dass es Aufgabe der Linken sein muss, erst einmal die säkularen Muslime zu organsieren, sie in Richtung Atheismus und wenn dies zu radikal ist zum Agnostizismus hinzuführen, um einmal eine mächtige säkulare, islamkritische und areligiöse Pressuregroup zu bilden. Aufgabe der Linken kann es nicht sein Koranexegesen, alternative Sufizirkel und ähnliches zu organisieren. Dies können nur progressive und moderate  Islamgelehrte, Theologen und Reformmuslime, die es zu unterstützen und mit denen es zu kooperieren gilt. Deren Aufgabe ist die Formulierung und Verbreitung eines moderaten Reformislams.

Wo findet man hierzu Ansatzpunkte?

Zum einen ist die einflussreichste theologische Institution für den sunnitischen Islam die ägyptische Al Aznar. Uni in Kairo.Al Sissi hat diese aufgefordert den Islam so zu revolutionieren, dass Interprertationen ala Muslimbruderschaft oder IS unmöglich werden. Es bleibt zu beobachten, ob es hier schon erste Ansätze gibt. Dennoch dürfte Al Sissis gewünschter Reformislam wohl immer noch autoritär geprägt sein, da er auch keine liberale Demokratie samt deren Werten möchte, was diese Sorte Reformislam wohl auch weiterhin in Widerspruch zu liberalen, wenngleich nicht säkularen Vorstellungen bringt.

Desweiteren ist Saudiarabien und die Maddrassas in Pakistan wichtigstes Zentrum für die mehr sunnitisch-wahhabistischen/Deorandislam, In Saudiarabien ist jetzt auch geplant, an einigen ausgewählten Unis Philosophie zu lehren.Fraglich aber ob Mohmmed bin Salman oder die pakistanischen Theologen wirklich einen Reformislam anstreben, der diesen Namen verdient.

Der schiitische Islam hat zwei Zentren: Quom im Iran und Kerbala im Irak. Erstere Institution vertritt einen Hardcore-Islam ala Khomeini/Khamieni und dürfte erst reformierbar werden, wenn auch das iranische Regime samt seinem Geistigen Oberhaupt Khameini oder Nachfolger abgeschafft und gestürzt wird.Kerbala ist wiederum Zentrum von Großajatollah Sistani, der Quietist ist, aslo für die Trennung von Staat und Religion eintritt. Insofern ein Ansatz für einen schiitischen Reformislam.

In Deutschland gibt es als wesentliche Reformkräfte Khorchide und Seyran Attes sowie die Initiative Säkulare Muslime von Cem Özdemir und Hamed Abdel Samad. Khorichde hat sein Buch „Allah-Gott der Barmherzigkeit“veröffentlicht, das von den Musimverbänden und Islamisten scharf kritisiert wurde, da seine Interpretation des Koran wohl einen neutestamentarischen Gott der Nächstenliebe statt einem strafenden Rachegott propagiere und zudem die Suren des Korans aus dem Kontext reisse und verfälsche. Seyran Ates wiederum hat mit ihrer Reformmoschee, die sich auch auf Goethes östlic-westlichen Diwan beruft, allen Konfessionen, Atheisten, Agnostiker, Frauen und Homosexuellen Zutritt gewährt ein Modell für einen Reformisalm deustcher Prägung geschaffen. Bleibt abzuwarten, inwieweit dies keine Marginalie bleibt-

 

Gemeinsame Erklärung säkularer Muslime
in Deutschland, Österreich und der Schweiz
(Freiburger Deklaration)

Unwissenheit führt zu Angst, Angst führt zu Hass und Hass führt zu Gewalt.
Das ist eine einfache Gleichung.

Ibn Ruschd, 1126 – 1198, muslimischer Philosoph und Arzt.

 

Unsere Vision

Wir träumen von einer Islamreform.
Von einer Aufklärung, aus der eine muslimische Gemeinschaft erwächst, die sich als integralen Bestandteil der europäischen Gesellschaft sehen will, die offen und neugierig gegenüber ihren Mitmenschen, der europäischen Kultur und den Herausforderungen der Moderne ist.

Wir träumen von einer muslimischen Gemeinschaft, die Frieden, Toleranz und Nächstenliebe predigt und lebt, die Gleichberechtigung predigt und lebt, die Respekt vor anderen Religionen und anders denkenden Menschen predigt und lebt.

Wir träumen von einer muslimischen Gemeinschaft, die alle Formen der individuellen Persönlichkeitsentfaltung respektiert und schützt, die alle Formen der individuellen Lebensgestaltung respektiert und schützt, die alle Formen des Miteinanders und alle Lebensformen respektiert und schützt.

Wir träumen von einer muslimischen Gemeinschaft, die den Glauben als eine persönliche Angelegenheit zwischen Gott und dem Einzelnen sieht, die sich nicht davor scheut, ihre Religion kritisch zu hinterfragen und ihre Positionen immer wieder neu zu überdenken, weiterzuentwickeln und sie in Einklang mit der Lebensrealität zu bringen.

Unsere Werte

Wir stehen für ein humanistisches, modernes und aufgeklärtes Islamverständnis im zeitgemäßen Kontext und verstehen uns selbst als säkulare Musliminnen und Muslime. Unserem Koranverständnis nach beruht der Glaube auf der ganz persönlichen und individuellen Beziehung des Einzelnen zu Gott. Der Glaube stellt eine Quelle dar für Spiritualität, Resilienz und innere Stärke.

Gleichzeitig sehen wir innerislamische Kritik als unerlässlich an. Dabei darf Islamkritik nicht mit Islamophobie verwechselt werden, denn sie ist im demokratischen Sinne geboten, um ein differenziertes Aufklärungsprogramm innerhalb der muslimischen Gemeinschaft auf den Weg zu bringen.
Wir betonen den interkulturellen Dialog mit allen Religionen und Weltanschauungen und wir setzen uns aktiv dafür ein. Sowohl die Religion als auch der Glaube dürfen und sollen ständig hinterfragt, beurteilt und ergründet werden. Dies sehen wir als den wichtigsten Weg auf der ständigen Suche nach Wahrheit an. Aufgrund dessen unterstützen und fordern wir einen konstruktiven, offenen und kritischen Diskurs innerhalb der muslimischen Gemeinschaft. Meinungsvielfalt und Meinungsverschiedenheit als essentielle Basis für die Freiheit sind nicht nur erwünscht, sondern unerlässlich, um zu einem modernen und humanistisch geprägten Islamverständnis zu kommen.

Im Zentrum der Religion steht der Mensch mit seinen Bedürfnissen, Stärken und Schwächen, seiner Fähigkeit zu Vernunft und zu Empathie.

Der reformierte Islam geht vom mündigen, selbstbestimmten, empathischen und von der Vernunft geleiteten Menschen aus, der selbstverantwortlich handelt und mit den Freiheiten, die ihm dieser Staat und diese Gesellschaft bieten, verantwortungsvoll umgehen kann.

Das Fundament für diese Freiheiten bilden die unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechte. Demnach hat jeder Mensch das Recht, in völliger Freiheit und selbstbestimmt über sein Leben und seinen Glauben zu bestimmen. Alle Menschen sind gleichberechtigt und gleichwertig.

1. Darauf fußend lehnen wir Diskriminierungen jedweder Art ab. Dazu gehören insbesondere auch Antisemitismus und Homophobie.

2. Wir stehen uneingeschränkt für die Gleichberechtigung von Mann und Frau ein. Diskriminierungen, insbesondere religiös begründete Diskriminierungen von Frauen lehnen wir strikt ab. Wir lehnen die Vielehe als frauenfeindliche Form der Partnerschaft ab. Ebenso lehnen wir sogenannte Imam-Ehen ab, also Eheschließungen, die in einer Moschee stattfinden und vor dem Gesetz keine Gültigkeit haben. In der Realität sind Frauen oftmals Leidtragende bei diesen Eheschließungen, denn aus diesen Ehen leiten sich weder Rechtsansprüche bei Unterhalt oder Rente noch Steuervorteile ab. Den Männern hingegen bietet die Imam-Ehe die Möglichkeit, am Gesetz vorbei eine Vielehe zu führen.

3. Ebenso lehnen wir sexuellen Missbrauch von Minderjährigen in Form von sogenannten Kinderehen ab.
Die körperliche und seelische Unversehrtheit ist ein hohes und absolut schützenswertes Gut. Deshalb distanzieren wir uns von jeglicher Art von körperlicher und seelischer Gewalt, sei es in Form von gesetzlichen Strafen, als Mittel der Konfliktlösung oder als erzieherische Maßnahmen.
Daraus ergibt sich ganz klar, dass wir die Todesstrafe und Körperstrafen als unmenschlich und überwunden ansehen und sie ablehnen.

4. Jeder Mensch hat das uneingeschränkte Recht, selbst über seinen Körper, seine Bekleidung und über seine Sexualität zu entscheiden. Bekleidungszwänge, Zwangsheiraten und religiöse Eheverbote sowie eine Verdammung von selbstbestimmter freier Sexualität lehnen wir ab.

5. Jedes Kind hat das Recht auf eine gewalt- und angstfreie Erziehung. Jedes Kind hat das Recht, sich frei zu entwickeln. Die Familie kann diesen Prozess unterstützen, indem sie dem Kind das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit gibt. Eine Pädagogik, die darauf basiert, dem Kind Angst vor Gott, Angst vor einer Bestrafung, Angst vor der Hölle zu machen, lehnen wir ab.
Des Weiteren halten wir die Teilnahme am schulischen Pflichtunterricht, einschließlich Schwimm-, Sport- und Sexualkundeunterricht sowie die Teilnahme an schulischen Veranstaltungen wie Klassenfahrten für unerlässlich für die Entwicklung des Kindes. Wir lehnen Freistellungen aus islamischen Gründen ab.

6. Wir stehen hinter dem staatlichen Gebot zur religiös-weltanschaulichen Neutralität. Wir befürworten es, wenn Staatsdiener, insbesondere Lehrerinnen und Richterinnen auf das Tragen von religiös begründeter Bekleidung, namentlich dem Kopftuch, verzichten.
Wir verstehen uns nicht als Konkurrenten zu anderen muslimischen Gruppen. Reformmuslime möchten Alternativen zu den herkömmlichen Sichtweisen aufzeigen und anbieten und Menschen erreichen, die einen zeitgemäßen am Humanismus orientierten Glauben leben möchten.

Wir sind davon überzeugt, dass eine funktionierende Gesellschaft nur auf der Grundlage des friedlichen Miteinanders möglich ist. Dazu gehören der gegenseitige Respekt, der konstruktive und offene Dialog und die bewusste gesellschaftliche Partizipation.

Unsere Ziele

1. Die Ausarbeitung moderner Lesarten des Korans beruhend auf einer historisch-kritischen Textanalyse.

2. Die Ausarbeitung einer neuen modernen, aufgeklärten und humanistisch angelegten Theologie, die den Glauben als persönliche Angelegenheit versteht und uneingeschränkt mit Demokratie und den Menschenrechten konform ist.

3. Die Bekanntmachung und Verbreitung liberal-islamischer Ideen und Konzepte über Publikationen, Projekte, Kampagnen und öffentliche Debatten.

4. Wir unterstützen liberale Musliminnen und Muslime, die geschlechtergemischte Gebete in Moscheen anbieten, in denen auch Frauen Imaminnen sein können, die für die Teilnahme am Gebet keine Bekleidungsvorschriften aufstellen, die ihre Predigten auf Deutsch halten und somit den Integrationsprozess mit unterstützen.

5. Zur Vertretung der Muslime gegenüber dem Staat streben wir die Bildung eines Rates an, der sich aus Mitgliedern konservativer Verbände sowie Mitgliedern eines reformierten liberalen Islams zusammensetzt.

6. Wir befürworten und unterstützen die Einführung von humanistisch orientiertem islamischem Religionsunterricht an allen Schulen. Der islamische Religionsunterricht soll die reflektierende Identitätsbildung, die Integration und die gegenseitige Toleranz fördern.

7. Wir unterstützen liberal-islamische Organisationen und Gruppen, die Projekte zur Stärkung von Mädchen und Frauen anbieten, die Projekte zur Gewaltprävention anbieten, die Projekte zum interreligiösen Dialog anbieten, die Projekte zu sozialer Integration anbieten, die Projekte im Bereich religiöse Aufklärung/Kampf gegen religiösen Extremismus anbieten.
Wir lehnen Extremismus, Diskriminierung, Gewaltverherrlichung und Segregation entschieden ab. Demokratie und Menschenrechte stellen für uns die Grundlage für das friedliche Miteinander aller Menschen in unserer Gesellschaft dar.

Der Artikel 30 der Menschenrechte (Auslegungsregel), die für uns bindend sind, steht über jedem Anspruch, der möglicherweise aus einer islamischen Rechtsprechung erwachsen könnte.
Ansprechpartner/in für Fragen zur Freiburger Deklaration sind:

Saïda Keller-Messahli, Pheidon@Bluewin.ch (Schweiz)
Abdel-Hakim Ourghi, abdelhakim.ourghi@ph-freiburg.de (Deutschland)
Ali Ertan Toprak, ali.toprak@gmx.de (Deutschland)

Zürich, 16.09.2016

 

http://saekulare-muslime.org/

 



Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.