Trump-Putin-Deal: Amerikanisch-russische Gespräche gehen weiter

Die Gespräche zwischen den USA und Rußland gehen nach Trumps Telefongespräch mit Putin während der Venezuelakrise weiter, vor allem auch über Rüstungskontrolle. Aber auch über die Interessenssphären von Venezuela, Syrien bis zur Ukraine.Interessant auch, dass sich Putin so in Sachen Iran zurückhält.Trump hat einen Rüstungspakt zwischen den USA, Rußland und China vorgeschlagen–interessant, dass zeitnahe zu Popmeos Treffen mit Lawrow in Sotschi sich auch chinesische Vertreter dazugesellen. Da kann einiges in Bewegung kommen.Auch bezüglich des 2021 auslaufenden NEW START.

Pompeo Heads To Brussels Before Talks With Putin In Russia

May 12, 2019 16:32 GMT

U.S. Secretary of State Mike Pompeo is due in Brussels on May 13 ahead of a visit to Russia — his first as the top U.S. diplomat — for talks with President Vladimir Putin amid persistent tensions between Washington and Moscow.

The talks will be the highest-level formal discussions held between U.S. and Russian officials since July 2018, when President Donald Trump and Putin held a one-on-one meeting in Finland.

In Brussels, Pompeo will meet with European officials for talks on Iran and other issues, canceling what had been a planned Moscow leg of his Russian trip, a State Department official said late on May 12.

Pompeo had been scheduled to meet in the Russian capital with embassy officials and members of the U.S. business community, which has been rattled by the arrest in recent months of two Americans, including prominent investor Michael Calvey.

Pompeo is scheduled to meet Putin and Foreign Minister Sergei Lavrov in the Black Sea resort of Sochi as planned on May 14, the State Department official added.

„The starting point we have to have when we discuss our policy toward Russia…is to acknowledge frankly that Russia has taken a series of aggressive and destabilizing actions on the global stage,“ a senior State Department official told reporters on May 10.

‚Modern Reality‘

The official, who spoke on condition of anonymity, added that Pompeo’s trip was „an opportunity to make those points clear to the Russian government and what our expectations are and [to] see how to forge a path forward.“

Arms control will be high on the agenda of the talks, in particular an „arms-control agreement that reflects modern reality,“ according to the official.

In February, the United States suspended participation in the 1987 Intermediate-Range Nuclear Forces (INF) Treaty because of what it says is Russia’s development and deployment of a missile system that violates the pact. Moscow, which denies the accusation, later followed suit.

The INF Treaty banned the United States and Russia from developing, producing, and deploying ground-launched cruise or ballistic missiles with ranges between 500 and 5,500 kilometers.

Meanwhile, Moscow and Washington have been gearing up for talks on how and whether to extend the 2011 New START treaty, the only U.S.-Russia arms control pact limiting deployed strategic nuclear weapons.

It is set to expire in February 2021 but can be extended for five years if both sides agree.

Trump has called the New START treaty concluded in 2010 by his predecessor, Barack Obama, a „bad deal“ and „one-sided.“

The U.S. official said other topics for the Putin-Pompeo talks will include the crisis in Venezuela, the conflicts in Ukraine and Syria, as well as Iran, which has faced increasing pressure from the United States — all areas where Washington and Moscow are at direct odds with one another.

Chinese Foreign Minister Wang Yi is also set to meet with Lavrov in Sochi on May 13.

https://www.rferl.org/a/pompeo-heading-to-moscow-sochi-to-raise-aggressive-russian-actions/29936191.html

Auch eine gute Übersicht über Rußlands neue Waffensysteme bei RFE/RL:

https://www.rferl.org/a/here-s-what-we-know-russia-s-new-generation-of-nuclear-capable-weapons/29778663.html

Auch in Indien verfolgt man die Gespräche zwischen den USA und Russland aufmerksam und sieht da eine mögliche positive Entwicklung, wenngleich gewisse Skepsis mitschwingt- so schreibt C. Raja Mohan is Director, Institute of South Asian Studies, National University of Singapore, and the consulting editor on foreign affairs for ‚The Indian Express‘:

„If breaking with China is hard for America, making up with Russia might be harder. Any Russian deal — small or big — will meet fierce political resistance in Washington. Few in Moscow are ready to believe that Trump has the political space to move forward with Russia. But then, Trump could well surprise the world on Russia much in the manner that he has on China and on so many other issues.

Whichever way the great power dynamic moves, there will be consequences — some bad and others good — for India. Whether Trump cuts a deal or escalates the economic war with China, Delhi can’t continue with its trade policy lassitude. On the other hand, the rejigging of the political relations between America, China and Russia might present Delhi with fleeting strategic opportunities that need to be seized quickly.“
https://indianexpress.com/article/opinion/columns/us-china-trade-war-russia-india-5725940/

Hart, aber nicht unmöglich. Wesentliche Fragen werden sein, wie sich Amercia First und Putins Vorstellungen von einer multipolaren Welt vertragen und inwieweit man Interessenssphären abgrenzen kann. Dann auch Russlands Beziehung zu China. Putin wird sich nicht gegen China richten und ein willfähriger Juniorpartner des Westens werden, vielmehr ist bestenfalls mehr Distanz, Äquidistanz oder Neutralität zu erwarten.
Zumal auch festzustellen ist, dass sich Russland momentan vom Iran und China etwas distanziert und sich zugleich auf Saudiarabien und Indien zubewegt. Drittens gibt es auch genügend Politker und Kreise im Westen, die hoffen, dass sie Putin und Trump aussitzen können, wie auch in Russland auf einen Putinnachfolger hoffen, der eher Jelzinverhältnisse wieder herstellt als Antwort auf den demographischen und wirtschaftlichen Niedergang Russlands. Zumal selbst, wenn es einen Trump-Putin-Deal geben sollte, noch offen bleibt, ob dieser auch als Grundkonsens und bleibende Grundlage für die zukünftigen Beziehungen zwischen den USA und Russland von deren Nachfolgern angesehen wird.

Der EU-Berater von Gazprom, Politikwissenschaftler und Russlandexperte Dr. Alexander Rahr meint dazu:

„Die Wünsche des Westens in allen Ehren, aber sie sind naiv. Ja, in RUS gibt es zwischen 5-10 Prozent aufklärerisch denkender Menschen, aber der breite Mainstream will Recht und Ordnung, nicht die Freiheit. Der Putinismus wird also Putin überdauern, ein neuer Jelzin kann nur durch eine Revolution ( wie 1917 und 1991) installiert werden. Völlig undenkbar ist so was natürlich nicht, wäre aber nur von kurzer Dauer. „

Die Grundfrage, auch bei der strategischen Ausrichtung der deutschen und europäischen Außenpolitik bleibt, ob der Putinismus und Trumpismus ein personelles oder ein strukturelles Phänomen ist. Der deutsche Außenminister Heiko Mass tendiert ja zur letzteren Annahme. Und wie die Überlegungen zur EU-Armee und die von seinem Außenministerium finanzierte Studie des International Instititutes for Strategic Studies zeigen, fährt man da lieber zweigleisig und will sich ein Fangnetz bereiten. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt und noch hoffen viele, dass der Trumpismus bezähmbar und reversibel ist.

Über Ralf Ostner

Ralf Ostner geboren 1964 in Frankfurt am Main, 1984 Abitur in Bayern--Leitungskurse: Physik und Kunst/ Schülerzeitung. Studium der Physik (Nebenfächer: Mathematik, Chemie), Wirtschaftsgeographie (Nebenfächer: BWL, VWL) und Studium der Sinologie. 1991 Abschluss als staatlich geprüfter Übersetzer in der englischen und chinesischen Sprache am Sprachen- und Dolmetscher-Institut/München (Leiter der Chinesisch-Abteilung: Herr Zhang, ehemaliger Dolmetscher von Deng Xiaoping und Franz-Josef Strauß).Danach 5 Jahre Asienaufenthalt: China, Indien, Südostasien (u.a. in Kambodscha während des ersten Auslandseinsatzes der Bundeswehr, Interviews mit Auslandschinesen, Recherche im Karen-Guerillagebiet in Burma, Unterstützung einer UNO-Mitarbeiterin während den Aufständen in Nepal und bei UNO-Arbeit in Indien), Australien. Danach 5 Jahre als Dolmetscher, Delegationsbegleiter und Übersetzer in München. Abendstudium an der Hochschule für Politik /München (Schwerpunkt: Internationale Beziehungen). Abschluss als Diplom-Politologe (Diplomarbeit: Die deutsch-chinesischen Beziehungen 1989-2000 unter besonderer Berücksichtigung der SPD-Grünen-Regierung). Delegationsbegleitung von Hu Ping, Chefredakteur der chinesischen Dissidentenzeitung "Pekinger Frühling" (New York)und prominentester Vertreter eines chinesischen Liberalismus bei seiner Deutschlandtour (Uni München, Uni Mainz, Berlin/FU-Humboldt) bei gleichzeitigem Kontakt mit Liu Liqun (Autor des Buches "Westliches Denken transzendieren"/ heute: Deutschlandberater der chinesischen Regierung).Chefredakteur der Studentenzeitschrift UNIPOL . Projekte am Goethe-Institut und bei FOCUS TV. Seit 2000 Übersetzer (chinesisch-deutsch), Graphiker, freier Schriftsteller und Blogger.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.