Neue Weltordnung-Germany down, France up? Despotic overreach- Xi und Putin down?

Interessanter Beitrag des ehemaligen Finanzministers und Vizepremier von Polen
Jacek Rostowskiund eines in London ansässigen Finazanalysten Arnab Das , der die neuen Konstellationen in Europa nach den Europaparlamentswahlen analysiert:

The End of „Peak Germany“ and the return of France

Europe works best, as the old quip has it, with the Russians out, the Germans down, and the Americans in. Today’s new European order has the Russians up, the Germans on the way down, the Americans potentially bowing out, Britons struggling toward Brexit – and France rising.

At first blush, the result of the European Parliament election in May, and the subsequent nomination of the European Union’s new leadership team, augur continuity and not disruption for the bloc. Nationalist parties failed to make any significant gains in the election, and then large Western European status quo powers hand-picked federalists for the top EU jobs. In particular, the choice of Ursula von der Leyen to be the next president of the European Commission – making her the first German to hold the post in a half-century – seemed to confirm Germany’s continued dominance in Europe.

Yet undercurrents frequently diverge from the surface flow. History suggests that hegemons often assume formal leadership as their power wanes, not when it is strengthening. Today, several factors threaten Germany’s status as the EU top dog – and France stands to be the main beneficiary.Until now, German dominance has rested on two main pillars: seemingly permanent American defense guarantees, and the country’s world-leading manufacturing firms and massive net-creditor position. But as these foundations start to crumble, the era of “peak Germany” may be passing. (…)

German reunification and the eurozone crisis changed this. Britain became ever more Euroskeptic, rejecting the political and fiscal union that it saw as essential for the euro, yet politically unacceptable for itself. France, meanwhile, now pursued a federalist “gouvernement économique.” As a result, Germany became the swing voter and often opposed deeper EU integration, ostensibly to avoid a split between eurozone and non-eurozone member states (including the UK). In fact, Germany’s main concern was often to protect its own financial interests and those of other northern European creditor states. Brexit, however, will restore the old pre-1990 order, with France at the center.

Furthermore, trade frictions, the shift to green energy, the so-called Fourth Industrial Revolution, and rising geopolitical tensions all threaten to disrupt Germany’s export-led growth model. In fact, the German economy could face recession this year as its manufacturing exports and investment weaken.German industry faces numerous challenges, in addition to the ongoing diesel-emissions debacle. The growth of electric and autonomous vehicles, gig-economy car usage, data-heavy activity, and 3D printing will profoundly disrupt an economy whose competitive advantage lies in craftsmanship and precision engineering.

Matters are even worse for Germany when it comes to hard power. These days, EU members with strong military capabilities wield a “power premium,” owing to Russian President Vladimir Putin’s serial foreign interventions and growing doubts about US President Donald Trump’s commitment to collective European (and thus German) security. This is particularly true of France, which has efficient conventional and nuclear forces, and an advantageous strategic location, with both Poland and Germany separating it and Russia.In the EU context, each of these factors represents an important shift; in combination, they could be transformative. France is now set to become the fulcrum on which EU integration – and thus any future geopolitical or economic renaissance for the bloc – will hinge. )…)

Europe works best, as the old quip has it, with the Russians out, the Germans down, and the Americans in. Today’s new European order has the Russians up, the Germans on the way down, the Americans potentially bowing out, Britons struggling toward Brexit – and France rising. With the world in flux, the latter development should be good news for the stability and cohesion of the eurozone, and thus of Europe and the world as a whole .“

https://www.project-syndicate.org/commentary/germany-france-european-union-power-balance-by-jacek-rostowski-and-arnab-das-2-2019-08

Interessanter Artikel.Geschrieben u.a.vom vormaligen polnischen Finanzminister und Vizepemier. Interessant,dass er nichts zu Polen und Osteuropa sagt,möchte Polen doch selbst als Regionalmacht in Europa agieren,sei es,dass es Deutschlands US-Truppen gerne in Polen stationiert sehe und mittels der 3-Meeresinitiative.Man scheint die Machtverhältnisse vor allem unter den westeuropäischen Staaten als key playern zu analysieren,als betrachte man dir EU eher als westeuropäische Angelegenheit.Vom ohnehin inaktiven Weimarer Dreieck wird erst gar nicht gesprochen.Man scheint die Entwicklung von distanzierter Position aus zu betrachten.Dass Ursula von der Leyen deutsche Dominanz suggerieren soll,die im Moment eher zu erodieren scheint aufgrund der genannten Faktoren dürfte richtig sein.Dennoch hätte Deutschland eine gewisse Zeitspanne,bis die prophezeite Schwächung eintritt,um in Sachen Europa initiativ zu werden.Dies ist mit Merkel nicht zu erwarten.Von daher bleibt die Macroninitiative noch der einzige Impuls,der jedoch deutlich an kinetischer Energie verloren hat.Zumal ein gut Teil der Initiative aus integrativen Massnahmen zu einer Finanzunion besteht,in der Frankreich als Führungsmacht des Club Meds seine Position auf Kosten Deutschlands ausbauen möchte.Dies und die Niedrigszinspolitik der EZB wird vorraussichtlich innerhalb Deutschlands den Kritikern der Europolitik weiter Anhänger anzutreiben und die sitzen vor allem bei der AfD.

Insofern Frankreich auf seiner Position beharrt sind antifranzösische Resentiments auch auf deutscher Seite zu erwarten, die die deutsch-französische Achse weiter schwächen,zumal es auch für viele Deutsche schwer zu akzeptieren zu sein dürfte,den eigenen Bedeutungsverlust zu akzeptieren. Umgekehrt vergisst der Artikel aber zu erwähnen,dass die EU auch stark von der deutschen Wirtschaftslokomotive abhängig ist,was bei deren Schwächung zwar einen relativen Machtverlust bedeutet,aber auch einen absoluten,auch mit dem Brexit Europas als Ganzem.Ob die anderen europäischen Staaten,vor allem auch Frankreich den durch die Digitalisierung erzeugten Strukturwandel besser verkraften und managen als Deutschland bleibt noch abzuwarten,ob also Frankreich wirklich so up sein wird.. Des Weiteren frage ich mich,ob Russland wirklich so up ist,erodiert und stagniert seine Wirtschaft doch ziemlich.Die Betrachtung gibt der militärischen Stärke gewichtigen Raum und hier sieht es für Deutschland mittelfristig nicht gut aus. Also kurz:Deutschland downwards,Frankreich und Russland zwar upwards,aber nur relativ und nicht unbedingt up aufgrund ihrer stagnierenden Ökonomie.Ob alsi eine französische Dominanz den Zusammenhalt und das Gewicht Europas in der Weltpolitik stärkt, bleibt erst abzuwarten. Der Artikel ist auch unter dem Aspekt interessant,dass die Autoren dies aus polnischer und britischer Warte kühl von außen betrachten .

Zur Frage, ob nun Russland unter Putin und China unter Xi so eindeutig up sind, gibt es auch innerhalb der Eliten dieser Länder berechtigte Zweifel. Hierzu als zweite Leseempfehlung. der Artikel von Nina Chrustschowa. Sie ist die Enkelin von Nikita Chrustschow. Es ist komisch: die Tochter Stalins floh in die USA, später der Sohn Chruschtschows, die Tochter und Enkelin Gorbatschows leben in Deutschland, wollen mit Russland nichts zu tun haben und auch der Enkel Jelzins und eine Tochter Putins leben im Ausland.

When Leninists Overreach

Aug 14, 2019 Nina L. Khrushcheva

Russian President Vladimir Putin and Chinese President Xi Jinping have for years flexed their foreign-policy muscles and consolidated power at home. But Russia and China now appear increasingly isolated on the world stage, and the question now is whether they have finally gone – or soon will go – too far. (…)

As with Putin, overreach seems to be Xi’s default position nowadays, judging by his handling of the trade war and aggressive behavior toward China’s neighbors. In fact, Xi’s muscle-flexing has been so heedless that China now finds itself increasingly isolated diplomatically. Almost all the world’s leading military and economic powers – the European Union, India, Japan, Brazil – maintained pragmatic relations with Xi’s predecessors. But they have since grown increasingly wary of China, with some even moving closer to the US (in the age of Trump, no less).As in Russia’s case, China’s elite will no doubt have noticed that Xi is turning the country into an international pariah. The outside world may assume that China’s senior leadership is as subservient to Xi as the Kremlin is to Putin.

But that is also what many thought about the Soviet politburo and Nikita Khrushchev back in 1964. Khrushchev was ousted before the end of the year.There is an old joke in which the long-serving Soviet foreign minister, Andrei Gromyko, quips, “We had to remove Khrushchev. He was so reckless a gambler, we would be lucky to hang on to Moscow if he continued.” Khrushchev was indeed impulsive when he precipitated the Cuban Missile Crisis. But he was motivated by a desire to maintain military parity with the US. He did not share the Stalinesque delusions of grandeur that seem to be driving Putin and Xi to wager their own countries’ futures.Today, no one should assume that either leader will be spared Khrushchev’s fate, or even Stalin’s grim death, which was long rumored to have been perpetrated by his own entourage, whose members had tired of his despotic overreach.

https://www.project-syndicate.org/commentary/xi-putin-authoritarian-overreach-by-nina-l-khrushcheva-2019-08

Über Ralf Ostner

Ralf Ostner geboren 1964 in Frankfurt am Main, 1984 Abitur in Bayern--Leitungskurse: Physik und Kunst/ Schülerzeitung. Studium der Physik (Nebenfächer: Mathematik, Chemie), Wirtschaftsgeographie (Nebenfächer: BWL, VWL) und Studium der Sinologie. 1991 Abschluss als staatlich geprüfter Übersetzer in der englischen und chinesischen Sprache am Sprachen- und Dolmetscher-Institut/München (Leiter der Chinesisch-Abteilung: Herr Zhang, ehemaliger Dolmetscher von Deng Xiaoping und Franz-Josef Strauß).Danach 5 Jahre Asienaufenthalt: China, Indien, Südostasien (u.a. in Kambodscha während des ersten Auslandseinsatzes der Bundeswehr, Interviews mit Auslandschinesen, Recherche im Karen-Guerillagebiet in Burma, Unterstützung einer UNO-Mitarbeiterin während den Aufständen in Nepal und bei UNO-Arbeit in Indien), Australien. Danach 5 Jahre als Dolmetscher, Delegationsbegleiter und Übersetzer in München. Abendstudium an der Hochschule für Politik /München (Schwerpunkt: Internationale Beziehungen). Abschluss als Diplom-Politologe (Diplomarbeit: Die deutsch-chinesischen Beziehungen 1989-2000 unter besonderer Berücksichtigung der SPD-Grünen-Regierung). Delegationsbegleitung von Hu Ping, Chefredakteur der chinesischen Dissidentenzeitung "Pekinger Frühling" (New York)und prominentester Vertreter eines chinesischen Liberalismus bei seiner Deutschlandtour (Uni München, Uni Mainz, Berlin/FU-Humboldt) bei gleichzeitigem Kontakt mit Liu Liqun (Autor des Buches "Westliches Denken transzendieren"/ heute: Deutschlandberater der chinesischen Regierung).Chefredakteur der Studentenzeitschrift UNIPOL . Projekte am Goethe-Institut und bei FOCUS TV. Seit 2000 Übersetzer (chinesisch-deutsch), Graphiker, freier Schriftsteller und Blogger.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.