Wohnungsnot-„…ohne dass sie selbst etwas dazu tun müssen.“

Veröffentlicht am 23. August 2019 von genova68

Derzeit liest man in bürgerlichen Zeitungen häufig Artikel, die sich über die vermeintlich zu geringe Zahl von Baugenehmigungen beschweren. „Der Staat“ ist demzufolge Schuld an der Wohnungsnot. Dagegen berichtet ein Professor für Immobilienökonomie namens Günter Vornholz in der FAZ (16.8., S. 13), dass die Spekulation von Grundstücksbesitzern eine Ursache für die Wohnungsnot ist. Unter der Überschrift „Am Genehmigungsstau liegt es nicht“ schreibt er:

Seit Jahren steigt der sogenannte Bauüberhang, also die Zahl der bereits ausgesprochenen, aber liegengebliebenen Baugenehmigungen. 2017 lag dieser bei gut 650.000 Einheiten und hat sich innerhalb von gut zehn Jahren nahezu verdoppelt.

Vornholz berichtet im Weiteren, dass er für die Wohnungsnot in Ballungsgebieten vor allem zwei Ursachen sieht. Erstens die ausgelasteten Baukapazitäten, und zweitens…

…die Spekulation der Grundstücksbesitzer. Bauland wird nicht bebaut oder zurückgehalten, um es später zu einem höheren Preis zu verkaufen. Spekulanten verdienen daran, dass ihr Grund und Boden immer teurer wird, ohne dass sie etwas dafür tun müssen.

Vornholz ist Professor an der privaten EBZ Business School in Bochum, man wird ihm wohl nur schwer einen ideologischen Hang zum Sozialismus vorwerfen. Es sind schlicht die Statistiken, die dieses Bild entwerfen.

Kapitalismus funktioniert in dieser Situation also wie folgt: Man hat Bauland mit einer Baugenehmigung, wartet aber mit dem Bauen, vielleicht ein Jahr, vielleicht länger. In dieser Zeit suchen viele eine Wohnung, aber das spielt in der Logik des Kapitals keine Rolle, sonlange der Grundstückspreis schneller steigt als die theoretische Miete das täte.

Ökonomisch ist das Modell erfolgreich, denn wenn das Bauland ein paar Jahre später zu einem wesentlich höheren Preis den Besitzer wechselt, nennt man das „Wachstum.“ Die offiziellen staatlichen Bilanzen weisen dann aus, dass es „Deutschland“ gut geht. Dass neben dem Grundstück vielleicht jemand unter einer Brücke schläft, ist bilanztechnisch nicht von Interesse.

Solche Beispiele zeigen die Perversion unseres netten Wirtschaftssystems, wobei man Herrn Vornholz noch ergänzen müsste. Für die Wohnungsknappheit sind mitnichten nur „insbesondere zwei Ursachen verantwortlich“. In Berlin – dritte Ursache – wird fast ausschließlich hochpreisig gebaut, als 5.000 Euro für den Quadratmeter aufwärts. Wer diese Preise bezahlt, spürt keine Wohnungsnot, wer sie nicht bezahlt, spürt sie. Und viertens: Eine unbekannte, aber hohe Zahl an Wohnungen in Berlin steht faktisch leer, weil Reiche aus aller Welt sie als Dritt-, Viert- usw.-Wohnungen belegen. Betongold.

Nichts neues also, aber hin und wieder sollte man daran erinnern, wie dieses Wirtschaftssystem beschaffen ist, in dem wir so gottgegeben leben.

https://exportabel.wordpress.com/

Über Ralf Ostner

Ralf Ostner geboren 1964 in Frankfurt am Main, 1984 Abitur in Bayern--Leitungskurse: Physik und Kunst/ Schülerzeitung. Studium der Physik (Nebenfächer: Mathematik, Chemie), Wirtschaftsgeographie (Nebenfächer: BWL, VWL) und Studium der Sinologie. 1991 Abschluss als staatlich geprüfter Übersetzer in der englischen und chinesischen Sprache am Sprachen- und Dolmetscher-Institut/München (Leiter der Chinesisch-Abteilung: Herr Zhang, ehemaliger Dolmetscher von Deng Xiaoping und Franz-Josef Strauß).Danach 5 Jahre Asienaufenthalt: China, Indien, Südostasien (u.a. in Kambodscha während des ersten Auslandseinsatzes der Bundeswehr, Interviews mit Auslandschinesen, Recherche im Karen-Guerillagebiet in Burma, Unterstützung einer UNO-Mitarbeiterin während den Aufständen in Nepal und bei UNO-Arbeit in Indien), Australien. Danach 5 Jahre als Dolmetscher, Delegationsbegleiter und Übersetzer in München. Abendstudium an der Hochschule für Politik /München (Schwerpunkt: Internationale Beziehungen). Abschluss als Diplom-Politologe (Diplomarbeit: Die deutsch-chinesischen Beziehungen 1989-2000 unter besonderer Berücksichtigung der SPD-Grünen-Regierung). Delegationsbegleitung von Hu Ping, Chefredakteur der chinesischen Dissidentenzeitung "Pekinger Frühling" (New York)und prominentester Vertreter eines chinesischen Liberalismus bei seiner Deutschlandtour (Uni München, Uni Mainz, Berlin/FU-Humboldt) bei gleichzeitigem Kontakt mit Liu Liqun (Autor des Buches "Westliches Denken transzendieren"/ heute: Deutschlandberater der chinesischen Regierung).Chefredakteur der Studentenzeitschrift UNIPOL . Projekte am Goethe-Institut und bei FOCUS TV. Seit 2000 Übersetzer (chinesisch-deutsch), Graphiker, freier Schriftsteller und Blogger.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.