Will Trump die KP China stürzen?

Zu welchen Mitteln Teile des US-Establishments und seiner Neointerventionisten bei der Demokratisierung anderer Staaten bereit waren und auch sind, dokumentiert Larry Wortzel, ehemaliger Assistant Army Attache an der US-Botschaft in Peking während der chinesischen Protestbewegung 1989 in China in seinem offenherzigen Artikel vom 13.Juni 2000 „Challenges as China’s Communist Leaders Ride the Tiger of Liberalization“, der sowohl Rückblich als auch Ausblick ist, wie sich der den Republikaner nahestehende Think Tank Heritage Foundation eine Demokratisierung Chinas vorstellt–nämlich als bewaffneten Aufstand, der zu militärischen Mitteln greift und auch zu einem Volkskrieg und Bürgerkrieg bereit ist:

„Zum Beispiel, war das Niveau der militärischen Ausbildung innerhalb der werktätigen Bevölkerung herausstechend während der prodemokratischen Demonstratitionen, die den Aufmarsch um den Platz des Himmlischen Friedens im Mai und Juni 1989 umgaben. Arbeiter und Studenten hatten ausgebaute und bemannte Strassensperren errichtet. An diesen Strassensperren waren organisierte Gruppen von Menschenbereit die Volksbefreiungsarmee mit Molotowcocktails zu bekämpfen und Schneisen in die Panzer und gepanzerten Personentransporter der Volksbefreiungsarmee zu schlagen.Selbst in ländlichen Dörfern in den Bezirken um Peking, blockierten organisierte Gruppen von Bauern den Zugang des Militärs zu den Städten und waren bereit zum Kampf.Die protestierenden Arbeiter in Peking hatten fast durchgfehend eine militärische Ausbildung und die demonstrierenden Bauern hatten entweder Militärdienst hinter sich oder eine militärische Ausbildung.An einer Strassensperre im Nordosten Pekings, zum Beispiel, erzählte einer der jungen Männer die den Widerstand anführten, während er Flaschen mit Benzin mit Stofffetzen in seiner Tasche mitführte, Danebenstehenden „die Volksbefreiungsarmee hat uns gelehrt den Volkskrieg zu führen und nun gehen wiur daran ihnen zu zeigen, was Volkskrieg bedeutet“. Solch ein „Volkskrieg“ist die grösste Angst der Führung in Peking.(…) Das Potential für zivile Unruhe ist gross.Man stelle sich das Äquivalent von zwei oder drei Infanteriedivisionen vor, jede 10000 Mann stark mit Panzern und Artellerieunterstützung, in Rebellion in jeder grossen Stadt in China weil sie mit der Regierungspolitik unzufrieden sind. Dann rechne man noch aufständische Mobs hinzu, die sich aus 100 Millionen arbeitslosen Menschen, die in den wichtigsten Industriegebieten konzentriert sind, die mit der Regierung unzufrieden sind und eine militärische Grundausbildung haben.Hinzu rechne man mehrere hunderte Millionen verhältnismäßig wohlhabende aber unverlässliche Bauern ein, die es satt haben und müde sind illegale Steuern auf Land, Landwirtschaftsprodukte und selbst Maschinen an kommunistische Kader zu zahlen, die nicht einmal durch ein Rechtssystem kontrolliert werden.“

http://www.heritage.org/research/lecture/challenges-as-chinas-communist-leader

Aber unter Trump ist das nicht gewollt. Er möchte keine Demokratie in China, sondern den starken Mann Xi, mit dem er dann einen Deal abschliesst wie mit Kim, Putin,etc.So schätze ich Trump zumindestens ein. Dazu auch noch folgenden Artikel, den ich sehr aufschlussreich finde:

Punishing Denmark over Greenland shows Trump has defected to the autocrats

Thomas Wright Thursday, August 22, 2019

Editor’s Note:

By imposing costs on Denmark for its prime minister’s refusal to discuss selling Greenland to the United States, President Trump gave further evidence that he is on the side of the autocracies against the free world, Thomas Wright argues. This piece originally appeared in The Atlantic.

Yesterday, President Donald Trump canceled a meeting with the new Danish prime minister, Mette Frederiksen, because she refuses to discuss the sale of Greenland. Greenland used to be a Danish colony but now belongs to the people of Greenland—the Danish government could not sell the island even if it wanted to. Trump likely did not know that Denmark is one of America’s most reliable allies. Danish troops, for example, fought alongside U.S. forces in Iraq and Afghanistan and suffered 50 fatalities, and Danish forces were among the earliest to join the fight against the Islamic State.

Many Americans may laugh off Trump’s latest outrage, but Trump crossed an important line. It is one thing to float a cockamamie idea that no one believes is serious or will go anywhere. “Let’s buy Greenland!” Yes, very funny. A good distraction from the economy, the failure to deal with white supremacy, White House staff problems, or whatever is the news of the day. It is quite another to use leverage and impose costs on Denmark in pursuit of that goal—and make no mistake, canceling a presidential visit is using leverage and imposing costs. What’s next, refusing to exempt Denmark from various tariffs because it won’t discuss Greenland? Musing on Twitter that America’s defense commitments to Denmark are conditional on the negotiation? Intellectual justifications from Trump-friendly publications, citing previous purchase proposals and noting Greenland’s strategic value and abundance of natural resources? (That last one has already happened.)

This is the kind of thing the Russians and the Chinese do. It is territorial revisionism—the use of national power to acquire territory against the desire of its sovereign government and its people. The use of leverage would also call into question the U.S. commitment to the 1975 Helsinki Final Act, which is the cornerstone of stability in Europe. In it, all parties, including the United States, commit to “refrain from any demand for, or act of, seizure and usurpation of part or all of the territory” of all states in Europe.

The cancellation of Trump’s visit to Denmark is part of a disturbing pattern. Trump regularly beats up on and abuses America’s closest democratic allies while being sycophantic to autocrats. His staff has followed suit. In July, for example, Trump hounded British Ambassador Kim Darroch out of his job. This followed two years in which Trump and his administration sought to undermine Prime Minister Theresa May’s government at every turn. Trump has been scathing in critiques of Germany and Chancellor Angela Merkel. The U.S. ambassador to Germany, Richard Grenell, never misses an opportunity to criticize his hosts. The U.S. ambassador to Poland publicly called for U.S. troops to be moved from Germany to Poland. Trump has reportedly said the European Union is “worse than China, only smaller.” Several senior U.S. officials have also attacked the European Union, including National Security Adviser John Bolton, Secretary of State Mike Pompeo, and U.S. Ambassador to the European Union Gordon Sondland.

Meanwhile, Trump writes autocrats and wannabe autocrats blank checks. In May, Trump called a senior member of the Senate Foreign Relations Committee to complain about a bipartisan letter asking the president to raise concerns about democratic backsliding in his meeting with Hungarian Prime Minister Viktor Orbán. When the two leaders met, Trump instead praised Orbán in front of the press and expressed no concern. He has also embraced the Brazilian strongman Jair Bolsonaro. The Trump administration has gone out of its way to help Mohammed bin Salman, the crown prince of Saudi Arabia, ride out the storm following the brutal murder of the journalist Jamal Khashoggi. He can’t say enough nice things about the North Korean dictator Kim Jong Un. He has done worse than nothing on Hong Kong, secretly promising Chinese President Xi Jinping that he would not condemn a crackdown and calling the peaceful protests by more than 1 million Hong Kongers “riots.”

And yesterday, on the day he canceled his visit to Denmark, he said he favored Russia rejoining the G7 without mentioning any preconditions, which would have the effect of abolishing one of the only forums for major democracies to meet with one another.

The Danes, like the British and the Germans before them, will downplay this latest episode. They value their alliance with the United States, and their governments will take whatever abuse Trump metes out to them in the hope that better days will come. However, this strategy may not survive if Trump wins a second term on his “America First” platform. At that point we can expect U.S. withdrawal from NATO and a partnership with Russia to be on the table.

One uncomfortable truth is already inescapable. Free societies and autocracies are at odds with each other—over human rights, the rule of law, technology, freedom of the press, the free flow of information, and territorial expansion. At this particular moment, it is not sufficient to say that the free world is without a leader. He has actually defected to the other side.

Auch bei einem möglichen sinomarikanischen Krieg nach dem Modell der Offshore Controll ist laut US-Strategen TX Hammes das Ziel nicht der Sturz der KP China–nachzulesen in meinem INterview mit ihm:

„The objective is NOT to bring down the enemy. We do not want the CCP to go away. If they do, who rules China? The objective is convince the Chinese they cannot win a war with the US. The strategy attacks two of China’s great strategic fears – the Malacca dilemma and the fear of a long war.

It attacks a great weakness – China is export driven and succeeds because of the cost advantage of its products. However, that cost advantage goes away if it can’t freely use the sea, particularly the post-Panamax container ships.Plan B is to interdict that shipping at even greater ranges from China. Trade to Europe must pass through the Suez or go around the Cape. Trade with the Middle East must pass through the Straits of Hormuz or Bab al-Mandab. Trade with the western hemisphere can be control near the coasts.“

1991 – der Irakkireg war nicht nur eine militärische, sondern auch eine diplomatische Glanzleistung. Nicht nur, dass die USA zeigten, was sie seit Vietnam mit ihrer Revolution of Military Affairs dazugelernt hatten, sondern fast die gesamte UNO und der Westen waren geschlossen gegen Saddam, selbst die meisten Araber.Das war Bush senior. Bush junior hat dann ein völliges Desaster gebracht mit seiner Axis of Evil und seiner Coalition of the Willing, altem und neuen Europa.An den Folgekosten leidet der Westen noch heute. Und unter Trump wird das Ganze nochmals unilateraler und desaströser, wenn es gegen Iran oder China gehen sollte. Dazu gilt es nicht nur den Krieg, sondern auch den Frieden zu gewinnen.Bei einem sinoamerikanischen Krieg wird auch noch sehr entscheidend sein, für welche Seite sich Rußland entscheidet oder ob es neutral bleibt.


Die US-Demokraten und Republiakner haben sich vor Trump dreimal blutige Nasen geholt bei ihren Demokratsierungsträumen Chinas: 1989, 1998 mit dem Verfbot der Demokratischen Partei Chinas und der Falungong, 2008 bei den Olympischen Spielen mit der Charta 2008 und dem Unterstützerwerk von Liu Xiaobo. Ich glaubem, sie sicnd nach diesen Erfahrungen recht ernüchtert und desillusioniert. Es könnte aber auch sein, dass angesichts von Chinas Aufstieg zur Weltmacht, Revolutionsstrategen bei Demokraten und Republikanern wieder Aufwind bekommen, zumal sie Trump auch für seine Bevorzugung von Autokraten heftig kritisieren. Da werden sie auch zweierlei Dinge abwägen: China als Bedrohung der Weltmacht USA seit dem enormen wirtschaftlichen Zugewinn  seit dem WTO Beitritt 2001 und Neuer Seidenstrasse (inm laufenden US-Wahlkampf herrscht ja ein regelrechter Wettbewerb um den besten Chinabasher ab und wird Joe Biden kritisiert zu soft on China zu sein), zum anderen aber eben auch China als Supermarkt für eine USA und Weltwirtschaft, die von  einer Rezession bedroht ist.Zjmal man nach den Erfgahrungen mit dem arabischen Frühling sich dann wahrscheinlich auch fragt, ob ein instabiles China so ein Zugewinn wäre.


Wichtig dürften auch die Erfahrungen des arabischen Frühlings sein Der entwickelte sich ja nicht zu einem friedlichen 1989er Modell ala Sowjetunion und Osteuropa, sondern zu einem islamistischen Winter und völliger Instabilität. Fraglich eben, ob Demokratisierungsstrategen der US-Demokraten und Republikaner da nicht auch ein chinesisches Syrien oder instabiles China befürchten, zumal ja auch Francis Fukuymas Ende der Geschichte eben nicht das Ende der Geschihte war, also der letztendlcihe Siegeszug der liberalen Demokratie weltweit.Zudem dürften Demokraten mehr damit beschäftigt sein, die Demokratie in den USA zu erhalten, also diese nach China zu bringen.

Über Ralf Ostner

Ralf Ostner geboren 1964 in Frankfurt am Main, 1984 Abitur in Bayern--Leitungskurse: Physik und Kunst/ Schülerzeitung. Studium der Physik (Nebenfächer: Mathematik, Chemie), Wirtschaftsgeographie (Nebenfächer: BWL, VWL) und Studium der Sinologie. 1991 Abschluss als staatlich geprüfter Übersetzer in der englischen und chinesischen Sprache am Sprachen- und Dolmetscher-Institut/München (Leiter der Chinesisch-Abteilung: Herr Zhang, ehemaliger Dolmetscher von Deng Xiaoping und Franz-Josef Strauß).Danach 5 Jahre Asienaufenthalt: China, Indien, Südostasien (u.a. in Kambodscha während des ersten Auslandseinsatzes der Bundeswehr, Interviews mit Auslandschinesen, Recherche im Karen-Guerillagebiet in Burma, Unterstützung einer UNO-Mitarbeiterin während den Aufständen in Nepal und bei UNO-Arbeit in Indien), Australien. Danach 5 Jahre als Dolmetscher, Delegationsbegleiter und Übersetzer in München. Abendstudium an der Hochschule für Politik /München (Schwerpunkt: Internationale Beziehungen). Abschluss als Diplom-Politologe (Diplomarbeit: Die deutsch-chinesischen Beziehungen 1989-2000 unter besonderer Berücksichtigung der SPD-Grünen-Regierung). Delegationsbegleitung von Hu Ping, Chefredakteur der chinesischen Dissidentenzeitung "Pekinger Frühling" (New York)und prominentester Vertreter eines chinesischen Liberalismus bei seiner Deutschlandtour (Uni München, Uni Mainz, Berlin/FU-Humboldt) bei gleichzeitigem Kontakt mit Liu Liqun (Autor des Buches "Westliches Denken transzendieren"/ heute: Deutschlandberater der chinesischen Regierung).Chefredakteur der Studentenzeitschrift UNIPOL . Projekte am Goethe-Institut und bei FOCUS TV. Seit 2000 Übersetzer (chinesisch-deutsch), Graphiker, freier Schriftsteller und Blogger.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.