Kurznotiz Persischer Golf: Kurzfristige Entspannung

Kurznotiz Persischer Golf: Kurzfristige Entspannung

Nach den Drohnenangriffen auf Saudiarabien, die zeigten wie verletzlich die saudische Ölinfrastruktur trotz aller Hochrüstung und Raketenabwehrsystemen durch die USA angesichts zweier Drohnen ist,  scheint jetzt wieder die Zeit der Diplomatie.Trump schlägt nach weiteren Sanktionen und Truppenaufstockungen Gespräche vor,Khameini schließt dies aus,da sie nur Wahlkampfhilfe für Trump wären,Rouhani erhält für die UNO ein Visum und erklärt Gespräche werde es nur geben,wenn die USA zum Atomdeal zurückfinden,was nicht geschehen wird.Gleichzeitig schlägt der Iran einen Hormusfriedensplan vor,der nur unter den Mitgliedsstaaten des Golfs unter Ausschluss raumfremder Mächte stattfinden soll,wobei die Frage ist,ob die Golfstaaten allein überhaupt dazu willens und fähig sind.Die Houtis verkünden ein Waffenstillstandsangebot.

Deutschland erklärt den Iran für die Angriffe verantwortlich,aber versucht zwischen den USA und Iran zu vermitteln,gleichzeitig ist eine europäische Militärmission für den Persischen Golf im Gespräch-von Frankreich initiiert,von Deutschland nur unter gewissen Bedingungen akzeptabel gehalten,während GB sich bei der US-Mission beteiligt.Johnson wiederum plädiert für Gespräche und einen Trump-Irandeal.

Zusammengefasst:Momentan wird wieder einige Spannung herausgenommen,scheint eher wieder die Diplomatie in den Vordergrund zu rücken. Jedoch scheinen die Positionen zwischen den USA,SAaudiarabien und dem Iran so unversöhnlich,dass es nur eine Frage der Zeit ist,bis es wieder eskalieren wird. Spätestens im Falle der Wiederwahl Trumps.Auffällig ist die Zurückhaltung Russlands und dessen neues Angebot, Saudiarabien möglicherweise Waffen zu liefern

Die Kommentare sind geschlossen.