Kurznotiz: Trügerische Stille nach der INF-Vertragskündigung

Kurznotiz: Trügerische Stille nach der INF-Vertragskündigung

Nachdem der INF-Vertrag gekündigt ist,ist es auffallend ruhig geworden.Bisher scheinen keine neuen Raketenstationierungen der USA in Europa im Gespräch. Neue Systeme werden jetzt von den USA getestet und in Asien stationiert.Haben wir doch noch eine Stationierung in Europa als Antwort auf die russiche Vorrüstung mit ersten Mittelstreckenraketen zu erwarten oder bleibt das eher auf Asien begrenzt? Bisher sind die Medien ja nicht voll von alarmistischen Warnungen vor einer Vorrüstung Russlands, dem nun eine Nachrüstung der NATO folgen müsse, um das Gleichegewicht wiederherzustellen. AUch gibt es keine Friedensbewegung wie in den 80er Jahren, die ein Euroshima und SChlachtfeld Europa kommen sehen. Es wird auch davon abhängen, wie sich Russland nun weiter verhalten wird. Gute Frage,was Russland überhaupt will.Ich glaube es wird nicht auf Mittelstreckenraketen verzichten, ähnlich wie die USA,die ja auch auf die Aufrüstung Chinas und anderer Nah-und Fernoststaaten mit Mittelstreckenraketen reagieren wollen,um das Gleichgewicht wieder herzustellen. Sowohl Russland wie auch die USA haben kein Interesse mehr an dem starren, bilateralen INF-Vertrag angesichts neuer Akteure.

Gebe es eigentlich nur vier Optionem:

  1. Bilateral USA-Russland:Verzicht auf Mittelstreckenraketen in Europa,aber nicht Asien(ist das möglich,da Mittelstreckenradius ja von 500 bis 5000 km reicht).Vielleicht mit gestaffelter Differenzierung
  2. Trilaterales Abkommen USA-Russland-China,wobei da eher die Frage ist,ob China daran ein Interesse hat und ob sich Indien da nicht ausgegrenzt fühlt.

3) Multilaterales Abkommen zum Verzicht oder der Begrenzung von Mittelstreckenwaffen.Fraglich aber,ob das angesichts der Vielzahl der Akteure überhaupt machbar und von allen gewollt ist,z.B Iran oder Nordkorea.

4) Mehrere bilaterale Abkommen der USA mit mehreren Staaten, was noch die wahrscheinlichste Variante ist.

Ebenso muss man abwarten, ob hier nicht auch wieder der Reagansche Gedanke des Totrüstens neue Liebhaber findet, es also nicht nur um die Herstellung eines Gleichgewichts geht. Das alles stimmt alles nicht sehr optimistisch.Ebenso bleibt abzuwarten,ob START als nächstes gekündigt wird. Hinzu kommen als neue Rüstungskontrollgebiete auch die ganzen neuen Waffentechnologien von Mininukes, Neutronenbomben, Cyber- und Spacewar,u.a.. Ob man diese in einer multiploareren Welt und einer neuen Komplexität der neuen Kriegsführung des Zweiten nuklearen überhaupt wie im Ersten bipolaren Nuklearen Zeitalter so begrenzen und kontrollieren kann, ist fraglich. Eher wahrscheinlich ist eine gewisse Rüstungsspirale und Eigendynamik.

Die Kommentare sind geschlossen.