Kurznotiz: Venezuela- Flucht statt Aufstand

Kurznotiz: Venezuela- Flucht statt Aufstand

Ebenso desaströs die Venezuelapolitik. Nachdem jetzt nach Invasionsdrohungen, gescheitertem Aufstand, ausbleibendem Desertieren des Militärs und einem Cyberblackout vorerst eine Dialogphase zwischen Maduro und Guaido auch unter norwegischer Vermittlung stattfand,scheint Trump jetzt wahlkampftaktisch wegen der Latinoswingwähler,vor allem der konservativen Exilvenezuelaner und -kubaner in Florida das Sanktionsregime gegen Maduro zu verschärfen.Zudem erklärte Trump,Bolton habe ihn in Venezuela zurückgehalten.Wohl eher eine Schutzbehauptung,nachdem er direkte Kontakte zur Maduroregierung aufgenommen hatte.Die EU zieht nach.Scheinbar hofft man immer noch auf einen Rücktritt Maduros und einen regime change.

Die meisten Venezuelaner aber rebellieren nicht,sondern flüchten, der größte Massenexodus weltweit, die Regimetreuen und Alten bleiben im Land und gut möglich,dass es zu einer Hungersnot infolge der Sanktionen kommt wie damals mit den 500 000 Ziviltoten infolge der Iraksanktionen der Clinton-/Albrightregierung gegen Saddam Hussein, was diesen aber damals auch nicht stürzte. Die Flüchtlingshilfe der USA ist mit 200 Mio US$ marginal und zeigt wie wenig es den USA um Humanität geht.Es locken die weltweit größten Erdölreserven, zumal mit den neu entdeckten Erdölquellen in Guyana .Trump kündigte auch an möglicherweise Venezuela unter“Quaratäne“zu stellen.Meint er damit eine See-und Luftraumblockade?

Maduro ist jetzt nach Moskau geflogen,um weitere Unterstützung zu bekommen. Es wird eher an Russland,das ökonomisch nicht viel, militärisch aber doch zu bieten hat und China hängen,ob er an der Macht bleibt.Aber auch Kuba hat die 90er Jahre ohne ausländische Hilfe,zumal der Sowjetunion durchgehalten.Man sollte die Selbstbeharrungskräfte des Regimes und den Anti-Yankie-Nationalismus der Venezuelaner auch nicht unterschätzen, zumal inzwischen auch viele verbleibende Venezuelaner inziwschen auch nicht mehr die planwirtschaftliche Misswritschaft des gescheiterten Sozialismus des 21. Jahrhunderts als Ursache sehen, sondern die von den USA und ausländischen Mächten auferlegten Sanktionen, die die Krise mit der Politik Trumps des maximalen Drucks verschärft, als zunehmendes Hauptübel sieht.

Die Kommentare sind geschlossen.