Is America a bully? 

Sehr interessanter Artikel America now solves problems with troops, not diplomats von Monika Duffy Toft in The Conversation über die USA. Erste These: Die USA sind von einem Isolationisten zu einem widerwilligen Interventionisten zur global policeman und nun zum global bully geworden, der Diplomatie zunehmend durch militärische  Mittel ersetzt, erfahrene und landeskundlich versierte Berufsdiplomaten durch politische Karrieristen ersetzt und zunehmend „kinetische Dilpomatie“ betreibt.

„Is America a bully?

As a scholar, under the auspices of the Military Intervention Project, I have been studying every episode of U.S. military intervention from 1776 to 2017. Historically, the U.S. advanced from a position of isolationism to one of reluctant intervenor, to global policeman. Based on my research since 2001, I believe that the U.S. has transformed itself into what many others view as a global bully. (…)

Historically, as a reward for those with deep donor pockets, political appointees made up only 30% of U.S. ambassadorial appointments, leaving 70% of the posts to career diplomats. Under the current administration, that proportion is nearly reversed.

The professional corps of foreign affairs bureaucrats has also diminished. According to the Office of Personnel Management, under the Trump administration, the State Department lost some 12% of employees in the foreign affairs division. Its remaining diplomats are increasingly isolated from the formation and implementation of U.S. foreign policy, with foreign policy being established much more often by the executive branch, and then implemented by the Department of Defense.

From the perspective of conservative U.S. political elites, U.S. diplomacy has not suffered. Rather, its quality has shifted from often hard-headed and hard-won negotiations among career diplomats in possession of in-depth local knowledge – what we political scientists think of as traditional diplomacy – to what I have elsewhere referred to as “kinetic diplomacy”: “diplomacy” by armed force unsupported by local knowledge. „

Looking at the overall use of U.S. armed force abroad, it’s clear that the U.S. has escalated over time as compared to both small and great powers. In our database, we note every hostile incident. We rate each country’s response on a scale from 1 to 5, from the lowest level of no militarized action (1), to threat to use force, display of force, use of force and, finally, war (5). In some cases, states respond; in others, they don’t. Over time, the U.S. has taken to responding more and more at level 4, the use of armed force. Since 2000 alone, the U.S. has engaged in 92 interventions at level 4 or 5.“

http://theconversation.com/america-now-solves-problems-with-troops-not-diplomats-120956?utm_medium=email&utm_campaign=Latest+from+The+Conversation+for+October+4+2019+-+1426413482&utm_content=Latest+from+The+Conversation+for+October+4+2019+-+1426413482+CID_865aa024a20cae5e5055ca9c4b0fe91f&utm_source=campaign_monitor_global&utm_term=America+now+solves+problems+with+troops+not+diplomats&fbclid=IwAR0krcDVr0MUsrZOMFuAIG1nneJhD3wo9jRjrlLGWAEm2VfZKajHlvmQxx8

Ob das so tendenziell stimmt, ist angesichts des Disengagements im Greater Middle East seit Obama, das nun auch unter Trump anhält relativierbar, doch auch Trump behält sich militärische Lösungen für China und Iran vor, sollte er wiedergewählt werden.Ebenso ist der Krieg gegen den Islamischen Staat ja nicht anders möglich gewesen und eher positiv zu bewerten, wenngleich der IS auch Folge des US-amerikanischen Disengagements war, welches der Korrektur bedurfte.

Interessanter ist die Pew-Umfrage in verschiedenen Ländern, inwieweit die Bevölkerung die USA als größere Bedrohung für den Frieden des Landes betrachten als andere Mächte. Hier ist der globale MIttelwert von 25% auf 45% gestiegen. In allen Ländern haen sich die Zustimmungswerte für die USA verschlechtert, vor allem in Südkorea.Ausnahme Polen, ich schätze ebenso Israel und Saudiarabien.Dennoch sehen immerhin noch über 50% die USA nicht als gefährlicher an, aber sollte der Trend anhalten und die USA dem von Monika Duffy Toft beschriebenen Trend hin zum global bully folgen, dürften die USA nicht mehr als benign hegemon, sondern als global troublemaker angesehen werden.

Dies wird auch interessant werden, sollten die USA und die NATO beabsichtigen Mittelstreckenraketen gegen Putins Mittelstreckenraketen zu stationieren.

Über Ralf Ostner

Ralf Ostner geboren 1964 in Frankfurt am Main, 1984 Abitur in Bayern--Leitungskurse: Physik und Kunst/ Schülerzeitung. Studium der Physik (Nebenfächer: Mathematik, Chemie), Wirtschaftsgeographie (Nebenfächer: BWL, VWL) und Studium der Sinologie. 1991 Abschluss als staatlich geprüfter Übersetzer in der englischen und chinesischen Sprache am Sprachen- und Dolmetscher-Institut/München (Leiter der Chinesisch-Abteilung: Herr Zhang, ehemaliger Dolmetscher von Deng Xiaoping und Franz-Josef Strauß).Danach 5 Jahre Asienaufenthalt: China, Indien, Südostasien (u.a. in Kambodscha während des ersten Auslandseinsatzes der Bundeswehr, Interviews mit Auslandschinesen, Recherche im Karen-Guerillagebiet in Burma, Unterstützung einer UNO-Mitarbeiterin während den Aufständen in Nepal und bei UNO-Arbeit in Indien), Australien. Danach 5 Jahre als Dolmetscher, Delegationsbegleiter und Übersetzer in München. Abendstudium an der Hochschule für Politik /München (Schwerpunkt: Internationale Beziehungen). Abschluss als Diplom-Politologe (Diplomarbeit: Die deutsch-chinesischen Beziehungen 1989-2000 unter besonderer Berücksichtigung der SPD-Grünen-Regierung). Delegationsbegleitung von Hu Ping, Chefredakteur der chinesischen Dissidentenzeitung "Pekinger Frühling" (New York)und prominentester Vertreter eines chinesischen Liberalismus bei seiner Deutschlandtour (Uni München, Uni Mainz, Berlin/FU-Humboldt) bei gleichzeitigem Kontakt mit Liu Liqun (Autor des Buches "Westliches Denken transzendieren"/ heute: Deutschlandberater der chinesischen Regierung).Chefredakteur der Studentenzeitschrift UNIPOL . Projekte am Goethe-Institut und bei FOCUS TV. Seit 2000 Übersetzer (chinesisch-deutsch), Graphiker, freier Schriftsteller und Blogger.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.