Short notice: Trump wants to expand NATO to the Middle East

While Russia expert Prof. Rahr predicts that NATO will dissolve, it is interesting to listen to Trump. What is his new idea? The most interesting thing I heard yesterday was his tweet that NATO should incorporate Middle East countries. As Macron and even the British or partly AKK want NATO to concentrate more to the South than to the East and against Russia (AKK less and the East Europeans not at all), even see Russia as a potential partner in the Greater Middle East, nobody seems to recognize this in German media. Trump´s focus is on Iran and China, not on Russia and North Korea. NATO for him is only valuable if it serves this idea. This also the reason that China for the first time was mentioned as a potential threat for NATO at the 70 year meeting. And nobody takes his idea that NATO should enlarge to the Middle East a serious idea. Or is Trump´s enlargement talk just a way to find NATO support for his Iran war and how would Turkey and Russia react if NATO would intervene in the MENA region? Is this realistic? Or wants Trump to make the test and replace NATO by a bilateral US security architecture for Europe and the Greater Middle East with some willing key states as the centrifugal interest in NATO can´t be met anymore?

Über Ralf Ostner

Ralf Ostner geboren 1964 in Frankfurt am Main, 1984 Abitur in Bayern--Leitungskurse: Physik und Kunst/ Schülerzeitung. Studium der Physik (Nebenfächer: Mathematik, Chemie), Wirtschaftsgeographie (Nebenfächer: BWL, VWL) und Studium der Sinologie. 1991 Abschluss als staatlich geprüfter Übersetzer in der englischen und chinesischen Sprache am Sprachen- und Dolmetscher-Institut/München (Leiter der Chinesisch-Abteilung: Herr Zhang, ehemaliger Dolmetscher von Deng Xiaoping und Franz-Josef Strauß).Danach 5 Jahre Asienaufenthalt: China, Indien, Südostasien (u.a. in Kambodscha während des ersten Auslandseinsatzes der Bundeswehr, Interviews mit Auslandschinesen, Recherche im Karen-Guerillagebiet in Burma, Unterstützung einer UNO-Mitarbeiterin während den Aufständen in Nepal und bei UNO-Arbeit in Indien), Australien. Danach 5 Jahre als Dolmetscher, Delegationsbegleiter und Übersetzer in München. Abendstudium an der Hochschule für Politik /München (Schwerpunkt: Internationale Beziehungen). Abschluss als Diplom-Politologe (Diplomarbeit: Die deutsch-chinesischen Beziehungen 1989-2000 unter besonderer Berücksichtigung der SPD-Grünen-Regierung). Delegationsbegleitung von Hu Ping, Chefredakteur der chinesischen Dissidentenzeitung "Pekinger Frühling" (New York)und prominentester Vertreter eines chinesischen Liberalismus bei seiner Deutschlandtour (Uni München, Uni Mainz, Berlin/FU-Humboldt) bei gleichzeitigem Kontakt mit Liu Liqun (Autor des Buches "Westliches Denken transzendieren"/ heute: Deutschlandberater der chinesischen Regierung).Chefredakteur der Studentenzeitschrift UNIPOL . Projekte am Goethe-Institut und bei FOCUS TV. Seit 2000 Übersetzer (chinesisch-deutsch), Graphiker, freier Schriftsteller und Blogger.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.