Reawakening Europe?


I had my New Year’s blues on the development of Europe, but now I see some signs of hope that Europe could renew itself.

On the one hand, Merkel’s shift to realpolitik and the meetings with Erdogan and Putin and now the Libya conference, whereby the USA and Pompeo are no longer waited for, but you take the initiative in your own hand. A masterpiece, even if all the baddies now only again criticize the conference. And I also like Heiko Maas. Before Europe plunges into a military adventure and now starts a competition which European is the first to intervene militarily in Libya, it must first be weighed up clearly whether one is also welcome in Africa in view of the African Corps, Italian, Portuguese, Spanish, Belgium, British and French and not- East European colonial history – that is also my view and it is also correct to think about the involvement of the AU, as was the case with the G5 group for the Sahel.

Second, the new EU digital strategy. For the first time that, based on Xi Jin Ping and Macron, there is talk of Internet sovereignty in Europe. Second, the demand to promote artificial intelligence and related technologies such as quantum computers and blockchain technology so that the technology competition of the 21st century is not only decided between China and the United States.

Third, green Europe. The moon landing project of basic climate-neutral restructuring of the European economy. Maybe too ambitious and too radical, but at least one goal.

Now I’m curious to see whether these first approaches to Europe’s awakening will also be pursued with material resources and political will, and whether they keep up with Sunday speeches.

Über Ralf Ostner

Ralf Ostner geboren 1964 in Frankfurt am Main, 1984 Abitur in Bayern--Leitungskurse: Physik und Kunst/ Schülerzeitung. Studium der Physik (Nebenfächer: Mathematik, Chemie), Wirtschaftsgeographie (Nebenfächer: BWL, VWL) und Studium der Sinologie. 1991 Abschluss als staatlich geprüfter Übersetzer in der englischen und chinesischen Sprache am Sprachen- und Dolmetscher-Institut/München (Leiter der Chinesisch-Abteilung: Herr Zhang, ehemaliger Dolmetscher von Deng Xiaoping und Franz-Josef Strauß).Danach 5 Jahre Asienaufenthalt: China, Indien, Südostasien (u.a. in Kambodscha während des ersten Auslandseinsatzes der Bundeswehr, Interviews mit Auslandschinesen, Recherche im Karen-Guerillagebiet in Burma, Unterstützung einer UNO-Mitarbeiterin während den Aufständen in Nepal und bei UNO-Arbeit in Indien), Australien. Danach 5 Jahre als Dolmetscher, Delegationsbegleiter und Übersetzer in München. Abendstudium an der Hochschule für Politik /München (Schwerpunkt: Internationale Beziehungen). Abschluss als Diplom-Politologe (Diplomarbeit: Die deutsch-chinesischen Beziehungen 1989-2000 unter besonderer Berücksichtigung der SPD-Grünen-Regierung). Delegationsbegleitung von Hu Ping, Chefredakteur der chinesischen Dissidentenzeitung "Pekinger Frühling" (New York)und prominentester Vertreter eines chinesischen Liberalismus bei seiner Deutschlandtour (Uni München, Uni Mainz, Berlin/FU-Humboldt) bei gleichzeitigem Kontakt mit Liu Liqun (Autor des Buches "Westliches Denken transzendieren"/ heute: Deutschlandberater der chinesischen Regierung).Chefredakteur der Studentenzeitschrift UNIPOL . Projekte am Goethe-Institut und bei FOCUS TV. Seit 2000 Übersetzer (chinesisch-deutsch), Graphiker, freier Schriftsteller und Blogger.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.