Short notice: Covid, geopolitics and the Healthy One World-how?

Well, the geopolitical games will continue. First assumption: Covid is deadly and can make states, economies and their social and health system collapse, Under this assumption: One world which cooperates or geopolitical „games“ calculating leverage by humanitarian crisis and catastrophes.  The sanctioned states will try to use the Coronavirus to get rid of the sanctions. We will see if Trump or the EU will lift the sanctions for one humanitarian healthy menkind or use it as a tool  for regime change or for a new pro-western deal. Well already under Clinton/Albright the US had sanctions against Iraq with 500 000 dead civilians and Madeleine Albright declaring: We have him in the box. Same with the Corona crisis. And more: Alexander Rahr`s guess is that China will use its pharmaceutical production monopoly to sanction or put pressure on Europe and the USA. Trump just invested 8 billion $ in the vaccine industry and wanted to buy the leading Covid vaccine firm in Germany. The German government interfered. However, if a state brings another state and society in collapse by sanctions of vaccines and humanitarian aid, these might be a new normal for world society or new fronts will appear. Will China let Taiwan become a member of the WHO as it is leading in the fight against Covid and its Academica Sinica just develops a mass test or will the One-China policy prevent this? We will see if humanism or nationalism and geopolitics is prevailing.

Über Ralf Ostner

Ralf Ostner geboren 1964 in Frankfurt am Main, 1984 Abitur in Bayern--Leitungskurse: Physik und Kunst/ Schülerzeitung. Studium der Physik (Nebenfächer: Mathematik, Chemie), Wirtschaftsgeographie (Nebenfächer: BWL, VWL) und Studium der Sinologie. 1991 Abschluss als staatlich geprüfter Übersetzer in der englischen und chinesischen Sprache am Sprachen- und Dolmetscher-Institut/München (Leiter der Chinesisch-Abteilung: Herr Zhang, ehemaliger Dolmetscher von Deng Xiaoping und Franz-Josef Strauß).Danach 5 Jahre Asienaufenthalt: China, Indien, Südostasien (u.a. in Kambodscha während des ersten Auslandseinsatzes der Bundeswehr, Interviews mit Auslandschinesen, Recherche im Karen-Guerillagebiet in Burma, Unterstützung einer UNO-Mitarbeiterin während den Aufständen in Nepal und bei UNO-Arbeit in Indien), Australien. Danach 5 Jahre als Dolmetscher, Delegationsbegleiter und Übersetzer in München. Abendstudium an der Hochschule für Politik /München (Schwerpunkt: Internationale Beziehungen). Abschluss als Diplom-Politologe (Diplomarbeit: Die deutsch-chinesischen Beziehungen 1989-2000 unter besonderer Berücksichtigung der SPD-Grünen-Regierung). Delegationsbegleitung von Hu Ping, Chefredakteur der chinesischen Dissidentenzeitung "Pekinger Frühling" (New York)und prominentester Vertreter eines chinesischen Liberalismus bei seiner Deutschlandtour (Uni München, Uni Mainz, Berlin/FU-Humboldt) bei gleichzeitigem Kontakt mit Liu Liqun (Autor des Buches "Westliches Denken transzendieren"/ heute: Deutschlandberater der chinesischen Regierung).Chefredakteur der Studentenzeitschrift UNIPOL . Projekte am Goethe-Institut und bei FOCUS TV. Seit 2000 Übersetzer (chinesisch-deutsch), Graphiker, freier Schriftsteller und Blogger.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.