Interview mit Daniel Pipes: Nuklearer Iran- „Die Bedrohung für Israel und viele andere Länder ist weitaus unmittelbarer als die Nichtverbreitung von Nuklearwaffen“

Interview mit Daniel Pipes: Nuklearer Iran- „Die Bedrohung für Israel und viele andere Länder ist weitaus unmittelbarer als die Nichtverbreitung von Nuklearwaffen“

Global Review hatte das Vergnügen, ein weiteres Interview mit Daniel Pipes, Experte für Islam und Counterjihad, zu führen. Daniel Pipes (* 9. September 1949 ) ist ein US-amerikanischer Historiker, Schriftsteller und politischer Kommentator. Er ist der Präsident des Middle East Forum (MEF), das das Mastermind des Israel Victory Project war, das nun als Strategie in die IDF (Isreali Defence Forces) -Strategie aufgenommen wurde. Daniel Pipes ist außerdem Herausgeber der Zeitschrift Middle East Quarterly. Sein Schreiben konzentriert sich auf die amerikanische Außenpolitik und den Nahen Osten. Er ist auch Experte bei Wikistrat.

Nach seinem Doktortitel in Harvard und seinem Studium im Ausland unterrichtete Pipes an einer Reihe von Universitäten, darunter Harvard, Chicago, Pepperdine und dem US Naval War College. Anschließend war er Direktor des Forschungsinstituts für Außenpolitik, bevor er das Midle East Forum gründete. Seine Ernennung von US-Präsident George W. Bush zum Board of Directors des US-Friedensinstituts im Jahr 2003 wurde von arabisch-amerikanischen Gruppen und demokratischen Führern kritisiert, die seine oft geäußerte Überzeugung zitierten, dass der Sieg der effektivste Weg ist, um Konflikte zu beenden .

Pipes hat ein Dutzend Bücher geschrieben und war Berater der Präsidentschaftskampagne 2008 von Rudolph Giuliani. Er war von 2008 bis 2011 Taube Distinguished Visiting Fellow an der Hoover Institution der Stanford University.

Daniel Pipes has his own blog at:  http://www.danielpipes.org

Global Review: Ist es richtig, dass der Islamismus seit der Niederlage des Islamischen Staates nicht mehr zentral für die US-Außenpolitik ist? Wenn ja, ist das eine kluge Verschiebung?

Daniel Pipes: Ja, es ist richtig, dass der Islamismus sowohl in der Außen- als auch in der Innenpolitik weit weniger zentral geworden ist als im Zeitraum 2001-16. Dies hat zum Teil mit dem Rückzug des IS zu tun. Noch wichtiger ist, dass die dschihadistische Gewalt größtenteils beendet ist, während China, die Globale Linke und COVID-19 die Nachrichten dominieren. Nein, dies ist keine kluge Verschiebung. Der Islamismus bleibt eine große ideologische Bedrohung.

GR: Trump konzentriert sich besonders auf China und den Iran. Stimmen Sie dieser Betonung zu?

DP: Ja, das sind neben Nordkorea, Russland, der Türkei und Venezuela die Hauptbedrohungen. Meine Hauptkritik an Trumps Politik gegenüber diesen feindlichen Regimen betrifft seine seltsam herzlichen Beziehungen zu Recep Tayyip Erdoğan aus der Türkei.

GR: John Mearsheimer ist der Ansicht, dass ein geschwächtes Russland vor der Wahl steht, sich China, der Türkei oder dem Westen zu unterwerfen. Ihre Reaktion? Ist ein westlich-russisches Bündnis gegen den Islamismus eine Option?

DP: Russland ist hauptsächlich deshalb im Rückzug begriffen, weil sowohl seine Hauptressource (Öl und Gas) als auch seine Bevölkerung auf dem Rückzug sind. Ich stimme zu, dass Moskau vor einer Wahl zwischen China und dem Westen steht. Aber die Türkei ist eine Kleinmacht und keine Option. Ja, mit einer anderen Führung in Moskau könnten sich der Westen und Russland gegen den Islamismus verbünden.

GR:
Kann der Trump-Netanyahu-Ansatz zum Aufbau eines anti-Teheran- Bündnisses muslimischer Staaten erfolgreich sein?

DP: Barack Obamas schreckliche JCPOA (der Iran-Deal) hatte den Silberstreifen, viele sunnitisch-arabische Führer für die iranische Bedrohung zu wecken. Sobald sie dies taten, wechselte Israels Rolle für sie vom Feind der Palästinenser zum Freund gegenüber dem Iran. Der Ansatz hat Grenzen, aber er hat Potenzial; Ich warte darauf davon zu hören, dass der saudische Kronprinz Mohammad bin Salman in Israel gelandet ist.

GR: Funktioniert die US-Kampagne des „Maximaldruck“ gegen die Mullahs? Wie kann es verbessert werden?

DP: Es hat dazu beigetragen, die iranische Wirtschaft ernsthaft zu schädigen und die Mittel des Regimes zur Verfolgung aggressiver Politik einzuschränken. Es ist nicht gelungen, die Macht des Regimes zu brechen oder diese aggressive Politik zu ändern. Wenn Trump wiedergewählt wird, könnte das passieren. Wenn nicht, werden die Mullahs sehr glücklich sein.

GR: Kann ein mit Atomwaffen bewaffneter Iran angesichts der überwiegend stärkeren amerikanischen und israelischen Arsenale eingedämmt werden?

DP: Nein, man kann sich nicht darauf verlassen, dass die Herrscher in Teheran rationale Akteure sind. Zum Beispiel könnte die Mahdaviat-Mentalität sie dazu veranlassen, einen nuklearen Brand auszulösen. Sie dürfen keine Atomwaffen erwerben.

GR: Geht es bei der Gefahr eines nuklearen Iran in erster Linie um seine Bedrohung Israels oder um die Bedrohung der Verbreitung von Atomwaffen?

DP: Die Bedrohung für Israel und viele andere Länder ist weitaus unmittelbarer als die Nichtverbreitung von Atomwaffen.

GR: Würde Erdoğan besser in die von Russland und China dominierte Shanghai Cooperation Organization passen als in die NATO?

DP: Das würde er bestimmt. Ich hoffe, der Wechsel findet statt, denn dies würde es der NATO ermöglichen, die Türkei als Gegner zu sehen und den Islamismus als Feind ins Visier zu nehmen.

GR: Was halten Sie von der Theorie zweier islamistischer Gürtel: Erdoğans nördlicher Gürtel, der von Libyen über Syrien bis zum Balkan und bis zum Kaukasus reicht, und ein südlicher ISIS-Gürtel von Nigeria bis Somalia?

DP: Das beschreibt die Realität nicht ganz. Wo ist der iranische Gürtel? Was ist mit den enge Beziehungen der Türkei zu Pakistan und Malaysia?

GR: Könnte Erdoğans neo-osmanisches Reich so groß werden wie das alte Osmanische Reich?

DP: “Neo-Osmanisches Reich” ist ein undefinierter Begriff. Wenn Sie damit Einfluss auf eine Region meinen (im Gegensatz zur Kontrolle), dann kann dies nicht erreicht werden. Erdoğan entfremdet praktisch jeden, mit Ausnahme von Aserbaidschan, Katar und einigen islamistischen Gruppen.

GR: Ist Erdoğans Türkei, die mitten im Mittleren Osten liegt, mit dem Deutschen Reich mitten in Europa vergleichbar?

DP: Das ist sie nicht. Die Türkei als Staat existiert erst seit einem Jahrhundert, in dem sie keinen mit denen des Deutschen Reiches vergleichbaren Umständen ausgesetzt war. Vor zwanzig Jahren hatte das Land keine Feinde. Dank Erdoğans Aggression und Unfähigkeit ist es jetzt von ihnen umgeben. Ändert Sie die Außenpolitikzurück zur Vorzei, werden diese Feinde wieder verschwinden.

GR: Ist die Islamisierung des Westens möglich, da Muslime eine marginale Minderheit sind und viele von ihnen säkular und gemäßigt sind?

DP: Vergleichen Sie die Geburtenraten im Westen mit denen in Afrika und Sie sehen, dass dies nicht nur möglich, sondern wahrscheinlich ist.

GR: Sie sehen politische Parteien wie die National Rally in Frankreich, PiS in Polen und Fidesz in Ungarn als Parteien zur Verhinderung der Islamisierung des Westens. Opfern Sie nicht die Demokratie für eine theoretische Möglichkeit?

DP: Drei Punkte als Antwort: Einmal, wie ich zuvor geantwortet habe, ist das nicht theoretisch, sondern wahrscheinlich. Zweitens, obwohl viel an diesen Parteien zu kritisieren ist, ist es böswillige Spekulation, sie als antidemokratisch zu bezeichnen. Drittens, ihre Gegner sind schlimmer; Lassen Sie mich das aktuelle Beispiel der Abstimmung des italienischen Senats geben, mit der Matteo Salvini seine Immunität entzogen wird, damit dieser ehemalige Innenminister wegen „Entführung“ vor Gericht gestellt werden kann, weil er sich geweigert hat, einer Schiffsladung illegaler Migranten die Einreise zu gestatten Land. Nun, wer ist antidemokratisch?

GR: Wird Macrons große Rede zum Islam am 2. Oktober Auswirkungen auf die französische Politik haben? Oder in anderen europäischen Ländern?

DP: Eine Umfrage der Zeitung Le Figaro ergab, dass drei Viertel der französischen Öffentlichkeit skeptisch sind, dass die Rede einen Unterschied machen wird. Ich stimme zu. David Cameron hielt auch schöne Reden, die nichts bedeuteten. Einfluss aufs Ausland? Wenn die Rede in Frankreich nicht bewirkt, wird sie sicherlich keine anderen Länder beeinflussen.

Kommentare sind geschlossen.