Der Mythos der Islamisierung des Westens und der muslimischen Überbevölkerung

Der Mythos der Islamisierung des Westens und der muslimischen Überbevölkerung

Der Mythos der Islamisierung des Westens aufgrund höherer Geburtenraten von Muslimen und der Mythos der Überbevölkerung von Muslimen durch einen Geburtsdschihad und Migration wird von vielen Islamophoben und rechten Parteien und Gruppen nur als fremdenfeindliches Propagnada-Trugbild vertreten.


Ähnlich Daniel Pipes im Global Review-interview:

GR: Ist die Islamisierung des Westens möglich, da Muslime eine marginale Minderheit sind und viele von ihnen säkular und gemäßigt sind?


DP: Vergleichen Sie die Geburtenraten im Westen mit denen in Afrika und Sie sehen, dass dies nicht nur möglich, sondern wahrscheinlich ist.


Während Gunnar Heinsohn von steigenden Geburtenraten und Jugendblase, Jungmännerüberschuss und youth bulge spricht, hat der Demografieexperte Emmanuel Todd bereits in seinem Buch „Worldpower USA – An Obituary“/”Weltmacht USA-ein Nachruf ” 2012 gezeigt, dass die Fruchtbarkeit und die Geburtenraten in den meisten muslimischen Ländern sinken.


Im Falle Afrikas, insbesondere in der Region südlich der Sahara, hat Daniel Pipes Recht, in allen anderen Fällen Unrecht. Er geht jedoch nicht auf die Tatsache ein, dass selbst im Falle einer hohen Migration und der höheren Geburtenrate der 3. Generation der Anteil der Muslime in Europa im Jahr 2050 maximal 14% erreichen wird. Er ignoriert auch, dass die meisten dieser Muslime nicht sehr religiös sind, viele auch säkulare oder gemäßigte Muslime und keine Islamisten sind. Und auch 7 von 8 islamischen Schulen fördern Kontrazeptiva und Geburtenkontrolle, ebenfalls eine hohe Anzahl muslimischer Staaten.

Globale Entwicklung


Die Fowid-Studie von 2018 zeigt die Trends weltweit:


der Muslime (im Grunde genommen diejenigen, die nicht in Afrika leben) haben eine Geburtenrate (#TFR), die unter dem globalen Durchschnitt liegt – 41 von 53 Ländern mit muslimischer Mehrheit haben sinkende Geburtenraten – Bosnien hat bei weitem die niedrigste Geburtenrate, eine katastrophale TFR von nur 1.3
“Fertilitätsraten in” muslimischen Ländern “weltweit


“Die Weltbank hat auch die Geburtenraten für alle Länder der Welt aufgezeichnet, die hier für Indonesien, Iran und die Türkei angegeben sind.
In Indonesien, dem Land mit der größten Anzahl von – 225 Millionen – Muslimen, sank die Geburtenrate von 1960 (6,9) auf 2,4 Kinder pro Frau im Jahr 2015. In der Türkei (82 Millionen Muslime) sinkt die Fertilitätsrate von 6,4 auf 2,1 und in Iran (80 Millionen Muslime) sinkt die Geburtenrate von 5,7 auf 1,7.

Diese drei Staaten – mit rund 390 Millionen Muslimen – machen knapp ein Viertel (22 Prozent) der rund 1,8 Milliarden Muslime auf der Erde aus. Indonesien liegt unter dem Weltdurchschnitt (2,52), die Türkei hat die Erhaltungsrate von 2,1 erreicht und der Iran liegt 1,7 deutlich unter dieser Rate.


Von den 53 Ländern, die hier als „muslimische Länder“ aufgeführt sind, weisen 15 eine Fruchtbarkeitsrate auf, die unter dem Weltdurchschnitt liegt, und 9 von ihnen weisen eine Fruchtbarkeitsrate auf oder unter der Erhaltungsgrenze auf. Diese 15 Länder unter dem Weltdurchschnitt machen rund 610 Millionen der 1,8 Milliarden Muslime aus, d. H. Ein Drittel (34 Prozent) aller Muslime.


Es gibt vier Trends, die für die 53 Länder repräsentativ sind: Erstens die bereits erwähnten 15 Länder unter dem Weltdurchschnitt, zweitens 15 Länder mit deutlich sinkenden Raten (unter 4), drittens 11 Länder mit langsam fallenden Raten (unter 5) und viertens , 12 Länder mit kaum fallenden Raten.

Die „Spitzenreiter“ (in Bezug auf Geburtenkontrolle im negativen Sinne) mit Geburtenraten von fast 6 und mehr sind vier afrikanische Länder mit muslimischer Mehrheit: Niger, Somalia, Mali und Tschad.
Wenn man jedoch den Blick von „den Muslimen“ auf die Geburtenraten im Allgemeinen erweitert, zeigen zwei Weltkarten, dass sich einerseits die Länder mit den hohen Geburtenraten alle in (Zentral-) Afrika befinden (mit Ausnahme von Afghanistan). dass in diesen Ländern der Islam jedoch nur im nördlichen Teil der Länder südlich der Sahara die vorherrschende Religion ist.


. 14 der 27 aufgeführten Länder, das sind ebenfalls 52 Prozent dieser Länder, haben eine katholische oder christlich-orthodoxe Mehrheit der Bevölkerung. Dies ist ein Verhältnis wie die „Muslime“ in der vorherigen Tabelle, und man müsste jetzt zu dem Schluss kommen: „Die Katholiken (und Orthodoxen) haben die niedrigsten Geburtenraten“ – was sich sofort als Unsinn herausstellt.


Wer also den direkten Zusammenhang zwischen Religion (im Allgemeinen) und Fruchtbarkeitsraten herstellt, wird Gründe dafür haben. Dies ist eine Verbindung, die insbesondere gilt – „hochreligiöse Menschen“, die sich auch von ihrer Umwelt isolieren, haben tatsächlich mehr Kinder, aber nicht die „normalen religiösen Menschen“.


Für die Höhe der Fertilitätsrate gibt es andere und anwendbare Bedingungen als für die Religion.

https://fowid.de/meldung/mythos-hoher-muslimischer-geburtenraten

Entwicklung in Europa

„Muslime sind in Europa eine relativ kleine Minderheit und machen rund 5% der Bevölkerung aus. In einigen Ländern wie Frankreich und Schweden ist der muslimische Anteil der Bevölkerung jedoch höher. Und in den kommenden Jahrzehnten wird erwartet, dass der muslimische Anteil der Bevölkerung des Kontinents wächst – und sich nach Prognosen des Pew Research Center mehr als verdoppeln könnte.

Diese demografischen Veränderungen haben in vielen europäischen Ländern bereits zu politischen und sozialen Umwälzungen geführt, insbesondere nach der jüngsten Ankunft von Millionen von Asylbewerbern, von denen viele Muslime sind. Bei den jüngsten nationalen Wahlen in Frankreich und Deutschland beispielsweise war die Einwanderung – und insbesondere die muslimische Einwanderung – ein zentrales Thema.

Unter Verwendung der jüngsten Bevölkerungsschätzungen des Pew Research Center sind hier fünf Fakten über die Größe und Zusammensetzung der muslimischen Bevölkerung in Europa:

1Frankreich und Deutschland haben die größte muslimische Bevölkerung in Europa (definiert als die 28 derzeitigen Mitgliedsländer der Europäischen Union sowie Norwegen und die Schweiz). Mitte 2016 gab es in Frankreich 5,7 Millionen Muslime (8,8% der Bevölkerung des Landes) und in Deutschland 5 Millionen Muslime (6,1%). Das EU-Land, in dem Muslime den größten Teil der Bevölkerung ausmachen, ist Zypern: Die 300.000 Muslime des Inselstaates machen etwa ein Viertel (25,4%) seiner Bevölkerung aus und sind hauptsächlich türkische Zyprioten mit tiefen Wurzeln in Zypern (und nicht neu) Migranten).

2 ) Der muslimische Anteil an der Gesamtbevölkerung Europas hat stetig zugenommen und wird in den kommenden Jahrzehnten weiter zunehmen. Allein von Mitte 2010 bis Mitte 2016 stieg der Anteil der Muslime in Europa um mehr als 1 Prozentpunkt von 3,8% auf 4,9% (von 19,5 Mio. auf 25,8 Mio.). Bis 2050 könnte sich der Anteil der muslimischen Bevölkerung des Kontinents mehr als verdoppeln und auf 11,2% oder mehr steigen, je nachdem, wie viel Migration nach Europa erlaubt ist. Selbst in dem unwahrscheinlichen Fall, dass die künftige Migration dauerhaft gestoppt wird, würde die muslimische Bevölkerung aufgrund der relativen Jugend und der hohen Geburtenraten der derzeitigen muslimischen Einwohner Europas immer noch auf geschätzte 7,4% ansteigen.

3 ) Muslime sind viel jünger und haben mehr Kinder als andere Europäer. Im Jahr 2016 lag das Durchschnittsalter der Muslime in ganz Europa bei 30,4 Jahren und damit 13 Jahre jünger als das Durchschnittsalter anderer Europäer (43,8 Jahre). Anders ausgedrückt: 50% aller europäischen Muslime sind jünger als 30 Jahre, verglichen mit 32% der Nicht-Muslime in Europa. Darüber hinaus wird erwartet, dass die durchschnittliche muslimische Frau in Europa 2,6 Kinder hat, ein volles Kind mehr als die durchschnittliche nichtmuslimische Frau (1,6 Kinder).

Zwischen Mitte 2010 und Mitte 2016 war Migration der größte Faktor für das Wachstum der muslimischen Bevölkerung in Europa. Schätzungsweise 2,5 Millionen Muslime kamen aus anderen Gründen als Asyl nach Europa, beispielsweise um Arbeit zu finden oder zur Schule zu gehen. Etwa 1,3 Millionen weitere Muslime erhielten (oder werden voraussichtlich) den Flüchtlingsstatus, so dass sie in Europa bleiben können. Schätzungsweise 250.000 Muslime verließen in dieser Zeit die Region.

Das natürliche Wachstum war der sekundäre Treiber: Unter den europäischen Muslimen gab es in dieser Zeit 2,9 Millionen mehr Geburten als Todesfälle. Es wird geschätzt, dass der Religionswechsel ein kleiner Faktor für den Wandel der muslimischen Bevölkerung ist. In dieser Zeit wechseln rund 160.000 Menschen mehr vom Islam als zum Glauben.”

Entwicklung in Deutschland

Das Fowid- Institut kommt bei der Analyse für die Geburtenraten von Muslimen in Deutschland zu folgendem Ergebnis:

“In der Diskussion um die Entwicklung der Anzahl und des Anteils von Muslimen in Deutschland („Islamisierungsdebatte“ einer zunehmenden Überfremdung) besteht das Defizit, dass es für alle möglichen Parameter in Deutschland keine belastbaren Zahlen gibt und somit viel Raum für weitreichende Interpretationen bleibt. Allerdings gibt es dazu reale Zahlen: Die tatsächlichen Geburtenzahlen von Lebendgeborenen für die Jahre 1951 bis 2012, deren Eltern/Mütter sich selbst als Angehörige einer islamischen Religionsgemeinschaft bezeichnen.

(…)

Eine der noch zu klärenden Fragen ist es, ob in der 4. Generation von Muslimen in Deutschland ein weiterer Anstieg des ‚Plateaus‘ der Geburtenzahlen zu erwarten ist, wie zwischen der 2. und 3. Generation.

Dazu gibt es keine genauen Zahlen, und insofern ist es nicht möglich, diese Frage evidenzbasiert zu beantworten. Da keine belastbaren Daten dazu vorliegen, inwiefern sich demografisch die zweite und die dritte Generation voneinander unterscheiden, lassen sich daraus auch keine Prognosen ableiten.

Es ist allerdings bemerkenswert, dass die Beendigung der über die Feststellung der „Lebendgeborenen nach der Religionszugehörigkeit der Eltern“ zu einem Zeitpunkt erfolgte, als die Diskussion über die „Islamisierung“ bereits stattfand. Die Beendigung hatte zwar das rein innerstatistische Argument, dass die Beantwortung dieser Frage immer mehr verweigert wurde (2012 von rund 10 Prozent) und die statistische Unschärfe immer größer wurde und nicht mehr tolerabel war, politisch gab sie allerdings Raum für Verschwörungstheorien, dass diese Zahlen bewusst verschwiegen würden.

Aber es gibt empirische Befunde zu den Unterschieden zwischen den Generationen.

So zeigt der Religionsmonitor 2017, dass 73 Prozent der in Deutschland geborenen Kinder von muslimischen Einwanderern mit Deutsch als erster Sprache aufwachsen und dass sich die Erwerbsbeteiligung von Muslimen nicht mehr vom Bundesdurchschnitt der deutschen Erwerbsbevölkerung unterscheidet: Rund 60 Prozent arbeiten in Vollzeit, 20 Prozent in Teilzeit, und die Arbeitslosenquote gleicht sich ebenfalls an. Und: 84 Prozent der in Deutschland geborenen Muslime verbringen ihre Freizeit regelmäßig mit Nicht-Muslimen.

Studien aus der Schweiz besagen: „Und schon die Volkszählung in der Schweiz im Jahr 2000 habe gezeigt, dass fortschreitende Integration und Bildungsaufstieg mit einer Angleichung der Geburtenraten einhergingen und dass diese bei eingebürgerten Muslimen stark gesunken seien. Auch das BfS [Bundesamt für Statistik] weist darauf hin, dass die durchschnittliche Kinderzahl pro Frau bei Schweizerinnen und hier geborenen Ausländerinnen praktisch gleich hoch – beziehungsweise tief – ist.“

In den „Ergebnissen des Mikrozensus 2018“ wird (Seite 22 ff.) auf den Zusammenhang zwischen Bildung und Kinderzahl hingewiesen. Für die Zuwanderinnen zwischen 45 und 54 Jahren (deren Fertilitätsphase weitestgehend abgeschlossen ist) wird eine durchschnittliche Kinderzahl von 1,6 genannt. Für in Deutschland geborene Frauen und hohem Bildungsstand sind es 1,4 Kinder, für im Ausland geborene Frau mit hohem Bildungsstand 1,5 Kinder. Bei niedrigem Bildungsstand sind es 1,7 Kinder bzw. 2,4 Kinder.

Dem entspricht auch die Studie „Kinderzahl und Migrationshintergrund“ (2015) des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung: „Die Analysen berücksichtigen die eigene Wanderungserfahrung, Aufenthaltsdauer, den Bildungsstand, Erwerbstätigkeit und die Partnerschaft. Die Ergebnisse zeigen, dass eine Differenzierung nach eigener Migrationserfahrung sowie Aufenthaltsdauer im Zusammenspiel mit dem Bildungsstand wesentlich sind. Wenn in Deutschland geborene Frauen mit türkischen Wurzeln einen hohen Bildungsstand aufweisen, sind die Paritäten vergleichbar mit denen von gleich hoch gebildeten Frauen ohne Migrationshintergrund. Bei Betrachtung niedrigerer Bildungsabschlüsse bleiben die Unterschiede bestehen.“

Diese Befunde zeigen Tendenzen der Integration und des Angleichs der Geburtenzahlen, die sicherlich auch für muslimische Frauen gelten – aber zwingend ist das nicht. Und, es liegen keine belastbaren Zahlen zu muslimischen Müttern nach Bildungsabschlüssen vor.

Allerdings verweisen die Zahlen des Mikrozensus darauf, dass bereits bei mittleren Bildungsabschluss und einer durchschnittlichen Kinderzahl von 1,5 Kindern, diese Kinderzahl sich der Kinderzahl insgesamt angleicht und sich damit ebenfalls deutlich unter der Bestandserhaltungsgrenze von 2,1 Kindern befindet.

Das heißt, dass die Anzahl der Muslime sich ebenso wie die Anzahl der Nicht-Muslime aufgrund der Geburtenzahl verringern wird, wenn auch vielleicht nicht so stark, wie die Nicht-Muslime, so dass ihr Anteil leicht ansteigen könnte.

10. Fazit

Der wesentliche Befund aufgrund der Geburtenzahlen ist, dass es keinen stetig anwachsenden Zuwachs von Kindern religiös-homogener muslimischer Eltern in Deutschland gibt, sondern zwei unterschiedliche Plateaus, die sich demographisch erklären lassen und für deren Zeiträume die Geburtenzahlen weitgehend konstant sind. Insofern kann von einer drohenden „Islamisierung“ aufgrund der Geburtenzahlen in Deutschland keine Rede sein.

Eine weitere Recherche wird sich mit der zweiten wesentlichen Einflussgröße für die Anzahl und die Anteile von Muslimen in Deutschland widmen: den Daten der Ab- und Zuwanderung von Muslimen, die insbesondere seit der hohen und ungeordneten Zuwanderung in den Jahren 2015/16 von politischer Bedeutung geworden sind.”

https://fowid.de/meldung/geburtenzahlen-kinder-muslimischer-muetter-vaeter

„Die Geburtenrate der Muslime sinkt, die Bevölkerung wächst langsamer

Von Tom Heneghan,

PARIS (Reuters) – Sinkende Geburtenraten werden das Wachstum der muslimischen Bevölkerung in den nächsten zwei Jahrzehnten verlangsamen und es von durchschnittlich 2,2 Prozent pro Jahr in den Jahren 1990 bis 2010 auf 1,5 Prozent pro Jahr bis 2030 senken, heißt es in einer neuen Studie.

Nach Schätzungen des Pew-Forums für Religion und öffentliches Leben werden bis 2030 2,2 Milliarden Muslime sein, gegenüber 1,6 Milliarden im Jahr 2010, was 26,4 Prozent der Weltbevölkerung gegenüber 23,4 Prozent ausmacht.

Der Bericht veröffentlichte keine Zahlen für die Weltbevölkerung anderer großer Religionen, sagte jedoch, dass das in den USA ansässige Pew Forum ähnliche Berichte über Wachstumsaussichten für das weltweite Christentum, den Hinduismus, den Buddhismus, den Sikhismus und das Judentum geplant habe.

“Die rückläufige Wachstumsrate ist hauptsächlich auf sinkende Geburtenraten in vielen Ländern mit muslimischer Mehrheit zurückzuführen”, heißt es. Die Geburtenrate sinkt, da mehr muslimische Frauen ausgebildet werden, der Lebensstandard steigt und die Landbevölkerung in die Städte zieht.

“Weltweit wird erwartet, dass die muslimische Bevölkerung in den nächsten zwei Jahrzehnten etwa doppelt so schnell wächst wie die nichtmuslimische Bevölkerung – eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 1,5 Prozent für Muslime gegenüber 0,7 Prozent für Nichtmuslime”, heißt es .

Der Bericht mit dem Titel Die Zukunft der globalen muslimischen Bevölkerung war Teil eines Pew Forum-Programms, das den religiösen Wandel und seine Auswirkungen auf Gesellschaften auf der ganzen Welt analysierte.

Etwa 60 Prozent der Muslime der Welt werden 2030 im asiatisch-pazifischen Raum leben, 20 Prozent im Nahen Osten, 17,6 Prozent in Afrika südlich der Sahara, 2,7 Prozent in Europa und 0,5 Prozent in Amerika.

Pakistan werde Indonesien bis 2030 als die zahlreichste muslimische Nation der Welt überholen, während die muslimische Minderheit im überwiegend hinduistischen Indien ihren globalen Rang als drittgrößte muslimische Bevölkerung behalten werde.

“Youthbuldge geplatzt”

Die fortgesetzte Migration werde die Zahl der muslimischen Minderheiten in Europa bis 2030 um ein Drittel auf 8 Prozent der Einwohner der Region von 6 Prozent erhöhen.

Die Zahl der Muslime in Frankreich wird von 4,7 Millionen (7,5 Prozent) auf 6,9 Millionen oder 10,3 Prozent der Bevölkerung steigen, in Großbritannien auf 5,6 Millionen (8,2 Prozent) von 2,9 Millionen und in Deutschland von 4,1 Millionen auf 5,5 Millionen (7,1 Prozent). 5 Prozent).

Der muslimische Anteil der US-Bevölkerung wird von 0,8 Prozent im Jahr 2010 auf 1,7 Prozent im Jahr 2030 steigen. “Damit sind Muslime ungefähr so ​​zahlreich wie Juden oder Bischöfe in den Vereinigten Staaten”, heißt es in der Studie.

Bis 2030 werden 2,1 Millionen oder 23,2 Prozent der Bevölkerung in Israel – einschließlich Jerusalem, aber nicht im Westjordanland und im Gazastreifen – nach 1,3 Millionen (17,7 Prozent) im Jahr 2010 Muslime sein.

“Die Verlangsamung des muslimischen Bevölkerungswachstums ist in der Region Asien-Pazifik, im Nahen Osten, in Nordafrika und in Europa am stärksten ausgeprägt und in Afrika südlich der Sahara weniger stark”, heißt es, während die Migration es in Amerika bis 2020 beschleunigen wird.

Während die muslimische Bevölkerung weltweit im Durchschnitt noch jünger ist als andere, erreichte die sogenannte „Jugendblase“/ “Youth buldge” – der hohe Prozentsatz der Muslime im Alter von Teenagern und 20 Jahren – um das Jahr 2000 ihren Höhepunkt und ist jetzt rückläufig “, heißt es in der Studie.

Sunnitische Muslime werden weiterhin die überwiegende Mehrheit im Islam ausmachen – etwa 87 bis 90 Prozent, so der Bericht -, während die Zahl der Schiiten aufgrund der relativ niedrigen Geburtenraten im Iran, wo ein Drittel aller Schiiten lebt, zurückgehen könnte.

Die Studie sah einen engen Zusammenhang zwischen Bildung und Geburtenraten in Ländern mit muslimischer Mehrheit. Frauen in Ländern mit der geringsten Bildung für Mädchen hatten ungefähr fünf Kinder, während diejenigen, in denen Mädchen die längste Schulbildung hatten, durchschnittlich 2,3 Kinder hatten.

In der Studie wurden „alle Gruppen und Einzelpersonen gezählt, die sich selbst als Muslime identifizieren“, einschließlich säkularer oder nicht beobachtender Personen, ohne den Grad der Religiosität zu messen.

Die Messung der Auswirkungen des Islam auf die Geburtenraten sei schwierig, da “kulturelle, soziale, wirtschaftliche, politische, historische und andere Faktoren die gleiche oder eine größere Rolle spielen könnten”.

https://www.reuters.com/article/us-muslims-population-idUSTRE70Q12D20110127

Und The Atlantic gibt auch interessante Fakten über den Mythos der muslimischen Überbevölkerung:


“Der muslimische Überbevölkerungs-Mythos, der einfach nicht sterben wird
Die Behauptung, dass Muslime “zu viele Kinder” haben, ist überall dort vorherrschend, wo es einen beträchtlichen muslimischen Einwanderer oder eine Minderheit gibt


Die muslimische Überbevölkerung ist überall auf der Welt, wo es eine beträchtliche muslimische Einwanderungs- oder Minderheitsbevölkerung gibt, von Indien bis Westeuropa, zuverlässig mächtig.
Hinduistische Nationalisten sind oft besorgt über das Wachstum der muslimischen Bevölkerung. Der Anteil der Muslime in Indien stieg zwischen 2001 und 2011 um rund 0,8 Prozent auf 14,2 Prozent. “Wenn dies so bleibt, sollte man ihre Existenz im eigenen Land bis 2025 vergessen”, sagte der Führer einer großen nationalistischen Hindu-Organisation im vergangenen Jahr. Die Fruchtbarkeitslücke zwischen Muslimen und Hindus in Indien verringert sich jedoch schnell, und die größten Unterschiede bei der Geburtenrate bestehen zwischen Staaten und nicht zwischen Religionen: Hinduistische Frauen im sehr armen Bundesstaat Bihar haben jeweils etwa zwei Kinder mehr als muslimische Frauen im stärker entwickelten Andhra Pradesh.


Ähnliche Bedenken finden sich in Ländern wie Frankreich, Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden. Obwohl Muslime in jedem dieser Länder weniger als 10 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachen, stand die wahrgenommene Überbevölkerung im Mittelpunkt des Einwanderungsdiskurses. Ungefähr 7,5 Prozent in Frankreich sind Muslime, aber im Durchschnitt glauben die Franzosen, dass Muslime ungefähr einen von drei Menschen im Land ausmachen. Obwohl muslimische Frauen in Westeuropa derzeit mehr Kinder haben als ihre nichtmuslimischen Kollegen, zeigen Untersuchungen, dass die Fertilitätsrate europäischer Muslime ebenfalls viel schneller sinkt, sodass ihre Fertilitätsraten wahrscheinlich im Laufe der Zeit konvergieren werden. (In diesem Zusammenhang ist Fruchtbarkeit jedoch nicht das einzige Problem. Eine Welle muslimischer Einwanderung in den letzten Jahren hat die Besorgnis einiger Europäer über das Wachstum der muslimischen Bevölkerung verstärkt.


Warum bleibt der Überbevölkerungsmythos weltweit bestehen, obwohl er normalerweise nachweislich falsch ist (wie in Burma) oder bei weitem nicht in der Nähe der Epidemie, die seine Befürworter behaupten (wie in Europa und Indien)? Es ist wahr, dass die globale muslimische Bevölkerung schnell wächst. Aber es wächst nicht regional gleich schnell. Und der Hype scheint die größte Macht zu haben, nicht dort, wo die muslimische Bevölkerung tatsächlich am schnellsten wächst – wie in Afrika südlich der Sahara -, sondern dort, wo sie kulturell unterschiedliche Minderheiten sind.


Dem Islam ist nichts inhärent, was ihn mit einer höheren Fruchtbarkeit in Verbindung bringen könnte – tatsächlich ist er keine besonders natalistische oder geburtsfördernde Religion. Acht der neun klassischen Schulen des islamischen Rechts erlauben Empfängnisverhütung. Viele muslimische Staaten, einschließlich Pakistan, haben die Familienplanung unterstützt. Das Wachstum der muslimischen Weltbevölkerung war laut einem Bericht des Pew Center aus dem Jahr 2011 sowohl auf eine „Ausbuchtung der Jugend“ zurückzuführen – eine ungewöhnlich hohe Zahl junger muslimischer Menschen, die um das Jahr 2000 ihren Höhepunkt erreichte – als auch auf eine höhere Gesamtfruchtbarkeitsrate für muslimische Frauen als eine Gruppe.


In letzterem Punkt ist eine wichtige Erkenntnis des Pew-Berichts (und seines Begleiters aus diesem Jahr), dass Fruchtbarkeit viel weniger mit Religion als vielmehr mit Wirtschaft, sozialen Diensten, Frauenförderung und Konflikten zu tun hat. Die Geburtenrate in allen 49 Ländern mit muslimischer Mehrheit sank von 4,3 Kindern pro Frau in den Jahren 1990 bis 1995 auf etwa 2,9 in den Jahren 2010 bis 2015. Dies war immer noch höher als die weltweite Geburtenrate im Jahr 2015, aber es ist ein auffallend schneller Rückgang, da einige westeuropäische Länder fast ein Jahrhundert brauchten, um von sechs Kindern pro Frau auf drei umzusteigen.


Die Behauptung über muslimische Überbevölkerung fällt bei näherer Betrachtung auf faszinierende Weise auseinander. Der schnellste Rückgang der Fruchtbarkeit in der modernen Geschichte ereignete sich in der islamischen Theokratie des Iran. 1950 hatten iranische Frauen jeweils etwa sieben Kinder; Heute haben sie ungefähr 1,68, weniger als Amerikaner. Was hat sich geändert? 1989 stellten die Staats- und Regierungschefs des Landes fest, dass die hohe Geburtenrate die junge Republik belastete. Als Reaktion darauf gab der Oberste Führer Fatwas heraus, das Geburtenkontrolle und Empfängnisverhütung fördert, und das Gesundheitsministerium propagierte Beratung zur Familienplanung, ländliche Gesundheitszentren und die Verteilung von Verhütungsmitteln im ganzen Land. Der Iran machte auch die Bildung von Mädchen zu einer Entwicklungspriorität, da er nach dem Iran-Irak-Krieg, der 1988 endete, den Wiederaufbau der Zivilgesellschaft anstrebte, sodass mehr Mädchen als je zuvor (streng nach Geschlechtern getrennte) Schulen besuchten. Überall besteht ein umgekehrter Zusammenhang zwischen Schuljahren und Geburtenraten.

Im größten Land der muslimischen Mehrheit der Welt, Indonesien, sanken die Geburtenraten zwischen den 1960er und 1990er Jahren von etwa 5,6 Kindern pro Frau auf 2,3, als die Suharto-Diktatur ein energisches, zentralisiertes Familienplanungsprogramm einführte und die Bildung von Mädchen verbesserte. Diese staatlichen Dienste wurden dezentralisiert, nachdem die Demokratie 1998 auf den Archipel kam und die Geburtenraten vorhersehbar wieder gestiegen sind. Die mehrheitlich christlichen, aber weniger entwickelten östlichen Provinzen Indonesiens haben heute eine höhere Geburtenrate als die stärker entwickelten westlichen Provinzen mit muslimischer Mehrheit – ein Beweis für den Zusammenhang zwischen wirtschaftlicher Entwicklung und Fruchtbarkeit.

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass diese oder andere Fakten über die muslimische Demografie irgendwo die Meinung ändern. In einem demografischen Bericht schreiben Nicholas Eberstadt und Apoorva Shah, Forscher am American Enterprise Institute: „Es gibt nach wie vor eine weit verbreitete Vorstellung, die in intellektuellen, akademischen und politischen Kreisen im Westen und anderswo immer noch verbreitet ist, dass‚ muslimische ‘Gesellschaften sind besonders widerstandsfähig gegen den Weg des demografischen und familiären Wandels, der das Bevölkerungsprofil in Europa, Nordamerika und anderen „stärker entwickelten“ Gebieten verändert hat. “

https://www.theatlantic.com/international/archive/2017/11/muslim-overpopulation-myth/545318/

Fazit. Es wird keine Islamisierung des Westens und der Industrieländer geben, aber Islamisten könnten zu einem Störfaktor innerhalb dieser Gesellschaften werden – als Dschihad-Terrorismus oder 5. Kolonne islamistischer Staaten. Die Gefahr einer Islamisierung, eines Gottesstaates oder eines Kalifat sind faktisch nicht existent, da die Zahl der Muslime zu gering ist und auch bleiben wird, zudem auch viele Mulsime moderat oder säkular sind. aber Islamisten können mittels Terroranschlägen und als agressive Störer oder mittels intelligenter Lobbyarbeit und Aktionen für Instabilität und eine Atmossphäre der Angst sorgen, zumal auch im Zusammenspiel mit islamistischen Staaten und Gruppen im Ausland.

Doch die Hauptgefahr für westliche Demokratien und Staaten ohne muslimischen Mehrheitsbevölkerungsanteil besteht darin, dass islamophobe, rassistische, xenophobe rechtsradikale Parteien und Gruppen das Wirken der Islamismus für ihre eigene Propaganda nutzen, Ängste in der Bevökerung auch über soziale Medien katalysieren und schüren, um selbst eine faschistische oder autoritäre Diktatur mit Zustimmung der mehrheitlich nichtmuslimsichen Bevölkerung zu errichten. Zudem beide Seiten mittels ihrer Aktionen und Teilen beider Extremisten durch Anschläge eine Eskalationsspirale erhoffen, die dann nur noch durch den Ausnahmezustand oder durch eine faschistische Dikatur beendet werden kann. Von daher ist es nötig, dass die demokratischen Staaten und Parteien entschieden gegen den Islamismus und Rechtsradikalismus vorgehen ohne zu einer Diktatur von islamophoben, faschistischen und autoritären Parteien zu werden. Umgekehrt fördern islamophile Linke und Islamversteher und “No borders for all”-Ideologen geradezu die Rechtsradikalen, weil sie jegliche Kritik am Islam oder an der Migrationspolitik und Willkommenmskultur oder entschiedenes Vorgehen gehen Islamisten schon als islamophob und quasifaschistisch ansehen. Es ist also ein Dreifrontenkrieg, den Demokraten führen müssen: Gegen muslimische Islamisten, gegen westliche Islamophobe und gegen westliche Islamophile. Da haben es all diese drei genannten einfacher, da sie nur einen Ein- bis Zweifrontenkrieg führen müssen.

Weltweit wird der Islamismus geopolitisch immer noch ein Problem sein, insbesondere für die muslimische Welt und es könnten drei islamistische Gürtel entstehen: Das neo-osmanische Reich der Erdogan-Türkei im Bündnis mit Muslimbrüdern und Islamisten in der MENA-Region, im Kaukasus, in Zentralasien, in Südostasien und in Südasien, während ein islamistischer Gürtel von Nigeria über die Sahelzone und Afrika südlich der Sahara nach Somalia und Mocambique unter der Kontrolle des Islamischen Staates und anderer Islamisten entstehen könnte und der dritte islamisti sche schiitische Gürtel Iran-Jemen, Irak, Syrien, Libanon bereits existiert.

Kommentare sind geschlossen.