Nawalny und Lawrows Treffen mit der AfD

Nawalny und Lawrows Treffen mit der AfD

Ein bemerkenswerter Vorgang ist, dass der deutsche rechtsradikale AfD-Covorsitzende Tino Chrupalla nun offiziell vom russischen Außenminister  Lawrow eingeladen und mit höchsten Ehren empfangen  wurde. Eine Ehre, die dem Putinaffinen Gregor Gysi und seiner Linkspartei nie geboten wurde, obgliech die ja auch US-gesteuerte Anti-Northstreamkräfte hinter dem Nawalnyattentat vermuten. .Erstens scheint Putin nicht an linke Mehrheiten in Deutschland zu glauben, zweitens dürfte ihm die Linkspartei inzwischen zu LGBTIQ-grün und gegendert vrokommen, drittens hat die LInkspartei zuletzt erklärt, dass sie nicht mehr dieNATO auflösen wolle, solange es keine ersten Schritte Russlands zu einer Europäischen Sicherheitsarchtitektur gebe. Bleibt abzuwarten, was als nächstes kommt: Höcke zur Militärparade zum antifaschistischen Großen Vaterländischen Krieg mit Putin auf der Ehrentribüne am Roten Platz? Oder vielleicht als Alternative für Deutschland und Russland eine gemeinsame Jubiläumsveranstaltung zum Jahrestag des HItler- Stalinpakts?

Im NZZ-Interview verrät Chrupalla weitere Details und Positionen der AfD zu Russland:

Herr Chrupalla, Sie sind Anfang Dezember nach Moskau geflogen und haben dort den russischen Aussenminister Sergei Lawrow getroffen. Sie sagen, die deutsche Regierung habe versucht, die Reise zu verhindern.

Die Flugbereitschaft hatte uns die Reise genehmigt und zugesagt. Danach wurde die Genehmigung jedoch wieder aufgehoben, angeblich wegen der Corona-Situation. Das ist schon sehr erstaunlich. Zudem hat uns der russische Aussenminister Sergei Lawrow später gesagt, es habe Anrufe aus Berlin gegeben, um unseren Besuch zu torpedieren. Wir versuchen nun aufzuklären, was da lief.

Wegen der Reise kam Kritik auf. Moskau habe die AfD nur eingeladen, um der deutschen Regierung eins auszuwischen, hiess es.

Mein Fazit der Reise ist rundum positiv. Es ist ja einmalig, dass die russische Regierung eine deutsche Oppositionspartei empfängt. In den Gesprächen ging es unter anderem um die gemeinsamen Interessen beider Länder, die von den Sanktionen gegen Russland beeinträchtigt werden (Die EU verhängte wegen der Annexion der Krim Wirtschaftssanktionen gegen Russland, Anm. d. Red.). Die Sanktionen schaden uns im Übrigen mehr als der russischen Wirtschaft. Es stehen fast 60 000 Arbeitsplätze auf der Kippe, wir haben in Ostdeutschland bis zu 60 Prozent der Exporte nach Russland eingebüsst. Das muss aufhören. Man sollte wirtschaftliche und politische Interessen trennen.

Sie behaupten, Deutschland sei schuld am schlechten Verhältnis zu Russland.

Wer die Russen in Europa als Feind betrachtet, der irrt. Natürlich gibt es zwischen Deutschland und Russland unterschiedliche Interessen, aber der russische Aussenminister und ich sind uns einig, dass weniger Ideologie und mehr Pragmatismus vorherrschen sollte. In Sowjet-Zeiten haben wir den Russen vorgeworfen, dass sie ideologisch unterwegs sind. Mittlerweile sind wir die Ideologen, die mit erhobenem Zeigefinger durch Europa gehen und allen erklären, was sie tun und lassen sollen.

Es geht doch nicht primär um ideologische Differenzen. Russland hat einen Attentäter nach Berlin geschickt, steht hinter einer Hacker-Attacke auf den Bundestag und unterhält einen deutschsprachigen Sender, der Kreml-Propaganda verbreitet. Da kann man doch schwer sagen, Deutschland trage die Schuld am angeknacksten Verhältnis.

Wer den Mörder nach Berlin geschickt hat, ist, soweit ich weiss, noch nicht ermittelt.

Die Puzzleteile ergeben ein eindeutiges Bild.

Wie gesagt, soweit ich informiert bin, ist die Tat noch nicht aufgeklärt. Mich stört diese Doppelmoral. Und wem nutzt sie? Warum blieb denn der internationale Aufschrei aus, als kürzlich ein iranischer Atomphysiker ermordet wurde?

Lassen Sie uns bei Russland bleiben: Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Krim annektiert, liess Dissidenten vergiften und in Syrien jahrelang die Zivilbevölkerung bombardieren. Wie passt das in Ihr Russlandbild?

Auch diese Anschuldigungen müssen geprüft werden. Die Amerikaner haben in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder Kriege im arabischen Raum angezettelt, die viele Tausende Zivilisten das Leben kosteten und Millionen Menschen heimatlos machten und so riesige Flüchtlingsströme auslösten. Auch mit ihren Drohnenangriffen töten sie Zivilisten.

https://www.nzz.ch/international/afd-chef-tino-chrupalla-das-erinnert-mich-an-die-ddr-ld.1592761

Die AfD will enge Beziehungen zum autoritären Putin-Russland haben, erinnert an das alte Erbe von Katharina der Großen bis zur Schwarzen Reichswehr, Rapallo, Hitler-Stalin-Pakt, wahrgenommenes gemeinsames christliches oder autoritäres Erbe und Militarismus, konservative und rechtsgerichtete Einstellungen und staatliche Vorstellungen und so weiter, während Liberale, Homosexuelle, die Befreiung von Frauen als gottverdammter und unerträglicher Feminismus verprügelt werden und die Idee des homogenen Nationalstaates als attraktive Gegenposition zu Globalisten, Multikulturalisten, Liberalen, Demokraten und dem anderen Abschaum der Erde und Minderheitenidentitäten gefördert wird . Das von der orthodoxen Kirche geförderte weiße heterosexuelle Paar hat moralisch und strukturell die formale stabile Synthese, die dann Identität und Zivilisation genannt wird.

Putin scheint nun die rechtsradikale AfD in Deutschland stärken zu wollen, wie auch darauf zu hoffen, dass Marine Le Pen Macron bei den Präsidentschaftswahlen 2022 ablöst, aus der NATO und dem Euro austritt und Trump 2024 wieder in den USA dran kommt. Wie Prof. Rahr sagt, es geht um einen systemischen Kampf und die Frage ist, welches Zivilisationssystem sich letztendlich durchsetzen wird. Die liberal-kapitalistische- werterorientierte westeuropäische und amerikanische Demokratie oder ein rechtsradikaler Autoritarismus bis hin zu Neototalitarismus ala Russland oder China oder als Bündnis beider, vielleicht sogar mit etlcihen Süd- und Osteuropäern. Die Eskalationspirale dreht sich momentan.

Man muss aber auch Putins Akltionen im Kontext sehen. Was seine Unterstützung der AfD ist, ist für den Westen die Unterstützung Nawalnys in der Hoffnung eines regime change, um Putin zu stürzen. Die Vergiftung Nawalnys auf Putins Anordnung hatte ja einen konkreten Anlass. In Weißrußland kam es zu einer Massenbewegung, die immer noch anhält und zur selben Zeit zu Massendemonstrationen in Ostrussland gegen Putin, als dieser einen Gouverneur der russischen Hitlerpartei Liberaldemokratische Partei Rußlands Schirinowskis absetzte. Nawalny sah die Möglichkeit die Bewegung im Osten Russlands für sich zu gewinnen und wollte ein Überspringen nach Westrusslands, nach Moskau, St. Petersburg und anderen Städten zeitgleich zu der bunten Revolution in Weißrußland organisieren. Deswegen flog er nach Ostrussland. Hierdurch sah sich Putin gefährdet und hat seine Beseitigung angeordnet. Ob er nun seine Ermordung oder “nur” Paralysierung wollte, bleibt Spekulation. Jedenfalls wollte Putin den Teufelskreislauf einer regime change-dynamik gleich mal unterbinden.

Das hätte auch fast geklappt, wäre Nawalny nicht so schnell in das Krankenhaus in Ostrussland gekommen. Nachdem er in die Berliner Charite geflogen wurde und dort geheilt und lebend herausging, hat er nun scheinbar mittels westlicher Geheimdienste und eines investigativen Journalistenpools aus SPIEGEL, SZ und Guardian die exakten Daten und Telefonnummern seiner Attentäter, die als 8 Mitglieder des russischen Geheimdiensts sogar mit Foto geoutet wurden, erhalten und einen seiner Peiniger verdeckt unter der Tarnidentität eines russischen Geheimdienstoffiziers angerufen, um dessen Bestätigung des Attentats durch Gift in der Unterhose zu erlangen.

Der Kreml spricht nun von Fake und fordert Nawalny offiziell auf, nach Russland zurückzukommen, um einen Prozess wegen seiner Bewährungsstrafe anzutretetn, bei dem er wahrscheinlich verurteilt und weggesperrt würde. Natürlich geht er darauf nicht ein. So bleibt er vorerst in Deutschland im Exil, wird dort hofiert, zumal die EU  nun Sanktionen gegen Russland verhängte, unter anderem wegen russischer Hackerangriffe auf den deutschen Bundestag und anderer Vorfälle, woraufhin der Kreml nun gegen etliche europäische Diplomaten Einreiseverbot erteilte wie auch andere auswies.  Die Biden-Regieurng ist noch nicht im Amt, aber Biden oder die Demokraten haben sich bisher noch nicht zu Weißrußland, Nawalny und Putin geäussert. so dass die Reaktionen vor allem von Deutschland und der EU ausgehen. Lawrows offizieller Empfang der AfD im Kreml ist da die Retourkutsche für die Unterstützung Nawalnys in Russland und nun in Deutschland als erhofftem regime change-Kandidat, von dem erhofft wird, dass er Putin-Russland zu einer liberalen, prowestlichen Demokratie umwandeln wird.  Nun fgehlt nur noch, dass Lawrow auch noch Marine Le Pen empfängt und Putin Trump als amerikanische Opposition. Vorerst bleibt es erst  Mal bei der rechtsradikalen deutschen AfD.

Wie könnte der Westen reagieren? Werden Merkel, Macron und Biden einen Novichok-Agenten in die Unterhose von Chrupalla, Höcke, Marine Le Pen und Trump stecken und sie nach Moskau fliegen und dort ins Exil gehen lassenund dann behaupten, dass russische dunkle Mächte dahinter stecken und dass alles Fake News sind? Vorerst muss ja Putin Gerüchte von sogenannten Kremlkritikern in den sozialen Medien dementieren, dass er Krebs habe.

Die rote Linie: Lawrows Treffen mit der AfD-Neuausrichtung von Global Review

Ralf Ostner

Eine Neuausrichtung von Global Review auf Russland. Hier ist unsere erste Konsequenz von Lawrows Treffen mit der AfD. Dies ist eine rote Linie für uns. Dies ist eine Option für einen Regimewechsel für Deutschland, die wir nicht unterstützen werden. Daher unsere E-Mail an RIAC, in der wir unsere Meinung in einer im Vergleich zu chinesischem CCTV oder CRI relativ freien Atmosphäre äußern konnten:

Lieber Dr. Kortunov, liebe Lora,

wir denken darüber nach, unsere russischen Kontakte zu beenden, als Lawrow eine rote Linie überschritten hat, als er die AfD offiziell in den Kreml einlud. Dies sind also die Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg, mit einer faschistischen Partei zusammenzuarbeiten, die das Menschheitsgeschlachte der deutschen Nazis, der Wehrmacht und der SS verherrlicht. Was kommt als nächstes? Nazi-Hoecke bei der Militärparade für den 2. Weltkrieg auf dem Roten Platz? Oder eine Jubiläumsfeier des Hitler-Stalin-Paktes? Was für eine Schande!

Es scheint wirklich harte Konservative zu geben, ein Kampf zwischen Konservativen und harten Konservativen, und die Frage ist, ob man das immer noch als harte Konservative und nicht als Faschisten bezeichnen kann. Ich denke, wir werden noch Interviews mit Sasha Rahr für Global Review führen, solange er die Moskauer Propaganda nicht allzu offensichtlich betreibt, aber unser Team denkt darüber nach, die Zusammenarbeit mit RIAC zu beenden, da dies Lawrows Baby ist, und er hat die AfD eingeladen. Wir sind uns dessen bewusst, dass Teile der russischen Elite Kritik daran äusserten, aber sie scheinen keinen Einfluss mehr zu haben.

Es war schön, Sie kennenzulernen, und wir hoffen das Beste für Russland , aber wir sehen, dass Russland einen falschen Weg eingeschlagen hat,

Beste Grüße aus München Ralf Ostner

Kommentare sind geschlossen.