Uiguren, Rohingyas, indische Muslime und die Ummah

Uiguren, Rohingyas, indische Muslime und die Ummah

Der Islam fordert die Ummah, die Einheit der Muslime. Dass dies jedoch eher eine theoretische Idee ist und dass geopolitische Staatsinteressen und Klasseninteressen dies verhindern, ist offensichtlich, wenn man betrachtet, wie die Mehrheit der muslimischen Staaten ihre angeblichen muslimischen Brüder und Schwestern unterstützt oder eben nicht unterstützt. Beginnend mit dem sunnitischen Schisma zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten,-Saudiarabien und Katar- Türkei, den Sunniten und den Schiiten wie dem Iran versus Saudiarabien, beschwert sich auch der Chef der Exilregierung der Uiguren und Führer der Ostturkestanischen Nationalen Erwachungsbewegung East Turkestan National Awakening Movement (ETNAM), die 2017 in Washington gegründet wurde darüber, dass die Organisation Islamischer Staaten (OIS) nicht gegen Chinas angeblichen „Völkermord“ an den Uiguren in Xinjiang / Ostturkestan vorgeht. Saudiarabien und einige Golfstaaten unterstützten China sogar wegen des säkularen Charakters von ETNAM, der angeblichen Existenz der Ostturkestanischen Islamischen Bewegung/East Turkestan Islamic Movement (ETIM), die gerade von US-Außenminister Mike Pompeo von der US-Terroristenliste gestrichen wurde, sowie wegen wirtschaftlicher und geopolitischer Interessen und sie seien sogar die Nutznießer des chinesischen Organraubs an den Uiguren. Laut Hudayar gibt es keine Ummah, falls sie jemals existierte, und deshalb bevorzugen ETNAM wie der Weltkongress der Uiguren einen säkularen, gemäßigten muslimisches und unabhängiges Ostturkestan. Erdogan und Pakistan würden die muslimisch-türkische Minderheit nicht unterstützen, da sie Teil der New Silkroad sein, Geschäfte mit Peking machen und vielleicht sogar Teil der Shanghai Cooperation Organization sein wollen. (Pakistan ist es bereits).

Die Rohingyas sind ein weiteres Beispiel. Das muslimische Bangladesch, das sich als säkularer, gemäßigter muslimischer Staat wahrnimmt, deportiert sie auf Inseln und nimmt sie als Ausländer und Außenseiter wahr. Neben politischen und wirtschaftlichen Gründen, geopolitischen Staats- und Klasseninteressen ist die bisherige Einheit der Muslime in Indien auch Opfer der Kasteninteressen. Ein Artikel in der Hindustan Times macht dies deutlich:

Kastensystem unter indischen Muslimen vorherrschend

Warum ist die Einheit der Dalit-Muslime eine Farce?

Im indischen Kontext basieren soziale Hierarchien auf den Unterscheidungen zwischen Kaste, Klasse und Religion, die als Hauptindikatoren für Anerkennung und Vorbehalt dienen. Obwohl verfassungsrechtliche Bestimmungen die soziale Gleichstellung fördern, indem sie Segregation und allgegenwärtige Elemente wie Kastendiskriminierungen anprangern, setzen sie sich weiterhin durch und zeigen Widerstandsfähigkeit. Kaste ist das bedeutendste Derivat der indischen Gesellschaft sowie der muslimischen Gemeinschaft in Indien. Die unverhältnismäßige hierarchische Zusammenstellung macht die Absorption und Konzentration von sozialer Autorität und politischer Macht bei den geförderten muslimischen Kastengruppen sichtbar. Muslime aus einer institutionellen Position missbilligen die Existenz einer Kaste und neigen dazu, Muslime als sozial homogen und monolithisch zu definieren. Trotzdem sind die Kastentrennungen in der indischen muslimischen Gemeinschaft eine unvermeidbare soziale Realität. Die indische muslimische Gemeinschaft ist im Widerspruch zur behaupteten Homogenität und monolithischen Existenz scharf in drei exklusivistische hierarchische Abschnitte unterteilt: Ashraf, Ajlaf und Arzal. Im politischen Kontext gehören Ashrafs zur besseren Kastengruppe, die Ajlafs und Arzals sind die Rückstädnigen und Dalits. Ajlaf und Arzal zusammen sind als Pasmanda-Muslime bekannt. Jede dieser Kategorien hat jedoch separat weitere Unterteilungen wie die von „beruflich“ und „biradaris“, die hauptsächlich endogam sind. Die Kastengleichung unter den Muslimen stagniert immer noch, da der Übergangsprozess noch nicht begonnen hat. Sobald er startet, würde sich jedoch auch die Leistungsgleichung ändern. Die Kaste unter den Muslimen wurde erstmals in der Volkszählung von 1901 bekannt, in der 133 soziale Kategorien aufgeführt waren. Bei dieser Volkszählung wurden auch soziale Schichten unter Muslimen anerkannt. Der Bericht des Sachar-Komitees von 2006 stellte jedoch fest, dass die Kaste unter den Muslimen Realität ist. Von den dreien besteht das “Ashrafs” (ein arabisches Wort im Plural von “Shareef”, was “Adliger” bedeutet) aus vier Muslimen der oberen Schichten, d. H. Syeds, Sheikhs, Mughals und Pathans. Sie führen ihre Abstammung auf Araber, der Türkei, Zentralasien und Afghanistan zurück. Die zweite Kastengruppe, die als „Ajlaf“ bekannt ist, besteht aus Berufsgruppen, die häufig als OBC-Muslime angesehen werden. Die dritte Kastengruppe ist als “Arzal” bekannt und besteht aus “unteren Schichten”, die aus Ati- “Shudra-Kasten” oder “unreinen Berufskasten” oder “Dalits-Konvertiten aus anderen Religionen” bestehen. Diejenigen, die sich für eine einheitliche Front der Dalit-Muslime einsetzen, müssen diesen Aspekt hervorheben. Dalits, die die niedrigsten Schichten im hinduistischen Kastensystem bilden, befinden sich auch auf der niedrigsten Leiter im muslimischen Kastensystem und werden in vielen Fällen als Unberührbare behandelt. Wenn ein Dalit beschließt, zum Islam zu konvertieren, wird er höchstwahrscheinlich nur in dieser untersten Schicht untergebracht. Die erste Kommission für rückständige Kasten – die Kaka Kalekar-Kommission von 1955 – identifizierte 2399 Kastengruppen, darunter Muslime, und kategorisierte sie als andere rückständige Kasten. Die Empfehlungen wurden jedoch nicht umgesetzt. Die Mandal-Kommission identifizierte zum ersten Mal allein unter den Muslimen 82 Kastengruppen und empfahl deren Aufnahme in die OBC-Liste. Es war 1990, als die Muslime der rückständigen Kaste zum ersten Mal ihre Beschwerden über politische Anerkennung und gebührende Vorbehalte äußerten. Die All India Muslim Morcha 1994 und Pasmanda Muslim Mahaj 1998 waren Organisationen, die sich für die Anerkennung der Kastenschichtung unter Muslimen einsetzten und forderten, dass diese niederen Kasten in die SC-Liste aufgenommen werden. Das Versagen der Machthaber bei der Anerkennung der größeren Kastenschichtung unter den Muslimen und des Minderheitenstatus hat jedoch einen erheblichen Teil der Bevölkerung aus der Entwicklung herausgelassen. Ungefähr 90 Prozent der Pasmanda-Muslime bleiben außerhalb der Reservierung und müssen sie im Rahmen des Reservierungssystems sofort anerkennen. Es findet jedoch eine parallele Debatte statt, dass der Islam kein Kastensystem enthält und alle Muslime eine einzige Minderheit sind. Daher bleibt die Frage der muslimischen Identität im indischen Kontext weiterhin ein umstrittenes Thema. Der Islam lehrt Gleichheit, aber der Begriff ist unter indischen Muslimen fast nicht vorhanden. Das gesamte System folgt kastenbasierten Hierarchien, in denen Dalits nur auf der untersten Leiter untergebracht wären. Das bestehende System ist so robust, dass ein „Ansari“ -Junge es nicht wagen kann, ein „Syed“ -Mädchen zu heiraten (mit Ausnahme einiger Ausnahmen). Alle, die über die Assimilation der Dalits in die islamische Gemeinschaft sprechen, erkennen nicht, dass es keine gegenseitige Beziehung zwischen „Roti-Beti“ und den Dalits geben kann, die in die islamische Gemeinschaft kommen möchten. Sie werden immer noch eine Aussenseiterkaste in einer Gesellschaft sein, die tief in Kastenlinien gespalten ist. “

Islamisten und Dschihadisten werden jedoch versuchen, diesen Mangel an Ummah zu nutzen, um sich als der wahre Inhaber des Grals der muslimischen Einheit und alle anderen muslimischen Gruppen, gemäßigten Muslime, muslimischen Staaten und ihrer Herrscher als Verräter und Ketzer darzustellen.

Kommentare sind geschlossen.