Bildungsreformen in Asien und Israel

Bildungsreformen in Asien und Israel

Bildungsreformen erregen die Gemüter international. Im den 90er Jahren kam mit den Lissabonprozess und den Pisastudien ein internationaler Bidlungsreformprozess im Westen zustande, auch in Deutschland, der Bachelor und Masterausbildung einführte und nun nach 2 Jahrzehnten kritiisert wird, da viele Uniprofessoren und auch Teile der Witrschaft sich über die mangelnden Fähigkeiten der Hochschulstudenten, eine zu einseitige Akademisierung der Bildung sehen, zudem ein Fachidiotentum durch übertriebene Spezialsierung, die nicht mehr einem ganzheitlichen Bildungsideal ala Humboldt etspricht und stromlinienförmige und unkritische Studenten hervorgebracht hat, die schon längst nicht mehr gesellschaftliche Debaten initieren. Auch kam es zu Vergleichen zwischen asiatischem Bildungsmzethoden, wobei die prüfungsorientierte, buchzentirerte Paukschule als Vrbild galt, während andere skandinavische reformpädagogische  Modelle als Gegenpol sahen.Die Diskussion um das Buch einer US-chinesischen Mutter, die als Tigermam mit drakonischen Starfen für ihre Kinder den asiatischen Kasernendrill auch im Westen hoffähig machen wollte, stiess auf breite Resonanz und produzierte erhitzte Debatten. Auc wurde die Kuschelpädagogik und die antiautoritäre Erziehung der 68er Bewegung, die die westliche Reformpädagogik initierte nun seitens mehr autoritären Schriften etwa eines Salemdirektors, der preussische Tugenden und Disziplin forderte infrage gestellt.Gleichzeitig wurde die angebliche soziale Mobilität für untere Schichten mittels Bildung skeptisch beurteilt, da viele Studien zeitgen, dass materiell besserer gestellte Eltern mit Bildungshintergrund durch Privatschulen, Privatunterricht und Nachhilfe, sowe Unterstützung ihrer Kinder immense Vorteile gegenüber Kindern der Unterschicht oder mit Migrationshintergrund hatten und sich da auch eine soziale Gerechtigkeitslücke ergab, die eine Elite zumeist reproduzierte trotz affirmtive action und teils  kostenloser staatlicher Bildung. Zudem kam in den USA auch noch die Debatte durch Bernie Sanders hoch, der US-Stduenten, die ja Studiengebühren zahlen müssen und danach erst einmal verschuldet sind, einen Schuldenschnitt versprach und sogar ein Bildungssytsem ohne Studiengebühren forderte.  Interessant nun, dass es nun auch in Asien eine solche Debatte und neue Bildungsreformen gibt. In China scheint nun eine weitreichende Bildungsreform in Chinas Erziehungssystem stattzufinden. Interessant auch deswegen,da es  ähnliche Tendenzen nun auch in Taiwan und Japang gibt und die südostasiatische Bangkog Post das für berichtenswert hält. .Scheinbar scheint aber das neue Bildungssystem nicht so auf die Zustimmung vieler Eltern zu treffen,die selbst die alte Paukschule gewohnt sind und Nachteile für die Karriere und Privilegien für ihren Nachwuchs befürchten.

„China verbietet Prüfungen für Sechsjährige, da Peking das Bildungssystem umrüstet“

Peking hat am Montag schriftliche Prüfungen für Sechs- und Siebenjährige verboten, als Teil einer umfassenden Bildungsreform, die darauf abzielte, den Druck auf Schüler und Eltern in Chinas hyperkompetitivem Schulsystem zu verringern. Chinas prüfungsorientiertes System verlangte früher von den Schülern, dass sie Prüfungen ab der ersten Klasse ablegen mussten, was in der gefürchteten Universitätsaufnahmeprüfung im Alter von 18 Jahren, bekannt als Gaokao, gipfelte, bei der eine einzige Punktzahl den Lebensweg eines Kindes bestimmen kann. “Zu häufige Prüfungen , die dazu führen, dass die Schüler überlastet und unter enormen Prüfungsdruck stehen”, wurden vom Bildungsministerium nach neuen am Montag veröffentlichten Richtlinien gestrichen. Das Ministerium sagte, der Druck auf die Schüler von klein auf “schädigt ihre geistige und körperliche Gesundheit”. Die Vorschriften beschränken auch Prüfungen in anderen Pflichtschuljahren auf einmal im Semester, wobei Zwischenprüfungen und Scheinprüfungen in der Mittelstufe erlaubt sind. Die Maßnahmen sind Teil umfangreicherer Regierungsreformen des chinesischen Bildungssektors, zu denen auch ein hartes Durchgreifen gegen Zwangsschulen gehört – von Eltern als Möglichkeit gesehen, das Bildungsvermögen ihrer Kinder aufzublähen. Ende Juli befahl China allen privaten Nachhilfefirmen, sich gemeinnützig zu machen, und verbot Nachhilfeagenturen, an Wochenenden und Feiertagen Unterricht in Kernfächern zu geben, was einen 100-Milliarden-Dollar-Sektor lahmlegte.

Ziel ist es, Chinas Bildungsungleichheit zu verringern, bei der einige Eltern aus der Mittelschicht bereitwillig 100.000 Yuan (15.400 US-Dollar) oder mehr pro Jahr für Nachhilfe ausgeben, um ihre Kinder auf Spitzenschulen zu bringen. Viele ergattern sich auch Immobilien im Einzugsgebiet von Schulen, was die Immobilienpreise in die Höhe treibt. “Es gibt kein anderes Land, das eine so starke Nachhilfekultur hat (wie China),” sagte Claudia Wang, Partnerin und Leiterin der Bildungsabteilung Asien bei der in Shanghai ansässigen Beratungsfirma Oliver Wyman. Angesichts des langsamsten Bevölkerungswachstums seit Jahrzehnten haben die chinesischen Behörden Anfang des Jahres die Geburtengrenze für zwei Kinder aufgehoben und möchten die Anreize für Eltern erhöhen, mehr Kinder zu bekommen. Die Stadtverwaltung von Peking kündigte letzte Woche an, dass die Lehrer alle sechs Jahre die Schulen wechseln müssen, um eine Konzentration von Spitzentalenten an einigen Schulen zu verhindern. Bildungsbeamte bekräftigten am Montag ein Verbot für Schulen, „Prioritätsklassen“ für begabte Schüler einzurichten. Das Bildungsministerium hat Anfang des Jahres auch schriftliche Hausaufgaben für Erst- und Zweitklässler verboten und die Hausaufgaben für Schüler der Mittelstufe auf nicht mehr als 1,5 Stunden pro Nacht beschränkt. Dennoch betrachten viele chinesische Eltern Bildung immer noch als Weg zur sozialen Mobilität. Der Gaokao ist eine der wenigen Möglichkeiten, wie arme, ländliche Studenten bessere Bildungschancen und Berufsaussichten an Spitzenuniversitäten erhalten.“

https://www.bangkokpost.com/world/2173519/china-bans-exams-for-6-year-olds-as-beijing-retools-education-system

Aber auch in angeblich fortschrittlichen Staaten wie Israel, das als international innovativer und kreativer Vorreiter in Start-ups und High-Tech-Industrien gilt, sind Bildungsreformen ein heißes Thema. Doch selbst in Israel wird in der Jerusalem Post inzwischen debattiert, dass sein Bildungssystem rückständig, drittklassig und eine tickende Bombe für die zukünftige Entwicklung des Landes ist:

„„Israels Bildungssystem ist eine ‚tickende Zeitbombe‘

 Ein neuer Bericht hat gezeigt, dass 50% der israelischen Studenten eine Ausbildung wie in der Dritten Welt erhalten. Etwa 50 % der israelischen Kinder aus den am schnellsten wachsenden Sektoren des Landes erhalten eine Ausbildung wie in der Dritten Welt, die eine Wirtschaft der Ersten Welt nicht unterstützen kann, ohne die es keine Gesundheits-, Wohlfahrts- und Verteidigungssysteme der Ersten Welt geben wird zu einem neuen Bericht, der von der Shoresh Institution for Socioeconomic Research veröffentlicht wurde. „Das Fehlen der Fähigkeit der Ersten Welt, sich in der gewalttätigsten Region der Welt zu verteidigen, wird die Existenz des Staates Israel gefährden“, sagte Prof. Dan Ben-David, der den Bericht 2021 verfasste, gegenüber der Jerusalem Post. “Das ist eine existenzielle Bedrohung.” Israel hat seit geraumer Zeit eine der höchsten Geburtenraten der Welt. Der jüngste Bericht zeigt, dass israelische Familien durchschnittlich 3,1 Kinder haben – mindestens ein ganzes Kind mehr als in jedem anderen OECD-Land. Familien in Mexiko und der Türkei haben durchschnittlich 2,1 Kinder. Der Rest der Länder in der Liste liegt im Durchschnitt zwischen einem und 1,9. Diese Kinder werden jedoch hauptsächlich in bestimmten Sektoren geboren: Haredi (ultra-orthodoxe) und arabisch-israelische Schüler machen heute jeweils mehr als ein Fünftel der israelischen Erstklässler aus, insgesamt etwa 43%. Die meisten Haredi-Studenten studieren nicht einmal den Kernlehrplan. Die durchschnittliche Punktzahl arabischer Israelis in den Grundfächern liegt weit unter der der gesamten entwickelten Welt.

Auch die Bildung, die den Schülern in den sozialen und geografischen Peripherien Israels geboten wird, ist oft unzureichend. Das sind etwa 50 % der Schüler, und es „verwandelt das nationale Bildungsbild in eine tickende Zeitbombe“, sagte Ben-David. Die COVID-19-Pandemie hat die grundlegenden Probleme des Bildungssystems deutlich gemacht und die Herausforderungen, die trotz kontinuierlicher Investitionen seit Jahren bestanden, in den Vordergrund gerückt. Das Budget des Bildungsministeriums ist sogar größer als das des Verteidigungsministeriums, aber die Schüler schaffen es einfach nicht. Der durchschnittliche Kenntnisstand israelischer Kinder in Mathematik, Naturwissenschaften und Lesen liegt unter dem aller entwickelten Länder, wie der Shoresh-Bericht zeigt. Auch die Bildungslücken in der Grundschulbildung innerhalb Israels sind viel höher. Und das Land hat mehr Schüler, die nicht das von der OECD festgelegte Mindestwissen erreichen – auch ohne Berücksichtigung der meisten ultraorthodoxen Kinder, die die Materialien nicht studieren und daher nicht an internationalen Prüfungen teilnehmen. Israels nichtreligiöse jüdische Schulen rangieren unter einem Drittel der entwickelten Länder, wenn man sich die jüngsten durchschnittlichen Leistungsergebnisse in 25 OECD-Ländern und in Israel bei der Prüfung des Programms für internationale Schülerbewertung (PISA) ansieht, die bewertet, was die Schüler im Lesen wissen , Mathematik und Naturwissenschaften und was sie mit diesem Wissen anfangen können. Die Religionsschulen des Landes fallen unter 80% dieser Länder. Arabische Israelis liegen ganz unten, darunter unter neun der 10 muslimischen Länder, die an der letzten PISA-Prüfung teilgenommen haben.

Die Religionsschulen des Landes fallen unter 80% dieser Länder. Arabische Israelis liegen ganz unten, darunter unter neun der 10 muslimischen Länder, die an der letzten PISA-Prüfung teilgenommen haben. Während Israel in Bezug auf die Bevölkerungsgröße nicht mit den Vereinigten Staaten verglichen werden kann, lassen sich die USA wie Israel in vier große ethnische Gruppen einteilen. In den USA haben die PISA-Ergebnisse gezeigt, dass Asiaten und Weiße eine bessere Ausbildung erhalten als jeder Schüler in jedem entwickelten Land und erreichen eine durchschnittliche Punktzahl von 549 bei der Prüfung. Israels nichtreligiöse Studenten durchschnittlich 509. Israels religiöse Studenten durchschnittlich 485. Amerikanische Hispanics erreichen jedoch nur 470, während Afroamerikaner fast die niedrigste Punktzahl haben – 436. Aber es gibt eine Gruppe, die weniger erreicht: Arabische Israelis erreichen einen Durchschnitt von 372. Darüber hinaus hat Israel den höchsten Prozentsatz (33%) von Schülern in allen OECD-Ländern mit oder unter „Stufe 1“ in Mathematik, Naturwissenschaften und Lesen bei der PISA-Prüfung, wobei eine die niedrigste und sechs die höchste ist.

„Wenn Bildung ein Sprungbrett für den Markt ist, kann man bei diesen Wissenslücken keine Gleichberechtigung für zukünftige Generationen erwarten“, sagte Ben-David. Also, warum passiert das?

Das Bildungssystem macht gerne die großen Klassenzimmer des Landes als Grund für die Lernschwierigkeiten der Kinder verantwortlich. Laut dem Shoresh-Bericht ist dies zwar ein Faktor, aber nicht alle israelischen Klassenzimmer sind groß, und es gibt keine Erklärung dafür, warum angesichts der Zahl der Lehrer, die Israel pro Schüler beschäftigt, keine Anstrengungen unternommen wurden, die Klassengröße zu reduzieren – höher als Durchschnitt. Die Zahl der Schüler pro Lehrer an israelischen Grundschulen ist dem Bericht zufolge nahezu identisch mit dem OECD-Durchschnitt, und die Mittel- und Oberschulen haben weniger Kinder pro Lehrer als der OECD-Durchschnitt. Darüber hinaus ist die Zahl der Unterrichtsstunden in Israel höher als in den meisten OECD-Ländern. Als solcher wies Ben-David auf eine andere Herausforderung hin: die Qualität der israelischen Lehrer. Er sagte, dass der Wissensstand israelischer Studenten im Grundstudium sehr niedrig sei – sowohl im Vergleich zu anderen israelischen College- und Universitätsstudenten als auch im Vergleich zu anderen in der entwickelten Welt.

Etwa 79 % der Israelis studieren an einer der Lehranstalten des Landes, um Lehrer zu werden, weitere 17 % lernen an allgemeinen Hochschulen und 4 % sind Studenten an regulären Universitäten. Die durchschnittliche psychometrische Punktzahl für Lehramtsstudierende ist fast 25 % niedriger als der Durchschnitt israelischer Universitätsstudenten, die Punktzahl ist fast ein Drittel (32 %) niedriger für diejenigen, die an allgemeinen Hochschulen angenommen werden, und sogar noch 9 % niedriger für diejenigen, die auf Universitätsniveau lehren lernen. Die Situation wird noch schärfer, wenn man sich ansieht, wie israelische Lehrkräfte im OECD-Test für die International Assessment of Adult Competencies (PIAAC) abschneiden, der die grundlegenden Kenntnisse und Fähigkeiten von Erwachsenen im Alter von 16 bis 64 Jahren untersucht. Die Fähigkeiten israelischer Literaturlehrer sind in den Industrieländern am unteren Ende, und die Kenntnisse der israelischen Mathematiklehrer sind die niedrigsten unter den entwickelten Ländern.

Ben-David betonte, dass diese Situation nicht darauf zurückzuführen sei, dass Lehrer in Israel unterbezahlt seien. Er sagte, dass „entgegen der üblichen israelischen Meinung die Gehälter der Lehrer des Landes höher sind als das nationale Durchschnittsgehalt und auch höher als die durchschnittlichen Gehälter der Lehrer in den Industrieländern“. Konkret verdienen israelische Grundschullehrer 3 % mehr als der Durchschnitt ihrer OECD-Kollegen, Mittelschullehrer 16 % mehr und Oberschullehrer 23 % mehr, wenn man sich ansieht, was Lehrer pro Unterrichtsstunde verdienen. „Israel betrachtet Gehirnleistung als seine wichtigste natürliche Ressource. Der High-Tech-Sektor – fast der einzige Wirtschaftssektor, der weltweit wirtschaftlich floriert – verfügt nicht annähernd über die erforderliche Anzahl von Arbeitskräften mit Hochschulbildung. Wie können Lehrer, die nicht einmal selbst an Universitäten zugelassen werden konnten, Kinder auf einem Niveau ausbilden, das sie dorthin bringen könnte?“ fragte Ben-David. „Wie können wir von unseren Kindern erwarten, dass sie die Universität erreichen und Teil der modernen Gesellschaft werden, wenn ihre Lehrer nicht auf diesem Niveau sind?“

Als Israel am 1. September wieder zur Schule geht und seine Klassenzimmermodelle überdenkt, um Kinder vor dem Coronavirus zu schützen, sagte Ben-David, dass es ebenso dringend notwendig sei, die Art und Weise zu überdenken, wie Israel sein Bildungspersonal auswählt, ausbildet und entschädigt. „Das System funktioniert nicht gut“, betonte er. „Wir brauchen eine Überholung des gesamten Systems.“ Obwohl der Himmel dieses oder nächstes Jahr wahrscheinlich nicht fallen wird, sagte Ben-David der Post, dass es „einen Punkt ohne Rückkehr“ geben wird, wenn Israel nicht bald handelt. Er hob die Situation in Beirut hervor, die zum großen Teil durch die Demografie verursacht wurde – ein weniger fruchtbarer, besser ausgebildeter Elitesektor der Gesellschaft wurde im Laufe der Zeit von einer fruchtbareren, weniger gebildeten armen Bevölkerung gestürzt. „Für junge Leute ist es heute schwer vorstellbar, dass Beirut einst das Paris des Nahen Ostens genannt wurde“, sagte Ben-David. “Heute ist es ein Armutsstaat am Rande der Explosion … Länder versagen.” Um sicherzustellen, dass Israel im Jahr 2065 genauso erfolgreich ist wie heute, sagte Ben-David, dass „Israel in Sachen Bildung zusammenkommen muss, solange wir noch können“.

https://www.jpost.com/israel-news/israels-education-system-is-a-ticking-time-bomb-677966

Die KP China hat nicht das Problem, dass mit der hochgepriesenen  religiösen Freiheit auch solch völlig unwissenschaftliche Unbildung und religiöser Fanatismus entstehen kann wie in den USA oder Israel oder muslimischen Ländern mit seinen Evangelikalen, Islamisten oder Ultraorthodoxen, die auch Einfluss auf die Lehrpläne nehmen, sei es über Kreationismsus, religiöses home schooling oder dümmsten Aberglauben nehmen, die solche Kritiker wie das fliegende Spahjettimonster oder die The Satanic Temple als Religionskritik aufbringt, zumal sie solche obskuren Sekten wie die Falungong verboten hat. Insofern die Xi Jinpinggedanken da nicht selbst zuviel Ideologie in den Lehrplan reinbringen, scheint die KP China immer noch bei den Lehrinhalten auf eine wissenscjaftliche Ausbildung zu setzen., wenngleich dies in den Geisteswissenschaften dann wieder anders aussieht. Aber reformbedürftig scheinen die Asiaten und Chinesen und nun auch Israelis ihr eigenes Bildungssystem zu halten und dieses nun auch reformieren zu wollen.Der Logik nach nach sollte man Religionsunterricht,zudem zweikonfessional und nun auch mit Islamunterricht verbieten und einen Ethik-oder Gesellschaftsunterricht einführen,der die wesentlichen westlichen und östlichen Philosophen und vor allem der Aufklärung,des Atheismus oder Agnostikertums vorstellt,dann die wesentlichen ökonomischen Lehren von Neoliberalismus bis Keyensianismus und Kommunismus und ihre ethischen Dimensionen,dann auch der Minoritäten, dann erst einen Überblick über die Weltreligionen,vor allem mit demokratischer Betonung gegen die Aufweichung des Säkularismus oder Laizismus und der von diesen Kräften erhofften Auflösung der Trennung zwischen Politik und Religion. Die KP China hat diese Probleme ncht, eher das Problem die wissenschaftlichen Bildungsinhalte von den säkularen und ideologischen Xi Jinpnggedanken , die einen chinesischen historischen Materialismus begründen , fernzuhalten. Aber die Frage der Bildungsreform ist nicht nur eine Frage der religiösen Idioten, sondern auch der säkularen, sich wissenschaftlichen gebenden materialistischen Vertreter eines liberlalen und neoliberalen historischen Materialismus ala Fukuyama und seiner Endzeitegeschichte, der den historischen Materialismus auf säkularer und demokrtaischer Basis ideologisch überholen wollte. Wer solche heilsgeschichtlichen Ideologien wie das Ende der Geschichte und den Neoliberlaismus nicht auf dem Lehrplan hinterfragen und vor allem mal ablehnen willl, brauht sich nicht über religiöse Idioten oder Xi Jinping-Gedanken zu echauffieren. The West is the best wird dann eben ersetzt mit The East is the Best und Parag Khanna´s The Future is Asian. Derselbe panasiatische Histomat, der sich auch nicht erfüllen wird.

Kommentare sind geschlossen.