Bewegungen im Geschlechterkampf: Der produktiv-gemeinschaftliche Mann, die 4. Welle des Feminismus und Dragslams

Bewegungen im Geschlechterkampf: Der produktiv-gemeinschaftliche Mann, die 4. Welle des Feminismus und Dragslams

Als Gegenbewegung zum Feminismus gibt es nun eine Neue Maskulinitätsbewegung. Mit Trump in den USA, Yong in Südkorea, Xis neuer Männlichkeits- Kampagne in China als nur einigen weltweiten Beispielen und Prachtexemplaren, Mal ein sehr grundlegender Text und Überblick der Positionen und Erscheinungsformen der neuen Männchen, seitens des rechten US-Thinktank The American Compass von Oren Cass  über Männlichkeit/Maskulinität, wobei nicht näher gesagt wird, wo denn jetzt die natürlichen Unterschiede zwischen Männern und Frauen sind(oder auch Gemeinsamkeiten), bzw. was natürlich/genetisch und was anerzogen ist, was die eigentliche Schwachstelle des Artikel s ist. Den Autoren jedenfalls mißfällt, dass vor allem Frauen die Literatur über die Männlichkeitsdefinition geflutet haben  und  die Männer domestizieren und feminisieren wollen oder schon haben, um dann die Schriften der zwei wesentlichen männlichen Vordenker in Sachen Männlichkeit Reeves und Hawley , ein konservativer, ein liberaler neben den sozialdarwinistischen , karikaturenhaften, tendenziell faschistischen Vitalisten kritisieren. The American Compass kritisiert das elitär-sozialdarwinistisch, konsumistisch- individualistische Männlichkeitideal und stellt ihm den schaffenden arbeitenden, schaffenden, produktiv-gemeinschaftlichen Mann gegenüber. Desweiteren auch die Frage, ob single-sex education, fraternities/ Burschenschaften, Bruderschaften, Männerorden male spaces als safe spaces , Geschlechtertrennung der ultimative Ausweg ist, wobei interessanterweise etliche Feministinnen und auch Islamisten Geschlechtertrennung , vor allem im Bildungssystem ebenso befürworten. Ansonsten aber sehr guter Überblick über die Maskulinitätsdebatte und durchaus   inspirierend und diskussionswürdig, auch Vitalismus versus Liberalismus Ich schätze in Putin-Russland ist man vor allem auf Vitalismus ala Jake Donovan und Andrew Tate nicht nur bei den Nachtwölfen und Wagner geeicht.

“Men´s Realism

It was a strange experience when everyone started writing about us this year. We’re young men, and the commentariat had discovered that we, or men our age, are having a crisis, a “masculinity crisis.” Books and think-pieces gushed forth, and, to boot, a blockbuster movie featuring an anatomically emasculated Ken. For those of us who have grown up experiencing and witnessing in our friends the pathologies that everyone else had just uncloaked, it was almost surreal.

An odd feature of this crisis of men is that its diagnosticians are mostly women. This is true on the left, as Politico this summer issued a raft of essays in its “Masculinity Issue,” almost all written by women. From the center, Christine Emba offered real insights in her long essay on lost men. Even on the right, the most prominent recent book on masculinity in the Christian world came from Nancy Pearcey. The trend is captured by the title of a New York Times profile of feminist writer Caitlin Moran: “Modern Masculinity Is Broken. She Knows How to Fix It.

An odd feature of this crisis of men is that its diagnosticians are mostly women.

Recent books by Richard Reeves and Senator Josh Hawley bring prominent and welcome male voices to the conversation about masculinity. As men themselves and as fathers of sons, Reeves and Hawley demonstrate deep personal concern for the flourishing of our nation’s boys. They also correctly identify many of the difficulties that attend modern manhood. But in the end, they fall into the characteristic errors of their political camps. In Of Boys and Men, the centrist liberal Reeves seeks to redefine male success for a more feminine world. In Manhood, the conservative Hawley tells men to simply step up and forge a path as heroic individuals.

Of Boys and Men and Other Bygone Beasts

Reeves traces marked declines in male attainment in both school and work. He notes that in 1972 (the year Title IX was passed) men earned roughly 56% of bachelor’s degrees, while as of 2019 they earned only 43%. He also shows that, since 1979, the average pay of an American man with only a high school education has declined 14%, from $1,017 per week to only $881. Men’s labor force participation has likewise dropped, from 96% 50 years ago to 89% today, while fully one third of men with only a high school diploma have now dropped out of the labor force. The costs of economic globalization and automation, Reeves acknowledges, have fallen most heavily on men.

Reeves’s analysis of the crisis is well grounded and persuasive, and, unlike many on the left, he shows admirable sympathy for the plight of modern men. But his remedies are deeply unappealing.

In light of research showing that boys’ brains develop more slowly than girls’, Reeves proposes that young boys go through an extra year of pre-K before entering school. They should be held back a year, in other words, “red shirted.” Ostensibly an accommodation of sex differences, this approach would only entrench our education system’s failure to meet boys where they are. It treats boys as merely handicapped girls, not students with different strengths and different ways of learning.

But the most he can muster, by way of incorporating those differences into education policy, is straining to make boys more like girls.

Compared to girls, young boys have trouble sitting still and being attentive. So, it’s unsurprising that they would struggle in a classroom system that demands and rewards such behaviors. But Reeves simply takes the girl-friendly classroom as his unquestioned model, and then focuses on making boys adapt themselves to it. Unlike many on the left, Reeves admits that “an equitable education system … will be one that recognizes natural sex differences.” But the most he can muster, by way of incorporating those differences into education policy, is straining to make boys more like girls.

Reeves also wants to use $1 billion in federal funding to push over three million men into HEAL (health, education, administration, and literacy) jobs—currently dominated by women. He acknowledges that labor market shifts have harmed men, but in an interview with NPR he dismissed attempts to strengthen male-dominated sectors as “magic wand-ism.” Instead, men should just push into female-dominated sectors. In much the same way that conventional feminism sought to aid women’s advancement in a masculine workplace, Reeves seeks to help boys navigate an increasingly feminine world. Since Reeves admits there are real, natural differences between the sexes, this is deeply unsatisfying. If men and women are naturally different, why should we expect men to flourish in work adapted for women by women?

Reeves acknowledges that economic and cultural shifts have destroyed the foundation of an older model for manhood. But the new role he fashions for men is more likely to depress than inspire them.

Step Up and be a Manhood

Unlike Reeves, Hawley does not think men should become more like women. In his view, the fate of the nation—indeed, the destiny of the whole world—depends on them fulfilling their God-given call to be husbands, fathers, warriors, builders, priests, and kings.

He does agree with Reeves, however, that things aren’t going well. Citing data from social science and experiences from his own life as a father and a law professor, Hawley paints a bleak picture. Men today, he says, are “weak,” “resentful,” “apathetic,” and “dependent on others,” thanks to the pleasure-seeking Epicureanism that has come to define the modern liberal world:

The men of this country face a choice. They can turn off their screens and reclaim responsibility for their lives; they can reject the Epicurean siren song of self-indulgence, that soothing lullaby that is really just a means of keeping men distracted and dependent; they can stop taking handouts; they can find a wife and start a family; they can, in sum, get their character in order and reclaim their independence as men. Or not.

In light of the circumstances men face today, Hawley’s admonition comes off like a cheap corporate slogan—Nike’s “Just Do It” comes to mind.

This passage almost makes it sound easy, but in light of the circumstances men face today, Hawley’s admonition comes off like a cheap corporate slogan—Nike’s “Just Do It” comes to mind. Indeed, if the Missouri senator’s enthusiasm inspires anything, it is an obvious question: Why does soft, pleasure-seeking Epicureanism hold so much sway over men today if his brand of biblical masculinity is so compelling? Manhood, like much right-wing literature aimed at boys and men, assumes that most of us simply don’t understand that we should get a job, get married, and have children. Or, if we do understand, cowardice or licentiousness keep us from doing our duty. If we could only help men see their own power and persuade them to do what’s right, the argument goes, then they would be able to “help the world become what it was meant to be.”

This disappointed-father approach utterly fails to address the broad swaths of men who are trying unsuccessfully to find meaningful employment or start a family. And the ever-increasing number of men that have given up on these things altogether will find Hawley’s argument more condescending than convincing. That’s because most men haven’t stopped searching for a wife because they’ve been duped by modern Epicurean liberalism. They’ve stopped searching for a wife because no-fault divorce laws and an unfavorable family court system make marriage a much riskier proposition than it used to be, because the prevalence of porn and prostitution make cheap sex readily available, and because the atrophy of American civic society has dramatically reduced the number of places where men and women who are interested in marriage can meet.

Even if they overcome all those obstacles, the collapse of America’s manufacturing and non-college-educated male job market means that the women they meet are increasingly likely to have more education and higher incomes than they do. Our chattering class (and women searching for husbands) might wish that men weren’t intimidated by this, but they are. And they’re not wrong to be. After all, surveys indicate that highly educated women feel the same way, preferring to date and marry men who earn more than they do.

Hawley’s analysis of the masculinity crisis considers none of these political and material conditions. Policy recommendations for ameliorating those conditions are also absent entirely from his book. That’s a shame. Hawley has admirably used his perch in the Senate to advance the common good on issues such as Big Tech and Big Pharma, but he seems reluctant to treat the issues facing boys and men in the same terms. Rather, Manhood puts the onus on individuals to have faith, be strong, and thus win in life—while playing a deck stacked against them. This allows Hawley to avoid challenging Republic orthodoxy, but it doesn’t solve the problem.

In the end, Hawley—like Reeves—perceives that the older model of masculinity has been hollowed out. But where the latter recommends accepting defeat and adapting to life under the new regime, the former encourages men to heroically resist. However, because Hawley offers no real challenge to our culture’s stunting of masculinity besides individual intransigence, his approach ultimately proves as ineffective as Reeves’ is unattractive.

The Bronze Age Option

Enter the vitalists. Where Reeves and Hawley are weak, they are strong. They reject Reeves’ progressive settlement, wherein men become junior partners in a world increasingly shaped by women’s sensibilities. They also reject Hawley’s conception of manly virtue and self-sacrifice. Instead, they aim at male flourishing for the sake of men themselves.

Vitalism is a neopagan, anti-liberal ideology led by online gurus such as Bronze Age Pervert (BAP) and Raw Egg Nationalist. The “manosphere” influencer Andrew Tate (fresh out of house arrest in Romania for trafficking and rape charges) echoes vitalist motifs. Vitalism runs the gamut of sophistication, from admonitions to eat raw animal testicles to exegeses of Nietzsche and Schopenhauer. Themes of manly strength, virility, and excellence run through it all.

This might sound ridiculous, but rather than dismissing vitalism, we should ask why it’s been so much more compelling to young men than what respectable writers like Reeves and Hawley have to offer.

Vitalists exhort young men to pursue this excellence. They advance historical examples of it such as Alexander, Caesar, and Napoleon, and archetypal examples such as “the knight, the sailor … the adventurer and pirate.” They also provide action steps like workout videos, meat-only diets, 14-day fasting regimens, tips for boosting testosterone (cue the animal testicles), wrestling tutorials, and more. Their mix of the concrete and the lofty—“start lifting and worshiping beauty”—has proven refreshing for many shiftless young men. BAP commands a following in the millions.

This might sound ridiculous, but rather than dismissing vitalism, we should ask why it’s been so much more compelling to young men than what respectable writers like Reeves and Hawley have to offer.

First, neither Reeves nor Hawley has much of a vision of men working together to change the culture that is keeping them down. By contrast, the vitalists call men not only to greatness but to brotherhood. In his popular book The Way of MenJack Donovan asserts that male fulfillment lies in being “a man among men,” uniting in “tribal gangs” for a common purpose. In Bronze Age Mindset, BAP foretells that an “order of knights of the spirit” will undermine and overthrow the “great slave project” that is modern society. He celebrates “barbaric piratical brotherhoods” who will “wipe away this corrupt civilization, even as they did at the end of the Bronze Age.”

You get the idea. Men are meant to work together to direct their aggressive impulses toward a common project, while turning their backs on an enervating hive society that hates them and suppresses their nature. It’s easy to see the appeal of this message for young men today, given that official culture has deemed masculinity “toxic” and that, in recent decades, men’s status has rapidly diminished compared to women’s. Who wouldn’t want to join some variation of the pirate crew, the warband, the Viking raiding party?

Second, both Reeves and Hawley treat masculinity as a mere abstraction, separate from the reality of being a man. Reeves turns the masculinity crisis into a bloodless economic problem solved with marginal policy changes that will help men become more like women. Hawley, for his part, extracts a masculine ideal from the Bible and tells men to conform to it by sheer willpower. Each proffers a model—traditionally masculine in Hawley’s case, new and unisexual in Reeves’—as a sort of outfit that modern men can easily measure and then put on.

Vitalists reject this “man suit” approach. Their ideal of masculinity, insofar as they have one, is built on the experience of being a man. They don’t bother building theories of masculinity, and they mock discussion of a “masculinity crisis.” Indeed, they see the very medium of discourse as decadent.

Sure, some vitalists have written manifestos, but their preferred medium is the meme—symbols, images, and icons of men doing manly if not godlike things. BAP and Raw Egg Nationalist regularly tweet pictures of airbrushed young bodybuilders, vitalist heroes such as Japanese nationalist poet Yukio Mishima, and nude classical statues.

Again, this seems ridiculous, but vitalists shouldn’t be dismissed so easily. Their success suggests that they understand something about men that mainstream observers miss: that men are mimetic beings. They learn the most important things—such as how to be men—through imitation, by following examples. That’s why their bodybuilder memes, and the communities they convene online, have greater impact than a dozen think-pieces like this one.

The Cult of the Chosen Few

Still, the promise of vitalism is an empty one. Vitalists offer mimesis and theosis, but the wrong kinds. As appealing as they are, the online sugar high they offer can never match the solid food of real imitation that happens between fathers and sons, mentors and protégés, and more mutually between brothers and among friends. Indeed, the cheap substitute worsens the starvation, leading young men to forego the world of real men for a shiny simulation of godlike “masculinity,” to revel in AI-generated muscles while their own muscles atrophy.

As appealing as they are, the online sugar high they offer can never match the solid food of real imitation that happens between fathers and sons, mentors and protégés, and more mutually between brothers and among friends.

Even on its own terms, vitalism doesn’t address the problems of most men today. Rather, in Nietzschean fashion, vitalism celebrates a few Übermenschen at the expense of the morass of “bugmen” (BAP’s term), the mean and small-souled genetic chaff. The eugenic strain from 20th-century fascist movements remains strong in vitalism: The bugmen and other warders of the Longhouse (our “matriarchal” society) ought to be trampled by the great ones; the lesser animals are food for the predators. The vitalist world is no country for average men.

Here vitalism bizarrely dovetails with a certain kind of liberalism, specifically the libertarian cult of the entrepreneur. It doesn’t promise a good life for most men. Instead, it says a few men might make it really big, become billionaires or vitalist demigods. BAP prophesies that a Caesar-like “man of great charisma” will arise, and enticingly remarks that “such a man might be among you.” You might be the great one! But more likely you will be one of his slaves or victims.

There is another parallel here with familiar versions of libertarianism. Vitalists are pagan, in that they reject the Biblical idea of a transcendent God in favor of immanent divinity. To be a god in this sense is not to create life but to feed on it. Like Ayn Rand and her acolytes, whose heroic model is the robber baron insatiably gobbling up all his puny competitors, many vitalists idolize Elon Musk: entrepreneur, corporate raider, and father of at least ten children with three different women.

In other words, just as the American Dream has devolved into a casino-style economic lottery, BAP’s vitalist fantasia of “four thousand hungry wolves rampaging on streets of these hive cities” translates practically into the squalid scams and pimping rackets of Andrew Tate. Both license men to be predators, or parasites, whose goal is to consume as much as they can at the expense of other men (and women).

Acknowledging the similarities between vitalism and our current regime’s consumption-based economy and culture can also show us why mainstream attempts to address the masculinity crisis play right into the vitalists’ hands. Reeves and much of the left either ignore or denigrate the specific ambitions of men—and thus alienate them with their implicit suggestion that they are just faulty women. Hawley and much of the right deny the power of cultural and economic forces—and thus abandon young men to resist those forces on their own. Is it any wonder that more and more young men, alienated and alone, are joining a movement that says they should rule?

Collective Production Over Individual Consumption

It doesn’t have to be this way. It is easier to criticize than to make suggestions, of course, and there’s no book or perfect policy that will “fix” the masculinity crisis. But the expanding discourse around men and boys would certainly benefit from a shift in focus—away from the behavior of men and boys themselves and toward the economic and cultural causes underlying that behavior. In other words, we should move from Of Boys and Men and Manhood toward something like Patrick Deneen’s Regime Change, which—despite its flaws—enlists the same disillusioned men whom the vitalists are courting in a project to structurally change our social and economic order.

If the possibility of broader-based prosperity and increased social stability aren’t enough to convince you that we need new economic priorities, maybe the threat of Mad Max-style biker gangs roving the countryside will change your mind.

In practice, this requires ambitious but concrete policies that would turn our economy and culture away from consumption and toward creation. Economically, it would entail shifting our priorities from simply maximizing GDP to building a healthy labor market, as American Compass has sketched out under the name “productive pluralism.”

If the possibility of broader-based prosperity and increased social stability aren’t enough to convince you that we need new economic priorities, maybe the threat of Mad Max-style biker gangs roving the countryside will change your mind.Or, to put it more modestly, policymakers should evaluate economic policies based on how they will affect not only GDP, but also the rates of suicide, workforce participation, and marriage among the nation’s young men.

Transforming our consumptive economy into a productive one would go a long way toward helping men, but it won’t be enough on its own. The masculinity crisis is ultimately about the character and hearts of men in a liberal society. Merely changing economic incentives—while important—will not address the deeper spiritual crisis that hangs over us. Neither will any number of articles about masculinity or motivational books containing rules for life or blueprints for manhood.

What policymakers can do, however, is help create the space necessary for male character formation to take place. It’s not much discussed in the context of public policy, but the disappearance of exclusively male spaces is a real concern. From the school to the workplace to the bar to the barbershop to the gym, once-common male spaces have become exceedingly rare.

Take the college campus. Many colleges founded as all-male institutions are now overwhelmingly female. One of us, for example, attended Furman University, originally an all-male school, where women now make up an astounding 63% of the student body.

Like many small liberal arts schools, especially in the South, Furman’s campus once had a large presence of exclusively male fraternities. Although these organizations were far from perfect, they played a central role in the social life of the university, for young men especially. But they were increasingly harried and regulated by administrators who view male spaces as inherently suspect, if not pathological. In 2019, the university eliminated fraternity houses altogether. Not only did this leave many young men on campus homeless, it also encouraged them to view themselves as a rogue element. With the fraternities thus marginalized, social life at Furman became less dynamic, while the male organizations that didn’t make themselves subservient to the campus gender regime became increasingly toxic and dangerous.

This dynamic—the gradual pathologization, regulation, and elimination of male spaces leading to less dynamism and more destructive behaviors—is happening across the country.

This dynamic—the gradual pathologization, regulation, and elimination of male spaces leading to less dynamism and more destructive behaviors—is happening across the country: in elementary schools, in churches, and in sports, and not just in blue states. For instance, the middle school one of us attended in Birmingham, Alabama, offered a popular student club called “Men Striving for Success” that taught service and leadership. Because it didn’t include girls, though, some parents protested, and, of course, the school gave in. Now re-formed as co-ed, the group is called—no kidding—“Trendsetters.”

The elimination of all-male environments like these matters because interacting with other boys or men—not reading books—is how most boys build character and learn to respect authority. Until these spaces are restored, the masculinity crisis will only get worse.

To restore these spaces, policymakers must do several things. First, Title IX needs to be revised. All-male spaces will remain embattled, if not legally unviable, until that happens.

Secondly, they should seed the creation of new exclusively male spaces, starting with all-boys public schools and all-male universities. As of 2017, there were only 283 single-gender public schools in the country (170 of which were dedicated to serving boys). These schools were overwhelmingly concentrated in a few states, with Texas, Florida, New York, and Missouri accounting for 112 of them.

That’s partially because single-sex public education is easy to challenge under Title IX. District of Columbia Public Schools (DCPS) found this out the hard way in 2015, when its “Empowering Males of Color” initiative established Ron Brown High School as a public school for boys only and was promptly met with a lawsuit from the ACLU. Despite this legal challenge, Ron Brown, which requires all students to wear a blazer and tie and sports “The Monarchs” as its school mascot, proved enormously popular. After its first year, only five of its 102 students left, and long waitlists began to form.

Critics of single-sex education often point out that studies have “found few remarkable differences between single-sex and coed schooling.” Reeves himself dismisses it as imparting “[not] much benefit.” What these critics don’t consider, however, is the opportunity for masculine character development and community that makes all-boys schools popular and essential to addressing our current predicament. Starting more all-boys schools and making them available to more communities represents a golden opportunity for lawmakers.

Education policymakers could also push for a more boy-friendly approach within existing schools. Such an approach might employ more kinesthetic learning (championed by platforms like Walkabouts), which incorporates physical activity into learning, making the student an active participant. Teaching biography again would also be especially helpful to young boys, inspiring them to greatness by giving them tangible, historical examples to follow.

Finally, and perhaps most importantly, policymakers can play a role in combating the forces that disconnect men from their communities, their families, and from each other. One of the most powerful such forces is, of course, the loss of solid jobs for men without college degrees. Another is the rise of the gig economy, which robs these same men (at a higher ratethan women) of predictability, community, and agency in their work. Another is divorce and custody law that treats men as mere economic providers rather than as husbands and fathers. And perhaps the least discussed such force, relative to its pernicious effect, is the almost entirely unregulated pornography industry. Surveys suggest that roughly half of American men watch porn every month, while study after study shows that porn makes men less professionally ambitious, less interested in marriage, and more socially isolated. Banning pornography might not solve the masculinity crisis on its own, but it would be another tool for motivating men to re-engage with society, with women, and with one another.

The Brotherhood, The Mission, and The Home

There is no silver bullet for solving the masculinity crisis. Indeed, the term itself is a byproduct of a culture that demands more and more of men while offering them less and less in return. Under such circumstances, mainstream commentators have struggled to articulate compelling solutions, instead attempting to help men adapt to these belittling circumstances (Reeves) or putting the onus on individual men to step up on their own and overcome the massive structural forces arrayed against them (Hawley).

For all its appeal, however, vitalism’s focus on the raw and the real is as unsustainable as the abstract modern liberalism it rejects.

This increased attention to the problem is welcome, but these half-measures and calls to stoic self-sacrifice have only fueled the antinomian movement we’re calling vitalism. Mainstream commentators dismiss this movement, and yet, as liberal modernity begins to collapse, it’s thriving. Its appeal is real. Unlike more respectable alternatives, it offers a bracing mix of idealism and practicality. Its commitment to brotherhood addresses men’s hunger for community, and its insistence on basing thought in experience affirms men in their real lives.

For all its appeal, however, vitalism’s focus on the raw and the real is as unsustainable as the abstract modern liberalism it rejects. Both philosophies share a consumptive mindset, and success in each system is allotted to a chosen few. They are two sides of the same coin.

Those seeking to alleviate the masculinity crisis should move in a different direction. By creating an economy based on production rather than consumption and a culture that offers men spaces where they can grow as men, policymakers can navigate between the monstrous Scylla of vitalism and the ever-draining Charybdis of liberalism and offer men the chance to have what they have always yearned for: a brotherhood, a mission, and a home to return to.

Men’s Realism | American Compass

Freikörperkultvertreter des Vitalismus Putin

Was den einen der Maskulinismus und Vitalismus, ist anderen der Feminismus. EMMA  will da jetzt eine 4. Welle des Feminismus entdeckt und ausgemacht haben und Alice Schwarzer lädt zum Gespräch mit diesen neuen und jungen Feministinnen ein, die so recht nach Geschmack der Apo-Oma als potentielle Nachfolgeinnen und Post-Alice- Alice im Wunderlands gegen die Judith Butler-Genderfeminstinnen sein sollen. Ob diese 4. Welle überhaupt so existiert oder noch kommt oder eine nostalgische Wunschvorstellung bleibt , bleibt abzuwarten. Guter Überblick über die Entwicklung des Feminismus. Nun scheinbar dessen 4. Welle, die am traditionellen Feminismus der 2. Welle anknüpfen will und die 3.Welle, den Queer- und Genderfeminismus für antifeministisch und überholt hält.

In der aktuellen EMMA

DER KLEINE UNTERSCHIED

Der Feminismus der 70er ist old  school und passé, der junge Feminismus ist modern und queer? Nö. Sagen drei junge Feministinnen, die zum Gespräch mit drei EMMAs in die Kölner Redaktion kamen. Susanne, Lotti und Josephine diskutieren mit Alice, Angelika und Chantal über (kleine) Unterschiede und (große) Gemeinsamkeiten.

18. Dezember 2023

  •  

Alice Lotti, du hast dich auf dem EMMA-Abonnentinnenfest vorgestellt und gesagt: „Ich bin die vierte Welle!“ (Alle lachen). Also: Was ist denn die vierte Welle für euch?

Lotti Wir hatten die erste Welle der Frauenbewegung, die für das Frauenwahlrecht gekämpft hat. Die zweite Welle war die, für die du stehst, Alice. Dann kam in den Neunziger Jahren die Queertheorie. Die Queerfeministinnen beanspruchen für sich, die dritte Welle zu sein. Aber ich will halt an der zweiten Welle anknüpfen und will einen realitätsnahen Feminismus: den Old-School-Feminismus mit den Themen, die ja immer noch relevant sind oder relevanter denn je: Häusliche Gewalt, Prostitution, Pornografie, Zwangsverheiratung, Genitalverstümmelung.

Josephine Ich würde nicht sagen, dass die dritte Welle komplett gescheitert ist. Es gab zum Beispiel MeToo und das Thema Feminismus ist gerade total en vogue. Es ist keine Schande mehr, Feministin zu sein, man steht offen und stolz dazu. Nur ist es eben so, dass der Begriff leider ausgehöhlt wurde. Susanne Ich würde die Queer-Theorie überhaupt nicht feministisch nennen. Im Gegenteil: Sie ist ein Backlash gegen den Feminismus gewesen, der sich als Feminismus ausgegeben hat. Deshalb müssen wir uns jetzt neu sammeln und die eigentliche dritte Welle anstoßen, die sich wieder um die Themen kümmert, die die Radikalfeministinnen der zweiten Welle angestoßen haben: Häusliche Gewalt, Prostitution, Pornografie. Es geht nämlich eigentlich nicht um Generationen, sondern um inhaltliche Unterschiede und Gemeinsamkeiten.

Chantal Ihr stellt euch ja gerade in die Tradition der zweiten Welle. Seht ihr da auch Unterschiede zu euch?

Josephine Ich glaube, ein entscheidender Unterschied zwischen den Generationen sind die Sozialen Medien. In unserem Alter findet viel politischer Aktivismus über das Netz statt, statt auch mal auf die Straße zu gehen. Für viele ist es allerdings schon Aktivismus, ein paar Posts auf Instagram zu verbreiten.

Lotti Ich finde, es ist eher die Frage, welcher Weltanschauung oder welcher Ideologie man anhängt. Und wie Leute, die noch jünger sind als ich, in den Sozialen Medien ideologisiert werden.

Josephine Genau, da findet diese Ideologisierung statt. Und sie kommt auch daher, dass die Menschen sich nicht mehr richtig informieren, sondern nur noch glauben, sie seien informiert, weil sie ein paar Posts gelesen haben. Dabei leben sie in einer Bubble und lesen nur Sachen von Menschen, denen sie folgen und setzen sich mit anderen Meinungen gar nicht mehr auseinander.

„VIELE GLAUBEN, SIE SEIEN INFORMIERT,
WEIL SIE EIN PAAR POSTS GELESEN HABEN.“

Susanne Die Entstehung von Blasen in den Neuen Medien trägt ganz viel dazu bei, dass Leute Meinungen vertreten, die sie oft selber nicht richtig erklären können. Soziale Medien haben natürlich auch ihr Gutes, aber ich denke, dass da auch viel Energie verschwendet wird, die eigentlich auf die Straße getragen werden müsste.

Angelika Was ihr ja auch macht. Zum Beispiel du, Susanne, mit deinem „Real Dyke March“.

Susanne Ja. Das finde ich wichtig. Nicht nur, um seine Meinung öffentlich zu vertreten, sondern auch, damit man sich austauschen kann.

Alice Wie seid ihr überhaupt zum Feminismus gekommen?

Lotti Bei mir lief das tatsächlich über Soziale Medien. Ich habe die Posts und Erfahrungsberichte von Huschke Mau aus ihrer Zeit in der Prostitution gelesen. Das hat mich sehr zum Nachdenken gebracht. Und dann gab es 2021 um den Weltfrauentag eine Volksabstimmung über ein Burkaverbot in der Schweiz. Und ich fand es total komisch, dass ausgerechnet Feministinnen gegen das Verbot waren, weil ich Verschleierung nicht als „Empowerment“ betrachte. Dann habe ich die feministischen Gegenstimmen gesucht und bin unter anderem auf Artikel aus der EMMA gestoßen. Da habe ich dann auch Artikel zum Thema Pornografie und Trans gefunden und dachte: Okay, jetzt muss ich mich richtig einlesen! Dann hab ich zum Beispiel „Pornografie“ von Andrea Dworkin gelesen und die EMMA abonniert. Und dann habe ich den Sprung gemacht: Ich bin aktiv geworden und zum Safe Abortion Day auf die Straße gegangen. Da habe ich Frauen von Terre des Femmes kennengelernt und seither bin ich richtig aktiv.

„ALS ICH ELF WAR, HABEN MIR JUNGS IHRE PORNOS AUF DEM HANDY VORS GESICHT GEHALTEN.“

Josephine Ich bin auch bei Terre des Femmes aktiv und neuerdings auch bei Sisters. Der Startschuss für mein feministisches Engagement war die EMMA. Als ich 16 war, gab es da den Aufruf „Prostitution abschaffen!“ Den habe ich unterschrieben und auf Facebook geteilt. Und ab da war ich in der Schule abgestempelt und wurde Alice Schwarzer genannt (alle lachen). Ich habe eine feministische Mutter und einen feministischen Vater. Mein Vater ist die ersten fünf Jahre bei uns Kindern geblieben, während er seine Doktorarbeit als Arzt geschrieben und meine Mutter als Apothekerin gearbeitet hat. Meine Mutter hat schon immer die EMMA gelesen, meine Oma auch. Meine Eltern führen den gleichen Kampf nur in verschiedenen Bereichen: meine Mutter gegen Sexismus, mein Vater gegen Rassismus. Er kommt aus Kamerun. Es wurde mit uns Kindern auch immer darüber gesprochen und ganz klar benannt, wenn es einen sexistischen oder rassistischen Vorfall gegeben hatte.

Alice Was würdest du sagen: Bist du als schwarze Frau stärker von Sexismus oder von Rassismus betroffen? Oder mischt sich das so, dass man das gar nicht trennen kann?

Josephine Der Rassismus ist oft subtiler. Ich habe das Gefühl, da sind die Menschen schon wachsamer und haben immer Angst, was Falsches zu sagen. Der Sexismus ist häufig eindeutiger.

Chantal Was hat denn dazu geführt, dass ihr gedacht habt: Hier läuft für Frauen was nicht richtig?

Lotti Ich habe das schon als Kind gemerkt. Die Jungs sagen: „Du darfst nicht mitspielen, du bist ein Mädchen, du bist schwach!“ Mädchen wurden immer runtergemacht. Später gab es eklige Blicke und Kommentare. Als ich elf war, haben mir die Jungs ihre Pornos auf dem Handy vors Gesicht gehalten.

Susanne Das war bei uns auch so. Die Jungs sind hinter uns hergelaufen und haben gesagt: Guck dir das an!

Lotti Und was man da gesehen hat, war total degradierend. Du guckst da drauf und weißt direkt, welche zwei Rollen es gibt und welche für dich vorgesehen ist. Ich lese gerade den „Kleinen Unterschied“. Und ich bin schockiert darüber, wie wenig sich seit 50 Jahren verändert hat. Und wie es sich teilweise sogar verschlimmert hat. Die Jungs sind so pornoverseucht. Die sagen den Mädchen in der fünften, sechsten Klasse: „Wenn du mir einen bläst, dann geb ich dir deinen ersten Kuss!“

Außerdem sprachen wir über die Lesbenfeindlichkeit der Queerszene und die Irrtümer des intersektionalen Feminismus, über das Begehrtwerden und die Machtfrage. Das ganze Gespräch in der aktuellen EMMA.

https://www.emma.de/artikel/feministinnen-gespraech-340751

Neues aus der Queerszene weiß auch die früher doch so konservative FAZ zu berichten:

„Dragslam in Frankrfurt: Hinter den Kulissen mit den Dragqueens

Einmal im Monat findet in Frankfurt der „Drag Slam“ statt, bei dem Dragqueens aus ganz Deutschland gegeneinander antreten. Für sie ist es auch ein Ort, an dem sie sich sicher fühlen – was nicht immer der Fall ist.

„Plant jemand eine Performance, bei der wir eine Trigger-Warnung aussprechen sollten?“, fragt ­Gi­selle Hipps die Teilnehmer kurz vor Showbeginn. Alle verneinen, diesmal scheinbar nicht. „Das hatten wir auch schon einmal anders“, sagt Giselle Hipps und lacht. Die Dragqueen führt im fünften Jahr in Folge als Moderatorin ­gemeinsam mit Jessica Walker durch den „Drag Slam“. Wie vor jeder Show geht ­Giselle Hipps als „Mutter der ,Drag Slam‘-Familie“ mit den Mitwirkenden ­hinter der Bühne des Frankfurter Clubs „Orange Peel“ noch einmal den Ablauf durch.

  •  

Das betrifft vor allem die sechs auftretenden Künstlerinnen, aber auch ehemalige „Drag Slam“-Teilnehmer, Unterstützer aus der Community, Angehörige. Die meisten kennen sich: Küsschen links, Küsschen rechts. Lautes Lachen, Gespräche kreuz und quer. Während die einen ihre Perücken kämmen und die letzten Wimpern an­kleben, helfen sich andere gegenseitig in ihre schillernden Kostüme. Die Stimmung ist ausgelassen, die ersten Sektkorken knallen, und durch die Wände dringt schon der Bass von der Bühne.

Die Idee, einen „Drag Slam“ zu ver­anstalten, kam Organisator Jan Schmidt vor fünf Jahren. Er sah den Bedarf für Community und wollte mit dem queeren Contest ein Format ins Leben rufen, „dass es in dieser Form noch nicht gibt“. Einen Abend voller Gesang, Tanz, Akrobatik und Comedy, bei dem der Kreativität keine Grenzen gesetzt werden – so wie es auch im Drag keine Grenzen gibt. „Es ist eine Veranstaltung, wie sie die queere Szene gebraucht hat“, sagt Giselle Hipps, die seit der Geburtsstunde des „Drag Slam“ dabei ist. So richtig klar wurde das Jan Schmidt und Giselle Hipps aber erst, als beim Eröffnungsabend im Jahr 2018 fast dreimal so viele Besucher da waren wie erwartet.

„Das heimische, sichere Gefühl“

Seitdem ist der monatlich stattfindende Wettbewerb fast immer ausverkauft. Das liege in erster Linie an der „verschiedenen, offenen Kunst“, sagt Giselle Hipps, die vor mehr als zehn Jahren durch den Christopher Street Day zu Drag kam. Niemand werde ausgeschlossen, jeder dürfe teilnehmen. „Hier wird keiner aufgrund seiner Konfektionsgröße, seiner Sexualität, seiner Hautfarbe, seiner Herkunft an den Pranger gestellt. Jeder kann so sein, wie er möchte.“ Es sei ein Safe Space, den es so nirgendwo gebe.

„Man sollte meinen, dass man sich bei jeder queeren Veranstaltung sicher fühlen sollte, aber das ist leider nicht immer so“, sagt Dragqueen Robin D’Show. Auch innerhalb der LGBTQ-Community gebe es viele, die von Bodyshaming oder Kink­shaming betroffen seien. Dagegen möchten sie mit dem „Drag Slam“ ankämpfen. „Es ist das heimische, sichere Gefühl, für das viele herkommen“, so Robin D’Show, die als DJane den Abend musikalisch begleitet. Dieser Meinung ist auch Sugar van Shock. „Es ist die familiäre Atmosphäre, die den ,Drag Slam‘ so besonders macht“, sagt die Dragqueen, während sie sich in ihr Glitzer-Outfit schält. Als Gewinnerin der letzten „Drag Slam All Stars“ eröffnet ­Su­gar van Shock die heutige Show.

Drag Slam in Frankfurt: Ein Abend voll der Queerness (faz.net)

Vor Diskriminierung von Dragqueens und Queeren seitens der AfD und Konsorten wird interessanterweise hier gar nicht gewarnt, entweder hat man sich daran schon gewohnt oder hofft immer noch auf Alice Weide und die „Schwulen in der AfD“l. sondern vor allem Diskriminierung durch die „eigene“  LGBTIQ-„Community“, die keine so einheitliche Gemeinschaft zu sein scheint, sondern in der jede sich immer mehr aufspaltende Teilidentitäten sich untereinander und gegenseitig im Kampf um die eigene Position zu bekriegen scheinen .Jedenfalls will man nun für die Dragqueens auch noch einen Safe space schaffen, eben den Drag Slam. Wobei die Drags nun Bündnisse mit heterosexuellen „straight allies“ eingehen müssen, um sich ag eblich vor Anfeindungen und Diskriminierungen der bisher als safe haven und space erhofften Queer Community , sei es Bodyshaming oder Kinkshaming (what the fuck ist das wieder?) sicher fühlen zu können .Bejammert wird dass Draqqueen keinec Vollerwerbsarbeit, sondern zumeist Hobby oder Nebenerwerb ist.Also noch nicht: Vo Tellerwäscher zum Dragqueer- Msuk.Vielleicht sollte Nahles Arbeitsagentur ja ABM- und Ausbildungsprogramme als Draqqueen als neuem Berufsbild anbieten – nest Sexarbeiter*innen..Vielleicht auch als Allinclusive- Integrationsmassnahme für Flüchtlinge und Deutsche mit oder ohne Migrationshintergrund .Linnesmann und Merz könnten dann auch gleich die Streichung des Bürgergelds für Integrations- und Arbeitsverweigerer fordern. D Das könnte dann auch neben Heil Claudia Roth, die Grünen gut finden. Vielleicht wäre dann au h ei  Bekenntnis der Dragqueens zu Israel Existenzrecht und dessen Recht auf Selbstverteidigung einforderbar. Solch eine Dragqueerinqueerisirung arbotürkischer Muslimmachos könnte da vielleicht heilende Wiirkung haben und Teil des Kampfes gegen Antisemitismus  und Queerphobie aller staatstragenden Parteien werden .Und  sie nicht wollen: Entzug der Staatsbürgerschaft und sofortige  Abschjiebung. Merz hat ja jetzt auch ein Rückführungsabkommen mit dem islamistischen Iran vorgeschlagen.

Die grüne Taz berichtet von einem Anschlag rechtsradikaler in den 80er Jahren auf ein Münchner Svhwulendisco „Liverpool“, das scheinbar totgeschwiegen und nicht weiter untersucht wurde. „Diesen Teil der Münchner Geschichte habe ich auch nicht mitbekommen,  noch jemals davon gehört. Obglecih in den 80er Jahren Student an der Münchner LMU:

„Der vergessene Anschlag

Vor 40 Jahren legten katholische Terroristen tödliches Feuer an eine Münchner Disko. Heute ist klar: Die Gruppe Ludwig war Teil eines Netzwerks.

Vom Münchner Hauptbahnhof sind es nur ein paar Schritte, Hunderte laufen jeden Tag vorbei am Wettbüro und der Bar Bad Angels. Doch kaum jemand weiß vom Terroranschlag auf die Schillerstraße 11a. Keine Tafel, keine Bodenplatte. Nichts erinnert an das rechtsextreme Attentat vor genau 40 Jahren. An Corinna Tartarotti, die mit 20 Jahren Opfer der sogenannten Gruppe Ludwig wurde.

15 Menschen sollen diese rechtskatholischen Extremisten getötet haben. Mindestens. Schwule, Sexarbeiterinnen, Partygäste, „gefallene Priester“, einen Sinto. Ein fanatischer Kampf mit Kreuz und Hakenkreuz, „mit Feuer und Eisen“ für den „wahren Gott“, in München und in Norditalien. Doch wenn vom Rechtsextremismus in Deutschland und Europa die Rede ist, fehlt dieses Kapitel meist. Mit München verbinden viele das Oktoberfestattentat von 1980, das Morden des NSU in der Stadt und den Anschlag auf das Olympia-Einkaufszentrum 2016. Der Ludwig-Terror aber ist eine Leerstelle. Auf der Schillerstraße wie in der Geschichtsschreibung.

Linke Gruppen aus München wollen das ändern. Seit Jahren fordern sie eine sichtbare Erinnerung an den Anschlag im öffentlichen Raum. Und: die Überprüfung der damaligen Ermittlungen. Auch die Nichte Corinna ­Tartarottis, die Hamburger Rechtsanwältin ­Nicoletta Tartarotti, sagt: „Mord verjährt nicht. Wenn es neue Anhaltspunkte gibt, muss wieder ermittelt werden.“ Es ist ein erster Erfolg der Ak­ti­vis­t:in­nen und Angehörigen, dass die Stadt München jetzt ein offizielles Gedenken angekündigt hat. 40 Jahre nach der tödlichen Nacht.

München leuchtete

WOCHENTAZ

Zu Beginn der achtziger Jahre gilt München als Spaß- und Skandalhauptstadt der Bundesrepublik. Rainer Werner Fassbinder und Hanna Schygulla senden von hier aus filmische Schockwellen durchs Land, Mick Jagger feiert im P1 mit einer Pfarrerstochter, Freddie Mercury in den Schwulenbars. Neu gewonnene Freiheiten prägen diese Zeit für die einen, für andere ist es „Sittenverfall“.

Am 7. Januar 1984 betreten zwei gut angezogene 24-Jährige die Diskothek Liverpool in der Schillerstraße. Es ist 23.26 Uhr. Die Männer werfen zwei mit Benzin gefüllte 20-Liter-Kanister in den Eingang des Clubs, der im Keller liegt. Die Brandsätze explodieren, das Feuer erfasst die Garderobiere Corinna Tartarotti. „Da stand diese junge Frau und brannte wie eine Fackel“, sagte ein Gast später der Abendzeitung.

Etwa 30 Gästen und Angestellten ist von Flammen und Rauch der Weg zum Ausgang abgeschnitten. Einige fliehen durch eine Hintertür, andere werden von der eintreffenden Feuerwehr durch ein kleines Küchenfenster gerettet. Auch der ehemalige Fußballnationalspieler Rudi Brunnenmeier, der nebenan eine Bar betreibt, rettet eine Person aus dem Feuer. Sieben Menschen werden im Liverpool schwer verletzt, Corinna Tartarotti stirbt drei Monate nach dem Attentat im Krankenhaus an schwersten Verbrennungen.

Es seien vermeintlich Randständige der Gesellschaft gewesen, die zum Ziel der Gruppe Ludwig wurden, sagt Nicoletta Tartarotti. Menschen wie ihre Tante, die als junge Frau in einem „anrüchigen“ Nachtclub jobbte. Die Attentäter sind für die Anwältin „erzkonservative Katholiken, die nicht akzeptieren wollten, dass Menschen ihr eigenes Ding machen, ihren eigenen Weg gehen und anders leben wollten, nicht traditionell“.

„Unsere Demokratie ist Ausrottung“

Anders als der Spiegel 1984 fälschlicherweise berichtete, verlor der bekannte ZDF-Reporter Franz Tartarotti bei dem Anschlag nicht seine Tochter, sondern seine Halbschwester. Und auch zu den Hintergründen der Explosion gibt es damals Falschnachrichten. Dass es ein Attentat war, ist zwar sofort klar. Doch Boulevardmedien und Polizei vermuten zunächst einen Konflikt im Rotlichtmilieu. „Ein heißer Krieg um kalte Sex-Mark“, schreibt die Abend­zeitung am 10. Januar, der Münchner Merkur fordert die Polizei auf, mit den „Wirten von Sex-Lokalen und sogar Pros­ti­tu­ier­ten“ zusammenzuarbeiten. Die Parallelen zur NSU-Mordserie sind offensichtlich. Auch hier ermittelte die Polizei zunächst gegen das Umfeld, von „Döner-Morden“ schrieben nach 2005 viele Medien.

Wie beim NSU bringen auch 1984 erst die Terroristen die Behörden auf die richtige Spur. Zehn Tage nach dem Brandanschlag bekommt die italienische Nachrichtenagentur Ansa Post in Runenschrift. „Wir bekennen uns zum pyrotechnischen Spektakel in München“, heißt es in dem Schreiben, in dem sich die Täter selbst als Nazis bezeichnen. Und weiter: „Im Liverpool wird nicht mehr gefickt.“ Darüber: ein Hakenkreuz, ein Reichsadler sowie der Name „LVDWIG“.

Schriftbild und Inhalt des Bekennerschreiben sowie ein Wecker, den die Mörder bewusst zurückgelassen haben, zeigen den Ermittelnden in München, dass sich der Anschlag auf das Liverpool in die Mordserie der Gruppe Ludwig in Norditalien einreiht.

Seit Jahren schon wurden dort Menschen „bestraft“, die der religiös-politischen Ideologie, dem „Gesetz Ludwigs“, widersprachen. Ob der Name Ludwig einem Buch des Schriftstellers Ignazio Silone entlehnt ist oder auf einen heiliggesprochenen Kreuzritter verweist, ist noch immer unklar. „Zweck unseres Lebens ist der Tod jener, die den wahren Gott verraten“, steht auf einem Bekennerschreiben der Gruppe. „Unser Glaube ist Nazismus. Unsere Gerechtigkeit der Tod. Unsere Demokratie ist Ausrottung“, lautete ein anderer Slogan. Es ist ein Denken, das insbesondere in der rechten Hochburg Verona verbreitet ist. Der Kreuzzugsspruch „Gott mit uns“ findet sich nicht nur in Schreiben der Gruppe Ludwig, bis heute trägt ihn manch rechter Fan des Fußballklubs Hellas Verona auf dem Shirt.

Blutige Spur durch Norditalien

In Verona zünden die Ludwig-Terroristen 1977 den arbeitslosen Sinto Guerrino Spinelli in seinem Auto an, sie erstechen den schwulen Kellner Luciano Stefanato und den schwulen Heroinabhängigen Claudio Costa. In Vicenza erschlagen sie die 51-jährige Sexarbeiterin Alice Maria Beretta mit Axt und Hammer. Sie zünden den im Freien schlafenden Luca Martinotti an. Mit zwei Hämmern töten sie die Mönche Mario Lovato und Giovanni Pigato. Gegen einen der beiden war wegen sexuellen Missbrauchs an Kindern ermittelt worden. Dem Priester Armando Bison rammen die Terroristen einen Maurermeißel und ein Kruzifix ins Genick. Dann reichen der Gruppe einzelne Opfer nicht mehr.

Sechs Gäste ersticken beim Brandanschlag auf das Mailänder Sexkino Eros am 14. Mai 1983. „Eine To­des­schwa­dron hat die Männer ohne Ehre hingerichtet“, heißt es im Schreiben, mit dem die Gruppe Verantwortung übernimmt „für den Scheiterhaufen der Schwänze“. Im Jahr darauf folgt der Anschlag auf das Liverpool in München. Anfang März 1984 werden in der Diskothek ­Melamare in Castiglione delle ­Stiviere der Mathematiker Wolfgang Abel und der Chemiedoktorand Marco Furlan festgenommen. Als Pierrots verkleidet, hatten die beiden Benzin auf der Karnevalsparty verteilt.

Beide stammen aus der Oberschicht Veronas, wohin Abels Familie aus München gezogen war. Sie kennen sich seit Schulzeiten, sind wohl hochbegabt. Die Gruppe Ludwig in Wirklichkeit also nur zwei durchgeknallte Einzeltäter? Diese Erzählung mag nach der Verurteilung der beiden 1987 die Gemüter in Deutschland und Italien beruhigt haben, heute mehren sich die Hinweise, dass da noch mehr ist.

Für die ersten fünf Morde wurde das Duo aus Mangel an Beweisen freigesprochen. 2009 kamen Abel und Furlan auf freien Fuß. Medienberichten zufolge hat Furlan 2018 in einer Audienz bei Papst Franziskus um Vergebung für seine Taten gebeten. Wolfgang Abel beteuerte weiter seine Unschuld. Das Benzin im Melamare? Für ihn nur ein Scherz. 2021 fiel Abel nach einem Unfall in seinem Haus nahe Verona in ein bis heute anhaltendes Koma.

Für verrückt erklärt, entpolitisiert

In widersprüchlichen Aussagen hatte Abel von der Gruppe Ludwig einmal als „Milieu“ gesprochen, dann wieder konkret von vier oder fünf Mitgliedern. Auch in München soll es wie bei anderen Anschlägen Hinweise auf einen Dritten gegeben haben. „Ein Zeuge hat wohl ein Fahrzeug vor der Bar gesehen, womöglich das Fluchtfahrzeug“, sagt Nicoletta Tartarotti. Die Anwältin sieht Parallelen zum Oktoberfestattentat. „Es war eine Zeit, in der Dinge nicht so gerne restlos aufgeklärt wurden, weil die Politik kein Interesse daran hatte.“

Das sei nun nachzuholen. Tartarotti habe Akteneinsicht beantragt, bislang aber nichts von den Behörden gehört. Auf Anfrage der taz schreibt die Generalstaatsanwaltschaft München, dass dort seit Oktober 2023 geprüft werde, „ob Ansätze für weitere Ermittlungen bestehen bzw. sich Zusammenhänge zu weiteren Sachverhalten ergeben könnten“. Anlass für die Prüfung seien Anklagen, die 2022 in Italien erhoben wurden, „gegen etwaige Beteiligte bei den Straftaten des Furlan und Abel“.

In Italien berichteten Zeugen in den Prozessen zu den Attentaten anderer rechter Gruppen von der Einbindung Abels und Furlans in die rechte Szene, von Verbindungen etwa zur neofaschistischen Terrororganisation ­Ordine Nuovo. Ein Aussteiger gibt sogar an, dass die beiden nur als eine Art junge Strohmänner gedient hätten. In ihrer Jugend hatten Abel und Furlan schon Kontakt zu den rechtsextrem-katholischen Christkönig-Kriegern.

Für die Aktivistin und Journalistin Lina Dahm und die Antisexistische ­Aktion München ist es an der Zeit, wegzukommen von der Betrachtung Abels und Furlans als psychisch auffälliger Sonderlinge. Von einer jahrzehntelangen „Entpolitisierung“ rechter Taten durch die Sicherheitsbehörden spricht Dahm.

Nur auf Druck der Zivilgesellschaft

Waren es seit 2019 linke Gruppen, die mit Kundgebungen vor Ort an Corinna Tartarotti erinnerten und Bezüge zu anderen rechten Tätern zogen, stieg kürzlich auch die Stadt München ein. Eine Veranstaltungsreihe mit Wis­sen­schaft­le­r:in­nen und Jour­na­lis­t:in­nen aus Deutschland und Italien ist rund um den 40. Jahrestag angekündigt. Am Sonntag wird neben dem Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) erwartet. Auch Lina Dahm und Nicoletta Tartarotti wollen dabei sein.

Das Kulturreferat hat außerdem einen Wettbewerb ausgeschrieben für ein Gedenk-Wandgemälde. „Auch in den meisten norditalienischen Tatortstädten erinnert bisher nichts an die Opfer“, sagt Lina Dahm. „Ohne eine aktive Zivilgesellschaft ist es angesichts der aktuellen rechten Regierung auch zu befürchten, dass das so bleibt.“

Die länderübergreifende Untersuchung und Erinnerung des Ludwig-Terrors steht noch am Anfang. In München kann das Wandgemälde bislang nur temporär an die Fassade des Tatorts projiziert werden. Auf Anfrage heißt es, die Stadt verhandle noch mit dem Besitzer der Schillerstraße 11a.

Gedenken an Corinna Tartarotti: Der vergessene Anschlag – taz.de

Sehr wahrscheinlich, dass mit Erstarken der AfD und sonstigen Rechten solche Anschläge infolge der Genderdebatte und LGBTIQ-Bewegungen vogue werden. Auch möglich, dass es zu einem rechtsradikalen oder islamistischen Anschlag auf einen CDS kommen wird. Eigentlich verwunderlich ,dass es bisher noch nicht geschah. Aber die Rechtsradikalen versuchen sich ja in dieser Richtung als modernisiert trotz Höcke zu geben. Mit der lesbischen Alice Weidel als Co-Vorsitzender und der Parteiorganisation „Schwule in der AfD“- Das hätte es unter Adolf sicher nicht gegeben. Vielleicht hofft die AfD ja auch auf einen islamistischen Anschlag gegen die Queerszene und spielt sich dann al Verteidiger von Frauen und Schwulen auf. Mal sehen. Insofern solche Hardcore-Nazis wie der 3. Weg das Rumgeschwuchtel der AfD und das Lesenfraugezicke der Weidel zu soft und vertuntet ist  und da selbst initiativ eigene Wege einschlägt, falls der Höcke und sein Flügel da nicht mal ordentlich durchgreift..

Gewaltdebatte bei rechten Intellektuellen: Der wahre Mann ist der Gewaltmensch-Jack Donovan „Violence is Golden!“ – Global Review (global-review.info)

Kommentare sind geschlossen.