Israel und AfD: Wannsee, Genozid und Nürnberg 2.0?

Israel und AfD: Wannsee, Genozid und Nürnberg 2.0?

Genozidanklage und -prozess Südafrikas gegen Israel vor einem Internationalen Gericht, dessen Urteil aber selbst keine Sanktionen, noch Strafen verhängen kann wie etwa die Siegermächte des 2. Weltkriegs in Nürnberg, zumal Israel ja auch nicht militärisch besiegt ist, wie das Hamas, Hisbollah und Iran noch eines Tages hoffen (wobei bei diesen das Todesurteil auch ohne Genozid oder allem schon von vorneherein fest steht, nicht nur gegen einzelne Kriegsverbrecher, sondern gegen alle Israelis und Juden und deren Existenzrecht als Menschen und Staat zugleich) und das Ganze ja auch nicht nach irgendeiner „Siegerjustiz“ aussehen soll. Also eher ein symbolisches Tribunal. Ich halte Netanjahu auch für eine Katastrophe, die Bombadierungen im Gaza auch brutal, aber Genozid-und Nazivergleiche sind auch überzogen. Zumal eben erst 20000 Tote, wahrscheinlich die Hälfte Hamaskrieger. Bei 2 Millionen noch etwas entfernt von einem „Völkermord“., zumal da auch als Absicht gegeben sein müsste, was bei Ben Gvir und Smotrich zutreffen mag ,aber beim Rest nicht. Zumal auch die Frage ist, ob es zu einem Genozidurteil ausreicht, solange man nur Ben Gvir, Smotrich, vielleicht auch Netanjahu und die rassistisch-eliminatorischen Zitate dreier israelischer Politiker als „Beweise“ bringt, aber keine nachweisbaren Dokumente oder Aussagen wie etwa von der Wannseekonferenz, Nürnberg, Auschwitz- oder Eichmannprozeß vorliegen oder geleakt werden.

Lapid beteiligte sich deswegen bewußt nicht an der Kriegsregierung, solange Netanjahu, Smotrich und Ben Gvir Teil dieser sind, wobei er dem Likud signalsierte, dass er aber Teil einer Einheitsregierung werden würde, auch unter Führung des Likuds, falls dieser Netanjahu absetze und letztere beide entferne. Zumal ersichtlich ist, dass Smotrich und Ben Gvir den Konflikt in einen all-out war mit neuer Nakba eskalieren lassen wollen, wobei sie radikale Siedler aktiv im Westjordanland zu Vertreibungen und Angriffe auf zivile Palästinenser anleiten, um weitere Fakten zu schaffen und vielleicht dort eine zweite Front herbeizubringen, die PLO zu stürzen und dann sowohl in Gaza wie im Westjordanland nur noch die Hamas und damit den geeigneten Vorwand für die radikalsten Lösungen zu haben. Unklar ist, inwieweit Netanjahu ähnlich denkt, die Hamas als alleinigen Gegner wünscht, wie er dies schon im Gaza tat, um eine Zweistaatenlösung endgültig aus der Welt zu räumen oder sie nur opportunistisch mit Blick auf seine eigene Machtposition gewähren lässt. Aber das toleriert Lapid im Gegensatz zu Gantz demonstrativ nicht und boykottiert eine Teilnahme an der Kriegsregierung. Anstatt Lapids hat sich aber auch noch Liebermann als neues Regierungsmitglied ins Spiel gebracht und eine Beteiligung angeboten.

Man darf auch gespannt sein, wie das Urteil ausfällt und dann die Reaktionen darauf. Aber selbst bei einem In dubio pro res dürfte nicht Schicht im Schacht sein, denn das Gericht ist wie die UNO nur eine Tribüne und der dahintersteckende geopolitische Konflikt -regional- wie weltpolitisch- bleibt ja bestehen und die sich bekämpfenden Parteien wer4den das propagandistisch in ihren Interessen interpretieren, zumal sich die Totenzahlen ja noch steigern können. Jedenfalls sitzt Israel erst mal auf der Anklagebank einer Art „Nürnberg 2.0“, zumal nun nicht als Opfernation des deutschen Holocausts und welthistorischen Extremfalls, sondern nun als angebliche Genozid-Täternation. NIcht die Hamas, Iran und Hisbollah trotz ihres offiziell und immer wieder bekräftigten und offen verkündeten Ziels, Israel auszulöschen und alle Juden zu vertreiben und zu töten- from the river to the sea.. Nix da Zweistaatenlösung oder freidliche Koexistenz. Man wird ja noch mal laut denken dürfen. Allein das ist schon ein Erfolg für alle Gegner Israels , auch „des Westens“, vor allem ein Propagandaerfolg mit nun weiterer maximaler Aufmerksamkeit der internationalen Weltöffentlichkeit nebst 24/7- Allzeitberichtestattung round the clock nicht nur auf Hamasunterstützer-Katars Staatssender Al Jazeera.

Interessanterweise hat ja bisher weder die OIC noch die Arabische Liga sich auf Sanktionen gegen Israel einigen können, gegen die USA oder den Westen schon gar nicht. Auch kommt die Genozidklage bezeichnenderweise nicht von den muslimischen Staaten oder einem arabischen Staat, auch Iran hält sich zurück, obwohl die Tehran Times sogar von einem „Gaza Holocaust“ sprach sondern von Südafrika, das sich scheinbar stellvertretend als deren Fürsprecher und auch des, Global South gebären will, obgleich Argentnien- Milei und Modi- Indien das doch etwas anders sehen.. Zum Teil dürften das auch noch alte Rechnungen des ANCs für die Unterstützung der USA und Israels für das damalige rassistische Apartheitssregime der angry white men während des Kalten Krieges sein. Richtig ist auch, dass die USA da einiges an Image einbüßen wie schon während des Irakkriegs 2003 und Israel sein Image als Opfernation zu verlieren droht, das es aber schon vorher bei Israelgegnern und der UNO nie hatte, aber wirkliche Sollbruchstellen scheinen noch nicht erreicht. Ein Ölboykott der OPEC plus ala 1973 scheint nicht in Sicht, Al Sissi und Jordanien scheinen an Camp David und am Friedensvertrag festzuhalten, Saudiarabien hat erklärt, dass es weiterhin an einer Normalisierung der Beziehungen mit Israel interessiert ist, wenngleich bei Konzessionen an die Palästinenser. Bisher konnten sich OIC und Arabische Liga nicht einmal auf gemeinsame Sanktionen oder gar einen Konsumentenboykott gegen Israel einigen, auch wenn Hamas ,Iran, Houthis ,Assad, Hisbollah, Katar und Erdogan darauf drängten. Letzterer ist zur Zeit auffällig still, nachdem er die Israelis mit Hitler verglich, 2000 Anwälte wegen Vorbeitung des Verfassen einer Genozidanklage und eine Gazablockadeflottille wie 2012 ankündigte. Aber wie man den neoosmanischen Sultan, Hamasunterstützer und Islamisten Erdogan kennt, wird er sich absehbar wieder zu Wort melden. Möglicherweise hält er auch gerade nur still, weil sich die Wirtschaftskrise in der Türkei verschärft und er vielleicht einiges Geld aus den Golfstaaten und dem bösen Westen erhofft.

Bei aller verbalen Solidarität der Muslime und Araber mit „den“ Palästinensern, muss man doch sehen, dass Hamas, Muslimbrüder, Iran, Houtis, Hisbollah und Katar bei Saudiarabien, VAE, Ägypten ,Jordanien, Oman, Kuweit und den meisten nordafrikanischen arabischen Staaten nicht sonderlich beliebt sind, um das Mindeste zu sagen, zumal diese Islamisten ja auch den Sturz letzterer Herrschaftshäuser recht unverhohlen selbst beabsichtigen , ja hoffe durch weitere Eskalation des Gazakriegs im Hamastan und möglichst blutigen Bildern deren muslimischen Untertanen aufzuwiegeln und deren Sturz vielleicht auch zu beschleunigen.. Auch Irans Einladung das OIC-Treffen in Teheran abzuhalten, wurde wohlweislich zurückgewiesen und man traf sich in SA. Und wie gesagt, es kam zu keinerlei gemeinsamen oder gar weitgehenden Boykott- oder Sanktionsbeschlüssen. Und eben auch keiner dieser Staaten hat offiziell Genozidanklage gegen Israel erhoben, sondern eben Südafrika. Wobei sich Israel auch besonders eignet, da der Holocaust gegen die Juden das welthistorisch bekannteste Beispiel für einen unbestreitbaren Genozid ist, von nachgewiesener Intention, realer Ausführung und Dimension und für diesen Leute es auch zu schön ist, der bisherigen Opfernation und dem Judenstaat jetzt selbst mal als Nazi-SS-Staat ala Kogon und Genozid-Nation vorzuführen und es vor ein internationales Gericht zu stellen. Zwar seitens Antisemiten von rechts bis hin zu postkolonialen, postmodernen Linken bis hin zu Greta schon lange praktiziert, nun aber international, offiziell und auf hoher juristischer Ebene. Nürnberg 2.0 gegen Israel, den Westen, der es unterstützt und das Weltjudentum und alle Rothschilds- je nach Geschmack und Kombination und Verallgemeinerung der Feindschaft.

Der Genozidvorwurf setzt die feste Absicht eines Völkermords, also Auslöschung eines ganzen Volkes voraus, meint also nicht Vertreibung oder ethnische Säuberung. Bei Ben Gvir und Smotrich mag das vorliegen. Netanjahu bewegt sich in einer Grauzone, da er auch zwar „displacement“ ablehnt, aber von „voluntary emigration“ spricht.  Da scheint das gezielte Aushungern und Zerstörung aller Lebensgrundlagen intendiert, um der „Freiwilligkeit“ nachzuhelfen. Zumal eben auch das nicht möglich wäre, da Ägypten eine Öffnung seiner Grenzen oder Ansiedlung im Sinai ablehnt, was dann faktisch zu Massentod führen würde, das auch Netanjahu als möglichen Effekt bereit ist einzugehen, insofern der Gaza im anderen Falle nicht ein weiter nicht anerkannter Riesenzeltstaat am Hungertropfen der „internationalen Gemeinschaft“ und Riesenslum mit Massenelend bleiben würde. Insofern ist Kritik an und Druck auf Israel ja auch insofern legitim, um Schlimmeres zu verhindern und nicht abzuwarten.

Interessant wäre einmal, wie man dann die „Remigrationspläne“/Massendeportationspläne der AfD samt Höckes „wohltemperierter Grausamkeit“ einschätzt. Parallelen zur Wahnseekonferenz werden ja da inzwischen auch schon gezogen, während die AfD von einem mal wieder nur kritischen alternativen out-of-the-box-Nachdenken und von sich als wie immer unverschuldetes  und unverstandenes Opfer einer „Nazikeule“ spricht und das versucht zu verharmlosen. Und sollte auch kein neuer Holocaust und Massenmord geplant sein oder vielleicht bei einigen doch, vielleicht diesmal nicht an Juden, sondern Muslimen oder auch allen Deutschen mit Migrationshintergrund, zumal auch biodeutsche Oppositionelle da schnell eingeschlossen oder in KZs verbracht werden: Zumindestens ist es der AfD mal wieder gelungen, ethnische Vertreibung oder gar Massenmordsdiskussionen und brutale Maßnahmen diskussionsfähig zu machen zu enttabuisieren. Wobei mit Remigration eben aktive Massendeportation gemeint zu sein scheint oder so eine Art „unvoluntary emigration“ mit Höckes“ wohltemperierter Grausamkeit“ in fast genüsslich-sadistischem SS- Himmlerischem Duktus. Mal sehen, wieweit das geht und ob sich dann am AfD-Buffett bei Schampus und Kaviarhäppchen beim Smalltalk unterhalten wird, ob Madagaskarlösung. eine „Isreallösung“ statt diesem vielleicht doch antiquierten Zyklon B wohl die organisatorische und kostengünstigere Option wäre.

Die Debatte wird aber erst richtig kommen, auch wenn die CDU jetzt diskutiert, dass sie fordern will, dass „nur Muslime, die unsere Werte teilen zu Deutschland gehören“, denn dann stellt sich die Frage, was bdeuet „gehören“ und will man weitere nur reinlassen, wenn sie eine Art Gewissensprüfung, eidesstaatliche Erklärung zum GG und dem Existenzrecht Israels unterzeichnen– mal abgesehen vom organisatorischen Aufwand und der Kontrolle, auch die Frage, ob selbst Islamisten das nicht einfach pro forma unterschreiben könnten, um einfach reinzukommen und sich andere überhaupt bewusst sind, was das bedeutet oder beim Multiple Choice eines Integrationskurs die Fragen „richtig“ politisch korrekt einfach ankreuzen, weil sie das auswendig gelernt, aber nicht verinnerlicht haben und wissen, dass es ansonsten Flgen hat. Oder ist gemeint, dass man schon in Deutschland lebende Muslime, die das nicht erfüllen dann des Landes verweist– was letztendlich mindestens bei den ganzen Erdogantürken des Wertegemeinschaft-NATO-Partners Türkei und arabische Muslimbrüderfreunden dann eben doch eine Massendeportation oder ähnliches nahelegen würde. Deutsche und russlanddeutsche Putinfans dann Teile der demokratischen Wertegemeinschaft oder wieweit will man das erweitern oder dann doch nicht? , Dann blieben nur die Biodeutschen zurück, die die Werte teile und ist das etwa bei der AfD der Fall, zumal da ja auch eben genauso viele dabei sind, die von Frauenrechten, Gender4echten, demokratischen Rechten verbal nur solange etwas halten und auch jetzt schon nicht, bis sie selbst an die Macht kommen und damit dann mal tabula rasa machen. Und wo verläuft denn die Political Correctness. Wokeness, Cancelkultur, Meinungsfreiheit und Pluralismus?Ja, da wird noch richtig spannend.UNd die AfD legt da eben mit der „Remigration“ schon einen weitergehenden Euphemismus als nur „Rückführung abgelehnter Asylbewerber und illegaler Flüchtlinge “ vor.

Wohlwissend, dass auch das kein Parteienverbot möglich macht und außer den üblichen Empörungsgeschrei demokratischer Parteien auch das wohl folgenlos bleibt ,ja vielleicht auch noch weitere Wählerstimmen bringen, da etliche auch nach radikaleren Maßnahmen, einem entscheidenden und entschiedenen Durchgreifen und anderem politischen System rufen, da das Grundgesetz, EU und die demokratischen Parteien scheinbar eine wirksame Migrationskontrolle verhindern. Inzwischen scheint es viele gar nicht mehr zu interessieren, dass die AfD eine rechtsradikale Partei ist oder sie wollen es nicht glauben, es für Lügenpropaganda halten, oder es ist ihnen egal, da alles besser ist als diese chaotischen demokratischen schwachen Parteien, in Krisenzeiten starker Staat und radikale Maßnahmen gefordert sind, AfD- wählende Biodeutsche eben meinen, alles werde sich nur gegen Ausländer und nicht gegen Deutsche, bzw. nicht gegen AfD-Deutsche richten, zumal es vielleicht auch „diesmal nicht so schlecht ausgeht wei das letzte Mal“, also eher ein Happy End und auch viel sozialer Protest vermutet wird, den die antiamerikanisch-antizionistisch-russophil-nationalsozialpazfistische. Wagenknechtpartei versucht abzufischen und so sauber trennen zu können. Im worst case konnte dann mal wieder keiner was wissen und wie gesagt: Vielleicht wird ja dann alles besser und die Hoffnung stirbt zuletzt.

Zudem muss es nicht immer gleich Genozid und Völkermord wie der Holocaust  sein, um etwas abzulehnen .Ethnische Säuberung reicht ja auch schon oder eben Kriegsverbrechen. „Unverhältmäßige Kriegsführung“-da ist die Frage, wozu man das in Relation setzt. Den Anti-IS-Krieg samt Mosul und Fallujah ,die 2 Millionen Toten in Syrien, die1Million Tote im Tigrekrieg Äthiopiens, Sudan, Südsudan oder Yemen, die unbemerkt von Guterres und der „internationalen Gemeinschaft“ verschwiegen und ignoriert werden ,während bei Israel pedantisch genau hingesehen wird. Hat da einer nach Ziviltoten gefragt und warum wird eigentlich die Hamas nie „Unverhältnismässigkeit“ vorgeworfen ,wenn ihre asymmetrische Kriegsführung ja bewußt und gezielt den Massentod von Zivilisten und Zerstörung von Kliniken, Klndergärten wie jede Guerilla samt menschlichen Schutzschilden genauso und, auch aus Kriegspropagandagründen einkalkuliert? .Scheinbar keine Doppelstandards wie sie von interessierter Seite immer den USA und „dem Westen“ vorgehalten werden.

Zumal ja auch bei dem Armenienmassaker umstritten ist, ob dies nun ein Genozid oder Kollateralschaden einer ethnischen Vertreibung und Massensterben infolge eines, Hungermarsches war. Ähnlich wie bei den Millionen Hungertoten in Bengalen im 2.Weltkrieg, weswegen der antifaschistische Nationalheroe und Kriegsheld des British Empire Churchill inzwischen in Indien auch schon mit Hitler verglichen wird. Aber das taten ja deutsche Rechte auch schon gerne mit Verweis auf Bomber-Harris und Dresden. Wobei Rechte und Linke da selbst etwas gespalten sind in Islamophile und Islamophobe oder im Falle des Gazakriegs in Antisemiten und Philosemiten. Die Zeiten, als deutsche Rechtsradkale und deutsche Linksradikale gemeinsam gegen Israel waren, die Wehrsportgruppe Hoffmann auch nebst RAF in Militärlagern der PLO trainierte sind vorüber. Zumal auch jetzt angesichts von Islamismus und Massenmigration mit muslimischen Hintergrund. Parteiganisationen wie Juden in der NSDAP oder Juden in der NPD oder Juden in SS- Schönhubers Republikanern gab es damals noch nicht wie jetzt aber eben die „Juden in der AfD“ trotz Schandmal-Höcke. Zumal Gauland wiederum erklärt Israel als Außenposten des Westen und/oder des weißen Manns oder abendländischer versus morgenländischer Kultur, andere als Frontstaat einer christlich-jüdischen und abendländische Kultur, andere als Fremdkörper in der muslimischen Welt und es gibt auch noch andere Interpretationen, obgliech da auch der Streit ist, was der Westen sei oder man dessen liberal-demokratische Form ablehnt oder einen Traump-Westen oder mehr etwas eurasische Despotie wünscht. Aber summa summarum: Antisemiten sehen Juden als Untermenschen, Philosemiten als gleichartige Herren- und Übermenschen auf Augenhöhe, beide Juden und Israelis aber eben nicht einfach als Menschen. Der Jude ist da zumeist Projektionsfläche eigener Interessen, Wünsche und Phantasien, zumeist bei Philosemiten oder Antisemiten überhöht im positiven oder im negativen Sinne . Da gilt der weitere Ausspruch eines Holocaustüberlebenden: „Wenn es Juden nicht gebe, würde man sie erfinden“. Goebbels sagte das mal so: „Wer Jude ist, bestimme ich“.

Da wünschen die einen, dass man genauso radikal wie die Israelis und dann mal richtig eliminatorisch germanisch vorgehen sollte, während bei den anderen wieder die Sympathien für die Gotteskrieger der Hamas/“die Palästinenser“ überwiegen. Zumindestens hat die AfD mit ihrer „Remigration“-Debatte es dank Correctiv im Sinne von Gramscis kultureller Hegemonie geschafft mal wieder das nächste Triggerwort und Kampfbegriff hoffähig und diskutabel zu machen. Nun kann man auch wieder in Deutschland ein wenig über Auschwitz 2.0, zumal ohne Auschwitzleugnung rechtstaatlich beim Small Talk philosophieren- und das Volk der Dichter und Denker war dann ja schon mal Vordenker in Sachen eines Volkes von Richtern und Henkern und mal sehen, ob man auf alte Höhen wieder aufsteigt. Naja, so geht deutsche Erinnerungskultur andersherum.

Und für alle jene Deutschen, die Israel und/oder Juden nicht aus rassistischen, kulturellen, religiösen, antimperialistischen, „antikapitalistischen“ (raffendes, unproduktives, spekulatives Finanzjudentum, Fed und Rothschild) und/oder verschwörungsmythologischen Gründen hassen, sondern mehr aus nationalistischen Entlastungsgründen moralischer und historischer Schuld oder vermuteter und auch zusammenphantasierter gigantischer und ewiger Wiedergutmachungsforderungen nicht mögen, bietet dies auch erhoffte Entlastung, zumal viele Deutschland ohnehin als Zahlmeister Israels und der Juden als Melkkuh und Opfernation einer Art neuem Versailler Vertrags sehen- ähnlich wie ein Holocaustüberlebender mal prophetisch befürchtete und formulierte: „Die Deutschen werden uns Auschwitz nie verzeihen!“. Und wenn ein ehemaliges Opfervolk nun Tätervolk ist, dann darf das ein angenommenes und gefühltes Opfervolk und Besiegter des Weltkriegs auch wieder und ist endlich mal Schlussstrich mit diesem ganzen Menschenrechtshumanismus, Wertegemeinschaftgefasel und universellen Werten, auch wenn man sich dazu nochmals taktisch beruft und Doppelstandards beseitigen will, indem man diese Standards abschafft. Wobei etliche zur Erlangung der Wehrtüchtigkeit dann lange Zeit den Strukturmilitarismus Israels, die IDF und Israels Sechstagekieg als militärisches Vorbild hatte, zumal isrealische Militärhistoriker unbeschwert von Innerer Führung und Traditionserlass da auch schon mal unverdächtig und herzerfrischend deutsche Wehrmachtsgeneräle als effiziente Strategen und geniale Feldherren zitieren konnten, zumal sich deren Blitzkriege ja auch als äußerst effizient erwiesen, wobei aber nun der Mythos und das Image der IDF als unbesiegbarer Armee und des allmächtigen und allwissenden Mossads aber spätestens seit dem Hamasmassaker und Krieg in Hamastan nun auch auf dem Prüfstand steht, was ja Sinn der ganzen Operation Al Aqsa- Sturm war. Zumal Iran in der Tehran Times offen sein Kalkül darlegt: Israel sei ein unnatürlicher Kunststaat ohne richtiges Staatssidentitt und Verfassung zumeist europäischer und US-amerikanischer Juden ohne richtiges Nationalbewusstsein, ohne tellurischen Charakter ala Carl Schmitt, das wurzelos und vagabundierend sei, sich heiliges Land und arabische fremde Scholle kolonialisiert, jedoch keine natürlichen Wurzeln geschlagen habe, dessen Existenz nur darauf beruhe als sicherer Fluchthafen und safe haven aufgrund eines Sicherheitsversprechen zu geben, das nun mit der Hamasterrorattacke nachträglich zerstört worden sei und durch den Krieg und weitere Eskalation völlig zertrümmert werden würde. Diese Delegitimierung und Erschütterung des Sicherheitsgefühls, das die Existenz Isreals ausmache werde zu einem Exodus führen, die Unterstützung des Westens und der USA für Israel wegen seiner abnehmenden geopolitischen Rolle als auch Kosten ebenso erodieren, sodass das „zionistische Gebilde“/“Krebsgeschwür“ verschwinden werde. Laut Tehran Times würde dieser Massenexodus gerade beginnen und angeblich hätten schon (die ersten) 200000 Israelis das Land verlassen. Eigentlich genau das, was der deutsch-israelische Bundeswehruni- Professor Michael Wolfsohn mal sagte, der die Hauptgefahr für Israel nicht in einem nuklearen Holocaust durch iranische Atomwaffen, sondern systematische Terror wie nun eben der Hamasattacke zu Land und mit Raketen ala Bomber-Harris und Douhet auf isrealisches Kerngebiet und Nachfolgeeskalation sah, zumal Israel ja selbst Atommacht ist. Auch wenn Israel momentan nuklear oder mit konventionellen Armeen benachbarter arabischer Staaten nicht wie früher bei den Nahostkriegen bedroht werde ( Ägypten und Jordanien mit Friedensverträgen keine Gefahr mehr, solange nicht die Muslimbrüder drankommen, Syrien und Irak entfallen wegen innerer Instabiliät und Nachfolgen des Bürgerkriegs, zumal eben die IDF Atommacht und ein Hitechmilitär ist) , bestehe hier eigentlich die eigentliche Strategie und Gefahr durch Iran und seine Stellvertreter. Inwieweit ein nuklearer Iran da die strategische Abschreckung in der Region und darüber hinaus verändern würde. wird sich erst zeigen, falls der Iran Atomwaffen hat oder dies nicht noch verhindert wird. Daran arbeitet Iran ja gerade eifrig, treibt auch sein Atomwaffen- und Raketenprogramm ähnlich Nordkorea, Russland und China voran, wobei das medial momentan vor lauter konventionellem Gazakrieg und dessen befürchteter Eskalation um Hisbollah im Libanon und Syrien nebst möglichen Attacken aus dem Westjordanland gar kein Thema ist. Zumal sich ja Iran jetzt auch wie die Türkei als führende Drohnennation etabliert hat, diese schon mal in der Ukaine und in Aserbeidschan testet, wobei der Iran auf Putins Seite, die Türkei auf der Seite der Ukraine auch um sie dann mal im Nahen Osten massenhaft, dann auch gegen Israel einsetzen werden, was ja im Falle Saudiaarabiens schon mit einem Drohenangriff entweder Irans selber oder der Houthis auf deren Ölraffiinerie geschah, die 50% des Saudöls verarbeitet. Jedenfalls hoffen Iran, Hisbollah und andere Islamisten den alten zionistischen Kampfruf „Nächstes Jahr in Jerusalem“ mit dem Al Aqsa Storm als Stormbringer und Riders on the Storm Realität werden zu lassen. Nachdem Trump und Milei ihre Botschaften nach Jerusalem verlegen wollen, preschte auch die deutsche Junge Union in vorauseilendem Gehorsam der Merkelschen deutschen Staatssouveränität von der Sicherheit Israels als deutscher Staatsraison mit dem Vorschlag vor, dass auch Deutschland seine Botschaft in Israel nach Jerusalem verlegen sollte. Merz und andere CDU- Granden bremsten die JU da aber vorerst aus mit dem Hinweis, dass man bei allem demonstrativer Israelsolidarität und deutscher Nibelungentreue doch mit soviel jugendlichem Sturm und Drang eher Öl ins Feuer giesse, die Zweistaatenlösung unterminiere und die Sicherheit nicht nur Israels eher gefährde, ja diese Sorte Sturm und Drang ja erst recht weitere Al Aqsa-Stürme entfachen werde.

Kommentare sind geschlossen.