Global Xivilization Initiative-Chinesischer Kulturkampf: US Levis Blue Jeans versus China chic- und Hanfu-Fast Fashion

Global Xivilization Initiative-Chinesischer Kulturkampf: US Levis Blue Jeans versus China chic- und Hanfu-Fast Fashion

US-Jeans, vor allem Blue Jeans und dann noch Levis  sind jetzt angeblich out bei Chinesen- so schwadroniert jedenfalls ein Zentralorgan der KP China Global Times. Zum einen angeblich wegen Bodyshamings und dass junge Chinesen nicht mehr ihre Körperlichkeit und ihren Hintern mit den engen Jeans betonen wollen. Dann auch der Preis. Vor allem aber, weil die chinesische Kleidungsindustrie nun einen eigenen Style Made in China kreiert hätte. Die Fotounterschrift suggeriert auch noch, dass US blue Levi Jeans vor alle eine Sache von Ramschware auf Flohmärkten sei. Erinnert irgendwie an die damaligen DDR- Jeans, die kein ostdeutscher Jugendlicher haben wollte- dann doch lieber Ossimädels auf Jagd in DDR- Discos bei Westlern, die ihnen Westjeans für einen schönen gemeinsamen Abend offerierten. Ein Bekannter, der zur Zeit des Kalten Krieges desöfteren in die DDR zu Verwandten fuhr und abends in DDR-FDJ- Discos Ossi-Girls massenhaft gegen Jeans erwarb, hätte diese Sorte Osthandel und Entspannungspolitik fortsetzen können, hätte er nicht in etwas trunkenem Zustand, dem FDJ- DJ und Plattenbeauftragten angeraten mal eine durch die Zonengrenze mitgeschmuggelte heiße Westscheibe der Deutsch- Amerikanischen Freundschaft (DAF) aufzulegen mit der Songzeile „Und tanz den Adolf Hitler und tanz den Mussolini“, der diese in Unkenntnis der Band gerne abspielte. Das zog dann auch auch eine recht nachhaltig- intensive Nachtsitzung einer Stasibefragung nach sich mit vorerstem Einreiseverbot in die Ostzone und SBZ. Dabei war der Beste alles andere als ein Nazi oder Rechtsradikaler, wollte aber mal ein bißchen provozieren und Stimmung in die FDJ- Disco bringen, was ihm auch auf eine gewisse Weise gelang.

.Aber wie sehen denn nun die chinesischen Hosen jetzt aus, die angeblich so die hot ware unter Chinesen jetzt sein sollen? Nicht mal ein Vergleichsfoto? Schämt man sich da villeicht doch der chinesischen Hosen? In Deutschland sind ja zuerst die Kordhosen vor den Jeans in gewesen. Jeans kamen ja erst in den 60er Jahren und lösten bei älteren und konservativen Menschen da eine Art modischer Überfremdungs- und Amerikanisierungsdebatte aus..

Why have ‘blue jeans’ been losing steam? China’s comfy, cost-effective fashion may give a clue

By Li Bo’erPublished: Feb 01, 2024 10:13 PM

Jeans at a flea market Photo: VCG

Jeans at a flea market Photo: VCG


 Levi Strauss & Co, better known as „Levi’s,“ a world-leading tycoon for denim jeans, has recently announced startling news: Around 10 to 15 percent of its global corporate workforce will be reduced in 2024 as part of a „restructuring“ plan. 

The adjustment sounds bleak, implying an overt shrinking denim consumption market and consumers‘ growing aesthetic fatigue toward the once iconic blue jeans.

What made „Levi’s denim jeans,“ once the most desirable among all other denim products, fall from the fashion altar? 

A fact is that the rugged and stiff denim represented by US workware aesthetics is outdated and lags behind today’s global fashion trend of sustainable and comfy everyday styling. 

The Levi’s brand story gives a clue about why denim aesthetics is becoming forgotten.

Along with his pal Jacob Davis, Levi Strauss popularized the unique textile by initially branding it as a „working-class outfit“ and received a US patent in 1873. While the company launched its successful 501 series, yet the unique fabric that once brought Levi’s to life seems to have become its biggest „bug.“ 

On one hand, denim is not the most comfortable to wear, and on the other hand, its manufacturing involves water and environmental pollution, a big „No“ for the growing consensus in today’s global fashion industry where ethics are taking a more prominent position.

The decline of denim jeans is not a mere issue about „beauty and style“ but also a reflection of changing socio-cultural ethos. Levi’s tight jeans have long been promoted as a magical outwear that can „lift one’s butt.“ The somewhat „pleaser’s taste“ is now being criticized by young people who have started movements that call for people to „reject body shaming“ and „dress with freedom.“ 

„I always hate their lower-waist denim jeans because I don’t want to look like those mean teenage girls in US TV series,“ a netizen posted on China’s lifestyle platform Xiaohongshu. 

In this way, it’s not that denim jeans are going out of style, it is that the culture they represent has become outdated. This point can be sufficiently proven by how the Chinese market has gone from hot to cold when it comes to US denim products. 

Denim was introduced to China in the 1970s. The public craze for the clothing gave birth to Ping Guo, the first Chinese denim brand established in China’s Hong Kong Special Administrative Region (HKSAR) in the late 1970s.

If back then a pair of denim jeans symbolized connection to Western culture, today the capable Chinese clothing manufacturing industry has convinced people to choose „Made in China“ brands. 

Among the vast array of products that China has manufactured, its textile productions have not only been chosen by countries like Japan and Spain but have also benefited the domestic market. 

Chinese consumers are now the luckiest ones who have the privilege of choosing the most cost-effective denim clothing while also being spoiled by a diversity of goods. 

Young Chinese people’s choice of domestic clothing products reveal their confidence in the Chinese manufacturing represented by fast developing modernity. 

„It’s not just manufactures. Chinese consumers now prefer domestically designed products because Chinese designers know exactly what kind of lifestyle aesthetics to provide to our consumers,“ Guan Yishu, a fashion designer in Chengdu, Sichuan Province, told the Global Times.  

Whether or not Levi’s can get it through in its „restructuring“ plan is still a puzzle, yet with the confidence of both Chinese and worldwide consumers, the next star to stand atop the fashion altar may very likely to be Chinese fashion.

Why have ‘blue jeans’ been losing steam? China’s comfy, cost-effective fashion may give a clue – Global Times

Chinaexperte Professor Van Ess meinte dazu:

„Keine Ahnung, ob das wirklich stimmt. Und bei Jeans gibt es nun sehr unterschiedliche Schnitte. Dass sie die Jeans nicht mögen, die auf Halbmast hängen, so dass die Unterhose bis mindestens zur Hälfte zu sehen ist, das ist ja verständlich. Und die superengen passen wahrscheinlich wirklich den meisten Chinesen nicht, von denen viele ja mittlerweile zu ein bisschen mehr Fett auf den Hüften neigen. Aber ich habe mir letztlich in den USA eine 501 gekauft, deren amerikanischer Schnitt viel weiter ist, als es die Europäer mögen. Insofern weiß ich nicht recht, ob die Autoren dieses Artikels sich mit Jeans wirklich auskennen oder nicht einfach gerne made in China haben wollen.“

Ja, den Eindruck habe ich auch. Und wenn es Bodyshaming heißt,  hat man eher den Gedanken , dass sich da weniger ein paar zu sexy Chinesen und Chinesinnen drüber echauffieren  sondern eher ein paar chinesische  hochkalorig-expandierende chinesische  Fastfoodkonsument*innen,die darin aussehen, wie eine gepresste Leberwurst.

In diese Richtung scheint auch eine Jubelmeldung der Global Times zu gehen, die die rasche Expansion US- amerikanischer Fastfoodketten in China als Meilenstein gegen US- Sanktionen und Decouplingversuche feiert: Möglicherweise passen deswegen viele Chinesen nicht mehr in die US Levis blue Jeans wie auch in jede sonstige Hose, aber dann sollen wieder westliche Hosen dran schuld sein, wenn in China Hundertmillionenfaches Bodyshaming angesagt ist. Das gute chinesische Essen wird da gar nicht als scheinbar wichtige chinesische Tradition mehr so sehr gesehen bei dieser Sorte Tonnenideologie. Das ist gut: Amerikanisierung bejammern, sie aber erst so richtig zulassen und wenn die Chinesen so richtig gut gemästet sind wie der Hänsel von der Hexe, soll es an westlichen Moden liegen und man/frau dann China chic und Hanfu als Lösung tragen, insofern man da auch noch überhaupt reinpasst- Es wäre auch mal interessant, ob die chinesische Zensur den Mc Donald-kritischen Film „Supersize me!“ in China laufen lässt.

“US fast food giants post stellar gains in strong rebuttal to Western media reports on China

By Chu Daye

Published: Feb 07, 2024 08:22 PM

A view of McDonald's first restaurant in the Chinese mainland located in Luohu district, Shenzhen on December 14 of 2023 Photo: Tu Lei/GT

A view of McDonald’s first restaurant in the Chinese mainland located in Luohu district, Shenzhen on December 14 of 2023 Photo: Tu Lei/GT

US fast food giants post stellar gains in strong rebuttal to Western media reports on China – Global Times

Wahrscheinlich wird jetzt auch kein Schlabberlook oder Kampflesbenkartoffelsack-Outfit Made in China gemeint sein als neuer Trend. Wahrscheinlich ist es eher ,weil es aus Amiland kommt und nicht so ins China chic- und Hanfu- Revival der Global Xivilization Initiative passt. Naja, zum Blauen- Grünen- Ameisen-Mao-Look der Kulturrevolution will man scheinbar noch nicht zurück, auch wenn Xi bei Militärparaden da anders als bei Gipfeltreffen in Anzug und Krawatte da schon mal in grüner Mao-Uniform, jedoch ohne Mütze und rotem Stern etwas Lei Feng-mäßig Bo Xilai hatte das ja auch mal in Chongqing stylisch etwas neomaoistische Kulturrevolutions- Revival bettrieben, bevor er dann abgesetzt wurde.(was ist eigentlich mit ihm seitdem geschehen? Scheinbar kein Fall für Human Rights Watch und Amnesty International? ).

Zumindestens taucht Xi schon mal im grünen Maolook vor der VBA auf:

Xi inspects troops stationed in Tianjin, extends festival greetings to all servicemen

By XinhuaPublished: Feb 03, 2024 05:19 PMChinese President Xi Jinping, also general secretary of the Communist Party of China (CPC) Central Committee and chairman of the Central Military Commission (CMC), delivers an important speech in north China's Tianjin Municipality, Feb 2, 2024. Photo:Xinhua

Chinese President Xi Jinping, also general secretary of the Communist Party of China (CPC) Central Committee and chairman of the Central Military Commission (CMC), delivers an important speech in north China’s Tianjin Municipality, Feb 2, 2024. Photo:Xinhua

Xi inspects troops stationed in Tianjin, extends festival greetings to all servicemen – Global Times

Also, wenn man in der KP CHina was werden will, gilt als Dress Code: Anzug und Krawatte , manchmal auch etwas Mao-Look, aber auf keinen Fall US Levi blue jeans. Vielleicht werden deren Träger dann auch gleich bei der chinesischen Stasi-Hotline zur Meldung von CIA- und Westspionen 12339 von übereifrigen chinesischen Genossen und Untertanen umgehend als dringender Verdachtsfall durchgestellt.

Ja, wie sollen Chinesen dann rumrennen- etwa so?

Versucht wurde ja schon einmal während des APEC- Summits in Peking westliche Staatsmänner in China-chic zu stecken.. Peter Scholl- Latour regte sich tierisch auf, als die Chinesen damals bei einem Gipfeltreffen in Peking die westlichen Politiker in chinesische traditionelle Kostüme kleideten und diese das akzeptierten oder witzigen Gag und irgendwie Multikulti fanden, während Scholl- Latour darin symbolisch ein neues Tributsystem für westliche Barbaren unter chinesischem Weltherrschaftsanspruch eines neuen Reich der Mitte vermutete.

President Xi Jinping, his wife Peng Liyuan, US President Barack Obama and other leaders stride out in their Chinese-style Apec costumes during the summit in Beijing. Photo: AFP

The clothing worn by leaders at the Asia-Pacific Economic Cooperation ceremony on Monday night sought to reflect a rapidly growing superpower that seeks to innovate while preserving tradition, designers say.

Following the Apec tradition of donning locally designed clothing reflecting local culture, Apec state leaders and their companions wore Chinese suits and dresses in Beijing.

Leaders step out in their Chinese-style costumes during Apec summit in Beijing | South China Morning Post (scmp.com)

Auftritte in Maolook oder traditional Chinese ala Xi blieben ohne kulturelle Aneignung und mit eigener Modesouveränität den Vertretern nationaler Befreiungsbewegungen wie Castro, Che und Arafat vorbehalten ,die nicht nur bei UN-Reden schon mal in Guerillakampfanzug samt Militärbarett oder mit Feddhayin-Palituch samt Revolver vor der vielzitierten internationalen Gemeinschaft auftauchten. In Deutschland fiel mir in den 90ern da immer Chinaexperte Kai Möller auf, der über Sicherheitspolitik in Asien immer in Bundeswehrparka mit Deutschlandflagge als Armbinde (Nancy Faeser would not be amused) und Jeans zwischen  den Anzugs- und Krawatten-Professoren auf der akademischen Symposiumsbühne herausstach und auch schon recht kriegerische Töne von sich gab.

Professor Kindermann da als Fashion-Antipode-mehr British Gentleman-Style und Old School und immer als Realist einen Regenschirm dabei, falls es Londoner Wetter geben und regnen sollte, selbst bei Sonnenschein. Zumal mit dem vielzitierten britischen Humor. Mehr New England, denn Cowboy-Transatlantismus.

Ich selbst trage keine Levis, sondern Brax. Sowohl schwarz wie auch working class-blue. Gute Marke, robust, nix Chinese oder Bangladesch fast fashion- Ramsch. wobei die jetzt auch etwas rutscht, da ich.20 Kilo abgenommen habe. Vorerst habe ich mir mal 5 neue Löcher in den Ledergürtel stanzen lassen. Das war ein Problem bei der Beerdigung meiner Mutter, da ich die Urne tragen sollte, aber dann beide Hände nicht frei gehabt hätte,weswegen meine Schwester das übernahm. Denn mit Urne und runtergelassener Hose wäre im worst case dann doch etwas pietätlos gewesen

Bin zudem kein Fastfashion-Mensch.

Und dann gab es ja nicht die stone-washed Markenluxusjeans zwischendrinnen, wo modebewusste Mädels für Löcher im Schweizer Jeanskäse exorbitante Preise bereit war zu zahlen. Mehr Löcher als Jeans, aber noch nicht Tanga.

In memorandum noch einen alten Song aus den goldenen 70er von David Dundas: „I put my old blue jeans on“. Aber für ein RIP Jeans dürfte es dennoch zu früh sein, zumal es die ja nicht nur von Levis gibt, sondern auch als Raubkopieversion Made in China- und nicht zu knapp.

David Dundas – Jeans On (youtube.com)

Kommentare sind geschlossen.