Orden für den politischen Ernst: Daniel Günther hält seine Bewerbungsrede

Orden für den politischen Ernst: Daniel Günther hält seine Bewerbungsrede

Ich habe mir gestern zuerst kurz den Fränkischen Fasching angesehen Söder als Eiserner Kanzler Bismarck unter Berufung aus FJS, dass die Bayern im Ernstfall die wahren oder auch letzten Preußen sein werden. Na, da hoffen wir nicht, dass der Lotse dann doch von Bord geht. Katharina Schulze als Barbie. Arme Barbie-das hat sie nicht verdient. Ist das ein Fall von kultureller Aneignung?

Dann den Orden wider den tierischen Ernst gesehen. Einheitsfront gegen die AfD, dann eine Rede von Baerbock gegen AfD, für Demokratie und Laudatio auf Daniel Günther, Daniel Günther erhielt dann den Narrenpreis. In den Umfragen bezüglich der K-Frage liegt momentan Wüst vor Söder und Merz. Aber es sah so aus als würde Günther da selbst den Hut ins Bewerbungsrennen werfen. Heftige Breitseiten gegen alle anderen Kandidaten, alles keine echten Männer, sonst wären sie gekommen, aber so hätten sie sich gedrückt und sich nicht zum Kampf „wie wahre Männer gestellt“. Dann dass Söder Armin Laschet verhindert habe(stimmt zur Hälfte, aber da ab es mindestens noch die andere Hälfte und das war nicht nur Laschets Lachen vor laufender Kamera im Ahrtal, wenngleich das doch recht wichtig war). Zum Kampf gegen die AfD und für die Demokratie empfahl er das Modell Schleswig Holstein, also schwarz-grün, lobte Habeck („der Robert“) über den grünen Klee und wie gut dort alles funktioniere, zumal man deswegen die AfD kleingehalten habe (sollte man sich mal genauer ansehen, SWH hatte ich bisher nicht so auf dem Radar).Interessant war ,dass das im Kernland der mächtigen NRW-CDU und in Aachen stattfand („Oche Alaaf“), wo eigentlich Wüst und Merz das Sagen haben. Möglicherweise will Günther eine Achse SWH-CDU mit den NRW-Merkelianern und Laschetleuten und der Wegner-CDU machen, zumal er letzteren auch hochgelobte. Interessanterweise redet niemand vor Boris Rhein, obgleich doch zuerst der Jubel groß war, dass er die Grünen rausschmiss und mit der gestutzten SPD eine GroKo bildete. Rhein machte ja dasselbe wie Wegner, aber unklar bleibt bisher, wo Rhein in der K-Frage steht Jedenfalls hört man gar nichts mehr von Rhein, weder in den Medien, noch seitens der CDU. Ist der bei Weinkostungen entlang der Weinstraße abgesoffen, will man nicht noch einen Kandidatenbewerber oder was ist passiert? Da hält es Günther scheinbar wie Merz und Söder: Du sollst keinen anderen Gott neben mir haben.

Kommentare sind geschlossen.