Verband zur Pflege der Tradition der NVA- Rentnerband roter Preußen oder Xi und Putins Keimzelle einer eurasischen Neuen Volksarmee und Bürgerkriegstruppe für einen „Regime change von rechts“(Sellner), „Aufstand der Generäle“(AfD) oder eurasische Gladio`?

Verband zur Pflege der Tradition der NVA- Rentnerband roter Preußen oder Xi und Putins Keimzelle einer eurasischen Neuen Volksarmee und Bürgerkriegstruppe für einen „Regime change von rechts“(Sellner), „Aufstand der Generäle“(AfD) oder eurasische Gladio`?

Ich bin gestern ,ehr durch Zufall  auf etwas Interessantes gestoßen:

Verband der Pflege der Tradition der NVA und der Grenztruppen der DDR e.V.

die einen Aufruf und Organisation „Soldaten für den Frieden“ gegründet haben. Den gibt es seit 2013 , feierte jetzt sein 10 jähriges Bestehen, schwirren  stets bei der chinesischen oder russischen Botschaft.

Wäre interessant, ob da auch noch Mielkes Felix Tschertschinski-Einheit oder ähnliche mit rumhüpft .Ob da heimlich Kern zur Organisation einer Bürgerkriegstruppe, im eurasischen Zusammenspiel mit Putin und Xi vielleicht auch ,mit  Wagenknecht oder auch mit der der AfD , die ja auch schon offen einen „Aufstand der Generäle“ forderte aufgebaut wird .Scheinbar ist dieser Verband unter dem Radar oder man hält ihn nicht für bedeutend, was aber nichts sagen muß. Hatte man ja auch bei der Hamburger Zelle und 011  oder AfD zu anfangs nicht.

Wir fragten da auch mal bei Ex- NATO- General Domroese nach und der meinte:

„Nie gehört“

Seltsamerweise hat die keiner auf dem Radar, zumindestens offiziell oder aber eben nicht. .Weder in Medien noch vom BfV. Ob das nur harmlose Nostalgiker und Veteranenrentner sind, so eine Art HIAG der Waffen- SS auf rot lackiert. Wenn ich mir den Bericht zum 96.Jahrestag der VBA in der chinesischen Botschaft ansehe, bekommt man eher  einen anderen Eindruck und Verdacht.

Der Verband zur Pflege der Tradition der Nationalen Volksarmee und der Grenztruppen der DDR e.V. berichtet auch von seinem letztjährigen Treffen in der chinesischen Botschaft zum 96. Jahrestag der VBA und verkauft diese eurasische Waffenbrüderschaft als „Soldaten für den Frieden“, wenngleich deutscherseits noch nicht Generäle für den Frieden wie es das einmal schon in den 80er Jahren gab.

„07.08.2023

Empfang zum 96. Gründungstag der chinesischen Volksbefreiungsarmee

Am 27. Juli veranstaltete der Verteidigungs-, Luftwaffen- und Marineattaché bei der Botschaft der Volksrepublik China in Berlin, Generalmajor Wu Junhui, einen Empfang anlässlich des 96. Gründungstag der chinesischen Volksbefreiungsarmee. Neben Diplomaten und Mitarbeitern der chinesischen Botschaft und des Büros des Verteidigungsattachés waren natürlich auch zahlreiche Vertreter chinesischer Unternehmen und Gesellschaften mit Sitz in der BRD anwesend, die gemeinsam mit den eingeladenen Gästen diesen Ehrentag würdig begehen wollten.

Für unseren Verband hatte ich die Ehre.

In seiner Ansprache bewies General Wu jenes hohe Geschick an Diplomatie, dass man im Unterschied zu deutschen „Diplomaten“, den Repräsentanten der VR China immer zugestehen kann.

Jegliche Konfrontation vermeidend, trotz der erst jüngst im Hause Baerbock ausgearbeiteten und von der Regierung angenommenen neuen außenpolitischen Strategie gegenüber China (was stört´s den Mond, wenn ihn der Mops anbellt), machte er unverständlich klar, dass China die monopolare Dominanz der USA über die Welt am Ende sieht. An deren Stelle tritt multipleres Agieren verschiedener Staaten im Interesse friedlicher Kooperation, wirtschaftlicher Zusammenarbeit zum gegenseitigen Nutzen und neuer Sicherheitsprinzipien ohne jene überholten Militärbündnisse mit denen der Stärkere die Schwächeren und darüber hinaus ganze Regionen und die Welt dominieren wollten.

Interessant war natürlich auch ein Blick auf die anwesenden Gäste.

Die Militärattachés Russlands, Belorusslands, Armeniens und anderer GUS-Staaten – das ist völlig klar.

Klar war auch die Teilnahme von MA´s aus afrikanischen Ländern, zu denen ja China seine Beziehungen insgesamt ausbaut, auffällig die Militärs aus Mali und Niger, die aktuell auch engere Beziehungen zu Russland suchen.

Natürlich waren auch Militärattachés aus in Berlin akkreditierten NATO-Staaten der Einladung zum Empfang nachgekommen, ein Gebot der Höflichkeit und des Respekts.

Ins Grübeln kam man, wenn man versuchte zu verstehen, warum welche Angehörigen der Bundeswehr anwesend waren.

Ja, klar, sie hatten eine Einladung, aber was steckte dahinter.

Es gab zwei Uniformträger der Bundeswehr, mit einem davon konnte ich ein wenig sprechen. Er (Oberst) ist der Chef des in Regensburg dislozierten Ausbildungszentrums für Internationale Auslandseinsätze (UNO-Missionen) der Bundeswehr. Er war also verantwortlich für die Vorbereitung der Bundeswehrangehörigen, denen jetzt in Mali der Boden unter den Füßen brennt, und für deren Rücktransport jetzt der erforderliche Volltankplatz für den Rückflug der A-400 M in Niger weggefallen ist. Der zweite Uniformträger der Bundeswehr war immer am anderen Ende des Saales, keine Gelegenheit für ein Gespräch.

Nicht gesehen oder nur nicht erkannt habe ich hochrangige Vertreter des Verteidigungsministeriums oder des Auswärtigen Amtes, das es in diese Richtung keine Einladungen gegeben haben soll, will ich nicht glauben.

Interessant war aber ein Generalmajor in Zivil, Wolfgang Wien, Vizepräsident und dienstältester Offizier beim Bundesnachrichtendienst.

Ja, es ist nicht ungewöhnlich, dass auch der Sicherheitschef der chinesischen Botschaft seine Partner zum Empfang mit einlädt, aber immerhin der Vizepräsident des BND kommt, und aus dem BMfV und dem AA sind nicht mal Referatsleiter erkennbar?

Vielleicht war nur das gute chinesische Essen, der Grund für die Teilnahme.

Starck gefragte Gesprächspartner war ein Mann, der mir schon am 9. Mai in der russischen Botschaft aufgefallen war – Alexander von Bismark (https://philosophia-perennis.com/2023/02/26/deutsche-schmuecken-russischen-panzer-mit-2000-rosen-fuer-den-frieden/) der mit seiner Aktion die antirussische Panzerprovokation vor der Botschaft nivellierte.

Auf meine Frage an ihn, ob vielleicht irgendwo in Deutschland ein Graf von Stauffenberg 2.0 heranwächst entgegnete er lächelnd, dass der Adel natürlich sehr gut vernetzt sei und durch „internationale“ Heiraten selbstverständlich an Frieden interessiert sei und auch entsprechend agiere, gegen Dummheit aber eben kein Kraut gewachsen sein.

Hier musste ich dann an von Clausewitz und dessen „vierte Kategorie“ von Offizieren erinnern – dumm und fleißig -, die jede Armee zersetzen können.

In Deutschland ist die „vierte Kategorie“ dabei, das ganze Land zu zersetzen.

Übrigens, ich hatte für General Wu ein kleines Geschenk mitgenommen.

Anläßlich des Neujahres 1983 gab das Verteidigungsministerium der VR China einen Empfang für das Militärdipolomatische Korps. Meine erste größere Aktivität als Gehilfe des Militärattachés der NVA in Beijing nach meiner Ankunft dort.

Zur Dokumentation dieser Veranstaltung wurden „offizielle“ Fotos angefertigt, die jedem Teilnehmer zugestellt wurden. Für General Wu habe ich Kopien dieser Fotos anfertigen lassen, immerhin ein Ereignis, dass 40 Jahre zurückliegt.

Siegfried Eichner, Oberstleutnant a.D.
Regionalgruppe Berlin „Marschall der Sowjetunion W.I. Tschuikow“

Empfang zum 96. Gründungstag der chinesischen Volksbefreiungsarmee – Verband zur Pflege der Traditionen der Nationalen Volksarmee und der Grenztruppen der DDR (vtnvagt.de)

Eher Revanche für 1989 und am liebsten Platz des, Himmlischen Friedens reloaded. Zumal nun diesmal mit Unterstützung der chinesischen VBA und Putins FSB/GRU und Generälen, anders als eben unter Gorbatschow und der Aufgabe der Breschnew-Dokrtin. Zumal vielleicht noch mit den alten Stasielementen der von Rotfrontkämpfern und Spanienkämpfer Mielkes Tschertschinski-Einheiten und Netzwerken, die überdauert haben, zumal Mielke ja d auch der RAF grenzüberschreitend Waffentraining und Gesichtsoperationen verpasste, wie etwas Frau Mayer-Witt und andere zu beichten wußte. Die offizielle Version war ja das Mischa Wolff von der HVA da die RAF aus der BRD rausbringen wollte, da es noch keine Kinkelinitiative gab, während die Weiterführung des RAF-Terrors ein angebliches Hobby Mielkes war, der diese wie früher der KGB und die arabischen Geheimdienste unterstützten. Proleten-Hotel Lux- Mielke versus DDR- Zhou Enlai-Diplomaten- Parteiuni Moskau-Gentleman-Tschekisten Mischa? Strauß versus Kinkel? Auch die Heidelberger RAF -Gruppe, die damals das Attentat auf NATO-General Kroessen versuchte, schlug aber eher fehl, während die Attentate auf Beckurts oder dann Rohwedder oder Herrhausen da doch sehr professionell waren und man wechselseitig CIA- oder Mielke-Unterstützung vermutete. Zwar gab es Versuche die Heidelberger Gruppe mittels bayerischer Kontaktmänner unter einer LKA- Agentin aus Wiesbaden namens „Melinda“ zum Aussteigen zu bewegen, was dann auch gelang, aber es war noch alles im Fluß und hatte sich die RAF noch nicht offiziell aufgelöst .Auch gab es seitens ehemaliger Felix Tschertdschinski-Einheiten Mielkes Versuche deutsche Linke auch noch nach der Wiedervereinigung noch mit DDR- Waffenbeständen zu versorgen, was aber nicht auf großen Anklang stieß, obgleich neue obskure Einzelgründungen wie Antiimperialisitische  Zellen, die im Knast und dann im Bündnis mit dem Islamismus landeten  oder Schwarze oder Rote Garde kurz als Startuos aufblühten, aber dann ebenso schnell wieder verschwanden, als die RAF ihre offizielle Auflsöung bekannt gab. Was sagt denn der MAD, BfV oder BND dazu? Naja, mit ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten wie Maaßen eher nichts, zumal der ja auch bei NSU, beim Islamistenanschlag am Berliner Breitschardtplatz, der Verharmlosung von AfD- gesteuerten Lynchhmobs bei einer Demo, in der Gauland, und Höcke da mit Spruchband „friedlich“ vorwegliefen und angeblich mit den von ihnen initierte Seitenrändern an nach Ausländerzeckenklatschenden Wutbürgern nichts zu tun gewußt haben wollten,, Zumal der damalige Oberste Verfassungsschützer ;Maßen nun die Gründung der Werteunon mit fester Absicht einer Koalition mit der faschistischen Höcke- AfD eingeleitet hat und sich nun als vermeintlicher Kronzeuge und ehemaliger Verfassunsgschutzpräsident für Prozesse als demokrtaisches Gütesiegel für die AfD hergeben will, dass all das nicht verfassungsfeindlich und rechtsradikal oder gar faschistisch sei., sondern alles ganz demokratisch und unbedenklich und nur Hetze der Linken. Da macht sich der Bock zum Gärtner. .

Aber zurückzukommen zum Verband der NVA und deren ganzen Kontakten zu Deutschlands Rechstradikalen und chineischer und russischen Generälen und Botschaften. Läuft da ein eurasische Rapallo und Schwarze Reichswehr 2.0? Nach Auflsong des Warshcauer Pakts, des Rükzugs der Roten Armee war damals kein Nährboden mehr für eine Art Stasi- Nachfolge- Gladio und Stay-Behind- Truppe wie dies Daniele Ganser ja nur westlicherseits auszumachen wußte. Nun aber ist heute in Nährboden gewachsen, der KGB hat sich über Putin rübergerettet und ist nun als neuer KGB- und Silowikistaat wieder auferstanden, die AfD auf Höhenflug, die Taz berichtete schon einmal zum Kontakt eine AfDler im Umfeld Höckes , der Waffen aus Kroatiens Ustaschafaschisten Netzwerken besorgen wollte, ,wird Wagenknechts BSW gegründet, herrscht nicht mehr Gorbi, sondern KGB-Putin, Ukrainekrieg, Gazakrieg, wollen Putin und Xi samt die AfD die EU zerstären, um dann mit den verbliebenden Einzelstaaten unter der Herrschaft von Ntaionalisten und Faschisten  eben wie Höcke eine eurasische Achse bilden- da ist dieser neu gegründete NVA- und Grenztruppenverband eben möglicherweise eben dann kein Zufall., sondern ein wiederbelebte oder mittels KGB weitergeführtes Schläfernetzwerk alter Miekelianer, die  nun reaktiviert werden angesichts des sich gewandelten Umfelds und diesmal neuer Massen an potentiellen neuentstandenen Verbündeten . und als Unterstützer für eine Art Schwarze Reichswehr 2.0 , Bürgerkriegstruppe mit nun von Höckes Faschisten Stay-Behind- Hard Core-Nazis und Infiltrierung der Bundeswehr auf ihre Chance für den „Regime change von rechts“ (Sellner 2013) oder „Aufstand der Generäle“(AfD)warten.

Seltsamerweise wird dazu nichts in den Medien oder Verfassungsschutzberichten oder überhaupt berichtet und ist auch im Internet kaum etwas von dem NVA- Verband außer deren eigener Homepage zu finden und hat man dann mal wieder was übersehen und nicht wissen können, wie schon bei Höcke bezüglich der AfD oder die Hamburger Zelle bei 9 11 oder wie Maaßen bezüglich Amris am Breitschardtplatz? Aber schauen wir mal in die KPD – und NVA-Historie. Dazu lohnt es sich auch einmal  die Memoiren vom Gründer der Roten Armee in Deutschland, dem ehemaligen NSDAP-Mitglied und Verteidiger von Goebbels, Richard Scheringer lesen „Das Große Los“, der dann auch die nationalistische Scheringerlinie in die KPD Stalins und Thälmanns brachte und im Hitler- Stalin- Pakt und dann Krieg gegen Frankreich dann das Bündnis der sozialistischen Staaten zur Ausrottung des Kapitalismus sah, bis der dann nach Hitlers Überfall der Operation Barbarossa auf die Sowjetunion etwas kleinlauter wurde und sich auf seinen Biobauernhof verzog, da ihn die NSDAP und Gestapo wegen seiner nationalistischen und chauvinistischen Kriegshetze zuvor noch etwas dankbar war und ihn nicht in ein KZ wie andere Kommunisten steckte. Diese Gestalt wurde dann auch von der DKP und SDAJ als wahrer Patriot und wahrer Vertreter einer Roten Armee in Deutschland gefeiert, bevor es noch DDR oder BRD gab und die SDAJ schickte auch ein Geleit ihrer infiltrierenden Bundeswehrsoldaten an sein Grab bei der Beisetzung. Ein weiteres Relikt dieser Zeit war der Bismarcknachkomme Graf von Einsiedel, NKFD-Mitglied und dann Münchner Kandidat der damaligen PDS, der aber schon verstorben ist. Dazu noch die ganze Romantik und Nostalgie um das Nationalkomittee Freie Deutschland, Stalinnote  und diese ganzen Querfronten und Volksfronten und SA- KPD-Streiks in Berlin , die zwar aber fulminant scheiterten,, aber gehofft wurden revitatlisert werden zu können.

Aber times and geopolitcs are changing und nun könnten diese alten revanchistischen Kräfte angesichts ähnlich denkender neuaufblühender reaktionärer Kräfte nun einen zweiten Anlauf für einen neue Sorte Weltrevolution und für einen multipolare Welt seitens Xi und Putin zu starten versuchen, mit chinesisch-russischer-neostalinistischer  Einheitsfront mit alten Kräften.  Ja, vielleicht entsteht dann eine neue Armee des Volkes eine Neue Nationale Volksarmee, vielleicht mit Waffenbrüderschaft von Putin und Xi und Hilfe der AfD und BSW, zudem auch mit Teilen einer zunehmend von der AfD infiltrierten Bundeswehr.  Wenn schon Putin 2001 in seiner Berliner Friedenrede, ein eurasische Militärbündnis zwischen Europa und Russland forderte und die AfD schon mal einen „Aufstand der Generale“ forderte Vielleicht aber auch zuviel reininterpretiert, aber umgekehrt besser mal zuviel vermutet, als dann mal wieder etwas übersehen und es dann heißt „Truppe schie0t nicht auf Truppe“ oder dann eben doch- oder dann eben aufs unbewaffnete demokratische Volk, das unbedingt Zivilgesellschaft bleiben will und Restmilitär. Jedenfalls sieht der Verband nicht aus, als wolle er nur mit Margot Käßmann bei einem Friedenstee über den Weltfrieden sinnieren und Nicoles „Ein bißchen Frieden“ singen. Unter „Weltfrieden“ verstehen die „Soldaten für den Frieden“ doch etwas anderes, zumal auch auf „die größte Friedensbewegung der Welt“( Wörner), die NATO.

Kommentare sind geschlossen.