Overlapping security: USA für äußere, China für innere „Sicherheit“?

Overlapping security: USA für äußere, China für innere „Sicherheit“?

Heute interessanter Beitrag in der Foreign Affairs:

Die USA würden weltweit vor allem noch als Garant äußerer Sicherheit, China von sogenannter innerer Sicherheit wahrgenommen und inzwischen würden schon mehrere Staaten diesbezüglich mit beiden Sicherheitsabkommen schließen. Verträge zur äußeren und regionalen Sicherheit mit den USA, Verträge über innere Siherheit, also Sicherheit für Autokraten und Dikatoren mit China. „Overlapping security“ angeblich als neuer globaler Trend. Als Avangardist hierfür wird Orban-Ungarn genannt:

Playing Both Sides of the U.S.-Chinese Rivalry

Why Countries Get External Security From Washington—and Internal Security From Beijing

By Sheena Chestnut Greitens and Isaac Kardon

March 15, 2024

On a visit to Budapest in late February, China’s minister of public security, Wang Xiaohong, secured a face-to-face meeting with Hungarian Prime Minister Viktor Orban to establish a new bilateral security arrangement. China and Hungary agreed to cooperate on law enforcement, policing, and counterterrorism, putting security ties at the center of their relationship.

In many ways, it was a puzzling agreement, since Hungary is already a member of a security alliance—NATO—that protects it from armed attack. But Budapest’s pursuit of security relationships with both Beijing and Washington is a notable example of a global trend. Overlapping security“

Playing Both Sides of the U.S.-Chinese Rivalry | Foreign Affairs

Fragt sich nur, welche Staaten in Europa da außer Ungarn Interesse haben, zumal man da auch zwischen autoritären und demokratischen Staaten, als auch Parteien unterscheiden muß. Faktisch handelt es sich ja um einen Diktaturexport- oder -sicherung . Kein Wunder, dass die KP Vietnam da mit der KP China zwecks innerer Absicherung ihrer Diktatur wie die Thailändischen Generäle da innere Sicherheitsabkommen haben, ja inzwschen chinesische Polizisten selbst schon in Thailand zu „Schutze chinesischer Touristen“ Patrouille“ laufen dürfen. Wohl all jene Kräfte, die eine faschistische oder autoritäre Diktatur wollen. AfD, Le Pen, etc. Ob die aber Pekings Hilfe brauchen für eine eigene neue GestaPo und Reichssicherheitshauptdienst? Dennoch für etliche Staaten, vor allem Autokraten im Global South interessant. Wobei es durchaus möglich ist, dass auch da Staaten auf innere Sicherheit made in USA von Surveillance bis Counterinsurgency zurückgreifen im Stile, vielleicht dann auch mit einem proamerikanische Revival von Suharto , Marcos und den gewohnten Militärdiktaturen wie in Zeiten des Kalten Kriegs, etc., ja unter einem wiedergewählten Trump erst recht. Zudem, sollte China nicht seien Peak erreicht haben, weiter aufrüsten und expandieren sicherlich auch dann zusätzlich und ergänzend Abkommen über äußere und regionale Sicherheit abgeschlossen werden würden, der behauptete momentane globale Trend auch keine Ewigkeitsgarantie hat.

Kommentare sind geschlossen.