Xi-China und Modi- Indien und ihr Image als Wirtschaftsmächte: US- CEOs und Rutte bei Xi, Söder „auf Augenhöhe“ mit Li Qiang

Xi-China und Modi- Indien und ihr Image als Wirtschaftsmächte: US- CEOs und Rutte bei Xi, Söder „auf Augenhöhe“ mit Li Qiang

Angesichts zunehmender wirtschaftlicher Probleme, sinkender ausländischer Investitionen verssucht Xi nun persönlich mit Vertretern und CEOs westlicher, vor allem US-amerikanischer Konzerne zusammenzutreffen:

“Xi Jinping meets US business leaders seeking to mend China ties

CEOs had travelled to attend the China Development Forum, Beijing’s flagship annual business conference

Wed Mar 27 2024 – 09:53

China’s President Xi Jinping met US chief executives including Chubb’s Evan Greenberg and Qualcomm’s Cristiano Amon on Wednesday as American business leaders sought to mend ties frayed by geopolitical and trade tensions between the world’s two largest economies.

The gathering comes as concern is growing among China’s trading partners that Beijing is investing heavily in manufacturing to overcome a deep property slowdown, leading to oversupply and potential dumping in international markets.

State news agency Xinhua reported that the meeting was held at the Great Hall of the People in Beijing and included a photo shoot with the executives, which Beijing’s official broadcaster CCTV said also included Bloomberg chair Mark Carney and FedEx’s Raj Subramaniam.

It also said Blackstone’s founder joined the gathering without naming him.

The chief executives were in the capital this week to attend the China Development Forum, Beijing’s flagship annual business conference. Mr Xi had met US business leaders in November during a dinner on the sidelines of the Asia-Pacific Economic Cooperation forum in San Francisco that was organised by the US-China Business Council and the National Committee on US-China Relations. The heads of both organisations, Craig Allen and Stephen Orlins, also participated in the meeting with Mr Xi on Wednesday.

People familiar with the matter said about 20 US executives were due to meet Mr Xi. European chief executives who had also flocked to Beijing at the weekend for the CDF were not invited to the Wednesday meeting. The people said this was because it was organised in response to the San Francisco event.

US-China relations have partly stabilised since Mr Xi and US President Joe Biden held bilateral talks on the sidelines of the Apec forum.

But tensions continue to flare. The US has pledged to investigate whether imported Chinese electric vehicles constitute a security threat, while Beijing has blocked the use of Apple’s iPhone and Tesla vehicles in government offices. Beijing on Tuesday filed a World Trade Organization case against US EV subsidies.

China has sought to present a more welcoming picture to international business in recent months after foreign direct investment fell last year to its lowest level in decades.

Last week, ahead of the CDF, China announced clarifications to new data laws in a move welcomed by businesses anxious about cross-border data transfers.

“The [US] companies that are here to serve the China market or to sell into China, I think they’re a little more positive than they were, say, a year out,” said Sean Stein, chair of the American Chamber of Commerce in China. “There are still deep structural issues that are holding the economy back, but the cyclical part seems to have improved, and so where they are in the business cycle is in a better place.”

Business heads have traditionally met China’s second-ranked leader, the premier, after the CDF. That did not happen this year, and China’s premier, Li Qiang, did not hold a briefing at the conclusion of the rubber-stamp parliament’s annual meeting this month. In the past, the press conference served as a rare opportunity for domestic and international media to question the official in charge of the world’s second-biggest economy.

But there were more bilateral meetings with ministers at the CDF and conversations were more direct compared with last year, attendees said.

Denis Depoux, global managing director at consultancy Roland Berger, said there were more foreign visitors at this year’s CDF and at the Boao Forum for Asia, another international conference that opened on Tuesday on China’s Hainan island.

“It’s more like 2019,” Mr Depoux said. “I saw a lot more CEOs at the CDF and they were a lot more vocal.”

China’s economy is showing signs of stabilising, with industrial profits up 10.2 per cent for the January-February period from a year earlier, according to official statistics released on Wednesday, although this was partially thanks to a low base in 2023.

The chief executive of one large multinational company said the rhetoric from Beijing, including from Li, who spoke at the opening of the CDF, was more “confident” than last year.

But he said it was difficult to know whether this was an attempt to shore up investor sentiment or genuinely felt by the leadership given the structural challenges in China’s economy.

“It’s very hard to call it at the moment,” he said

Xi Jinping meets US business leaders seeking to mend China ties – The Irish Times

CDF, Boao, APEC, ja gleich viele Treffen fast zeitgleich. So richtig optimistisch klingt das ja nicht, aber auch nicht nach einem Coming collapse of China. Wobei ja beim NVK Li Quang auf die übliche Werbepressekonferenz für Investoren verzichtet hatte. Ob man die europäischen CEOs diesmal absichtlich seperariert hat und welche dies sind, wird nicht klar. Blackstone-was ist mit Blackrock, Larry Fink gilt ja eher als demokratennah, trat zuletzt in Dubai auf, um alle ESG-Investoren nochmals gegen die fossilen Kapitalfraktionen u d die OPEC Plus aufzubieten, was aber scheinbar nicht so gelang da ein Ölscheich Vorsitzender des COP-Meetings wurde und auch die Dekarbonisierungsziele zurückgeschraubt wurden.

Nachdem Söder zuletzt über Ostereierbemalungen mit Portrait von sich, Bismarckverkleidung zum Fasching auffiel, nun Gender- und Faxverboten samt zuvor schon beschlossenen Aufhängen von Kreuzen in öffentlichen Behörden auffiel und auf Instagram und Facebook ständig mit peinlichen Bratwurstselfies dauerpräsent ist, ja auch nun vielleicht noch den fetten AfD- Krah noch in Sachen mehr Frischluft und weniger Pornokonsum und mehr Kinderkriegen auf Tiktok ablösen könnte, so scheint aber auch manchmal auch noch außenpolitisch zu machen- wie nun bei seiner Chinareise.

Kanzlerkandidat der Reserve: Söder sucht in China auch neue politische Herausforderungen

Stand:28.03.2024, 05:21 Uhr

Von: Mike Schier

KommentareDruckenTeilen

Söders diplomatische Mission in China: Auf der Suche nach neuen politischen Zielen

In China sucht Bayerns Ministerpräsident Markus Söder nach einer neuen Rolle. Dem politischen Kraftprotz fehlt das Ziel. Bekommt er doch noch die Chance auf die Kanzlerschaft?

Peking– Die Aussichten sind schlecht für Markus Söder. Da hat sich der Ministerpräsident die letzten kniehohen Stufen auf die chinesische Mauer hochgewuchtet. Doch oben sieht er vor allem, dass er nichts sieht. Das Weltwunder liegt eingehüllt im dichten Nebel. Immerhin hat sich der CSU-Chef für diesen Moment ein paar weitsichtige Gedanken zurechtgelegt. „Noch nie hat eine Mauer wirklich etwas aufgehalten“, sinniert er. Weder habe diese Mauer hier Dschingis Khan stoppen können noch die DDR-Mauer die Freiheit. Und auch Donald Trump werde mit seiner Mauer nicht weit kommen. „Ich bin nie ein Fan von Mauern gewesen.“ Ein erstaunlicher Satz an diesem Ort.

Es ist der letzte Tag von Söders China-Reise. Und wohl ihr Höhepunkt. Durch das Treffen mit Premierminister Li Qiang, Chinas Nummer zwei, kann Söder Bayerns Bedeutung dokumentieren. Und seine eigene. Als Annalena Baerbock vor einem Jahr zu Gast war, traf sie nur den Außenminister. Söder dagegen ist hier der erste. Der erste deutsche Ministerpräsident seit der Pandemie. Und er ist vor Olaf Scholz hier, der in vier Wochen erwartet wird. Mit dem Kanzler hat er sich vor der Reise abgestimmt. Söder spielt im Spiel der Großen.

Söder auf Staatsbesuch in China – Wird Bayern dem Ministerpräsidenten bald zu klein?

Fast auf den Tag genau seit sechs Jahren ist der 57-Jährige nun Ministerpräsident – jenes Amt, das er als junger Fan von Franz Josef Strauß ins Visier genommen hatte. Er wollte es unbedingt und bekam es. Nach der verpassten Kanzlerkandidatur brachte er noch einmal seine ganze Kraft auf, um es zu verteidigen. Selbst Gegner waren beeindruckt von dieser brachialen Tour durch Bierzelte und Stadtfeste.

Aber jetzt? Wohin mit all seiner Kraft? Mit Hubert Aiwanger lebt er in einer unromantischen Zweckehe. Der Koalitionsvertrag klingt in weiten Teilen nach „Weiter so“. Nicht wenige Beobachter haben den Eindruck, das alles langweile den ungeduldigen Söder eher. Eigentlich sei ihm Bayern längst zu klein. Er selbst verbittet sich solche Thesen natürlich.

Und manchmal macht ihm das Regieren auch sichtlich Freude, vor allem bei Forschungs- und Wirtschaftsthemen. 2019 startete er seine Hightech-Agenda, in der neuen Legislatur wird sie ausgebaut. Forschung an Kernfusion. Die erste deutsche KI-Universität in Nürnberg. Ein Mondkontrollzentrum für Luft- und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen. Das macht ihm Spaß

Bayern „auf Augenhöhe“ mit China – Söder trifft Ministerpräsident Li Quiang

Und das Reisen, neuerdings. Israel, Schweden, Serbien, China. Die nächste große Reise nach Indien ist bereits in Planung. Eigentlich war Söder nie begeisterter Außenpolitiker. Auch in China dauert es ein paar Tage, bis er in seinen Reden die richtige Balance findet. Hier die Chancen für die Wirtschaft, aber dort auch die Gefahr von einseitiger deutscher Abhängigkeit, von Wirtschaftsspionage, ungleichen Wettbewerbsbedingungen und den Menschenrechten.

Nach dem Treffen mit dem Premier aber ist Söder in seinem Element. 45 Minuten habe es gedauert. „Wir sind da schon auf Augenhöhe.“ Er, Ministerpräsident von 13 Millionen Bayern. Li Quiang der von 1,4 Milliarden Chinesen. Zwei Fortschritte: Er habe sich für die bayerische Landwirtschaft eingesetzt, seit der Schweinepest sei der Export nach China eingebrochen. „Da herrscht eine große Offenheit.“ Zugleich wolle man mehr chinesische Touristen nach Bayern locken. Ideen und Konzepte werden ausgearbeitet. Söder ist hoch konzentriert. Das wirkt in diesen Tagen nicht immer so.

K-Frage in der Union – Söder hält sich bereit und in den Schlagzeilen

Der Ministerpräsident hat die Krawatte nach dem Treffen sofort wieder aus- und die Strickjacke angezogen. Auch das fällt auf in Peking. Für einen Staatsbesuch – die Delegation ist klein gehalten – geht es auffallend leger zu. Subtext: Söder muss keinem mehr was beweisen. Er kennt die Umfragen: Laut ZDF-Politbarometer glauben 27 Prozent, dass die Union mit ihm als Kanzlerkandidat die besten Chancen habe. Unter Unionsanhängern sind es sogar 34 Prozent. Der CSU-Chef ist überzeugt, dass die CDU-Basis konservativer tickt als ihr Parteivorstand. Und dass viele lieber ihn als Kandidaten hätten. Aber er kennt auch die Realität: Alles deutet auf Friedrich Merz hin.

Doch entschieden wird erst nach den Landtagswahlen im Osten. Im Herbst. In der Politik ist das noch eine halbe Ewigkeit. Also hält sich Söder bereit – und in den Schlagzeilen. Mit Kritik an der Ampel oder kleinen Provokationen wie dem Gender-Verbot. Im Bundesrat stimmt er auch mal gegen die CDU. Kleine Witzeleien über Hendrik Wüst und Daniel Günther sind Standard.

In China hat Söder einen Glückskeks geöffnet. „Der Wille gestaltet den Menschen, zu Erfolg braucht es jedoch Mut und Ausdauer.“ Er hat ihn gleich begeistert in den Sozialen Medien gepostet. (MIke Schier)

 Kanzler der Reserve: Söder sucht bei China-Reise nach neuen Herausforderungen (merkur.de)

Also auch wieder mehr unter innenpolitischen  und nicht außenpolitischen Aspekten. Man erfährt mehr, was Söder in Deutschland so macht, auch unter der K-Frage, als was er nun in China machte, mit Ausnahme von Schweineexporten und Tourismus. War das alles? Hatte er überhaupt keine Wirtschaftsdelegation mit oder wer waren die deutschen Mitreisenden? Laut FAZ könne man Söders Chinabesuch nicht hsitorisch in den FS Strauß- Mao- und Denngbesuchen „auf Augenhöhe“ sehen, weder historisch noch von der aktuellen schrumpfenden politische Stellung der CSU, die Schäuble in seinen nun beim STERN-vorabrucken geleakten Memoiren wegen Stoiber eines Putschversuches gegen Merkel bezichtigte und sein Statement, dass Mauern nichts bringen würden, auch unter Beignahmeder chineischen oder deutschen antifashcitsichen DDR- Mauer, weniger als Keine Mauern oder New Iron Curtains mehr zu verstehen ist-als oben border darf man das gerade auch nicht deuten wenngleich in Bezug wieder auf die symbolische chinesische Mauer eine innenpolitische Aussage in Richtung AfD oder Trumps Mauern gegen Immigration dann wieder etwas schon, aber mehr in Sachen nationalen Grenzkontrollen und Ausbau von Frontex, hier aber vor allem: Keine Mauern in Sachen Investitioen- und Handel oder eben nur begrenzt.

Chinaexperte Professor van Ess meinte noch:

„Wäre tatsächlich spannend zu wissen, wer mitgefahren ist. Früher hätte man ja hinterher im Blitzlichtgewitter der Fotographen die Milliardenverträge gefeiert, die abgeschlossen wurden.“

Vor allem, weil Xi ja jetzt persönlich die US-CEOs empfangen will, die Europäer seltsamerweise auch seperat und niedrigrangiger abgefertigt werden, man auch nicht erfährt welche europäische CEOs und jetzt bei Söder beim treffen mit Ministerpräsident Li Qiang dasselbe Muster. Verstecken die sich lieber und bleiben neuerdings anonym? Wie richtig gesagt:  Früher durften da Blitzlichtgewittertsunamis vor versammelter Presse bei Politiker und Geschäftsabschlüssen nie fehle, wurden ganz groß und stolz fettmedial rausgestellt und breitgetreten. Nun scheinbar im Umfeld von Trump und Biden und de sinoamerikanische Handelskrieg und zunehmender Spannungen besser nicht zumal das dann noch Wahlkampffutter sein könnte, ja da auch keinen Anlass bieten zu wollen.

Chinaexperte Professor van Ess meinte noch:

„Söder wird höherrangiger empfangen als Baerbock…

„CEO‘s“ (ich mag dieses Kürzel ja nicht. Habe immer das Gefühl, dass es deutsche Manager zu falschem Stolz verleitet) hatten auch früher besseren Zugang zur Führung als Politiker. Siemens-Chefs wurden auch mal in Zhongnanhai empfangen, wo ein Politiker nur in Ausnahmefällen reinkommt.“

Stimmt nicht ganz. Wang Yi ist nicht nur ein bedeutungsloser Außenminister, sondern ein außenpolitischer Richeleau, der auch ganz eng mit dem Politbüro und Xi verzahnt ist, den wegen seiner (CIA- Sexfallen) Affäre ausgetauscht wurde, wie die gesamte Raketenführung der VBA samt weiteren Säuberungen in Militär, Oligarchen und Partei und Wang Yi sich Baerbock höchstpersönlich annahm, um ihr klarzumachen, was man seitens Xi von solchen „Oberlehrerhinweisen“ aus Deutschland halte, sie sich höchtspersönlich vornahm wenngleich offen auf eine Moralistin herabblickend, zudem mit der Aussicht auf chinesischer Reeducation, da er sie für eine junge, ungebildete Generation Deutschlands hielt, die zuviel Pipi Langstrumpf , Habecks Kinderliteratur und zu wenig Kissinger und Brzezinski gelesen habe. Danach nicht mehr und man vermeidet auch chinesischerseits Treffen mit Grünen nach dem Motto. Was kümmert es den Mond, wenn der Hund gegen den Mond bellt oder wie Mao. Ich wollte ihnen den Mond zeigen, doch sie blickte nur auf den Finger. Also gleichrangig mit früheren Politkern, über Baerbock gar „auf Augenhöhe“ kann man deswegen den Söderbesuch nicht interpretieren, zumal die Stellung der CSU im Bundesgebiet mittels neuem Parteiengesetz zur Verkleinerung der Parlamente ja auch noch schrumpfen kann und der von Schäuble in seinen Memoiren geschilderte Putschversuch seitens Stoibers gegen Merkel so ein Rohrkrepierer wurde, wie der Grünen- SZ- Putschversuch über die Hupsi-Aiwanger-Holocaust- Pennälerflugblätter, zumal es weder Strauß noch Stoiber als Kanzlerkandidaten schafften als Bundeskanzler. Doch beim versuchten Stoiberputsch ging es vor allem um die Migrationsfrage 2015 und nicht in Sachen China-/ Rußlandstrategie, da waren alle von Stober, Schröder und eben Merkel alle nur gierige Neoliberale und Exportweltmeister- Friedensdividende, Privatisierungs- und Deregulierungs- samt Freihändler- Globalsierungsfanatiker, die eben Putin und Xi nach der guten alten NÖP- Devise Lenins einzubinden wußten in neue Abhängigkeiten für ihre multipolare Weltordnung mittels eben der Devise „Die Kapitalisten werden uns die Stricke liefern an denen wir sie aufhängen werden“. Und da gab es eben noch Blitzgewitter bei solchen Delegationen und Politikern möglichst breit, die man nun nicht mehr so offen zur Show stellen will.

Immerhin stach Söder da mal wieder mit einem kulinarischen Selfie-Bekenntnis, dass er Schweinsbraten gegenüber abgehackten chinesischen Hühnerfüßen kulinarisch bevorzuge., was die FAZ als Söders „Baerbock-Faeser- Moment“ bezeichnete. Ja, scheinbar wenn man nicht über Menschenrechte sprechen will, sind dann kulinarische Kulturkämpfe stellvertretend angesagt nicht mit Regenbogen-Armbinde, sondern über die jeweilige Leitkultur- Küche. Da fehlte nur noch der ebenso geniale Spruch: „Ein Leben ohne Bratwurst ist möglich, aber nicht sinnvoll“. So kommt man „auf Augenhöhe“, aber kann noch über Kochstudios statt drängenderen geopolitischen Fragen diskutieren, ohne dass die andere Seite das Gesicht verliert, zumal bei der guten chinesischen Küche die aber jetzt Mc Donalds alle Türen nach China öffnet, aber sich beschwert, dass die Chinesen immer fetter und in keine US- Levy- Jeans mehr reinpassten und deswegen jetzt immer mehr China chic und traditionelles Hanfu wollten. Oder hoffen die Chinesen doch mittels Söder Merz verhindern zu können und einen CSU- Söder- Unionsregierung mit der SfD hinzubkommen, Eher unwahrscheinlich

Ja, zudem der damalige Siemenschef Pierer mit Unterstützung von Kinkel und auch des Münchner Professor Kindermann da mal Kohls Oggersheimische BASF in Ludwigshafen ablöste und in Personalunion damals auch noch Vorsitzender des, Asien-Pazifik-Ausschusses wurde.. Über seine Nachfolger hat man da erstaunlich wenig gehört, als auch spätere Siemenschef, wobei Joe Kaeser ja eher wegen seiner Affinität zu den Grünen ,FFF und  unmoralischem Angebot Luise Neubauer in den Siemens-Aufsichtsrat medial bekannt wurde als wegen China. Von seinem Nachfolger Buschmann hört man auch relativ wenig.

Ja CEO ist so ein inflationäre Wichtigmacherbegriff geworden, den selbst Kleininternehmer oder irgendwie welche 5-Mann-Start ups verwenden. Ich habe es einfach benutzt, weil es bequemer zum Tippen ist, zumal es sich ja scheinbar um größere, wenngleich lieber ungenannt wollen bleibende bayerische, ja vielleicht auch deutsche Konzerne zu handeln scheint.

Und nicht nur Söder aus Bayern aus Europa: Interessant, dass es da auch ein spezielles Treffen Xi-Rutte gibt. Kern- und Angelpunkt ASLM, das um seinen Chinahandel bei US-Sanktionen fürchtet, ja bei den Chipproduktionsmaschinen eine ähnlich monopolartige Stellung weltweit wie TSCM hat. Auch, dass wegen Wilders und der Anti-Immigrationsgesetze ASLM nun auch überlegt Holland zu verlassen. Aber wohin? Nach China oder Europa oder Asien oder gar in die USA? Scheinbar nicht besprochen die Bedeutung Rotterdams als Teil der neuen Seidenstraße zudem mit Konkurrenz zu Hamburg, schleichende Elbvertiefung , wobei China ja da eine Minderheitsbeteiligung an einem Hafenterminal trotz Habecks Protest bekommen hat. Nicht erwähnt wird, dass Rutte auch als möglicher Kandidat und neuer NATO-Generalsekretär und Nachfolger von Stoltenberg nebst Osteuropäern und Balten gehandelt wird, zumal Holland ja auch F 16 an die Ukraine geliefert hat.

Xi stresses irreversible trend of economic globalization to Dutch PM Rutte

By Zhang HanPublished: Mar 27, 2024 09:49 PMChinese President Xi Jinping meets with Prime Minister of the Netherlands Mark Rutte, who is paying a working visit to China, at the Great Hall of the People in Beijing, capital of China, March 27, 2024. Photo: Xinhua

Chinese President Xi Jinping meets with Prime Minister of the Netherlands Mark Rutte, who is paying a working visit to China, at the Great Hall of the People in Beijing, capital of China, March 27, 2024. Photo: Xinhua
Chinese President Xi Jinping stressed economic globalization may encounter headwinds, but the historical trend will not change, during his Wednesday meeting with visiting Prime Minister of the Netherlands Mark Rutte, and reiterated China’s commitment to mutual benefits and win-win approach. 

Observers believe the high-level meeting and Rutte’s two-day working visit from Tuesday can inject positive impetus into bilateral relations and stabilize the big picture amid challenges from the Dutch export ban on chip machines to China. 

Against the backdrop of mounting pressure from the US and ASML’s dilemma to run its business, the Dutch government should carefully balance the interests of different parties and remain pragmatic, analysts said, noting a country that flourished through free trade should not abandon such tradition.  

Noting the Netherlands has become a veritable „gateway“ for China-EU cooperation, Xi said China is ready to maintain exchanges at various levels with the Netherlands, adhere to communications and dialogue, and pursue mutual benefits and win-win results, according to the Xinhua News Agency.

There is no way out for „decoupling and de-risking,“ and open cooperation is the only choice, Xi said. 

The Chinese people also have legitimate development rights, and no force can stop the pace of China’s scientific and technological progress, said Xi, adding China will continue to pursue a win-win approach, open wider to the outside world at a high level, and share development dividends with all parties. 

Rutte said that „decoupling“ is not the policy option of Dutch government, as actions harming China’s development interests will ultimately hurt the Netherlands.

Xi and Rutte last met on the sidelines of the G20 Summit in Bali in November 2022. 

Dutch Trade and Development Minister Geoffrey van Leeuwen who is in the delegation said on Tuesday that defending the interests of ASML is his „number one“ priority.

The high-level interaction between the two countries at this crucial juncture helps tackle kinks in the bilateral ties, stabilizing and injecting impetus into further development of the relationship, analysts said. 

Zhao Junjie, a research fellow at the Institute of European Studies of the Chinese Academy of Social Sciences, told the Global Times on Wednesday that the Dutch government is walking a tightrope, as pressure from the US is mounting while ASML is demanding more support for its business.

The chip machine giant has threatened to leave the Netherlands, citing anti-migration policies. Observers believe export bans imposed under US pressure will also cast a shadow over the company’s performance and add to the push. 

Zhao pointed out that the bans not only harm the semiconductor giant and jeopardize China-Netherlands trade cooperation and economic ties, but also put a question mark on the country’s business climate. 

Despite the skirmish over chip machines, the two countries maintain pragmatic cooperation in many fields, including green and low-carbon economy, silver economy, and climate change response, analysts said.

China has granted Dutch citizens visa-free status for short trips since December 1, 2023 to facilitate personnel exchanges. Rutte on Wednesday also visited the prestigious Peking University and communicated with students. 

During the Wednesday meeting, Xi urged the two sides to promote traditional cooperation in such fields as agriculture, water conservancy and energy, and tap the potential of cooperation in artificial intelligence, green transformation and silver economy, among others.

He also expressed the hope that the two countries will continue to take more measures to facilitate personnel exchanges and encourage educational, cultural and sub-national exchanges.

https://www.globaltimes.cn/page/202403/1309642.shtml

In einem speziellen Kommentar zum Rutte-Besuch wird dann noch mal betont, dass man die chinesisch-holländischen Beziehungen, auch die wirtschaftlichen nicht auf ASLM beschränken sollte ,auch wenn dies wichtig sei, man trotzdem Verständnis habe, dass Holland im US-Chip-Krieg einen Drahtseilakt vollführen müsse .

GT Voice: Rutte visit is rare chance to improve mutual understanding

By Global TimesPublished: Mar 27, 2024 11:52 PMIllustration: Chen Xia/Global Times

Illustration: Chen Xia/Global TimesWhile the visit of Prime Minister of the Netherlands Mark Rutte to China on Tuesday and Wednesday has put the European country’s chip export policy in the spotlight, its significance should not be solely focused on the chip sector. 

It actually presents a unique opportunity for China and the Netherlands to enhance their mutual understanding in terms of potential economic and trade cooperation.

Dutch Foreign Trade Minister Geoffrey van Leeuwen, who was also in Beijing as part of Rutte’s delegation, told Dutch business daily FD on Tuesday that defending the interests of ASML was his „number one“ priority, according to Reuters. 

In the same interview, Van Leeuwen added that „we also say that the national safety of ourselves and our partners goes before economic interests.“

His remarks serve as a microcosm of the Dutch government’s ongoing efforts to pursue economic opportunities with China amid geopolitical challenges, highlighting the allure of China’s economy for the Netherlands.

It is true that media attention about Rutte’s China visit revolved around whether ASML would receive Dutch government licenses to continue maintaining billions of euros worth of advanced equipment it has already sold to Chinese customers. However, it should be noted that although ASML’s business in China has become an important part of the economic and trade relations between China and the Netherlands, it cannot represent the whole picture of bilateral economic ties.

The bilateral economic and trade relationship encompasses a diverse array of sectors, such as agriculture, services, environmental protection and energy cooperation. These areas of collaboration, which are also important to the economic ties of both sides, are the culmination of years of joint endeavors by both nations and should be valued.

Due to the continuous development of bilateral trade, the Netherlands has become China’s second-largest trading partner in the EU, after Germany. In addition to ASML, Dutch companies like Philips and NXP also have significant business exposure to the Chinese market.

Moreover, since the Netherlands is one of the core member states in the EU, the Chinese-Dutch economic partnership not only brings mutual benefits and cooperation opportunities at the bilateral level but also contributes to global scientific and technological innovation and enhances cooperation between China and the EU.

Of course, there is no denying that China and the Netherlands are both facing pressure from the US. If anything, the technology war initiated by the US against China has had a significant impact on the common interests of the global industrial chain, and this has become a global problem. 

In particular, advanced chip manufacturing equipment exported by the Netherlands has borne the brunt of US restrictions. The pressure has already been reflected in bilateral trade. In 2023, bilateral trade fell 9.8 percent year-on-year to $117 billion, a striking contrast with the 12 percent increase in 2022.

It is understandable that the Netherlands, as an ally of the US and with close economic ties with China, faces a difficult challenge in walking a tightrope between the two largest economies. It is the test that the country must deal with to achieve its own development. 

This also explains why the Dutch business community pinned high hopes on Rutte’s visit. If his visit could enhance the mutual understanding about bilateral cooperation, Dutch businesses may gain more access to the Chinese market. That will be conducive to helping alleviate the downward pressure on the Dutch economy.

In this sense, rather than focusing solely on ASML’s profitability in China, it may be more meaningful to shift attention toward the potential growth and success of Dutch businesses in the Chinese market.

China is dedicated to fostering open cooperation, advancing scientific and technological innovation, and promoting industrial upgrading through mutually beneficial international partnerships. China’s willingness to collaborate with the Netherlands to further enhance bilateral relations has never changed. We appreciate the Dutch government’s efforts to protect the interests of its companies and hope it will maintain a fair and open approach in bilateral economic and trade relations. 

China’s sincerity in promoting economic and trade cooperation with the Netherlands and the huge potential of bilateral cooperation will create broader space for Dutch politicians to display their political wisdom and courage.

GT Voice: Rutte visit is rare chance to improve mutual understanding – Global Times

Aber Holland sei nach Deutschland der zweitgrößte Handelspartner Chinas in der EU- man dachte immer Frankreich . Wobei interessant wäre, ob auch deutsche und andere europäische Waren, wenn sie über Rotterdam verschifft werden dann als holländische Exporte zählen oder nicht? Das ist ja immer so die Sache mit Handelstatistiken, zumal manchmal auch chinesische Exporte als Hongkonger Exporte statistisch eingemeindet wurden, Zudem es neben ASLM eben auch noch viele andere Firmen wie Philips, NTX und Wirtschaftsbereiche gibt. Auch habe Holland als Kernstaat eine wichtige Rolle in der EU. Auch interessant, dass ASML überlegt aus Holland wegzugehen, aber wohin: USA, Europa, China?

Professor van Ess meinte:

„USA wäre für ASML schwierig, denn die haben ja massiven Druck auf die niederländische Regierung ausgeübt, dass sie ihre besten Maschinen nicht mehr nach China verkaufen dürfen. China machen sie bestimmt auch nicht. Wohin also?“

Interessant, das zum parallel laufenden Boao- Forum, China Development Forum, und dem Xi- US- CEO- Treffen, das seperat von dem mit europäischen CEOs abgehalten wurde und dann eben auch Söder mit seinen deutschen 13 CEOs   nun auch der Chef von Bridgewater der weltweit größte Hedgefunds ist das ganze kommentiert. Wahrscheinlich war er bei dem Xi-Treffen mit den ganzen lieber anonym bleibenden US-CEOs. dabei Für ihn also keine Frage, ob, sondern wie viel man in China investiert. Wobei er ja noch einschränkt: Wenn Xi seinen Job gut macht.

„Ein Erfolg“

Ray Dalio hält Chinas Anlagemärkte für attraktiv – trotz aller Herausforderungen

Gestern, 02.04.2024 | 14:42

Ray Dalio, Chef-Investor beim Hedgefonds Bridgewater Associates, setzt bei seinen Anlageentscheidungen auf China. Das macht der Börse-Profi trotz aktuell schwieriger Marktbedingungen. Und nennt einige Gründe.

Ray Dalio, Chief Investment Officer von Bridgewater Associates, verteidigt in einem LinkedIn-Beitrag seine fortgesetzten Investitionen in China. Das berichtet CNBC. Dalios Hauptgrund: Er sieht die chinesische Wirtschaft trotz der aktuellen Herausforderungen als global entscheidend an. Investitionen im Reich der Mitte trügen zur Diversifikation bei. Laut CNBC betont Dalio, dass er einen Markt nicht aufgebe, wenn die Lage schwierig würde.

In einer Diskussion über die Möglichkeit eines „verlorenen Jahrzehnt“ in China untermauerte Dalio seine Anlageentscheidungen. Bei diesem Aspekt geht es um die Gefahr, dass Peking die Fehler Japans aus den 1990er Jahren wiederholen könnte und eine jahrelange Stagnation heraufbeschwört. Ray Dalio erklärte klipp und klar: „In China zu investieren war für mich in allen Bereichen, in denen ich Gewinne machen wollte, ein Erfolg.“ Mit diesen Worten zitiert CNBC den Chef der weltgrößten Hedgefonds Bridgewater Associates.

Dalio: Es gibt keine schlechten Märkte, sondern nur schlechte Entscheidungen

Dalio erläuterte weiter, dass es keine schlechten Märkte gibt, sondern nur schlechte Entscheidungen. Die Märkte in China, so Dalio, seien gut für seine Art von Entscheidungsfindung.

Dabei räumte er ein, dass China aktuell mit verschiedenen Herausforderungen konfrontiert ist, darunter sinkende Preise, wachsende Vermögensunterschiede, der Klimawandel und Konflikte mit den USA. Trotz des Rückgangs der ausländischen Investitionen um acht Prozent im vergangenen Jahr und allgemein erwarteter Wachstumsschwäche sieht Dalio die Probleme Chinas allerdings als beherrschbar an. Unter einer Voraussetzung: Die chinesische Führung müsse ihre Arbeit gut machen. Was immer der Anlagestratege damit meint.

Abschließend betonte Dalio in seinem Post, dass die geopolitischen Risiken und der Status Chinas als „kommunistische Diktatur“ für einige Anleger abschreckend wirken könnten. Aber aus seiner Sicht würde keines der genannten Probleme die Gründe für Investitionen in China ausstechen. „Für mich ist die Schlüsselfrage daher nicht, ob ich in China investieren sollte, sondern wie viel ich investieren sollte“, zitiert CNBC den Profi-Investor.

Ray Dalio hält Chinas Anlagemärkte für attraktiv – FOCUS online

Wie gesagt. Wenn Xi es gut macht. Interessanterweise wurde ja in der Global Times zum Nationalen Volkskongreß ein Politberater der KP China  zitiert ,der meinte, dass China keinen Peak haben werde, falls Xi seine wirtschaftspolitischen Maßnahmen umsetzen werde. Der Ball liegt bei ihm wie auch bei Dalio nun bei Xi.

Chinaexperte Professor van Ess meinte noch:

„Habe dieselbe Ansicht gerade von einem europäischen Wirtschaftsvertreter gehört. Tenor: Man verpasst den innovativsten Markt, wenn man jetzt nicht in China investiert.“

Parallel zu diesem mehr zivil-ökonomische Treffen nun auch wieder alarmistische Warnungen, dass Xi vielleicht schon einen Taiwankrieg 2027planem könne und das alles nur Tarnung ist und Appeasement da nichts hilft. So etwa vom PCCOM- Chef Aquilino .

Jetzt wird auch wieder das Datum 2027 wegen des 100 Geburtstag der VBA genannt. Einige meinen ja scheinbar, dass Kriegsentscheidungen in Peking wegen runder symbolischer Jahres-oder Jubiläumsdaten erfolgen würden. Die Pessimisten eben 2027, die Optimisten 2049, 100 Jahre der Gründung der VR China. Interessant, dass  bei aller Aufrüstung doch meint, Xi hoffe, Taiwan auch so noch integrieren zu können, zudem ein Krieg bei allen Spannungen nicht „unvermeidlich“ sei. In anderen online-Artikeln wurde letztere Passage nicht zitiert und der dramatisch-alarmistische Eindruck vermittelt, dass Aquilino vor einem unmittelbar automatisch kommenden Krieg 2027 warnen würde, obwohl er mehr über Aufüstung gegen die man rüsten müsse und Bereitschaft spricht, wohl um eine Erhöhung von Pentagonmittel zu erreichen als vor einer direkten Kriegsgefahr zu sprechen.

„Invasion Taiwans schon 2027 möglich? – US-Admiral warnt vor Chinas beispielloser Aufrüstung

Chinas Militär rüstet in einem bisher ungekannten Ausmaß auf und könnte Kapazitäten zur Invasion Taiwans bis 2027 erreichen, warnt US-Admiral Aquilino.

Laut Admiral John Aquilino, dem scheidenden Chef des US-Indo-Pazifik-Kommandos, baut China seine Streitkräfte in einem Maßstab auf, der seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gesehen wurde.

Er sagte, dass das Land auf dem besten Weg ist, seine Zielsetzung zu erfüllen, bis 2027 bereit zu sein, Taiwan zu überfallen. Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin „Business Insider“.

Bereitschaft für Taiwan-Invasion bis 2027 möglich

Aquilino zufolge gäben „alle Indikationen“ Anlass zur Annahme, dass die chinesische Volksbefreiungsarmee in der Lage sein wird, Präsident Xi Jinpings Direktive zu erfüllen und bis 2027 für eine Invasion Taiwans gerüstet zu sein.

Dennoch ist der scheidende Admiral der Meinung, dass China weiterhin hofft, Taiwan ohne Krieg in das Land zu integrieren.

Zusammen mit Ely Ratner, dem stellvertretenden Verteidigungssekretär für das Indo-Pazifik-Kommando, betonte Aquilino, dass die Gefahr eines direkten Konflikts zwischen den USA und China „weder unmittelbar noch unvermeidlich“ sei. Dennoch müsse das Pentagon schnell handeln, um das Kriegsrisiko zu verringern.

China rüstet massiv auf

Im Bereich der Land-, See-, Luft-, Raum-, Cyber- und Informationsdomänen, so Aquilino, fände der Aufbau der chinesischen Armee „in einem Ausmaß statt, das seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gesehen wurde“.

 Laut „Business Insider“ hat Chinas Militär in den letzten drei Jahren über 400 Kampfflugzeuge und 20 Kriegsschiffe hinzugefügt und sein Raketenarsenal verdoppelt.

Aquilino: Bedrohungen im Indo-Pazifik nehmen zu

Aquilino forderte die USA auf, ihre militärische Entwicklung wiederum zu intensivieren und warnte, dass die Bedrohungen im Indo-Pazifik „wachsen und sich beschleunigen“. „Wir müssen schneller werden“, betonte er.

Trotz all dieser Warnungen hat China keinen bevorstehenden Krieg mit Taiwan offiziell signalisiert.

Staatspräsident Xi sagte jedoch, dass er die Vereinigung für unvermeidlich hält und schloss nicht aus, die selbstverwaltete Insel mit Gewalt an China anzuschließen.

Invasion Taiwans schon 2027 möglich? – US-Admiral warnt vor Chinas beispielloser Aufrüstung (msn.com)

Nun noch das stärkste Erdbeben in Taiwan seit 25 Jahren. Bisher liest man noch nicht von vielen Toten und zerstörten Gebäuden. Jedoch scheint es nicht so schlimm gewesen zu sein , wenngleich TSMC vorübergehend die Produktion eingestellt hat. Befürchtungen scheint man eher in Japan und den Philipinen wegen eines neuen Tsunamis wie damals bei Fukushima zu haben oder ein neues Kobe wie in den 90er Jahren. Die DDP scheint mehr China zu fürchten, dass ihm jetzt Hilfstrupps aufnötigen will.

Derweil veröffentlicht die Global Times einen Artikel der das konkurrierende Indien als mögliche neue WItrschaftsmacht infrage stellt, zumal dessen soziale Ungleichheit kein nachhaltiges Wachstumsmodell sei:

GT Voice: India’s ultra-rich are growing, a worrying sign of inequality

By Global TimesPublished: Mar 31, 2024 11:21 PMIndia's rupee Photo: VCG

India’s rupee Photo: VCGThe proliferation of billionaires in India, instead of being seen as a sign of success, serves as a painful reminder of the inequality and disparity that plagues the Indian society.

The latest global rich list released by the Hurun Research Institute has again triggered much discussion about the Indian economy. The list showed that Mumbai, India’s financial capital, has surpassed Beijing as the Asian city with the highest number of billionaires.

Some may attribute the seemingly rosy figure to India’s robust economic performance. However, for a country beaten by Bangladesh in terms of per capita GDP, one couldn’t help but ask: Is the rapid rise in the number of billionaires really a cause for celebration or a worrying economic malaise?

Also, India had the second-largest number of new additions with 84 new members on the latest ultra-rich list, with the ranks of billionaires surging by nearly 45 percent year-on-year to 271. Meanwhile, India’s per capita GDP reached $2,411 in 2022, up about 7.7 percent compared with the previous year, while that of Bangladesh was $2,688, according to World Bank data. 

It is not the first time we’ve gotten a peek into the growing wealth disparity in India’s society behind the shiny economic data. Such a widening wealth gap is also an important reason why we remain uncertain about the development potential of the Indian economy in the long run.

While India’s wealth gap is no longer new to the public, it is still surprising that the country has shown little improvement in reducing the gap over the decades, a manifestation of the difficulties and challenges ahead for the Indian economy. According to a new study by the World Inequality Lab, income and wealth inequality in India are at a historical peak with the richest 1 percent of India’s population holding 40 percent of its wealth.

Moreover, fewer than 10,000 individuals in a population of 920 million adults earn an average 480 million rupees ($5.7 million), more than 2,000 times the average income of $2,800. Nine out of 10 Indians earn less than the average, according to Indian media reports. 

Also, while India is among the world’s largest producers of agricultural commodities, millions of Indians are still starving. India came in at 111 out of 125 countries in the Global Hunger Index released in October 2023, which referred to the level of hunger in India’s population as „serious.“ The country, with a population of 1.4 billion, accounts for one-quarter of the world’s undernourished and is home to more than 190 million hungry people.

In the face of the widening wealth gap, the increased number of Indian billionaires suggests that as more resources and wealth are concentrated in the hands of a few, it is harder for ordinary people to share the dividends of economic development. 

This growing gap will cause a series of hidden risks for the Indian economy. First, it will lead to limited consumption potential among the majority of the population, which directly affects market demand and growth momentum. 

Second, wealth inequality could lead to social instability, which not only affects normal economic activities, but also dampens investor confidence. Third, wealth disparity also results in the unequal distribution of education resources, which makes it difficult for the majority of the population to have the chance to improve their standard of living, and the lack of an educated workforce means that India’s demographic dividend could be uncertain.

Social progress and national prosperity are built on the basis of the enhanced wellbeing and sustainable development of the entire population, not a small group. The quality of India’s economic growth cannot be guaranteed by the pursuit of elite wealth alone.

In this sense, while the Indian economy is projected by some to become the world’s third-largest economy by 2027, its economic foundation will be shaky if it continues to ignore the wealth inequality problem.

GT Voice: India’s ultra-rich are growing, a worrying sign of inequality – Global Times

Mir fiel damals schon als Unterschied zwischen Indien und China auf, dass ich in chinesischen Großstädte keine richtigen Slums wie in Indien gesehen habe. Und ausgehungerte Gestalten habe ich in China auch nicht gesehen,in Indien schon, z.B. in den Dörfern in Bihar. Interessant, dass nachdem die indische Börse an Marktkapitalisierung nun die Hongkonger Börse übertroffen hat, nun auch China bei der Zahl der Milliardäre. Möglicherweise zeigt sich die größere Ungleichheit in Indien auch in solchen Filmen wie Slum Dog Millionaire. Zudem man noch nichts von solchen Protz- und Prahlhochzeiten von chinesischen Milliardären, wie z.B. des Ambanisohns samt Riesenmedienberichterstattung und internationaler Celebrities aus Politik, Bollywood und Hollywood gehört .Vielleicht gibt es das auch in China, aber dann wird es nicht so offen zur Schau gestellt. Es wäre aber auch mal interessant, was momentan der Gini-Koeffizient von China und Indien als auch den USA ist, der scheinbar lieber nicht zitiert wird.Hedenfalls hat man von solchen Hochzeiten chinesischer Oligarchen noch nichts so offen gesehen:

A party like no other? Asia’s richest man celebrates son’s prenuptials with a star-studded bash

THE ASSOCIATED PRESS

March 2, 2024 at 18:15 JS

Photo/IllutrationBollywood actors Ranveer Singh, left and Deepika Padukone arrive at airport to attend the pre-wedding celebrations of Anant Ambani and Radhika Merchant in Jamnagar, India, Thursday, Feb. 29, 2024. (AP Photo)

NEW DELHI– What happens when the son of Asia’s richest man is about to get married?

His father throws a three-day prenuptial bash four months before the actual ceremony.

Tycoons from around the world, heads of state, as well as Hollywood and Bollywood stars descended on the small western Indian city of Jamnagar on Friday where billionaire industrialist Mukesh Ambani is kickstarting a big fat wedding celebration for his youngest son.

The nearly 1,200-person guest list includes pop superstar Rihanna, Bill Gates, Mark Zuckerberg, Sunder Picha, Ivanka Trump and Bollywood celebrity Shah Rukh Khan.

All eyes are on Anant Ambani, 28, and his long-time girlfriend Radhika Merchant, 29, who will tie the know in July. Radhika is the daughter of Viren Merchant, CEO of Encore Healthcare Pvt. Ltd., and entrepreneur Shaila Merchant.

Such festivities keep up with the Ambani family’s tradition of lavish and over-the-top parties while displaying the Indian billionaire’s economic and political clout

Here is everything you need to know about the family and the prenuptial bash that captivated the country.

Mukesh Ambani, 66, is currently the world’s 10th richest man with a net worth of $115bn, according to Forbes. He is also the richest person in Asia.

His Reliance Industries is a massive conglomerate, reporting over $100 billion in annual revenue, with interests ranging from petrochemicals, and oil and gas to telecoms and retail.

Under Ambani’s leadership, Reliance — founded by his father in 1966 — sparked a telecom price war with the launch of the 4G phone and broadband service Jio in 2016. Today, it has more than 420 million subscribers and offers 5G services. Earlier this week, Disney struck an $8.5bn deal to merge its India business with Ambani’s Reliance Industries, forming a new media giant.

The Ambani family owns, among other assets, a 27-storey private apartment building, named Antila, worth $1 billion in Mumbai. It has three helipads, a 160-car garage, a private movie theatre, a swimming pool, and a fitness center.

Ambani’s critics say his company has flourished mainly because of political connections during the Congress governments in the 1970s and 80s and subsequently under Prime Minister Narendra Modi’s rule after 2014. They say “crony capitalism” in India has helped certain corporations, such as Ambani’s, thrive.

Mukesh Ambani, 66, has started passing the torch to his two sons and daughter. The oldest son, Akash Ambani, is now chairperson of Reliance Jio; his daughter, Isha, oversees retail; and the youngest, Anant — who will wed in July— has been inducted into the new energy business.

Extravagant parties are the Ambani’s specialty.

In 2018, when his daughter married, Ambani made the headlines because of the grand celebrations with pop sensation Beyoncé performing at the pre-wedding festivities. At the time, Former U.S. Secretaries of State Hillary Clinton and John Kerry were among those who rubbed shoulders with Indian celebrities and Bollywood stars in the western Indian Udaipur city.

Later that year, the happy couple, Isha Ambani and Anand Piramal, officially celebrated their engagement overlooking the picturesque Lake Como in Italy. In December 2018, they got married at the Ambani residence in Mumbai.

The three-day pre-wedding bash offers a glimpse of the opulence expected at the July wedding.

The Ambanis are celebrating it at the family’s hometown of Jamnagar — a city of around 600,000 in a near-desert part of Gujarat state — where they also have the business‘ main oil refinery.

Guests will don jungle-themed outfits to visit an animal rescue center run by the groom-to-be, Anant. Known as “Vantara,” or “Star Of The Forest,” the 3,000-acre (about 1,200-hectare) center houses abused, injured and endangered animals, particularly elephants.

The invitation also says guests will start each day with a new dress code, with mood boards and an army of hair stylists, makeup artists and Indian wear designers at their hotel to help them prepare.

There will also be traditional Hindu ceremonies in a temple complex.

The guests, many arriving by chartered planes, will be served 500 dishes created by around 100 chefs.

The guest list also includes Mohammed Bin Jassim al Thani, the prime minister of Qatar; Stephen Harper, former Canadian prime minister; and Bhutan’s King Jigme Khesar Namgyal Wangchuck and Queen Jetsun Pema.

On Wednesday, the Ambani family organized a community food service for 51,000 people living in nearby villages.

A party like no other? Asia’s richest man celebrates son’s prenuptials with a star-studded bash | The Asahi Shimbun: Breaking News, Japan News and Analysis

Jedenfalls wirft China in der Global Times jetzt das Besessenheit nach Vorherrschaft im Indopazifik vor:

New base in Indian Ocean shows India’s obsession of supremacy

By Global TimesPublished: Mar 04, 2024 09:10 PMIllustration: Liu Rui/GT

Illustration: Liu Rui/GT
According to Indian media reports, the Indian Navy is stepping up its presence in the Indian Ocean as it is set to open a new base on March 6 on „strategically important“ islands near the Maldives, from where New Delhi will start withdrawing its troops in the next four days.

India has long viewed the Indian Ocean as its backyard. This hegemonic mentality is the basis on which India engages with smaller South Asian neighboring countries. Since last year, India had been told its troops „cannot stay“ in the Indian Ocean archipelago of the Maldives, which shows the resentment of South Asian countries toward India’s hegemonic mentality and its hypocritical „Neighborhood First“ strategy. 

During these last few days, India was clearly hoping to exert pressure on the Maldives government to change its mind, Xie Chao, an associate professor at the Institute of International Studies, Fudan University, told the Global Times, adding that the new base India is going to set up can be seen as punishment to the Maldives, after it demanded that India withdraw its troops. However, it is also a means to check China’s influence in the region.

„This move is very typical of India, and expected,“ Xie said.

The new base will augment India’s „operational surveillance“ of the region, according to a statement issued by the Indian Navy on Saturday. An Indian official, cited by Indian media outlet Economic Times, mentioned that the new base would „give India a strong foothold in the area to keep an eye on the military and commercial activities of adversaries in the area.“ Considering the importance of the Indian Ocean route for trade, particularly for China and other countries, India’s actions indicate a confrontational approach aimed at asserting control over the region by leveraging its geographic advantages.

Long Xingchun, a professor at the School of International Relations, Sichuan International Studies University and president of Chengdu Institute of World Affairs, believes that the new base is more of a political gesture rather than having real military significance. 

„As India loses its foothold in the Maldives, it wants to send a message that it is still the regional hegemon,“ said Long.  

However, regional countries such as the Maldives have gradually realized the true nature of India’s attitude. It’s no wonder that during a book launch event in New Delhi on Saturday, India’s External Affairs Minister S Jaishankar was asked whether India was being a „bully“ in the subcontinent and the Indian Ocean region. His response was, „Big bullies don’t provide $4.5 billion in aid when neighboring countries are distressed.“ 

While the top Indian diplomat boasted about India’s aid to its neighbors, what he tried to conceal was how India used the aid to tighten its control over them. Once these countries try to break free from India’s influence, India will play the „aid“ card to affect their India policy. Amid the India-Maldives diplomatic row over the withdrawal of Indian troops, the Indian government has proposed a 22-percent reduction in aid to the Maldives for the 2024-25 financial year. 

Nepal experienced India’s carrot-and-stick approach much earlier. In 2015, India provided significant assistance to Nepal after a deadly earthquake in the country. But in the same year, India reportedly imposed a blockade at a crucial crossing on the border with Nepal due to India’s dissatisfaction with Nepal’s passing of a new constitution and enhanced cooperation with China. This caused an economic and humanitarian crisis that severely affected Nepal and its economy.

India’s so-called aid to its neighbors does not alleviate, but rather exacerbates their sense of insecurity due to India’s bullying and tightened control. The carrot-and-stick approach only serves to maintain India’s supremacy in the region. As Xie noted, the current Indian government speaks positively about its „Neighborhood First“ policy, but in reality, India has drifted further from its neighbors. As a result, India’s neighbors are becoming more wary and distancing themselves from India’s aggressive behavior and „big brother“ mentality.

New base in Indian Ocean shows India’s obsession of supremacy – Global Times

Auch geopolitischer Wettlauf zwischen China und Indien in Südasien, hier etwa beim Bau von Kohlekraftwerken in Bangladesch, wobei auch Siemens mitmischt:

Kohleboom in Südasien – hier verdienen deutsche Firmen mit

von Clara Thier

30. März 2024

Das Kohlekraftwerk Rampal, hier auf einer Aufnahme von Ende Januar 2024, liegt im Süden Bangladeschs. Quelle: LiveEO/Pleiades

Das Kohlekraftwerk Rampal, hier auf einer Aufnahme von Ende Januar 2024, liegt im Süden Bangladeschs.Bild:  LiveEO/Pleiades

Mit Krediten aus China und Indien zieht Bangladesch seine Stromversorgung hoch – und setzt dabei voll auf Kohlekraft. Viele internationale Unternehmen mischen mit, darunter auch deutsche, wie exklusive Satellitenbilder zeigen. Ein Kraftwerk ist besonders umstritten. Wirtschaft von oben ist eine Kooperation mit LiveEO.

Wenige Kilometer vom weltgrößten Mangrovenwald der Erde entfernt bläst das Kohlekraftwerk Rampal seine schmutzigen Abgase in die Luft. Kohletanker aus Übersee schippern flussaufwärts durch das Sumpfgebiet. 10.000 Tonnen verbrennt das Kraftwerk im Regelbetrieb täglich, 1320 Megawatt Leistung kann es erbringen. Die braucht Bangladesch – und zwar dringend. Mehr als die Hälfte der Landbevölkerung lebt in Energiearmut. Ein Einwohner Bangladeschs verbraucht gerade einmal ein Zwölftel so viel Strom wie ein Europäer.

Ökonomischen Studien zufolge hat Bangladesch großes Potenzial für erneuerbare Energien. Doch statt auf Wind und Sonne setzt das Land vor allem auf Gas, Öl – und zunehmend Kohle. Exklusive Satellitenbilder von LiveEO zeigen, wie in den vergangenen Jahren mehrere Kohlekraftwerke entstanden sind und ein für den Kohletransport wichtiger Hafen massiv ausgebaut wird.

Das bei Umweltschützern umstrittene Kraftwerk Rampal ist nur eines von vielen Bauten. Ermöglicht werden die Megaprojekte durch Kredite und Beteiligungen indischer und chinesischer Staatsfirmen. Aber auch deutsche Unternehmen mischen mit: Das Stuttgarter Ingenieurbüro Fichtner Group plante und organisierte den Bau von Rampal. Die Lübecker Containerreederei Oldendorff verantwortet den Transport von Kohle aus Indonesien hin zum Kraftwerk Payra.

Die Premierministerin Bangladeschs, Sheikh Hasina, rühmte sich mit dem Bau der neuen, „effizienten“ Kraftwerke. Doch lokale Nichtregierungsorganisationen, Umweltaktivisten und Wissenschaftler sprachen sich jahrelang gegen sie aus. Ökonomen warnen vor neuen Abhängigkeiten durch importierte Kohle. Umweltaktivisten fürchten um das Ökosystem des Unesco-Weltnaturerbes. Klimakrise, globale Kapitalströme und Geopolitik – die schmutzige Kohlestrategie des Landes ist ein Kaleidoskop für die großen Konflikte der heutigen Zeit.

Kredite aus Indien, Know-how aus Deutschland

Das Kohlekraftwerk Rampal in der südlichen Division Khulna ist eines der neuen fossilen Vorzeigeprojekte der Regierung. Es liegt wenige Kilometer nördlich riesiger Mangrovenwälder, genannt „Sundabarns“. Die Sundabarns gelten seit 1997 als Unesco-Weltnaturerbe. Sie bieten Bengaltigern, Ganges-Delfinen und vielen weiteren Tier- und Pflanzenarten Schutz.

Das Kraftwerk Rampal ist seit Ende 2022 in Betrieb. Bauherr und Betreiber ist die Bangladesh India Friendship Power Company (BIFPC). Zwei Milliarden US-Dollar kostete der Bau, 1,6 Milliarden davon finanziert durch indische Kredite.

Als Ingenieurberatung für die Konstruktion des Kraftwerks beauftragte die Regierung Bangladeschs die deutsche Fichtner Group. Auftragsvolumen: laut BIFPC-Jahresbericht.

Jahre zuvor hatten Demonstranten immer wieder erfolglos gegen den Bau protestiert. Selbst der norwegische Pensionsfonds zog sich aus dem Projekt zurück, weil es ihm nicht nachhaltig genug erschien. Rampal liegt 14 Kilometer von dem Unesco-Schutzgebiet entfernt, aber nur vier Kilometer von dem als „ökologisch kritisch“ eingestuften Gebiet. Umweltschützer und Wissenschaftler befürchten, dass das Kraftwerk die Luft- und Wasserqualität im Schutzgebiet beeinträchtigen könnte. Sie beklagen, dass sich die Regierung nicht ernsthaft mit den ökologischen Risiken des Kraftwerks auseinandergesetzt hat. Auch der ehemalige deutsche Botschafter in Bangladesch, Albrecht Conze, sprach sich in einem Interview gegen den Standort des Kraftwerks in der Nähe der Sundabarns aus.

Die Klimakrise und der damit verbundene Anstieg des Meeresspiegels bedrohen den Erhalt der Mangrovenwälder. Hinzu kommen illegale Abholzungen sowie Ölverschmutzung durch den nahe gelegenen Hafen Mongla. Die Sundabarns hingegen schützen Bangladesch vor den Auswirkungen des Klimawandels. Die Wälder bieten dem Binnenland einen natürlichen Schutzwall gegen die regelmäßigen tropischen Wirbelstürme, die immer wieder für schwere Verwüstungen sorgen und Menschenleben kosten.

Der Politikwissenschaftler Dieter Reinhardt hat sich im Auftrag der Heinrich-Böll-Stiftung intensiv mit den Konflikten um Rampal auseinandergesetzt. Der Bau sei, so Reinhardt, angesichts des Klimawandels „ein Anachronismus im doppelten Sinne“. Zum einen, weil Bangladesch in fossile, statt erneuerbare Energien investiert. Zum anderen, weil das Kraftwerk den Mangrovenwald und damit den Küstenschutz gefährde.

Doch es gibt auch ökonomische Kritik an der Investition. Der Energie-Thinktank „Institute for Energy Economics and Financial Analysis“ (IEEFA) prognostizierte bereits 2016 überdurchschnittlich teuren Strom – und behielt recht: Vergangenes Jahr war der Strompreis aus Rampal doppelt so hoch wie angenommen. Das IEEFA beklagt außerdem die hohen Subventionen für die Anlage, die das Projekt unrentabel machten: mehr als drei Milliarden Dollar Subventionen und Steuervorteile.

Ein Aspekt wird von Umweltschützern besonders beklagt: der Kohletransport mitten durch die Mangrovenwälder. Große Transportschiffe schippern die Kohle aus Indonesien oder Indien über den Golf von Bengalen nach Bangladesch.

Eigene Kohlevorräte hätte Bangladesch zwar theoretisch, es gibt aber fast keine Minen, die in Betrieb sind. An einer Umladestation circa 50 Kilometer vor der Küste wird die Kohle auf kleinere Schiffe geladen. Diese fahren weitere 70 Kilometer weiter flussaufwärts entlang des Passur-Flusses bis zum Hafen Mongla, wo die Kohle verladen wird. Die Fahrrinne der Schiffe grenzt dabei auf einer Strecke von 25 Kilometern direkt an das Unesco-Weltnaturerbe-Gebiet der Sundabarns an. Kritiker befürchten, dass Kohle verschüttet und giftiger Kohlestaub im Naturschutzgebiet freigesetzt wird.

China finanziert den Kohle-Hafen in Bangladesch

Mitten in der „ökologisch kritischen Zone“ der Sundabarns liegt der Industriehafen Mongla, der zweitgrößte Hafen des Landes. Seit der Errichtung einer neuen Brücke ist er der nächstgelegene Hafen zur Hauptstadt Dhaka und daher zunehmend wichtiger für den internationalen Handel. Die Hafenarbeiter verladen hier neben Kohle auch Zement, Weizen, Jute, Kleidung, Autos und gefrorene Shrimps – jährlich 3,9 Millionen Tonnen Fracht und 25.000 Container.

Der Hafen besteht schon seit 1950, aber wird aktuell im großen Stil erweitert und modernisiert, wie die aktuellen Satellitenbilder zeigen. Eine Eisenbahnverbindung ist gerade noch im Bau. Die Mongla Port Authority will die strategische Position des Hafens für den internationalen Handel stärken. Bis 2027 sollen neue Containerterminals entstehen, mehr und zugleich tiefere Schiffe anlegen können. Dafür wird die Fahrrinne des Passur weiter ausgebaggert.

Kreditgeber für die Bauprojekte am Hafen Mongla sind China (350 Millionen Dollar) und Indien (400 Millionen Dollar). Die beiden regionalen Großmächte befinden sich schon länger in einem Wettkampf um Einfluss in der Region. Indische Thinktanks vermuten, dass China sich durch seine Investitionen den Zugriff auf eine wichtige Handelsroute hin zum Indischen Ozean sichern möchte. 

Die neue Kohlekraft ist jetzt schon aus der Zeit gefallen

Nahe der Sundabarns befinden sich zwei weitere neu-industrielle Hotspots. 25 Kilometer weiter östlich liegt das Kohlekraftwerk Taltoli, ebenfalls angrenzend an mehrere Naturschutzgebiete. Mit einer Leistung von 350 Megawatt ist es deutlich kleiner als das Kraftwerk Rampal.

Kohlekraftwerk Taltoli, Taltoli Upaliza, Barisal, Bangladesch
25.12.2020: (linkes Bild): Erste Umrisse des mit chinesischen Geldern finanzierten Kraftwerks sind erkennbar.
05.01.2024: (rechtes Bild): Der Schornstein raucht, das Kraftwerk läuft. Die Kohle wird direkt über den Payra angeliefert.

Beide Kraftwerke eint, dass sie mithilfe eines Joint Ventures gebaut werden – nur ist es im Fall Taltoli nicht Indien, sondern der chinesische Staatskonzern „PowerChina“, dem mit 96 Prozent der Anteile fast das ganze Kraftwerk gehört. 2017 begannen die ersten Bauarbeiten, wie auf den Bildern zu sehen ist. Seit 2022 produziert eine der beiden Einheiten Kohleenergie. 1,36 Millionen Tonnen Kohle verbrennen hier pro Jahr bei voller Kapazität, entweder aus Australien oder Indonesien importiert. Eine zweite Einheit war bereits geplant. Doch dann wurde der Bau aufgeschoben. Grund dafür ist vermutlich, dass China 2021 verkündete, keine neuen Kohlekraftwerke mehr im Ausland zu bauen.

Einige Kilometer weiter östlich, 50 Kilometer von den Mangrovenwälder entfernt, entsteht ein ganzes Energiecluster. Satellitenbilder zeigen das Kohlekraftwerk Payra, das Ende 2020 in Betrieb genommen wurde. Das 1320-Megawatt-Kraftwerk kostete Bangladesch mindestens zwei Milliarden Dollar, 80 Prozent davon finanzierte die Export-Import-Bank von China.

Auch hier machen deutsche Unternehmen Geschäfte. Oldendorff, eine der größten Massengutreedereien weltweit, sorgt für den Import der Kohle aus Indonesien. 

Nur zwei Kilometer weiter nördlich entsteht ein weiteres Kohlekraftwerk in Payra, das weitere 1320 Megawatt bereitstellen soll. Seine erste Einheit soll im Sommer ans Netz gehen, die zweite im Herbst folgen. Ebenfalls mit deutscher Hilfe sollte in Payra einst auch ein LNG-Kraftwerk entstehen. Der Siemens-Konzern ging ein Joint Venture mit einem staatlichen Unternehmen Bangladeschs ein, um das vier Milliarden Dollar schwere Projekt in die Tat umzusetzen. Das war 2017. Seitdem die LNG-Preise getrieben durch den Ukrainekrieg in die Höhe schossen, ist die Zukunft des Projekts unklar.

Bangladesch fehlen die Devisen für Kohle-Importe

Klar ist jedoch: Die Energiesicherheit Bangladeschs liegt in fremden Händen. Das schon fertige Kraftwerk Payra wird von der Bangladesh-China Power Company betrieben. Für die Kohle zahlt die China National Machinery Import and Export Company (CMC), der 50 Prozent des Kohlekraftwerkes gehören. Die CMC treibt die Kosten dafür wieder von der Energiebehörde Bangladeschs ein. Als sich vergangenes Jahr die Zahlungen verzögerten, verhängte die CMC kurzerhand ein Verbot der Kohlelieferungen an das Kraftwerk Payra. Das Kraftwerk stand still.

Ein ähnliches Schicksal ereilte auch das Kraftwerk Rampal, das den ganzen Januar 2023 und 23 Tage im April nicht im Betrieb war. Es gab schlicht keine Kohle zu verbrennen, weil Bangladesch keine Devisen hatte, um auf dem Weltmarkt Kohle aus Indonesien kaufen zu können. Der Energie-Thinktank IEEFA kritisierte bereits vor dem Bau beider Kraftwerke die Abhängigkeit vom Weltmarkt, ebenso viele nationale Medien.

Die Regierung Bangladeschs scheint mittlerweile auch Zweifel an der eigenen Strategie zu hegen. 2016 kündigte sie 20 neue Kohlekraftwerke an. Nun sollen es weniger als die Hälfte werden.

Kohlekraftwerke in Bangladesch – hier verdienen deutsche Unternehmen mit (wiwo.de)

Auch versucht China erste Teile Butan sich einzuverleiben, scheinbar nach Maos alter 5- Fingerstrategie und Indien im HImalaya herauszufordern:

Thu, Mar 14, 2024 page8
  • Impact of China-Bhutan dispute
    • By Antonio Graceffo
    Chinese villages are being built in the disputed zone between Bhutan and China. Last month, Chinese settlers, holding photographs of Chinese President Xi Jinping (習近平), moved into their new homes on land that was not Xi’s to give. These residents are part of the Chinese government’s resettlement program, relocating Tibetan families into the territory China claims.China shares land borders with 15 countries and sea borders with eight, and is involved in many disputes. Land disputes include the ones with Bhutan (Doklam plateau), India (Arunachal Pradesh, Aksai Chin) and Nepal (near Dolakha and Solukhumbu districts). Maritime disputes in the South China Sea involve Vietnam (Paracel Islands, also known as Xisha Islands [西沙群島]), the Philippines (Scarborough Shoal, or Huangyan Island [黃岩島]), and parts of Spratly Islands [Nansha Islands, 南沙群島]), Malaysia (parts of Spratly Islands), Brunei (parts of Spratly Islands) and Taiwan. Last year, Beijing published a map claiming most of these territories as part of the People’s Republic of China.The Bhutan dispute epitomizes a David versus Goliath scenario: with a population of only 777,486 and a standing military of 7,500 soldiers, it is incapable of defending itself from China. Despite its small size, the dispute holds significant importance due to its strategic location between India and China. Any alteration in Bhutan’s borders could directly affect the national security of India and Nepal.In 2017, the Doklam plateau dispute erupted between India and China in the tri-junction area claimed by Bhutan, India and China. A platoon of Chinese border guards demolished Royal Bhutan Army bunkers. Subsequently, a Chinese road construction crew arrived, accompanied by more Chinese soldiers. India, Bhutan’s de facto security guarantor under the 1949 Treaty of Friendship, sent troops to obstruct the Chinese construction. After intermittent skirmishes, both sides agreed to withdraw forces.In 2020, China asserted its claim to Bhutan’s Sakteng Wildlife Sanctuary, leading Thimphu to complain at the Chinese embassy in India. Last year, China built 150 new homes, doubling the size of a border village named Gyalaphug. The village includes a Chinese Communist Party Community Center with amenities. Chinese state media said that the village was established in 2007 with just two homes and no basic utilities.By 2018, this and other border villages became models of Xi’s poverty alleviation program. The media report mentioned that by the end of 2021, 620 border villages had undergone similar transformations to alleviate poverty and enhance border security.In October 2021, Thimphu and Beijing signed a three-step roadmap memorandum of understanding to expedite border negotiations, excluding the tri-junction area involving India.However, China is now violating that agreement by settling into areas that have not yet been decided upon and developing infrastructure within the disputed zone, raising further concerns. This infrastructure could serve military purposes or bolster China’s claim on the territory. A stronger Chinese military presence near Bhutan’s borders could jeopardize India’s access to the strategically vital Siliguri Corridor, connecting seven northeastern Indian states to the rest of the nation. The terms of the Treaty of Friendship prohibit either party from allowing a foreign country to occupy its territory in a manner threatening the other’s national security.The dispute could lead to various outcomes. Bhutan might concede to Beijing’s claims on the disputed Jakarlung and Pasamlung territories, which are less strategically significant to India. However, any territory concession by Thimphu to China raises concerns about its territorial integrity.Another possibility is Bhutan agreeing to a land swap with China in Doklam, jeopardizing India’s national security due to the proximity to the Siliguri Corridor. This would further strain the already complex relationship between New Delhi and Beijing.The dispute adds to broader tensions in the Himalayas, where China also has a border dispute with Nepal. Nepalese sources claim China moved the boundary, encroaching 1,500m into Nepal near the Dolakha and Solukhumbu districts.A stronger Chinese presence on Bhutan’s borders could potentially embolden Beijing in its border dispute with Nepal.Thimphu has assured New Delhi that it would not make a decision without a three-way consultation. However, the Indian side worries that despite the absence of official diplomatic relations between China and Bhutan, Beijing might wield asymmetric negotiating power, using its regional economic and military dominance.If Beijing successfully acquires Doklam without firing a shot, this could become its new expansion strategy. It would also undermine India’s role as the de facto security guarantor for Bhutan, Nepal, Sri Lanka and the Maldives, as well as for the exiled Tibetan community
  • .Antonio Graceffo, a China economic analyst who holds a China MBA from Shanghai Jiaotong University, studies national defense at the American Military University in West Virginia

Impact of China-Bhutan dispute – Taipei Times

Kommentare sind geschlossen.