Ist die Melonisierung die Merkeliansierung der Rechtsradikalen?

Ist die Melonisierung die Merkeliansierung der Rechtsradikalen?

Ja, was hat es mit dem Postfaschismus der transatlantischen Duca und Schwester Italiens Meloni auf sich? Seit moderne Faschisten nicht mehr mit Hitlerbärchen und Braunhemden rumlaufen, sondern lieber den Marsch durch die Institutionen als Krawattenfaschisten angetreten haben, wie Hitler nach seinem gescheiterten Putsch 1923, besteht da bei einigen traditionellen Antifaschisten Verwirrung. Für Rechte ist inzwischen das Vordringen weiblicher Führerinnen kein Anlaß mehr zu Geschlechterkampf seit Marine Le Pen, Alice Weidel oder eben nun Giorgia Meloni, ja schon SS-Schönhubers Republikaner sprachen brav von „Bürger und Bürgerinnen“. Ja, was stellt nun dieser Melonische „Postfaschismus“dar? Darüber rätseln jetzt nicht nur Linke und Linksliberale samt Konservative, sondern stellen sich auch Rechtsradikale die Frage: Verrat oder geniale Variante zu Schaffung funktionierender Staatsstrukturen und einer Formierung einer patriotischen Zivilgesellschaft. Darüber wird gerade in Götz Kubitscheks Sezession gestritten. Dass Melonis Fratelli de Italia nicht mehr das offen faschistische Programm der MSI vertritt, jedoch aus der Mussolini-Nachfolgepartei stammt,  nicht mit Schwarzhemden, Austritt aus der UNO/Völkerbund, Austritt aus EU und Euro oder gar NATO droht, Terror gegen die linke Opposition Abessinienkrieg,Marsch auf Rom als Sturm auf Capitol Hill und Trump etc. bisher wegfällt oder sie keinen Borgheseputsch wie in den 60er/70er Jahren oder Anschläge wie Bolognia macht, irritiert da einige Rechte ,sieht da eine Art Merkelianisierung/ Melonisierung der europäischen Rechten, die man bekämpfen müsste. Folgender Autor aber verteidigt Mellonis Kurs als den italienischen Verhältnissen klug angepasst, zudem eher eine langfristige Perspektive hat. Melonis geopolitische Neuversion des Mare Nostrum samt Italien als Vorreiter bei Migrationsabkommen mit jetzt etwa Albanien , geopolitisches Zentrum für den India-Middle East-Europe- Economic Corridor und Transitland für Wasserstoffpipelines aus  Afrika für den New Green Deal der EU erwähnt er dabei gar nicht mal, wie auch nicht, dass Meloni nun unter Rückbesinnung auf den durch den Neoliberalsimus kaputtgesparten Delorsplan der 90er Jahre ein europäische Zugnetz nach Vorbild Italiens, das anders als die Deutsche Bahn in seine Infrastruktur investiert hat, vorantreiben will. Und dazu setzt sie nicht auf China, sondern will dies westlicherseits und europäisch vorantreiebn.

 Nachdem Italien zuerst als erstes und einziges G7- Land  ein MoU mit China bezüglich der Neuen Seidenstraße unterzeichnet hatte, überlegt Meloni nun dieses nicht zu erneuern und aus BRI auszusteigen, zudem sie nun auch wesentlicher Drehpunkt und geopolitischer Hub für das westliche Gegenprojekt India- Middle East- Europe Economic Corridor  und zudem im Rahmen des Partnership for Global Infrastructure and Investment of G7 and the Global Gateway Initiative of the European Union. Italien wäre dadurch ein „trojanisches Pferd“ der USA, dessen Einfluß ausgeliefert und würde dies wohl auch noch politisch wie auch wirtschaftlich bereuen, dass es nicht Zugangsland für Chinas Megaprojekt in Europa werden will und diesen abblockt und sperren will, weswegen China verushct Ausweichrouten über Ungarn und den Balkan zu überlegen, die aber keine  Mitglieder der G7 und so hochkarätig sind..

“Don’t let quitting BRI become Italy’s regret: Global Times editorial

By Global Times Published: Aug 01, 2023 12:28 AM

Italy's Prime Minister Giorgia Meloni Photo: VCG

Italy’s Prime Minister Giorgia Meloni Photo: VCG

Italian Defence Minister Guido Crosetto said in an interview recently that the previous government made an „improvised and atrocious“ decision when it joined the China-proposed Belt and Road Initiative (BRI). The issue today is, he said, how to walk back (from the BRI) without damaging relations (with Beijing).

This is the strongest message sent by a cabinet minister of the current Italian government since speculation that Italy may not renew the China-Italy BRI MOU surfaced. However, it must be pointed out that it’s abnormal for a defence minister to make such remarks.

It’s known to all that the BRI is a regional economic cooperation framework, which has nothing to do with national defense. To evaluate its actual achievements, it should be the foreign trade department, the economic development department, or even the treasury department that are qualified. As Italian Defence Minister, Crosetto is inappropriate to take the lead to „blast“ Italy’s economic cooperation with China, even just from the perspective of his position alone, and his statement is also seriously inconsistent with the facts.

For example, he said the BRI multiplied China’s exports to Italy but did not have the same effect on Italian exports to China. But in fact, for more than four years, the bilateral trade volume between China and Italy has repeatedly hit new highs. From 2019 to 2022, it increased by nearly 42 percent against the trend. Last year, it reached nearly $78 billion. From 2019 to 2021, Italy’s exports to China increased by 42 percent. In the first five months of this year, Italy’s exports to China increased significantly by 58 percent. These figures irrefutably reflect the strong effect of the BRI, which is not what Crosetto said at all.

However, on the other hand, although the statement made by the Italian defence minister is very awkward, it seems „normal“ in today’s political environment in the US and Europe. In terms of economic cooperation with China, it is often the security and defense officials who have the most radical attitude, the officials who are actually in charge of the economy appear to be much more „moderate“ instead. This exactly shows how serious the US and the West over-stretch security issues. Crosetto is just the latest example.

In addition, the timing of Crosetto’s rhetoric is also doubtful, and the US is obviously behind it. Italian Prime Minister Giorgia Meloni has just concluded her visit to the US. There have been speculations that Meloni might withdraw from the BRI to show loyalty to the US, but it was proved untrue afterward. But after meeting with US President Joe Biden, Meloni said that the Italian government will make a decision on the BRI before December, emphasizing „keeping a constructive dialogue open with Beijing,“ and revealing her willingness to visit China. This also reflects Italy’s current dilemma: It wants Washington’s political recognition, but it is unwilling to give up economic cooperation with China, and it does not want to pick just one.

It is clear who is responsible for Italy’s current difficult situation. Since it decided to join the BRI in 2019, the US has exerted strong pressure on it and almost labelled Italy as a „traitor of the West.“ At that time, the New York Times even described Italy as a „Trojan Horse“ of the Western world, „allowing China’s economic — and potentially military and political — expansion to reach into the heart of Europe.“ After the change of the Italian government, Washington saw an opportunity and stepped up pressure on it. Just before Meloni’s visit to the US, John Kirby, director of strategic communications for the National Security Council, publicly „educated“ Italy about „the lack of reward for economic partnerships with China“ and said that „We’ve created an alternative.“

This is indeed an intriguing scene. While the US and the West are hyping vigilance against the BRI, they have also launched „imitations“ of the BRI, such as the Partnership for Global Infrastructure and Investment of G7 and the Global Gateway Initiative of the European Union. Imitation is the sincerest form of flattery, said Kishore Mahbubani, a former diplomat who served as Singapore’s permanent representative to the United Nations. The US and the West learn from and imitate the BRI while suppressing and smearing it, further showing that the BRI was put forward with a long-term vision and in line with the general trend of the times. Unlike the multilateralism upheld by the BRI, history has given answers time and time again to what role the „imitations“ based on geopolitics and hegemony can play. 

As the only country in the G7 that has signed the MOU on the BRI, Italy’s priority in China’s foreign relations and the status of China-Italy relations in China-EU relations had been significantly improved, resulting in many direct and indirect positive effects. It also puts Italy in a unique and advantageous position to connect the East and the West. If we only see from a pragmatic point of view and purely from Italy’s national interests, joining the BRI is undoubtedly beneficial. But if it is mixed with geopolitics and the pressure and coercion of the US, things will become complicated. We hope that Italy can make a rational decision without external interference. This is the time to test Italy’s political wisdom and diplomatic autonomy.

https://www.globaltimes.cn/page/202308/1295423.shtml

“Italy is miscalculating if it uses BRI cooperation for a deal with US: expert

By GT staff reporters Published: Jul 28, 2023 08:33 PM

People walk past tourist information in various languages including Chinese near the Colosseum in Rome, Italy, on March 26, 2023.



Italy has been included on a second list of 40 destinations under a pilot program rolled out by China to resume outbound group travel. As the number of passenger flights between the two countries rebounds, more Chinese tourists are expected. Many public facilities and scenic areas in Italy now offer Chinese language services. (Xinhua/Jin Mamengni)

People walk past tourist information in various languages including Chinese near the Colosseum in Rome, Italy, on March 26, 2023. Photo: Xinhua


Italy is miscalculating if it thinks it can obtain something from the US by sacrificing multilateral cooperation with China’s Belt and Road Initiative, Chinese experts said in response to the Italian government’s wavering stance on the BRI deal.

The remarks came as the Italian Prime Minister Giorgia Meloni reportedly mulled pulling Italy out of the joint initiative, which the country signed with China in 2019, during her visit to the US this week.

Speaking with the Global Times in an exclusive written interview, Chinese Ambassador to Italy Jia Guide said that the MOU on cooperation within the framework of the BRI between China and Italy is a mutually beneficial and win-win document.

„After the MOU was signed, the strategic level of China-Italy relations was further enhanced, and Italy’s priority position in China’s foreign relations and the importance of China-Italy relations in the context of China-Europe relations were significantly elevated,“ Jia said, adding that the practical cooperation in various fields has brought tangible benefits and positive effects for both nations and their people.

Italy signed the BRI deal in 2019 during the tenure of former prime minister Giuseppe Conte. However, in recent months, there has been ongoing speculation that Meloni’s government is contemplating reversing that decision.

It is still unclear if Italy will pull out of the BRI.

During her visit to the US, Meloni said that she and US President Joe Biden discussed Italy’s participation in China’s BRI, but Washington’s approach was not to dictate Italy’s policy on China, Reuters reported on Friday.

Despite Meloni’s remarks, experts said that it is clear that the Italian prime minister is coming under pressure from the US.

Cui Hongjian, director of the Department of European Studies at the China Institute of International Studies, told the Global Times that it is essential to emphasize the concept of autonomy, especially since Italy is facing pressure from the US.

„The approach adopted by the US is ultimately not beneficial for the economies of European countries, including Italy, as it is exclusive and driven by unilateralism and protectionism. In stark contrast, China advocates free trade and an open economy, which are the true core values of cooperation, particularly in the context of the BRI,“ Cui said.

For Italy, the idea of sacrificing cooperation with China under BRI to gain something from the US is a miscalculation, Cui further noted.

Italy’s wavering stance may also indicate that it wants to negotiate with China over some trade matters such as trade deficits, which have often been brought up, experts said.

In 2022, the trade volume between China and Italy reached $77.884 billion, a year-on-year increase of 5.4 percent. China’s exports to Italy amounted to $50.908 billion, a year-on-year increase of 16.8 percent, while China’s imports from Italy was $26.976 billion, a year-on-year decrease of 11 percent, data from the General Administration of Customs shows.

„They (Italy) would like China to increase imports of their goods and help address certain investment issues…moreover, BRI cooperation is guided by policies, and ultimately, it is determined by market forces. Italy cannot attribute its own product competitiveness issues to China and place the blame on China,“ Cui said.

China has also been doing its part to help Italy introduce more goods to the Chinese market. For example, Italy has been consistently invited to participate in important international exhibitions in China. It was once the guest of honor at the China International Import Expo, and this April, it participated as the only guest of honor at the third China International Consumer Products Expo.

Italy has signed with China a total of nine documents related to the inspection and quarantine of Italian agricultural products, ranking high among European countries.

Furthermore, the Italian government should take a long-term and broader perspective and understand that apart from trade, there is still an increment in Chinese-Italian cooperation in industries, investments, and finance, the expert said.

Bilateral investment between China and Italy has also experienced rapid growth. The one-billion yuan „Panda Bond“ was successfully issued by Italian authorities, the first such issuance by the National Promotional Institute confirmed by the European Union.

China’s first seismo-electromagnetic satellite, known as Zhangheng 1, with Italian high-energy particle detectors on board, plays an active role in earthquake early warning and disaster prevention and mitigation.

The two countries have achieved a series of visible outcomes in projects related to shipbuilding, offshore wind power, and third-party market cooperation.

https://www.globaltimes.cn/page/202307/1295242.shtml

Auch der ehemalige italienische Diplomat und Architekt des BRI MoU wird da noch mal seitens der KP China als Kronzeuge gegen Meloni aufgefahren, dass die Neue Seidenstar0e BRI Italien doch nur Gutes und win-win sei.

“Exclusive: Potential withdrawal from BRI ‘damaging’ to China-Italy relations, underestimates gains and potential benefits: former Italian official

By Li Xuanmin

Published: Oct 19, 2023 07:22 PM

Michele Geraci (Geraci), former undersecretary of state at the Italian Ministry of Economic Development

Michele Geraci (Geraci), former undersecretary of state at the Italian Ministry of Economic Development



Editor’s note:
This year marks the 10th anniversary of the China-proposed Belt and Road Initiative (BRI), a global cooperation platform that demonstrates China’s vision for global development and offers solutions to the reform of the global governance system and multi-faceted challenges. Against this backdrop, the Global Times is publishing a series of interviews with renowned scholars, think tanks, and financial institutions, sharing their insights and understanding of how this initiative has earned global recognition and growing esteem. This is the 12th installment in the series.

The Global Times reporter Li Xuanmin (GT) recently conducted an interview with Michele Geraci (Geraci), former undersecretary of state at the Italian Ministry of Economic Development who was also a main architect behind Italy’s joining of BRI back to 2019.  Italy is the only G7 countries that have joined the initiative, and according to media reports, the Italian government is weighing on a decision to withdraw from the global cooperation platform. How would this potential decision impact China-Italy relations, and what benefits have Italy gained from joining BRI? Geraci shared his insights on these questions during the interview, while clarifying certain misunderstandings that downplay the potential results of BRI cooperation between China and Italy, as well as between other BRI participating countries. 

GT: It is reported that the Italian government is considering withdrawing from BRI and a decision will be made later. What would the potential withdrawal mean?



Geraci: A potential withdrawal would be damaging to the relationship between China and Italy. The BRI is an initiative very important for China, and this year marks the 10th anniversary of BRI, and we also have the third Belt and Road Forum (BRF) for International Cooperation this week. So the timing of the decision would be very bad, and the message Italy sent is negative.  

The relationship between Italian and Chinese companies would also be impacted negatively. And the companies that suffer most are the Italian companies, because the BRI will continue to live and exist with the other 140 or so countries, without Italy. It is the Italian company that would not to be able to participate in the BRI projects.

The discussion is on both sides, and my prediction as of now is a 70 percent chance of staying, and 30 percent chance of exiting.

GT: With regard to the ongoing discussion on BRI, some Italian politicians said that they do not consider BRI membership to have sufficiently benefitted its economy. What is your perspective?

Geraci: First of all, for people who say that we should leave the agreement because it has not brought positive benefit to our economy, they don’t understand that this agreement is a free option. There is no obligation or commitment. So even if it was true that the benefits have not significantly materialized yet, you should still remain because the benefit will come later. It’s a zero-cost option, equates to an option value with no downside. They make a bigger mistake on the methodology. They don’t understand the possibility of a future benefit and they want to give up the potential for nothing. For me, that kills the argument of staying or not stay.

The second thing they don’t understand is that there have been indeed benefits, if not a lot because we had three years of COVID and Russia-Ukraine conflicts. So it is very silly to simply analyze the result of an agreement during the last three years, when the world was in trouble. But still, there have been some benefits or so. Export to China has grown slightly, and then the exports from Italy to China has grown more than the exports from France and Germany to China, which was exactly one of the goals of MoU I did: To make sure that Italy does catch up with Germany and France. Italy’s exports to China grew by 22 percent from 2018 to 2021, and 11 percent from 2018 to 2022. And the France and Germany grew by 1 percent or 2 percent in the same period. So we did grow more than them. So in a way, an objective was achieved. 

Third, there have been discussions on increasing trade deficit. People who say that the deficit is bad for our economy don’t understand the economy. They don’t understand the purchase from China is also very good. That’s what trade is about. The trade is not about surplus or deficit, it’s about the sums, or the import plus exports, not the difference. This is what brings benefit.This is a very fundamental mistake of people who do not understand basic economy. The fact that we buy more from China, it is good for our economy, as the imports from China are input to our production chain and manufacturing industry. 

Buying more from China has kept the inflation to relatively low, so it has mitigated the problem of inflation. That was one of the biggest global problems in the last two years. So imports from China have been positive for our Italian economy, not negative. 

GT: What are the other benefits to Italian economy that BRI has brought?

Geraci: One benefit you can confirm is that the image of Italy has increased. In the eyes of the Chinese government, the eyes of Chinese consumers, potential Chinese tourists and potential buyers of our fashion, luxury products, good image of Italy has increased. 

This is very important and it’s important in both ways. If the Italy were to leave the BRI MoU, maybe the image of Italy in the eyes of Chinese consumers would be damaged. That would create a very big problem to our consumer goods, the export of fashion, furniture, luxury, and so on, because we know the Chinese consumers react [differently] to countries that are friendly and countries that are not so friendly. So when we were friendly to China like we are now, this has increased the potential Chinese consumers. 

In fact, just after we signed the BRI MoU, we also had another agreement with the travel agency Ctrip, that wanted to increase the flow of tourists from China to Italy. So that was immediate direct benefit and this is a potential after we are reopening. 

There’s also something I wanted to do, to cooperate with China for the development of Africa, like infrastructure and joint projects that would help Africa to develop. First, we make revenue from these projects, and we open up a new market for our exports, because we all want Africa to be prosperous. 

GT: Dated to 2019, what were the main reasons that prompted Italy to sign the BRI MoU?

Geraci: The reason was to make Italy participate in the biggest infrastructure development project in the world. And I believe that developing transport, infrastructure, energy, and ports is the key of economic development. We knew there were many other countries participating in BRI, and we knew that Asia and Africa, which have wider participation in BRI, are the two continents that will grow most economically. And therefore, I personally wanted Italy to be part of this big project, because it would bring economic and social benefit to our country. It’s a big opportunity and we want to be part of it.

GT: China just issued a white paper on BRI. And could you share your insights on the white paper?

Geraci: I think the concept is that BRI is a thing that belongs to the whole world is very important, because in the discussion on whether Italy should stay or exit the MoU, the whole discussion concentrates on benefits of China and Italy. BRI framework is not only about economic relations between China and a single country like Italy, but it is the relations between all the participating countries that matter more, or Italy’s relations with the other over 140 countries. If Italy withdraws, what should it do with the other over countries? China is leading the initiative, but BRI belongs to the world, this concept is growing more important now, because during the time of geopolitical tensions, we need more cooperation, and more infrastructure input. 

https://www.globaltimes.cn/page/202310/1300188.shtml

Auffällig ist, dass FAZ, taz New York Times, u.a. sich so auf Melonis Fantum für Tolkien und seinen Herr der Ringe verausgaben. Zuerst wurde der in Italuen kaum wahrgenommen, dann scheint er mittels eines italienischen Religionsexperten zum neuen Mythos der Rechten geworden ,dem Meloni nun eine eigene Ausstellung eröffnet. .Binäres Denken ,Gut und Böse, Wir und die anderen,  Kameradschaft und Kämpfertum von Hobbit-David gegen Modor-Golliath im Kampf um Mittelerde. Wenngleich die Macht des Rings wie die dunkle Seite der Macht in Star Wars oder Spidermans Vermon da manchmal die Grenze zwischen Gut und Böse als Bewährungsprobe kurzfristig verschwimmen lässt .Etwas vergessen dabei ,dass Tolkien auch Starautor der psychodelischer Alternativen, Esoteriker und Hippieszene gleich neben Hermann Hesses Steppenwolf und auch vieler Linker war, ja auch die sogenannte Mitte ihn gerne las und in den Hollywoodblockbustern sassen auch nicht vor allem stammrechte Mythenanhänger von Blut und Scholle im Kino .Also durchaus clever gewählt und sehr anschlussfähig, wo selbst herausgestellt wird, dass Tolkien zwar ein konervativer und Romantiker war ,aber nicht völkisch und ein Gegner von Kommunismus und Faschismus angeblich zugleich. Neue Kulturpolitik im postfaschistischen Melloni-Italien also. Auch die Biennale in Venedig bekommt jetzt einen neuen Kulturdirektor.

„Meloni eröffnet persönlich Tolkien-Ausstellung in Rom

14. November 2023, 16.10 Uhr

Teilen

Italiens Ministerpräsidentin Giorgia Meloni wird heute in Rom persönlich eine neue Ausstellung über den „Herr der Ringe“-Autor J. R. R. Tolkien eröffnen.

Die Ausstellung in der Nationalgalerie für moderne und zeitgenössische Kunst in Rom wird laut der italienischen Tageszeitung „La Repubblica“ mit 250.000 Euro vom italienischen Kulturministerium gefördert.

Kulturminister Gennaro Sanguiliano hatte die Ausstellung im Juli als ein „Geschenk“ an die Jugendorganisation von Melonis postfaschistischer Partei Fratelli d’Italia bezeichnet. Bei der Vorstellung des Ausstellungskonzepts in Rom sagte Sangiuliano vergangenen Woche, die Ausstellung sei „bewusst und gewollt“. Sie sei aber nicht von Meloni persönlich gewünscht worden.

Ministerpräsidentin als Tolkien-Fan

Der britische Schriftsteller und Philologe Tolkien ist einer der bekanntesten und meistgelesenen Autoren des 20. Jahrhunderts. Bei Teilen des italienischen Rechten genießt er ein ganz besonderes Ansehen. Sie entdeckten seine Werke in den 1970er Jahren für sich – und deuteten sie politisch als Sinnbild ihres eigenen Kulturkampfs.

Auch Meloni bezeichnete Tolkiens Fantasy-Epos „Der Herr der Ringe“ in ihrer Autobiografie aus dem Jahr 2021 als einen „heiligen Text“. Die Hobbits, eines der Völker, die Tolkiens Fantasiewelt Mittelerde bevölkern, seien ihr Vorbild, sagte Meloni einmal.

Wie diese wolle sie gegen das Böse kämpfen und Italien befreien. 2008 ließ sie sich für eine Beilage des „Corriere della Sera“ neben einer Skulptur des Zauberers Gandalf fotografieren.

Besonderes Interesse an Kulturpolitik

Die Tolkien-Ausstellung wird nun bis zum 11. Februar 2024 in Rom zu sehen sein. Danach soll sie durch weitere italienische Städte touren. Dass Meloni die Schau persönlich eröffnen wird, gilt Beobachtern als ein weiteres Zeichen für das besondere Interesse der rechtsnationalen Regierung im Kultursektor.

Erst vergangene Woche sorgte die Ernennung des neuen Direktors der Biennale in Venedig für Schlagzeilen. Der sizilianische Autor und TV-Moderator Pietrangelo Buttafuoco gilt als Vertrauensmann Melonis.

mars, ORF.at

https://orf.at/stories/3339783/

Schon interessant. Nicht Pfadfinderlager wie die Wikingjugend der NPD, sondern bei der Jugendorganisation der MSI schon in den 70ern Hobbit-Camps und Fellowships of the Ring. Gramsci nun von rechts, aber mit einem allgemein anerkannten und populären Starautor, de nicht gleich das Marvel Universe der USA kopiert.

“Meloni gifts herself an exhibition on Tolkien, a reference point for the Italian radical right

The Italian prime minister often quotes the British author, creator of ‘The Lord of the Rings,’ whose works marked the youth movement of the neo-fascist MSI

The first chords began, the audience broke into applause under the Roman sky, emotion at its peak. A voice-over announced: “The day of defeat will come, but it will not be this day.” Then Giorgia Meloni appeared. The final campaign rally of the right-wing coalition was held in the Piazza del Popolo in Rome. But the phrase with which the leader of the Brothers of Italy took the stage belonged to a pre-battle from Aragorn, one of the main characters in The Lord of the Rings, the masterpiece written by J. R. R. Tolkien, the favorite author of Meloni and of a whole generation of youth members of the Italian Social Movement (MSI), who found in the story a wonderful metaphor for many of the political ideals then promoted by the neo-fascist party. A year later, Rome is dedicating a major exhibition to Tolkien, entitled Tolkien: Man, Teacher, Author, to commemorate the 50th anniversary of his death.

The idea of the exhibition, which constitutes a complete journey through the life and work of the author, came from the Minister of Culture, Gennaro Sangiuliano. The event, in a way, was also connected to the project of giving back a cultural centrality, some form of roots, to the new Italian radical right. The idea is based in the belief that the left has imposed its political narrative in recent years through culture, with a certain hegemony of cultural figures. To counter this — and Sangiuliano is one of the main proponents of this theory — it has been insisted that the right must find its own references, elevate them, and devote to them the same care that its opponents have for years. Even resorting to revisionism and, if necessary, to the myths of his political adversaries such as Pier Paolo Pasolini or Antonio Gramsci.

Tolkien, however, has a less far-fetched hook. The universe of the British author — expressed in the exhibition through videos, books, costumes from Peter Jackson’s homonymous film saga or rejection letters for the first editions of his work — was for many years a national obsession for the MSI youth, who even organized a kind of Hobbit camp (the first was held in 1977). This was not an isolated event. A year earlier, the MSI founded the Fellowship of the Ring, a musical group that took its name from the first part of the saga. The radical right saw in the idea of community, environment, conservatism, traditions, certain religious values, rural pride, or the fight against a hidden power, a reflection of its own mission.

Meloni has admitted that some of her friends were given nicknames like Frodo or Gandalf and for years she has quoted fragments of Tolkien’s work at her rallies, or in her autobiography. And if she were given the choice of characters, she has confessed on more than one occasion, she would be Sam Gamgee. Why? “Well, he has a particularity,” explains the curator of the exhibition, Oronzo Cilli. “Knowing what his mission is: to help the chosen one, who is Frodo. And to get his friend to fulfill that mission. He is a very humble character, coming from a very humble family, although he later becomes mayor.”

Meloni’s sister, however, assumed the role of Sam after her sibling’s rise to power in the Italian elections just over a year ago, in a show of unconditional support. “I will accompany you to Mount Doom to destroy that ring, as Sam did with Frodo, knowing that it will not be my story that will be told, but yours, as it is right that it should be.” The ring, both in the book and in the ideology of the right, signifies power that corrupts and brutalizes the spirit of community and freedom. Something like the establishment, the world of finance, and the so-called bureaucracy by which a certain political class betrayed the people.

The exhibition has sparked some controversy in Italy, where many consider it excessive to dedicate the National Gallery of Modern Art and a €250,000 budget to the prime minister’s favorite author. Cilli, however, who has done a didactic job, dissociates it from any link to politics. “I was asked to curate this exhibition in a philological way, respecting the memory and the work of this writer. To talk about nothing else but the man, his work, and his greatness. Look, Tolkien’s work has nothing to do with [politics]. In 1976 and 1977, when he became an author embraced by a political minority of the right, he also became a reference for a part of the left. In Italy, but also among the hippies in the U.S. Everyone found something in him. And when he died, some in England called him a Marxist and others a fascist.”

Beyond interpretations, there is no doubting Tolkien’s conservative character and the deep Catholicism that breathes through his work and his own biography, as the exhibition displays. For many of Meloni’s co-religionists, Tolkien remains an intellectual reference that functions as a banner of the struggle to defend the Christian world and Western identity against globalization, multiculturalism, relativism, and a certain progress linked to social-democratic ideals. The Minister of Culture himself, who announced the exhibition last July during the meeting of the Brothers of Italy youth, calling it “a gift,” has defended that idea. “Tolkien, let me say it, not I but many critics say it, was a true and sincere conservative, a sharp conservative with a great critical spirit. Tolkien was a fervent anti-fascist and a fervent anti-communist.”

Sangiuliano, however, also confessed that there are “aspects” in Tolkien’s literature that “particularly” please Meloni’s government, such as “the value of community, of friendship, of the values of solidarity and of what is human.”

“I often speak of the ongoing clash in a globalized society between those who, like me and us, defend a conception of the citizen with rights and duties and those who want to degrade the individual to mere bar codes and consumers, passive with respect to the world,” he said. An idea that in Europe partners such as the Spanish far-right party Vox shares, and which, on occasion, has also turned to the British writer.

The minister, a former card-holder of the MSI, defined Tolkien as “a liberal in the true sense of the word” and criticized those who have branded as “fascist” other exhibitions staged by the government, advancing his intention to organize another on the thinker and founder of the Italian Communist Party, Antonio Gramsci, a figure who is also part of the offensive of the radical right in Europe to provide itself with cultural arguments for ideological warfare.

The origin of this current, in fact, was born in France and headed by the founder of the New Right, Alain de Benoist. De Benoist is one of the great theoreticians of this right-wing reading of the philosopher Gramsci, especially interested in the concept of hegemony applied to the idea of cultural power. It is the basis on which the European radical right is trying to build its new narrative and which has been used by leaders such as Viktor Orbán in Hungary, who wrote his university thesis on the Italian thinker.

https://english.elpais.com/international/2023-11-16/meloni-gifts-herself-an-exhibition-on-tolkien-a-reference-point-for-the-italian-radical-right.html

Interessant dabei, welche Bedeutung der Autor Melonis Kulturpolitik, der Expansion rechter Verlage und Tolkiens „Herr der Ringe“ dabei einräumt, dies als erfolgsversprechender als Orbans Variante von „Gramsci von rechts“ ansieht.

Doch ist sie Fisch oder Felisch, ist sie konservativ oder faschiostisch,ja, was ist dieser Postfaschismus? Hier der Gastbeitrag in Höcke- AfD- Unterstützer Götz Kubitscheks Sezession:

„13. November 2023

Warum es nicht richtig ist, den Begriff “Melonisierung” negativ zu verwenden

Gastbeitrag

Daniil Proswetow ist Historiker und Spezialist für italienische Geschichte und Politik. Er lebt und arbeitet in Moskau und las Martin Sellners Kritik an der Untätigkeit der Regierung Meloni in Sachen Migrationskrise kritisch. Wir bringen seine Antwort in einer Übersetzung von Filipp Fomitschow, der ebenfalls in Moskau lebt.

– – –

Martin Sellner geht in seinem Artikel „Die Melonisierung des patriotischen Europas verhindern“ auf eine Reihe von Fragen ein, die nicht nur die deutsche Rechte beschäftigen. Denn die Fragen der unkontrollierten Einwanderung, der Tätigkeit der NGOs und ihrer Rolle bei den Krisen in den EU-Ländern von großer Bedeutung.

Dennoch übersieht Sellner eine Reihe von Faktoren, die gegen die angebliche Unwirksamkeit der rechten Regierung in Italien und die Schädlichkeit der „Melonisierung“ in Europa sprechen. Wir versuchen nun, auf diese Faktoren hinzuweisen.

Zunächst einmal würden wir nicht behaupten, daß Meloni eine „transatlantische Blenderin“ sei, die unter Ausnutzung rechter Losungen an die Macht kam und ihre Verpflichtungen gegenüber der europäischen Rechten sofort vergaß. Ja, tatsächlich verfolgt die Meloni-Regierung in einigen Fragen eine eindeutige pro-atlantische Politik. Das auffälligste Beispiel dafür sind die klaren Äußerungen von Meloni selbst sowie des italienischen Verteidigungsministers zum Rußland-Ukraine-Konflikt.

Es wäre jedoch falsch anzunehmen, daß eine rechte Ministerpräsidentin nach dem Machtantritt sofort eine Seeblockade und einen Stop der Migrationsströme hätte einleiten müssen, denn dieser Punkt stand nicht im Mittelpunkt des Programms der rechten Koalition. Außerdem ist es darauf hinzuweisen, wie Matteo Salvini als Innenminister im Jahr 2019 versuchte, die Hoheitsgewässer für nur ein einziges Schiff „Gregoretti“ mit Migranten an Bord, zu versperren. Dies löste einen breiten öffentlichen Aufschrei aus und brachte am Ende eine Regierungskrise und den Rücktritt Salvinis mit sich. Deshalb ist die Vorsicht der neuen Ministerpräsidentin gut verständlich und sollte eher als politisch weitblickende Haltung angesehen werden.

Mehr dazu: Was die Politik der italienischen Regierung betrifft, so ist die Migrationsfrage nur eines von vielen Problemen, die nach Jahren der ineffektiven Verwaltung durch die Linkspopulisten nun von Rechten zu lösen sind. Zurzeit befaßt sich Meloni mit Finanzfragen, versucht die Energiesicherheit des Landes zu gewährleisten und ändert die Sozialpolitik und Bildungspolitik. Mit anderen Worten: Es geht um Reformen mit langfristigen Ergebnissen.

Darüber hinaus hängt vieles auch vom Erfolg der derzeit laufenden, geradezu historischen Verfassungsreform ab, die dazu beitragen sollte, die Regierungsstabilität zu stärken und die Befugnisse des Ministerpräsidenten zu erweitern. Aufgrund der Unausgewogenheit des politischen Systems Italiens, das dafür geschaffen wurde, das Auftauchen eines „neuen Duce“ unmöglich zu machen, sind entschlossenere politische Schritte offensichtlich nicht realisierbar. Es ist daher kaum möglich, von Politik nur als einer Frage des politischen Willens zu sprechen.

Im Gegenteil: Die neue Regierung demonstriert eine meisterhafte Beherrschung der Kunst des Möglichen. Melonis Machtantritt und ein Jahr stabiler Regierung sind bereits ein großartiges Ergebnis für Italien, dessen politische Stabilität seit langem Gegenstand von Witzen sowohl im In- als auch im Ausland ist.

Nun zur Frage der Kulturpolitik: Auch hier wurden die ersten „Soft Power“-Maßnahmen zur schrittweisen Änderungen der vorherrschenden Agenda in der Gesellschaft ergriffen. Dies zeigt uns auch, dass Meloni weder mit ihrer Vergangenheit noch mit dem rechten Milieu, das sie geprägt hat, zu brechen vorhat.

Im vergangenen Jahr wurden auf Druck der Regierung einige Umstellungen in der wichtigsten Medienholding RAI vorgenommen, die Zahl der rechten Verlage nahm zu, und die Texte (nur als Beispiel) von J.R.R. Tolkien, die in der rechten Jugendkultur der 70er und 80er Jahre von großer Bedeutung waren und einen großen Einfluß auf Meloni selbst und ihren Kreis hatten, werden erneut popularisiert. Die Gestalte dieses „neuen europäischen Epos“ könnten, wenn sie richtig entwickelt werden, durchaus Teil der von der italienischen Rechten ausgearbeiteten metapolitischen Erzählung werden.

Der zweite Punkt, der hier angesprochen werden soll, ist das Problem der rechten Bürgerbewegungen oder „patriotischen Zivilgesellschaft“, auf deren Krise Martin Sellner ganz zu Recht hinweist. Diese Situation hat tiefe historische Wurzeln – ganz abgesehen davon, daß die politischen und sozialen Gegebenheiten in Italien ganz anders sind als in Deutschland oder Österreich.

Der Höhepunkt der Aktivität von italienischer „Zivilgesellschaft“ fällt in die 1960–70er Jahre – nicht umsonst „Anni di piombo“ („Jahre des Bleies“) genannt. Bekanntlich ist diese Zeit eine Periode aktiver Debatten aller Arten von Organisationen und Bewegungen sowohl der Linken als auch der Rechten, scharfer Konfrontation der Christdemokraten mit Kommunisten und Sozialisten, neofaschistischer Putschversuche (z.B. des Borghese-Putsches), zahlreicher politischer Mordanschläge, terroristischer Angriffe, Straßenkämpfe und Entführungen.

All dies hatte zur Etablierung einer technokratischen Regierungsform in Italien geführt, die Generationen von politisch passiven Menschen hervorbrachte. Sie sind in „universellen humanistischen Werten“ so erzogen worden, daß jeder Widerstand gegen das Böse mit Gewalt kriminell sei.

Rechte Gruppen wie CasaPound oder Forza Nuova stellen in einer solchen neutralen politischen Landschaft eher eine Ausnahme als ein Beispiel für eine große, aber „schlafende“ rechte Zivilgesellschaft dar. Die Zeiten, in denen das Land die Ideale eines geeinten Europas von rechts skandierte, eines „Europas der Nationen“, wie es in einem populären Lied der Band „Vento del Sud“ gesungen wurde, gehören in der Tat der Vergangenheit an, was jedoch nicht nur für Italien symptomatisch ist.

Ein weiterer Punkt, der die Bildung einer solchen Art von Gesellschaft in Italien verhindert, ist die im Vergleich zu anderen Ländern äußerst geringe Homogenität der Bevölkerung. Dies zeigt sich sowohl im politischen, wirtschaftlichen und sozialen Bereich als auch im Hinblick auf Identität.

Die Geschichte zeigt, dass die Versuche, eine italienische Nation zu schaffen, die durch das Prinzip des Blutes vereint ist, zu keinem positiven Ergebnis geführt haben. Heute betrachten sich die Menschen, die in verschiedenen Regionen des Landes leben, zunächst als Florentiner, Neapolitaner, Turiner, Römer, dann als Süd- oder Norditaliener, als Sardinier oder Sizilianer und nur schließlich als Italiener.

In dieser Hinsicht ist Viktor Orbáns Aussage über sein Engagement für einen „Gramscismus von rechts“, der darauf abzielt, die Denkweise der Menschen durch „kulturelle Hegemonie“ zu verändern, richtig, aber ein solcher Ansatz ist im Kontext der absoluten Überlegenheit des „American Way of Thinking“ sehr schwierig und erfordert eine tiefgreifende Entwicklung nicht auf der Ebene Ungarns, Polens oder Italiens, sondern auf der Ebene einer ernsthaften überstaatlichen Institution, die sich mit der Gestaltung der metakulturellen und metapolitischen Grundlagen eines zukünftigen Europas beschäftigt.

Um die notwendige „Festung Europa“ zu errichten, zu deren Verteidigung die deutsche Rechte aufruft, müssen zunächst ihre Konturen gezeichnet und ihre Mauern gezogen werden – dann wird auch Politikern wie Meloni klar sein, was genau zu verteidigen ist. Solange es solche Mauern nicht gibt, ist man mit der Wiederherstellung der Ordnung im eigenen Land beschäftigt.

Der letzte Punkt, der zu erwähnen ist, betrifft das intellektuelle und politische Engagement der europäischen Rechten. Ein Blick auf die politische Landschaft Europas zeigt, daß mehr oder weniger rechtsgerichtete Regierungen in der absoluten Minderheit sind und unter enormem Druck aus Brüssel stehen. Unter diesen Bedingungen wäre es zumindest unangebracht, von der Rechten einen länderübergreifenden Ansatz zu fordern, ganz zu schweigen von der Tatsache, daß bisher keine gemeinsame Strategie ausgearbeitet worden ist.

In dieser Hinsicht scheint es im Gegenteil angebracht zu sein, zunächst möglichst viele „melonisierte Regierungen“ in den europäischen Ländern zu schaffen, die, wenn sie mindestens ein Drittel aller europäischen Regierungen ausmachen, sichtbarer werden und wirkliches politisches Gewicht gewinnen könnten.

Deshalb ist die Frage angebracht, welche Möglichkeiten es gibt, eine solche überstaatliche Institution oder ein Netzwerk von Institutionen zu schaffen, die der Entwicklung der rechten Agenda auf allen Ebenen einen zusätzlichen Impuls geben würden, wenn wir von dem globalen Problem der rechten Bewegung sprechen.

Um auf Italien zurückzukommen: Es könnte sinnlos sein, unter solch schwierigen Umständen direkten Widerstand zu leisten und dadurch die Macht zu verlieren, also nur, um zu versuchen, eines von vielen Problemen zu lösen. Auf lange Sicht wäre das sogar schädlich für die gesamte europäische rechte Bewegung.

Aus diesem Grund sollte die „Melonisierung Europas“ im Gegenteil verstärkt vorangetrieben werden, was mehr Möglichkeiten für eine länderübergreifende Interaktion und eine Änderung des Kurses der europäischen Gemeinschaft bieten könnte – bevor es zu spät ist.

https://sezession.de/68363/warum-es-nicht-richtig-ist-den-begriff-melonisierung-negativ-zu-verwenden

Vor dem Hintergrund der Terroranschläge auf Richter und Staatsanwälte, des Zusammenbruchs der ersten Republik unter den Korruptionsvorwürfen der mani pulite beschließt die damals 15-jährige, mit ihrem Eintritt in die militante Jugendorganisation des MSI Politik zu machen: für die Wiederherstellung der staatlichen Ordnung und des Nationalstolzes im Volk. Dreißig Jahre danach und zehn Jahre nach der Gründung der Fratelli d’Italia ist Giorgia Meloni am Ziel. Sie stellt mit ihrer Partei den Regierungschef und kündigt an, ihr Land grundlegend umzugestalten, weil sie der Meinung ist, dass nicht nur ein Regierungswechsel fällig war, sondern mit dem „System“ grundsätzlich etwas faul ist.

Lesetip:

Giorgia Meloni: „Io sono Giorgia“ – Autobiografie

Meloni sagt dem Land den Kulturkampf an

https://de.gegenstandpunkt.com/artikel/neue-italienische-ministerpraesidentin-sagt-land-den-kulturkampf-an

Ebenso hat man bei dem Scholzbesuch bei Meloni den Eindruck, dass die deutsch- italienischen Beziehungen scheinbar besser zu sein scheinen als die deutsch- französischen unter Scholz und Macron, zudem nun statt des Weimarer Dreiecks Deutschland- Frankreich-Polen trotz Tusk nun ein deutsch- französisch- italienisches Dreieck ebenso überlegt wird:

„Deutsch-Italienischer Aktionsplan : Italien soll mehr als ein Juniorpartner sein

Bundeskanzler Scholz und Ministerpräsidentin Meloni unterzeichnen heute einen Aktionsplan für engere Zusammenarbeit. Wird aus dem deutsch-französischen Motor nun ein dreifacher Antrieb?

Seit langem sind die deutsch-französischen Beziehungen die Grundlage für jede Einigung in Europa. Wenn die beiden großen Nationen streiten, geht gar nichts. Doch nun gibt es Bestrebungen, das Duo in Richtung einer Dreiecksbeziehung zu öffnen. In Wirtschaftsfragen ist das besonders zu spüren. Es gab in diesem Jahr schon zwei trilaterale Treffen der jeweiligen Wirtschaftsminister, eins in Berlin mit dem Thema der strategischen Rohstoffe und eins in Rom zur Künstlichen Intelligenz. Im Januar soll es in Paris um grüne Technologien gehen.

Das Verhältnis zwischen Deutschland und Italien soll jetzt zusätzlich mit einem sogenannten Aktionsplan untermauert werden. Er ist das Gegenstück zum Quirinals-Vertrag, den Rom und Paris im November 2021 unterzeichnet haben. Das deutsche-italienische Werk ist rechtlich niedriger gehängt als jenes mit den Franzosen, denn es soll flexibler, praktischer und projektorientierter sein, dafür aber nicht weniger wirkungsvoll, wie es in diplomatischen Kreisen heißt.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mehr-wirtschaft/deutsch-italienischer-aktionsplan-scholz-und-meloni-bauen-kooperation-aus-19331275.html

„Scholz und Meloni vereinbaren engere Zusammenarbeit

  • Aktualisiert am 22.11.2023-04:49

Deutschland und Italien werden künftig nach dem Willen beider Regierungen enger zusammenarbeiten. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Italiens Ministerpräsidentin Giorgia Meloni unterzeichneten im Berliner Kanzleramt einen gemeinsamen «Aktionsplan».

In dem 37-seitigen Papier erklären beide, sich «bereits in frühen Phasen zu zentralen politischen Maßnahmen» enger abstimmen zu wollen. In zentralen Themen wie dem Kurs gegenüber Russland oder der Klimapolitik gibt es zwischen der Ampel und der rechtsnationalen italienischen Regierung dem Papier zufolge keine Differenzen. Auch die früheren Meinungsverschiedenheiten in der Migrationspolitik spielten bei einer gemeinsamen Pressekonferenz von Scholz und Meloni keine Rolle mehr.

Die Regierungschefs und mehrere Ministerinnen und Minister beider Seiten kamen in Berlin zu sogenannten Regierungskonsultationen zusammen. In dem «Aktionsplan» vereinbart wurden zahlreiche Vorhaben. So sind jährliche Treffen von Ministern, Industrie- und Bankenverbänden, Kooperationen und Projekte in verschiedensten Bereichen wie Migration, Sicherheit, Verteidigung, Energie, Wissenschaft, Sozialpolitik oder Klima geplant.

Pipeline für Gas und Wasserstoff über die Alpen

Scholz sprach von neuen Kooperationsprojekten und neuen Formaten der Zusammenarbeit. Konkret erwähnte er den Bereich Energie und die langfristige Versorgungssicherheit bei Gas und Wasserstoff. Er kündigte den Bau einer neuen Pipeline über die Alpen an. Meloni sprach im Kanzleramt von einem historischen Tag.

Im gemeinsamen Papier heißt es, Deutschland und Italien würden neue Gas- und Wasserstoffpipelines über Österreich und/oder die Schweiz vorantreiben. Die Gaspipeline-Infrastruktur nach Nordafrika solle ausgebaut und die Einfuhr von zehn Millionen Tonnen Wasserstoff bis 2030 verwirklicht werden.

Anders als die AfD in Deutschland, die sich regelmäßig kritisch zur Klimapolitik äußert, bekannte sich Meloni mit ihrer Unterschrift ausdrücklich dazu: «Den Klimaschutz weltweit zu fördern und den ökologischen Wandel zu unterstützen, ist eine dringende Kernaufgabe unserer Zeit, die durch wissenschaftliche Erkenntnisse unterstrichen und im Rahmen des Übereinkommens von Paris global vereinbart wurde», heißt es in dem Dokument.

Zum Krieg in der Ukraine erklärten beide Regierungschefs, Deutschland und Italien stünden «angesichts des grundlosen, ungerechtfertigten und illegalen Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine zusammen». Man werde sich weiterhin eng abstimmen, einschließlich der Sanktionspolitik und der Unterstützung der Ukraine.

Erste Regierungskonsultationen seit sieben Jahren

Der deutsch-italienische «Aktionsplan» war bereits im Dezember 2021 mit Melonis Vorgänger Mario Draghi verabredet worden, um die Beziehungen beider Länder zu vertiefen. Die Idee folgte auf einen davor zwischen Italien und Frankreich unterschriebenen Freundschaftsvertrag mit dem Ziel beider Staaten, bei Themen wie zum Beispiel Wirtschaft, Sicherheit oder der Migrationspolitik enger zusammenzuarbeiten.

Es waren die ersten deutsch-italienischen Regierungskonsultationen seit 2016. Solche Treffen der Regierungschefs und mehrerer Ministerinnen und Minister beider Seiten gibt es nur mit engen Partnerländern oder für Deutschland besonders wichtigen Ländern wie China, Indien oder Brasilien.

Kritik der Linken: «Unverantwortlich»

Meloni und ihre rechtsnationalistische Partei Fratelli d’Italia (Brüder Italiens) regieren das Land seit Ende Oktober 2022 zusammen mit der konservativen Partei Forza Italia und der rechtspopulistischen Lega. Mit Berlin hatte es noch vor nicht allzu langer Zeit Streit wegen deutscher Finanzhilfen für Nichtregierungsorganisationen gegeben, die Bootsmigranten aus dem Mittelmeer retten, um sie dann in Italien an Land zu bringen. Meloni hatte sich im September in einem Brief bei Scholz darüber beschwert. Davon war jetzt nichts mehr zu hören. «Wir wissen alle, dass wir einen Weg finden müssen, die irreguläre Migration zurückzudrängen», sagte Scholz bei der Pressekonferenz.

Kritisch zu dem Treffen in Berlin äußerte sich die Linke. «Die italienische Ministerpräsidentin ist kein Staatsgast, dem man den roten Teppich ausrollen sollte», sagte Parteichefin Janine Wissler. Sie sprach von einer gefährlichen Normalisierung und einem Hofieren Melonis und ihrer Rechtsregierung durch die Ampel-Regierung. «Auch mit Blick auf die Rechtsentwicklung in Deutschland ist das Verhalten der Ampel unverantwortlich.»

https://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/scholz-und-meloni-vereinbaren-engere-zusammenarbeit-19330956.html

Nachdem die USA und Australien schon Macron erzürnten, als Australien die Bestellung französischer konventionell betriebenen U-Boote zugunsten von US-amerikanischen atomargetriebenen U- Booten stornierte und rückgängig machte für die neue AUKUS- Armada, Scholz jetzt auch das europäische Luftabwehrschild ohne Frankreichs Beteiligung gründete, erfolgt nun beim Scholz- Meloni- Besuch ein weiterer Affront gegen die Grand Nation und Geirngschätzung französischer Rüstungsindustrie, da Deutschland und Italien eine Beteiligung von Frankreichs Rüstingskonzern Safran bei einem italienischen Rüstungskonzern ablehnen und draußenhalten wollen: Mag zwar zwischen Italien und Frankreich gemeinsames Interesse bei Landwirtschaftssubventionen von der EU und in Sachen Finanzreform/Wachstums- und Stabilitätspakt samt Finanz-und Bankenunion als Südländer bestehen, so sieht es bei der Rüstungskooperation neuestens wieder etwas anders aus:

„Vereitelte Übernahme : Ein Veto mit Sprengstoff für die europäische Rüstungspolitik

Durch die vereitlte Übernahme einer italienischen Rüstungsfirma drohen nicht nur das Verhältnis zwischen Rom und Paris, sondern auch die deutsch-französischen Beziehungen Schaden zu nehmen. .

Die politisch vereitelte Übernahme des kleinen italienischen Rüstungsunternehmens Microtecnica durch den französischen Safran-Konzern sorgt in Paris weiterhin für Irritationen. Bedauert wird, dass Rom unter Verweis auf die Interessen der nationalen Verteidigung und Sicherheit von einem Sondervetorecht Gebrauch gemacht hat, ohne vorher Rücksprache mit dem Nachbarn zu halten.

„Italien hat uns nicht zu dieser Entscheidung konsultiert“, heißt es im französischen Wirtschaftsministerium. „Dieses Fehlen eines vorherigen Austauschs ist zwischen europäischen Partnern bedauerlich.“ Microtecnica gehört zum amerikanischen Hersteller Collins Aerospace, dessen Flugsteuerungsgeschäft Safran für rund 1,8 Milliarden Dollar übernehmen wollte. Die Transaktion galt bis zum überraschenden italienischen Veto als faktisch besiegelt.

Doch nicht nur das Verhältnis zwischen Rom und Paris, sondern auch die deutsch-französischen Beziehungen drohen durch die Angelegenheit Schaden zu nehmen. Schließlich spielte die Bundesregierung laut dem Dekret, mit dem die italienische Regierung am 16. November die Übernahme untersagt hat und das der F.A.Z. vorliegt, in dem Entscheidungsprozess eine wesentliche Rolle.

Microtecnica sei „von strategischem Interesse für Deutschland“, heißt es darin unter Verweis auf eine am 13. Oktober aus Berlin übermittelte Stellungnahme, weil das Unternehmen Ersatzteile und Dienstleistungen für die Eurofighter und Tornados der deutschen Streitkräfte liefere. Safran, ein großer Zulieferer der Rüstungs- sowie Luft- und Raumfahrtindustrie und zu rund 11 Prozent in den Händen des französischen Staates, wird dagegen als „ein direkter Wettbewerber“ der beiden Kampfjetprogramme bezeichnet, der seine „eigenen vergleichbaren Produkte“ verkaufe.

Umso größer war das Erstaunen

Der Wortlaut des Dekrets ist hinsichtlich der deutschen Bedenken unmissverständlich, auch wenn ein deutscher Regierungsvertreter betont, keine Untersagung der Übernahme nahegelegt oder eine entsprechende Bitte geäußert zu haben, sodass die finale Entscheidung alleinig in der Zuständigkeit Roms liege.

Die Lieferkette der Ersatzteilversorgung für den Tornado sei „für Deutschland von grundlegender Bedeutung“, heißt es im Dekret. Safran könnte es neben der Tatsache, „Konkurrent bei der Lieferung anderer ähnlicher Produkte“ zu sein, „wirtschaftlich nicht praktikabel finden“, die entsprechenden Ersatzteile herzustellen. Das könne die deutschen Luftstreitkräfte „vor ernsthafte Probleme stellen“.

Mit Blick auf die Eurofighter-Ersatzteilversorgung wird im Dekret gleichsam unterstrichen, dass weitere Arbeiten erforderlich seien, um das Flugzeug auf dem neuesten Stand und für die Zukunft einsatzfähig zu halten. „Ähnlich kritische Fragen“ könnten sich für die Flugzeuge der italienischen Streitkräfte ergeben, die Geräte von Microtecnica verwenden.

Tatsächlich ist Safran neben den Unternehmen Dassault, Thales und MBDA maßgeblich am französischen Kampfjet-Programm Rafale beteiligt, nicht aber am deutsch-italienisch-britischen Tornado-Programm. Für den von Deutschen, Italienern, Briten und Spaniern gebauten Eurofighter liefert der Konzern aber Bauteile wie das Fahrwerk.

Umso größer war das Erstaunen darüber, als Wettbewerber angesehen und verdächtigt zu werden, nach der Übernahme von Microtecnica womöglich nicht mehr liefern zu wollen. Safran-Chef Olivier Andriès trug seinen Unmut Anfang dieser Woche in die Öffentlichkeit und sprach gegenüber der französischen Zeitung „La Tribune“ von einem „sehr schlechten Signal, das von Deutschland und Italien über die Zukunft der europäischen Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich ausgesendet wird“.

„Es ist, glaube ich, alles gesagt worden“

In Paris zeigt man sich auch deshalb irritiert über die Causa Microtecnica, weil Safran eine maßgebliche Rolle beim deutsch-französisch-spanischen Kampfjetprojekt FCAS spielt, das von 2040 an den Eurofighter und die Rafale ablösen soll. Immer wieder gab es dabei Reibereien zwischen den beteiligten Nationen und Industrieunternehmen.

Nach harten Verhandlungen hatte sich Safran mit seinen Wettbewerbern MTU und ITP Aero auf eine Arbeitsteilung verständigt, ähnlich wie Airbus und Dassault als Hauptprojektpartner. Safran nun politisch so unverblümt vor den Kopf zu stoßen beschädige das mühsam aufgebaute Vertrauensverhältnis, heißt es aus französischen Industriekreisen. Auf Diplomatenseite laufen die Drähte heiß.

Gemutmaßt wird, dass Rom die Stellungnahme aus Berlin überinterpretiert habe, aber auch, dass das Bundeswirtschaftsministerium in der internen ­Abstimmung mit dem Verteidigungsministerium die Risiken für die Kampfjetversorgung versehentlich schärfer formuliert habe als von Letzterem intendiert. Safran selbst bekräftigte am Donnerstag, „ein offenes Ohr für die Bedenken Berlins hinsichtlich der Versorgungssicherheit für ihre Militärprogramme“ zu haben und bestrebt zu sein, diese zufriedenstellend zu erfüllen.Aus Rom kommen jedoch keine Signale der Gesprächsbereitschaft. „Microtecnica und Safran schienen nicht mit den Bedürfnissen unserer Streitkräfte übereinzustimmen, die ja auch eine Kontinuität bei der Versorgung mit diesen Rüstungsgütern brauchen“, wiederholte Ministerpräsidentin Giorgia Meloni bei ihrem Besuch in Berlin am Mittwoch ihre Position.

„Es ist, glaube ich, alles gesagt worden zu den Entscheidungen, die die italienische Regierung getroffen hat“, ergänzte in ihrem Beisein Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). „Selbstverständlich“ arbeiteten in Europa alle eng zusammen. Das Bundeswirtschaftsministerium will den Vorgang nicht weiter kommentieren.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/vereitelte-uebernahme-einer-italienischen-ruestungsfirma-veto-mit-sprengstoff-19334864.html

Im Prinzip kann man die Repeattaste von Erdogan einlegen. Zu Anfang, wenn man noch nicht so mächtig ist, Mr. oder Mrs. Nice Guy. Wenn man dann einmal seine Position innenpolitisch und außenpolitisch gefestigt hat, dann ist es so schnell aus mit dem „postfaschistisch“ wie mit Hoffnungen bei Erdogan und seiner AKP auf die erste muslimische Demokratie und den“Europäer des Jahres“. Mit 35% ist man eben nicht so stark wie damals Mussollini. Und der Transatlantismus und die momentane Orientierung auf die EU wegen Subventionen und Staatsschuldenankäufen der EZB könnte bei einer neuen Eurofinanzkrise, Wahl von Trump, negativem Schicksal des Indian-Middle East- European Eonomic Corridor auch schnell wieder beerdigt werden. „Ich bin Frau, Mutter, Christin, Italienerin – Für Gott, Vaterland und Familie- Alles für Italien!“ geht im Ernstfall auch eurasisch. Zudem wäre interessant, wie eventulel ein wiedergewählter US- Päsident Trump auf Giorgia Mellloni ragiieren würde. Merkel und Hillary Clinton waren ja seine Lieblingsfeinde, wobei unklar blieb, ob er starke Frauen nicht mag oder es politisch war, oder eine Mischung aus beidem. Meloni, Weidel und Marine Le Pen sind ja weibliche Führerinnen rechtsradikaler Bewegungen. Würde er Meloni wie Putin, Kim und Orban hofieren als starke Frau? Auch ist die Frage, inwieweit Meloni ihm da überhaupt mit geopolitischen Argumenten kommen könnte, denn eine Ukraineexpertin meinte letztens, hätte Selensky sich, wie von Trump gefordert in den US- Wahlkampf zu seinen Gunsten gegen Biden eingemischt, würde er heute wahrscheinlich noch Waffenlieferungen unter Trump bekommen. So aber habe Selensky es sich persönlich bei Trump verscherzt. Da ist die Frage, inwieweit es bei Trump um Geopolitik oder aber narzistische Wertschätzung der eigenen Person und den vermuteten Loyalitäten zur eigenen Person , bei Politikern anderer Staaten sogar auch innenpolitisch und Wahlkampfzeiten in den USA geht.

Kommentare sind geschlossen.