Syria after the Turkish invasion

Interesting how Western media and politicians react to Trump’s dilemma in northern Syria. In addition to concerns that ISIS might regain strength, a new civil war, waves of refugees, and humanitarian disaster, one main criticism was that it would destroy the reliability and credibility of the US and if Trump made similar fickle decisions in the Baltics, Eastern Europe or Taiwan it could be misinterpreted as an invitation to Putin and Xi and could lead to threatening situations even between the major powers. However, the main concern was: Putin is portrayed as the victor and new ordering power for the Middle East and the Greater Middle East. So as a kind of supplier for international security as Karaganovlike to see it..

I guess the Russians are now trying to prevent Turkish and Syrian troops from being involved in direct combat and to find a long-term solution to ensure that the northern Syrian security zone is not permanently occupied by the Turkish. But in this security zone are mainly Assad opponents and Turkey-equipped Islamist assassin militia who want to overthrow Assad and continue to fight against him, as well as they want to expel and disperse the YPG and the resident Kurds. For the Russians it would be best if Assad controlls as much as possible of Syria and that  Turkey is leaving NATO and moving farther away from the West. Nevertheless, a Middle East expert said that Russia still can not play the role of a regulatory power in the Middle East, otherwise an imperial overstretch succeeds, especially since Putin has a deep economic crisis at home like Erdogan und tries to compensate it by foreign political adventure and nationalism and enthusiasm for home consumtion.

I wonder how the Russian-Syriac-Turkish relations could evolve. Review: Prior to the Arab Spring, relations between Erdogany and Assad Syria were very good due to Davotoglu’s zero-problem policy, with Turkish and Syrian forces even holding joint military maneuvers. With the Arab Spring, Erdogan made a 180-degree turn, openly supporting the Muslim Brotherhood and other Islamists and wanted to overthrow Assad. Davatoglu was deposed, shall now be excluded from the AKP and thinks about the founding of a separate party. Now, the question is whether Erdogan could make such a 180 degree turn again, or hold on to his neo-Ottoman dreams of power. Perhaps an option would be if Russia mediates between Assad and Erdogan and proposes a kind of confederation model. The Assad opponents in the northern security zone as part of the Syrian territory with certain autonomy rights, a Constituent Assembly negotiating a post-war order – perhaps with the guarantors Russia, Turkey and Iran.What else But it is interesting if this can happen at all and if Erdogan does not pursue his neo-Ottoman ambitions. Moreover, it is also difficult to see how a secular Baath party should coexist with the Muslim Brotherhood and other Islamists. Both sides do not want Tunisian democracy, especially not the Baath Party. In addition, it also has to be found out whether Russia has so much influence at all to mediate between Assad and Erdogan and to make them compromise.

And the West? Trump now completely withdraws the US troops, imposes under pressure from the Republicans, Democrats and evangelicals economic sanctions against Turkey, which will not lead to the situation that Erdogan gives in, but now let him move closer to Russia. Some politicians like Asselborn even fear that a direct confrontation between Turkish and Syrian troops could also trigger the NATO case and then the nuclear power Russia could intervene. Perhaps some desperate US hawks also hope for the scenario that Turks and Syrians would kill each other, or that even Assad could fall through NATO and Erdogan- Turkey, which is probably an outsider position. The EU writes protest notes, but does not come to a joint sanctions decision, except that Germany and Britain stop new arms exports. Otherwise the West only jealously grunts as now the EU and the US no longer determining regulatory power in the Middle East.Rxcept Trump´s ambition to bring down Iran as a regional power.

Especially Germany. When the Arab Spring in Syria came in 2011, the US and Germany fully relied on the overthrow of Assad. The expression of this was the paper jointly funded by the US and German Foreign Ministries of the Foundation Science and Politics (Stiftung Wissenschaft ud Politik/SWP) The Day After, which set a constitutional timetable for the post-Assad era and at the same time held a conference of the Syrian exile opposition, including the Muslim Brotherhood and other Islamists, in Berlin. As a result, they saw themselves as the great power of order. After the disaster, a complete retreat and jealous bluster. And thanks to the refugee deal, the EUmembers has now tied their hands to Erdogan. Maybe Russia and the regional powers will call for the EU to be the paymaster for the reconstruction of post-war Syria as it is unlikely that Trump will invest much money in it, but this won´t make the EU to a new regularatory power in the Middle East.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Kurznotiz: Syrien nach der türkischen Invasion

Interessant,wie die westlichen Medien und Politiker auf Trumps diletantische Entscheidung in Nordsyrien reagieren. Neben Bedenken, dass der IS wieder erstarken könnte, einem neuen Bürgerkrieg, Flüchtlingswellen und humanitärer Katastrophe, war auch eine Hauptkritik, dass die Zuverlässigkeit und die Glaubwürdigkeit der USA zerstört würde und falls Trump ähnliche wankelmütige Entscheidungen im Baltikum, Osteuropa oder Taiwan treffen würde, dies als Einladung an Putin und Xi fehlgedeutet werden könnte und zu brandgefährlichne Situationen auch zwischen den Großmächten führen könne. Hauptsorge aber war: Putin wird als der Sieger dargestellt und als neue Ordnungsmacht für den Nahen Osten und den Greater Middle East. Also als eine Art supplier for international security wie es etwa Karaganov vorschwebt.

Ich schätze mal die Russen versuchen jetzt zu verhindern,dass türkische und syrische Truppen in direkte Kampfhandlungen gegeneinander verwickelt werden und langfristig eine Lösung zu finden,dass die nordsyrische Sicherheitszone nicht dauerhaft türkisch besetzt bleibt. Aber in dieser befinden sich vor allem Assadgegner und von der Türkei ausgerüstete islamistische Mordbrennermilizen, die Assad stürzen und gegen ihn weiterkämpfen wollen, sowie die YPG und die dort ansässigen Kurden vertreiben und zerstreuen wollen.Den Russen wäre am liebsten,wenn Assad möglichst viel von Syrien kontrolliert und die Türkei aus der NATO austritt und sich weiter vom Westen entfernt. Dennoch meinte ein Nahostexperte,dass Russland immer noch nicht die Rolle einer Ordnungsmacht in Nahost spielen könne,da sonst ein imperial overstretch erfolge, zumal Putin ja die Wirtschaftskrise daheim wie Erdogan mit außenpolitischem Abenteuertum und Nationalismus und Kriegsbegeisterung zu überspielen suche.

Ich frage mich,wie sich die russisch-syrisch-türkischen Beziehungen weiterentwickeln könnten. Rückblick:Vor dem arabischen Frühling waren die Beziehungen zwischen der Erdogantürkei und Assadsyriens aufgrund der Null-Probleme-Politik Davotoglus sehr gut,ja türkische und syrische Armee hielten sogar gemeinsame Militärmanöver ab.Mit dem arabischen Frühling vollführte Erdogan eine 180 Gradwende,unterstützte offen die Muslimbrüder und andere Islamisten und wollte Assad stürzen. Davatoglu wurde abgesetzt, soll nun aus der AKP ausgeschlossen werden und denkt über die Gründung einer eigenen Partei nach. Nun ist die Frage,ob Erdogan wieder solch eine 180 Gradwende vollführen könnte oder er aber an seinen neoosmanischen Grossmachtsträumen festhält.Vielleicht wäre eine Option,wenn Russland zwischen Assad und Erdogan vermittelt und eine Art Konföderationsmodell vorschlägt.Die nördliche Sicherheitszone der Assadgegner als Teil des syrischen Territoriums mit gewissen Autonomierechten, eine Verfassungsgebende Versammlung,die eine Nachkriegsordnung aushandelt-vielleicht mit den Garantiemächten Russland,Türkei und Iran.Was anderes fällt mir momentan auch nicht ein.Fraglich aber,ob es dazu überhaupt kommen kann und Erdogan nicht seinen neoosmanischen Ambitionen nachgeht.Zudem auch schwierig,wie eine säkulare Baathpartei mit den Muslimbrüdern und anderen Islamisten koexistieren soll.Tunesische Demokratie wollen ja beide Seiten auch nicht,vor allem nicht die Baathpartei. Zudem muss sich auch erst herausstellen, ob Russland überhaupt soviel Einfluß hat, um zwischen Assad und Erdogan zu vermitteln und diese zu Kompromissen zu bewegen.

Und der Westen? Trump zieht jetzt die US-Truppen völlig ab, verhängt auf Druck der Republikaner, Demokraten und Evangelikalen Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei, was Erdogan nicht zum Einlenken bewegen, sondern nun näher an Russland heranrücken lassen dürfte. Einige Politiker wie Asselborn befürchten sogar, dass eine direkte Konfrontation zwischen türkischen und syrischen Truppen auch den NATO-Fall auslösen könnte und dann auch die Atommacht Russland eingreifen könnte. Vielleicht erhoffen sich ja auch einige desperate US-Falken auch noch das Szenario, dass Türken und Syrer sich gegenseitig abschlachte oder man sogar Assad mittel NATO und Erdogan-Türkei doch noch stürze könne, was wohl aber eine Außenseiterposition ist. Die EU verfasst Protestnoten, kommt aber nicht zu einem gemeinsamen Sanktionsbeschluss, ausser das Deutschland und Großbritannien neue Rüstungsexporte kurzfristig einstellt.Ansonsten nur neidisches Gemecker, das nun die EU und die USA nicht mehr bestimmende Ordnungsmacht im Nahen Osten sind.

Vor allem Deutschland. Als es 2011 zum arabischen Frühling in Syrien kam,setzten die USA und Deutschland voll auf den Sturz Assads.Ausdruck dessen war das vom US-und deutschen Aussenministerium gemeinsam finanzierte Papier der Stiftung Wissenschaft und Politik The Day After,das dort einen Verfassungszeitplan für die Postassadära entwarf und zugleich in Berlin eine Konferenz der Exilopposition,einschließlich den Muslimbrüdern und anderen Islamisten abhielt.Ďa geriete man sich als die ganz grosse Ordnungsmacht.Nach dem Desaster nun der völlige Rückzug und neidisches Gemecker. Und dank dem Flüchtlingsdeal hat man sich nun die Hände gegenüber Etdogan gebunden.

Möglicherweise werden Russland und die Regionalmächte nach der EU als Zahlmeister für den Wiederaufbau Nachkriegssyrien rufen, aber eine Ordungsmacht für den Nahen und MIitleren Osten wird sie dadurch auch nicht.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Erhard Crome: Deutschland auf Machtwegen-Moralin als Ressource für weltpolitischeAmbitionen- das deutsche Exportmodell im Überlebenskampf- kein 4-Reich, schon gar nicht mit Moral

Dienstag, 12. 11. 2019 – 11:00Außenpolitik aktuell Das WeltTrends-Institut für Internationale Politik lädt ein zu einer Veranstaltungmit Vortrag und Diskussion. Dr. Erhard Crome stellt sein kürzlich erschienenes Buch vor:Deutschland auf Machtwegen. Moralin als Ressource für weltpolitischeAmbitionen.

Als die Mauer fiel und die deutsche Vereinigung vollzogen wurde, hofften vieleMenschen in den beiden Deutschländern und in der Welt auf eine gute und vorallem friedliche Zukunft. Heute ist Deutschland wieder Zentralmacht Europas,dominiert die Europäische Union und wurde zu einer geo-ökonomischen Machtmit globalen Interessen. Grundlage deutscher Macht in der Welt und in Europa sinddie Kapazitäten der „Exportnation“. Zugleich sollen mit dem Aufbau eigenständigermilitärischer Kapazitäten der EU Möglichkeiten geschaffen werden, auch unabhängigvon den USA Militärmacht einsetzen zu können. Die Bilanz der deutschenAußenpolitik seit der deutschen Vereinigung ist zwiespältig. Führt das erneute Hochkommen der „deutschen Frage“ wieder einmal in eine europäischeKatastrophe?

Franz-Mehring-Platz 110243 BerlinSeminarraum 1

Kommentar von Global Review

Der Vortrag schrammt an linksradikalen Befürchtungen vor einem 4. Reich vorbei. Deutschland hat keine Atom- oder Massenvernichtungswaffen, es wird auch keine europäische Atommacht geben und auch keine ezropäische Armee geben, die sich von den USA unabhängig macht, noch die NATO infragestellt. Die Exportnation wird gerade durch Trump und China in ihren Festen erschüttert. Die deutscheFrage, also Ostgebiete wird von keinem, nicht mal der AfD mehrheitlich gestellt. Ostpreußen bleibt auch weiter bei Polen. Wie kann man soviel Blödsinn auf einmal erzählen? Zudem die wirtschaftliche Hegemonie vor allem gegenüber den PIGS-Staaten besteht und nicht einmal zu einer Europäischen Seidenstrasse ausreicht, die die 16 Staaten der 16 plus 1-Gruppe der Neuen Seidenstrasse Chinas wieder reintegrieren könnte. Kurzum Völliger Schwachsinn. Und wenn die AfD dran kommen würde, hätte man es mit einem isolierten Deutschland ohne EU-Schutz zu tun, der dann nur noch amerikanische, russische oder chinesische nationale Statthalter kennt, die sich untereinander bekriegen. Interessanter wäre, wie sich der Hypermoralismus der Grünen in einer kommenden schwarz-grünen Regierung auswirken wird in Bezug auf Außen-, Sicherheits-. Rußland- und Flüchtingspolitik.

Kurz: Deutschland steht vor dem Überleben und nicht im Aufstieg zu einer neuen Hegemonialmacht, kein 4. Reich, auch nicht im europäischen Rahmen.Wenn wird es ein Hegemon über wirtschaftliche Zwerge sein, also nur relative Hegemon einer EU, die wirtschaftsstarke Staaten wie GB verkiert, um noch schwächere Staaten we den Balkan als Hegemonieperspektive zu haben. Die Frage ist eher, ob es sich durch die Grünen nicht noch mehr ruiniert und europäisch isoliert. Und neuer Moralismus begeistert vielleicht die Joshua Wongs aus Hongkong und aller Welt, die Deutschland als neue moralische und liberale Weltmacht zu Trump-USA und Xi-China sehen wollen, aber überschätzt dessen Kräfte und Potentiale, die nicht ausreichen Hongkong als die neue Frontstadt Berlin im kommenden sinoamerikanischen Krieg an vorderster Front zu verteidigen oder jemals haben wird, desatröse regime-change-Kriege wie die USA zu führen-zum Glück. . Mag Deutschland vielleicht moralisch und symbolisch als stark wahrgenommen werden, auch wegen Merkels Willkommenskultur, so drohen doch seine materiellen Grundlagen zunehmend zu erodieren durch Digitalisierung und Handelskriege. Dann bleibt nur noch das gute Gewissen und vielleicht nur noch die Fußballweltmacht. Soft power ersetzt eben nicht hard power!!!

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Putin’s Former Foreign Policy Adviser Karaganov: Russia’s New Mission Is To Defend Global Peace; Democracy Is An Anti-Meritocratic System

In an interview with the outlet vz.ru, Sergei Karaganov, a former Putin adviser, and dean of the Faculty of World Economy and International Affairs at the Higher Research University, revives a theme from Soviet times that Russia is the bulwark of global peace and the struggle for peace must be the defining idea of Russian foreign policy. When the Soviet Union collapsed, countries that were considered peace-loving went berserk. Russia’s military revival helped restore stability and balance although the situation has not yet stabilized.

While calling for peace due to the new sources of global instability that could precipitate an armed conflict, Karaganov, who has become an apostle of Russian authoritarianism,[1] believes that war has a purifying effect and that countries need the threat of an enemy to organize themselves. Wars bring to the fore leaders like Churchill while prolonged peace is responsible for the prevalence of mediocre leaders in the West.

Karaganov believes that the smartphone and the internet have also had a debilitating effect and he would train the new elite in isolation from these nuisances.

Below is Karaganov’s interview: [2]

To protect the world could be Russia’s new mission

“One of the general ideas of Russian foreign policy should be the recognition of the fact that Russia is the main supplier of international security for the world and for herself,” says political analyst Sergei Karaganov. This may be the mission of Russia in both domestic and foreign policy.

The West is losing a military superiority, which for centuries has been the basis of its global dominance. Russia, on the other hand, is becoming a new source of stability. At this point in time, against the backdrop of the low level of world elites and of their irritation with Moscow’s activities to avoid a big war, why is democracy dangerous in peacetime and why do we always need an external enemy?

That idea was told to VZGLYAD (The Glance) newspaper at the annual meeting of the Valdai International Discussion Club by Sergey Karaganov, Dean of the Faculty of World Economy and International Affairs of the National Research University Higher School of Economics. Recently, he, together with political scientist Dmitry Suslov, released a report on the “New Understanding and Ways to Strengthen Multilateral Strategic Stability”, where the authors described the geopolitical changes in the military-strategic landscape and assessed the risks of a nuclear war.

VZGLYAD: Sergey Aleksandrovich, why is the report coming out now?

Sergey Karaganov (S.K.): This report should have been completed two years ago, when it became obvious that, in addition to the very many negative factors influencing the threat of war, we had to add the collapse of the arms control system, which was not the most, but a very important and essential element for strengthening stability. For a year and a half, we thought about it. A lot of preparatory work was done.

There was another internal message: we understand that Russia lacks a strategic idea not only for internal policy, but for foreign policy as well. First we wanted to become the West, then we survived, then were getting up from our knees, then we became a great power again, and now, since 2016, nothing. One of the general ideas of Russian foreign policy should be the recognition of the fact that Russia is the main supplier of international security for the world and for herself.

VZGLYAD: Do the prerequisites to become such a supplier exist?

S.K.: They already exist. What is international security in the broad or narrow sense of the word? When the Soviet Union disappeared, you saw what happened. Countries, which were considered peace-loving, broke loose, began to rape Yugoslavia, attacked Iraq, Libya, and exterminated a monstrous amount of people. It was all before our eyes. Russia has returned, and the situation has radically changed.

But we are providers of security in the broader sense of the word. Having restored our strategic potential and ability for an effective deterrence, we have made it impossible for the West to achieve military superiority. This means that a full stop has been set, or rather a series of full stops, in the very long process of the West’s loss of its military supremacy, which for almost five centuries was the basis of its political, economic and cultural superiority. We have liberated the world! Now it is necessary to gradually ratify this position, and to avoid war, while we are at it. The threat of war is now extremely high.

VZGLYAD: On what do you base your fears?

S.K.: New weapons, plus cyber weapons, plus drones that can be equipped with a nuclear bomb or other bombs. And even the Houthis are already launching drones! This mixture creates a situation which is technically much more explosive than it was 30-40 years ago during the Cold War. In order to simplify, this compounds the sharply declining level and quality of the elites of so many countries whose desperation is due to [their] failure.

VZGLYAD: do you mean Western countries?

S.K.: Mostly yes. Plus the phenomenon of „strategic parasitism“ appeared, not only in the West, but also in Russia i.e. people are getting accustomed to peace. The generation of the people who feared war at the genetic level is gone, and now 70 years of peace have become habitual.

VZGLYAD: There has been no war for a long time…

S.K.: There has been no war for a long time, and people have simply forgotten. For most people, peace is normal. This is remarkable. But in order for it not to be interrupted against the backdrop of the technical and political circumstances which I mentioned above, we need an active policy of fighting for peace.

VZGLYAD: Some kind of vaccination?

S.K.: Vaccination, preventive measures, and propaganda. The next series of our works will be devoted to the struggle for peace, but not only in the traditional sense (initiatives and slogans) but going much deeper. The idea that Russia is the main bulwark of peace and strategic stability should be one of the key ideas that will unite both the Russian people and the international community.

VZGLYAD: Is this actually Russia’s mission?

S.K.: This is one of the missions. For me it is absolutely obvious. I am pleased that a huge number of publications have been published in recent weeks [since the report was released]. People intuitively feel that something has happened. We must have hit a nerve apparently.

VZGLYAD: How do you assess Russia’s recent initiative to propose to Europe and NATO a moratorium on the deployment of intermediate-range and shorter-range missiles?

S.K.: Standing ovation! This should have been done before.

VZGLYAD: But there is no particular reaction to the proposal.

S.K.: Look, people are entrenched, people are losing, people are hissing. But you have to push and push. It’s not instantaneous. First, the struggle for peace is a process. Secondly, with this statement by Putin, we are setting yet another additional obstacle to the deployment and arms race and not only in Europe.

We must create a situation where it becomes clear that the deployment of a new generation of medium-range missiles can not only change the balance, but also increase the threat of war. This is indeed the case. These weapons are more destabilizing than many others.

VZGLYAD: What can you comment on the recent statement by a British general that we are in a state of cyber warfare?

S.K.: This is one of the immediate unexplored problems. A feeling exists that several countries can cause strategic damage to each other with a single cyber weapon. Also, cyber weapons can become the weapons of the poor, because with [their] development, terrorist groups may be able to cause damage and instigate. But this issue is not regulated in any way. Fifteen years ago, when we proposed reaching an agreement, the Americans believed that they could maintain [their] superiority in this area, and refused. And now we do not know what to do at all, because, apparently, the situation has completely gotten out of control. We do not know how to regulate this sphere and we do not know how to regulate the Internet. Note that now, in all countries and not just in China, there is a tendency towards the nationalization of the Internet.

VZGLYAD: Among the risk factors, you mention not only the lack of fear of war, but also the decline of the elites, the decline of morals within the elites.

S.K.: Think for a second. Now Jacques Chirac is gone. Let’s go 40 years back, line Chirac up and the leaders of Europe of that time, and then compare them to current leaders. The latter ones are physiologically altered type.

VZGLYAD: And what is the reason?

S. K.: This is due to the fact that life is very good… and democracy is an anti – meritocratic system.

VZGLYAD: How paradoxical!

S.K.: This is paradoxical only for those who have been using Western ideological products. People choose not the best, they choose their own kind or people with whom they get along. In the absence of war, democracy always chooses the worst.

Now the world is much more democratic. But Europe and many others, and especially the United States, are heading in the direction of what I call „leaderless democracy“ – downwards.

VZGLYAD: Is this an inevitable process in a democratic system?

S.K.: It’s inevitable. I assure you that if in 30-40 years there will be peace here, we will also choose weak leaders.

VZGLYAD: Is war “purifying”?

S.K.: War kills the best, but during the war, the people tend to push up the leaders. The most classic example is Churchill. When the war broke out, the people intuitively chose Churchill, as soon as the war ended, they threw him out.

VZGLYAD: You’ve mentioned that now the TV generation is coming to power, and after them the “iPhones generation” is coming. How will this affect the elite’s behavior?

S.K.: We know about the TV generation, it has already come. This generation corresponds to the way it is depicted. In Russia, too, if you look closely, many in the elite’s circles say, „What does it look like?“. They are used to think in TV terms, and in very short periods of time. Fortunately, we have a group at the top who thinks strategically.

And we simply do not know the “generation of the iPhones”. When it will come, there will be other people. This is not a verdict, but what will the people, who are used to sending likes instantly, do and how will they manage the countries? In my other works, I wrote that maybe one of the criteria for the success of the states of the future will be the growth of an elite independent of the Internet.

VZGLYAD: Utopia…

S.K.: Nothing like that. I have an iPhone in my pocket that I’m trying to get rid of, and there’s a „push-button“ phone that I want to switch on again, because the iPhone reduces my intelligence capabilities, it narrows my environment, it devours [my] time. It affects me, and [still] I consciously switch on to the push-button phone.

VZGLYAD: Can you give examples of representatives of the “television” elite?

S.K.: In Europe they are all like that. The worst is Macron. Yes, and Trump is amazing. This is the TV generation. We are also [like that], but to a lesser extent. Television came later to us, we were poorer, plus Soviet TV was boring. But the generation of 40-50 year olds is already a full-fledged TV [generation].

VZGLYAD: Around the world, there are growing trends in the search for an external enemy to solve domestic political problems. But this is a rather stale strategy; [however] it worked in the Soviet Union, and in America.

S.K.: In the Soviet Union, we could not exist without an enemy, and we cannot in Russia either, because we are genetically a country that has grown on the need to defend. If we take it out, then everything begins to crumble. One of the reasons of our fall in the late 80-90s was that we decided that no one was threatening us. Therefore, unfortunately, we need a certain level of external threat for the self-organization of society.

It was believed that democracy did not require an external enemy, but look at what is happening. Artificially and convulsively, they are fabricating an enemy! This whole story about „Russian interference“ was made up in order to self-organize. In America, they came up with the „Russian intervention“ to unite against Trump and to take control of the social networks that had got out of the control of the political elites.

VZGLYAD: This is not always a smart policy …

S.K.: We need to understand and know who we are dealing with, to know ourselves. If many of us believe that everything is wonderful in the West, then I can say that not everything is wonderful in the West, and that democracy requires an enemy, especially [when] it is in a weak state. Even developed, rich democracies require an enemy.

VZGLYAD: You indicate that the political systems of Russia and China are freer from the immediate demands of society. Is that a plus?

S.K.: The Chinese and we are more authoritarian and a bit more manageable. This is our advantage, that’s why our geopolitical competitors are so worried. After all, when [they try] to impose democracy on us, it is not just an ideological message.

Democracy, especially for poor countries and especially for large countries, is the kiss of death. Democracies are less manageable, although there is a more comfortable environment for human life.

VZGLYAD: From the point of view of humanism, should we strive for this?

S.K.: We need to strive. And in democracies too there is a powerful element of compulsion and criticism … But democracy in China is the destruction of China. And democracy in Russia … We got it. Each society must develop according to its own laws. Democracy is just one of the ways to manage complex societies. Now it’s quite clear that we do not have enough democracy at the municipal level. This is a major mistake

[that was done]

in the last 30 years. But if we return to the situation of the 90s, we will collapse again.

VZGLYAD: You say that the system of strategic stability is becoming more complicated. And in a recent report by the Valdai Club, a general question was raised as to whether such a rigid system is needed at all.

S.K.: This is a big and complicated dispute. It is good that Russia is taking the leadership in the intellectual sphere on strategic issues. We used to always act in the American way, but now we are starting to take over. As for what the world will be like, we are engaged in a hidden debate. I think that sooner or later some general trends will be evident. Twenty years from now, the system will be settled, a new military balance will be created, and a new basis will be created. Now this basis has been deleted.

VZGLYAD: Will the military balance be based on new technologies?

S.K.: On new technologies, on nuclear weapons, on post-nuclear weapons. And we still do not know what will happen. But now, through our efforts, we have knocked out the foundation of the old system of international relations, which was Western. This is one of the deepest reasons why we are causing such anger. We have deprived the West of its superiority.

VZGLYAD: Let’s say that elites need to become more meaningful and more responsible. But [what] we see is the example of the girl Greta Thunberg. Is this the new elite or what?

S.K.: This is a very difficult story. Yes, they should, but can they? I believe that it is necessary to grow a new elite specifically.

VZGLYAD: Some kind of special selection?

S.K.: In special closed elite schools with protection from the Internet.

VZGLYAD: But today Greta Thunberg influences politics. After meeting with her, the rating of the Canadian prime minister fell.

S.K.: Because the „iPhone generation“ has arrived. The poor girl is being used to advance somebody’s agenda. But I do not think that Greta Thunberg will have a significant impact on the course of human history outside a narrow group of countries and elites. This is one of many episodes of this new culture.

VZGLYAD: Back to the crisis of strategic stability, how can we overcome it?

S.K.: We offer several solutions. The first is an active struggle for peace. The second is the transition to a new philosophy: not to overcome nuclear weapons, but to strengthen multilateral nuclear deterrence. Meaning that we must be guided by the philosophy that we are interested in the United States holding us back and not being afraid, and the United States should be interested in us holding them back and not being afraid. And the same goes with China. The third element is establishing dialogues and contacts. Ultimately, [there should be] a Russia-China-US dialogue.

VZGLYAD: There are some concerns about China in our society – [China] is quite big, close and incomprehensible. [Then] why, on one hand, our countries do not want to be direct allies and why, on the other hand, we do not see a threat in China?

S.K.: We do not want to be allies, because for us and for the Chinese, sovereignty is everything. We cannot be allies. The Chinese and we can only be leaders, by definition. Second, we de facto need each other a lot. They strengthen us with their economic cushion, and we strengthen them with our military power.

Thirdly, we are not afraid of China, partly because we have a huge nuclear superiority. And the Chinese should be interested that

[this superiority]

remains with us, so that we will never fear them. If we are afraid of them, there will be suspicions and fears, and eventually there may even be conflicts.

VZGLYAD: What about the USA? You are in favor of resuming formal and informal contacts. But our relationship is at its worst since the 1950s. How can we overcome this if no one trusts anyone?

S.K.: We can start with symbolic things. Supposedly [with a new] Samantha Smith…[3]

VZGLYAD: But it’s the same as with Greta Thunberg, with the difference that it is about nuclear disarmament.

S.K.: It will be better of course, if adults will do it. I hope that the American system, if Trump wins the election, will settle down a little bit, and we will have more opportunities.

VZGLYAD: So, is Trump beneficial to us?

S.K.: No. Of course, we would have benefited [more] from Hillary Clinton, who would have destroyed America, whereas Trump strengthened it. After all, America is our strategic rival.

[1] See MEMRI Special Dispatch No. 7730, Former Kremlin Advisor Karaganov: Our People Are Anti-Western; Authoritarianism Is Not Imposed On Us From Above, History Shaped Our Genetic Code, October 25, 2018.

[2] Vz.ru, October 3, 2019

[3] An American 10-year-old, who wrote a letter in 1982 to Soviet leader Yuri Andropov calling for peace between the two countries.

Comment Global Review:

Karaganov is still influential as Russian chief idelogue of the Russian Asian pivot and Eurasia. He published many articles in Russia in Global Affairs, is publisher and is very popular at Russia´s Valdai Club, the Russian Bilderberger as the St. Petersburg Economic Summit is comparable to Davos. While some see Russia´s future in a „resource empire“ in a multipolar world as Gazprom adviser to he EU Prof. Rahr, Karaganov proposes a new mission for Russia : Russia as supplier of international security and stablity. How can Russia do this and by which means? Karaganov is just giving very few ideas: Russia is economically weak , but militaryly strong., especially in ICBMs. What Karagonov doesn´t say:If it wants to supply international security beyond its nuclear weapons it risks an imperial overstretch. Maybe it can manage Ukraine, Syria or Venezuela, support General Haftar, more of this would erode its weak economic base. Therefore Karaganov´s main idea is mutual international nuclear deterenece and the balance of the relations between Russia , the USA and China in a way that a war should not be possible. That´s the most concrete idea he has and he also says that China is not and won´t become an ally and the USA is the strategic competitor.

I think this multilateral deterrence is important as in my opinion Trump if reelected will escalate the sinoamerican conflict and wants to get his deal with China which makes China the longterm 2nd world power  while the USA has to be No.1. America First. As the Chinese won´t accept this, Trump will start a sinoamerican war which uses the Offshore Controll strategy TX Hammes proposes. What should Russia do in such a situation? Trump thinks that the WW1 lasted 4 and WW2 6 years to make the decision and will try to decide the sinoamerican war within this timeline. Can Russia deter him from doing so? Won´t Russia to become the ally of China under theses circumstances? Would Russia use its nuclear deterrence to deter the USA to strangulate China by Offshore Controll or would the Chinese expand their ICBM arsenals that they don´t need the Russian nuclear deterrence. This would be the end to Karaganov`s aspiration for a Russia a supplier for international security.

Karaganov is right, when he says that the actual and future theater of war and international relations will be influenced by postnuclear weapons as cyber- and spaceweapons, global strike weapons, mininukes, neutron bombs, haystack weapons, electronic warfare, EMPs etc. In this position he has the same analysis as the US-Thinktank Centre for Strategic Budgetary Assessment CSBA, father of Airseabattle and its study „Rethinking Armageedon“ and „The Second Nuclear Age“. The international situtation is much more multipolar, interconnected and instable because the old bipolar constellation of the Cold War with its limited arsenals of weapons doesn´t exist anymore. Karaganov proposes strategic arms limitation talks between the USA, Russia and China. Not a bad idea.

But the agenda would be much more complex and difficult as the old INF- and START deals and if a cybersecurity treaty could be realized is the big question. While traditional arms can be located very easily and the date and space of an aggression can be defined very easyly as tanks, rockets and traditional weapons have to cross a defined border, a cyberwar is different because of the intransparent and secretive structures of the cyberspace. First you don´t know if it is a attack or a technological mistake , secondly the aggressor is not that easy to detect and states and their cybercommands also hire hacker groups  which creates a subversive intransparent structure that you don´t know if a hacker group or a state behind the attack. Therefore cybersecurity treaties are much complicated or impossible as you have a different security structure compared to traditional weapons.

Karaganov´s thesis on democracy are too pessimistic. Authotarian meditocracy is also often more a myth than really the selection of the best. He thinks he is the best, how he was grown upand educated and thinks that this old education system shuld be reintroduced. That war is bringing a nation the best leaders is just warmongering. And about the television and internet generation there is also a very interesting study and book:  iGen by Jean M. Twenge. The question is if you really need an Ivy League without smartphone or to adopt the new communication structure for this elite and the education system. Karaganov thinks too much in old terms: In 1964, Marshall McLuhan introduced the phrase: “The Medium is the Message” in his book, Understanding Media: The Extensions of Man.Very similar Karaganov´s critic. It is correct in the sense that the new media produce a generation that is not that much able anymore to read long, complex texts, but wants short clips or as some Russian philosopher spoke of „clip policies“. However if a state uses the new media as TV or You Tube as education mean it has more to do with the lack of mass educational contents and its distribution than with the media itself. Even Virtual Reality could be a phantastic education instrument if you experience history, geography or whatever if you travel through the historic events or the country ny 3 D. It´s not the media in itself, but the lack of the message due to antimoderist thinking, capitalist quota economy and authoritarian structures which prevent that the new media are used for educational purposes.

For me Karaganov´s new mission for Russia as a supplier of international security/global peace is a dangerous road to nowhere. He exaggerates Russia´s potential in the international order and if the Chinese raise their ICBM arsenals then there is no mission for Russia as supplier of international security and role between the USA and China anymore except start a war or become a war ally . And he thinks you need external enemies to exist and hat wars bring the nationas the best leaders which shows the main flaw in his thinking.

Best option for Germany/the EU and Russia: Try to cooperate, make a New East policy, ecologival alliance, European Silkroad and to keep out of the coming sinoamerican conflict and war. Be the lauging third and not ally of the Chinese or the Americans. But Karaganov is beating the war drum, thinks that wars bring a nation the best leaders, is the father of all things (German: „Der Krieg ist der Vater aller Dinge“) and is very narrow minded. Good to know that he is former adviser of Putin and not his actual adviser. Karaganov normally uses Russia in Global Affairs as his outlet, but till now there is no article there, but he uses a second-hand media outlet. Russia´s situation is desperate because of its eroding economy, but the concept of a resource empire in a multipolar world is as desperate as Karaganov´s mission of Russia as supplier of international security. Hopefully Putin and Lawrow are rationale enough not to have a warmonger as their adviser. But if there are no signals from the West, a New East Policy or whatever, they could make a desperate alliance with the devil.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Radicalization of and polarization through the eco-movement: Ecoliberalism or Ecodictatorship

The ecological movement is radicalizing in very short time. What began with harmless and peaceful pupils demonstrations has now become a civil disobedience movement. Extinction Rebellion blocks the shopping malls, airports and streets of the inner cities of London and Berlin. A leader of Extinction Rebellion said that democracy might not solve the problems and that one would has to think about an ecodictatorship.

Bernd Ulrich, author of the book „Everything changes – the age of ecology in a full-page article“ Green is beautiful, but makes a lot of work „, in which he formulates twelve theses, argues in another direction.

If traditional liberalism does not turn into an ecociberalism, an eco-dictatorship would emerge because of necessities and a state of emergency. However, it would not be the result of ecological ideologists, but environmental disasters. which will bring the ecodictatorship as a last resort.

 

„In the past, the ecos were moralistic, today  the eco-opponents are. Those who pollute more than others do not love freedom but their feudal privileges. Twelve theses on the climate debate. (…)

10. The ecodictatorship  is not caused by ecologists

The idea that an eco-dictatorship emerges because some ecologists have come up with this, or because there is totalitarianism in them, dates back to the 20th century. And is naive. If at some point there should be a green emergency state, then because the climate crisis has become so dramatic that it can no longer be brought under control otherwise. The eco-dictatorship was not due to a political victory of the ecologists, but their defeats and the aggressive assassination of their critics, not from ecological ideology, but from ecological omissions.


11. Freedom and matter

Outdated liberalism generally struggles with matter because it is inconvenient for it that freedom is not just a question of rights and markets, but also of material prerequisites, which are often unequal. Deeply alien to this late-liberal thinking is the very idea that one can literally consume freedom by misusing it. That’s exactly what global warming is all about. Every single gram of carbon dioxide that is expelled too much today means that in just a few years‘ time you will have to save even more – whatever the cost. If this does not happen, then the global warming itself will lead societies into a thicket of constraints, up to emergency states, which, viewed from the side of freedom, means that the number of real choices decreases, fault tolerance disappears, the realm of necessity takes power. In view of this, it is of course no longer liberal to insist on traditional polluting privileges, but feudal „.

The present liberalism is therefore only a new feudalism, which produces by a new ecological liberalism, which also advocates state intervention, an ecological new bourgeoisie and replaced it, in order to prevent an ecodictatroship. Ulrich does not yet advocate a green Jacobinism, green terreur and guillotine, so that the ecoliberal bourgeoisie will eliminate the feudalist, traditional-liberal, reactionary aristocracy. If it did not come to that, the constraints, ie climatic disasters, would probably lead to a state of emergency and a green colored dictatorship. There is something true about these considerations.

Western military officials also have emergency plans as a result of rising sea levels and increasing environmental disasters, as well as peak oil in the drawer. On the occasion of Helmut Schmidt’s death was also repeatedly pointed out that it was he who enforced the use of the Bundeswehr and allied military inside the German state during the Hamburg stormflod disatser despite constitutional concerns, which earned him the reputation of the crisis manager and pragmatist. Helmut Schmidt thus became the unintentional mastermind of a military mission now recognized in the US and especially the UK under the label of the Sea Level Rise (SLR) – the military as the central crisis organizationtio manage natrual disatsters with rising ocean levels along  the largest and most populated port cities and population centers along the inland rivers as a result of climate change.

What is not discussed at all the climate summits, is when climate change can no longer be avoided, which institutions can manage this. Foresighted the military themselves bring themselves in the discussion. Meanwhile, there is also the tendency that Bundeswehr and other military leaders, most notably the US and British military, are coming to see themselves as future crisis managers. For this purpose, two important studies were commissioned from the German Armed Forces, which justify an intervention by the Bundeswehr in terms of domestic policy as well as foreign policy. On the one hand, the peak oil study, which describes what would happen if our oil-based society were to erode due to a lack of resources: The Bundeswehr would have to secure internal order as well as new sources of energy abroad. Second, a study that sees an increased role of the Bundeswehr as a result of environmental crises, especially when coastal cities are flooded as a result of rising ocean levels and other environmental crises and  refugee flows. It is also a mistake of the eco-movement to discuss only the prevention of climate change or its limitation, but also not the civil protection and the financing of the associated institutions and infrastructure, if the climate change is not slowed down as hoped.

The danger lies always in the fact that in the face of crises the state of emergency can be explained quickly and the military could play its own and no longer subordinate role, perhaps also with right-wing groups building a new authoritarian dictatorship under the pretext of „practical constraints“ This should always be kept in mind when frivolous commentators want to question the Constitution and want to give the military a central role. In the future, even an eco-military coup would be conceivable in which the military as a regulatory force reclaims the political role to solve environmental disasters.

Over the next few months, however, the overarching ecological debate is likely to be overshadowed by a new refugee and migration debate, as well as by the emerging recession, as well as a new economic policy debate. The Greens will try to present the energy, transport and the New Green Deal as a solution, the other parties, especially the AfD, to present the green policy as a deindustrialization policy and a new Morgenthau plan , which threatens to abolish Germany and its industry.

But there are also possible countermovements. The yellow jackets in France are the result of an increase in the gasoline tax. In Ecuador, there has now been a state crisis after the government of Lenin Morano complied with the IMF program and cut subsidies for gasoline. The government had to relocate its seat of government for security reasons as a result of the enormous protests. Similar protests are to be expected in Germany and other countries if the government or the eco-movement is too radical on the issue of CO2 taxation.

Green Party leader Robert Habeck has now distanced himself from Extinction Rebellion in an interview on WELT TV. As long as the Hambach Forestry or Castor Transports are concerned, the actions remain limited, RWE and the nuclear industry were the victims, but now the action forms of Extinction Rebellion threaten to plunge entire cities into chaos, which also affects the general population and may not cause solidarization effects, but just the opposite. The eco-movement is then questionable, which in turn can cost the Greens in the absence of distancing themselves from Extiction Rebellion also votes. Habeck also seems not feel well in the face of the radicalization of the ecological movement .So much “Apo” you want to bring back to Parliament. Overall, however, a further radicalization and polarization is to be expected.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Radikalsierung der und Polarisierung durch die Ökobewegung: Ökoliberalismus oder Ökodiktatur

Die ökologische Bewegung radikalisiert sich in kürzester Zeit. Was mit harmlosen und friedlichen Schülerdemonstrationen anfing, ist nun schon zu zivilem Ungehorsam übergegangen. Extinction Rebellion blockiert die Shopping Malls, Flughäfen und Strassen der inneren Städte Londons und Berlins. Eine führende Vertreterin von Extinction Rebellion erklärte, dass Demokratie vielleicht nicht die Probeme lösen könne und man auch mal über eine Ökodiktatur nachdenken müsse.

In eine andere Richtung argumentiert in der ZEIT Bernd Ulrich, Autor des Buches „Alles wird anders-Das Zeitalter der Ökologie in einem ganzseitigen Beitrag „Grün ist schön, macht aber viel Arbeit“, in dem er zwölf Thesen formuliert.

Wenn sich der traditionelle Liberalismus nicht zu einem Ökoliberalismus wandele, drohe eine Ökodiktatur wegen Sachzwängen und Notstand.Dioser werde aber kein Resultat der Ökoideologen sein, sondern der Umweltkatastrophen. die die Ökodiktatur als letzten Ausweg bringen werde.

„Früher waren die Ökos moralisch, heute sind es die Öko-Gegner. Wer mehr verschmutzt als andere, liebt nicht die Freiheit, sondern seine feudalen Privilegien.Zwölf Thesen zur Klimadebatte. (…)

10. Die Ökodiktatur droht nicht von Ökologen

Die Vorstellung, dass eine Ökodiktatur drohe, weil sich irgendwelche Ökoideologen das ausgedacht hätten oder weil in ihnen ein Totalitarismus lauere, stammt aus dem 20.Jahrhundert. Und ist naiv. Wenn es irgendwann einen grün gefärbten Notsatndsstaat geben sollte, dann weil die Klimakrise so dramatisch geworden ist, dass sie anders nicht mehr unter Kontrolle gebracht werden kann. Die Ökodiktatur verdankte sich dann nicht einem politischen Sieg der Ökologen, sondern deren Niederlagen und dem aggressiven Attentismus ihrer Kritiker, nicht aus ökologischer Ideologie, sondern aus ökologischen Unterlassungen.

11. Freiheit und Materie

Der überkommene Liberalismus tut sich generell schwer mit dem Materiellen, weil es ihm unbequem ist, dass Freiheit nicht allein eine Frage von Rechten und Märkten ist, sondern auch von den materiellen Vorraussetzungen, die oft ungleich sind. Zutiefst fremd ist diesem spätliberalen Denken erst recht die Vorstellung, dass man Freiheit druch falsche Anwendung regelrecht verbrauchen kann. Genau darum geht es bei der Klimaerwärmung. Jedes Gramm Kohlendioxid, das heute zu viel ausgestoßen wird, führt in wenigen Jahren dazu, dass umso mehr eingespart werden muss- koste es , was es wolle. Geschieht dies nicht, dann wird die Erwärmung selbst die Gesellschaften in ein Dickicht von Sachzwängen führen, bis hin zu notstandsartigen Zuständen, was von der Seite der Freiheit aus gesehen bedeutet: Die Zahl der realen Wahlmöglichkeiten nimmt ab, die Fehlertoleranz scghwindet, das Reich der Notwendigkeit übernimmt die Macht. Angesichts dessen ist es natürlich nicht mehr liberal, auf tradierten Verschmutzungsprivilegien zu bestehen, sondern feudal“.

(ZEIT Nr. 41, 2. Oktober 2019, S.8)

Der gegenwärtige Liberalismus ist demnach nur ein neuer Feudalismus, der durch einen neuen ökologischen Liberalismus, der auch Staatseingriffe befürwortet ein ökologisches neues Bürgertum hervorbringt und diesen ersetzt, um eine Ökodiktatur zu verhindern. Noch spricht sich Ulrich nicht für ein grünes Jakobinertum, grünen Terreur und Guillotinen aus, damit das ökoliberale Bürgertum den feudalistishen traditionsliberalen reaktionären Adel beseitigt. Falls es nicht dazu käme, würden die Sachzwänge, also Klimakastrophen wahrscheinlich zu einem Notstand und einer daraus grün gefärbten Dikatur führen. An diesen Überlegungen ist durchaus etwas Wahres.

Westliche Militärs haben auch schon Notstandsplanungen infolge des Steigens der Meeresspiegel und zunehmenden Umweltkatastrophen sowie Peak Oil in der Schublade. Zum Anlass von Helmut Schmidts Tod wurde auch immer wieder darauf verwiesen, dass er es war, der den Einsatz der Bundeswehr und verbündeter Militärs im Innern während der Hamburger Sturmflut trotz verfassungsrechtlicher Bedenken durchsetzte, was ihm den Ruf des Krisenmanagers und Pragmatikers einbrachte.Helmut Schmidt ist somit der ungewollte Vordenker eines Einsatzes des Militärs, das heute in den USA und vor allem Grossbritannien unter dem Etikett des Sea Level Rise (SLR) verstanden wird–das Militär als die zentrale Krisenorganisation, wenn die steigenden Ozeanspiegel die grössten und meist bevölkerten Hafenstädte und Bevölkerungszentren entlang der Binnenflüsse infolge des Klimawandels fluten werden.

Was bei all den Klimagipfeln nicht diskutiert wird, ist, wenn sich der Klimawandel nicht mehr vermeiden lässt, welche Institutionen diesen managen können.Vorrausschauend gedacht bringen sich hier die jeweiligen Militärs selbst in die Diskussion.Inzwischen gibt es auch die Tendenz, dass sich Bundeswehr und andere Militärs, allen voran das US- und britische Militär als zukünftige Krisenmanager kommen sehen. Bei der Bundeswehr wurden hierzu zwei wesentliche Studien in Auftrag gegeben, die ein Eingreifen der Bundeswehr innenpolitisch- wie auch außenpolitisch begründen. Zum einen die Peak-Oilstudie, die schildert, was geschehen würde wenn unsere ölbasierte Gesellschaft mangels Resourcen erodieren würde: Die Bundeswehr müsste die innere Ordnung wie auch  neue Energiequellen im Ausland sichern. Zum zweiten eine Studie, die eine gesteigerte Rolle der Bundeswehr infolge von Umweltkrisen sieht, vor allem wenn Küstenstädte infolge des steigenden Ozeanspiegels geflutet werden und andere Umweltkrisen Flüchtlingsströme auslösen . Ein Fehler der Ökobewegung ist es auch, nur die Verhinderung des Klimawandels oder dessen Begrenzung zu diskutieren, nicht aber auch den Katastrophenschutz und die Finanzierung der dazugehörigenInstitutionen und Infrastruktur, falls sich der Klimawandel doch nicht so wie erhofft bremsen lässt.

Die Gefahr liegt immer darin, dass angesichts von Krisen der Ausnahmezustand schnell erklärt werden kann und das Militär hierbei auch eine eigene und nicht mehr untergeordnete Rolle spielen könnte, ja vielleicht auch mit rechten Gruppen eine neue autoritäre Diktatur errichtet unter dem Vorwand von „Sachzwängen“ und eines Notstandes.Dies sollte man immer im Hinterkopf behalten,wenn leichtfertige Kommentatoren die Verfassung infrage stellen wollen und dem Militär eine zentrale Rolle zugestehen wollen. Zukünftig könnte sogar ein Öko-Militärputsch denkbar werden, bei dem das Militär als Ordnungskraft die politische Rolle zur Lösung von Umweltkatastrophen für sich reklamiert.

Ob nun eine Ökodiktatur Ergebnis des aktiven Handelns von Ökoideologen oder deren Scheitern ist, bleibt abzuwarten. Bernd Ulrich versucht sich für drastische Klimaschutzmassnahmen einzusetzen und den Liberalismus ökologisch neu zu definieren, da er ansonsten die Gefahr einer Ökodiktatur sieht. Diese dürfte aber gedanklich bei einer znehmenden Zahl der ökologischen Bewegung Anhänger finden infolge der zunehmenden Radikalisierung.

Doch es gibt auch mögliche Gegenbewegungen. Die Gelbjacken in Frankreich sind Ergebnis einer Erhöhung der Benzinsteuer. In Ecuador ist es jetzt zu einer Staatskrise gekommen, nachdem die Regierung von Lenin Morano dem IWF-Programm nachkam und die Subventionen für Benzin gekürzt hat. Die Regierung musste ihren Regierungssitz aus Sicherheitsgründen infolge der enorme Proteste verlegen. Ähnliche Proteste sind auch in Deutschland und anderen Ländern zu erwarten, wenn die Regierung oder die Ökobewegung die Frage der CO2steuer zu radikal angeht.

Die momentan alles überragende ökologische Debatte dürfte aber in den nächsten Monaten durch eine neue Flüchtlings- und Migrationsdebatte, sowie wegen der sich abzeichnenden Rezession auch durch ein neue wirtschaftspolitische Debatte überlagert werden. Die Grünen werden versuchen die Energie- , die Verkehrswende und den New Green Deal als Lösung zu präsentieren, die anderen Parteien, allen voran die AfD die grüne Politik als Deindustrialiserungspolitik und neuen Morgenthauplan darzustellen, der Deutschland und seine Industrie abzuschaffen droht.

Der grüne Parteivorsitzende Robert Habeck hat sich jetzt in einem Interview auf Welt TV von Extinction Rebellion distanziert. Solange es um den Hambacher Forst oder Castortransporte ging, bleiben die Aktionen begrenzt, waren RWE und die Atomindustrie die Geschädigten, nun aber drohen die Aktionsformen von Extinction Rebellion ganze Städte im Chaos versinken zu lassen, wodurch auch die breite Bevökerung betroffen ist und eine Solidarisierung mit der Ökobewegung dann fraglich ist, was wiederum den Grünen bei mangelnder Distanzierung auch Wählerstimmen kosten kann. Habeck dürfte auch angesichts der schnellen Radiaklsierung nicht ganz wohl sein. Soviel Apo will man lieber wieder ins Parlament zurückholen. Insgesamt ist aber eine weitere Radikalisierung und Polarisierung zu erwarten.

Dazu auch noch als Lesetips:

Die vernetzte Sicherheit, der Sea Level Rise (SLR) und der Ökoputsch des Militärs

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

The radicalization and polarization of the ecological movement

As I described,the ecological movement is radicalizing.First you had the harmless protesting pupils,now you have Extinction Rebellion blockading shopping malls and the streets in the inner cities of London and Berlin.A leading member of ER said that democracy might not solve the problems,therefore you had to think about an ecodictatorship.Yesterday the ZEIT published a programmatic article about ecology with 12 thesis speaking of the possibility of an ecodictatorship.This movement started 1 year ago and becomes already radical.Habeck distanced in an interview with WELT TV from ER. He seems to understand that the majority of the Germans don’t like this sort of radicalization.

And you have also a movement against it.The Yellow Jacket in France started because of higher fuel taxes.In Ecuador you have now riots because the goverment tried to comply with the IWF programme and cut the subsidies for fuel. The same could happen in Germany or other Western metropols if the goverment or the Greens push the CO2tax too far.

The intensive debate about ecology becomes now overlapped by a possible new refugee crisis and an economic recession.Therefore ecology,economy and migration will become the top issues in the coming months,not ecology exclusivly anymore.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Is America a bully?

Very interesting article America now solves problems with troops, not diplomats by Monika Duffy Toft in The Conversation about the USA. First thesis: The United States has changed from an isolationist to a reluctant interventionist to become a global policeman and now a global bully, increasingly replacing diplomacy with military means, replacing experienced and ethnically experienced professional diplomats with political careerists and increasingly pursuing „kinetic diplomacy“.

„Is America a bully?

As a scholar, under the auspices of the Military Intervention Project, I have been studying every episode of U.S. military intervention from 1776 to 2017. Historically, the U.S. advanced from a position of isolationism to one of reluctant intervenor, to global policeman. Based on my research since 2001, I believe that the U.S. has transformed itself into what many others view as a global bully.

Historically, as a reward for those with deep donor pockets, political appointees made up only 30% of U.S. ambassadorial appointments, leaving 70% of the posts to career diplomats. Under the current administration, that proportion is nearly reversed.

The professional corps of foreign affairs bureaucrats has also diminished. According to the Office of Personnel Management, under the Trump administration, the State Department lost some 12% of employees in the foreign affairs division. Its remaining diplomats are increasingly isolated from the formation and implementation of U.S. foreign policy, with foreign policy being established much more often by the executive branch, and then implemented by the Department of Defense.

From the perspective of conservative U.S. political elites, U.S. diplomacy has not suffered. Rather, its quality has shifted from often hard-headed and hard-won negotiations among career diplomats in possession of in-depth local knowledge – what we political scientists think of as traditional diplomacy – to what I have elsewhere referred to as “kinetic diplomacy”: “diplomacy” by armed force unsupported by local knowledge. (…)

Looking at the overall use of U.S. armed force abroad, it’s clear that the U.S. has escalated over time as compared to both small and great powers. In our database, we note every hostile incident. We rate each country’s response on a scale from 1 to 5, from the lowest level of no militarized action (1), to threat to use force, display of force, use of force and, finally, war (5). In some cases, states respond; in others, they don’t. Over time, the U.S. has taken to responding more and more at level 4, the use of armed force. Since 2000 alone, the U.S. has engaged in 92 interventions at level 4 or 5.“

http://theconversation.com/america-now-solves-problems-with-troops-not-diplomats-120956?utm_medium=email&utm_campaign=Latest+from+The+Conversation+for+October+4+2019+-+1426413482&utm_content=Latest+from+The+Conversation+for+October+4+2019+-+1426413482+CID_865aa024a20cae5e5055ca9c4b0fe91f&utm_source=campaign_monitor_global&utm_term=America+now+solves+problems+with+troops+not+diplomats&fbclid=IwAR0krcDVr0MUsrZOMFuAIG1nneJhD3wo9jRjrlLGWAEm2VfZKajHlvmQxx8

Whether this tends to be true or has to be  relativized in the face of disengagement in the Greater Middle East since Obama, which is now continuing under Trump, will be seen in the future, because Trump also retains some military solutions for China and Iran should he be re-elected. So is the war against the Islamic State which had not been otherwise possible and is rather positive to evaluate, although the IS was also a consequence of the US disengagement, which required the correction.

More interestingly, the Pew survey in different countries shows to what extent the population sees the US as a greater threat to the country’s freedoms and peace than other powers. Here the global median value has risen from 25% to 45%. .  Poland is the exception, I also guess Israel and Saudi Arabia. Still, over 50% still do not see the US as more dangerous, but should  the trend continue and should  the US follow the trend towards global bullying described by Monika Duffy Toft, the US will no longer be seen as a bengign hegemon but as a global troublemaker.This will also be interesting if the US and NATO intend to deploy medium-range missiles against Putin’s medium-range missiles.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Is America a bully? 

Sehr interessanter Artikel America now solves problems with troops, not diplomats von Monika Duffy Toft in The Conversation über die USA. Erste These: Die USA sind von einem Isolationisten zu einem widerwilligen Interventionisten zur global policeman und nun zum global bully geworden, der Diplomatie zunehmend durch militärische  Mittel ersetzt, erfahrene und landeskundlich versierte Berufsdiplomaten durch politische Karrieristen ersetzt und zunehmend „kinetische Dilpomatie“ betreibt.

„Is America a bully?

As a scholar, under the auspices of the Military Intervention Project, I have been studying every episode of U.S. military intervention from 1776 to 2017. Historically, the U.S. advanced from a position of isolationism to one of reluctant intervenor, to global policeman. Based on my research since 2001, I believe that the U.S. has transformed itself into what many others view as a global bully. (…)

Historically, as a reward for those with deep donor pockets, political appointees made up only 30% of U.S. ambassadorial appointments, leaving 70% of the posts to career diplomats. Under the current administration, that proportion is nearly reversed.

The professional corps of foreign affairs bureaucrats has also diminished. According to the Office of Personnel Management, under the Trump administration, the State Department lost some 12% of employees in the foreign affairs division. Its remaining diplomats are increasingly isolated from the formation and implementation of U.S. foreign policy, with foreign policy being established much more often by the executive branch, and then implemented by the Department of Defense.

From the perspective of conservative U.S. political elites, U.S. diplomacy has not suffered. Rather, its quality has shifted from often hard-headed and hard-won negotiations among career diplomats in possession of in-depth local knowledge – what we political scientists think of as traditional diplomacy – to what I have elsewhere referred to as “kinetic diplomacy”: “diplomacy” by armed force unsupported by local knowledge. „

Looking at the overall use of U.S. armed force abroad, it’s clear that the U.S. has escalated over time as compared to both small and great powers. In our database, we note every hostile incident. We rate each country’s response on a scale from 1 to 5, from the lowest level of no militarized action (1), to threat to use force, display of force, use of force and, finally, war (5). In some cases, states respond; in others, they don’t. Over time, the U.S. has taken to responding more and more at level 4, the use of armed force. Since 2000 alone, the U.S. has engaged in 92 interventions at level 4 or 5.“

http://theconversation.com/america-now-solves-problems-with-troops-not-diplomats-120956?utm_medium=email&utm_campaign=Latest+from+The+Conversation+for+October+4+2019+-+1426413482&utm_content=Latest+from+The+Conversation+for+October+4+2019+-+1426413482+CID_865aa024a20cae5e5055ca9c4b0fe91f&utm_source=campaign_monitor_global&utm_term=America+now+solves+problems+with+troops+not+diplomats&fbclid=IwAR0krcDVr0MUsrZOMFuAIG1nneJhD3wo9jRjrlLGWAEm2VfZKajHlvmQxx8

Ob das so tendenziell stimmt, ist angesichts des Disengagements im Greater Middle East seit Obama, das nun auch unter Trump anhält relativierbar, doch auch Trump behält sich militärische Lösungen für China und Iran vor, sollte er wiedergewählt werden.Ebenso ist der Krieg gegen den Islamischen Staat ja nicht anders möglich gewesen und eher positiv zu bewerten, wenngleich der IS auch Folge des US-amerikanischen Disengagements war, welches der Korrektur bedurfte.

Interessanter ist die Pew-Umfrage in verschiedenen Ländern, inwieweit die Bevölkerung die USA als größere Bedrohung für den Frieden des Landes betrachten als andere Mächte. Hier ist der globale MIttelwert von 25% auf 45% gestiegen. In allen Ländern haen sich die Zustimmungswerte für die USA verschlechtert, vor allem in Südkorea.Ausnahme Polen, ich schätze ebenso Israel und Saudiarabien.Dennoch sehen immerhin noch über 50% die USA nicht als gefährlicher an, aber sollte der Trend anhalten und die USA dem von Monika Duffy Toft beschriebenen Trend hin zum global bully folgen, dürften die USA nicht mehr als benign hegemon, sondern als global troublemaker angesehen werden.

Dies wird auch interessant werden, sollten die USA und die NATO beabsichtigen Mittelstreckenraketen gegen Putins Mittelstreckenraketen zu stationieren.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Zunahme der Militärmanöver zwischen NATO und Russland: Defender 2020

Während in Deutschland der Eindruck vermittelt wird, dass die Bundeswehr nicht einsatzbereit wäre, beteiligt sie sich recht exponiert als Speerspitztruppe an den zunehmenden und immer grösser werdenden NATO-Manövern. Im kommenden Jahr werden Streitkräfte aus 17 Nato-Staaten, darunter die USA und Deutschland, das Großmanöver „Defender 2020“ durchführen. Mit dem größten militärischen Aufmarsch in Europa seit 25 Jahren bereitet sich das westliche Militärbündnis auf einen Krieg gegen die Nuklearmacht Russland vor, die ihrerseits riesige Militärmanöver abhält.

Wie das Verteidigungsministerium den Obleuten des Verteidigungsausschusses am Dienstag mitteilte, wird das US-Militär zwischen April und Mai die Verlegung einer vollständigen Division nach Polen und ins Baltikum vornehmen. Insgesamt 37.000 Soldaten sollen daran teilnehmen, bis zu 20.000 davon sowie Panzer und Militärgerät sollen aus den USA über den Atlantik gebracht werden.

Ziel der „Übung“ sei es, eine „schnelle Verlegbarkeit größerer Truppenteile über den Atlantik und durch Europa“ zu proben, um „sicherzustellen, dass die entsprechenden Verfahren im Krisenfall funktionieren“. „Dreh- und Angelpunkt“ der Mobilmachung der US-Streitkräfte sollen dabei Deutschland und die Bundeswehr sein.

Wie die Zeitung Die Welt unter Berufung auf das Schreiben des Verteidigungsministeriums feststellt, hat Deutschland ein „wesentliches Interesse“ daran, seine „zentrale Rolle“ im transatlantischen Militärbündnis „unter Beweis zu stellen“. Das deutsche Heer, so heißt es in dem Papier, werde sich dazu in den Bereichen „Kampf“ und „Kampfunterstützung“ an dem Manöver beteiligen und eine Schlüsselrolle bei der „Führung“ der amerikanischen Truppen spielen. Im Zuge seiner Rolle als logistische „Drehscheibe“ und Transitland der Nato werde Deutschland drei sogenannte Convoy-Support-Zentren für die Marschkolonnen, sowie eine Tankanlage auf dem Truppenübungsplatz Bergen in der Lüneburger Heide errichten.

Die verantwortlichen US-Militärs, die das Manöver in ihren Publikationen ungeniert mit der D-Day-Invasion Europas vergleichen, betrachten es zugleich als wichtigen praktischen Schritt ihrer zunehmenden militärischen und strategischen Zusammenarbeit mit Polen.

Schon im Juni dieses Jahres hatte ein Verteidigungsabkommen zwischen Trump und dem polnischen Präsident Andrzej Duda die logistischen Voraussetzungen für eine derart massive Truppenverlegung geschaffen. Dazu zählen ein „vorwärtsgewandtes“ Divisionshauptquartier, ein Luftwaffenstützpunkt, ein Gefechtsübungszentrum und weitere unterstützende Infrastruktur. Das Abkommen beinhaltete außerdem die Aufstockung US-amerikanischer Truppen in Polen auf knapp 6000 Mann und die Stationierung einer Schwadron MQ-9-Drohnen vom Typ „Reaper“.

Die Bundesregierung beteiligt sich trotz der wachsenden transatlantischen Konflikte führend am Kriegsaufmarsch gegen Russland. Deutschland verfolgt dabei seine eigenen militärischen Interessen. Berlin sieht den Aufmarsch als Gelegenheit, die Handlungsfähigkeit des von Deutschland geführten Joint Support Enabling Command (JSEC) der Nato in Ulm sicherzustellen und damit seinem Anspruch als führende Militärmacht Europas näher zu kommen.

Zu den Aufgaben des im letzten Jahr errichteten Nato-Kommandopostens zählt laut Bundesverteidigungsministerium die Koordinierung europäischer Truppenbewegungen und Materialtransporte im Falle einer „krisenhaften Entwicklung hin zu einer drohenden Auseinandersetzung mit einem ebenbürtigen Gegner“ – d.h. die Führung eines erneuten großen Kriegs in Europa.

Um im Augenblick eines solchen „Maximum Level of Effort“ optimal „agieren“ zu können, schreibt die Streitkräftebasis des JSEC in ihrer Aufgabenbeschreibung, „sind bereits zuvor Aufgaben im Frieden zu erfüllen“. In der Zeitschrift InfoBrief Heer des Förderkreises Deutsches Heer (FKH) heißt es dazu, „die Einbindung des JSEC […] in die US-Übung Defender“ diene dem Kommando zur „Vorbereitung“ auf die „vollständige Einsatzfähigkeit“.

„Langfristige Absicht“ so der FKH weiter, sei „die Schaffung eines multinationalen Streitkräfteverbundes“ unter Führung des JSEC als „Nukleus einer noch engeren militärischen Verflechtung in Europa“. Deutschland werde so „seinem imWeißbuch 2016 Wpostulierten politischen Anspruch gerecht, Führungsverantwortung zu übernehmen“.

Die im August 2018 erlassene „Konzeption der Bundeswehr“ erklärt offen, dass sich die deutsche Armee trotz ihrer Verbrechen in zwei Weltkriegen wieder auf „sehr große, hoch intensive Operationen“ vorbereiten müsse. Deutschland sei „aufgrund seiner geografischen Lage eine strategische Drehscheibe im Zentrum Europas und gleichzeitig ein wesentliches europäisches Element kollektiver Verteidigung“, heißt es darin. Die „Handlungsfähigkeit“ der Nato und der EU beruhe „auf Deutschlands Aufgabenerfüllung als Host Nation, als Transitland für die Verlegung von Kräften an die Grenzen des Bündnisgebietes und im rückwärtigen Einsatzgebiet“.

Neben dem Defender-Manöver im kommenden Jahr dienen auch die Nato-Übung „Steadfast Defender“ und die multinationale Verlegeübung „Joint Derby 2020“ der Vorbereitung dieser kriegerischen Ziele. Insgesamt plant die Nato im Vorfeld von „Defender 2020“ 24 weitere Einsatzübungen in Europa, sowie monatliche Cyberkampf-Testläufe des Nato Air Command in Ramstein.

Im Zentrum der Übungen steht die ständige Einsatzbereitschaft aller Truppenteile, insbesondere aber der Spezialkräfte, der „Schnellen Eingreiftruppen“ und der Very High Readiness Joint Task Force (VJTF). Die 2014 gegründete „Nato-Speerspitze“ wird seit Januar bis zum Jahresende von der Bundeswehr geführt und richtet sichdirket gegen Russland. d Weitere „Key Exercises“ dienen der Erprobung von U-Boot-Kampfeinheiten, Luftkampfsystemen und logistischen Militärtaktiken.

Auch die in den letzten Monaten abgeschlossenen „Übungen“ standen unter den Vorzeichen der Kriegsvorbereitung gegen Russland. So etwa die Bekämpfung von Unterwasserminen im Schwarzen Meer unter rumänischer Führung im März, die verstärkte Ausbildung georgischer Streitkräfte, sowie eine großangelegte Demonstration der estnischen Verteidigungsstreitkräfte und der Nato Enhanced Forward Presence (eFP) im Mai dieses Jahres.

Die estnischen Kräfte spielen außerdem bei den umfangreichen Cyberkriegs-Übungen der Nato eine zentrale Rolle, beispielsweise während der bevorstehenden „Cyber Coalition“ im November, die laut eigenen Aussagen „eine der größten Cyberabwehr-Übungen weltweit“ ist.

Die ebenfalls offen gegen Russland gerichtete Marineübung „BALTOPS“ in der Ostsee wurde in diesem Jahr erstmals von der Zweiten US-Flotte geführt, die aus der Zeit des Kalten Krieges berüchtigt ist und im vergangenen Jahr neu gegründet wurde. An der jährlich stattfindenden Militäraktion nahmen im Juni unter anderem zwei U-Boote und der spanische Flugzeugträger „Juan Carlos I“ teil.

Im selben Monat probten 2500 Nato-Truppen in Lettland den Artilleriekampf und die Luftabwehr. Die russische Marine reagierte Anfang August ihrerseits mit einer Übung und einer Flottenparade vor Sankt Petersburg, bei der unter anderem 10.000 Soldaten und ein Atom-U-Boot zum Einsatz kamen.

Erst im vergangenen Monat hatten 50 Nato-Schiffe und 3000 Marinesoldaten aus 18 Ländern unter dem Kommando der Bundeswehr in der westlichen Ostsee das Manöver Northern-Coasts abgehalten. Es war der „erste Testlauf“ für den im Januar gegründeten deutschen Marinestab DEUMARFOR. Das Szenario: Ein „fiktiver Ostseeanrainer“ – gemeint ist Russland – erhebt Anspruch auf die dänische Insel Bornholm. Zum Einsatz kamen unter anderem deutsche Minenjäger, eine moderne Sachsen-Fregatte zur Luftabwehr, sowie ein Bundeswehr-U-Boot.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Kurznotiz: Erdogan beginnt Nordsyrienoffensive- USA rüsten Griechenland auf

Erdogan will jetzt seine Offensive in Nordsyrien trotz Protesten aus den USA beginnen.Dem zuvor ging ein Telefongespräch zwischen Trump und Erdogan, in dem Trump der Türkei hier grünes Licht gab mit dem US-Truppenabzug aus Syrien. Die Wirtschaftskrise in der Türkei hat die türkische Willkommenskultur nun abgelöst und die Rufe der türkischen Bevölkerung werden lauter die Flüchtlinge wieder loszuwerden. Deswegen schwillt der Flüchtlingsstrom nach Griechenland an und will Erdogan 1-2Millionen syrische Flüchtlinge von der Türkei in den Sicherheitsstreifen in Nordsyrien umsiedeln,was ihm Zustimmung seitens der türkischen Bevölkerung einbringt. Zudem der türkische Nationalismus auch die Beseitigung der Ansätze eines Kurdenstaates fordert. Desweiteren schafft sich Erdogan nun auch ein wenig neoosmanisches Territorium. Zudem dürfte die Sicherheitszone ein Brückenkopf und Rückzugsraum für die von Erdogan unterstützten islamistischen Mordbrenner sein, die noch in Idlib und Nordsyrien gegen Assad und Russland kämpfen. Die Ansiedlung syrischer Araber und arabischer Islamisten in der kurdisch bewohnten Sicherheitszone dürfte zu einer ethnischen Säuberung und einem Bürgerkrieg samt Flüchtlingswellen führen und die YPG hat nun auch die Wehrpflicht für alle jungen kurdischen Männer eingeführt, wei auch wahrscheinlich ist, dass sie nun mangels US-Unterstützung Hilkfe bei Assad, Russland und Iran suchen wird. Ebenso werden Massaker befürchtet.

Trumps Entscheidung nun US-amerikanische Truppen aus den Kurdengebieten abzuziehen wird nun von dem Evangelikalenführer und TV-Prediger Pat Robertson kritisiert.Trump „riskiere das Mandat des Himmels zu verlieren“, wenn Erdogan ein Massaker an den Christen und Kurden begehen würde. Trump hat daraufhin Erdogan für den Fall eines Massakers mit der wirtschaftlichen Auslöschung der Türkei gedroht. Bleibt abzuwarten, ob es soweit kommt. Zumal Trump aufgrund seiner bedingungslosen Unterstützung von Israel,dessen Annektion der Golanhöhen (inzwischen offiziell Trumphöhen genannt) , des Heiligen Landes Westjordanland und Jerusalems sowie bei Abtreibung, homeschooling und anderen religiösen Fragen etliche Kreditpluspunkte bei den Evangelikalen und der religiösen Rechten hat. Einige Republikaner kritisieren Trump ebenfalls für sein Fallenlassen der Kurden und gehen etwa wie Lindsay Graham soweit über eine Aussetzung der NATO-Mitgliedschaft der Türkei offen nachzudneken

Interessant,dass US-Außenminister Pompeo Griechenland besuchte. Einmal wegen der Flüchtlinge ,zum zweiten um Griechenland als potentiellen Frontstaat gegen die Türkei aufzurüsten,sollte sich Erdogan mit den USA anlegen und sich weiter Russland annähern oder gar aus der NATO austreten. Griechenland scheint potentieller neuer Frontstaat gegen die Türkei , Russland und China an der Südflanke der NATO werden zu können, zmal die Türkei und Griechenland Teile von Chinas Neuer Seidenstrasse sind.

Schon ehe Pompeo seine Unterschrift unter das US-griechische Militärabkommen setzte, wurde in militärischen Kreisen lebhaft über die Frage des Balkans und besonders des Zugangs zu griechischen Militärbasen diskutiert. Im Juli wies der US-Botschafter in Griechenland, Geoffrey Pyatt, in einem Interview mit Stars and Stripes darauf hin, dass der US-Stützpunkt in der Souda-Bucht, der im Syrien-Krieg eine Rolle spielte, „ziemlich voll“ sei. US-Militärsprecher fügten hinzu, sie seien besorgt über die chinesischen Investitionen im Athener Hafen von Piräus: „Wenn wir ein Schiff, ein Kriegsschiff, nach Piräus bringen wollen, kann China Nein sagen.“

Vor Pompeos Besuch erklärte Pyatt die US-Politik wie folgt: „In einer neuen Ära von Großmachtkonflikten und dem Wettlauf um die größten Kohlenwasserstoffentdeckungen der letzten zehn Jahre steht dieser globale Knotenpunkt zwischen Europa, Asien und Afrika wieder an erster Stelle des amerikanischen strategischen Denkens. Nachdem das östliche Mittelmeer für die Vereinigten Staaten jahrelang als selbstverständlich galt, nehmen sich die USA Zeit, um genau und umfassend zu analysieren, wie wir die US-Interessen besser durchsetzen können…“

Das hat dazu geführt, dass am Samstag das neue US-griechische Abkommen über die gegenseitige Verteidigung unterzeichnet wurde. Das unbefristete Abkommen, von dem seine Anhänger behaupten, es bedürfe keiner Zustimmung des griechischen Parlaments, sieht eine Erweiterung der Marinebasis der Sechsten US-Flotte auf Kreta, die Schaffung von Drohnenstützpunkten in Zentralgriechenland und einer Militärbasis sowie einer Erdgasanlage in Alexandropoulis vor. Diese letztere Basis würde es ermöglichen, US-Erdgas nach Griechenland zu transportieren. Damit könnte auf dem gesamten Balkan über noch zu bauende Gaspipelines das russische Gasmonopol in der Region gebrochen werden.

Militärisch bedroht die Basis Alexandropoulis sowohl Russland und den Balkan als auch den Iran und den Nahen Osten. Sie würde es Washington ermöglichen, Streitkräfte auf den Balkan zu schicken, ohne durch türkische und dann durch russisch kontrollierte Gewässer ins Schwarze Meer zu reisen. Wie der griechische Verteidigungsanalytiker Efthymios Tsiliopoulos zu Al Jazeera sagte, könnte Washington mit diesem Stützpunkt in Alexandropoulis „Operationen auf dem Balkan viel schneller als über andere Häfen unterstützen“. Er fügte hinzu, dass die US-Truppen auf den griechischen Stützpunkten auch im Nahen Osten „leicht einsetzbar“ seien.

Das Pentagon könnte diese Stützpunkte auch nutzen, um Schiffe mit Flüchtlingen zu blockieren, die versuchen, über die Ägäis aus dem Nahen Osten nach Griechenland und Europa zu fliehen.

In Bezug auf die wieder aufflammenden Konflikte zwischen Griechenland und der Türkei um Zypern und um die Ölbohrrechte im östlichen Mittelmeer hat Pompeo die griechische Position gegenüber der Türkei unmissverständlich bekräftigt. Pompeo sagte, er habe sich mit griechischen, zypriotischen und israelischen Beamten getroffen: „Wir haben deutlich gemacht, dass der Betrieb in internationalen Gewässern durch eine Reihe von Bestimmungen geregelt wird. Wir haben den Türken gesagt, dass illegale Bohrungen inakzeptabel sind.“

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Human rights, the divided West, Putin and Russia



On the part of value-oriented politicians, there is a tendency that it is best not to talk with dictators and also not to conclude contracts. In practice, however, this line is untenable and even value-oriented politicians tend to compromise. While the human rights situation in China is much worse than in Russia, while the Beijing regime is more restrictive and now shows tendencies towards a neo-totalitarianism under Xi, Germany and the EU will not impose sanctions because China, unlike Russia, is a world economic power and  yet disputed islands like the Senkaku, Spratley, Taiwan, etc. has not yet conquered directly, but is on the way to it. The trade war between Trump and Xi has also not human rights motives, but purely economic and geopolitical reasons.

In addition, it must be seen that the West, when still in the Cold War, had to do with the Soviet Union and the Warsaw Pact, which in comparison to Putin was more dicatorial and closed, despite all this came to important treaties. Above all Willy Brandt’s Ostpolitik, Nixon / Kissinger’s Detente and the CSCE process. Thus the West signed with the dictatorial Soviet Union the CSCE Final Act, which also included human rights, concluded the START treaties on arms limitation, as well as contracts for the economy, all the way to the natural gas tubes business. Even when differences between Germany and the USA came about, similar to today with Nordstream.

Kissinger describes in his book Diplomacy that the CSCE process was so successful with the fact that they had different „negotiating baskets“.  Armslimitation, economics, human rights, etc. For the opposition groups in the Eastern bloc, the CSCE Final Act meant relief for human rights and new freedom, which the Solidarnos, KOR, the Charter 77 and the opposition in the GDR and other Eastern Bloc countries also knew to exploit in the peaceful revolutions of 1989. However this potential only came to life when Reagan and NATO embarked on a policy of strength against the economically eroding Soviet Union and the Warsaw Pact.

The current situation has some similarities, but also significant differences. On the one hand, the West is divided, whether from G7 to human rights issues and democracy, as Trump has moved away from the liberal, value-oriented policies of the former US adminsitrations, has now also started a trade war with the EU and has questioned his NATO obligations as well general multilateralism aas the WTO, climate protection agreement, Irandeal, etc.

On the other hand, the bipolar block confrontation has given way to a multi-polar major power competition with China and India as essential new global players, in addition to traditional conventional and nuclear weapon systems now also space and cyber weapons as well as mininukes, neutron weapons, global-strikes and other innovations have been added. In view of this more multipolar situation, the old arms limitation treaties between the Soviet Union / Russia and the US, such as the INF Treaty, no longer hold. Also, in 2008, the global economy has  seen such a deep and deep financial crisis as in 2008 as never in the post-war world. Beyond this fierce trade conflicts and the possibility that Facebook’s Libra currency could create a supranational world currency  and a currency compeition close to Hayek’s neoliberal ideal of monetary competition , which also puts into perspective the role of central banks in the creation of money, as well as the concerns of many critics in terms of increasing instability of the international financial system. In addition flows of refugees from the Greater Middle East and Africa to Europe and Latin America to the United States, which leads to the rise of right-wing parties supported by Putin, such as the Front National or the FPÖ, in order to dismantle the EU.


Similar to the Soviet Union, Putin-Russia today also suffers from an economic crisis that, although exacerbated by Western sanctions, is not caused by them, but is more closely related to the economic policies of the Russian government, which are quite wrongly positioned in terms of modernization. But Russia, through its contacts with the economic power of China, India, and Japan, has even greater leverage than the Soviet Union, when the G7’s West still had the bulk of the world economic power, and was unified, and there were no G20 and trade wars between the US and China and the EU. As in the days of the Soviet Union’s SS20 deployment, Putin has now begun deploying medium-range missiles against Europe, but also against Asia. So far it has not come to an arms race, although the INF contract was terminated. But if this were the case, this could trigger a momentum that could ruin the START contracts and ICBM limits.


But now again back to the actual question of human rights and democracy. As long as Trump is in government, only parts of the EU, above all Merkel Germany without PiS Poland, Orban-Hungary, Babis-Czechoslovakia, remain the value-oriented representatives of human rights issues of zhe West. That the negotiating position of the remaining West, i. Canada, Germany and the EU on this issue has weakened against Russia and China, even if a mainly value-oriented human rights party like the Greens should be given a leading role in the next German and Austrian governments.


Should the Greens hace a dogmatic, abstract approach of human rights, no appraochment and compromise will be possible.  Here, the question arises whether the second option is to use the experience of the CSCE process and decide on various negotiating baskets in the negotiations with Russia, such as: disarmament, the economy, financial stability, migration, terrorism and Islamism, cybersecurity, ecology and human rights, s regional conflicts and also to have a more comprehensive approach that also allows bartering. One difference, however, is that the West does not appear united on these issues, if Trump will be re-elected  and another is that Putin is on human rights issues due to his experiences with the CSCE Final Act and the peaceful revolutions which ushered in the end of the Eastern Bloc and also the Soviet Union, which he called the greatest geopolitical catastrophe of the 20th century, less willing to compromise.  And he will be still restrictive for the opposition, NGOs and human rights than later, as he doesn´t want to create the basis for a regime change and a colorful revolution against himself.

Conversely, there is a third variant: this is a symbolic human rights policy, which is largely personalized and aimed at particularly exposed opposition leaders. It may have been useful to support opposition leaders and symbolic figures such as Nawalny, Khodorkovsky, Pussy Riot, Jehovah’s Witnesses, etc., but there is also the tendency of the Pesron cult as observed in the case of Denis Yücel. All efforts and all media attention is directed to a person and their release and once released, you can not hear anything about the human rights situation in Erdogan Turkey and the 200,000 detained opposition figures. It is therefore more appropriate to adopt an approach similar to that used in the CSCE process, which, perhaps, would make Putin comply with the OSCE’s simple human rights standards, which would be a general improvement.

The danger is if Putin or the currrent Russian leadership is not making any concessions on human rights, the black-green goverment or the green-black goverment will support  an arms race by NATO, not be interested in any cooperation, torpedo any initiative for a New East Policy in the EU together with Poland, attack Nordstream and even promote more sanctions. Russia then can only rely on Trump in the West and even he is not a reliable actor. If a Trump-Putin deal ever materializes is unsure. Putin then could hope that we wins over the black conservatives to appease the Greens and to bring more Realpolitik in the next German goverment or push the AfD in the hope that they will be the decisive game changer which forms a coalition wth the CDU/CSU against the Greens like Kurz did with the FPÖ. But Kurz is alreafy thinking about a coalition with the Green Party of Austria.

Putin hopes that Trump will be reelected in 2020 and he himself hopes to stay in power till 2014,´ and that a Trump-Putindeal materializes till then. And if that shouldn´t happen he is looking for an reliable successor.Unlikely however that he will rewrite the constitution like Xi Jining to give him the opportunity of eternal rule and introducing the Putin ideas into the constitution.  The liberal parts of the USA, its deeper state and most of the liberal EU hope that Trump won´t get reelected and that Putin will be history even before 2024 because of the economic crisis in Russia. The FAZ today had an article about the trial against Pawel Ustinow who was released due to protests of the civil society and parts of the Russian elite. For the FAZ author the case Ustionw is an indicator that there are no clear rules for repression in Russia anymore and that Putin is more and more concentrating on the Silowiki and their loyalty. and doesn´t care about the other elite or the population. As long as there are no signals or offers from the West Putin will increasingly try to concentrate power inside and outside Russia.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Die Menschenrechte, Putin und Russland

Seitens werteorientierten Politikern herrscht die Tendenz vor, dass man mit Dikatoren am besten nicht redet und auch keine Verträge schliesst. In der Praxis aber ist diese Linie nicht durchhaltbar und selbst werteorientiert Politiker neigen da zu Kompromissen. Während die Menschenrechtssitutaion in China allemal schlimmer ist als in Russland, das Pekinger Regime allemal restriktiver ist und nun auch unter Xi Tendenzen zu einem Neototalitarismus zeigt, werden hier seitens Deutschland und der EU keine Sanktionen verhängt, da China im Gegensatz zu Russland eine Weltwirtschaftsmacht ist und noch umstrittene Inseln wie die Senkaku, Spratley, Taiwan, u.a noch nicht direkt erobert hat, aber auf dem Weg dazu ist. Der Handelskrieg zwischen Trump und Xi ist auch nicht menschenrechtlichen Motiven, sondern rein wirtschaftlichen und geopolitischen Gründen.

Zudem muss man sehen, dass der Westen, als er noch im KaltenKrieg mit der im Vergleich zu Putin allemal dikatorischeren Sowjetunion und dem Warschauer Pakt zu tun hatte und geschlossen auftrat, trotz allem zu wichtigen Verträgen gekommen ist. Dies vor allem über Willy Brandts Ostpolitik, Nixon/Kissingers Detente und den KSZE-Prozess. So wurden auch mit der diktatorischen Sowjetunion die KSZE-Schlussakte, die auch Menschenrechte umfasste, die STARTverträge zur Rüstungsbegrenzung geschlossen, wie auch Wrtschaftsverträge bis hin zu dem Erdgasröhrengeschäft geschlossen, wobei es bei letzeterem zu Differenzen zwischen Deutschland und den USA kam ähnlich wie heute bei Nord Stream.

Kissinger schildert in seinem Buch Diplomacy, dass man beim KSZE-Prozess so erfolgreich war mit der Tatsache, dass man verschiedene „Verhandlungskörbe „hatte. Abrütung, Wirtschaft, Menschenrechte, u.a. Die KSZE-Schlussakte bedeutete für Oppositionsgruppen im Ostblock Menschenrechtserleichterungen und neue Freiräume, die die Solidarnos, KOR, die Charta 77 und die Opposition in der DDR und anderen Ostblockstaaten auch zu nutzen wussten, wie sich dann in den friedlichen Revolutionen von 1989 zeigte. Wohlgemerkt wurde dieses Potential erst richtig belebt, als Reagan und die NATO eine Politik der Stärke, der Nachrüstung und des Totrüstens gegenüber der wirtschaftlich erodierenden Sowjetunion und des Warschauer Pakts vollführten.

Die heutige Situation hat einige Ähnlichkeiten, aber auch wesentliche Unterschiede. Zum einen ist der Westen gespalten, ob von G7 bis hin zu Menschenrechtsfragen und der Demokratie, da Trump von der liberalen, werteorientierten Politik seiner Virgänger abgerückt ist, nun auch einen Handelskrieg mit der EU begonnen hat und auch seine NATO-Verpflichtungen infrage gestellt hat wie generell den Multilateralismus bis hin zur WTO, Klimaschutzabkommen, Irandeal,etc.

Zum anderen ist die bipolare Blockkonfrontation einer multipolaren Großmachtskonkurrenz mit China und Indien als wesentlichen neuen global playern gewichen, zumal auch neben tradititionell konventionellen und atomaren Waffensystemen nun auch Weltraum- und Cyberwaffen wie auch mininukes, Neutronenwaffen, Globalstrikewaffen und anderes Innovationen hinzugekommen sind. Angesichts dieser mehr multipolaren Situation halten die alten zwischen Sowjetunion/Russland und USA geschlossenen Rüstungsbegrenzungsverträge wie der INF-Vertrag nicht mehr. Auch sah die Weltwirtschaft 2008 eine bisher in der Nachkriegszeit noch nie eine solche umfassende und tiefe Finanzkrise wie 2008 , noch Handelskonflikte wie auch inziwschen die Mölglichkeit besteht, dass mit Facebooks Librawährung eine Währungskonkurrenz und supranationale Weltwährung entstehen könnte, die dem neoliberalen Ideal Hayeks eines Währungswettbewerbs nahekommt, die Rolle der Zentralbanken bei der Geldschöpfung relativiert, wie auch Bedenken vieler Kritiker in Sachen zunehmender Instabilität des internationalen Finanzsystems hervorruft.Zudem Flüchtlingsströme aus dem Greater Middle East und Afrika nach Europa und aus Lateinamerika in die USA, die zum Auftsieg rechtsradikaler Parteien führt, die auch seitens Putins wie der Front National oder die FPÖ gefördert werden, um die EU zu zerlegen.

Ähnlich wie die Sowjetunion leidet Putin-Russland heute auch unter einer Wirtschaftskrise, die zwar durch die westlichen Sanktionen verschärft, aber nicht verursacht ist, sondern eher mit der Wirtschaftspolitik der russischen Regierung zusammenhängt, die in Sachen Modernisierung recht falsch aufgestellt ist. Russland hat aber durch seine Kontakte zur Wirtschaftsmacht China , Indien und Japan da noch grössere Spielräume als dies etwa die Sowjetunion hatte, als der Westen der G7 noch den Hauptteil der Weltwirtschaftskraft auf sich vereinigte, zudem geeint war und es noch keine G 20 und Handelskriege wie zwischen den USA und China und der EU gab. Ähnlich wie zu Zeiten der SS20- Aufrüstung durch die Sowjetunion, hat Putin nun begonnen auch Mittelstreckenraketen gegen Europa, aber auch gegen Asien zu stationieren. Bisher ist es noch nicht zu einem Wettrüsten gekommen, obwohl der INF-Vertrag gekündigt wurde. Sollte dies aber einmal der Fall sein könnte dies eine Dynamik auslösen, die auch die STARTverträge und die Begrenzung von Interkontinentalraketen zunichte machen könnte.

Doch nun wieder zur eigentlichen Frage der Menschenrechte und Demokratie. Solange Trump an der Regierung ist, bleiben nur Teile der EU, vor allem Merkeldeutschland ohne PiS- Polen, Orban-Ungarn, Babis-Tschecheslowakei wesentlich werteorientierte Vertreter von Menschenrechtsfragen. D.h. die Verhandlungsposition des verbliebenen Westens ,d.h. Kanadas, Deutschlands und der EU in dieser Frage hat sich gegenüber Russland und China verschlechert, auch wenn eine vor allem werteorientierte Menschenrechtspartei wie die Grünen an der nächsten deutschen und österreichischen Regierung führend beiteiligt werden sollten.

Sollten die Grünen die Einhaltung der Menschenrechte abstrakt. kompromisslos und dogmatisch gegenüber Russland fordern, dürfte wohl keine Annäherung möglich sein.Hier stellt sich die Frage, ob man nicht als zweite Option die Erfahrungen des KSZE-Prozesses nutzt und bei den Verhandlungen mit Russland verschiedene Verhandlungskörbe beschliesst, wie etwa: Abrüstung, Wirtschaft, Finanzstabilität, Migration, Terrorismus und Islamismus, Cybersecurity, Ökologie und Menschenrechte, Regionale Konflikte also einen umfassenderen Ansatz hat, bei dem auch Tauschgeschäfte möglich sind. Ein Unterschied aber ist, dass der Westen in diesen Fragen eben nicht geschlossen auftritt, ves vielleicht doch noch zu einem Trump-Putindeal kommt, sollte Trump wiedergewählt werden, zum anderen Putin in Sachen Menschenrechtsfragen aufgrund der Erfahrungen mit der KSZE-Schlussakte und den friedlichen Revolutionen, die das Ende des Ostblocks und auch der Sowjetunion einläuteten, die er als die grösste geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhundert nannte, weniger kompromissbereit sein dürfte und die Erleichterungen für die Opposition, NGOs und in Sachen Menschenrechte begrenzter als damals ausfallen könnten, da er nicht wieder Geburtshelfer eines regime change und einer farbenen Revolution gegen sich selbst werden will. Umgekehrt gibt es noch eine dritte Variante: Das ist symbolische Menschenrechtspoliti, die weitgehend personalisiert und sich an besonders exponierten Oppositionellen ausrichtet. war mag es sinnvoll erscheinenen etwa bei Repression Führer der Opposition und Symbolfiguren wie Nawalny, Chodorkowsky, Pussy Riot, die Zeugen Jehovs, etc. zu unterstützen, doch besteht hier auch die Tendenz des Pesronenkults wie man das bei Denis Yücel beobachten konnte. Alle Bemühungen und alle Medienaufmerksamkeit richtet sich auf eine Person und deren Freilassung aus und ist diese einmal freigelassen, hört man nichts mehr über die Menschenrechtslage in der Erdogan-Türkei und den 200 000 inhaftierten Oppositionellen. Von daher ist eher eine Vorgehensweise wie beim KSZE-Prozess sinnvoll, die Putin vielleicht erst einmal dazu bringt die einfachen Menschenrechtsstandards der OSZE einzuhalten, was auch schon eine allgemeine Verbesserung wäre.


Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Trade war between US and EU and recession – Draghi calls for investment program: Time for an European Silk Road Marco Polo 2.0


While the US-China trade war is making headlines almost daily, there is little talk of Trump’s now-imposed tariffs on Airbus and agricultural products. Nobody speaks of trade war. Apparently, one hopes that the auto industry, mechanical engineering and the chemical industry will be spared, which are the real backbone of German industry. But in the media one hears little about it. Everyone avoids the term and the word trade war.

In this context, it is also noticeable that now many politicians and even ECB President Draghi are in favor of an investment program. This is likely to be demanded in view of the coming recession because of the cyclical overproduction crises of capitalism, which are exacerbated by the trade war. because the instruments of the ECB, such as the purchase of debt securities and zero or negative interest rates are exhausted and you probably want to counteract by Keyensian investment programs in recession times. Meanwhile, the austerity and black zero policy is increasingly under attack – lately not only on the left but also on the part of such economic liberal institutes such as the DIW and conservative politicians to CSU-Söder.

In addition, there is an investment backlog that places Europe in the midfield as far as digital infrastructure is concerned. Many politicians are also worried about the nation’s competitiveness in terms of digitalization.

It would be time to Europeanize the demands for an investment program and, in response to China’s New Silk Road, to initiate an own European Silk Road Marco Polo 2.0, which equips Europe with the necessary traditional and digital infrastructure, jobs and prosperity, revitalises the EU’s prosperity promise and gives Europe a concrete project and thus a vision .

Such an European Silkroad Marco Polo 2..0 could not only revitalise Europe, but also reach out to Eurasia and Russia. The Vienna Institute for Economic Studies (WIIW)  has already laid out a concrete blueprint for an European Silkroad in the working paper of July 2018 „The European Silkroad“ by Mario Holzner (Koordinator), Philipp Heimberger and Artem Kochnev. Germany´s important conservative daily newspaper „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ asked in a programmatic article „Why not an European Silkroad?“. These could be starting points for such a visionary program which could be combined with a New East Policy (Neue Ostpolitik) which defines Ukraine and Bellarussia as neutral brigde states between the Eurasian Economic Union and the EU and an Eco-alliance between the EU and Russia.

Obstacles to a European Silk Road are


– The financing of the megaproject
-the absence of a central European state and a relatively small EU budget
-the neo-liberal orientation of the EU
-the false pride of the Europeans to copy something from China
-Ecological concerns and growth criticism
-the postmodern Euroscepticism that no longer believes in progress
-The controversy of the Europeans
-The decreasing ability and willingness to realize major projects (BER Berlin-New Airport Beijing / Istanbul
-missing charismatic visionaries
 
 
Reasons for this are:
 
– The financing could be organized on the model of the Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB), bringing together some of the EU’s past single funds, as well as involving the European Investment Bank and the Cohesion Fund.
– The growing criticism of neoliberalism and lean state also on the part of former neo-liberals
– The investment backlog, the fallback of Europe in traditional and digital infrastructure as well as the de facto existence of the Chinese Silk Road project as a direct challenge
– The foreseeable end of the monetarism, as ECB chief Draghi is now demanding a Keynesian investment program, as well as liberal business institutions and conservatives are now calling for investment programs
– the increasing awareness that something must be done against the economic polarization in Europe

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Handelskrieg zwischen USA und EU und Rezession-Draghi fordert Investitionsprogramm-Zeit für eine Europäische Seidenstrasse Marco Polo 2.0

Während der Handelskrieg zwischen den USA und China fast täglich in den Schlagzeilen ist,hört man von Trumps jetzt verhängten Strafzöllen gegen Airbus und die landwirtschaftlichen Produkte relativ wenig. Auch spricht keiner von Handelskrieg.Scheinbar hofft man,dass die Autoindustrie,der Maschinenbau und die Chemieindustrie verschont bleiben,die das eigentliche Rückgrat der deutschen Industrie sind. Aber in den Medìen hört man recht wenig-fast schon auffällig. Jeder vermeidet tulichst das Wort Handelskrieg.

In diesem Zusammenhang ist auch auffällig,dass nun etliche Politiker und auch inzwischen EZB-Präsident Draghi sich für ein Investitionsprogramm aussprechen.Das dürfte mit Blick auf die kommende Rezession wegen der zyklischen Überproduktionskrisen des Kapitalismus,die durch den Handelskrieg verschärft werden auch deshalb gefordert werden,weil die Instrumente der EZB wie der Aufkauf von Schuldenpapieren und Null-bzw Negativzins ausgeschöpft sind und man wohl keyensianisch durch Investitionsprogramme gegensteuern will in Rezessionszeiten. Auch ist inzwischen die Austeritäts- und schwarze Nullpolitik immer mehr unter Beschuss-neuerdings nicht nur seitens der Linken sondern auch seitens solch wirtschaftsliberalen Wirtschaftsinstituten wie dem DIW und konservativen Politikern bis hin zu CSU-Söder.

Hinzu kommt, dass es einen Investititionsstau gibt, Europa, was die digitale Infrastruktur anbelangt auch nur im Mittelfeld liegt.Daher kommen etlichen Politikern auch Sorgen um die Wettbewerbsfähigkeit der Nation und Europas in Sachen Digitalisierung.

Zeit wäre es, die Forderungen nach einem Investititionsprogramm zu europäisieren und auch als Antwort auf Chinas Neue Seidenstrasse eine eigene Europäische Seidenstrasse Marco Polo 2.0 zu initieren, die Europa mit der notwendigen traditionellen und digitalen Infrastruktur ausrüstet, Arbeitsplätze und Wohlstand schafft, das Wohlstandsversprechen der EU wieder revitalisiert und Europa auch ein konkretes Projekt und damit eine Vision gibt.

Eine solche europäische Seidenstraße Marco Polo 2..0 könnte nicht nur Europa neu beleben, sondern auch nach Eurasien und Russland ausgreifen. Das Wiener Institut für Wirtschaftsforschung (WIIW) hat bereits im Arbeitspapier „The European Silkroad“ vom Juli 2018 von Mario Holzner (Koordinator), Philipp Heimberger und Artem Kochnev einen konkreten Entwurf für eine europäische Seidenstraße entworfen. Deutschlands wichtige konservative Tageszeitung „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ fragte in einem programmatischen Artikel „Warum nicht eine europäische Seidenstraße?“. Dies könnten Ansatzpunkte für ein solches visionäres Programm sein, das mit einer Neuen Ostpolitik kombiniert werden könnte, in der die Ukraine und Bellarussia als neutrale Brückenstaaten zwischen der Eurasischen Wirtschaftsunion und der EU definiert werden und einer Öko-Allianz zwischen der EU und Russland .

Eine Europäische Seidenstrasse wäre eigentlich eine erfolgsversprechende Reaktion auf Chinas Neuen Seidenstrassenprojekt. Dennoch muss ich sagen, dass ich nicht so richtig an die Realisierbarkeit glaube, da die EU strukturell unfähig scheint, ein solches Projekt anzugehen.

Hindernisse für eine Europäische Seidenstrasse sind

-die Finanzierung des Megaprojekts
-das Fehlen eines europäischen Zentralstaats und ein relativ kleiner EU-Haushalt
-die neoliberale Ausrichtung der EU
-der falsche Stolz der Europäer auch mal etwas von China zu kopieren
-ökologische Bedenken und Wachstumskritik
-der postmoderne Europaskeptizismus,der nicht mehr an Fortschritt glaubt
-die Zerstrittenheit der Europäer
-die abnehmende Fähigkeit und Bereitschaft Grossprojekte zu realisieren(BER Berlin-neuer Flughafen Peking/Istanbul
-fehlende charismatische Visionäre

Gründe dafür sind:

-die Finanzierung könnte man nach Modell der Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB) organisieren und einige bisherige Einzelfunds der EU zusammenfassen, wie auch die Europäische Investitionsbank und den Kohäsionsfunds einbinden.

– die zunehmende Kritik am Neoliberalismus und schlanken Staat auch seitens bisheriger Neoliberaler

– der Investitionsstau, der Rückfall Europas in traditioneller und digitaler Infrastruktur sowie das faktische Existieren des chineischen Seidenstrassenprojekts als direkte Herausforderung

-das absehbare Ende des Monetarimsus, da nun auch schon EZB-Chef Draghi nach einem keynesianistischen Investitionsprogramm schreibt sowie auch wirtschaftsliberale Wirtschaftsinstitue und Konservative inzwischen nach Investitionsprogrammen rufen

– das zunehmende Bewusstsein, dass man etwas gegen die ökonomische Polarisierung in Europa tun muss

Inwieweit letztere Tendenzen die der Bedenkenträger übertreffen, wir wohl nur die Zukunft zeigen.


Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Hongkong und der Rechtsstaatsdialog

Gestern kamen auf 3 Sat und Tagesschau 24 zwei recht ausführliche Sendungen über Hongkong. Der erste beschäftigte sich mit der Entwicklung der Oppositionsbewegung und der Rolle der Künstler, die wesentlich die Aktions- und die Kommunikationsformen prägen. Das geht von der Propaganda in den sozialen Medien bis hin zur neuen Hymne der Bewegung Glory for Hongkong/Ruhm für Hongkong bis zu dem Bruce Lee-Slogan:Sei ohne Form,sei wie der Schatten und das Wasser, der die Strategie der Bewegung prägt und den man als Lehre aus der 2014 gescheiterten Regenschirmbewegung und der Verhaftung deren Führer gezogen hätte- d.h eine Bewegung ohne sichtbare Führung, zumal mehr dezentral, flexibel und mehr mit Flashmobs organisiert

Im zweiten Beitrag erklärte Dr.Mareike Ohlberger vom Mercator-Insitut, dass es unwahrscheinlich sei, dass die Hongkonger Unruhen auf Festlandchina überspringen würden. Umgekehrt stellte sie aber auch fast, dass die KP China zuerst versucht habe, eine Art Nachrichtensperre zu verhängen, die Grenze zu Hongkong aber so porös und durchlässig sei, dass sich die Informationen über die Unruhen auch nach China ausbreiteten. Daher habe sie die Flucht nach vorne angetreten und mittels Informationsdominaz ihren eignenen Narrativ verbreitet, dass Gewalttäter und Terroristen, die vom Ausland gesteuert seien das postkoloniale und zur Weltmacht aufstrebende China destablisieren wollten.

Dr. Ohlberger vertrat die Ansicht, dass die KP China ihr Eingreifen von der Bewertung abhängig mache inwieweit sie Hongkong als Finanzplatz und Wirtschaftsmetropole noch braucht, zumal die wirtschaftliche Rolle Hongkongs in den letzten Jahrzehnten aufgrund des starken Wirtschaftswachstums in Festlandchina und dem Versuch Shanghai als Alternative aufzubauen abgenommen habe. Sollten Banken und Firmen abwandern (etwa nach Singapur, das sich schon als Nachfolger Hongkongs als asiatischem Finanzplatz sieht) , dann könnten sie Hongkong und dessen Sonderstatus für verloren betrachten und gewaltsam eingreifen.

Normalerweise sei es die Vorgehensweise der KP China abzuwarten und wenn sich die Sache etwas beruhige und es keiner erwarte zuzuschlagen. Zu erwarten sei, dass Carrie Lam durch einen Hardliner asugetauscht werde, der dann mit aller Brutalität die Bewegung niederschlagen soll und falls auch das nicht möglich wäre, würde dieser einen offiziellen Hilferuf an Peking senden, Ruhe und Ordnung in Hongkong auch militärisch wiederherzustellen. Sie äußerte sich pessimistisch.

Eine Frage wird sein,wie sich dies in letzterem Falle auf Taiwan auswirken würde. Wird die DDP eingeschüchtert und die KMT mit ihrem Versöhnungskurs gegenüber China in den nächsten Präsidentschaftswahlen wiedergewählt oder reagieren die Taiwanchinesen erst recht mit Trotz und eher dem Gegenteil? Und kann die KMT bei ihrem jetzigen Versöhnungskurs mit der KP China bleiben, zumal das Hongkonger Modell 1 Land, 2 Systeme ja dann am Ende wäre und die DDP-Präsidentin Tsai Yingwen selbst dieses ablehnt? Und vor allem:Wie reagieren die Trump-USA? Bahnt sich dann nach der Hongkongkrise eine neue Taiwankrise an?

Es stellen sich auch andere Fragen für die chinesische Oppositionsbewegung. Der US-amerikanische Chinaexperte David Shaumbaugh hat den Vorschlag gemacht,dass man darauf hinwirken sollte. die KP China in Richtung chinesisches Singapur zu reformieren. Eine dominante Partei wie die People Action Party, schwache aber geduldete Oppositionsparteien ,also eine Art autoritär gelenkte Demokratie und Rule of Law. Er hat wohl darauf spekuliert,dass es innerhalb der KP China eine Reformfraktion geben könnte, die vielleicht sogar mit der chinesischen Opposition koalieren und zu einer Art historischen Kompromiss kommen könnte. Um der ökonomischen Mittelstandsfalle zu entgegehen und das Land ökonomisch weiter zu entwickeln, sei dies quasi eine Notwendigkeit und könne die KP China in diese Richtung gelenkt werden.

Die KP China und Xi haben aber mal der Vorstellung eines Rule of Laws eine Absage erteilt, da dies ja die Unabhängigkeit der Gerichte voraussetzt und als Einfallstor für weitergehende Reformen dienen könnte, wenn die KP China den Teil der absoluten Kontrolle in der Justiz aufgeben würde- ob nun nach Vorbild Singapurs oder Hongkongs nach dem bisherigen Modell. Die deutsche Regierung,vor allem die Schröder/Fischer-Regierung setzte ja auch grosse Hoffnungen in den Rechtsstaatsdialog, der erhoffte durch Reformen Chinas in Richting Rule of Law das politische System reformieren zu können. Möglicherweise wäre eine Niederschlagung in Hongkong auch das Ende der Hoffnungen auf diesen Rechtsstaatsdialog . Zudem scheint Xi-China nachdem es die Schwächung durch die Kulturrevoultion und die wirtschaftliche Schwäche überwunden hat und nun selbst Weltwirtschaftsmacht ist, sich politisch wieder in die entgegengesetzte Richtung und neuen digitalen Totalitarismus zu gehen und diktatorischer zu werden und die Hoffnungen auf die Reformfähigkeit der KP China zum Platzen zu bringen und ad absurdum zu führen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Green criticism of the idea of ​​a new East policy (Ostpolitik) and ecoalliance (Ökoallianz) with Russia



A green friend wrote to me on my suggestion of a New Ostpolitik and an Eco-Alliance with Russia:

„I like your idea. But with some drawbacks: Putin is not only not a „flawless“, but no democrat, but a despot that leads a state of injustice. This is exactly where the problem lies in agreeing on further contracts. Talk to each other: yes, definitely. Negotiations with agreements do not go at all. Democracy in some countries in the EU is hanging awry – an agreement with a dictator for democratic civil society would not be unproblematic. If so, then such a partnership would have to be built up through personal contacts. As part of an election program, it may perhaps sell the AfD? Here are the US diplomats – right now – in a more favorable position. „

I replied:

„Negotiate, yes, but agreements and contract rather not or not at all ? Do not play with the dirty kids! And if only touch them with pliers. You say one should do this on a personal level, so to speak, as a private hobby gardener who cultivates his garden. That is, not on political or even official state and government level. The latter is reserved only for the AfD and otherwise unthinkable. Then you have nothing against negotiation and dialogue, just a little bit of talking can never hurt, but won´t be useful, only it sounds so that you do not want to achieve any results there anyway. Pure windowdressing just about the good intention to pretend and demonstrate goodwill. Is this serious? So again typical: To make agreements with Putin-Russia, only do it personally (never at the state level) or just at the state level only on the AfD. So I am AfD again (I never voted for or have been a member for this party, just the opposite).

How do you imagine contacts with Russia under a green chancellor Habeck? Full confrontation? A green military and humanity campaign and regime change crusade against the East and Russia? There Cem Özdemir is always more pragmatic than you and your kind, even in dealing with Erdogan. What are you? A German green neocon, a green Bolton? And if you should aim for the fall of Putin, you should take a closer look at the Russian successor Nawalny, who led the march with the right-wing extremists in Moscow-that was the Russian Chemnitz. Nawalny then also rushed at Caucasian guest workers, calling them criminals, vermin and terrorists and accusing Putin of being too multicultural in this matter. Doesn´t this sound familiar? As the AFD burps Merkel has to go away, you burp mirrored: Putin must go, Ghaddafi must go, Assad must go, everything is not democratic, but what comes next?


That Putin is a dictator, is undisputed. But compared to the Soviet Union and Xi-China, he is relatively moderate. Authotarian and a former Silowiki, but not totalitarian and an ideologist. But what do you mean by that – that no contracts or agreements with authoritarian regimes are possible or should be? That is the same reasoning that the steel helmet (Stahlhelm ) wing of the CDU / CSU, the revanchist organizations and Germany’s right used against the Ostpolitik of  Willy Brandt. The East treaties (Ostverträge) in this logic would never have existed. Western governments have also signed the CSCE Final Act (Human Rights) and START (Arms Limitation) with the dictatorial Eastern bloc, concluded trade agreements, carried out natural gas tube business. So I’m wondering if you’re not a green steel helmet? „

The answer of my green friend is exemplary for the exclusively value-oriented thinking of many Greens, with which one sees oneself confronted. First of all, the idea of ​​a New Ostpolitik or an Eco-Alliance is denounced as AfDposition (which in the case of the Eco-Alliance is complete nonsense, because the AfD denies the man-made climate change, which Putin does not do by the way, but has even signed the Paris Agreement on climate change unlike Trump and Bolsanaro). Second, it is said that one does not negotiate with dictators. Somewhat more Realo policy, if not realpolitik in the Greens could not hurt.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Trump lässt es krachen- Antikorruptionskampagne gegen Biden und China und Handelskrieg mit der EU-unkorrupte Trump-Patrioten gegen korrupte Biden- Globalisten

Trump lässt es mal wieder kräftig krachen. Nachdem er den neuen ukrainischen Prsäsidenten nötigte, Korruptionsgeschäfte Joe Bidens Sohn, der ja in einem ukrainischen Gasunternehmen führend mitmischt offenzulegen, hat der von Russland bedrängte ukrainische Präsident nun eine Einladung ins Weiße Haus begrüßt und zugleich eine Milliardenwaffenlieferung seitens der Trump-USA bekommen. Der ukrainische Präsident hatte gerade einen Gefangenenaustausch mit Russland eingeleitet und es sollte sich das Normadieformat zwischen Deutschland, Frankreich, Ukraine und Russland wieder zur weiteren Entspannung treffen, da macht Trump alles zunichte wegen innenpolitischer Wahlkampfkalkulationen und stellt dadurch auch seinen Trump-Putin-Deal wieder zurück. Man kann es dem ukrainischen Pleitestaatpräsidenten nicht einmal zum Vorwurf machen, wenn man so seitens Trump und Putin bedrängt wird. Was bleibt ihm übrig?

Korruption- für solch einen Saubermann wie Trump eine völlig unbekannte Bekannte.Und Biden und die Demokraten scheinen ja auch nicht in der Lage, einmal die Geschäfte und Korruption von Trumps Schwiegersohn Yareed Kushner im Nahen Osten mit Israel und Saudiarabien und die ganze Nahostpolitik Trumps infrage zu stellen, da sie zum einen ebenso solche Verbindungen zu haben scheinen und die offenen Feldschlacht fürchten, bei denen ihre eigenen Verbindungen an die Öffentlichkeit kommen, zumal bisher Washingtoner Konsens war, solche Geldzahlungen und Verbindungen geheim zu halten, wie auch die Demokraten gar nicht in der Machtposition sind, Israel oder Saudiarabien mittels der Drohung Waffenlieferungen oder Militärhilfe oder Wirtschaftshilfe zurückzuhalten erpressen könnten, zumal ja beide auch Trump als ihren willigsten und besten Unterstützer schätzen und nicht verraten würden und inzwischen auch schon die neuerdings annektierten Golanhöhen Trumphöhen getauft wurden und der Kashoggimord vergessen ist. Zudem ist Trumps Kalkül, dass Biden zwar alt und der Mega-establismentvertreter der Demokraten ist, aber noch der integrierendste Kandidat, der den linken und rechten Demokratenflügel zusammenführen könnte. Halten die Demokraten nicht zu Biden, sind sie Königsmörder und illoyal. Halten sie zu ihm,sind sie Establishmentunterstützer, Fällt Biden, dann ist es möglich dass mangels des intergrienden Zentristen es zu einem selbstzerfleischenden Flügelkampf zwischen beiden demokratsichen Lagern kommt.

Jetzt fängt Trump gleichzeitig den Handelskrieg auch gegen die EU an, wobei er sich im WTO-Rahmen befindet, aber die Gegensanktionen der EU auch und drängt China gegen Biden zu ermitteln.Wenn China das nicht macht,verhängt er dann weitere Strafzölle oder beschuldigt die KP China Korruptionsgeschäfte mit Biden und seinem Sohn? Eine Antikorruptionskampagne chinoise und ala Trump? Eine sehr gelungene Kombination: Die innenpolitsche Desavorung des korrupten Establishment- Biden und zugleich der KP China, die falls sie nichts gegen Biden liefert mit diesem korrupt unter einer Decke gegen die USA stecken muss und sich als Globalisten gegen die Patrioten der USA verschworen haben . Biden ist dann ein chinesischer , ergo: mandschurischer Kandidat und Trump gibt damit gekonnt und genial den Vorwurf der Demokraten zurück ein russischer Kandidat und Agent zu sein, indem er Biden als chinesischen Kandidaten darstellt, während Trump den ganzen korrupten Sumpf für die USA austrocknet- drain the swamp. Das müsste erst einmal Xi Jinping in seinen Korruptionskampagnen und Operation Fox einfallen, in dem die KP China gegen sogenannte korrupte Chinesen weltweit die Jagd macht.

Vielleicht lernt ja Trump auch von Xi, aber auf einer höheren Ebene, da er nicht Interpol anruft, sondern andere Staaten zur Antikorruptionskampagne erpresst und da gleich seine Macht als US-Präsident der mächtigsten Nation der Welt in die Waagschale wirft und andere Staatsregierungen aufruft Chefermittler gegen seine innenpolitischen Widersacher zu spielen.

Es bleibt abzuwarten, wie sich Trump dann auch bezüglich Hongkongs positioniert. Carrie Lam hat nun das Notstandsgesetz der Briten zitiert, um scheínbar wieder die Ordnung herzustellen. Sollte es zum schlimmsten kommen, ist die Frage, wer Joshua Wong und seinen Mitkämpfern Exil und Asyl gibt. Nach seiner Rede in Berlin von Hongkong als neuer Frontstaat Berlin in Asien eines neuen Kalte Kriegs und vielleicht auch sinoamrikanischen  Kriegs, ist die Frage, ob Berlin bereit ist, ihn aufzunehmen und sich in die Rolle des Frontstaats gegen die VR China reinzubegeben. Oder wählt man ein Dritttland. Würde ein Trump Joshua Wong als Asylanten aufnehmen ? .Oder verhaften ihn und seine Mitstreiter die Hongkonger Behörden und liefern ihn an China aus oder nicht?

Sollte Hongkong seitens der VR China einverleibt und die demokratische Bewegung ausgelöscht werden, stellt sich als nächste Frage, wie Trump dann zu Taiwan steht nach dem Ende des 1 Land, 2 Systeme. Die Frage ist eher, wenn das passiert, wird Trump dann auch Taiwan unterstützen?Weiss er überhaupt was 1 Land, 2 Systeme und Demokratie in Asien bedeutet oder Ein-Chinapolitik, die er auch mal zur Disposition stellte.  Vielleicht will er Taiwan ja auch Waffen verkaufen und die Ein-Chinapolitik infrage stellen, insofern sie auch noch Korruptionsuntersuchungen gegen Biden anstellen. Dem Wahnsinn dieses Manns sind keine Grenzen gesetzt. Wahrscheinlich wird er noch zur Verteidigung Taiwans kommen, da sie für die Eskalation des maximalen Drucks und eventuell für einen kommenden sinoamerikanischen Kriegs noch den Vorwand geben können. Mehr interessiert Trump daran nicht, schon gar nicht Demokratie und Menschenrechte.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Grüne Kritik an der Idee einer Neuen Ostpolitik und Ökoallianz mit Russland

Ein grüner Bekannter hat mir auf meinen Vorschlag einer Neuen Ostpolitik und einer Ökoallianz mit Russland folgendes geschrieben:

“ Dein  Gedanke gefällt mir gut. Aber mit Abstrichen: Putin ist nicht nur kein „lupenreiner“ , sondern gar kein Demokrat,  sonern ein Despot, der einen Unrechtsstaat führt. Genau hier liegt auch das Problem bei der Vereinbarung weitergehender Verträge. Miteinander sprechen: ja, auf jeden Fall. Verhandlungen mit Vereinbarungen gehen keinsfalls.  In der EU hängt die Demokratie in manchen Staaten schief – da wäre ein Abkommen mit einem Diktator für die demokratische Zivilgesellschaft nicht unproblematisch.  Wenn, dann müsste so eine Partnerschaft über persönliche Kontakte aufgebaut werden. Als Teil eines Wahlprogramms  kann es vielleicht die AfD verkaufen?  Da sind die US-Diplomaten – im Augenblick –  in einer günstigeren Position. „

Ich erwiderte:

“ Verhandeln ja, aber Vereinbarungen und Verträge und Abmachungen wohl eher nicht. Spiel nicht mit den Schmuddelkindern! Und wenn berühre sie nur mit der Kneifzange. Du sagst man solle dies auf persönlicher Ebene machen,also dies quasi als Privathobby pflegen wie man seinen Garten verschönert . D.h.nicht auf politischer oder gar offizieller Staats-und Regierungsebene.Letzteres sei nur der AfD vorbehalten und ansonsten undenkbar. Dann hast du zwar nichts gegen Verhandeln und Dialog,mal eben ein bisschen reden kann nie schaden, aber scheinbar auch nichts nutzen, nur klingt es so,dass du da ohnehin keine Ergebnisse für erzielbar hältst oder erzielen willst.Reines windowdressing halt um die gute Absicht vorzutäuschen und goodwill zu demonstrieren und dokumentieren .Findest du das ernsthaft? Also mal wieder typisch: Mit Putin-Russland Vereinbarungen zu treffen, geht nur persönlich (also nie auf Staatsebene) oder eben auf Staatsebene nur über die AfD. Also bin ich jetzt wieder AfD.

Wie stellst du dir dann Kontakte mit Russland unter einem grünen Kanzler Habeck vor? Volle Konfrontation? Einen grünen Ostfeldzug? Da ist der Özdemir allemal pragmatischer als du und deinesgleichen, selbst im Umgang mit Erdogan. Was bist du? Ein deutscher grüner Neocon, ein grüner Bolton? Und falls du auf den Sturz Putins hinzielen solltest, solltest du dir den russischen Nachfolger Nawalny nochmals genau anschauen, der den Marsch mit den Rechtsradikalen in Moskau anführte-das war so das russiche Chemnitz. Nawalny hat dann auch gegen kaukasische Gastarbeiter gehetzt, diese als Kriminelle,Ungeziefer und Terroristen bezeichnet und Putin vorgeworfen, zu sehr multikulti in dieser Frage zu sein. Kommt einem das nicht bekannt vor? Wie die AfD rülpst Merkel muss weg, so rülpst du spiegelverkehrt: Putin muss weg, Ghaddafi muss weg, Assad muss weg, alles nicht demokratisch, aber was kommt danach?


Dass Putin ein Diktator ist,ist ja unbestritten.Aber verglichen mit der Sowjetunion und Xi-China ist er relativ moderat. Aber was willst du damit sagen?Dass keine Verträge oder Abmachungen mit autoritären Regimen möglich sind oder sein sollen?Das ist so dieselbe Argumentation,die der Stahlhelmflügel der CDU/CSU,die Revanchistenverbände und Deutschlands Rechte gegen die Ostpolitik Willy Brandts ins Felde führten.Demnach hätte es die Ostverträge nie geben dürfen. Westliche Regierungem haben mit dem diktatorischen Ostblock auch die KSZE-Schlussakte (Menschenrechte) und START (Rüstungsbegrenzung) unterzeichnet,Handelsverträge geschlossen, Erdgasröhrengeschäfte getätigt.Also frage ich mich ob du nicht ein grüner Stahlhelm bist? „

Die Antwort meines grünen Bekannten ist exemplarisch für die ausschließlich werteorientierte Denke der Grünen, mit der man sich konfrontiert sieht. Zunächst wird die Idee einer Neuen Ostpolitik oder einer Ökoallianz als AfDposition denunziert (was im Falle der Ökoallianz völliger Blödsinn ist, da die AfD den menschengemachten Klimawandel leugnet, was Putin im übrigen nicht tut, sondern sogar das Pariser Klimaschutzabkommen anders als Trump und Bolsanaro unterzeichnet hat), zum zweiten wird gesagt, dass man mit Diktatoren nicht verhandelt. Etwas mehr Realo-Politik , wenn schon nicht Realpolitik bei den Grünen könnte nicht schaden.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Kurznotiz: 70 Jahre VR China und Hongkong

Gestern lief die Tagesschau vor 20 Jahren,in dem die Militärparade der KP Cina zum 50 Jahresjubiläum unter Jiang Zemin gezeigt wurde.Selbe Muskelshow,dieselben Reden,dieselben Kommentare.Unterschied war nur ein Feuerwerk am Abend und eben ohne Unruhen in Hongkong,das 1999 gerade 2 Jahre zurückgekehrt war. Beachtlich,dass die KP China noch nicht eingegriffen hat.Vielleicht befürchtet sie wirklich Wirtschaftssanktionen seitens der USA und des Westens,zumal die chinesische Wirtschaft durch den Handelskrieg Schwächeerscheinungen zeigt.

Mit ist unklar,was die Demonstranten in Hongkong erreichen wollen.Das Auslieferungsgesetz ist zurückgenommen.Ein demokratisches Hongkong oder ein unabhängiges Hongkong ist eine unrealistische Forderung.Momentan protestiert man gegen Polizeigewalt,aber das kann kein weiterführendes Ziel sein. Je wütender die Proteste,desto härter die Polizeigewalt-es droht eine Gewaltspirale,die die KP China dann doch als Vorwand nutzen kann,um einzugreifen.

Zumal jetzt ein in Bedrängnis gekommene und isolierter Polizist nun einen Demonstranten , dermit einer Eisenstange auf ihn angeschossen. hat.Ich glaube es wäre besser, wenn die Honkonger Demonastranten erst einmal herausstellen, dass sie mit der Rücknahme des Auslieferungsgesetzes einen Efolg hatten, das sie wieder auf ide Strasse gehen werden, sollte sich die KP CHina nicht an 1 Land 2 Systeme halten und eine Neuauflage probieren sollte und eine Strategiekonferenz einberufen sollte.Zudem sollte sie einmal die Entfürhung der 5 Reporter thematisieren, wie auch die zunehmende Zensur und Selsbtzensur seitens der Medien.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar