New East Policy ( Neue Ostpolitik) on what basis- interests, values ​​or common Christian heritage?



Should a New East Policy with Russia be designed based on interests, not values, but then again on the basis of a supposed common Christian heritage. In the Global Review interview with Alexander Rahr, he also supports the idea of ​​a New East Policy based on common interests in the face of pandemic, climate change and geopolitical and geo-economic changes, but then he also speaks of the long lines of history and then advocates an alliance based on an alleged common Christian heritage. If one considers that the majority of Europeans – with the exception of Poland – are secular agnostics, atheists and esotericists, the Western Churches, with the exception of the Evangelicals, have continuous membership losses, the European, especially the German mainstream Christianity is rather liberal and not conservative of values, how then a New East Policy should be possible on this supposed common Christian heritage? Right radical movement like PEGIDA claim that they defend the supposed Christian Ocident and a allegedly common Christinan heritage, which would result more in a regime change in the West in favor of conservative authoritarianism or clerical fascism hiding under the camouflage name of a common Christian heritage and the Christian Ocident, and has always been and still is especially a concept and a catch phrase of the culture struggle of the right , as an excellent FAZ article once showed.

One should not strive for a regime change in Russia, insofar as Putin is reluctant to do so in Europe, but a New East Policy based on common interests will only be possible if Putin-Russia is accommodating. makes compromises and stops such frontal attacks as to grant a 40 million Euro credit to the Front National through an oligarch friend which was a attempt to destroy the EU.


At first glance, ideas to build a New East Policy (Neue Ostpolitik) on interests as well as on a common Christian heritage, but by no means liberal values, are contradictory and, at best syncretic. One should define common interests and not engage in cultural struggles for values ​​and a nebulous and vague Christian heritage, because otherwise you want a cultural struggle and regime change in the liberal- democratic West. We also do not know whether the Russians are really such a religious or conservative people, is Putin is a believing Christian, as Alexander Rahr suspects, but he himself acknowledges that there are supposedly no sociological studies about this topic , while Dr. Kulikov, for example, assures that there are tons of literature, but without naming a single source. All this remains highly speculative. It is better to base a New East Policy on common interests and to define them first and to see whether these definitions of interests find a majority and acceptance.

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Neue Ostpolitik auf welcher Basis- Interessen, Werte oder gemeinsames christliches Erbe?

Soll eine Neue Ostpolitik mit Russland aufgrund von Interessen,nicht Werten, aber dann wieder auf Basis eines vermeintlichen gemeinsamen christlichen Erbes konzipiert werden. Im Global Review Interview mit Alexander Rahr unterstützt er die Idee einer Neuen Ostpolitik aufgrund gemeinsamer Interessen angesichts von Pandemie, Klimawandel und geopolitischen und geoökonomischen Veränderungen zwar auch,aber er spricht dann auch von den langen Linien der Geschichte und befürwortet dann eine Allianz aufgrund eines vorgeblichen gemeinsamen christlichen Erbes. Betrachtet man dass der Grossteil der Europäer-mit Ausnahme der Polen-säkulare Agnostiker,Atheisten und Esoteriker sind, die Westkirchen mit Ausnahmen der Evangelikalen kontinuierliche Mitgliederverluste haben, das europäische, vor allem das deutsche Mainstreamchristentum eher liberal und nicht wertekonservativ geprägt ist, fragt sich,wie da auf diesem vermeintlichen gemeinsamen christlichen Erbe eine Neue Ostpolitik möglich sein soll.Da läuft man Gefahr,wie die PEGIDA das vermeintliche christliche Abendland gemeinsam verteidigen zu wollen,was mehr auf einen Regime change im Westen zugunsten eines wertekonservativen Autoritarismus oder Klerikalfaschismus rauslaufen würde, der sich unter dem Tarnnamen eines gemeinsamen chirstlichen Erbes und des christlichen Abendlands versteckt und zumal ein Kampfbegriff der Rechten schon immer war und noch ist,wie ein hervorragender FAZartikel mal aufzeigte.

Man sollte in Russland keinen regime change anstreben, insofern sich Putin von einem solchen auch in Europa zurückhält, aber eine Neue Ostpolitik auf der Basis gemeinsamer Interessen , wird nur möglich sein, wenn auch Putin-Russland da Entgegenkommen zeigt und solche Frontalangriffe wie den 40 Millionen Euro-Kredit an den Front National mittels eines befreundeten Oligarchen gefälligst unterlässt.


Ideen eine Neue Ostpolitik sowohl auf Interessen, wie aber auch auf einem gemeinsamen christlichen Erbe, aber keinesfalls liberalen Werten aufzubauen sind auf den ersten Blick widersprüchlich und bestenfalls synkretisch bis eklizistisch.Man sollte gemeinsame Interessen definieren und sich nicht in Kulturkämpfe um Werte und ein nebulös-vages christliche Erbe hineinbegeben hineinbegeben, da man ansonsten einen Kulturkampf und regime change im Westen will.Ebenso wissen wir nicht,ob die Russen wirklich solch ein religiöses oder gar wertekonservatives Volk sind, Putin ein gläubiger Christ ist , wie Alexander Rahr dies vermutet,aber selbst eingesteht,dass es angeblich dazu keine soziologischen Studien gebe,während etwa Dr.Kulikov versichert,es gebe da Tonnen Literatur dazu,ohne aber auch nur eine Quelle zu benennen.Alles zu spekulativ und ideologisch- tendenziös und beliebig interpretierbar. Besser ist es eine Neue Ostpolitik auf gemeinsamen Interessen zu begründen und diese erst einmal zu definieren und zu schauen, ob diese Interessensdefinitionen auch eine Mehrheit und Akzeptanz finden.

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

The history of the Russian exile organization NTS, Gleb Rahr, the role of religion in Russia and Russia’s role in the Covid crisis – an interview with Alexander Rahr

Global Review had again the honour to have an interview with Prof. Alexander Rahr, expert in Russian affairs, political scientist, member of the Valdai Club, adviser of Gazprom for the EU and author of the book „Putin decoded-Russia 2054“. Alexander Rahr is a honorary professor of the Moscow State Institute of International Relations and Higher school of Economics. He studied at the Munich State University, worked 1980-1994 for the Research Institute of Radio Free Europe, the Federal Institute for East European and International Studies. He was a consultant of RAND Corporation, USA. From 1994-2012 he headed the Russian/Eurasian Center at the German Council on Foreign Relations. He then consulted Wintershall Holding and later Gazprom Brussels on European affairs. Since 2012 he is program director at the German-Russian Forum. He is member of the Petersburg Dialogue, Valdai Club, Yalta European Strategy network, author of several books about Russia.

Global Review: Prof. Rahr, could you give us the essential biographical and ideological background of your father Gleb Rahr and the relationships with yourself and your family?

Prof. Rahr: Probably the most decisive event in my father’s life was his liberation from the Dachau concentration camp by American troops exactly 75 years ago. A year earlier, Gleb Rahr had been arrested by the Gestapo for finding anti-Nazi leaflets. My father was then, at the age of 24, a member of the Russian emigration organization NTS (Federation of Russian „Solidarists“), which acted equally against National Socialism and Communism, albeit with little success. The organization NTS was banned by Hitler. I very much hope that despite the Corona crisis, I can come to Dachau for the celebrations in late April or early May. Next to the site of the former concentration camp, there is now an Orthodox chapel that my father was able to help build in the 1990s, even before he died in 2006. It commemorates the horrors of the concentration camp, the murdered and the survivors. In his memoirs, which we published after his death, my father describes a touching scene. The Dachau concentration camp was liberated exactly for Easter 1945. Prisoners who could still stand on their feet dragged themselves to a spontaneously organized Easter service on the site of the concentration camp, which was celebrated by imprisoned Athos monk priests. Never afterwards had my father, who as a devout Christian identified with the Orthodox Church later in life, witnessed such an enchanting mass.

My father was born in Moscow to a merchant family in 1922. His father could not make friends with the October Revolution and went into exile in 1924 when it was still possible. Gleb Rahr grew up in Latvia, went to a German school there. After the Red Army’s invasion of the Baltic States, the Rahrs left their second home in 1940 with the last departure ship and emigrated to Germany. After the war, my father worked as a journalist and activist for the emigrant organization NTS until 1974, lived in Taiwan and Japan for 5 years, where he produced Russian-language radio programs – which were broadcast behind the Iron Curtain in the Soviet Union. So it was that I was born in Taipei in 1959. Back in Germany, Gleb Rahr published a book on church persecution in the Soviet Union, gave lectures at American universities in Wiesbaden and Heidelberg, made a name for himself primarily as a church historian. In the early 1970s he was one of the two founding fathers of the renowned International Society for Human Rights (IGfM) in Frankfurt. From 1974 on he worked as an editor for the US broadcaster Radio Free Europe in Munich. After the collapse of the Soviet Union in 1991, Gleb Rahr was allowed back to Russia after 50 years. There he successfully campaigned for the reunification of the Russian Orthodox Church and the Russian Church Abroad, which took place in 2007. He knew both the old and the current patriarch very well. In 2001, he received Russian citizenship, which had been revoked from his family in 1924, by President Putin. My father was buried in the Russian cemetery in Berlin-Tegel.

Global Review: Your father Gleb Rahr was a member of the Russian exile organization NTS – Federation of Russian Solidarists. What political positions did the group have, what new Russia did they and your father imagine when Soviet communism fell? Was this an umbrella organization of different groups with a minimal program or an independent organization with a maximum program? If you look at the Russian exiles, it is a spectrum of fascists, monarchist conservatives and mystics such as Solschenyzin, Trotskyists and left-wing opposition and later such democrats like Lew Kopelew. What political positions did the NTS have and what did its „solidarism“ mean? Did this mean corporatism like Mussolini?

Prof. Rahr: It is true that my father got involved with NTS, the Federation of Russian Solidarists, and had an income there for many years. But he was not a member of the executive staff or the ideologues of this political organization. NTS was founded by sons and daughters of the White Guardsmen in the early 1930s, who had to leave Russia forever after the civil war lost against the Reds. Around 2 million “whites” left their Russian homeland in the early 1920s and settled in Europe as refugees and asylum seekers. Many of the migrants assimilated in the West, but many remained active in the anti-communist resistance in France and Germany. The children of the White Guardsmen – my parents‘ generation – were largely shaped by Western ideas. NTS could not do anything with the monarchism of the old White Guards who mourned the Tsarist Empire. The term solidarism was taken from the Catholic social teaching of the theologian Oswald von Nell-Breuning (1890-1991). The founders of NTS wanted a policy that solidarized all layers of society. It was an attempt to link right and left ideas, to reconcile capitalism and socialism at the level of higher human values.

The goal of NTS has always been to overthrow the communist system in the Soviet Union and replace it with a democratic one. However, NTS was always against the dissolution of the Soviet Union into nation states. The USSR was to be replaced by a democratic League of Nations. The NTS advocated a free economic order and the abolition of the planned economy. The future government should be legitimized through free elections. The NTS planned to take part in the future elections in a post-communist Russia. The Nobel Prize winner Alexander Solzhenitsyn sympathized with the Federation of Russian Solidarists. The dissident movement in the Soviet Union, however, considered NTS too conservative and not liberal enough.

When the Soviet Union broke up in 1991, the leadership cadres of NTS were too old to play a political role in the new Russia. They also lacked the funds for political campaigns and there were no political contacts with Russia. The Iron Curtain was not without consequences. NTS was also unknown to most Russians. The organization was banned in the USSR, the KGB also fought NTS in the West. Bombings against emigrant offices, poisoning, murders – you can read all about this in the relevant literature. Individuals, such as Gleb Rahr, managed to make friends with the new elites in Russia, were welcomed with open arms, and new livelihoods were established in the new Russia. But unlike in post-war Germany, where political emigrants like Willy Brandt returned as heroes to their homeland liberated from Nazi rule, most Russian emigrants in Russia remained foreign bodies after communism. But many of NTS’s ideas were adopted by the Russian Democrats

Global Review: How did the NTS want to defeat Soviet Communism? Hitler also appeared to be considered an ally, but while the Wehrmacht and national conservatives had a Russian exile organization that would become the future government of a free Russia, Hitler saw it as a Slavic subhuman, and the NTS did not often use the wrong forces set?

Prof. Rahr: NTS never worked with Hitler, the activists of NTS were in prisons or concentration camps. It is true that some leaders of the Wehrmacht relied on the so-called Russian Liberation Army under the command of General Andrei Vlasov. This general was captured by the Wehrmacht near Moscow. In German captivity, he wished to set up an army of Soviet defectors and prisoners of war to fight the Red Army on the Eastern Front with the aim of liberating Russia from Bolshevism. Some old Russian exiles sympathized with the Vlasov movement. But the broad mass of Russian emigrants understood only too well that Hitler regarded the Russians as subhumans. Hitler himself did not want to receive outside help in the war against Stalin. In the end, it was self-deceiving of Vlasov and other deserters to assume that Hitler would accept a free, independent Russia after the fall of the Soviet Union. Rather, Hitler planned to enslave all of the Slavic peoples and to provide Germany with a “living space” in the east. The NTS understood from the start that Hitler’s campaign against the Soviet Union was a colonial war. When there was initially hope from Russian exiles to stir up the Russian people against Stalin, such considerations were disabused by the Battle of Stalingrad and the siege of Leningrad. In 1942 it was clear that the Soviet peoples were not fighting for Bolshevism, but for their fatherland.

Global Review: Was the NTS only against communism in the Soviet Union or did it see its task against communism worldwide? Your father was at Radio Free Europe in Munich and then in Taiwan. Was the NTS member of the World Anti-Communist League, which was just founded in Taiwan and still exists today under the new name World League for Freedom and Democracy, which still has members from 100 countries and which is still headquartered in Taiwan. But many members were military dictators, right-wing politicians who still maintain their worldwide network there and are against authoritarian states such as Putin-Russia, the CP China, Cuba, Venezuela, etc. act? Does the NTS still exist, has it dissolved or have networks survived from it?

Prof. Rahr: The NTS naturally wanted to be part of a broad anti-communist front. Especially since such movements also received large financial contributions from the United States and Great Britain. Russian exile organizations naturally saw communism as an existential threat to the world. That is why exiled Russians fought alongside Franco in the Spanish Civil War. The Cold War was raging and black and white thinking prevailed everywhere. And the Western powers with their secret services naturally relied on exile groups, such as Cuban opposition members in the failed Bay of Pigs operation. The NTS believed that by overthrowing the communists in Moscow, they could free the entire world from the idea of ​​communism. However, they were very naive to believe that in the event of the collapse of communism in Moscow, the Americans would accept an NTS government that advocated a strong national democratic Russian state.

In the 1980s, Mikhail Gorbachev succeeded in doing what no power in the world was capable of at the time. He became – albeit unknowingly – the gravedigger of communism worldwide. As far as NTS is concerned, my father and his colleagues in the world, whether in Taiwan or Latin America, advised governments in the 1960s on how the struggle against communism could be organized. He was often on „missions“ that he was not even allowed to tell my mother about. But my father soon saw the pointlessness of the undertaking and concentrated on church issues. Russia’s return to faith seemed to him to be more important than the stubborn struggle against a communist system that had been dulling ever since the 1970s. After the Soviet army invaded Afghanistan, the NTS attempted to engage in partisan warfare from Pakistan, to bring Soviet soldiers captured by the Mujahideen to the West. I think those who tried so experienced that they didn’t do themselves and the poor soldiers a favor.

Global Review: If you see the development of Russia after the fall of communism under Yeltsin and Putin, to what extent would this Russia please NTS or your father? And what role did the NTS play in the overthrow of Soviet communism and afterward?

Prof. Rahr: In my novel „2054: Putin decoded“ I let many voices from the past speak. I think the history of „exile Russia“, which took place far from the Soviet Union, should not be withheld from future generations. Good question – whether the NTS would have preferred Russia or Yeltsin or Putin. For the sake of clarity, I always cite the positions of two great Russian thinkers of the 20th century: on the one hand, Nobel Prize winner and regime critic Andrei Sakharov, on the other – Solzhenitsyn. For both – Sakharov and Solschenitsyn – the communist system in Russia had to disappear. For Sakharov, freedom, human rights and the rule of law played the dominant role. For Solzhenitsyn, the idea of ​​the nation-state came first – communism was the enemy, not the strong state. I remember numerous discussions in the emigrant circles. Regime critics who had just emigrated from the USSR wanted Russia to become an alternative to the democratic West. That’s what Yeltsin wanted in the 1990s. The NTS wanted to prevent the disintegration of the unified state, Russia was seen as an independent civilization that should be preserved at all costs. Other nations should be persuaded to stay in the Russian multinational state. Frankly, I think NTS would be closer to Putin today for patriotic reasons.

Global Review: Your father was a very religious person who probably also rejected the Soviet Union because of her atheism. What role did religion play with your father and the NTS in their worldview? Did they want a clerical-fascist Russia (Franco-Spain model), a clerical-authoritarian Russia, a conservative-democratic Russia ( like the German Christian democrats or the Italian Decocrtia Christiana)? Were there more secular or laizist exile organizations? How was the relationship between religion and Russian identity, also with regard to the question of whether Russia is a European or Asian power? And what about Putin today? The disputes about Pussy Riot in the Orthodox Church, which criticized Putin’s close connection with religion, were highlighted in the West as quite central, also in questions of religion and homophobia, women’s rights and secularism? What is the relationship between Putin and the Russian elites and the population to religion? Are the Russians a religious people or has the Soviet Union’s atheism and strict secularism succeeded?

Prof. Rahr: It is certainly true that the majority of Russian emigrants also rejected the Soviet Union because of atheism and church persecution. Lenin’s struggle against religion, which was a central component of the October Revolution, was evil for them. Religion did not play a role as a worldview at the NTS. NTS stood up for a secular state. However, the Orthodox Church was assigned a central role in the future moral renewal of the Russian people after the end of communism. Many Czarist, arch-conservative White Guardsmen in emigration disliked the NTS. They may have thought in a clerical-fascist way, but one should not forget that for these people the Orthodox Church and faith, which they had inherited from their ancestors, remain the only major pillar in life, probably also in politics. They could not imagine a new Russia without restoring the monarchy and power of the church. For my religious father, who was brought up in the West, Russia was embedded in the Christian-Byzantine heritage, he saw the difference in the Eastern and Western Church, found it historically legitimate and by no means reprehensible. He also thought that only the Orthodox Church could teach people the right values ​​after Communism, but he saw a democratic constitution as important for Russia. The discussion of whether Russia is an Asian or a European power has been known for ages. They were also continued in emigration and transferred to the upcoming, anti-communist Russia. The thinking of Putin, who grew up in this world of thought, is not unknown to me. Putin is conservative of values, sees Russia as a different Europe, in which other traditions and values ​​are upheld. It is not true that Putin put the Russians on the “right path” to the liberal West in the 21st century. The opposite is the case. When he came to power, Putin wanted an alliance with the West, albeit not based on common values, but on interests. That has not happened and it is idle to argue about whose fault it was. Putin has followed the majority opinion of his population, and the majority of them are very conservative of values. Putin cannot rule against his own population. In fact, he’s more liberal than 80 percent of the Russians. You may not believe that in the West, but it is still true.

Global Review: The anti-Judaism of the Russian Orthodox Church and the anti-Semitism of the Tsar House entered into an unholy alliance. The Russian Orthodox Church viewed Judaism, as well as Western Christianity and Islam, as hostile religions, and the Tsarist secret service wrote the first modern anti-Semitic script „The Protocols of the Elder of Zion“, which claimed that the French Revolution was a conspiracy by Jews The Tsarists and the church were anti-democratic, anti-enlightened and anti-liberal. Tsarist Russia was also notorious for its Jewish pogroms, which is why the US-Jewish banker Jacob Schiff refused a war loan to Tsarist Russia and gave it to hostile Japan, which in 1905 was the first Asian power to defeat Western power in the Russo-Japanese War. Russian anti-Semites, therefore, saw themselves confirmed in their anitseinitic world conspiracy theory, then saw the October Revolution as a conspiracy of Jews, and Jewish-born atheists like Trotsky and Zinoviev in the Bolshevik leadership strengthened this view. The Russian right-wing exile organizations, including the NTS, were also said to have anti-Semitic, at least anti-Judaic tendencies. How widespread was anti-Judaism and anti-Semitism in the exile organizations and how widespread are they after Yeltsin and Putin after the fall of communism in Russia?

Prof. Rahr: Thank God, we live in an enlightened liberal world and no longer in the Middle Ages. We have more or less overcome racism, xenophobia and anti-Semitism, especially through the catastrophes of the Second World War. The world has been startled by the horrors of the Holocaust forever. I am not aware of any cases of anti-Semitism in emigrant organizations after the war. Before the Second World War, anti-Semitism still existed in many European countries. It is true that there were anti-Semites among the emigrants from Tsarist Russia. For them, there was no doubt that the October Revolution was the work of Jewish extremists and opponents of the regime. They pointed out that the majority of the members of the Bolshevik leadership were men and women with Jewish names. Historians later found that not only Jews but also other minorities supported the October Revolution out of their own interests. In tsarist Russia they were often denied opportunities for advancement. For example, Stalin was Georgian. Many representatives of minorities made careers among the Bolsheviks and took part in repression. It is also true that the tsarist secret police were behind the ominous, conspiratorial „Protocol of the Elder of Zion“, which was supposed to „uncover“ an alleged international conspiracy against Orthodox, tsarist Russia. But similar conspiracy theories were also found in other parts of Europe, including America, Russia and Europe. There is as little anti-Semitism in post-Soviet Russia as there is in the West. As far as the Soviet Union was concerned, it was often difficult for Jews there to rise to leadership positions. On the other hand, it should not be forgotten that the Soviet Union gave protection to Jews persecuted by Nazi pogroms in Eastern Europe and finally liberated Auschwitz.

Global Review: The Soviet Union saw itself as an atheistic state, what was its religion policy like? Were there different phases under the rule of Lenin, Stalin, Khrushchev, Brezhnev, Andropov and Gorbachev? Dr. Kulikov told Global Review that the Soviet Union’s religious policy shouldn’t be thought of as roughly as just persecuting Christians. Especially since many members of the CPSU, and also some members of the Politburo, would have baptized and married their children and children in the Russian Orthodox Church? Did the Soviet Communists see Russian Orthodoxy as part of the Russian tradition, even if they weren’t themselves believers? Can one imagine the relationship between Don Camillio and Pepone or would it be more of a trivializing view?

Prof. Rahr: When Stalin realized in 1941/42 that Hitler could defeat him and that his Communist slogans did not reach his own population, he looked for a covenant with the previously destroyed Orthodox Church. He reinstated the patriarch, allowed services and worship of saints. After the war ended, he cut the church back to a minimum, but no longer persecuted her. His successor Nikita Khrushchev then further restricted the church. It was not until Gorbachev’s Perestroika that the Orthodox Church and Islam regained their former rights and influence in Russia and the other successor states of the Soviet Union. Yeltsin and Putin identified with the faith and church and went to church on public holidays. Putin is an avowed Christian. The Orthodox Church, like Islam, has taken on important social functions in the past 30 years. Most of the population sees the Church as a guardian of the old traditions and values ​​that exist for today’s Russia. While the role of the Catholic and Protestant churches is declining in the West, in Russia – in reverse of what was practiced in Communism – not faith but rather atheism is virtually punished.

Global Review: What role has been assigned to the Russian Orthodox Church in the previous Russian constitution and in the constitutional reality under Putin? And which in Putin’s intended new constitution, which is to guarantee him to rule forlife? Are there constitutional paragraphs that have an explicit reference to the conservative moral values ​​of the Russian Orthodox Church? How many percents of the Russians are still members of the Russian Orthodox Church and does this show signs of dissolution similar to those of the Catholic or Protestant Church in the West? Is it conceivable that, should the Russian Orthodox Church have its own will or oppose Putin in part or in whole, a new wave of repression or a campaign will be launched in which scandals by the Russian Orthodox Church become public comparable to child abuse or corruption in the Catholic or Protestant Church in the West? Or is such a development not to be expected since the Russian Orthodox Church has mostly come to terms with the powerful?

Prof. Rahr: I can only answer this question: Russia does not want to be the West. In the next 50 years, I cannot imagine an anti-church development like that in Western Europe. God has been included in the constitution – as a traditional value and religion has become a historical model. There is no formal membership in the Orthodox Church, also no church tax, no entry or exit. You come to church or stay outside. The churches in Russia are crowded on big holidays. Most Russians have their children baptized and married in church. Is Russia a Christian country? Abortions continue to take place in Russia, to what extent the majority of Russians really believe and do not simply “follow” tradition, I cannot say. There are no sociological studies on this.

Global Review: The Covid crisis has surprised the world. How do you assess this crisis? What are the main geopolitical changes from this? Will the Covidkirse end the interstate and geopolitical conflicts, bury neoliberalism, lead to a new socio-economic world system or a new multipolar world order, or will the schism between the two world powers USA and China escalate even more and the other states will have to join in and it can only be fought out until a new world order emerges?

Prof. Rahr: The future world order after the Corona crisis can only be conceptually sketched out. Maybe she will soon be overcome with relatively few dead people – then everything will stay the same. The existing conflicts continue to be fought, and the existing frontlines continue to exist until the next major crisis that comes in the 2030s. But if the world were really to be shaken up by the Corona disaster, a lot will change dramatically, like 1945 or 1990/91. Perhaps a meeting of the Heads of State of the Permanent Members of the UN Security Council in New York in September will see a kind of reissue of the 1945 Yalta conference, when after the war they reorganized victorious powers. But who are the victorious powers after defeating the pandemic? From today’s perspective, China will make an enormous leap forward because it will be the first major power to leave the crisis behind. America will surely climb up again. It will be more difficult for the EU, which runs the risk of splitting up. Russia, as the most resource-rich country in the world and a second nuclear power, will play a leading role in the reorganization of the world – the question is whether on the side of the West or on the side of China. The situation in developing countries is getting worse. In addition to an economic collapse in Africa and the Near and Middle East, people in these regions face unbearable suffering and consequent radicalization. What is certain is that Western liberalization strategies cannot save these poor regions. The tone is getting rougher in the international community because solidarity has been lost. Redistribution struggles are common. I think the current conflicts, such as Syria, Ukraine, Yemen, Iran, should be put on ice and a common agenda for the future against the common enemy – the virus. We may be in World War III, against an invisible but highly dangerous enemy. We need a broad alliance against him.

Global Review: Russia is currently experiencing two crises: On the one hand the Covid crisis, on the other hand the oil price war, Saudi Arabia and OPEC started against Russia. Putin does want US fracking oil to be included in the negotiations, Trump does not, while he calls on Russia and Saudi Arabia to negotiate a deal. How can Russia cope with this double crisis and what role does and can Russia play in these crises? Dr. Kulikov said: At best Russia can be a game-changer, but not a global game player. Do you agree with this assessment?

Prof. Rahr: The corona crisis may leave everything as it was, as I indicated in the previous answer. During the financial crisis ten years ago, everyone also thought of the apocalypse. And thank God it didn’t happen. The world survived and everything went on as usual. This time the crisis appears to be more serious. The economic slump in all countries could lead to social upheaval, unrest, and overturns. Nobody wants them, but they can happen. The political landscape in Europe could be a completely different one in just a few months. In my view, China, the USA, Germany (not the EU) and Russia are currently global players. The oil price war is temporary since the green deal is likely to be suspended for cost reasons (not in Germany, but everywhere else), fossil fuels will celebrate a renaissance in the 2020s. The time when Europe only wanted to rely on renewable energies is postponed. People in Germany still lack a lot of imagination for the victims that the global community will have to make in order to overcome the crisis and keep the world stable. These victims will be unimaginable, but the problems must be mastered as they were mastered after 1919 and after 1945. In the 1990s, the West had to make tremendous efforts to direct the disintegration of the Eastern Bloc into civilized and economically viable lines. In the 2020s, it will not just be a matter of replacing European fields. We’re not going to talk about a Marshal plan for Southern Europe like we do now, we’re going to have to talk about a Marshal plan for Africa, the Middle East, Latin America to save the world as we know it.

Global Review: Allow me to ask a personal question at the end. Your father, who has experienced so much in his life – from the civil war in Russia, exile in Latvia, occupation of the Baltic states by Stalin, flight to the „wrong“ Hitler Germany, concentration camp, anti-Soviet resistance in the Cold War, fall of the Berlin Wall, End of the Soviet Union, return to democratic Russia, reconciliation with the former enemy, reconciliation of the churches – how would he look at your activities in Russia today? For a long time you were considered a proven expert on Eastern Europe in the West, but in 2013/14 your reputation in the German media was destroyed because you have shown a clear pro-Kremlin stance.

Prof. Rahr: It is true that when German-Russian relations became increasingly fragile and the war in Ukraine began, I was prevented from commenting on politics by transatlantic circles. I found that to be unfair. 25 years after the turn, I always tried to reconcile Germans and Russians. I have always represented two sides in the media, the German and the Russian. After 2014, according to the media, I was no longer allowed to do that. Russia was in the pillory, everyone who did not condemn Putin became suspicious and became an accomplice. My father would have supported me a lot in this situation. He, who had seen several epochs in his life, was always concerned with understanding the very great lines of development in history. Loyalty to the alliance, opponents in world politics are only temporary, change according to the circumstances. The big lines remain. As for Russia, he would say: unlike Germany, which had to be liberated from the outside by National Socialism, Russia liberated itself from communism in 1991. This Russia belongs to Europe. He must have a place in Europe. There must be room in Europe for Western liberalism and Russian traditionalism. The common Christian heritage unites all Europeans. Now that the greatest threats to Europe come from outside, all Europeans must bury their disputes and take common defense. This includes understanding yourself anew. For this new phase of reconciliation – Matthias Platzeck has just published a bestseller book „Die Neue Ostpolitik“/ The New East Policy, I am happy to help.

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Die Geschichte der russischen Exilorganisation NTS, Gleb Rahrs, die Rolle der Religion in Russland und Russlands Rolle in der Covidkrise – ein Interview mit Alexander Rahr

Global Review hatte die Gelegenheit mit dem Politikwissenschaftler Alexander Rahr ein Interview über Rußland, seinen Vater Gleb Rahr und dessen russische Exilorganisation NTS sowie die Rolle der Religion in Russland und der Rolle Russlands in der Covidkrise zu führen.

Alexander Rahr ist international angesehener Politikwissenschaftler, Politik- und Unternehmensberater, Publizist und  Buchautor.Die wichtigsten Lebensdaten:

Geboren am 2. März 1959 in Taipeh/Taiwan, verheiratet, zwei Kinder.

Aufgewachsen in Tokio, Eschborn im Taunus, München. Lebt seit 1999 in Berlin.

1980 – 88 Studium an der Ludwig–Maximilian-Universität München (Geschichte, Slawistik, Politik)
1977 – 90 Projektmitarbeiter, Bundesinstitut für Ostwissenschaftliche und Internationale Studien, Köln

1982 – 94 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsinstitut von Radio Free Europe/Radio Liberty, München

1989 – 91 Forschungsaufenthalte in RAND Corporation (USA), Sowjetparlament (UdSSR), East-West Institute (USA)

1994 – 12 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Programmdirektor Russland/Eurasien-Zentrum (Berthold-Beitz Zentrum) am Forschungsinstitut der DGAP, Bonn/Berlin

2012 –  Projektleiter (Chefredakteur Russlandkontrovers.de) beim Deutsch-Russischen Forum, Berlin

2012 – 15   Senior Advisor Russia, Wintershall Holding, Kassel

2015 –   Senior Advisor, Gazprom Brussels (Berater für Deutschland und EU-Angelegenheiten)

Mitbegründer des Petersburger Dialogs, Valdai-Klubs, Yalta European Strategy, Berliner Eurasischer Klub, Verbands der Russischen Wirtschaft in Deutschland

Träger des Bundesverdienstkreuzes

Ehrenprofessor an der Moskauer Diplomatenhochschule MGIMO

Ehrenprofessor an der Moskauer Hochschule für Ökonomie

Global Review: Prof. Rahr, könnten Sie uns den wesentlichen biographischen und weltanschaulichen  Background Ihres Vater Gleb Rahr und den Beziehungen zu sich und Ihrer Familie geben?

Prof. Rahr: Das wohl einschneidendste Ereignis im Leben meines Vaters war seine Befreiung aus dem Konzentrationslager Dachau durch amerikanische Truppen vor genau 75 Jahren. Ein Jahr zuvor war Gleb Rahr von der Gestapo verhaftet worden, weil bei ihm anti-nationalsozialistische Flugblätter gefunden wurden. Mein Vater gehörte damals mit 24 Jahren der russischen Emigrantenorganisation NTS (Bund Russischer “Solidaristen“) an, die sowohl gegen den Nationalsozialismus als auch den Kommunismus gleichermaßen agitierte, wenngleich ohne großen Erfolg. Die Organisation NTS wurde von Hitler verboten. Ich hoffe sehr, dass ich trotz Corona-Krise, zu den Feierlichkeiten Ende April oder Anfang Mai nach Dachau kommen kann. Neben dem Gelände des ehemaligen KZ steht heute eine orthodoxe Kapelle, die mein Vater in den 1990er Jahren, noch vor seinem Ableben im Jahre 2006, mit aufbauen konnte. Sie erinnert an die Schrecken des KZ, die Ermordeten und Überlebenden. In seinen Memoiren, die wir nach seinem Tode veröffentlicht haben, beschreibt mein Vater eine rührende Szene. Das KZ Dachau wurde genau zum Osterfest 1945 befreit. Häftlinge, die noch auf den Beinen stehen konnten, schleppten sich zu einem spontan ausgerichteten Ostergottesdienst auf dem Gelände des KZ, den inhaftierte Athos-Mönchspriester zelebrierten. Niemals danach hatte mein Vater, der sich als gläubiger Christ sein späteres Leben lang mit der orthodoxen Kirche identifizierte, eine solch hinreissende Messe miterleben dürfen. 

Mein Vater wurde 1922 in Moskau in einer Kaufmannsfamilie geboren. Sein Vater konnte sich mit der Oktoberrevolution nicht anfreunden und ging 1924, als es noch möglich war, ins Exil. Gleb Rahr wuchs in Lettland auf, ging dort auf eine deutsche Schule. Nach dem Einmarsch der Roten Armee ins Baltikum, verließen die Rahrs mit dem letzten Ausreiseschiff 1940 ihre zweite Heimat und emigrierten nach Deutschland. Nach dem Krieg arbeitete mein Vater als Journalist und Aktivist bis 1974 für die Emigrantenorganisation NTS, lebte 5 Jahre lang in Taiwan und Japan, wo er russischsprachige Radiosendungen – die hinter den Eisernen Vorhang in die Sowjetunion gesendet wurden – produzierte. So kam es, dass ich 1959 in Taipeh geboren wurde. Zurück in Deutschland, publizierte Gleb Rahr ein Buch über die Kirchenverfolgung in der Sowjetunion, hielt Vorträge an amerikanischen Universitäten in Wiesbaden und Heidelberg, machte sich vor allem als Kirchenhistoriker einen Namen. Anfang der 1970er war er einer der beiden Gründungsväter der renommierten Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGVM) in Frankfurt. Von 1974 an arbeitete er dann als Redakteur für den US-Sender Radio Freies Europa in München. Nach dem Zerfall der Sowjetunion 1991, durfte Gleb Rahr nach 50 Jahren wieder nach Russland zurück. Dort engagierte er sich erfolgreich für die Wiedervereinigung der Russischen Orthodoxen Kirche und der Russischen Auslandskirche, die 2007 erfolgte. Er kannte sowohl den alten, als auch den gegenwärtigen Patriarchen sehr gut. 2001 erhielt er die russische Staatsbürgerschaft, die seiner Familie 1924 aberkannt worden war, von Präsident Putin zurück. Mein Vater ist auf dem russischen Friedhof in Berlin-Tegel beigesetzt worden. 

Global Review: Ihr Vater Gleb Rahr war Mitglied der russischen Exilorganisation  NTS – Bund Russischer Solidaristen. Welche politische Positionen hatte die Gruppe, welches neue Russland stellte man sich und ihr Vater bei einem Sturz des sowjetischen Kommunismus vor. War dies eine Dachorganisation verschiedner Gruppen mit ienme Minimalprogramm oder eine eigenständige Organisation mit einem Maximalprogramm?Betrachtet man sich die russischen Exilanten,so war doch die Bandbreite von Faschisten über monarchistische Konservative wund Mystiker wie Solschenyzin,zu Trotzkisten und linker Opposition bis hin später zu solchen Demokraten wie Lew Kopelew. Welche politischen Positionen hatte da der NTS und was bedeutete sein „Solidarismus“? War damit ein Kooprporatismus wie bei Mussolini gemeint?

Prof. Rahr: Richtig ist, dass mein Vater sich bei NTS, dem Bund Russischer Solidaristen, engagierte und dort lange Jahre Einkommen bezog. Doch er gehörte nicht zum Führungsstab, auch nicht zu den Ideologen dieser politischen Organisation. NTS wurde von Söhnen und Töchtern der Weissgardisten Anfang der 1930er Jahre gegründet, die nach dem gegen die Roten verlorenen Bürgerkrieg, Russland für immer verlassen mussten. Zirka 2 Millionen „Weiße“ verließen Anfang der 1920er Jahre ihre russische Heimat und siedelten sich als Flüchtlinge und Asylsuchende in Europa an. Viele der Migranten assimilierten sich im Westen, doch viele blieben im antikommunistischen Widerstand in Frankreich und Deutschland aktiv. Die Kinder der Weissgardisten – die Generation meiner Eltern – waren größtenteils schon von westlichen Ideen geprägt. Mit dem Monarchismus der alten Weissgardisten, die dem Zaristischen Reich nachtrauerten, konnte NTS nichts anfangen. Der Begriff des Solidarismus wurde aus der katholischen Soziallehre des Theologen Oswald von Nell-Breuning (1890-1991) entnommen. Die Gründer von NTS wollten eine Politik, die alle Schichten einer Gesellschaft solidarisiert. Es war ein Versuch, rechte und linke Ideen miteinander zu verknüpfen, Kapitalismus und Sozialismus auf der Ebene höherer menschlicher Werte miteinander zu versöhnen. 

Ziel von NTS war es immer gewesen, das kommunistische System in der Sowjetunion zu stürzen und durch ein demokratisches zu ersetzen. Allerdings sprach sich NTS stets gegen die Auflösung der Sowjetunion in Nationalstaaten aus. Die UdSSR sollte durch einen demokratischen Völkerbund ersetzt werden. NTS sprach sich für eine freie Wirtschaftsordnung und die Abschaffung der Planwirtschaft aus. Die künftige Regierung sollte durch freie Wahlen legitimiert werden. NTS plante, sich als Partei bei den künftigen Wahlen in einem postkommunistischen Russland zu beteiligen. Der Nobelpreisträger Alexander Solschenitsyn sympathisierte mit dem Bund Russischer Solidaristen. Die Dissidentenbewegung in der Sowjetunion erachtete NTS dagegen als zu rechtskonservativ und zu wenig liberal. 

Als die Sowjetunion 1991 zerbrach, waren die Führungskader von NTS schon zu alt, um im neuen Russland eine politische Rolle spielen zu können. Ihnen fehlten auch die Geldmittel für politische Kampagnen, auch existierten keine politischen Kontakte nach Russland. Der Eiserne Vorhang blieb nicht folgenlos. Außerdem war NTS den meisten Russen unbekannt. Die Organisation war ja in der UdSSR verboten gewesen, der KGB bekämpfte NTS auch im Westen. Bombenanschläge gegen Emigrantenbüros, Vergiftungen, Morde – darüber kann man in der einschlägigen Literatur alles nachlesen. Einzelne Personen, wie Gleb Rahr, Schafften es, sich mit den neuen Eliten in Russland anzufreunden, wurden mit offenen Armen empfangen, errichteten sich neue politische Existenzgrundlagen im neuen Russland. Aber anders als im Nachkriegsdeutschland, wo politische Emigranten wie Willy Brandt als Helden in ihre von der Nazi-Herrschaft befreiten Heimat zurückkehrten, blieben die meisten russischen Emigranten im Russland nach dem Kommunismus Fremdkörper. Aber viele der Ideen von NTS wurden von den russischen Demokraten übernommen

Global Review: Mit welchen Mitteln wollte der NTS den Sowjetkommunismus besiegen? Scheinbar betrachtete man ja auch Hitler als Verbündeten, doch während die Wehrmacht und Nationalkonservativen für eine russische Exilorganistaion, die künftige Regierung eines freien Russlands werden würde, hatte, so sah doch Hitlers diesen als slawische Untermenschen.Hat der NTS da nicht oft auf die falschen Kräfte gesetzt?

Prof. Rahr: NTS hat niemals mit Hitler zusammengearbeitet, die Aktivisten von NTS saßen in Gefängnissen oder KZ. Es stimmt, dass einige Führer der Wehrmacht auf die sogenannte Russische Befreiungsarmee unter dem Kommando von General Andrei Vlasov setzten. Dieser General wurde von der Wehrmacht bei Moskau gefangengenommen. In der deutschen Gefangenschaft hegte er den Wunsch, eine Armee aus sowjetischen Überläufern und Kriegsgefangenen aufzustellen, die an der Ostfront gegen die Rote Armee kämpfen sollte, mit dem Ziel, Russland vom Bolschewismus zu befreien. Einige alte Exilrussen sympathisierten mit der Vlasov-Bewegung. Aber die breite Masse der russischen Emigranten verstand nur zu gut, dass Hitler die Russen als Untermenschen betrachtete. Hitler selbst wollte im Krieg gegen Stalin keine Fremdhilfe entgegennehmen. Letztendlich war es selbsttrügerisch von Vlasov und anderen Deserteuren anzunehmen, dass Hitler nach dem Niederringen der Sowjetunion ein freies, selbstständiges Russland akzeptieren würde. Vielmehr plante Hitler die slawischen Völker allesamt zu versklaven und Deutschland einen „Lebensraum“ im Osten zu beschaffen. Der NTS verstand von Anfang an, dass Hitlers Feldzug gegen die Sowjetunion ein Kolonialkrieg war. Wenn es seitens von Exilrussen zunächst Hoffnungen gab, das russische Volk gegen Stalin aufzuwiegeln, wurden solche Überlegungen durch die Schlacht von Stalingrad und die Belagerung von Leningrad eines Besseren belehrt. 1942 war klar, dass die sowjetischen Völker nicht für den Bolschewismus kämpften, sondern für ihr Vaterland.

Global Review:  War der NTS nur gegen den Kommunismus in der Sowjetunion oder sah er seine Aufgabe gegen den Kommunimsus weltweit? Ihr Vater war ja bei Radio Free Liberty in München und dann in Taiwan? War der NTS Mitglied der World Anti-Communist League, die ja eben in Taiwan gegründet wurde und  es heute noch unter dem neuen Namen World League for Freedom and Democracy gibt, der immer noch Mitglieder aus 100 Staaten angehören und die ihren Hauptsitz immer noch in Taiwan hat?Sehr viele Mitglieder waren aber Militärdikatoren, rechtsradikale Politker , die dort immer noch ihr weltweites Netzwerk unterhalten und gegen autoritäre Staaten wie Putin-Russland, die KP China, Kuba, Venezuela,etc. agieren? Gibt es den NTS noch, hat er sich aufgelöst oder haben Netzwerke von ihm überlebt?

Prof. Rahr: Der NTS wollte natürlich Teil einer breiten anti-kommunistischen Front sein. Zumal solche Bewegungen auch aus den USA und Großbritannien große finanzielle Zuwendungen erhielten. Russische Exilorganisationen sahen natürlich im Kommunismus eine existentielle Gefahr für die Welt. Deshalb kämpften Exilrussen an der Seite Francos im Spanischen Bürgerkrieg. Es herrschte Kalter Krieg und überall überwog das Schwarz-Weiß Denken. Und die Westmächte mit ihren Geheimdiensten setzten naturgemäß auf Exilgruppen, wie auf Kubanische Oppositionelle in der missglückten Schweinebuchtoperation. Der NTS glaubte, durch den Sturz der Kommunisten in Moskau die gesamte Welt von der Idee des Kommunismus befreien zu können. Er war aber sehr naiv zu glauben, dass die Amerikaner im Falle eines Zerfalls des Kommunismus in Moskau, eine NTS-Regierung, die für einen starken nationaldemokratischen russischen Staat eintrat, akzeptieren würden. 

Dass, was keine Macht der Welt damals vermochte, gelang in den 1980er Jahren Michail Gorbatschow. Er wurde – wenn auch unwissentlich – zum Totengräber des Kommunismus weltweit. Was NTS angeht, so haben mein Vater und seine Mitstreiter in den 1960er Jahren auf der Welt, ob in Taiwan oder Lateinamerika, Regierungen beraten, wie der Kampf gegen den Kommunismus organisiert werden könnte. Er war oft auf „Missionen“ unterwegs, von denen er noch nicht einmal meiner Mutter erzählen durfte. Aber mein Vater sah bald die Sinnlosigkeit des Unterfangens ein und konzentrierte sich auf Kirchenfragen. Die Rückkehr Russlands zum Glauben erschien ihm zusehends wichtiger, als der sture Kampf gegen ein kommunistisches System, das sich seit den 1970er Jahren immer weiter abstumpfte. Nach dem Einmarsch der Sowjetarmee in Afghanistan, versuchte sich der NTS von Pakistan aus im Partisanenkrieg zu engagieren, von den Mudschahedin gefangengenommene sowjetische Soldaten in den Westen zu holen. Ich denke, dass diejenigen, die das versuchten, damit sich und den armen Soldaten keinen Gefallen getan haben. 

Global Review: Wenn Sie die Entwicklung Russlands nach dem Sturz des Kommunismus unter Jelzin und Putin sehen, inwieweit würde dieses Russland Gefallen beim NTS oder Ihrem Vater finden? Und welche Rolle spielte der NTS beim Sturz des Sowjetkommunimsmus und danch?

Prof. Rahr: In meinem Roman „2054: Putin decodiert“ lasse ich viele Stimmen aus der Vergangenheit sprechen. Ich finde, die Geschichte des „Exilrusslands“, die sich fern ab von der Sowjetunion abspielte, sollte künftigen Generationen nicht vorenthalten bleiben. Gute Frage – ob der NTS das Russland Jelzins oder das von Putin bevorzugt hätte. Der Klarheit willen, führe ich immer die Positionen zweiter großer russischer Denker des 20 Jahrhunderts an: auf der einen Seite des Nobelpreisträgers und Regimekritikers Andrei Sacharov, auf der anderen – Solschenitsyns. Für beide – Sacharov und Solschenitsyn – musste das kommunistische System in Russland verschwinden. Für Sacharov spielten dabei Freiheit, Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit die dominierende Rolle. Für Solschenitsyn stand der Gedanke des Nationalstaates an erster Stelle – der Kommunismus war der Feind, nicht der starke Staat. Ich erinnere mich zahlreicher Diskussionen in den Emigrantenzirkeln. Frisch aus der UdSSR emigrierte Regimekritiker wollten, dass Russland alternativlos Teil des demokratischen Westens wird. So wollte es Jelzin in den 1990er Jahren auch. Im NTS wollte man den Zerfall des einheitlichen Staates unterbinden, Russland wurde als eigenständige Zivilisation angesehen, die um jeden Preis erhalten werden sollte. Andere Nationen sollten zum Bleiben im russischen Vielvölkerstaat überredet werden. Ehrlich gesagt, ich glaube, dass NTS heute aus patriotischen Gründen Putin näher stehen würde.

Global Review:   Ihr Vater war ein sehr religiöser Mensch, der die Sowjetunion wohl auch wegen ihres Atheismuses ablehnte. Welche Rolle spielte die Religion bei ihrem Vater und dem NTS in ihrer Weltanschauung? Wollten sie ein klerikalfaschistisches Russland (Modell Franco-Spanien), ein klerikal-autoritäres Russland, ein wertekonservatives Russland? Gab es auch mehr säkulare oder laizistische Exilorganisationen? WIe war das Verhältnis Religion und russiche Identität, auch in Richtung der Frag, ob Russland eine europäische oder asiatische Macht ist? Und wie sieht es heute unter Putin aus? Die Auseinandersetzungen um Pussy Riot in der orthodoxen Kirche, die die enge Verbindung von Putin mit der Religion kritisierten wurden ja im Westen als recht zentral herausgestellt, auch in Fragen Religion und Homophobie, Frauenrechten und Säkularismus? Welches Verhältnis hat Putin und die russisschen Eliten wie auch die Bevölkerung zur Religion? Sind die Russen ein religiöses Volk oder hat der Atheismus und strenge Säkularismus der Sowjetunion seine Nachfolgen gehabt?

Prof. Rahr: Es stimmt sicherlich, dass die Mehrzahl der russischen Emigranten die Sowjetunion auch wegen des Atheismus‘ und der Kirchenverfolgung abgelehnt hat. Der Kampf Lenins gegen die Religion, der zentraler Bestandteil der Oktoberrevolution war, war für sie das Böse schlechthin. Beim NTS spielte die Religion als Weltanschauung keine Rolle. NTS trat ein für einen laizistischen Staat. Der orthodoxen Kirche wurde aber eine zentrale Rolle bei der künftigen moralischen Erneuerung des russischen Volkes nach dem Ende des Kommunismus zugeschrieben. Vielen zaristischen, erzkonservativen Weissgardisten in der Emigration war NTS zuwider. Sie mögen klarikalfaschistisch gedacht haben, aber man darf nicht vergessen: für diese Menschen bleib die orthodoxe Kirche und Glaube, den sie von ihren Vorfahren geerbt hatten, die einzige große Stütze im Leben, vermutlich auch in der Politik. Sie konnten sich ein neues Russland ohne Wiederherstellung der Monarchie und Macht der Kirche nicht vorstellen. Für meinen religiösen Vater, der im Westen erzogen wurde, war Russland im christlich-byzantinischen Erbe eingebettet, er sah den Unterschied in der Ost- und Westkirche, fand ihn historisch legitimiert und keineswegs verwerflich. Auch er dachte, dass nur die orthodoxe Kirche den Menschen nach dem Kommunismus die richtigen Werte vermitteln könnte, wobei er aber eine demokratische Verfassung für Russland als ebenso wichtig begriff. Die Diskussion, ob Russland eine asiatische oder europäische Macht sei, sind seit Ewigkeit bekannt. Auch in der Emigration wurden sie weitergeführt und auf das kommende, anti-kommunistische Russland übertragen. Das Denken Putins ist mir, der in dieser Gedankenwelt gross geworden ist, nicht unbekannt. Putin ist wertekonservativ, sieht Russland als ein anderes Europa, in dem andere Traditionen und Werte hochgehalten werden. Es stimmt nicht, dass Putin die Russen im 21. Jahrhundert vom „richtigen Weg“ in den liberalen Westen angebracht habe. Das Gegenteil ist der Fall. Putin wollte, als er an die Macht kam, ein Bündnis mit dem Westen, wenngleich nicht auf gemeinsamen Werten basierenden, sondern auf Interessen. Das ist nicht zustande gekommen, und es ist müßig darüber zu streiten, wessen Schuld es war. Putin hat sich nach der mehrheitlichen Meinung seiner Bevölkerung gerichtet, und diese ist in der Masse sehr wertekonservativ. Gegen die eigene Bevölkerung kann Putin nicht regieren. In Wirklichkeit ist er liberaler, als 80 Prozent der Russen. Das mag man im Westen nicht glauben, aber trotzdem stimmt es. 

Global Review: Der Antijudaismus der russisch-orthodoxen Kirche und der Antisemitismus des Zarenhauses gingen ja eine unheilige Allianz ein. Die russisch-orthodoxe Kirche btrtachtete das Judentum wie das westliche Christentum und den Islam als feindliche Religionen und der zaristische Geheimdienst verfasste die erste moderne antisemitische Schrift „Die Protokolle der Weisen von Zion“, in der behauptet wurde, dass die französische Revolution eine Verschwörung von Juden gewesen sei.Zaristen und Kirche waren ja antidemokratisch, antiauflärerisch und antiliberal. Das zaristische Russland war auch berühmt-berüchtigt für seine Judenpogrome, weshalb der US-jüdische Bankier Jacob Schiff dem zaritschen Russland einen Kriegskredit verweigeret und diesem dem feindlichen Japan gab, das dann 1905 im russisch-japanischen Krieg als erste asiatische Macht eine westliche Macht besiegte.Russische Antisemiten sahen sich daher bestätigt in ihrer jüdischen Weltverschwörungstheorie, sahen dann auch die Obktoberrevolution als Verschwörung von Juden, ja die jüdisch-stämmigen Atheisten wie Trotzki und Sinojew in der bolschwistischen Führung bestärkten sie in dieser Ansicht. Den russischen rechten Exilorganisationen, auch dem NTS wurden ja auch antisemitische, zumindestens antijudaistische Tendenzen nachgesagt.Wie verbreitet war der Antihudaismus und Antisemitismus in den Exilorganisationen und wie weit sind diese dann nach dem Fall des Kommunismus in Russland unter Jelzin und Putin immer noch verbreitet?

Prof. Rahr: Wir leben, Gott sei Dank, in einer aufgeklärten liberalen Welt und nicht mehr im Mittelalter. Wir haben Rassismus, Xenophobie und Antisemitismus mehr oder weniger überwunden, vor allem durch die Katastrophen des Zweiten Weltkrieges. Die Welt ist von den Gräueln des Holocaust für immer aufgeschreckt worden. Mir sind in Emigrantenorganisationen nach dem Krieg keine Fälle von Antisemitismus bekannt. Vor dem Zweiten Weltkrieg herrschte noch Antisemitismus in vielen europäischen Ländern. Es stimmt, dass sich unter den Emigranten aus dem zaristischen Russland Antisemiten befanden. Für sie gab es keinen Zweifel, dass die Oktoberrevolution das Werk jüdischer Extremisten und Regimegegner war. Sie wiesen darauf hin, dass die Mehrzahl der Mitglieder der bolschewistischen Führung Männer und Frauen mit jüdischen Namen waren. Historiker haben später festgestellt, dass nicht nur Juden, sondern auch andere Minderheiten die Oktoberrevolution aus Eigeninteressen unterstützt haben. Im zaristischen Russland waren ihnen Aufstiegschancen oft verwehrt. Stalin war beispielsweise Georgier. Viele Vertreter von Minderheiten machten Karriere unter den Bolschewiki, beteiligten sich an Repressionen. Es stimmt auch, dass die zaristische Geheimpolizei hinter dem ominösen, konspirativen „Protokoll der Weisen von Zion“ steckte, welches eine mutmaßliche internationale Verschwörung gegen das orthodoxe, zaristische Russland „aufdecken“ sollte. Aber ähnliche Verschwörungstheorien geisterten damals auch in anderen Teilen Europas, auch im heutigen Amerika, Russland und Europa. Im postsowjetischen Russland gibt es so wenig Antisemitismus wie im Westen. Was die Sowjetunion anging, so hatten es dort Juden oft schwer, in Führungspositionen aufzusteigen. Andererseits darf nicht vergessen werden, dass die Sowjetunion von Nazi-Pogromen verfolgten Juden in Osteuropa Schutz gewährte und schliesslich Auschwitz befreite. 

Global Review: Die Sowjetunion begriff sich als atheistischer Staat.Wie sah die Religionspolitik aus? Gab es da verschiedene Phasen unter der Herrschaft Lenins, Stalins, Chrustschows, Breschnews, Andropows und Gorbatschows? Dr. Kulikov sagte Global Review, dass man sich die Religionspolitik der Sowjetuinion nicht so grobschnitzartig als nur Christenverfolgung vorstellen dürfe. Zumal viele Mitglieder der KPdSU, ja auch einige MItglieder des Politbüros ihre KInder und KIndeskinder in der russisch-orthodoxen Kirche hätten taufen und heriaten lassen? Sahen die Sowjetkommunisten die russische Orthodoxie veilleicht doch als Teil der russischen Tradition an, wenngleich sie selbst nicht gläubig waren?Kann man sich das Verhältnis wie zwischen Don Camillio und Pepone vorstellen oder wäre dies mehr eine verharmlosende Sichtweise?

Prof. Rahr: Als Stalin 1941/42 begriff, dass Hitler ihn besiegen konnte und dass seine kommunistische Parolen die eigene Bevölkerung nicht erreichten, suchte er einen Bund mit der zuvor zerstörten orthodoxen Kirche. Er setzte den Patriarchen wieder ein, erlaubte Gottesdienste und Heiligenverehrungen. Nach dem Ende des Krieges, stutzte er die Kirche wieder auf ein Mindestmaß zurück, aber verfolgte sie nicht mehr. Sein Nachfolger Nikita Chruschtschow schränkte die Kirche dann weiter ein. Es dauerte bis zur Perestroika Gorbatschows, dass die orthodoxe Kirche und der Islam ihre früheren Rechte und Einfluss in Russland und den anderen Nachfolgestaaten der Sowjetunion zurückbekamen. Jelzin und Putin identifizierten sich mit dem Glauben und Kirche und gingen an Feiertagen zum Gottesdienst. Putin ist ein bekennender Christ. Die orthodoxe Kirche hat in den letzten 30 Jahren, so wie auch der Islam, wichtige gesellschaftliche Funktionen übernommen. Der größte Teil der Bevölkerung sieht die Kirche als Wahrer der alten Traditionen und Werte an, die für das heutige Russland existentiell sind. Während im Westen die Rolle der Katholischen und Evangelischen Kirchen zurückgeht, wird in Russland – in Umkehrung dessen, was im Kommunismus praktiziert wurde – nicht der Glaube, sondern der Atheismus quasi unter Strafe gestellt. 

Global Review: Welche Rolle ist der russisch-.orthodoxen Kirche in der bisherigen russischen Vefrassung und in der Verfassungswirklichkeit unter Putin zugewiesen? Und welche in der von Putin beabsichtigten neuen Verfassung, die ihm Herrschaft auf Lebenszeit garantieren soll.Gibt es Verfassunsgparagraphen die einen expliziten Bezug zu den wertekonservativen Moralvorstellungen der russisch-orthodoxen Kirche haben? Wieveiel Prozent der Russen sind überhaupt noch Mitglied der russisch orthodoxen Kirche?Zeigt diese ähnliche Auflösungerscheinungen wie die katholische oder protestantische Kirche im Westen? Ist es denkbar, dass Putin, sollte die russisch-orthodoxe Kirche sich Eigenwilligkeiten herausnehmen oder sich in Teilen oder als Ganzes gegen ihn stellen sollte, eine neue Repressionswelle erfolgt oder aber eine Kampagne gefahren wird, bei der Skandale der russisch-orthodoxen Kirche an die Öffentlichkeite gebracht werden vergleichbar mit dem Kindesmissbrauch oder Korruption  in der katholischen oder protestantischen Kirche im Weste? Oder ist eine solche Entwicklung nicht zu erwarten, da die russisch-orthodoxe Kirche sich zumeist mit den Mächtigen arrangiert hat?

Prof. Rahr: Auf diese Frage kann ich nur antworten: Russland will nicht Westen sein. Eine antikirchliche Entwicklung, wie in Westeuropa, kann ich mir in Russland in den nächsten 50 Jahren nicht vorstellen. In die Verfassung ist Gott aufgenommen worden – als traditioneller Wert und Religion wurde zum historischen Leitbild. Eine formelle Mitgliedschaft in der orthodoxen Kirche gibt es nicht, auch keine Kirchensteuer, keine Eintritte oder Austritte. Man kommt in die Kirche oder bleibt draußen. An großen Feiertagen sind die Kirchen in Russland überfüllt. Die meisten Russen lassen ihre Kinder taufen und vermählen sich kirchlich. Ist Russland ein christliches Land? Abtreibungen finden in Russland weiterhin in Maßen statt, inwieweit der Großteil der Russen wirklich glaubt und nicht einfach der Tradition „nachgeht“, vermag ich nicht zu sagen. Es gibt dahingehend keine soziologischen Untersuchungen.  

Global Review: Die Covidkrise hat die Welt überrascht. Wie beurteilen Sie diese Krise? Was sind die wesentlichen geopolitischen Veränderungen durch diese? Wird die Covidkirse die zwischenstaatlichen und geopolitischen Konflikte beendigen, den Neoliberalismus begraben, zu einem neuen sozio-ökonomischen Weltsystem du einer neuen multipolaren Weltrondung führen oder aber wird das Schisma zwischen den beiden Weltmächten USA und China erst recht eskalieren und die anderen Staaten sich da einreihen müssen und es erst ausgekämpft werden, bis eine neueWeltordnung entsteht?

Prof. Rahr: Die künftige Weltordnung nach der Corona-Krise kann nur schemenhaft konzipiert werden. Vielleicht ist sie auch bald überwunden, mit relativ wenigen Toten – dann bleibt alles wie beim Alten. Die bestehenden Konflikte werden weiter ausgefochten, die bisherigen Frontlinien existieren dann weiter bis zur nächsten großen Krise, die in den 2030er Jahren kommt. Wenn die Welt aber durch die Corona-Katastrophe wirklich durchgeschüttet werden sollte, wird sich vieles dramatisch ändern, wie 1945 oder 1990/91. Vielleicht kommt es im September beim Treffen der Staatschefs der Ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates in New York zu einer Art Neuauflage der Jalta-Konferenz von 1945, als nach dem Krieg sie Siegermächte die Welt neu ordneten. Doch wer sind die Siegermächte nach dem Sieg über die Pandemie? Aus heutiger Sicht wird China einen enormen Sprung nach vorne machen, weil es als erste Großmacht die Krise hinter sich lässt. Amerika wird sich bestimmt wieder hochrappeln. Schwieriger wird es für die EU, sie läuft Gefahr sich zu spalten. Russland wird als rohstoffreichstes Land der Erde und zweite Atommacht eine führende Rolle bei der Neuordnung der Welt spielen – die Frage ist, ob an der Seite des Westens oder an der Seite Chinas. Schlimm wird die Lage in den Entwicklungsländern. Neben einem wirtschaftlichen Kollaps in Afrika und dem Nahen und Mittleren Osten, droht den Menschen in diesen Regionen unerträgliches Leid und folglich eine Radikalisierung. Fest steht, dass durch westliche Liberalisierungsstrategien diese armen Regionen nicht gerettet werden können. In der internationalen Gemeinschaft wird der Ton rauer, weil Solidarität abhanden gekommen ist. Umverteilungskämpfe sind an der Tagesordnung. Ich finde, man sollte die jetzigen Konflikte, wie Syrien, Ukraine, Jemen, Iran versuchen aufs Eis zu legen und eine gemeinsame Zukunftsagenda gegen den gemeinsamen Feind zu entwickeln – den Virus. Wir sind vielleicht im Dritten Weltkrieg, gegen einen unsichtbaren aber hochgefährlichen Feind. Wir brauchen eine breite Allianz gegen ihn. 

Global Review: Russland wird ja momentan von zwei Krisen erfasst:; Zum einen die Covidkrise, zum anderen der Ölpreiskrieg, den Saudiarabien und die OPEC gegen Russland losgetreten hat. Putin will die Einbeziehung des US-Frackingöls in die Verhanlungen, Trump nicht, während er Russland und Saudiarabien zu einem Deal aufruft. Wie kann Russland diese Doppelkrise bewältigen und welche Rolle spielt und kann Russland in diesen Krisen spielen? Dr. Kulikov meinte:At best Russia can be a game changer, but not a global game player. Stimmen Sie mit dieser Einschätzung überein?

Prof. Rahr: Die Corona-Krise mag alles beim Alten belassen, das habe ich in der vorangegangenen Antwort angedeutet. Während der Finanzkrise vor zehn Jahren, dachte jedermann auch an die Apokalypse. Und sie fand – Gott sei Dank – nicht statt. Die Welt überlebte und alles lief so fort wie gehabt. Diesmal scheint die Krise ernsthafter zu sein. Die wirtschaftlichen Einbrüche in allen Ländern könnten soziale Verwerfungen, Unruhen, Umstürze mit sich bringen. Niemand will sie, aber sie können passieren. Die politische Landschaft in Europa könnte schon in wenigen Monaten eine völlig andere sein. Momentan sind, aus meiner Sicht, China, die USA, Deutschland (nicht die EU) und Russland die global Player. Der Ölpreiskrieg ist temporär, da der Green Deal wahrscheinlich aus Kostengründen ausgesetzt wird (in Deutschland nicht, aber überall sonst), werden fossile Brennstoffe in den 2020er Jahren eine Renaissance feiern. Der Zeitpunkt, wo sich Europa nur noch auf Erneuerbare Energien verlassen wollte, wird vertagt. Den Menschen in Deutschland fehlt noch etliche Phantasie für die Opfer, die die Weltgemeinschaft erbringen wird müssen, um die Krise zu bewältigen und die Welt stabil zu halten. Diese Opfer werden unvorstellbar sein, aber die Probleme sind zu meistern, wie sie nach 1919 und nach 1945 auch gemeistert wurden. In den 1990er Jahren musste der Westen ungeheuere Kraftanstrengungen unternehmen, um den Zerfall des Ostblocks in zivilisierte und ökonomisch tragbare Bahnen zu leiten. In den 2020er Jahren wird es nicht nur um die Neubesetzung des europäischen Ackers gehen. Wir werden nicht, wie jetzt, über einen Marschall-Plan für Südeuropa sprechen, wir werden über einen Marschall-Plan für Afrika, den Nahen und Mittleren Osten, Lateinamerika sprechen müssen, um die Welt, wie wir sie kennen, zu retten. 

Global Review: Erlauben Sie mir am Schluss eine persönliche Frage zu stellen. Falls Ihr Vater, der so viel in seinem Leben erlebt hat – vom Bürgerkrieg in Russland, Exil in Lettland, Okkupation des Baltikums durch Stalin, Flucht ins „falsche“ Hitler-Deutschland, KZ, antisowjetischer Widerstand im Kalten Krieg, Fall der Berliner Mauer, Ende der Sowjetunion, Rückkehr ins demokratische Russland, Aussöhnung mit dem ehemaligen Feind, Versöhnung der Kirchen – wie würde er wohl heute auf Ihre Russland-Aktivitäten blicken? Sie galten lange Zeit im Westen als ein ausgewiesener Osteuropa-Experte, doch 2013/14 wurde ihr Renommee in den deutschen Medien zerstört, weil Ihnen eine eindeutige pro-Kreml-Haltung nachgewiesen wurde. 

Prof. Rahr: Es stimmt, ich wurde, als die deutsch-russischen Beziehungen immer brüchiger wurden und der Krieg in der Ukraine begann, von transatlantischen Kreisen am Kommentieren der Politik gehindert. Ich empfand das als ungerecht. 25 Jahre nach der Wende, hatte ich immer versucht, Deutsche und Russen miteinander auszusöhnen. Ich habe medial immer zwei Seiten vertreten, die deutsche und die russische. Nach 2014 durfte ich das dann, nach Meinung der Medien, nicht mehr. Russland stand am Pranger, jeder, der Putin nicht verdammte, machte sich verdächtig und wurde zum Komplizen. Mein Vater hätte mich in dieser Situation sicherlich viel unterstützt. Ihm, der mehrere Epochenwenden in seinem Leben gesehen hatte, ging es stets darum, die ganz grossen Entwicklungslinien in der Geschichte zu verstehen. Bündnistreue, Gegnerschaften in der Weltpolitik sind nur auf Zeit, ändern sich nach den Umständen. Die grossen Linien bleiben. Was Russland angeht, würde er sagen: Russland hat sich, anders als Deutschland, das vom Nationalsozialismus von aussen befreit werden musste, 1991 vom Kommunismus selbst befreit. Dieses Russland gehört zu Europa. Ihm muss ein Platz in Europa zustehen. Es muss in Europa Platz sein für westlichen Liberalismus und russischen Traditionalismus. Das gemeinsame christliche Erbe eint alle Europäer. Jetzt, wo die grössten Gefahren für Europa von aussen kommen, müssen alle Europäer ihre Streitigkeiten begraben und gemeinsame Verteidigung ergreifen. Dazu gehört, dass man sich neu versteht. Für diese neue Phase der Aussöhnung – Matthias Platzeck hat gerade dazu ein Bestsellerbuch „Die neue Ostpolitik“ veröffentlicht, stehe ich gerne zur Verfügung. 

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Wohin entwickelt sich der Kapitalismus?

Als Empfehlung von Global Review 2 Vorträge von Hans-Jügren Jacobs über den Finanzkapitalismus, wem die Welt gehört und welche Entwicklung der Kapitalismus nimmt.

Hans Jürgen Jakobs Die Machtverhältnisse im globalen Kapitalismus

Hans-Jürgen Jakobs – Wem gehört die Welt? – DAI Heidelberg

Zum Vortrag

Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit haben sich Finanzfirmen eine dominante Stellung in der globalen Wirtschaft erarbeitet. Sie treffen dort auf das geballte Kapital von Staaten wie China, von arabischen Fürstentümern und russischen Oligarchen sowie auf die Milliarden von Pensionsfonds und großen Familienunternehmer-Dynastien, denen es um neue Produkte und neue Märkte geht. In diesem über Finanzmärkte gesteuerten Neokapitalismus findet weltweit eine Umverteilung von unten nach oben statt – zu denen, die diesen schrankenlosen Finanzkapitalismus beherrschen.
Wer sind die Protagonisten dieser Auseinandersetzung um Märkte, Rohstoffe und Firmen? Und welche Ziele verfolgen sie?

Jacobs unterscheidet in 3 Kapitalismusformen, die um die Vorherrschaft kämpfen: Denu US-amerikanischen Kapitalismus, den Familienkapitalismus und den Staatskapitalismus. Der US-amerikanische Kapitalismus wird immer mehr dominiert durch Schattenbanken, vor allem in 3 Formen: Den Gelsammelgesellschaften wie Blackrock, die 76 Billionen verwalten , wobei Black Rock 5 Billionen, die größten 3 Vermögensverwaltungsgesellschaften 11 Billionen, die größten 10 Vermögensverwalter 22Billionen. Black Rocks Chef Larry Flink unterstützte die Demokraten und sollte unter HIllary Clinton Finanzminister werden.  Desweiteren Pensions- und Staatsfunds, wobei der norwegische Staatsfonds mit 900 Millionen $ der größte ist, Saudiarabiens nun durch den Börsengang Aramcos seinen Staatsfonds zu einem Vermögen von 2 Billionen erhöhen will ud somit zum größten Staatsfonds.Desweiteren chineische Staatsfonds, die von der KP China gelenkt werden, auch mittels Investitionslenkung, wobei Huji Investment Eigentümer der größten 4 staatlichen Banken ICCB, Agriculturral Bank, China Construction Bank ,und der Bank of China ist und wiederum vom chineischen Finanzministerium gelenkt wird.Die dritte Form der Schattenbanken ssind die Privat Equity/VBeteiligungsfonds inclusive Hedge Funds. Hier ist vor allem Blackstone zu nennen mit 360 Milliarden § Vermöggensbeteiligungen und sein Chef Steven Paulerton, der seit jeher Unterstützer der Republikaner ist und im Kabinett Trump eine Position erhielt.Ein anderes Beispiel sei George Soros, der mit seinem Hedgefunds durch die Spekulation gegen das britische Pfund reich wuirde, zudem Philanthrop mit seiner Open Society wurde, um liberale Demokratien weltweit nach seinem Vorbild Karl Popper zu fördern, sogar Victor Orban in sein Young Leadersghipprogramm nahm, bevor sich dieser gegen ihn stellte und den konträren Weg einschlug. Laut Jacobs hat die Politik nach der Finanzkrise die Banken ins Visier genommen, auch einige Regulierungen vrogenommen, während dnach die Schattenbanken enorm gewachsen sind, keinen Regulierungen unterworfen sind und inzwischen gefäöhrliche Blasen und möglicherweise die nächste Finanzkrise produzieren könnten. Daher sei es Aufgabe der Politik hier einzugreifen. Es gebe eine Internationale des Kapitalks, aber keine Internatonale der Politik und keine INternationale der Arbeit, wie auch die Lohnquote an den Volkwirtschaften sinke und des Einkommen durch Finanzkapitalismus immer mehr steige, sowie immer größere soziale Ungleichheiten produziert.Daher gelte es in diesen Bereichen die Globalisierung auch zu organisieren und zu internationalisieren, wolle man keinen Rückfall in Protektionismus.

Anmerkung: Dennoch bleibt die Frage, wie Real- und Finanzkapital zusammenwirken und ob die Schattenbanken wirklich schon so dominant sind, wenn Jacobs das Volumen des Weltfinanzmarkts mit 240 Billionen $ angibt und die Schattenbanken davon gerade mal 76 Billionen $ betragen . Zumal dies unter Ausschluss der Derivate erfolgt, mit denen man auf einen Weltfinanzmarkt von 500 Billionen $ kommt. Ebenso haben zwar die größten 3 Vermögensverwalter 11 Billionen $ , aber die anderen Billionen werden auch noch von einer nicht ganz unbeträchtlichen Zahl von Konkurrenten verwaltet. Ob man also Monopol- und OLigopolstrukturen hat und die Konkurrenz auf dem Kapitalmarkt weltweit damit ausgeschaltet sei, ist fraglich. Vielleicht aber im Sinne der Väter der sozialen Marktwirtschaft, die Jacobs dann eben auch als Ideal statt Lenins „Imperilaimsus als höchste Stufe des Kapitalismus“mit seinem Monopolkapitalismus erwähnt.

Zur Person

Hans-Jürgen Jakobs ist einer der renommiertesten deutschen Wirtschaftsjournalisten. Er arbeitete für den Spiegel und war Leiter der Wirtschaftsredaktion der Süddeutschen Zeitung. 2013 übernahm er die Chefredaktion des Wirtschaftsmagazins Handelsblatt. Seit 2016 ist er Senior Editor des Handelsblatts.

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Covid 19 – which line does the AfD represent?



First of all, it should be noted that the AfD, like all politicians, parties and the population, was completely surprised by the Covid 19 crisis. In addition, the majority of the population is currently in favor of the measures taken by the government and you will not present yourself as a polluter and troublemaker in the face of an international / national emergency and attack the government openly. The fatherland is calling and it would be downright unpatriotic to shoot cross-wise.

There are two main reasons for this: Firstly, within the party, since part of the AfD consists of social darwinist public/people´s health apologists and opponents of vaccination who advocate survival of the fittest, the elimination of the weaker, a light euthanasia and biological selection, a relief for the social, health and and pensions system by means of a pandemic exit from sick members of the national community, but do not speak out openly. And just neoliberal ideologues, for whom doing business is more important than any death toll and accepting it like Trump and like in a war. It is forbidden to say this openly at the moment, however, because the other part of the AfD members and voters, compared to other parties, consists of older people, who are risk groups, above average. On this question, the opinion within the AfD is as divided as the Greens regarding the Homeopathy Act.

Therefore, the AfD is currently advocating abstention in the Bundestag in order to keep all options open, but in addition to these party-internal reasons, it also wants to wait and see how the crisis develops. Should there be a new economic or financial crisis in the face of massive loss of prosperity, bankruptcies, mass unemployment, debt and / or dissatisfaction among the population, also due to the continued deprivation of liberty and due to the widespread hedonism, then the AfD will try to use this posthumously to accuse the government of moral mood-making, manipulative misinformation, incompetence, wrong crisis management as well as the ruin of Germany as with the transport, energy transition and refugee policy. It can then also portray itself as a victim of manipulative and undemocratic mood-building by the government, experts and lying press who, like the German people, have fallen victim to moral extortion.

Furthermore, Gauland called for a strategy beyond the next 2-3 months. That is not wrong, but on the one hand the government is already working on it, Söder is also calling for an economic stimulus package after the Covid crisis, among other things, and it remains to be stated that the AfD itself does not have a formulated strategy and does not present it, but leaves it at this abstract demand, because she is afraid to become concrete herself and to enter into intra-party disputes that could add to the divisional dispute that Meuthen instigated with Höcke’s wing, even catalyze it. The AfD rather stays in the vague, especially since she knows that the government won’t ask the AfD for a strategy because it doesn’t currently have one and it is only in the works. In addition, a strategy at the present time is like the milestones/ stage goals declared by the FDP. To set stages or even a time frame, it is still much too early, since one would have to be to foresee the development to determine those. At best, different scenarios with different options for action are conceivable.

The AfD hopes to emerge as the crisis winner and after the financial and refugee crisis to have the crucial crisis that should make it the People’s Party. But it is also possible that, depending on the crisis management and course of the crisis, that it emerges as a crisis loser instead of a crisis winner, which is why Gauland did not frenetically cheer the Covid crisis as a „godsend“ as in the case of the refugee crisis, especially since the split discussion within the AfD has just started.

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Covid 19- welche Linie vertritt die AfD?

Zum ersten ist festzuhalten, dass die AfD wie alle Politiker, Parteien und die Bevölkerung völlig von der Covid 19-Krise völlig überrascht wurde. Zudem eben momentan der Großteil der Bevölkerung die ergriffenenen Maßnahmen der Regierung befürwortet und man sich auch nicht als Nestbeschmutzer und Querulant angesichts eines inter-/ nationalen Notstands darstellen wird, bekämpft man die Regierung momentan nicht offen. Das Vaterland ruft und es wäre geradezu unpatriotisch da als Miesmacher querzuschiessen.

Dies hat im wesentlichen 2 Gründe: Zum einen innerparteilich, da ein Teil der AfD aus sozialdarwinistischen Volksgesundheitsapologeten und Impfgegnern besteht , die für das survival of the fittest, die Ausmerzung Schwächererer, eine Euthanasie light und biologische Selektion eintreten, eine Entlastung des Sozial, Gesundheits- und Rentensystems mittels pandemischen Exitus kranker Glieder der Volksgemeinschaft befürworten würden, dies aber nicht offen aussprechen. Und eben neoliberaler Ideologen, den das Geschäftemachen wichtiger ist als irgendwelche Totenzahlen und diese wie Trump und wie in einem Krieg billigend in Kauf nehmen. Dies so offen auszusprechen, verbietet sich aber im moment, da eben der andere Teil der AfDmitglieder- und auch wähler verglichen zu anderen Parteien überdurchschnittlich aus älteren Menschen besteht, die eben Risiokogruppe sind. In dieser Frage ist das Meinungsbild innerhalb der AfD so gespalten, wie die Grünen bezüglich des Homöopathigesetzes.

Von daher tritt die AfD momentan für Enthaltung im Bundestag ein, um sich alle Optionen offen zu halten.Neben diesen parteiinternen Gründen will sie aber auch abwarten, wie sich die Krise entwickelt. Sollte angesichts massiver Wohlstandsverluste, Pleitewellen, Massenarbeitslosigkeit, Verschuldung eine neue Wirtschafts- oder Finanzkrise auftreten und/oder die Unzufriedenheit unter der Bevölkerung , auch über den fortdauernden Freiheitsentzug und aufgrund des weit verbreiteten Hedonismus steigen, dann dürfte die AfD posthum versuchen dies zu nutzen, um der Regierung moralische Stimmungsmache, manipulative Fehlinformation, Inkompetenz, falsches Krisenmanagment sowie die Ruinierung Deutschlands wie bei der Verkehrs-, Energioewende und der Flüchtlingspolitik vorzuwerfen. Sie kann sich dann auch als Opfer manipulativer und undemokratischer Stimmungsmache derRegierung, Experten und Lügenpresse darstellen, die wie das deutsche Volk moralischer Erpressung zum Opfer gefallen sei.

Desweiteren forderte Gauland eine Strategie über die nächsten 2-3 Monate hinaus. Das ist nicht falsch, doch zum einen arbeitet die Regierung schon daran, fordert auch Söder ein Konjunkturprogramm nach der Covidkrise,u.a.und bleibt festzustellen, dass die AfD selbst eine ausformulierte Strategie vermissen lässt und nicht vorlegt, sondern es bei dieser abstrakten Forerung belässt, da sie Angst hat selbst konkret zu werden und sich in innerparteiliche Streitigkeiten zu begeben, die zu dem Spaltungsstreit, den Meuthen mit Höckes Flügel angezettelt hat hinzukommen, ja diesen selbst katalysieren könnte. Da bleibt man lieber im Vagen, zumal man weiß, dass die Regierung von der AfD keine Strategie von der AfD fordern wird, da sie momentan selbst keine hat und diese erst in Arbeit ist. Zudem verhält es sich bei einer Strategie zum jetzigen Zeitpunkt wie mit den von der FDP erklärten Etappenzielen. Um Etappen oder gar einen Zeitrahmen festzulegen, ist es noch viel zu früh, da man einigermassen die Entwicklung absehen können müsste, um solche festzlegen. Bestenfalls sind verschiedene Szenarien mit den verschiedenen Handlungsoptionen denkbar.

Die AfD hofft als Krisengewinner hervorzugehen, nach Finanz- und Flüchtlingskrise nun die entscheidende Krise zu haben, die sie zur Volkspartei machen soll. Doch es íst auch möglich, dass sie je nach Krisenmanagment und Krisenverlauf als Krisenverlierer statt Krisengewinnler hervorgeht, weswegen eben auch Gauland nicht frenetisch die Covidkrise als „Gottesgeschenk“ wie im Falle der Flüchtlingskrise bejubelte, zumal die Spaltungsdiskussion innerhalb der AfD gerade begonnen hat.

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

BRI to Health Silk Route: How COVID-19 is Changing Global Strategic Equations?

Author: General (ret.) Asthana

Backdrop

        The beginning of 2020 brought a wild card entry into global strategic equations in the form of Coronavirus Pandemic, with Wuhan being the initial epicentre in December 2019. China will continue to be accused to have done global damage by hiding crucial timely information from rest of the world to be able to respond to COVID-19. China has gone through full cycle of initially hiding it, being late in quarantining affected people, not being able to prevent community transfers causing exponential rise in affected cases in the beginning, taking harsh measures to control it after peaking, bringing down the affected cases, declaring victory over pandemic, reopening lockdowns and boosting ‘COVID-19 Economy’ over ‘Health Silk Route’. The trends in January and February suggested a sheer drop in Comprehensive National Power (CNP) of China with combined effect of US-China trade war, failing BRI and COVID-19. The last week of March 2020 saw the epicenters of COVID-19 shifting westwards with US, Europe and UK emerging to be worst affected, entering stage three of the pandemic cycle and China posing itself to be helping the world to combat the pandemic, trending a comparative steep rise in its CNP, by pushing down everyone else. Rest of the world continues to be engaged in protecting its citizens in their critical phase of their pandemic cycle, rightly looking at saving its citizens with every possible means as first priority, even if it amounts to taking Chinese help, leaving out the blame game for later occasion.

What does Global shift in Epicenters of COVID-19 Indicate?

By March 30, 2020, 22:07 GMT, the coronavirus COVID-19 has affected 200 countries and territories around the world and two international conveyances.  The worldometer indicates over 7.8 lakh cases of coronavirus with over 37,000 deaths and over 1.6 lakh recoveries. The WHO puts the death rate continues to be low but the biggest danger being faced by the mankind is its exponential rise due to community transfers. USA has emerged to be the largest epicenter of COVID-19 having more than 19 percent of global confirmed cases with nearing three thousand deaths, earmarking $2.2 trillion allocation for combating the pandemic. Europe led by Italy (with over one lakh cases and 11,500 deaths overtaking China in number of cases) closely followed by Spain, Germany, France, Iran and UK. The biggest jolt suffered is the number of deaths on March 30, 2020 counting 913, 812, 418, 385, 247 in Spain, Italy, France US and UK respectively. All these are cases of taking the pandemic lightly initially resulting into quick entry into third stage of community transfer. Now most countries in the world are struggling for capacity building to take the challenge of peak period, which is yet to come. This lock down/quarantining patients/suspects has brought global economic/commercial productivity to almost a grinding halt.

China was quick to declare that it has conquered the disease with reporting 75,700 recovered cases, only 31 fresh cases, four fresh deaths and only 2466 active cases.  (March 30, 2020, 22:07 GMT) as reported by the National Health Commission (NHC) of China. Considering Chinese credibility, these figures cannot be taken at its face value, because some media reports of sudden silencing of much more mobiles connections, restrictions on reporting COVID-19 cases do create a doubt as to what exactly is happening in China. The community lock downs, and stringent measures of social distancing helped China in flattening the trend. If we add the unreported cases the potential of second cycle of pandemic in China cannot be ruled out. Chinese effort of shifting soft power balance is also evident from alleged effective use of its influence and media to propagate conspiracy theory against US and later trying to shift the blame to Italy using paid media, think tanks and institutions. The world however will continue to accuse China for this pandemic, with many legal notices already filed against it globally.

China cannot deny that by its own admission, the coronavirus broke out in China late last year whereas Wuhan was locked down on January 23. The US efforts to evacuate its people at that point of time were seen as ‘triggering panic reaction’ by Beijing, which had already over-delayed global response by then. China tried to shift the narrative to the belligerent superpower wrangling between Beijing and Washington great power competition, viewing each other through a lens of conspiracy theories, hostility, trading stinging barbs on everything from the origin of the virus, permitting medical experts to visit Wuhan to who should be blamed for the pandemic. China and US were already at lowest trust level over issues, such as the trade war, South China Sea, Taiwan, Xinjiang, Hong Kong and Chinese telecoms giant Huawei, hence the same narrative was used by China to confuse the world and shift global anger away from it. With evidences destroyed, denying access to global bodies, the script of global pandemic was already written. China has a reason to be keen to repair its damaged global reputation caused due to mishandling of the crisis in the initial stage, with exploding infections around the world in last two months, possible loss of face, ensuing disrespect of other countries; hence it  behaved so assertively in the diplomatic repairs including ‘Mask Diplomacy’. The slow reaction and reluctance to lock down by US might show that the US-China competition is moving China’s way, but the Chinese follies of making the world suffer by their late reporting may not put Xi Jinping in comfortable position either, although it’s too early to predict. 

Trade War to Mask diplomacy and Health Silk Route

The CNP of a country is a combination of hard and soft power and includes sum of economic, military, technological, human resource, diplomatic and other levers of power. China claiming to have successfully encountered COVID-19, has kickstarted its industry after being the cause of paralysis of industrial power of everyone else, with focus on largest emerging demand of medical equipment related to combatting COVID-19. After IMF Chief’s revelation that the global economy has entered recession, which could possibly be worst of its kind, China got a new lifeline to its economic revival with a competitive advantage in comparison to others. Chinese economy seems to be benefitting from others peril, with factories commencing work at 66 percent efficiency including foreign companies like Apple, domestic flights commencing in most areas, life limping back to normal and upsurge in demand with more people in markets. China after exporting  the pandemic globally, is now making best of COVID19 economic model  by switching from failing BRI to COVID19 related production. It is also disposing COVID related equipment surplus to mute expected accusations of risking humanity. China has thus tried to benefit itself not only in comparative economic terms, but also shift the equation in soft power, by projecting itself as better resource provider in this crisis. China is also trying to economically benefit from the monopolistic opportunity from the crisis by focusing its manufacturing base on production of testing kits, personal protection kits, ventilators and other crucial medical equipment. China, therefore, leads the global supply chain with other major manufacturers paralyzed due to the pandemic, although like BRI, its reliability is suspected, due to the fact that five countries have reported supply of defective equipment.     

Why is the World Silent?

The fact that Coronavirus was detected, and it spread exponentially in Wuhan, China may find difficult to prevent the accusations from the world, angered by sufferings caused due to pandemic. It is however understandable that not many have started blaming China, due to their domestic compulsion and priorities to check the exponential rise in COVID-19 cases, instead of involving in blame game for the time being. Most countries are also expecting Chinese assistance in their fight against the pandemic, as China is seen to have controlled the same, having gone through the peak of infection and successfully controlled it. Most countries also hope that a suspected creator of the virus is in best position to find antidote and help in combating it. Countries also do not want to disturb the supply chain of medical equipment from China at this juncture. The outcome of G20 virtual Summit was also on the same lines, wherein the G20 leaders issued a statement at the end of the summit calling for a coordinated global response to fight the coronavirus pandemic and adopting measures to protect the global economy, minimize disruptions in trade and take steps to enhance global coordination. The G20 leaders pledged to inject $5 trillion into the global economy to reduce the economic impact of the coronavirus pandemic. I do feel that this issue of holding China accountable will not be dead but re-appear sometime in future. There are already few lawsuits already filed against China for the same and some more may be in the offing.

On a practical note, it is understandable that the world cannot fight this pandemic without global cooperation, which includes China. It owes responsibility to act first and help others with capacity to fight the Coronavirus, after letting the genie out of bottle, more so when the US has to focus inwards due to looming domestic crisis of COVID-19. It’s also in China’s interests to act to repair and restore its global image. Curbing media will not suppress global criticism. If technologically advanced countries can utilize their capacities, especially on joint research and development of vaccine, and strengthening the global value chain of supplies of medical equipment, it will help the humanity.

Credibility of UN Organizations?

The pandemic has also exposed the Chinese influence in global bodies claiming to be neutral and serving for humanity. WHO knew about the outbreak of coronavirus in January 2020 and declared it as pandemic only on March11,2020, losing precious time for the world to respond, presumably under pressure from China?  In an interview on the question of helping Taiwan, the WHO officer fumbled and did not reply, under pressure of ‘One China Policy’. How can WHO claim to serve humanity leaving out Taiwanese population? In recent G20 virtual Summit chaired by Saudi Arabia, the group has been too generous to WHO in agreeing to extend support to strengthen its mandate in the fight against pandemic including delivery of diagnostic tools, treatments, medical supplies and vaccines, because their services are urgently needed at this juncture, but it needs to be held accountable once the crisis is over.

United Nation Security Council (UNSC) has not found it relevant to discuss about it and even have virtual consultation on this pandemic, because China is a P5 country, chairs UNSC for March 2020 and the monthly Chair decides the agenda. It never felt the need to investigate when Wuhan was under lock down and writings of the potential pandemic were on the wall even earlier. UNSC certainly requires restructuring because in the current system China or any P5 country in its place, with its veto power can get away easily, even after putting humanity to risk. The suspicion over COVID-19 being a product of Chinese biological weapon research in Wuhan, could have been settled if China would have allowed investigation by world bodies. It is too late to put the trust back now, after accusations of China having destroyed the evidences and continuing to change the narrative besides other diversionary tactics.

Will it lead to Changed World Order?

Thinking positively, even if the world is able to fight this pandemic successfully, the global strategic equation will never remain the same. Coronavirus pandemic has exposed weaknesses of China, US and world organizations to the humanity. While China can be accused of lack of transparency in handling the COVID-19 initially, the US can be accused of taking it lightly and reacting late enough, not to be able to help countries, which do not have requisite capacities to fight it. The idea of putting national interest over survival of humanity, and appearing to be inward looking, will lower the confidence of world community in US as well as China. The western countries led by US have been used to fighting the strategic competition by controlling trade and financial system as well as power of alliance, but unpredictable events like this pandemic, climate change, elements of non-contact warfare can change the entire equation. US may also realize that it was a mistake to propagate China as global manufacturing hub, and it now faces a grave challenge from this manufacturing giant with key digital technologies. China can also not be on a comfortable ground, because the autocratic model cannot work for eternity, as the magnitude of external and internal dissent/public anger cannot be estimated now. While China may feel to be recovering and compliment itself to have fought it better than democratic countries, but the success of South Korea, Taiwan, Japan, Singapore and Hong Kong nullifies that claim. It also remains to be seen in future that China has pushed many countries against itself or otherwise. The world will also realize its mistake of putting all eggs in Chinese basket and hopefully a reverse flow may occur post pandemic.  The credibility of UN is at stake, which is increasingly been seen as political tool of P5. In my opinion unless it undergoes a drastic reformation, especially the UNSC, there will be many countries ignoring its relevance and resolutions. With a threat of second cycle of COVID-19, no one can be sure that who is better placed in the future strategic equation.     

What is the role of India?

India has the second largest population in the world next to China, which claims to have got over its peak period of pandemic. Indian efforts have been appreciated so far. WHO and the global community feels that densely populated countries like India will determine “the future of this pandemic”? The latest epicenters are US and Europe, yet the world is anxious about Indian fight against COVID-19, because of extremely high population density, possible administrative difficulties in tackling the pandemic and logistics attached with the lockdown. India, as a developing country, besides combating pandemic, faces a bigger challenge feeding, administering, managing migrating population, implementing social distancing and healthcare for a large number of people including unorganized sector workers, in view of its limited infrastructure. While there is no need to panic with over 1250 cases identified and 32 deaths so far, but its capacity to isolate communities is the biggest challenge in the world, which cannot be combatted without public participation. The low figures of reported cases so far, are subject to testing rate and India is yet to improve its recovery cases which are relatively low (Below 10% against global average of 20%). The death rate is low so far, but the main challenge lies ahead, as the curve has not flattened as yet. India needs to ensure not to enter into community spread (next stage) of COVID19 outbreak. Indians need to follow all instructions from the Government and health specialists to ensure that it remains low. Although a lot is being done by the government and other agencies, the public and private sectors have to jointly boost its handling capacity in the golden period of two weeks, otherwise speed of infection will overtake speed of capacity building of the country to handle it. Each person has to play his/her role, as COVID-19 cannot be combated without people’s participation.

Major General S B Asthana

(The views expressed are personal views of the author, who retains the copy right). The author can be reached at Facebook, LinkedIn, and Google+ as Shashi Asthana, @asthana_shashi on twitter, and personnel sitehttps://asthanawrites.org/email shashiasthana29@gmail.comLinkedIn Profilewww.linkedin.com/in/shashi-asthana-4b3801a6 

About the author: Indian Major General Asthana (veteran)

BIODATA : MAJ GEN  S B ASTHANA,SM,VSM

  • Veteran Infantry General with 40 years of varied experience in national, international fields and UN. Former Additional Director General of Infantry of Indian Army and Head of Training at Defence Services Staff College Wellington. Awarded twice by President of India, twice by UN, and CEE excellence award for Nation building by Governor of Haryana.
  • Presently Chief Instructor of all Courses for military officers in United Service Institute of India.
  • Prolific strategic & military writer/analyst on international affairs. Authored over 100 publications/articles and over 100 blogs, on international & National issues. Has been interviewed by various National and International media channels in various appointments in India and abroad, including frequent discussions/opinions on WION, Rajyasabha TV, NewsX, Doordarshan, Samay TV, APN TV. Interviewed by Sputnik, SCMP (Six Times), Global Review (Germany) five times, Safety & Security International (Germany), Financial Express, The Sentinel and ANI (Several Times). Editorials in Financial Chronicle. Writing for  Washington Post, The Guardian, Modern Diplomacy (EU and Africa), Global Review (Germany), FDI(Australia), Korea Times, Economic Times, South China Morning Post, Global Times (China), Asia Times (Australia), WION News, Russian International Affairs Council (RIAC) Journal, Tuck Magazine(Australia), Eurasian Review, Business Standard, Diplomacy and Beyond, Indian Defence Review, GIAP Journal, USI Journal, Indian Military Review, Synergy Journal, ANI, Kootneeti, Borderless Newsonline, National Defence, Salute, Scroll, Print, Newsmobile, and Newsroom 24X7, Indian Observer Post in different forms, besides own publications.
  • Currently on Board of Advisors in International Organisation of Educational     Development (IOED), Confederation of Educational Excellence (CEE), and Security Council of United Nations Association of India (UNAI), United Nations Collaboration for Economic and Social Development in Africa (UNCESDA), International Council on Global Conflict Resolution (ICGCR) and International Police Commission (IPC). Life member of various Think Tanks like IDSA, USI of India, Center for Land Warfare Studies & FDI (Australia).
  • Delivering talks regularly on strategic, military & motivational subjects in various universities/organisations, UN subjects in Centers of UN peacekeeping (globally), CUNPK, New Delhi, & conducting UN exercises. External examiner for M Phil, with Panjab University, in Indian Institute of Public Administration (IIPA), New Delhi.
  • Doctoral researcher with JNU, holds two M Phil degrees with outstanding grade, PGDHRM and various management degrees, UN Courses, prestigious Defence Courses, Advanced Professional Program in Public Administration at IIPA, and National Development Course in Taiwan.
Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Corona Crisis: Social Acceptance of the Dead versus Prosperity Materialism



As a result of the corona crisis, a lockdown of different intensities is imposed in most countries in accordance with the WHO recommendations, with Sweden being the exception, Trump only making recommendations in this direction and leaving it up to the governors of the respective federal states how they act or Bolsonaro and his evangelical electoral base even started a campaign for a life as before, which was declared illegal by the Brazilian court, as well as several governors, especially the one in Rio de Janeiro and the drug cartels in the favelas which imposed a lockdown. While China essentially sealed off the Hubei province and especially the city of Wuhan, this is now being relaxed again and production is ramping up. Nevertheless, the Chinese government said yesterday that there was still a risk of a second wave of infections. India, in turn, has imposed a lockdown across the country and all 1.3 billion Indians, and the hundreds of millions of migrant workers and day laborers are now rushing to bus stops and train stations to return home, which is ideal for a mass infection of Covid 19 and almost counteracts its own measures. Turkey mainly isolates the older people over 65 years of age and recommends a lockdown to the rest of the group, which does not have to be observed.

The lockdown also affects many, almost all economic sectors, and the IMF has already announced that the global economy has entered a recession that will deepen depending on the length of the lockdown. The state and central banks are initially helping with rescue packages, economic stimulus programs, economic aid, short-time work allowance, consumer vouchers, tax cuts and exemptions, rent suspensions, etc. by means of immense debt to prevent large masses from slipping into poverty. In industrialized countries and emerging economies, the level of prosperity achieved so far is at stake. Especially since there is also an enormous social redistribution of wealth, as well as a depression and financial crisis due to falling economic activity, bankruptcies, mass unemployment and indebtedness. Quite apart from economically weaker countries, where this can lead to state bankruptcy, state collapse and further failed states and mass extinctions and misery.

The pressure from the economy, several lobby groups, parts of the population and also from some politicians to return to the normal state of a normal economic life as quickly as possible increases with the length of the lockdown and the anti-epidemic measures.Trump has now stated that he is counting on 100,000 deaths and with a return to normality by June. Critics doubt the death toll, think he underestimates the extent of the health crisis and are more likely to expect between 500,000 and 2 million deaths.

Two things are weighed up here: the social acceptance of the dead and material prosperity, as well as the geopolitical economic position of the respective economic power. Trump as a neo-mercantile businessman obviously attaches importance to the latter. The question is to what extent there is social acceptance for the number of deaths. In Germany, many are already complaining about 3,000 deaths in traffic, or in the United States over 3,000 deaths in the Twin Tower 9-11, are ready to take draconian security measures right up to wars. While the annual 50,000 deaths from firearm use in the United States are seen as the norm and expression of constitutional patriotism that guarantees everyone the right to carry firearms. Conversely, 500,000 deaths from smoking are allegedly considered normal, although tobacco taxes are increased and warning signs are printed on the cigarettes, as conversely, environmental NGOs claim that there are 500,000 deaths from smoke particles and demand large-scale diesel bans.

So you can see from the examples: On the one hand, it depends on the area that produces death numbers, that is, a more subjective social acceptance. Mass pandemic deaths appeared to be a problem that western societies have not had to deal with since the Spanish flu, as was the case with Covid 19 for the first time, especially since it is a global pandemic. There is a wide range of opinions and statistics between corona deniers and corona pessimists, which also have doubts due to the horrific death scenarios during the swine flu that were declared by the WHO at that time and never occurred. However, there seems to be a certain basic consensus that Civid 19 should be taken more seriously. Estimates fluctuate over the course of the disease and the death toll.

Trump estimates that Covid 19 is not that dangerous, 100,000 people are killed and the crisis is over by June. Critics consider this a graceful underestimation of the extent of the crisis. But Trump also takes materialism, hedonism, social darwinism, selfishness and consumerism into account for large sections of the population. Because even if one assumes that there are 2 million deaths in the USA, many could applaud Trump because with the economy going again, the prosperity with the exception of the $ 2 trillion debt program could be maintained, the USA could not continue to decline economically and not weaken themselves economically and ruin themselves, but geopolitically come out and stand better than all other nations, America will be great again. So Trump’s calculation and that of his supporters.

Critics will criticize him for accepting 2 million deaths, but the question is whether such criteria for moral concerns and social acceptance will be changed by the crisis. For one thing, the relatives of the 2 million deaths might become his declared opponents, but that would potentially be 6 million voters. However, many sections of the population could accept this, according to the motto: hurray, we are still alive and better than the rest of the world, and forget the dead quickly, especially since patriotism is also possible through domestic and foreign policy maneuvers who distracts from the dead and faces a new danger or enemy. Maybe that he hopes that he can heat up the mood against the „Chinese virus“, make China responsible for the deads and sufferings in the USA and seek revenge by trade war or other measures against China.

Socialdarwinists would also have no objection to the fact that the death of poorer sections of the population, who do not have access to the health system or older pensioners with previous illnesses would relieve the pension and social systems in the long term, would prevent aging, even the overpopulation in an international context. Very likely that such mindsets are not limited to Trump and his voters and the United States, but also existing in other societies around the world. Trump could even get away with his tour. But maybe not. Difficult to assess, but as Söder rightly said: The corona crisis is also a „character test“.

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Coronakrise: Gesellschaftliche Akzeptanz von Toten versus Wohlstandsmaterialismus

In Folge der Coronakrise wird in den meisten Ländern entsprechend der WHO-Empfehlungen eine Ausgangssperre verschiedener Intensität verhängt, wobei Schweden da noch die Ausnahme bildet, Trump in dieser Richtung nur Empfehlungen ausspricht und es den Gouverneuren der jeweiligen Bundesländer überlaässt, wie sie handeln oder Bolsonaro und seine evangelikale Wählerbasis da auch sogar eine Kampagne für ein Leben wie bisher starteten, die von brasilianischen Gerichtshof als illegal erklärt wurde, zudem etliche Gouveneure, allen voran dem in Rio de Janeiro und die Drogenkartelle in den Favelas eine Ausgangssperre durchsetzten. Während China im wesentlichen die Provinz Hubei abriegelte und speziell die Stadt Wuhan, so wird dies nun wieder gelockert und die Produktion hochgefahren. Dennoch erklärte die chinesische Regierung gestern, dass doch noch die Gefahr einer zweiten Infektionswelle bestehe. Indien wiederum hat eine Ausgangssperre über das ganze Land und alle 1.3 Milliarden Inder verhängt und die Hundertmillionen Arbeitsmigranten und Tagelöhner tummeln sich nun an den Bushaltestellen und Bahnhöfen, um nach Hause zurückzukehren, was ideal für eine Masseninfektion von Covid 19 ist und die eigenen Maßnahmen fast konterkariert. Die Türkei isloiert vor allem die älteren Mneschen über 65 Jahre und empfiehlt dem Rest recht unverbindlcih eine Ausgangssperre, die aber nicht eingehalten werden muss.

Die Ausgangssperrung betrifft auch viele, ja fast alle Wirtschaftsszweige und der IWF verkündet schon, dass die Weltwirtschaft in eine Rezession gekommen ist, die sich je nach Länge der Ausgangssperre weiter vertiefen werde. Staat und Zentralbanken helfen  da vorerst mit Rettungsschirmen, Konjunkturprogrammen, Wirtschaftshilfen, Kurzarbeitergeld, Konsumgutscheinen, Steuersenkungen- und befreiungen, Mietaussetzungen,etc. mittels immenser Verschuldung, um ein Abgleiten breiter Massen in die Armut zu verhindern. In den industrialisierten Staaten und den emerging economies steht der bisher erreichte Wohlstand auf dem Spiel. Zumal sich hier auch eine enorme gesellschaftliche Umverteilung von Reichtum, wie auch eine Depression und Finanzkrise infolge einbrechender Witrschaftsaktivität, Pleitewellen, Massenarbeitslosigkeit und Verschuldung einstellen kann und wahrscheinlich auch wird. Von ökonomisch schwächeren Ländern einmal ganz abgesehen, wo dies zum Staatsbankrott bis zum Staatszerfall und weiteren failed state und Massensterben und Massenelend führen kann.

Der Druck seitens der Wirtschaft, etlicher Lobbygruppen, Teilen der Bevölkerung und auch seitens einiger Politiker schnellstmöglich wieder zum Normalzustand eines gewohnten wirtschaftlichen Lebens zurückzukehren steigt mit weiterer Länge der Ausgangssperre und der Antiseuchenmassnahmen.Trump hat nun erklärt, dass er mit 100 000 Toten rechne und mit einem Rückkehr zur Normalität bis zum Juni. Kritiker bezweifeln die Totenzahlen, meinen, er unterschätze das Ausmaß der Gesundheitskrise, rechnen eher mit 500 000 bis zu 2 Millionen Toten.

Hier werden also zwei Dinge abgewägt: Die gesellschaftliche Akzeptanz von Toten und der materielle Wohlstand, sowie die geopolitische wirtschaftliche Stellung der jeweiligen Wirtschaftsmacht. Trump als neomerkantiler Geschäftsmann legt da offensichtlich Wert auf letzteres. Die Frage ist, inwieweit eine geselsellschaftliche Aktzeptanz für Totenzahlen vorhanden ist. In Deutschland regen sich ja viele schon über 3000 Verkehrstote oder in den USA über die 3000 Toten des Twin Towers an 9-11, sind dafür bereit, drakonische Sicherheitsvorkehrungen bis hin zu Kriegen zu führen. Während etwa die jährlichen 50 000 Toten infolge von Schusswaffengebrauch in den USA als Normalzustand und Ausdruck eines Verfassungspatriotismus gesehen werden, die jedem das Recht auf das Tragen von Schusswaffen garantiert. Umgekehrt werden angeblich 500 000 Tote infolge von Rauchen als normal angesehen, wenngleich man doch die Tabaksteuern erhöht und Warnbildchen auf die Zigartetenpackungen druckt, wie umgekehrt die Umwelthilfe behauptet, es gebe 500 000 Tote durch Feinstaub und für großflächige Dieselverbote eintritt.

Man sieht also an den Beispielen,: Es kommt zum einen auf den Bereich an, der Totenzahlen produziert, also eine mehr subjektive gesellschaftliche Akzeptanz. Massensterben aufgrund von Pandemien erschien ein Problem,mit dem westliche Gesellschaften seit der Spanischen Grippe nicht mehr sonderlich konfrontiert wurden, wie dies nun mit dem Covid 19 ertsmals, zumal in globalen Ausmaß der Fall ist. Zwischen Coronaleugnern und Coronapessimisten gibt es ein breites Spektrum an Meinungen und Statsitiken ,die auch aufggrund der damals von der WHO ausgerufnenen Horroszenarien bei der Schweinegrippe, die niemals eintraten, Zweifel haben. Ein gewisser Grundkonsens scheint jedoch zu bestehen, dass Civid 19 ernster zu nehmen ist, über Verlauf der Seuche und die Totenzahlen schwanken die Schätzungen.

Trump schätzt, dass Covid 19 nicht so rabiat ist, es zu 100 000 Toten kommt und die Krise bis Juni ausgestanden ist. Kritiker halten dies für eine gnadenlsoe Unterschätzung des Ausmasses der Krise. Doch Trump kalkuliert auch den Materialismus, Hedonismus, Sozialdarwinsismus, Egoismus und den Konsumismus   breiter Teile der Bevölkerung ein. Denn man nehme einmal an, in den USA käme es zu 2 Millionen Toten, so könnte doch dadurch, dass die Wirtschaft wieder in Gang ist, der Wohlstand mit Ausnahme des 2 Billionen $- Verschuldungsprogramms gehalten werden kann, die USA wirtschaftlich nicht weiter absteigen und sich nicht wirtschaftlich nachhaltig schwächen und selbst ruinieren, ja ageopolitisch relativ besser als alle anderen Nationen herauskommen und dastehen, America wieder great again werden. So Trumps Kalkül und das seiner Unterstützer.

Zwar werden ihm Kritiker den Vorwurf machen, dass er billigend 2 Millionen Tote in Kauf genommen hat, doch die Frage ist ob solche moralischen Bedenken und die gesellschaftliche Akzeptanz da nicht verschoben werden. Zum einen  würden die Angehörigen der 2 Millionen Titen vielleicht zu seinen erklärten Gegnern werden, aber das wären eventuell  6 Millionen Wähler. Viele Teile der Bevölkerung könnten dies aber billigend in Kauf nehmen, nach dem Motto: Hurrah, wir leben noch und besser als der Rest der Welt, die Toten auch schon schnell wieder vergessen, zumal ebenso noch die Möglichkeit besteht mittels innenpolitischer oder außenpolitischer Manöver Patriotismus zu entfachen, der von den Toten ablenkt und eine neue Gefahr ins Auge nimmt. Vielleicht hofft er, dass er die Stimmung gegen das „chinesische Virus“ aufheizen, China für die Toten und Leiden in den USA verantwortlich machen und sich durch Handelskrieg oder andere Maßnahmen gegen China rächen kann.

Sozialdarwinisten hätten zudem nichts dagegen, wenn durch den Tod ärmerer Schichten, die nicht so Zugang zum Gesundheitssystem haben oder älterer Rentner mit Vorerkrankungen die Pensions- und Sozialsysteme nachhaltig entlastet würden, Überalterung vorgebeugt würde, im internationalem Rahmen sogar der Überbevölkerung.Und die Frage ist, ob solche Denkweisen nur auf Trump und seine Wähler und die USA beschränkt sind oder nicht ebenso in anderen Gesellschaften der Welt. Trump könnte sogar mit seiner Tour durchkommen. Aber vielleicht auch nicht. Schwer einzuschätzen.Aber wie Söder richtig sagte: Die Coronakrise ist auch ein „Charaktertest“.

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Corona crisis as EU crisis and new financial crisis?



As everyone is told by virologists and politicians. the world and Europe are only at the beginning of the corona crisis. Significant here is also news that already heralds a somber omen of further development and is reported on the sidelines, probably also in order not to depress the population too much and possibly even produce panic beyond the usual reports of hamster purchases.

On the one hand, it was striking that NTV put the usual news in a loop, but that you could read as undertitles „looting in southern Italy“, „southern Italians threaten with“ storming the palaces „,“ secret services warn of social unrest „. One wondered who the southern Italians were, a mass movement, political organizations of the right or left, the mafia, who tried to take advantage of the discontent and whether the alleged storm on the palaces was an appeal not just to storm the villas of the rich or the wealthier , but also to storm northern Italy or government buildings and to carry out a coup d’état or a looting orgy. Interestingly enough, this was no longer reported in the public media, as well as on NTV itself and the other media. Usually, NTV is not known to produce fake news.

The second news was that Hessian finance minister and possible successor prime minister Schäfer committed suicide, apparently threw himself before a train because of the corona crisis. A commentator hushed this situation into perspective. Schäfer was a hard-working financial expert and crisis solver, who also actively promoted the blueprint for the then hopeless debt relief of the municipalities and communities, and other family reasons are also possible. Nevertheless, the suspicion remained that a recognized financial expert in the face of the coming massive economic and financial crisis considered it so hopeless and threatening that he lost all courage and confidence and killed himself because of depression.

An economic and financial crisis as a result of the corona crisis is also very likely. The current black zero, the austerity policy and the Maastricht criteria will no longer be sustainable. The economic stimulus programs, the rescue packages and economic aid can only be financed through immense new debts. The ECB under Lagarde has also announced Whatever it takes to save the euro ala Draghi, as it did in the 2008 financial crisis. The discussion has now started about corona bonds, in fact, Eurobonds through the back door, which would bring about a communitization of debts, a European debt union in which the richer countries, especially Germany, the Netherlands and the northern states, are liable and, if necessary, would have to pay for the southern countries. This may not work without debt relief or haircut, which could also trigger a currency reform or a financial crisis that takes the form of a new euro crisis.

France, Spain and Italy are now pushing for Corona bonds, the Greens European group supports this, while the German government, the Netherlands and the more financially strong countries have so far refused. Macron has now, after declaring NATO „brain dead“, questioned the EU’s right to exist and its benefits if the debt union were not Europeanized. This can also give the AfD and the Front National a boost. The AfD will explain that the Southerners wanted to enrich themselves at the expense of the German and richer countries, that the honest taxpayers would be looted with their bank balances and national budgets. The Front National would either argue that the Germans are abandoning the French and that no help is expected from the EU, or if the corona bonds do come about, that Germany would establish the financial hegemony over Europe and by the means of austerity policy destroy the French welfare state and exploit the honest French taxpayer and put France and Europe under a debt yoke.

It will be interesting to see whether this line of reasoning will be accepted, because while at the last euro crisis it was morally argued that the Greeks and Southerners were a lazy people who lived above their means, a few years have passed with austerity programs and the rapidly declining living standards of these populations, unlike in the euro crisis, the coronavirus broke through all of them through no fault of their own and cannot be explained by laziness or a Mediterranean lifestyle or such moral criteria. Questionable whether such moral distinctions remain dominant when somebody has to pay for it.

Such a financial crisis, which can quickly grow into a euro crisis and could be larger in size than the last euro crisis, could also threaten the existence of the euro and then it is also questionable whether Lagarde’s Whatever it takes is sufficient and the ECB has enough reserves and the capacity to intervene, also if there would be a currency war. There is also the question of whether inflation or deflation could result, followed by currency reform or a breakdown of the euro or a downsizing of the euro area or partial return to national currencies. In this case, however, the unbundling process is likely to be very difficult, as can already be seen from Brexit and the negotiations for new trade agreements between the EU and the UK. An abrupt breakup would also have rabid effects.

It will also be interesting to see how the rating agencies from Fitch, Moody, etc. will react. Will they keep their rating criteria as before, then there would no longer be a triple-A, but all countries will drop far on the scale, or the rating agencies will change their rating criteria so that even with immense indebtedness you cannot get an A, but it wouldn´t change the rating hierarchy. In the case of already financially precarious and highly indebted, low-level states, a further degradation would mean the flight of financial capital and capital into the hoped-for safer ports and could lead to failed states, state collapse, genocidal poverty and state bankruptcies, possibly a global financial crisis.

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Coronakrise als Krise der EU und neue Finanzkrise?

Wie allseits von Virologen und Politikern mitgeteilt wird, steht die Welt und Europa erst am Anfang der Coronakrise. Bezeichnend hierbei auch Nachrichten, die schon jetzt ein düsteres Omen der weiteren Entwicklung vorankündigen und eher am Rande berichtet werden, wohl auch um die Bevölkerung nicht zu sehr zu deprimieren und möglicherweise gar in Panik zu versetzen über die üblichen Hamsterkäufemeldungen hinaus.

Zum einen war auffällig, das NTV die üblichen Nachrichten in Endlösschleife brachte, aber in seinem Nachrichtenlaufband kurz vermeidete „Plünderungen in Süditalkien“, „Süditaliener drohen mit „Sturm auf die Paläste“, „Geheimdienset warnen vor sozialen Unruhen“. Man fragte sich, wer die Süditaliener sind, eine Massenbewegungen, politische Organisationen der Rechtsen oder Linken, die Mafia, die versuchen die Unzufriedenheit für sich zu nutzen und ob der angebliche Sturm auf die Paläste nun ein Aufruf sei, die Villen der Reichen oder des reicheren, aber ebenso krisengeschüttelten Norditaliens oder Regierungsgebäude zu stürmen und einen Staatsstreich oder eine Plünderungsorgie zu bewerkstelligen.Interessanterweise wurde in den öffentlich-rechtlichen, wie auch auf NTV selbst und den anderen Medien gar nicht mehr darüber berichtet. Normalerweise ist NTV aber nicht bekannt, fake news zu produzieren.

Die zweite Nachricht war, dass Hessens Finanzminister und möglicher Nachfolgeministerpräsident Schäfer Suizid begang, sich scheinbar vor einen Zug geworfen hat wegen der Coronakrise. Eine Kommentatorin versuchte diesen Zusammenhang zu relativieren. Schäfer sei ein zupackender Finanzexperte und Krisenlöser gewesen, der auch die Blaupause für die damals aussichtslose Entschuldung der Kommunen und Gemeinden tatkräftig vorangetrieben habe.Zudem seien auch andere familiäre Gründe möglich. Dennoch blieb der Verdacht, dass ein anerkannter Finanzexperte angesischts der kommenden massiven Wirtschafts- und Finanzkrise diese für so aussichtslos und bedrohlich hielt, dass er allen Mut und Zuversicht verlor, die kommende wirtschaftliche und gesellschaftliche Depression ihn selbst in eine mentale Depression stürzte.

Eine Wirtschafts- und Finanzkrise infolge der Coronakrise ist auch sehr wahrscheinlich. Die momentane Schwarze Null, die Austeritätspolitik und die Maastrichtkriterien werden nicht mehr zu halten sein. Die Konjunkturprogramme, die Rettungsschirme, die Wirtschaftshilfen sind nur über eine immense Neuverschuldung zu finanzieren. Die EZB unter Lagarde hat auch schon angekündigt Whatever it takes, um den Euro wie damals bei der Finanzkrise 2008 ala Draghi zu retten. Begonnen hat nun die Diskussion um Coronabonds, faktisch Eurobonds durch die Hintertür, die eine Vergemeinschaftung der Schulden, eine europäische Schuldenunion bewirken würden, bei denen die reicheren Staaten, allen voran Deutschland, die Niederlande und die Nordstaaten zu haften und gegebenenfalls für die Südländer zu zahlen hätten. Möglicherweise wird dies auch nicht ohne Schuldenerlässe oder Schuldenschnitte gehen, die aber eine Währungsreform oder aber eine Finanzkrise ebenso auslösen könnten, die die Form einer neuen Eurokrise annimmt.

Frankreich, Spanien und Italien drängen nun auf Cornonabonds, die Europafraktion der Grünen unterstützt dies, während die deutsche Regierung ,die Niederlande und die finanzstärkeren Länder dies bisher ablehnen. Macron hat nun, nachdem er auch schon die NATO für „hirntot“ erklärte, die Existenzberechtigung und den Nutzen der EU infrage gestellt, sollte es nicht zur Europäisierung der Schuldenunion kommen. Dies kann auch der AfD und dem Front National Auftrieb geben. Die AfD wird erklären, dass die Südländer sich auf Kosten der Deutschen und reicheren Länder bereichern wollten, der ehrliche Steuerzahler mit seinen Bankguthaben und Staatshaushalten geplündert würde. Der Front National dürfte entweder argumentieren, dass die Deutschen die Franzosen im Stich lassen und von der EU keine Hilfe zu erwarten sei oder falls die Coronabonds doch zustande kämen, dass Deutschland die Finanzhegemonie über Europa und mittels Austeritätspolitik den französischen Sozialstaat sowie den ehrlichen französischen Steuerzahler ausplündere und Frankreich und Europa unter ein Schuldenjoch stelle.

Interessant wird sein, ob diese Argumentation so verfängt, denn während man bei der letzten Eurokrise moralisch argumentierte, dass die Griechen und Südländer ein faules Volk seien, das über sine Verhältnisse gelebt habe, sind nun einige Jahre mit Austeritätsprogrammen und rapide sinkenden Lebensstandard dieser Bevölkerungen vergangen, wie auch anders als bei der Eurokrise der Coronavirus unverschuldet über alle hereinbrach und nicht mit Faulheit oder südländischem Lebensstil oder solch moralischen Kriterien erklärt werden kann. Fraglich, aber ob solche moralische Unterscheidungen dominant bleiben, wenn es ums Zahlen geht.

Eine solche Finanzkrise, die sich schnell zu einer Eurokrise auswachsen kann und in der Dimension grösser ausfallen könnte als die letzte Eurokrise, könnte auch den Euro in seiner Existenz bedrohen und dann ist auch fraglich, ob Lagardes Whatever it takes ausreicht und die EZB genug Reserven und Kapazitäten hat, um dies abzufangen, sollte es zudem noch zu einem Währungskrieg kommen. Auch ist die Frage, ob nicht eine Inflation oder aber Deflation die Folge sein könnte, der sich eine Währungsreform oder ein Auseinanderbrechen des Euros oder eine Verkleinerung des Euroraums oder partiellen Rückkehr zu nationalen Währungen anschliesst. Doch in diesem Falle dürfte der Entflechtungsprozess sehr schwierig werden, wie man schon an den Brexit und den Verhandlungen um neue Handelsverträge zwischen EU und GB sieht. Ein abruptes Auseinanderbrechen hätte auch rabiate Wirkungen.

Interessant wird auch sein, wie die Ratingagenturen von Fitch, Moody, etc. reagieren werden. Behalten sie ihre Ratingkriterien wie gehabt bei, dann dürfte es keine Tripple A mehr geben, sondern alle Länder weit absinken auf der Skala, Oder ändern die Ratingagenturen ihre Ratingkriterien, so dass man auch mit immenser Verschuldung ein A bekommen kann, was aber nichts an der Ratinghierarchie ändern würde. Bei ohnehin schon finanziell prekären und hochverschuldeten, niedrig gearteten Staaten würde ein weitere Abstufung die Flucht von Finanzkapital und Kapital in dann erhoffte sicherere Häfen bedeuten und könnte zu failed states, Staatenzerfall, genozidialen Armutszuständen und Staatspleiten, womöglich einer Weltfinanzkrise führen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Corona deniers and epidemic totalitarianism: Between religious and esoteric fundamentalists and godlike virology experts



There are not too few corona deniers and they are found mainly among religious and esoteric fundamentalists. Russian orthodoxy is a case in part, but it can be generalized by looking at the behavior of Islamists, evangelicals and / or Orthodox Jews, who share the belief, like esoteric ecologists, that the epidemic is a signal from God or nature for the deadly sins from which God-believing people will be exempted, that they will be the last survivors of humanity after the Corona Armaggedon and that science, vaccinations and medicine are not needed in the first place, but belief in God or belief in the self-healing powers of nature and one’s own immune system. The latter also involves social darwinism, selection of the best, the survival of the fittest, euthanasia through selection, elimination of the aging population and the „Methusalem complex“ (Frank Schirrmacher), as well as the overpopulation, leaving a God-wanted and naturally wanted humanity.

In Afghanistan, it should also be known that the Taliban refuse vaccinations, be they polio vaccinations, as an encroachment on God’s work, especially since they murdered and assasinated WHO doctors because of the polio vaccinations. The Afghan government is already counting on 110,000 Covid deaths and under Taliban rule, this is likely to take on genocidal traits. Similar to how the South Tyroleans under Andreas Hofer and his Christian fundamentalist hate preacher Hasplinger fought Napolean’s smallpox vaccinations as opposed to Bavaria as an encroachment on God’s will
These Alpine Taliban are still idealized as heroic icons in South Tyrol.

It is interesting that not only radical right-wing populists like Trump or Bolsonaro were and still are Corona deniers as still in the case of Brazil, but also left-wing populists like Mexico’s Obrador, who propagates prayer cards with images of Mary as his guardian angel in order to speak to the deeply devout Catholic majority population.

The Russian constitutional reform under Putin, which, like Orban in Hungary, wants to establish the conservative-reactionary-orthodox canon of values, is too narrow a special consideration, but the interesting question is if there can be a broad religious revival movement that politicizes itself or through compliant right-wing populists or left-wing populists like Obrador and becomes mass power, also with regard to a democratic-secular or despotic-secular state. An indicator for this is if such groups still hold mass events or plea for them, as do many secular hedonists or esoteric vaccine opponents, or even substantial parts of the economy speak out against epidemic measures, since they don´t want to lose their own businesses or economists and politicians and see the economy and growth ideology at risk.

At the same time, however, one must also see that the Robert Koch Institute and the WHO in the case of swine flu, SARS and MERS have spread unjustified panic with horror scenarios that has never come true. Jakob Augstein rightly pointed out that virologists tend to be totalitarian in their approach because they tend to support total isolated and worst-case scenarios and. know no borders, insofar as they are not controlled politically, but some politicians could be interested in the state of emergency or to carry out a kind of state coup through the back door.

It is now also the new conspiracy theory that the Corona emergency in reality would be a coup de etat because of a looming financial crisis which interested groups want to prevent or to hide and enrich themselves by state stimulus programs and billions of subsidies and by the way prevent that the population can protest or have mass meetings or demonstrations. The fact that the Fed is now hiring Blackrock, the world’s largest financial administrator, makes such theories even more credible.

So there is no need to develop false belief in virologists, so-called experts, but to remain critical and reflective – conversely, however, dubious self-proclaimed alternative experts, as they are now becoming inflationary on social media, are not to be believed unconditionally . We recommend the report of Aspekte magazine on ZDF, which sees the Coronacrisis in terms of individual rights, civil rights, democracy and freedom, as well as questions about the state, administration and bureaucracy from Parkinson to Kafkas „The Castle“/“Das Schloss ”. Jakob Augstein’s dictum that the lockdown restrictions should be maintained until April 19, in order to get a fair picture of the development and then to discuss specifically further measures or their relaxation, makes sense. No blank checks, but no carelessness either.

https://www.zdf.de/kultur/aspekte/aspekte—on-tour-vom-27-maerz-2020-100.html

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Coronaleugner und Seuchentotalitarismus: Zwischen religiösen und esoterischen Fundamentalisten und gottgleichen Virologieexperten

Coronaleugner gibt es nicht zu wenige und sie finden sich vor allem unter religiösen und esoterischen Fundamentalisten. Die russische Orthodoxie ist da partiell ein Fall,der sich aber generalisieren lässt,wenn man sich das Verhalten von Islamisten,Evangelikalen und/oder orthodoxen Juden betrachtet.Gemeinsam ist ihnen der Glaube wie bei esoterischen Ökologen ,dass die Seuche ein Signal Gottes oder der Natur für die menschlichen Todsünden ist.Dass gottgläubige oder naturgläubige Menschen davon ausgenommen bleiben,ja die letzten Überlebenden der Menschheit nach dem Coronaarmaggedon sein werden und man keine Wissenschaft, Impfungen und Medizin in erster Linie braucht,sondern Gottesglauben oder Glaube in die Selbstheilungskräfte der Natur und des eigenen Immunsystems. Letzteres geht da auch mit Sozialdarwinismus,Auslese der Besten, Survival of the fittest,Neoeuthanasie durch biologische Selektion,Beseitigung der Überalterung und des Methusalemkomplexes (Frank Schirrmacher),sowie der Überbevölkerung anheim.Übrg bleibt eine gottgewollte und naturgewollte Menschheit.

In Afghanistan dürfte ja auch bekannt sein,dass die Taliban Impfungen und seien es Polioimpfungen als Eingriff in Gottes Werk ablehnen und zumal WHO-Entwicklungsärzte wegen der Polioimpfungen ermordeten. Schon jetzt rechnet die afghanische Regierung mit 110 000 Covid-Toten und unter einer Talibanherrschaft dürfte dies erst genoizidale Züge annehmen. Ähnlich wie die Südtiroler unter Andteas Hofer und seinem christlch-fundamentalistischen Hassprediger Hasplinger die Pockenimpfungen Napoleons im Gegensatz zu den Bayern als Eingriff in Gottes Willen bekämpften
Diese Alpentaliban werden in Südtirol immer noch zu Heldenikonen idealisiert.

Interessant,dass nicht nur rechtsradikale Populisten wie Trump oder Bolsonaro Coronaleugner waren und im Falle Brasiliens auch noch sind,sondern auch Linkspopulisten wie Mexikos Obrador,der Gebetsbilder mit Marienabbildungen als seinen Schutzengel propagiert,um der tiefgläübigen katholischen Mehrheitsbevölkerung nach dem Mund zu reden.


Die russische Verfassungsreform unter Putin ,die wie Orban in Ungarn den konservativ-reaktionär-ortodoxen Wertekanon festlegen will,ist eine zu enge Spezialbetrachtung.Es stellt sich die viel grundlegender Frage,welche Stellung religiöser und esoterischer Fundamentalismus einnimmt und global Kraft werden kann in den jeweiligen Staaten und auch als Erweckungsbewegung ,die sich selbst oder mittels willfähriger rechtsradikaler Populisten oder solchen Linkspopulisten wie Obrador politisiert und zur Massenkraft wird. Auch im Hinblick auf den demokratisch-säkularen oder despotisch-säkularen Staat. Ein wichtiger Indikator neben den verbal-ideologischen Verkündigungen,ist auch inwieweit solche Gruppen noch Massenveranstaltungen abhalten oder für diese plädieren wie dies auch viele säkulare Hedonisten oder esoterische Impfgegner tun oder auch wesentliche Teile der Wirtschaft sich gegen Seuchenmaßnahmen aussprechen, da sie ihre eignenen Geschäfte oder Volkswirtschaftler und Politiker die Steuereinnahmen und die Volkswirtschaft und die Wachstumsiodeologie gefährdet sehen.

Gleichzeitig muss man aber auch sehen,dass das Robert-Koch-Insitut und die WHO im Falle der Schweinegrippe, SARS und MERS schon mal ungerechtfertigte Panik mit Horrorszenarien verbreitet haben, die sich nie so bewahrheitete. Jakob Augstein hat richtigerweise darauf hingewiesen,dass Seuchenbekämpfer von ihrem Ansatz her zum Totalitarismus neigen ,da sie zur totalen Isolation und Worst-case-szenarien neigen und keine Grenzen kennen, insofern sie politisch nicht kontrolliert werden, es sei denn Politiker haben das Interesse den Ausnahmezustand zu verewigen oder eine Art Staatsputsch durch die Hintertür zu bewerkstelligen .

Es gibt jetzt auch die neue Verschwörungstheorie, dass der Corona-Notfall in Wirklichkeit ein Staatsstreich aufgrund einer drohenden Finanzkrise wäre, die interessierte Gruppen verhindern oder durch staatliche Konjunkturprogramme und Milliarden von Subventionen und im Übrigen verbergen und sich daran bereichern wollen, wie auch berhindern wollen, dass die Bevölkerung protestiert oder Massenversammlungen oder Demonstrationen abhalten kann. Dass die Fed jetzt auch noch Blackrock, den weltgrössten Finanzverwalter als Ratgeber einstellt, lässt solche Theorien noch glaubwürdiger erscheinen.

Es gilt also auch keine falsche Gläubigkeit gegenüber Virologen, sogenannten Experten zu entwickeln,sondern da kritisch und reflektiertend zu bleiben-umgekehrt aber unseriösen selbsternannten Alternativexperten,wie sie jetzt in den sozialen Medien inflationär werden auch nicht bedingungslos zu glauben.Empfohlen sei dazu auch die Aspektesendung im ZDF, die dies recht gut auch in Hinsicht auf Rechte des Individuums,Bürgerrechte,Demokratie und Freiheit,wie auch bezüglich Fragen zu Staat,Verwaltung und Bürokratie von Parkinson bis Kafkas Das Schloss“ganz gut anschneidet. Jakob Augsetins Diktum, dass man jetzt erst einmal bis zum 19. April die Ausgangsbeschränkungen aufrecht erhält, um dann ein einigermassenes Bild der Entwicklung zu erhalten und dann konkret über weitere Maßnahmen, Verschärfung oder deren Lockerung zu diskutieren, macht Sinn. Keine Blankoschecks, aber auch keine Sorglosigkeit.

https://www.zdf.de/kultur/aspekte/aspekte—on-tour-vom-27-maerz-2020-100.html

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Der Verlust der US-Kompetenz in Soft Power – kann das politische System der USA reformiert werden?


Stephen M. Walt ist Robert und Renée Belfer Professor für internationale Beziehungen an der Harvard University und hat einen ausgezeichneten Artikel über den Verlust von US-Soft Power (Nye) aufgrund des Coronavirus und darüber hinaus geschrieben. Er behauptet, dass die US-Hegemonie nach dem Zweiten Weltkrieg auf drei Säulen beruhte. Die wirtschaftliche und militärische Macht und ihr Ruf für Kompetenz als die USA die innovativsten und besten Produkte, Firmen, Universitäten, Forschungsinstitute, Waffen usw.jatten. Aber während die beiden anderen Faktoren ebenfalls rückläufig sind, würde insbesondere die dritte Säule. der Ruf der USA für Kompetenz und Problemlösung aufgrund der Corona-Krise und einer langen Liste von Symptomen, die er Hybris und Gier zuschreibt, verschwinden. Ein Marxist würde sich fragen, ob es Gier und Neoliberalismus war, aber sie als logische Ergebnisse des Kapitalismus in seinem Streben nach Profitglück (pursuit of profit happiness) und nicht so sehr als moralische oder kulturelle Frage der Selbstsucht wahrnehmen. Auf der anderen Seite würde Walt sogar eine libertäre Alternative akzeptieren, wenn die Regierung kompetent wäre, auch wenn jeder weiß, dass Libertarismus das letzte Extrem des Neoliberalismus ist und Ayn Rand und das CATO-Institut oder die Ryans noch weit über Adam Smith hinaus Egoismus pro Exzellenz verbreiten. Selbst wenn man es Gier oder Selbstsucht nennt, ist Walt ‚Artikel ein Aufruf zur völligen Erneuerung des politischen, Bildungs- und Wirtschaftssystems der USA.

„Der Tod der amerikanischen Kompetenz

Washingtons Ruf als Experte war eine der größten Quellen seiner Macht. Die Coronavirus-Pandemie kann sie endgültig beenden.

(…) Mit Blick auf die Zukunft ist die Möglichkeit eines grundlegenden politischen Wandels der einzige Silberstreifen, den ich derzeit sehen kann. Amerika hat seit den 1930er und 1940er Jahren keine solche Krise mehr erlebt, und es war besser in der Lage, diese Herausforderungen zu meistern als heute. Aber eine frühere Generation von Amerikanern kam schließlich zu diesem Anlass und zeigte sich und der Welt, was ihr Land tun konnte. Jetzt müssen sich die Amerikaner an diese Erfahrung erinnern, die letzten Jahrzehnte der Hybris, Spaltung und Nachsicht beiseite legen und beweisen, dass ihr Land immer noch kompetent genug ist, um herauszufinden, was es tun muss. Und dann müssen sie es tun. „

Nun, ein ausgezeichneter Artikel von Walt. Aber man wird sich fragen, ob die USA ihren Ruf der kompetenten Super- und Weltmacht wiedererlangen werden, sollte ein US-Unternehmen zuerst einen Impfstoff entdecken. Aber auch in diesem Fall gibt es zu viele andere Faktoren, die die USA ihren Ruf als weltweites Kompetenzcenter kosten. Und dass Walt von den Präsidentschaftskandidaten als “ diese drei alten Männer“ spricht. ist ein Indikator dafür sind, dass er hofft, dass eine neue Generation politischer Führer diesen Ruf der US- Kompetenz wiederbeleben könnte. Aber sind die Millenials und I Gen mehr oder weniger kompetent, wenn das Bildungssystem Inkompetenz fördert und so verottet ist?
 
Walt denkt an eine völlige Erneuerung des gesellschaftlichen und politischen Systems – von der Bildung bis zum Wahlsystem. Gibt es potentielle Mehrheiten, um das US-System grundlegend zu reformieren? Der Walt-Artikel führt zu weiteren Fragen. Ist eine solche Reform durch eine neue Generation kompetenter und selbstloser politischer Führer oder eine Bewegung wie die Tea Party oder ähnliches möglich, eine US-amerikanische En Marche wie Macron anstelle von Trump, auf demokratischer Seite oder auf der Republikaner, die einen neuen Geist in die bestehenden Parteien bringen oder eine solche Reform darstellen? Oder nur wenn das alte Zweiparteiensystem der USA abgeschafft wird. ein Mehrparteiensystem oder mindestens ein Dreiparteiensystem es ersetzt?Oder wären selbst diese Maßnahmen nur ein Kampf gegen die Symptome und nicht die Ursache, die ihre Wurzeln im Neoliberalismus und in der Hybris sowie in der Moral und im kulturellen Abbau haben sollen?

Die grundlegende Frage ist aber nicht nur, ob man nur gebildetere und kompentere Politiker braucht oder nicht neben personellen Fragen, auch mal neue Inhalte. Ein Zurück zum Wilsonianischen Washington Consensus als Alternative zum Jacksonianischen America First kann auch nicht die inhaltliche Lösung sein. Kompetenz neuer Führer beweist sich, dass sie eine wesentliche neue politische Inhaltsbestimmung der US-Politik und ihrer bisherigen Hybris in Richtung Realpolitik überdenken und formulieren.

Das schrieb mir ein ehemaliger NATO-General zu dem Artikel:

…mag ja alles stimmen, however, es war schpn immer amerikanische Stärke, auf die Bühne zurück zu kommen. Die Europäer, fürchte ich, schaffen das nicht.

So what?

Nur die Asiaten wäre auch nicht wünschenswert. Oder?

Meine Antwort:

Man kann sich ja auch mal um die USA als weiter wichtigste Weltmacht Sorgen machen. So what?.Alles in einem nibelungentreuen Transatlanmtismus runterschlucken und ignorieren ist ja auch nicht der Weg. Ein Wiedererstarken des Westens kann meiner Ansicht nach nur erfolgen, wenn die USA eine neue Politik jenseits des Wilsonianischen Washington Consenus und dem Jacksonianischen America First in Richtung neuer Realpolitik formulieren. Solange dies nichtder Fall ist, bleibt der Westen im freien Fall. Und auch Deutschland muss sich von seinem Wilsionianismus und Pazifismus befreien und mal neu denken. Ein Weiter so gibt es nicht, wenn man nicht untergehen will. So what?

Sie unterstellen mir immer, dass ich Sympathien für die „Asiaten“ und die Chinesen hätte.. Asien wird nun einmal das neue Zentrum, die USA eine wichtige Macht auch bleiben, jenseits aller Verfallserscheinungen, aber ob sich der Westen und die USA wieder reviatlisieren hängt eben davon ab, dass man einmal eine kritische Bestandsaufnahme der eigenen Fehler macht und diese nicht totschweigt und übergeht im Glauben, es werde sich schon alles im Selbstlauf wieder richten. Dazu braucht es aktive politische Reformer und genau dafür plädiere ich. Wie gesagt: Ein neuer US-Führer, der die USA und den Westen wiederbelebt, wird sich dadurch auszeichnen, dass er die Verschiebung der Kräfteverhältnisse in Richtung multipolare Welt mit Asian pivot akzeptiert und daraus eine neue Realpolitik jenseits des Wilsonianischen Washington Consensus und Jacksionainaischen America First entwickelt. Weiter so? So what?

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Der Verlust der US-Kompetenz in Soft Power – kann das politische System der USA reformiert werden?

The loss of US competence in soft power -can the US political system be reformed?

Stephen M. Walt is the Robert and Renée Belfer professor of international relations at Harvard University and has written an excellent article about the loss of US soft power (Nye) due to the Coronavirus and beyond. He claims that the US hegemony after the Second World War was base on three pillars. The economic and military power and ist reputation for competence as the USA had the most innovative and best products, firms, universities, research institutes, weapons, etc. But while the other two factors are also on the decline especially the third pillar the reputation of the USA for competence and problem solution would vanish due to the Corona crisis and a long list of symptoms he attributes to hubris and greed. A Marxist would question if it was greed and neoliberalism but would perceive them as the logical results of capitalism in its pursuit of profit happiness and not that much a moral or cultural question of selfishness. On the other side Walt even would accept a libertarian alternative if the government was competent, even as everybody knows that libertarianism is the last extreme of neoliberalism and Ayn Rand and the CATO Institute or the Ryans only propagate selfishness per excellence far beyond Adam Smith. However, even if you call it greed or selfishness Walt´s article is an appeal for a total renewal of the political, educational and economic system of the USA.

„The Death of American Competence

Washington’s reputation for expertise has been one of the greatest sources of its power. The coronavirus pandemic may end it for good.

(…) Looking forward, the possibility of fundamental political change is the only silver lining I can see right now. America hasn’t faced a crisis like this since the 1930s and 1940s, and it was in a better position to meet those challenges then than it is today. But a previous generation of Americans eventually rose to the occasion, and showed themselves and the world what their country could do. It is upon Americans now to remember that experience, put the past few decades of hubris, division, and indulgence aside, and prove that their country is still competent enough to figure out what it needs to do. And then they need to do it.

Well, an excellent article by Walt. But one will ask if the USA will regain its reputation for competence, should a US firm discover a vaccine first. However, even in this case, there are too many other factors that cost the USA its reputation for competence. And that Walt speaks of the presidential candidate as these three old guys is an indicator that he hopes that a new generation of political leaders could revitalize this reputation for competence. But are the Millenials and I Gen more or less competent if the education system promotes incompetence and is so rotten? And he thinks of a total renewal of the political system-from education to the election system. Are there potential majorities to fundamentally reform the US system?

The Walt article leads to further questions. Is such a reform possible by a new generation of competent and selfless political leaders or a movement like the Tea Party or something similar, a US-En Marche like Macron instead of Trump, on the Democratic side or the Republicans which brings a new spirit in the existing parties or is such a reform only possible if the old two-party system of the USA is abolished to.a multiparty system or at least a three-party system or are even these measures only a fight against the symptoms and not the cause which have their roots in neoliberalism and hubris and morale and cultural degradation? Or are we in a phase where a neofeudalism is already controlling the USA and will silence reformers like Walt?

The basic question is not only whether you only need more educated and competent politicians or not only personal questions but also new content. A return to the Wilsonianistic Washington Consensus as an alternative to Jacksonitistic America First cannot be the solution either. The competence of new leaders is proving that they are rethinking and formulating an essential new political content definition of US politics and its previous hubris towards realpolitik.

A former NATO general wrote to me about my article:

… everything may be correct, however, it was always American strength to get back on stage. The Europeans, I’m afraid, can’t do it.

So what?

Only the Asians would not be desirable either. Or?

My answer:

One can also worry about the USA as the most important world power. So what? Swallowing and dignifying everything in a Nibelung-faithful transatlanticism is not the way. In my opinion, the West can only regain strength if the USA formulates a new policy beyond the Wilsonian Washington Consensus and the Jacksonian America First towards new realpolitik. As long as this is not the case, the West remains in free fall. And Germany also has to free itself from its Wilsionianism and pacifism and think again. There is no further way if you don’t want to decline. So what?

You always assume that I have sympathy for the „Asians“ and the Chinese. In fact, Asia will be the new center, the United States will remain an important power, beyond all signs of deterioration, but whether the West and the United States revitalize depends on the fact that one takes a critical analysis of one’s own mistakes and does not hide them and ignores them in the belief that everything will revitalize automatically.. This requires active political reformers and that is exactly what I advocate for. As I said, a new US leader who is reviving the United States and the West will be characterized by accepting the shift in power relations towards the multipolar world with an Asian pivot and develop a new realpolitik beyond the Wilsonian Washington Consensus and Jacksionaina America First. Or the old way? So what?

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für The loss of US competence in soft power -can the US political system be reformed?

Blame games and conspiracy theories around Covid 19 – China and Taiwan as models?

Covid 19 can be a mutation of nature or just a product of a research laboratory or just a biological weapons laboratory. There are various culprits in conspiracy theories based on suspicions, that China or the United States are waging a bio-war against each other to weaken the other side. Achilles heel of this theory is that it damages itself enormously and affects all states and societies as well as the global economy as a whole. Others alternately suspect or combine Bill and Melinda Gate, George Soros and his Open Society (although Covid creates the opposite of an open society). Other Illuminati and Freemasons, the People’s Liberation Army, the US military, the „Zionists“ and „the Jews,“ as ex-CIA agent Robert Steele recently did on the blog of the Russian International Affairs Council and who also writes for the Tehran Times. The new head of the Iranian Revolutionary Guards, accused the United States and Israel of waging a biological war against Iran as if only Iran was affected by Covid 19. Others accuse a British research institute that is also active in Wuhan and would have been involved in the Skripal affair against Putin in Britain. Others suspect a conspiracy among virologists, WHO and the pharmaceutical and vaccine industries to do business and make profit. It is interesting, however, why politicians and the entire other economies, which are also interested in doing business, then pulls along if it were only scaremongering. The most logical would be the conspiracy theory that a conspiratorial group made up of ecologists, Friday for Future, Greta and the Club of Rome launched the virus in order to achieve the climate protection goals and a sustainable lifestyle and ecological restructuring of the world society and world economy. But apart from the Cui Bono argument, there is no evidence for this. Esoteric minds now see „nature“ as avenger of human sins. The empire strikes back!

The blame game and conspiracy theories around Covid 19 have started. While the US blames China, the CPC is now running a counter-propaganda initiative to claim the virus is from the US. Every lie has a real core. The propaganda war is now escalating on social media. The following global research article illustrates the propaganda methods and the scheme quite well and is an eloquent example.

Apparently serious media in Asia from South Korea, Taiwan and Japan are cited in the first part which raises doubts about the Chinese origin, which is legitimate at first. In the second part, the alleged research results of Chinese scientists and ominous „intelligence agencies“, which probably mean the Chinese secret services, are then added, and then in the third part, purposefully and supposedly omniscient, the trace is laid of a military conference in Wuhan, in which Americans took part to Hawai and Fort Detrick. This scheme sounds from the days of the Soviet propaganda that AIDS came from Fort Detrick, which a GDR scientist at Munich University claimed at the time, in order to embrace the peace movement on behalf of the Stasi and the HVA and to instigate it against the USA.

There is a well-known virologist in China who deals with bats and has also detected corona viruses and the Covid 19-Vius here. This Chinese „Batwoman“ and her results are also reported in the scientific journal Scientific American, but these do not fit the propaganda of the CP China and its Chinese scientists into the world view, especially since she claims that Cocid 19 is a natural mutation of Chinese bats and wild animals stem.

“After sampling the cave for a year the researchers discovered adiverse group of coronviruses in six bat species. In many cases, multiple viral strains had infected a single animal, turning it into a flying factory of new viruses.”

 https://www.scientificamerican.com/article/how-chinas-bat-woman-hunted-down-viruses-from-sars-to-the-new-coronavirus1/?utm

The blame game, who is responsible for the virus, has now started. The question of origin is important, but should not be a priority in view of crisis management.0

Taiwan is currently developing a rapid test that should detect Covid in 20 minutes, Trump has pumped $ 8 billion into vaccine research, the Tübingen company of Hopp promises a vaccine for autumn, the RKI expects it in 2021. Maybe scientific progress will still solve the crisis. So wait and see. According to official statistics, the number of infected people in Asia and China is declining. The CP China is now using this for a soft power campaign under the slogan „Learning from China means learning to win“. The CP China is also helping other countries with doctors and test kits, and it also sees its neototalitarian political system as a role model that enabled the world to fight Corvid 19 and pandemics effectively. China reports that there are no more newly infected people, that the crisis is almost over and that production is now set to start up again, but the German Robert Koch Institute claims that the decreasing infection numbers in China were just a short time statistical dent and that the number of infected and dead people will be rising again afterward. We will see who is right, but democratic Taiwan is also praised as a model state in the fight against Covid and is now trying to be reintroduced into the WHO contrary to the one-China policy: Or as the following article shows:

What Taiwan can teach the world on fighting the coronavirus

https://www.nbcnews.com/health/health-news/what-taiwan-can-teach-world-fighting-coronavirus-n1153826

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Blame games and conspiracy theories around Covid 19 – China and Taiwan as models?

Blame games und Verschwörungstheorien um Covid 19- China und Taiwan als Vorbild?

Covid 19 kann eine Mutation der Natur sein oder eben Produkt eines Forschungslabors oder halt eines Biowaffenlabors. Verschwörungstheorien, die von einer Inszenierung ausgehen, kennen da verschiedene Schuldige.China oder die USA führen einen Biokrieg, umsich zu schwächen. Achillesferse dieser Theorie ist, dass sie sich ja damit selbst enorm schädigen und es alle Staaten und Gesellschaften sowie die Weltwirtschaft insgesamt betrifft. Andere verdächtigen abwechselnd oder kombiniert Bill und Melinda Gate, George Soros und seine Open Society (wobei Covid ja gerade das Gegenteil einer offenen Gesellschaft bewirkt). Andere Illuminaten und Freimaurer, die Volksbefreiungsarmee, das US- Militär, die „Zionisten“und „die Juden, wie etwas unlängst der Ex-CIA-Agent Robert Steele auf dem Blog des Russian International Affairs Council, der auch für die Teheran Times schreibt, wie auch der neue Chef der iranischen Revolutionsgarden die USA und Israel bezichtigte einen biologischen Krieg gegen den Iran zu führen. Andere beschuldigen ein britisches Forschungsinstitut, das auch in Wuhan aktiv sei und in der Skripalaffäre in Großbritannien gegen Putin schon verwickelt gewesen sei. Andere vermuten eine Verschwörung der Virlogen, der WHO und der Pharma- und Impfindustrie, die Geschäftemachen wollte. Interessant aber, warum dann Politiker und die gesamte andere Wirtschaft, die auch am Geschäftemachen interessiert ist, da so mitzieht, wenn es nur Panikmache wäre.Am logischtesn wäre noch die Verschwörunghstheorie, dass eine Verschwörergruppe aus Ökologen, Friday for Future, Greta und der Club of Rome den Virus in die Welt setzten, um die Klimaschutzziele und einen nachhaltigen Lebensstiil und ökologischen Umbau der Weltgesellschaft- und weltwirtschaft zu bewikren. Aber außer dem CuiBono-Argument gibt es dafür keinerlei Belege oder gar Indizien.

Das blame game und die Verschwörungstheorien um Covid 19 hat begonnen. Während die USA China verantwortlich machen, läuft nun seitens der KP China eine Gegenproagandainitiative, um zu behaupten, der Virus stamme aus den USA. Jede Lüge hat einen wahren Kern. Der Desinfomrationskrieg eskaliert jetzt in den sozialen Medie. Folgender Global Researchartikel illustriert die Propagandamethoden und das Schemas echt gut und ist da ein beredetes Beispiel.

Es werden scheinbar seriöse Medien in Asien aus Südkorea, Taiwan und Japan zitiert, die Zweifel an der chinesischen Herkunft wecken als erster Teil, was ja zuerst einmal legitim ist. Im zweiten Teil werden dann die Ergebnisse chineischer Wissenschaftler und ominöser „intelligence agencies“, womit wohl die chinesischen Geheimdienste gemeint sind, nachgeschoben, um dann im dritten Teil zielstrebig und vermeintlich allwissend die Spur von einer Militärkonferenz in Wuhan, bei der US-Amerikaner teilnahmen nach Hawai und Fort Detrick zu legen. Dieses Schema ja noch aus Zeiten der Sowjetpropganda, dass Aids aus Fort Detrick stamme,was damals auch ein DDR-Wissenschaftler an der Münchner Uni behauptete, um im Auftrag der Stasi und HVA die Friedensbewegung zu umgarnen und gegen die USA aufzubringen.

In China gibt es eine bekannte Virilogin, die sich mit Fledermäusen beschäftigt und hier auch Coronaviren und den Covid 19- Vius nachwies. Über diese chinesische „Batwoman“ und ihre Ergebnisse wird auch in der Wiessenschaftszeitschrift Scientific American berichtet, diese passen aber der Propganda der KP China und deren chinesischen Wissenschaftlern nicht ins Weltbild, zumal sie eben behauptet, dass Cocid 19 von der natürlichen Mutation chineischer Fledermäuse und Wildtiere stamme.

“After sampling the cave for a year the researchers discovered adiverse group of coronviruses in six bat species. In many cases, multiple viral strains had infected a single animal, turning it into a flying factory of new viruses.”

 https://www.scientificamerican.com/article/how-chinas-bat-woman-hunted-down-viruses-from-sars-to-the-new-coronavirus1/?utm

Das blame game, wer für den Virus verantwortlich ist, hat nun begonnen.Die Frage des Ursprungs ist zwar wichtig, sollte aber nicht Priorität angesichts des Crisis management sein.

Taiwan entwicklelt gerade einen Schnelltest, der Covid in 2= Minuten entdecken soll, Trump hat 8 Mrd. Dollar in die Forschung reingepumpt, die Tübinger Firma von Hopp verspricht einen Impfstoff für Herbst, dias RKI geht von 2021 aus. Vielleicht löst die wissenschaftliche Froschung doch noch die Krise. Also mal abwarten.Die Infiziertenzahlen in Asien und auch China sind laut amtlicher Statsitik rückläufig.Die KP China nutzt dies nun für eine soft power- Kampagne des Mottos „Von China lernen, heißt siegen lernen“. Zumal hilft die KP China auch mit Medizinern und Testkits anderen Ländern.Sie sieht dabie auch ihr neototalitäres Politsystem als Vorbild, das eine effektive und wirksame Bekämpfung von Corvid 19 ermöglicht hat. China meldet, dass es keine Neuinfizierte mehr gebe, die Krise quasi vorrüber sei und nun auch die Produktion wieder hochfahren will.Das Robert-Koch-Institut behauptet, dass es in China nur eine statistische Delle sei und ein Wiederansteigen der Infizierten- und Totenzahlen zu erwarten sei.Wer recht hat, werden wir sehen.Aber auch das demokratische Taiwan wird als Musterstaat bei der Covidbekämpfung gelobt und versucht nun entgegen der Ein-Chinapolitik wieder in die WHO aufgenommen zu werden:Oder wie folgender Artikel zeigt:

What Taiwan can teach the world on fighting the coronavirus

https://www.nbcnews.com/health/health-news/what-taiwan-can-teach-world-fighting-coronavirus-n1153826

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Blame games und Verschwörungstheorien um Covid 19- China und Taiwan als Vorbild?

Health policy instead of pandemic politics


by Wolfgang Sachsenröder

Is Covid-19 a Wuhan virus or a China virus? Whether the origin was the special market in Wuhan, it is perhaps not yet possible to say for sure. We know that more viruses live in bats than in other wild animals and that some of the numerous species flutter around as a living virus laboratory that can constantly generate new variants. The virologists and bat experts work intensively and internationally in an international network to uncover the connections, including mixed Chinese and American teams of scientists. With the exponentially increasing number of infections, the level of insecurity among the world’s population increases, because with today’s globalized interdependence and mass tourism, the viruses will not respect any national border.

In this respect, political communication and information policy are becoming a decisive factor in the pandemic and the fight against it, although it is already clear that the national differences could hardly be greater. While Taiwan, Korea, Hong Kong and Singapore, but also China criticized as the country of origin, operate more successfully than most countries outside Asia, some politicians play the old „blame game“. Pointing the finger at others has a long tradition, especially in Europe, but also between Europe and the USA.
Syphilis only became known in Europe after Columbus‘ discovery of America, and raged epidemically in Naples three years later. It was alternately referred to as „Italian disease“ or „French sickness“ depending on the national perspective, but spread quickly across Europe and beyond.

The „Spanish flu“, which claimed 50 million or more lives worldwide in 1918/19, did not originate in Spain. Medical historians now believe it has been proven that this highly contagious viral flu developed in Haskell County, Kansas, which experienced a rush of settlers in the 1890s, who were given 65 hectares of prairie per family and mainly raised cattle, pigs and poultry . The pandemic, apparently caused by mutating viruses, then broke out in 1918 in military camps in Kansas, where American recruits were prepared for use in the First World War. Although thousands fell ill and many died within a few days, tens of thousands were sent to war in Europe and spread the virus. In order not to endanger the US’s entry into the war, which was controversial in domestic politics, the press was massively censored and threatened with sentences of up to twenty years in prison. Reports of flu were similarly suppressed in France and England, but not so in Spain, which was not involved in the war. This led absurdly to the spread of the term „Spanish flu“, a purely politically motivated and generated misnomer.

The “finger pointing” went far beyond that. The German opponent of the war and his well-known pharmaceutical industry in the USA, Bayer’s top-of-the-line aspirin, which was also very successful in America, and heroin, which only became intravenously so dangerous, suggested that the „Huns“ also caused the flu epidemic. In September 1918, medical officer Philip Doane officially announced that the Germans had caused epidemics in Europe and that there was therefore no reason to assume that they would treat the USA „more gently“.

Several other contagious diseases have meanwhile been described as discriminatory for individual countries. In the first half of the 19th century, when globalization had already advanced considerably due to steam shipping, a cholera epidemic that had arisen in the Indian Ganges Delta was called „Asian cholera“. One practical consequence was that Meka pilgrims from South and Southeast Asia were subjected to stricter quarantine regulations than the „more hygienic“ Europeans on the same travel routes. Hantavirus and Ebola virus were named after the rivers of the same name in Korea and the Democratic Republic of the Congo after they were identified by western scientists.

Of course, they could have been created in any other place in the world. In this respect, the WHO’s decision to name Covid-19 regardless of location is very positive, even if that doesn’t suit the American president in his trade war with China. It is to be hoped that politicians who, practically without exception, are not medical experts, even if they head ministries of health, will concentrate on their main political task, namely to decide on the medically and politically necessary measures. This includes honest communication of all important information for the unsettled population and combating rumors and objectively incorrect information. Appeasement is certainly not one of them.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Health policy instead of pandemic politics

Gesundheitspolitik statt Politik mit Pandemien


von Wolfgang Sachsenröder

Ist Covid-19 ein Wuhan-Virus oder ein China-Virus? Ob der Ursprung der spezielle Markt in Wuhan war, kann man vielleicht noch nicht endgültig beantworten. Wir wissen, daß in Fledermäusen mehr Viren leben als in anderen Wildtieren und daß manche der zahlreichen Arten als lebendes Virenlabor herumflattern, das ständig neue Varianten generieren kann. Die Virologen und Fledermausexperten arbeiten intensiv und international vernetzt an der Aufdeckung der Zuammenhänge, unter anderem gemischte chinesische und amerikanische Wissenschaftlerteams. Mit der exponentiell steigenden Anzahl der Infektionen steigt die Verunsicherung der Bevölkerungen weltweit, denn bei der heutigen globalisierten Interdependenz und dem Massentourismus werden die Viren keine Landesgrenze respektieren.

Politische Kommunikation und Informationspolitik werden insofern in der Pandemie und ihrer Bekämpfung zu einem entscheidenden Faktor, wobei schon jetzt klar wird, daß die nationalen Unterschiede kaum größer sein könnten. Während Taiwan, Korea, Hongkong und Singapur, aber auch das als Ursprungsland kritisierte China, erfolgreicher operieren als die meisten Länder außerhalb Asiens, wird von einigen Politikern das alte „blame game“ gespielt. Mit dem Finger auf andere zu zeigen hat eine lange Tradition, besonders in Europa, aber auch zwischen Europa und den USA.
Die Syphilis wurde erst nach der Entdeckung Amerikas durch Kolumbus in Europa bekannt und wütete schon drei Jahre danach epidemisch in Neapel. Sie wurde abwechselnd und je nach nationaler Sichtweise als „italienische Krankheit“ oder „Franzosenkrankheit“ bezeichnet, verbreitete sich aber rasch über ganz Europa und darüber hinaus.


Die „Spanische Grippe“, die 1918/19 weltweit 50 Millionen oder mehr Menschenleben forderte, hatte ihren Ursprung keineswegs in Spanien. Medizinhistoriker halten es inzwischen für erwiesen, daß diese höchst ansteckende Virusgrippe in Haskell County, Kansas, entstanden ist, das in den 1890er Jahren ein Ansturm von Siedlern erlebte, die dort pro Familie 65 Hektar Prärie zugeteilt bekamen und vor allem Rinder, Schweine und Geflügel züchteten. Die offenbar dabei durch mutierende Viren entstandene Pandemie brach dann 1918 in Militärlagern in Kansas aus, wo amerikanische Rekruten auf den Einsatz im Ersten Weltkrieg vorbereitet wurden. Obwohl Tausende erkrankten und viele innerhalb weniger Tage starben, wurden Zehntausende in den Krieg in Europa geschickt und verbreiteten das Virus. Um den innenpolitisch kontroversen Kriegseintritt der USA nicht zu gefährden wurde die Presse massiv zensiert und mit Strafen von bis zu zwanzig Jahren Gefängnis bedroht. In Frankreich und England wurden Berichte über die Grippe ähnlich unterdrückt, aber nicht so in Spanien, das nicht am Krieg beteiligt war. Das führte dann absurderweise zur Verbreitung der Bezeichnung „Spanische Grippe“, eine rein politisch motivierte und generierte Fehlbezeichnung.


Das „Fingerzeigen“ ging allerdings noch weit darüber hinaus. Der deutsche Kriegsgegner und seine in den USA wohlbekannte pharmazeutische Industrie, Bayers Spitzenprodukte Aspirin und das ebenfalls in Amerika sehr erfolgreiche Husten- und Beruhigungsmittel Heroin, das erst intravenös so gefährlich wurde, legten es nahe, daß die „Hunnen“ auch die Grippe-Epidemie verursacht haben könnten. Im September 1918 verkündete der Sanitätsoffizier Philip Doane offiziell, daß die Deutschen in Europa Epidemien ausgelöst hätten und es deshalb keinen Grund zur Annahme gäbe, daß sie mit den USA „schonender“ umgehen würden.

Ähnlich diskriminierend für einzelne Länder wurden inzwischen mehrere andere ansteckende Krankheiten bezeichnet. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als die Globalisierung bereits durch die Dampfschiffahrt erheblich fortgeschritten war, nannte man eine Cholera-Epidemie, die im indischen Ganges-Delta entstanden war, „Asiatische Cholera“. Eine praktische Folge war unter anderem, daß Mekkapilger aus Süd- und Südostasien strengeren Quarantänebestimmungen unterworfen wurden als die „hygienischeren“ Europäer auf den gleichen Reiserouten. Hantavirus und Ebolavirus wurden nach den gleichnamigen Flüssen in Korea und der Demokratischen Republik Kongo benannt, nachdem sie von westlichen Wissenschaftlern identifiziert worden waren.

Natürlich hätten sie auch an allen möglichen anderen Stellen auf dieser Welt entstehen können. Insofern ist die Entscheidung der WHO sehr positiv zu sehen, Covid-19 ortsunabhängig zu benennen, auch wenn das dem amerikanischen Präsidenten nicht in seinen Handelskrieg mit China passt. Es bleibt zu hoffen, daß sich Politiker, die praktisch ausnahmslos keine medizinischen Experten sind, selbst wenn sie Gesundheitsministerien leiten, auf ihre politische Kernaufgabe konzentrieren, nämlich über die medizinisch und politisch gebotenen Maßnahmen zu entscheiden. Dazu gehört die ehrliche Kommunikation aller wichtigen Informationen für die verunsicherte Bevölkerung und die Bekämpfung von Gerüchten und objektiv falschen Informationen. Beschwichtigung gehört dazu mit Sicherheit nicht.

Singapur, den 20. März 2020

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Gesundheitspolitik statt Politik mit Pandemien