Trump ante portas, die NATO und die „Mother of all targets“

Trump ante portas, die NATO und die „Mother of all targets“

Fetter Artikel in der Newsweek-über die NATO .Angesichts der explodierenden Verschuldung infolge der Finanzkrise 2008 samt Koste für Irak- und Arghanistankrieg samt Folgejahre und als Reaktion der Auftsieh von MAGA- Trump wird nun mal nachgerechnet, was denn das burdensharing mit den Verbündeten bisher die USA als benign hegemon  so kostete und eben nun auch das 2%- Ziel der NATO als „die Mutter aller Ziele“, quasi die Mutter aller zukünftigen Schlachten empfunden.

“NATO Misses Pivotal Military Target

Jan 21, 2024 at 3:00 AM EST

NATO may be stronger and more focused than it has been since the Cold War, but 2024 will see it miss „the mother of all targets“ as it struggles with the return of major war to Europe.

Almost 10 years ago, in the shadow of Russia’s annexation of Crimea and the fomentation of armed rebellion in Ukraine’s eastern Donbas region, NATO leaders met in Wales and set their sights on a new target. By 2024, they said, members would work towards spending 2 percent of GDP on their militaries.

Russia was back. NATO, emaciated by the „end of history“ and a plethora of low-intensity counter-insurgency wars, wasn’t ready.

Most members of the 31-nation alliance will this year fail to hit the „Defense Investment Pledge“ 2 percent goal, even after Russian President Vladimir Putin crowned a decade of agitation with his full-scale invasion of Ukraine.

Among those still falling short are major powers like Germany, France, Turkey, Italy, and Spain. NATO, leaders have warned, remains unprepared for a direct war with Russia that appears increasingly likely.

„NATO better understands its mission and purpose than it has, I think, in a long time,“ Michael Allen, who served as special assistant to President George W. Bush and the senior director at the National Security Council, told Newsweek. „However, that makes the second part of this even more confusing.“

„If they’re not going to do it now, when are they going to do it?“ he asked.Such frustration has long reverberated around the halls of Congress and the White House, regardless of who sat in the Oval Office. Russia’s war has again demonstrated Europe’s reliance on American military and financial might, a reliance the Wales targets were intended to ease.

„Two percent is really the mother of all targets, simply because it strikes at the heart of the alliance as a transatlantic contract wherein the U.S. assures the security of Europe and the Europeans are expected to do their part,“ Fabrice Pothier—a former director of policy planning for NATO who worked on the Wales pledge—told Newsweek.

„Two percent is basically about convincing the United States.“

NATO’s Report Card

As of the last alliance summit in July 2023, 11 of NATO’s 31 nations had surpassed the 2 percent target: Poland (3.9 percent), the U.S. (3.49 percent), Greece (3.01 percent), Estonia (2.73 percent), Lithuania (2.54 percent), Finland (2.45 percent), Romania (2.44 percent), Hungary (2.43 percent), Latvia (2.27 percent), the United Kingdom (2.07 percent), and Slovakia (2.03 percent).

The performance of those along the eastern frontier is notable. Norway (1.67 percent) is the only NATO state bordering Russia yet to hit the 2 percent target. The country’s Defense Ministry did not reply to Newsweek’s request for comment.

In the east, NATO states are even calling for the alliance to go further. Last year, Estonian Prime Minister Kaja Kallas committed Tallinn to a new 3 percent of GDP expenditure goal, telling Newsweek in May: „We are in a new security reality, and everybody has to do their share.“

But those who are lagging say they may need a decade or more. Bringing up the rear are relatively small nations, including Belgium (1.26 percent), Slovenia (1.35 percent), and Portugal (1.48 percent).

Belgian Defense Minister Ludivine Dedonder said in a statement to Newsweek that the country is on course to hit 2 percent by 2035. Debonder said this represents a „progressive and, above all, realistic trajectory given the decreasing trend of the last 30 years.“

Luxembourg (0.72 percent) is the alliance’s lowest spender, though due to its size, it is the only NATO nation given an exception on the 2 percent target. The country’s new goal is to spend 2 percent of gross national income (GNI).

It has „committed to reaching 1 percent of GDP by 2028 and 2 percent of GNI medium term,“ a Defense Ministry spokesperson told Newsweek, stressing the need to take the Russian threat „very seriously and invest in our common deterrence and defense.“

More concerning for the alliance is the performance of major powers like Spain (1.26 percent), Turkey (1.31 percent), Italy (1.46 percent), Germany (1.57 percent) and France (1.9 percent).

Sluggish spending is not just a European problem. A Canadian Defense Ministry spokesperson told Newsweek that the country’s 2023 military expenditure was 1.38 percent of GDP. According to an 2023 report by The Washington Post, Prime Minister Justin Trudeau even suggested privately that Canada may never hit the threshold.

„Some matter much more than others,“ Pothier said. „Obviously, it’s great to have Baltic countries meeting and even going beyond 2 percent. But in the end, mass matters, especially in the high-intensity warfare that is now part of the mainstream scenarios that NATO defense planners have to take into account.“

„You do need those with substantial enough GDPs so that the spending can really buy mass and make a difference in terms of our stockpiles and in terms of our strategic depth.“

„That’s why Germany—which was always the ’swing state‘ of European defense spending—is even more important now because of its defense industrial weight,“ Pothier added.

„And all the other members of what I used to call ‚the middle class’—those who are not small, but they’re not top tier, like Spain, Italy, and even the Netherlands—actually do matter in swinging European defense spending in the right direction.“

A spokesperson for the German Defense Ministry told Newsweek that Berlin is on track.

„The minister, as well as the Chancellor, announced that in 2024, Germany will achieve the Defense Investment Pledge,“ the official said.

A Dutch Defense Ministry spokesperson likewise noted the allied decision at the 2023 Vilnius Summit that the 2 percent goal „is a floor, not a ceiling.“ But the country, they told Newsweek, is projected to reach 1.93 percent of GP by 2025, with subsequent progress depending on the policies of the incoming government.

A Pivotal Year

The collective picture may be somewhat rosier come the release of the alliance’s annual data at the July summit in Washington, D.C. A Montenegrin Defense Ministry spokesperson told Newsweek the country is now spending 2.01 percent of its GDP on defense, while a North Macedonian defense official said they will reach 2.05 percent this year.

Denmark (spending 1.65 percent of GDP in July) „has allocated defense funds amounting to 2 percent of GDP on a permanent basis from 2023 and onward,“ a Defense Ministry official told Newsweek.

Sweden—still waiting on parliamentary ratification from Turkey and Hungary to become the alliance’s thirty-second state—will „reach and surpass the 2 percent goal with the budget of 2024,“ a Defense Ministry official told Newsweek. The projected figure for this year is 2.2 percent.

Defense Minister Pål Jonson, they said, „is of the opinion that Sweden will have to stay not only on but above the 2 percent level for the foreseeable future.“ Stockholm, the official added, expects to join NATO „soon.“

If the pledges made to Newsweek are fulfilled—and if Sweden finally becomes the thirty-second alliance member—half of NATO’s members will reach 2 percent by the end of this year.

Overall, Pothier said, the results „are mixed“ as the alliance approaches its Wales deadline.

„The trend is going up, and not down. But I think there is a big question mark about what’s next,“ he said.

Charles Kupchan of the Council on Foreign Relations concurred that the „overall picture“ is encouraging. He told Newsweek: „Not only have you seen more countries move to reach the 2 percent target, but other changes have occurred concurrently, including the substantial beefing up of the eastern flank.“

„Finland has joined, and Finland has a quite capable military. I’m guessing that Sweden will be a member of the alliance relatively near future, too,“ Kupchan, who served on the National Security Council of Presidents Barack Obama and Bill Clinton, said.

But even a 2 percent target now appears insufficient, given Russia’s war on Ukraine. NATO nations have mobilized to help Kyiv but are proving unable to keep up with the demands of a full-scale modern war. Addressing the shortfall, officials have warned, could take years.

The 2 percent figure was first raised at the NATO summit in Riga in 2006, „which arguably was one of the most peaceful periods in European history,“ James Rogers, the co-founder and director of research at the U.K.’s Council on Geostrategy, told Newsweek. „That was considered, at the time, to be the bare minimum that you need under peacetime conditions.“

„Whether 2 percent is actually enough in radically different conditions is the big question. And I think countries in Eastern Europe, particularly the Poles, are going to make this case increasingly robustly.“

„If countries like Poland and the Baltic states can afford it—and they have GDPs and GDPs per capita significantly lower than countries like Germany, France, or even Italy and Spain—then there’s really no reason why very wealthy countries in central and western Europe can’t.“

„Europeans, particularly western Europeans, need to get their act together and start taking this more seriously than they currently are,“ Rogers said.

Testing America’s Patience

The failure to meet the 2 percent goal speaks to a deeper problem within Europe. Some leaders—primarily French President Emmanuel Macron—are pushing for more collective defense policy and self-reliance. But Ukraine’s fight for survival has laid bare both the political and logistical limitations still hampering European defense consolidation.

„On the defense budget side, things are moving forward,“ Kupchan said. „On the collectivization of defense policy and the rationalization of defense spending, Europe has made less progress.“

Thankfully for Europe, Russia launched its military gambit while one of the most pro-European American presidents in recent history sat behind the Resolute desk. But Putin’s war might outlast President Joe Biden’s term, and his successor—whether in 2025 or beyond—might not be so patient with U.S. allies.

„What they’re risking is more isolationist tendencies in the United States, more resentment, that the United States carries most or all of the weight—or at least does all the heavy lifting—with the Europeans just along for the ride,“ Allen said.

„When you really start to look, and you can see that they have stepped up on Ukraine, but have they stepped up enough? I think if you start talking to House Republican Congressmen, they’re immensely frustrated.“

„If the Europeans truly want the United States to continue to be a major player in NATO and, of course, European security, they have to step up in some tangible way that U.S. politicians can point can see and point to, and say to the American people: ‚We’re not the only people footing the bill across the world.'“

NATO Misses Pivotal Military Target (newsweek.com)

Die alte amerikanische Beschwerde heute wieder als Leitartikel in der Newsweek. Die NATO hat das 25- Ziel immer noch nicht erreicht und das sei das eigentlich wichtige Kriterium , Bundeswehr sondervermögen  hin oder her. Trump wird das natürlich auch wieder aufbringen. In Deutschland bisher keine Diskussion mehr dazu seitens Regierung und Opposition zumal man vor lauter innenpolitischen Diskussionen  um Bürgergeld, Bauernproteste, GDL- Streik, Anti- AFDproteste die Außen- du Sicherheitspolitik gar nicht mehr so wahrnimmt, vielleicht noch den Gazakrieg, weil der da auch Po- Paliproteste in Europa und Deutschland auslöste samt Antisemitismus und dann auch wieder AfD- Debatte. Zumal die Erreichung des 2%- Ziel sja auch finanziert werden müssten und wegen Schuldenbremse dann im Sozailbereich und andem ,auch Subventionen gespart werden mpsste, was auch keinen wirklich populär macht zumal viele ja glauchen, dass man einfach den Krieg in der Ukraine beenden solle, und dann sei wieder alles gut im Hause Europa und brauche es keine Ausrüstung oder gar Aufrüstng bis hin zur „Kriegstüchtigkeit“.  

 Trump hat klargestellt: Wer nicht zahlt, wird nicht mehr verteidigt, zumal die NATO „obsolet“sei und er sogar damit droht sie aufzulösen.Nachdem angesichts der Zeietenwende und trotz Sonervermögen das NATO- Ziel i Deutschland immer noch nicht erreiht sind, shwant einigen, dass das bei einer Wiederwahl Trumps gravierende Folge haben könnte.

Ex- NATO- General Domroese meite dazu :

„Ein Jammer, dass wir es immer noch nicht schaffen. Und wenn wir es schaffen, dann rechnen sie die Kosten für UKR mit rein, was der Bundeswehr natürlich nichts bringt. Taschenspielertricks, die sich rächen könnten“

Seit langem mal ein Focus- Artikel, der die möglichen Folgen sehr kompakt, im Überblick und auch dramatisch auf den Punkt bringt. Aber eher die absolute Ausnahme in den letzten 4 Jahren. „Jetzt“ kommt da, aber möglicherweise zu spät mit Trump wieder ante portas..

„ Analyse von Ulrich Reitz

Wegen Trump muss sich Deutschland jetzt an ein brisantes Tabu-Thema wagen

Heute, 25.01.2024 | 08:49

Trump ist nach seinem Sieg in der Vorwahl in New Hampshire kaum noch aufzuhalten – welche Auswirkungen hat das auf Deutschlands Sicherheit? Wie positionieren sich AfD-Politiker Alice Weidel und Björn Höcke dazu?

Die AfD sorgt für die nächsten beiden Aufreger: Parteichefin Alice Weidel will eine Volksabstimmung über den Verbleib Deutschlands in der Europäischen Union veranstalten. Und der heimliche Parteichef Björn Höcke fühlt sich von Russland nicht bedroht und will darum auch keine ausländischen „Söldner“ in der Bundeswehr haben. Beides macht die AfD zur Partei der äußeren Unsicherheit. Es ist das Gegenteil von Patriotismus: Vaterlandsgefährdung.

AfD ignoriert die Gefährdung Deutschlands durch Russland

Die Bedrohung für Deutschlands äußere Sicherheit wächst nach Jahrzehnten des Friedens wieder, wofür zwei Umstände verantwortlich sind. Sie verhalten sich zueinander wie kommunizierende Röhren und vergrößern das Sicherheitsproblem Deutschlands noch. Das lässt sich an Namen festmachen: Die eine Bedrohung heißt Wladimir Putin. Und die andere heißt Donald Trump.

Mehr denn je kommt es deshalb auf zwei Dinge an: Europa muss militärisch satisfaktionsfähig werden und die deutsche Bundeswehr erst einmal einsatzbereit. Nichts passt dazu weniger als ein Austritt Deutschlands aus der Europäischen Union und eine ausschließlich nationale Personalpolitik bei der Bundeswehr, in Tateinheit mit der Verharmlosung Russlands. 

Die Armee hat 180.000 Männer und Frauen, ihr fehlen 20.000. Daher die Idee, auch Ausländer als deutsche Soldaten zuzulassen. Verteidigungsminister Boris Pistorius ist dafür, ebenso wie die FDP, die Union ist nicht dagegen, sie fängt schon an, laut über Bedingungen dafür nachzudenken. In Deutschland herrscht eben Fachkräftemangel, und die Bundeswehr macht davon keine Ausnahme.

Demokratische Parteien sehen Russland als Bedrohung

Björn Höcke nennt ausländische Soldaten „Söldner“, womit er ihnen per se die Loyalität zu ihrem Arbeitgeber, dem deutschen Staat, abspricht. Flügel-Mann Höcke verbindet das mit einer geostrategischen Einschätzung: „Und nein, ich fühle mich von Russland nicht bedroht.“ Dieses Grundgefühl teilen im Grund inzwischen drei Parteien, die Linksradikalen und die Rechtsradikalen und das Bündnis von Sahra Wagenknecht. 

ANZEIGE

Anzeige

Ihnen stehen alle anderen Parteien gegenüber, wobei FDP und Grüne der Union näher sind als alle drei der SPD. Man kann es sehen an der Debatte über die Lieferung von Taurus-Mittelstreckenraketen an die Ukraine, die der Bundeskanzler ablehnt und bei der er von seiner Richtlinienkompetenz Gebrauch macht. 

Jedenfalls sind Union, SPD, Grüne und FDP einig, dass sich Deutschland nicht allein gegen Russland verteidigen kann. In allen Parteien hat ein Nachdenken über eine europäische Verteidigung begonnen – auch über ein Tabuthema. Und hier kommt Donald Trump ins Spiel. 

Nach dem dominanten Sieg in den Bundesstaaten Iowa und nun am Dienstag auch in New Hampshire ist ihm mittlerweile die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner nicht mehr zu nehmen und die meisten Umfragen sehen ihn im Rennen um die Staats- und Regierungsspitze in den USA leicht vor Amtsinhaber Joe Biden. Für die Europäer allgemein und für Deutschland ganz besonders hätte ein Wahlsieg Trumps verheerende Folgen. Denn Trump ordnet Europas Sicherheit seiner isolationistischen America-First-Politik unter. Sie ist Teil seiner Popularität in den Vereinigten Staaten.

Welche Gefahr durch einen Trump-Sieg droht

Für Deutschland wäre ein Trump-Sieg brandgefährlich, das sagt der Mann mit den deutschen Wurzeln sogar selbst. Europas Industrie- und Rüstungskommissar Thiery Breton berichtet von einem bemerkenswerten Gespräch zwischen Trump und der EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen.  

Dabei habe Trump völlig unverblümt dies zur deutschen  Kommissionspräsidentin gesagt: „Ihr müsst verstehen, dass, wenn Europa angegriffen wird, wir euch niemals helfen werden.“ Trump setzte hochmütig hinzu: „Und nebenbei: die Nato ist tot, und wir werden sie verlassen („we will quit Nato“).“ Das blieb nicht einmal Trumps einziges „nebenbei“: „Und nebenbei – Ihr schuldet mir 400 Milliarden, weil Ihr nicht bezahlt habt, Ihr Deutschen, was Ihr für Eure Verteidigung hättet bezahlen müssen.“ 

Damit sind die Dinge klar, sie liegen offen auf dem Tisch, und Deutschlands Lage lässt sich so zusammenfassen: Gewinnt Trump die Wahl, ist Deutschland Russland schutzlos ausgeliefert. 

Ein Dexit, ein Austritt aus der Europäischen Gemeinschaft, womit die AfD schon länger liebäugelt und der Teil ihrer Programmatik ist, würde dieses Problem noch einmal drastisch verschärfen. Ein solcher Schritt gefährdete Deutschlands Wohlstand in einem nie gekannten Ausmaß, weil die Bundesrepublik von der Verflechtung der europäischen Wirtschaft profitiert wie kein anderes Land in der EU – er gefährdete auch Deutschlands Sicherheit. 

Denn die Europäischen Union ist längst nicht mehr nur eine Wirtschaftsgemeinschaft, auf diesen Status will die AfD „Brüssel“ zurückführen. Europa ist auch eine Sicherheitsunion.  

Im Artikel 42, Absatz 7 der Europäischen Verträge steht es so: „Im Falle eines bewaffneten Angriffs auf das Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats schulden die anderen Mitgliedstaaten ihm alle in ihrer Macht stehende Hilfe und Unterstützung.“ Das umfasst nicht zwingend militärischen Beistand, wie der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestags analysierte. Aber die Beistandspflicht der anderen ginge Deutschland im Fall eines Dexits verloren. In einer Situation, die seit 30 Jahren nicht mehr so gefährlich war, wie sie heute ist. 

Russlands Angriffe gehen über rhetorische Drohgebärden längst hinaus

Linke und Rechtsradikale wünschen sich Russland wieder als Partner, sie hoffen auf Verhältnisse wie vor dem Angriff Russlands auf die Ukraine. Das kann ins Auge gehen: Putin-Russland hat sich mindestens so radikalisiert wie die AfD, es ist ein Staat, der sich eine nationalistische, imperialistische Ideologie gegeben hat. Und längst richtet sich Russlands Aggression nicht mehr „nur“ auf die Ukraine, sondern auch auf Nato-Gebiet. 

Russlands Angriffe gehen über rhetorische Drohgebärden längst hinaus, Moskau fährt Angriffe im Cyber-Space auf Infrastruktur- und Sicherheitseinrichtungen in Deutschland. Und es schleust Flüchtlinge nach Deutschland, um die politische Stimmung zu destabilisieren. 

Verteidigungsminister Boris Pistorius hat gesagt, Deutschland müsse „kriegstüchtig“ werden. Das hört sich so fremd an, wie es sich auch anhören soll – Pistorius sieht Deutschlands und Europas Sicherheit durch Russland bedroht, und er sieht Deutschland seit 30 Jahren mental gefangen in einem wohlstandsverwöhnten Pazifismus. Daher die ungewöhnliche Vokabel. Sie soll die Bevölkerung wachrütteln. 

Das große sicherheitspolitische Tabu

In der Debatte um Europas Sicherheit in Zeiten der Bedrohung durch Russland und einen Wahlsieg Trumps steht so etwas wie ein großes Tabu im Raum, verpackt in eine Frage: Kann Deutschlands, Europas Sicherheit überhaupt gewährleistet werden ohne einen eigenen Atomschirm? 

Die Antwort findet sich in der Ukraine: Hätte das Land seine Atomwaffen nicht nach dem Ende des Kalten Krieges aufgegeben, gegen die Zusicherung seiner territorialen Integrität durch Russland, Putin hätte das Land wohl nie angegriffen. Atomwaffen sind gefährlich, aber sie geben auch Schutz, ohne den man noch gefährlicher lebt. 

Friedrich Merz hat vor kurzem eine entsprechende, vorsichtige Andeutung Richtung Atomwaffen gemacht, von der Bundesregierung hört man dazu nichts. Immerhin konnte die Ampelregierung sich gleich zu Beginn ihrer Amtszeit dazu durchringen, die Funktionsfähigkeit der amerikanischen Atomraketen sicherzustellen, die auf deutschem Boden stationiert sind. Und die im Fall eine Trump-Wahlsiegs obsolet werden können. 

Franzosen und Briten besitzen Atomwaffen, sie halten sie zur Abschreckung gegen Russland seit Jahrzehnten für nötig. Frankreichs Präsident Emanuel Macron hat Deutschland angeboten, über eine Ausdehnung des französischen Atom-Schutzes auf Deutschland zu diskutieren. Olaf Scholz hat ihn bislang abtropfen lassen. 

Das dürfte sich in Turbogeschwindigkeit ändern, falls Trump US-Präsident wird. Dann wird man die Monate davor, in der die drei Affen – nichts Böses sehen, nichts Böses hören, nichts Böses sagen – regierten, als vertane Zeit bedauern.

https://m.focus.de/politik/meinung/analyse-von-ulrich-reitz-wegen-trump-muss-sich-deutschland-jetzt-an-ein-brisantes-tabu-thema-wagen_id_259602930.html

 Ein befreundeter Professor sieht das weniger dramatisch:

„„schutzlos ausgeliefert“ bei einem Sieg Trumps. Große Worte. Ich glaube nicht daran, dass die USA Ramstein aufgeben werden. Das ist denen viel zu wichtig für ihre Einsätze im Nahen Osten und sonst wo in Europa. Daran wird auch ein Trump nichts ändern.

Persönlich war ich ja immer der Meinung, man hätte den Abzug aller Truppen, auch der amerikanischen, in den 90er Jahren, spätestens um die Jahrtausendwende, durchsetzen müssen, und parallel dazu eine eigene europäische Sicherheitsstruktur aufbauen. Dann hätte man im Pfälzerwald auch nicht darüber jammern können, dass die Amerikaner da so viel Geld ausgeben und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor sind. Ich glaube allerdings, dass daran nie einem einzigen amerikanischen Präsidenten gelegen war, und es eben deswegen auch nie dazu gekommen ist. Die deutschen Politiker waren eh zu bequem dazu, sich um dieses leidige Thema zu kümmern.

Das zweite Problem ist, dass sich die deutsche Politik in der Zeit von Merkel 4 und Heiko Maas nicht mehr um das Ukraine-Thema gekümmert hat, sonst hätte man nämlich mit den Russen noch darüber sprechen können. Da köchelte ja die ganze Zeit ein Krieg vor sich hin. Die Russen haben diesen Krieg allerdings angefangen, genau nachdem Merkel und Trump weg waren und sowohl in den USA als auch in Deutschland neue Regierungen im Amt waren. Auch das ist eine Wahrheit, die man mal aussprechen muss.“

Vielleicht sieht er das zu optimistisch, Ulrich Reitz und andere zu pessimistisch, aber Rammstein ist der bisherige zentrale Angelpunkt des US- Engagements in Europa und dem Nahen Osten und mit dessen Schließung hatte Trump auch noch nicht gedroht. Aber wer weiß?

Nachdem nun die US- Waffenleiferungen an die Ukraine ausbleiben, wird da auch Durchaltepropaganda an der Ostfront gefunkt. interessanter FR-Artikel, vielleicht auch eine gezielte Meldung der Ukrainer, um den Anschein zu erwecken, dass die Offensive doch nicht so gescheitert ist. Kling aber auch ein bisschen nach Vorwärtsverteidigung und Flucht nach vorne.

600 Kilometer durch Russland gelaufen: Ukraine feiert Partisanenanschlag auf russische Luftwaffe

Ukraine feiert Anschlag auf Putins Luftwaffe – Einheit marschierte 600 Kilometer durch Russland (fr.de)

Schon beachtlich, wie die Ukrainer scheinbar locker auf russischem Territorium sich bewegen können,seien es 600 Kilometer, White Alex und seine Partisanen in Belogrod, Drohnenangriffe in Moskau und andernorts und dann die unklaren Attentate auf Dugina und andere russische Nationslusten, auch im Herzen Moskaus .Dazu noch die Nachricht von dem abgeschossenen Flugzeug für den Gefangenenaustausch.Erinnert ein wenig an die MH-137, die damals über dem Donbass a geschossen wurde.Der Kreml erzählt sofort von westlichen Waffen,Patriot oder deutschen Flugabwehraketen, was vielleicht Virwand für weiteres,sein kann. Aber warum sollte  die Ukrainer ihre eigenen Gefangenen abschießen. Umgekehrt ist es seltsam, dass, Kiew das nicht klar dementiert, sondern sich bisher noch in Schweigen übt.

Aber die interessanteste Nachricht kam gestern Abend noch auf NTV. Nicht nur Selensky kritisiert Trump, sondern der Kreml erklärte, dass er an einem Trumpdeal nicht interessiert sei. Klater geht es ja nicht. Warum sich mit der Ukraine bescheiden, wenn man Europa haben kann. Das wird den egomanisch-narzistischen Grössenwahnsinnigen  in den USA nicht interessieren. Schon clever, wie Putin es versteht, die Eitelkeiten des Gegenübers zu nutzen. Ganz wohl scheint dem Kreml aber auch nicht zu sein, da der Donald bei Zurückweisung und Kränkung seines Narzismus recht unberechenbar reagieren kann. Vielleicht kommt es dann zu einem „Fire and Fury“and „You are on a suicide mission,little fat rocketman“ -Auftritt wie im Falle Nordkoreas. Möglicherweise hält das Putin aber auch angesichts bei weitem umfangreicherer russischer Atomwaffen und, ICBMs auch für einen leeren Bluff wie viele im Westen momentan noch die russischen Atomkriegsdrohungen(die  aber ohne US-Atomschutz recht real wirksam würden).Ähnlich wie veile aChinesen halten veile Trump ja für einn aluten Polterer, der aber als Businessman keinen Krieg losbrechen und nach Gepolter dann doch wieder einlenken werde. Man wird sehen, ob diese alte Freihändlerideologe des Wandels durch Handels in der neuen Variante eines Deals nach etwas doch  angeblich nicht ernstzunehmenden Gepolter beim „Business man“ Trump auch aufgeht Vielleicht will Putin aber au h den Preis für einen Deal hochtreiben und sei es im Sinne eines NATO-Rollbacks bis zu den Grenzen von 1997, wie er dies kurz in seinem Friedensvorschlagsultimatum kurz vor dem Einmarsch in die Ukraine gefordert hatte .Aber vielleicht hält sich Putin auch schlauer als Trump und hat dieser seine eigene Kalkulation, die er nicht verrät, zumal Trump erst mal wiedergewählt werden muss.

Nikkey Haley wird es nicht werden und das Rennen zwischen Trump und Biden sein. Die Chancen für Biden sehen momentan nicht so gut aus, da er die linke postkoloniale Klientel und die US- Muslims samt vieler Progressives nicht zu wählen droht, vr allem nun auch wegen des Gazakrieges. Zudem tritt nun auch wider die Güne Partei an, die ihn diese Stimmen abziehen könnte und damit Trump dann doch als sicheren Sieger werden lassen könnte. Diese Situation hatte man schon einmal bei der Wahl Georg W. Bush junior, als Ralph Nader damals für die Grüne Partei antrat und somit den Demokraten die entscheidenden Stimmen kosten, Micheal Moore schildert dies auch in seinem Buch „Angry White Man“, zumal er damals Nader unterstützte und sich wunderte dass alle von den Republikanern kontrollierten Institutionen und Gemeinden ihne Wahlkampflokalitäten und town halls willig zur Verfügung stellten. Inzwischen bereut Morre, der zuletzt beim Hollywoodstreik wieder von sich Reden machte sein damalige Wutbürgertum. Aber er gehört wird. Game changer könnte noch die Mobilisierung von Nichtwählern sein, aber inwieweit die zur Wahl der Demokraten zu bewegen sind, ist offen.

Und auch wenn Biden siegen sollte, ist die Frage, ob Trump dann seinen Wahlsieg akzeptieren wird oder das Land durch Massenproteste oder Aktionen wie bei Capitol Hill samt Republikanern im US-Kongreß paralysieren und in Tumult stürzen wird,wie halt schon einmal zuvor.

Kommentare sind geschlossen.