Pünktlich zu AfD- „Remigrations“-Plänen, ICJ-Urteil und Holocaustgedenktag: Iran erklärt Netanjahu zum neuen Hitler

Pünktlich zu AfD- „Remigrations“-Plänen, ICJ-Urteil und Holocaustgedenktag: Iran erklärt Netanjahu zum neuen Hitler

Nach dem ICJ-Urteil wegen der Genozidanklage gegen Israel und zeitglich zum Holocaustgedenktag attackiert heute die Tehran Times nicht die USA, sondern Deutschland, das den „neuen Hitler „Netanjahu unterstütze und wieder auf der falschen Seite der Geschichte stehe.

By Mona Hojat Ansari

Germany backs today’s Hitler

  1. International

January 27, 2024 – 21:40

Berlin, Holocaust, and echoes of history in Gaza

TEHRAN – “Antisemitism is deeply ingrained in the European society,” confessed an EU official back in October. Though Michael O’Flaherty, the director of the bloc’s fundamental rights agency, inaccurately attributed entrenched antisemitic sentiment to a 2023 Hamas operation, his comments prompted reflection on Europe’s history of mistreatment towards Jewish people.

Antisemitism has deep roots in European civilization, stemming from both pre-Christian and Christian eras. From the times of the Greek and Roman empires to the Middle Ages and into modern times, the hatred, discrimination, and persecution of Jews have been an undeniable part of European societies.

In various European regions, Jews faced segregation and were often accused of embodying various evils, leading to routine harassment under various pretexts. Europe’s most egregious antisemitic beliefs culminated in what’s now known as the Holocaust. Adolf Hitler perpetrated the mass murder, imprisonment, and displacement of countless individuals, while a significant portion of the population across the continent lauded his treatment of the perceived „villainous“ Jewish population.

Once Germany was passed those days, it embarked on efforts to atone for its atrocious crimes. Despite being responsible for the deaths of millions of people throughout Europe, including at least 27 million in the Soviet Union, the profound sense of guilt Germany harbored seemed to mostly arise from its actions against Jews. Thus, it began to seek reconciliation with a group of people who had suffered centuries of oppression under European rule.

However, even in the face of this guilt and shame, Germany did not appear inclined to relinquish any of its own assets to make amends for its deeds. Even the leaders of the post-World War II global order, notably the UK and the U.S., did not see any issue with requiring others to bear the burden for German crimes.

In a move seemingly aimed at regaining favor within the Jewish community, the Western powers supported the ascent of a political movement that had been gathering momentum before both world wars. The Zionist movement, founded by Theodor Herzl in the 1890s, was presented with three potential locations for the establishment of what ultimately became Israel: South America, Africa, or West Asia.

„We are naturally drawn into those places where we are not persecuted,“ Herzl expressed in a pamphlet published in 1896. The group of people who had always coexisted peacefully with the Jewish population and were now selected to bear the consequences of the Nazi Germans‘ crimes were the Palestinians. Israel received recognition from the West-dominant United Nations in 1947, and in the years that followed, tens of thousands of Palestinians were killed, imprisoned, or displaced from their homes in Palestine.

Germany emerged as one of Israel’s major supporters after its establishment. The country assisted Israel in establishing its economy by providing substantial reparations, which it did not extend to its other victims, and supplied the regime with various weapons, at times on an exclusive basis, in a demonstration of its commitment to winning the hearts of the Jews.

For several decades, Germany appeared to be entirely content with its support of Israel. The heinous crimes it had committed seemed to fade into the background, as Israeli politicians found satisfaction with Berlin. The collective guilt felt by Germans for their actions during the Second World War also appeared to diminish.

However, in 2024, all the aspirations that Germany had for redemption following the Holocaust now seem to have dissipated. In its effort to atone for the Holocaust, Germany finds itself implicated as a leading enabler of another ongoing humanitarian catastrophe. A new tragedy is unfolding in Gaza, and Berlin once again finds itself on the wrong side of history.

Germany now witnesses a disturbing repetition of its crimes during the Second World War. Babies suffocate and bleed to death under the rubble, children lose limbs and undergo amputations, women perish during childbirth, and men are stripped of their dignity in front of their homes before being led to prison cells. A brand-new humanitarian catastrophe is unfolding, and the prime responsibility lies squarely on the shoulders of Germany and its allies who decided that it is the Palestinians that have to pay for Europe’s antisemitic history.

Germany backs today’s Hitler – Tehran Times

Bei etlichen Demos kamen ja neben Slogans „Free Palestine-from the river to the sea“ auch Parolen wie „Free Palestine from German guilt“.Wird Deutschland so kritisiert, dass man den Vergleich Hitler-Netanjahu ins Spiel bringen will (zuvor tat dies die Tehran Times ja schon, in dem sie schon vor dem ICJ-Urteil nicht nur von „Genozid“sprach,sondern sogar von einem“Gaza Holocaust“) oder weil es vermutet, dass Deutschland das schwache Glied im Westen und der EU ist oder beides?

The world just watching

Gaza holocaust

October 11, 2023 – 22:11

TEHRAN – With Israel’s colossal intelligence defeat during the Hamas weekend attack on the occupied territories, the regime seems to be bent on giving what Netanyahu has touted as a “historic” response to the Palestinian resistance. Based on what’s currently unfolding in the Gaza strip, this could very much mean that a potential genocide of Gazans has been put on the table by Israeli leaders.

Gaza holocaust – Tehran Times

Bisher beschränkt sich ja die deutsche Unterstützung an Israel vor allem auf moralische Unterstützung, für die Enthaltung bei der UN-Resolution wurde es ja von beiden Seiten kritisiert, Baerbock und Scholz betonen ja das Selbstverteidigungsrecht Israels , wenngleich sie wie der ICJ nicht für einen Waffenstillstand, sondern für humanitäre Hilfslieferungen und Verhältnismäßigkeit der Kriegsführung plädieren und an Militärhilfe haben sie nur ein paar wenige Patriots geliefert, zumal ja die Ukraine auch noch Waffen will und die deutsche Rüstungsexporte nach Israel wie aber auch insgesamt eher marginal sind. Zumal Deutschland ja seitens Israels und de USA dafür kritisiert wurde, palästinensischen HIlfsorganisationen und humanitären NGOs Gelder zukommen zu lassen, da diese nur Scheinorganisationen seien und die Hilfe in die Taschen der Hamas fliessen würde, die diese zur Aufrüstung und Terror gegen Israel nutzen würden, sowie Lehrbücher und Schulunterricht finanzieren würde, in dem die palästinensische Jugend zu Hass gegen Israel erzogen würde. Wobei Israel da nicht zwischen PLO und Hamas unterscheiden will, was man in Deutschland aber noch tut, wenngleich Habaschs radikalere, aber recht marginale PLFP da schon im Visier auch deutscher Sicherheitsbehörden ist und die Union die JuSo- Kontakte zur Fatah- Jugend schärfstens mittels Antisemitismusvorwürfen torpedieren will. Zumal die Junge Union jetzt auch schon mal in demonstrativer und vorauseilender deutscher Nibelungentreue die Verlegung der deutschen Botschaft in Israel nach Jerusalem nach Vorbild Trumps und Mileis andachte, aber von den CDU- Parteigranden da nochmals zurückgepfiffen wurde, da das eine Zweistaatenlösung unterminiere und so richtig Öl ins Feuer und Eskalation des Nahostkonflikts bedeuten würde und das Merkelsche Paradigma, dass die Sicherheit Israels deutsche Staatsraison sei wohl nicht gemeint sein könne.

Nach dem Hamasanschlag hat Deutschland diese Gelder erst mal eingefroren, aber nun infolge des Gazakriegs die humanitäre Hilfe wiederbelebt. Nachdem die Mitglieder der UNO- Hilforganisation UHWR nun verdächtig werden, in das Hamas-Massaker involviert zu sein, steht das nun wieder auf dem Prüfstand. Interessanter ist da schon die Wirtschaftskraft der noch größten Volkswirtschaft in der EU und auch die führende Rolle Deutschlands in der EU, zumal die auch zu Sanktionen genutzt werden kann, wie sie nun seitens interessierter Seite gegen Israel gefordert werden könnten, wie sie umgekehrt auch von US- Seite gegen Rußland und Iran gefordert werden (Katar bleibt da bisher immer schön draußen- könnte ja schlechte Medienreaktion des globalen Staatssenders Al Jazeera geben). Bisher hat sich die EU maximal auf selektive Einfuhrbeschränkungen für einige Produkte aus den Siedlungsgebieten im Westjordanland, aber eben nicht gegen Israel selbst entschließen können. Deutschland hat da immer bei weitergehenden Versuchen blockiert und gebremst. Ziel Irans, der BDS- Bewegung und anderer Islamisten und mit ihnen verbündeteten Mächte ist es aber vorerst Israel wirtschaftlich zu strangulieren, zumal orchestriert mit Terror mittels Anschlägen und Raketenbeschuss den Bleibewillen der Israelis zu zermürben und wie mit dem Hamas-Massaker des Al Aqsa- Sturms das existentielle Sicherheitsgefühl, den Mythos der unbesiegbaren IDF und des allmächtigen Mossads zu zertrümmern, bis diese das Land verlassen. Iran spricht jetzt schon von einem angeblichen Exodus von bisher 200000 Israelis und will das forcieren, obgleich unklar ist, ob das stimmt. Und mit Atomwaffen Irans und Entwicklungen von Mittelstrecken- und Interkontinentalraketen , die dann auch Europa, Deutschland und wie Nordkorea das jetzt anstrebt, auch die USA treffen können, das strategische Gleichgewicht in der Region, das jetzt schon rasch erodiert oder gar nicht mehr so existierte und darüber hinaus, zumal in Zusammenspiel mit Russland und China zu verändern, zudem Putin jetzt auch noch ein Militärabkommen mit Iran angekündigt hat. Deutschland ist aber nach den Sanktionen gegen Rußland, auch infolge der Umstellung auf US- LNG schon recht mit den wirtschaftlichen Folgen konfrontiert, bisher hat es keine entscheidenden Sanktionen gegen Iran verhäng, zumal sein Außenhandel mit Ira auch marginaler ist und gegen China als zweite oder schon erste Weltwirtschaftsmacht traut man sich auch keine Sanktionen zu, zumal das dann wesentlich weitergehende Folgen hätte. Doch Sanktionsforderungen gegen Israel könnten kommen und unter Trump dann auch die Forderung, dass die EU und Deutschland Sanktionen gegen China beschließen soll und mit höheren Zöllen oder auch Sanktionen gegen die EU und ihre Noch- Hauptwirtschaftsmacht Deutschland droht.

Ist die deutsche Rolle so entscheidend oder doch mehr symbolisch? Oder entscheidend, weil sie so symbolisch ist wegen des Hitlervergleichs In früheren Ausgaben der Tehran Times zu Zeiten der Massenproteste der Frauen im Iran wurde ja die deutsche Botschaft und Baerbock schon als Verursacher der Unruhen herausgestellt und  Deutschland schon wegen seiner damaligen Giftgaslieferungen an Saddam Hussein und deren Einsatz gegen Kurden und Iraner im damaligen Golfkrieg an den Pranger gestellt. Dabei spielte freilich auch der Begriff Gas eine zentrale Rolle, da man eben speziell im deutschen Kontext schnell wieder an Zyklon B , IG Farben, Auschwitz und Holocaust denkt. Die USA hatten ja früher auch mal Genscher wegen der Exportgenehmigung einer Chemiefabrik an Ghaddafi-Lybien kritisiert, da man  die Produktion von C-Waffen und Giftgas befürchtete. Damals wurden Milosevic, Ghaddafi und Saddam Hussein ja als „neue Hitler“ verglichen. Speziell Joschka Fischer zog Parallelen beim Jugoslawien- Krieg in den 90ern zur deutschen Geschichte, um Militäreinsätze auch bei den Grünen zu legitimeren, wie auch Scharping mit dem angeblichen „Hufeisenplan“ Milosevics. Putin und Iran scheinen nun den Spieß quasi antifaschistisch umzudrehen, China hat dies noch nicht getan, hält sich auch mit Genozidvorwürfen an Israel bsiher zurück.

Momentan überlegen nun einige eine weitere Klage gegen die USA und GB wegen „Komplizenschaft bei einem Genozid“-mal sehen, ob dieser Vorwurf dann auch gegen Deutschland erhoben wird. Aber schon recht durchschaubar, zumal Iran, Hamas und Hisbollah ja eine Zweistaatenlösung oder friedliche Koexistenz offen ablehnen und die Auslöschung Israels und der Juden from the river tot he sea und Beseitigung deutscher Schuld mittels eines Genozids oder bestenfalls eines erzwungenen Exodus oder einer Art „Nakba“ an den Israelis war, auch wenn es noch eine strak dezimierte jüdische Gemeinde im Iran und Synagogen als window dressing für eliminatorische Absichten gibt. Naja, vielleicht kann ja da die AfD Nachhilfe in Sachen „Remigration“, Massendeportation und vielleicht auch Madagaskarlösung für Juden geben , zumal Alice Weidel in der Tehran Times ja als „neue Hoffnung für Deutschland“ ausdrücklich gelobt wurde und Höcke in Augen der Islamisisen auch nicht als der neue Hitler gilt, sondern die Endlösung in Sachen deutscher Schuld– samt angekündigter 180- Grad- Wende des Geschichtslehrer und von keinem Berufsverbot belegten Höckes nicht nur im Geschichtsunterricht, sowie vielleicht auch mal Beseitigung des Holocaust-„Schandmals“ in Berlin. Wahrscheinlich wäre dann aus Sicht Teherans, Hamas, Hisbollah und anderen Islamisten dann auch bald Palästina von deutscher Schuld befreit, zumal wenn sich die AfD mit Rußland und China zusammentun sollte, wie sie dies schon in weiten Teilen macht. Noch aus der Tehran Times, in der man auf Deutschlands neue Goldman-Sachs-LBDM-BDS-Führer*in hofft-auch mal ohne Kopftuch und Tschador willkommen:

By Pascal Najadi

Alice Weidel: The new hope for Germany

November 29, 2022 – 23:56

Germany is currently walking into the biggest socio-economic crisis since WW2. But there is a new North Star on the horizon and her name is Dr. Alice Weidel. She is a young and dynamic banker and economist that also speaks Mandarin. Alice leads the German conservative AfD party with courage and cleverness to new heights. 

https://www.tehrantimes.com/news/479209/Alice-Weidel-The-new-hope-for-Germany

Putin´s and Khameini´s last „new“hope: Last Exit AfD and Alice´s Wonderland – Global Review (global-review.info)

Kommentare sind geschlossen.